E-MTB-Neuheiten 2020 – Bulls Copperhead EVO AM: Bulls E-Mountainbikes sind in erster Linie dafür bekannt, dass das Produktportfolio für nahezu jeden Anspruch ein passendes Modell bereitsteht. Für den anspruchsvollen Allrounder gibt es nun die neue Copperhead EVO AM Serie, welche sich preislich und in puncto Ausstattung in drei unterschiedlichen Modellen staffelt. Allesamt basieren sie auf dem aktuell leistungsstarken Bosch Performance CX Gen4, welcher seine Energie aus dem im Unterrohr integrierten Akkupack bezieht. Das Fahrwerk bietet bis zu 150 mm Federweg, gerollt wird auf 27,5″ Laufrädern. Das Modell EVO AM 3 kommt zudem mit dem besonders interessanten Blubrake Antiblockiersystem daher – ein E-MTB mit ABS, spannend!

Bulls Copperhead EVO AM: Infos und Preise

Die neue Copperhead EVO AM Serie ist in drei Modellvarianten gestaffelt, welche jeweils nochmals geringfügig individuell konfiguriert werden können. Modellvariante 1 richtete sich hierbei an den preisbewussten Einsteiger in die E-MTB-Welt, bietet ein einfaches 140 mm Fahrwerk, basierend auf der hauseigenen Bulls Lytro 35 Federgabel und einem SRSuntour Dämpfer.  Besonders spannend ist das Modell EVO AM 3, da es als eines der ersten E-Mountainbikes auf dem Markt über das schlank integrierte Blubrake Antiblockiersystem (wir berichteten) verfügt und damit eine neue Ära einläutet.

  • Rahmenmaterial Aluminium
  • Federweg 150 mm (vorne) / 150 mm (hinten)
  • Laufradgröße 27,5″
  • Besonderheiten integrierter Akku, ABS
  • Rahmengrößen 41 / 44 / 48 / 54
  • Motor  Bosch Performance CX Gen4
  • Akkukapazität bis zu 625 Wh
  • Verfügbar ab April 2020
  • www.bulls.de

Preise (UVP)

Bulls Copperhead EVO AM 1 ab 3.899 € | Bulls Copperhead EVO AM 2 ab 4.199 € | Bulls Copperhead EVO AM 3 ab 5.299 € (UVP)

Geometrie

Auf den ersten Blick wirken die Rahmen-Daten mit den homogenen Reach und Stack Werten sehr ausgeglichen und deuten auf einen ausgewogenen Kompromiss aus Komfort und sportlichem Anspruch hin. Mit den vier erhältlichen Rahmengrößen, welche Bulls über die Sitzrohrlänge beschreibt, ist die Copperhead EVO AM Serie für FahrerInnen mit beinahe jeder europäisch geprägten Körpergröße verfügbar. Auch hier spiegelt sich die Vielseitigkeit wider, welche Bulls auszeichnet.

Erhältliche Rahmengrößen: 41, 44, 48 und 54

FramesizeRahmengröße41444854
Seat Tube Length [mm]Sitzrohrlänge [mm]410440480540
Top Tube Length [mm]Oberrohrlänge [mm]589609634660
Head Tube Length [mm]Steuerrohrlänge [mm]120120130150
Reach [mm]Reach [mm]419439462484
Stack [mm]Stack [mm]612612621630
Head Tube Angle [°]Lenkwinkel [°]66,566,566,566,5
Seat Tube Angle [°]Sitzwinkel [°]74747474
Chainstay Length [mm]Kettenstrebenlänge [mm]445445445445

Ausstattung

Besonders das Copperhead EVO AM 3 mit dem Blubrake Antiblockiersystem fällt in dieser Serie besonders auf. Das Blubrake-ABS stellten wir euch bereits im vergangenen Jahr in einem Artikel ausführlich vor. Nun verbaut es Bulls exklusiv als einer der ersten E-Mountainbike-Hersteller in einem seiner Modelle. Ein ABS in einem E-MTB darf sicherlich kontrovers diskutiert werden, da vor allem viele erfahrene E-Mountaininbiker gerne ungezwungen mit dem Bremsbereich zwischen leicht schleifend bis hin zum vollen Blockieren spielen, um das Bike im Gelände zu positionieren. Ob hierbei ein ABS zum neuen, etablierten Sicherheitsfeature wird, werden wir weiter beobachten. Sicherlich wird es vielen unerfahrenen E-Bikern im Gelände deutlich mehr Sicherheit bieten als eine klassische Bremse.

Die Basis eines jeden Copperhead EVO AM Modells ist der bewährte und starke Mittelmotor Performance CX von Bosch der vierten Generation. Die Akkukapazität kann je nach Wunsch angepasst werden, vom kleinen 400 Wh Modell bis hin zum üppigen 625 Wh lässt sich so nicht nur der Preis gestalten, sondern auch das Anwendungsszenario bestimmen. Je nach Modellvariante gibt es ein Fahrwerk von Fox oder SRSuntour mit bis zu 150 mm Federweg und vertikal verbautem Dämpfer. Eine detaillierte Übersicht der Ausstattungsvarianten haben wir für euch in der anschließenden Tabelle zusammengefasst.

Bulls Copperhead EVO AM – Ausstattungsdetails bitte ausklappen

ModellCopperhead EVO AM 1Copperhead EVO AM 2Copperhead EVO AM 3
ForkGabelBULLS Lytro 35 Supreme SL, BoostBULLS Lytro 35 Supreme SL, BoostFox 36 A Float Rythm Grip Federgabel
ShockDämpferSR Suntour UNAIR TR LOR Air
SR Suntour UNAIR TR LOR Air
FOX Float DPS
ShifterSchalthebelShimano Deore SL-M6000
SRAM SX Eagle SL-1-A1
SRAM SX Eagle SL-1-A1
DerailleurSchaltwerkShimano Deore RD-M6000-GS
SRAM SX Eagle, 12-speed
SRAM SX Eagle RD-SX-1-A1
CassetteKassetteShimano CS-HG500-10 11-42T
SRAM SX Eagle PG-1210 11-50T
SRAM SX Eagle PG-1210 11-50T
CranksKurbelFSA CK-220 34T
FSA CK-220 34T
FSA CK-220 / Gen. 4
BrakesBremseShimano BR-MT400Magura MT5Tektro HD-M745 (ABS)
WheelsLaufräderRodi Viper
Rodi Viper
DT Swiss H1900 Spline Boost
TiresReifenVEE Rubber Crown Gem MPC
Schwalbe Nobby Nic Perfomance ADDIX
Schwalbe Magic Mary
SeatpostSattelstützeJovial DP-01Z, 30,9mm
Jovial DP-01Z, 30,9mm
Jovial DP-01Z, 30,9mm
MotorMotorBosch Center Performance Line CX Gen4Bosch Center Performance Line CX Gen4Bosch Center Performance Line CX Gen4
DisplayDisplayBosch Purion
Bosch Purion
Bosch Purion
BatteryAkku / Kapazität400 - 625 Wh400 - 625 Wh400 - 625 Wh
max. TorqueMax. Drehmoment75Nm75Nm75Nm
Price (RRP)Preis (UVP)ab 4.199 Euroab 4.799 Euroab 5.299 Euro

Bulls Copperhead EVO AM 3
# Bulls Copperhead EVO AM 3 - mit Blubrake Antiblockiersystem
Bulls Copperhead EVO AM 1
# Bulls Copperhead EVO AM 1 - die preisgünstige Einstiegsvariante.
Bulls Copperhead EVO AM 2
# Bulls Copperhead EVO AM 2 - klassisches Allmountain E-MTB mit solider Ausstatung.

Motor & Akku

Seitdem der aktuelle Bosch Performance CX in der vierten Generation im vergangenen Jahr vorgestellt wurde, konnten wir diesen Antrieb bereits in zahlreichen E-Mountainbikes intensiv fahren und haben dabei durchweg positive Erfahrungen mit dem schwäbischen Power-Aggregat gemacht. Lediglich die Lautstärke fällt hin und wieder etwas auf, wobei dieser in Aluminium-Rahmen wie er auch im Copperhead zur Anwendung kommt, deutlich leiser zur Geltung kommt als in Carbon-Modellen. Sehr schön ist die Vielseitigkeit des aktuellen Bosch CX Antriebs, da er in der kleinsten Stufe ECO recht frei von mechanischen Einflüssen zu Pedalieren ist und im Gegenzug bei maximaler Unterstützung Leistung satt bietet.

  • Motor: Bosch Performance CX Gen4
  • Akku: Bosch PowerTube 400 Wh – 625 Wh (Integriert)
  • Leistung: 250 Watt
  • Max. Drehmoment: 75 Nm
  • Display: Bosch Purion

Was haltet ihr vom Top-Modell Copperhead EVO AM 3 mit Blubrake Antiblockiersystem?


Noch mehr E-MTB-Neuheiten 2020 auf eMTB-News:

  1. benutzerbild

    ReinerSt0ff77

    dabei seit 11/2017

    Mach mal so einen Stopie!Es stört doch gewaltig wenn da ne Elektronik reinfunkt,gerade bei Flicks,andriften ectr.
  2. benutzerbild

    HageBen

    dabei seit 05/2018

    Also mit der heutigen Regeltechnik sollte es kein Problem sein, dass damit jeder einen Stopie zam bringt.
  3. benutzerbild

    tib02

    dabei seit 05/2016

    ReinerSt0ff77 schrieb:

    Mach mal so einen Stopie!Es stört doch gewaltig wenn da ne Elektronik reinfunkt,gerade bei Flicks,andriften ectr.

    Warum willst du dir ein Rad mit ABS kaufen, wenn es nicht zu dir passt?
  4. benutzerbild

    HPL

    dabei seit 07/2018

    On07 schrieb:

    Ich sprach von guten Reifen und wenig regeln!

    Ok, jetzt verstehe ich Dich.
    Damals an meinem eigenen TT und an denen vom Audi Fahrtraining waren ja nur Schrott-Reifen dran.
    Beim richtigen Bremsen hat deswegen auch nichts wenig geregelt, sondern nur "volle Kanne"...
    Mein Instruktor (weiß leider seinen Namen nicht mehr, war aber Dritter bei der Rallye Monte Carlo) wäre über so eine "kompetente :'(" Hilfe, wie Deine, sicher sehr froh (?) gewesen...
  5. benutzerbild

    On07

    dabei seit 01/2019

    Du und dein Instruktor können mich mal gepflegt...
    Machst du beim schnell fahren echt immer Vollbremsungen?
    Ich wahrscheinlich nicht, wozu auch, ich sehe die Kurve und fahr sicher nicht um Sekunden oder auf allerletzter Rille.

    Du sprichst von Notbremsungen oder maximal kurzem Bremsweg, der in real selten bis garnicht nötig ist.
    Unter der Haftungsgrenze sind trocken sicher mit Gefühl 7-8m/s möglich, reicht das nicht?
    Mir wohl eher schon.

    Aber wieder zurück zum Zweirad, frühe Ducati ABS hatten so spätes Regelverhalten, in Bezug auf Hinterradabheben, das Überschläge weiterhin möglich waren.
    Wäre also keine Einschränkung beim MTB, oder?
    Da man mit ABS auch weiterhin stehenbleiben kann und es nur vorne regeln soll, müßte Trackstand, Umsetzen und Hinterrad driften lassen auch angeschaltet machbar sein, oder?

    Man sollte es mal Probefahren.
    Der Gewichtsnachteil bleibt, fragt sich wieviel.

Was meinst du?

Wir laden dich ein, jeden Artikel bei uns im Forum zu kommentieren und diskutieren. Schau dir die bisherige Diskussion an oder kommentiere einfach im folgenden Formular:

Verpasse keine Neuheit. Trag dich für den MTB-News-Newsletter ein!