Du stehst auf Leistung satt? Dann könnte das RED RSR 2.2 von B2GBikes etwas für dich sein. Dieses motorgetriebene Fahrzeug ist ein echtes Drehmoment-Monster und dürfte in der offenen Version nur auf Privatgrund in Action zu sehen sein. Wir haben die Infos dazu.

B2G RED RSR 2.2: Infos und Preise

Um eins klar zu stellen: In der offenen Variante ist das RED RSR 2.2 kein Pedelec und hat im öffentlichen Raum nicht zu suchen. Im Wald ist es illegal und darf nur auf Privatgrund bewegt werden!

Es ist ein E-Bike mit Gasdrehgriff und enormer Leistung, welches weniger ein Power-E-MTB ist und mehr als E-Motorbike durchgehen dürfte.

Der Schweizer Hersteller B2GBikes hat diverse E-Bikes im Portfolio. Das RED RSR ist ihre Interpretation eines E-Enduros mit massiv viel Federweg – 250 mm an der Front, 212 mm am Heck – und passender Ausstattung. Punkten dürfte dieses Fahrzeug mit einer brachialen Beschleunigung, denn der riesige Nabenmotor im Hinterrad leistet unfassbare 10.000 Watt, was über 13 PS sind. Um dieses Aggregat mit ausreichend Energie zu versorgen, wurde ein Akku mit einer Kapazität von 2.880 Wh verbaut. In Summe kommt dieses Fahrzeug dann auf ein Gewicht von 48 Kilogramm.

  • Motor 10.000 Watt/72V Brushless (13 PS)
  • Topspeed über 100 km/h
  • Akku 72V 2.880 Wh Li-ion 40 Ah
  • Reichweite ca. 100 km
  • Rahmenmaterial Aluminium
  • Federweg 250 mm (vorne) / 212 mm (hinten)
  • Gewicht 48 kg
  • Preis ab 5.899 CHF

Wichtig: Bei diesem Fahrzeug handelt es sich um ein E-Bike mit zusätzlichem Gasgriff und ein/ausschaltbarer Pedelec-Funktion! Falls die Leistung stufenlos über Gasgriff erfolgt, kann sich die Reichweite stark reduzieren.

Ausführliche Infos zum RED RSR 2.2 gibt’s hier: B2GBikes – RED RSR 2.2

Video B2GBikes RED RSR 2.2

Meinung @eMTB-News.de

Wir sind viel auf den Trails und in der Natur unterwegs und kennen das enorme Konfliktpotential aller Parteien, die sich hier tummeln. Biker, Wanderer, Trailrunner, spielende Kinder, Hunde, ... – jeder sucht in der Natur seine Erholung. Schon bei Motorlosen Mountainbikern und elektrifizierten Mountainbikern gehrt es, wie soll es dann werden, wenn Jemand mit einem motorgetriebenen Gefährt wie diesem Drehmoment-Monster durch den Wald fährt?

Wir haben hier einen klaren Standpunkt: Ein Power-E-MTB wie das RED RSR 2.2 ist eventuell auf der Straße zugelassen und genau da soll es auch bleiben. Im Wald oder auf dem Trail im öffentlichen Raum hat es wirklich nichts zu suchen!

Was haltet ihr von diesen motorisierten Fahrzeugen? Bock auf Leistung oder doch eher ein No-Go?

  1. benutzerbild

    Sprudler

    dabei seit 08/2018

    Der Gegner schlägt zurück

  2. benutzerbild

    Endurafrica

    dabei seit 07/2019

    wenn dun denkst es geht nicht mehr - da kommt dann doch noch was hässlicheres daher. Die zwei 'top models runden die Satire dann doch noch hervorragend ab.
  3. benutzerbild

    ufp

    dabei seit 12/2003

    DR_Z01 schrieb:


    Warum nicht gleich sowas :screamingfear:
    Absolut geländetauglich und zulassungsfähig.
    Max 18kW und 3,9kWh

    Weil es Benzingetrieben ist, also sehr schlecht für die (aktuelle) Umwelt(debatte) und noch viel schwerer ist.

    Andererseits heißt es ja immer, "Bock auf Ballern"?
    Also kann man jetzt nicht nur berg ab, sondern eben auch berg auf ballern.

    Und wozu so ein Gerät?
    Motorcrossmaschinen werden in der Regel auch nur auf abgesperrten Strecken bzw Rennstrecken bzw künstlich angelegte Strecken verwendet.
  4. benutzerbild

    Gelöschtes Mitglied 2965

    dabei seit 01/1970

    ufp schrieb:

    Weil es Benzingetrieben ist

    Brille? Fielmann.....
  5. benutzerbild

    Delete1985

    dabei seit 09/2017

    tib02 schrieb:

    Der Seitenständer ist cool ...


    Finde ich auch, ich denke das macht meine Freundin aber nicht mit.

Was meinst du?

Wir laden dich ein, jeden Artikel bei uns im Forum zu kommentieren und diskutieren. Schau dir die bisherige Diskussion an oder kommentiere einfach im folgenden Formular:

Verpasse keine Neuheit. Trag dich für den MTB-News-Newsletter ein!