Tipp: du kannst mit der Tastatur blättern
Lavendel-farben präsentiert sich die mutige Farboption des Bullit
Lavendel-farben präsentiert sich die mutige Farboption des Bullit - der XT-Spec schlägt mit 9.699 € zu Buche.
Für Santa Cruz typisch gibt es sauber modellierte Formen am Steuerrohr
Für Santa Cruz typisch gibt es sauber modellierte Formen am Steuerrohr - hier dank Hochglanz-Lack besonders deutlich zu erkennen.
Kantiger gestylter VPP-Hinterbau
Kantiger gestylter VPP-Hinterbau - schön steif und auch unter Kettenzug noch aktiv.
Santa Cruz Bullit X01
Santa Cruz Bullit X01 - 170 mm Federweg I 21,9 kg I 11.699 €
Saubere Arbeit im Inneren
Saubere Arbeit im Inneren - Verkabelung und Anschlüsse von unten betrachtet.
Durch eine kurze Drehung mit dem Innensechskant entriegelt man die Batterie
Durch eine kurze Drehung mit dem Innensechskant entriegelt man die Batterie - eine Gummilippe dichtet zum Carbonrahmen ab.
Die FOX 38 sorgt für viel Lenkpräzision an der Front
Die FOX 38 sorgt für viel Lenkpräzision an der Front - darüber hinaus geht sie schön fluffig zu Werke.
Die Coil-Option (hier im Bullit XT) holt mehr Traktion aus dem Hinterbau
Die Coil-Option (hier im Bullit XT) holt mehr Traktion aus dem Hinterbau - und ist damit prädestiniert für den adäquaten Einsatz.
Schlägt nochmal ein halbes Kilo drauf, lohnt sich aber
Schlägt nochmal ein halbes Kilo drauf, lohnt sich aber - die Coil-Option am Super Deluxe-Federbein.
Verrichtet einen vernünftigen Job
Verrichtet einen vernünftigen Job - die 12-fach XT mit 10-50 Zähnen.
Groß, und das ist gut so!
Groß, und das ist gut so! - 220-mm-Bremsscheibe am Vorderrad.
Zum Glück gezwungen
Zum Glück gezwungen - Am Heck muss mindestens eine 200-mm-Bremsscheibe montiert werden, ohne Adapter.
Eine fast perfekte Vorstellung legt der EP8-Antrieb hin
Eine fast perfekte Vorstellung legt der EP8-Antrieb hin - fahrerisch ein deutlicher Schritt gegenüber den älteren Shimano-Motoren.
Bekannte Bedienelemente
Bekannte Bedienelemente - das Kabel der Shimano-Remote verschwindet elegant im Lenker.
Das bronze-farbene Bike kommt mit einem matten Metallic-Lack
Das bronze-farbene Bike kommt mit einem matten Metallic-Lack - das gab's bei Santa Cruz vorher nicht.
Sauber gelöst und sehr effektiv
Sauber gelöst und sehr effektiv - der Kettenstrebenschutz läuft auch am Yoke weit nach vorne.
Wie auch beim Heckler schützt ein Mini-Schutzblech das Federbein
Wie auch beim Heckler schützt ein Mini-Schutzblech das Federbein - so bleibt es wesentlich sauberer.
Breit, griffig, robust
Breit, griffig, robust - der Assegai mit Double Down-Karkasse präsentierte sich als gute Wahl!
Verlassene Saumpfade in einem strukturschwachen Teil der Toskana
Verlassene Saumpfade in einem strukturschwachen Teil der Toskana - wiederentdeckt auf zwei Rädern.
Auf vergessenen Trails wie diesem helfen wenig Luftdruck und fettes Gummi
Auf vergessenen Trails wie diesem helfen wenig Luftdruck und fettes Gummi - das gibt satt Traktion.
Der Unterrohrschutz wurde viel in Anspruch genommen
Der Unterrohrschutz wurde viel in Anspruch genommen - und parierte so manchen Einschlag souverän.
Steil? Geil!
Steil? Geil! - Der Trail-Modus ist von Santa Cruz so konfiguriert, dass man bergauf richtig Schub erhält und den Boost-Modus quasi nicht braucht.
Der steile Sitzwinkel unterstützt beim Klettern
Der steile Sitzwinkel unterstützt beim Klettern - denn so bleibt der Schwerpunkt weiter vorne.
Auch im Stehen fährt sich das Bike behände
Auch im Stehen fährt sich das Bike behände - Die Höhe der Front bleibt trotz 29″-Vorderrad im Rahmen.
Wenn es Selbstbewusstsein braucht, ist das Bullit ein guter Begleiter.
Wenn es Selbstbewusstsein braucht, ist das Bullit ein guter Begleiter.
Auf unbekannten Trails und bei kniffligen Bedingungen von Vorteil
Auf unbekannten Trails und bei kniffligen Bedingungen von Vorteil - viel Federweg, griffige Reifen und ein 29″-Vorderrad.
Lauern unter dem Laub rutschige Steine und Wurzeln?
Lauern unter dem Laub rutschige Steine und Wurzeln? - das 29″-Vorderrad bietet jedenfalls nochmal extra Sicherheit!
Je größer und schwerer das Bike, desto mehr Einsatz oder Geschwindigkeit braucht es
Je größer und schwerer das Bike, desto mehr Einsatz oder Geschwindigkeit braucht es - für mich persönlich sind E-Enduros beeindruckend, aber grenzwertig schwer zu spielen.
Bei meinen 67 kg brauchte es bei wenig Geschwindigkeit schon Einsatz, um das Bike zu bewegen
Bei meinen 67 kg brauchte es bei wenig Geschwindigkeit schon Einsatz, um das Bike zu bewegen - ein 170-mm-E-MTB ist einfach viel Fahrrad!
Sobald etwas Speed aufgenommen ist
Sobald etwas Speed aufgenommen ist - lässt sich das Bullit leichtfüßig ums Eck bewegen.
Danke an das SRAM UDH-Schaltauge
Danke an das SRAM UDH-Schaltauge - bei einer Bachdurchfahrt am Stein hängen geblieben, erlaubt es dem Schaltwerk auszuweichen und schützt so vor Beschädigung. Top!
Dank verringertem Widerstand lässt sich der EP8 sehr gut sprinten.
Dank verringertem Widerstand lässt sich der EP8 sehr gut sprinten. - Er ist in quasi jeder Hinsicht besser als sein Vorgänger.

Santa Cruz präsentiert sein zweites E-MTB: Das bereits bekannte Heckler bekommt einen großen Bruder, das Bullit! Der früher für einen Freerider verwendete Name wird jetzt als E-Enduro mit Shimano EP8-Motor wiederbelebt, mit 170 mm Federweg und Mullet-Konfiguration. Wir waren bereits damit unterwegs!

Diashow: Santa Cruz Bullit – Neuvorstellung & erster Test: Kalifornischer E-Nobel-Hobel
Kantiger gestylter VPP-Hinterbau
Sauber gelöst und sehr effektiv
Santa Cruz Bullit X01
Die Coil-Option (hier im Bullit XT) holt mehr Traktion aus dem Hinterbau
Steil? Geil!
Diashow starten »

Video: Santa Cruz Bullit – Neuvorstellung & erster Test

Santa Cruz Bullit 2021

Das Heckler war bereits ein runder Auftritt auf dem Parkett der elektrifizierten Mountainbikes – mit dem Bullit legt Santa Cruz noch eine Schippe drauf. Mehr Federweg, mehr Radstand, mehr Reichweite, mehr Drehmoment – so die einfache Formel.

Für Santa Cruz typisch gibt es sauber modellierte Formen am Steuerrohr
# Für Santa Cruz typisch gibt es sauber modellierte Formen am Steuerrohr - hier dank Hochglanz-Lack besonders deutlich zu erkennen.
Kantiger gestylter VPP-Hinterbau
# Kantiger gestylter VPP-Hinterbau - schön steif und auch unter Kettenzug noch aktiv.
Lavendel-farben präsentiert sich die mutige Farboption des Bullit
# Lavendel-farben präsentiert sich die mutige Farboption des Bullit - der XT-Spec schlägt mit 9.699 € zu Buche.

Infos und Preise

EinsatzbereichEnduro
Federweg170 mm/170 mm
LaufradgrößeMullet 29″-27.5″
RahmenmaterialCarbon
MotorShimano
Akkukapazität630 Wh
Gewicht (o. Pedale)21,8 kg
RahmengrößenM, L, XL, XXL (im Test: M)
Preis: 9.699

Das Auffälligste am Santa Cruz ist sicher die Farbvariante Hellgrün + Lavendel – doch keine Sorge, niemand muss sich so viel trauen, denn es steht auch eine wesentlich dezentere Option zur Verfügung. Den Rahmen haben die Designer zusätzlich etwas kantiger gestaltet, hier setzt sich die Formensprache von den nicht-motorisierten Bikes 5010 und Nomad v4 fort. Dank neuester Technik von Shimano (das Innenlager steckt im EP8-Motor) und einem angepassten Bauraum für 630 Wh fährt das Bullit auf der Höhe der Zeit. Der Carbonrahmen senkt gemeinsam mit Carbonlenker und Carbonfelgen das Gewicht; wer mag, kann aber mit einem Stahlfederdämpfer aufs Ganze gehen und wieder ein paar Gramm drauflegen. In Summe landet das Bike, das immer mit Reifen mit Double Down-Karkasse ausgestattet wird, bei 21,9 kg in der X01-Ausstattung.

  • Rahmenmaterial Carbon
  • Federweg 170 mm (vorne) / 170 mm (hinten)
  • Laufradgröße Mullet 29″-Vorderrad und 27,5″-Hinterrad
  • Besonderheiten VPP-Hinterbau, Carbonlenker mit integrierter Kabelführung
  • Gewicht 21,8 kg (Größe M, gewogen)
  • Rahmengrößen M / L / XL / XXL
  • Motor Shimano Steps EP8
  • Akkukapazität 630 Wh
  • Verfügbar Ab sofort
  • www.santacruzbicycles.com

Preis Bullit R: 7.699 € (UVP)
Preis Bullit S: 9.099 € (UVP)
Preis Bullit XT: 9.699 € (UVP)
Preis Bullit XT: 11.699 € (UVP)

Santa Cruz Bullit X01
# Santa Cruz Bullit X01 - 170 mm Federweg I 21,9 kg I 11.699 €

Geometrie

Mehr Federweg und ein größeres Vorderrad – wie modifiziert Santa Cruz da die Geometrie im Vergleich zum Heckler? Kurz gesagt: Das Bullit ist länger und flacher als das Heckler und kann mit den großen Enduros mitspielen.

Erhältliche Rahmengrößen: M, L, XL, XXL
Gemessene Überstandshöhe:
747 mm (Rahmengröße L)
Gewicht: 21,9 kg (Rahmengröße L)

Rahmengröße M L XL XXL
Laufradgröße Mullet 29/27,5 Mullet 29/27,5 Mullet 29/27,5 Mullet 29/27,5
Reach 450 mm 475 mm 495 mm 515 mm
Stack 621 mm 630 mm 648 mm 670 mm
STR 1,38 1,33 1,31 1,30
Lenkwinkel 64° 64° 64° 64°
Sitzwinkel, effektiv 77,2° 77,1° 77° 76,8°
Oberrohr 591 mm 619 mm 645 mm 672 mm
Steuerrohr 100 mm 110 mm 130 mm 155 mm
Sitzrohr 405 mm 430 mm 460 mm 500 mm
Kettenstreben 449 mm 449 mm 449 mm 449 mm
Radstand 1.239 mm 1.268 mm 1.297 mm 1.328 mm
Tretlagerabsenkung 6,5 mm 6,5 mm 6,5 mm 6,5 mm
Tretlagerhöhe 348 mm 348 mm 348 mm 348 mm
Federweg (hinten) 170 mm 170 mm 170 mm 170 mm
Federweg (vorn) 170 mm 170 mm 170 mm 170 mm

Ausstattung

Das Bullit ist in 4 Ausstattungen erhältlich. Preislich beginnt es sportlich mit 7.699 € und endet erst bei 11.699 € – erwähnenswert ist hierbei, dass die günstigste Variante nicht mit dem EP8-Motor ausgestattet ist. Am oberen Ende wird auf eine Version mit den teuersten SRAM-Komponenten verzichtet, eine sinnvolle Entscheidung – finden wir zumindest.

 Bullit RBullit SBullit XTBullit X01 Reserve
RahmenCarbon CC 170 mmCarbon CC 170 mmCarbon CC 170 mmCarbon CC 170 mm
FederbeinRS Super Deluxe SelectRS Super Deluxe Select+RS Super Deluxe Select+RS Super Deluxe Select Ultimate
FedergabelRock Shox Zeb RCFox 38 PerformanceFox 38 Performance EliteFox 38 Factory
SchaltwerkSRAM NX Eagle 12SRAM GX Eagle 12Shimano XT 12SRAM X01 Eagle 12
KassetteSRAM PG1210 11-50SRAM XG1275 10-50Shimano XT 10-51SRAM XG1295 10-52
FelgenTBCTBCRaceFace ARC OffsetReserve DH Rear / Reserve 30 Front
BremsenSRAM Guide RE 220/200SRAM Code R 220/200Shimano XT 8120 203/203SRAM Code RSC 220/200
SattelstützeSDG TellisSDG TellisFox Transfer Perf. EliteFox Transfer Factory
BatterieShimano 630 WhShimano 630 WhShimano 630 WhShimano 630 Wh
AntriebShimano E7000Shimano EP8Shimano EP8Shimano EP8
DisplayShimano SC-E7000Shimano SC-E7000Shimano SC-EM8000Shimano SC-EM8000
Preis76999099969911699

Die Coil-Option (hier im Bullit XT) holt mehr Traktion aus dem Hinterbau
# Die Coil-Option (hier im Bullit XT) holt mehr Traktion aus dem Hinterbau - und ist damit prädestiniert für den adäquaten Einsatz.
Schlägt nochmal ein halbes Kilo drauf, lohnt sich aber
# Schlägt nochmal ein halbes Kilo drauf, lohnt sich aber - die Coil-Option am Super Deluxe-Federbein.
Verrichtet einen vernünftigen Job
# Verrichtet einen vernünftigen Job - die 12-fach XT mit 10-50 Zähnen.
Groß, und das ist gut so!
# Groß, und das ist gut so! - 220-mm-Bremsscheibe am Vorderrad.
Zum Glück gezwungen
# Zum Glück gezwungen - Am Heck muss mindestens eine 200-mm-Bremsscheibe montiert werden, ohne Adapter.
Saubere Arbeit im Inneren
# Saubere Arbeit im Inneren - Verkabelung und Anschlüsse von unten betrachtet.
Durch eine kurze Drehung mit dem Innensechskant entriegelt man die Batterie
# Durch eine kurze Drehung mit dem Innensechskant entriegelt man die Batterie - eine Gummilippe dichtet zum Carbonrahmen ab.
Die FOX 38 sorgt für viel Lenkpräzision an der Front
# Die FOX 38 sorgt für viel Lenkpräzision an der Front - darüber hinaus geht sie schön fluffig zu Werke.

Motor & Akku

Der E-Antrieb stammt komplett aus dem Hause Shimano – das soll, zusätzlich zur starken Performance des EP8, eine gute Ersatzteilversorgung garantieren. Anders als beim Heckler passt der größere 630-Wh-Akku ins Unterrohr. Er wird mit einer Kunststoffabdeckung versehen, die nun über eine Gummilippe am Rand verfügt, was das Unterrohr noch besser als bisher gegen Dreck abdichten soll. Die Entnahme erfolgt weiterhin mit Hilfe eines 4-mm-Innensechskants – eine Drehung um 45° und der Akku kann schnell entnommen werden.

Video: Shimano EP8

Eine fast perfekte Vorstellung legt der EP8-Antrieb hin
# Eine fast perfekte Vorstellung legt der EP8-Antrieb hin - fahrerisch ein deutlicher Schritt gegenüber den älteren Shimano-Motoren.
Bekannte Bedienelemente
# Bekannte Bedienelemente - das Kabel der Shimano-Remote verschwindet elegant im Lenker.
Das bronze-farbene Bike kommt mit einem matten Metallic-Lack
# Das bronze-farbene Bike kommt mit einem matten Metallic-Lack - das gab's bei Santa Cruz vorher nicht.
  • Motor Shimano EP8
  • Akku Shimano Tube
  • Akkukapazität 630 Wh
  • Leistung 250 Watt
  • Max. Drehmoment 85 Nm
  • Display Shimano Steps 8000

Neugierig auf den Shimano EP8? Hier beantworten wir die häufigsten Fragen zum neuen Shimano EP8: Shimano EP8 – Fragen und Antworten

Sauber gelöst und sehr effektiv
# Sauber gelöst und sehr effektiv - der Kettenstrebenschutz läuft auch am Yoke weit nach vorne.
Wie auch beim Heckler schützt ein Mini-Schutzblech das Federbein
# Wie auch beim Heckler schützt ein Mini-Schutzblech das Federbein - so bleibt es wesentlich sauberer.
Breit, griffig, robust
# Breit, griffig, robust - der Assegai mit Double Down-Karkasse präsentierte sich als gute Wahl!

Santa Cruz Bullit im ersten Test

Dem Team von Santa Cruz scheinen es die Apeninnen angetan zu haben. Nachdem das Heckler in Calci vorgestellt worden war, lud man uns für den Bullit-Launch nach Castelnuovo di Garfagnana ein. Der kleine Ort ist Unterkunft für die Touren von Ridgeline – und die Kollegen bauen dort fleißig Strecken, unter anderem speziell fürs E-Bike. Steinig, steil, alpin – gute Testbedingungen also!

Verlassene Saumpfade in einem strukturschwachen Teil der Toskana
# Verlassene Saumpfade in einem strukturschwachen Teil der Toskana - wiederentdeckt auf zwei Rädern.
Auf vergessenen Trails wie diesem helfen wenig Luftdruck und fettes Gummi
# Auf vergessenen Trails wie diesem helfen wenig Luftdruck und fettes Gummi - das gibt satt Traktion.
Der Unterrohrschutz wurde viel in Anspruch genommen
# Der Unterrohrschutz wurde viel in Anspruch genommen - und parierte so manchen Einschlag souverän.

Uphill

Die Sitzposition auf dem Bullit ist schön zentral, sodass man sich stets als Herr der Lage fühlt. Der EP8 schiebt mächtig an – die Voreinstellung ist so gewählt, dass selbst im Trail-Modus schon jederzeit massig Drehmoment zur Verfügung steht. Der Verlauf ist progressiver, richtig schön direkt – so fliegt man beachtlich bergauf. Dazu kommt: Mit dem EP8 kann man jetzt sprinten. Das liegt am reduzierten Widerstand, wenn man selbst tritt, aber auch daran, dass er besser auf höhere Trittfrequenzen reagiert. Klar, der Moment, in dem die Unterstützung endet, ist etwas enttäuschend: Man merkt deutlich wie eh und je, dass man doch nicht fit wie Jan Ullrich ist und sich deshalb etwas schwer tut, fast 22 kg Fahrrad im Wiegetritt zu wuchten, aber insgesamt: Das Bullit sprintet. Lieber crawlt es aber. In kleinen Gängen mit ordentlich Drehmoment bergauf, das hat schon was. Das Heck fühlt sich dabei eher nach 150 mm als nach 170 mm an. Das ist gut, weil schön direkt – gleichzeitig könnte die Traktion mit dem Luftdämpfer aber noch besser sein. Empfehlung: Stahlfederdämpfer verbauen – die Kennlinie passt super, das Heck geht nochmal feinfühliger und greift noch besser. Dazu passen die griffigen Reifen und die langen Kettenstreben. In Summe lassen sich auch sehr steinige, wurzlige und steile Anstiege erklimmen, das passt!

Steil? Geil!
# Steil? Geil! - Der Trail-Modus ist von Santa Cruz so konfiguriert, dass man bergauf richtig Schub erhält und den Boost-Modus quasi nicht braucht.
Der steile Sitzwinkel unterstützt beim Klettern
# Der steile Sitzwinkel unterstützt beim Klettern - denn so bleibt der Schwerpunkt weiter vorne.
Auch im Stehen fährt sich das Bike behände
# Auch im Stehen fährt sich das Bike behände - Die Höhe der Front bleibt trotz 29″-Vorderrad im Rahmen.

Downhill

Wenn man mit 170 mm Federweg am Berg erscheint, dann ist man nicht für die Auffahrt angereist. Es geht mit einem Bike wie dem Bullit um den Downhill, so weit ist das ja wohl klar. Nach der überraschend agilen Vorstellung im Anstieg stellt sich die Frage: Wie satt geht’s bergab? Die Antwort lautet: je schneller, desto besser. Während sich das E-MTB mit dem Luftdämpfer am Heck nach etwas weniger als 170 mm Federweg anfühlt und die beeindruckend arbeitende FOX 38 das Heck auszustechen vermag, blüht das Bullit mit Stahlfederdämpfer im Heck richtig auf. Damit fühlen sich die 170 mm am Heck genauso endlos an wie an der Front. Dank des großen Vorderrades und den fetten Reifen kann man auch in gröbere Steinfelder rüde rein rumpeln, ohne böse Überraschungen erwarten zu müssen. Alles an diesem Fahrrad fühlt sich robust an, gebaut, um zu trümmern. Steine fliegen gegen das Unterrohr, das Bullit bügelt weiter. Es giert nach mehr Geschwindigkeit, denn dann liegt es satt und lässt sich leichtfüßig steuern. Nur wenn die Geschwindigkeit ausgeht, enge Kehren sich verwinkelt den Berg hinab winden, dann fühlt man das Gewicht – und ermahnt sich, die nächste Kurve mehr Schwung mitzunehmen und im Trailmodus motiviert wieder rauszuschießen. Ein paar Gänge durchfeuern, an der nächsten Kante abziehen und sich über eine sanfte Landung wundern – so geht der Bullit-Style.

Wenn es Selbstbewusstsein braucht, ist das Bullit ein guter Begleiter.
# Wenn es Selbstbewusstsein braucht, ist das Bullit ein guter Begleiter.
Auf unbekannten Trails und bei kniffligen Bedingungen von Vorteil
# Auf unbekannten Trails und bei kniffligen Bedingungen von Vorteil - viel Federweg, griffige Reifen und ein 29″-Vorderrad.
Lauern unter dem Laub rutschige Steine und Wurzeln?
# Lauern unter dem Laub rutschige Steine und Wurzeln? - das 29″-Vorderrad bietet jedenfalls nochmal extra Sicherheit!

Auf dem Trail

E-MTBs machen in kontinuierlichem Auf und Ab so viel Freude wie kaum andere Bikes. Das Bullit ist da keine Ausnahme – nachdem es Up- und Downhill gut beherrscht, kann man schnell umschalten – einen kurzen Gegenanstieg rauf und die nächste Abfahrt runter. Auch auf einfacheren Trails bereitet es viel Freude. Wie üblich macht sich an der 25-km/h-Grenze Ernüchterung breit und ein leichteres Rad würde sich dann geschmeidiger um Bäume zirkeln lassen. Doch gemessen am Abfahrtslimit ist die Vorstellung in einfachem Geläuf gut. Klar ist aber auch: Wer vornehmlich auf flowigen Trails unterwegs ist, sollte sich eher ein Bike wie das jüngst vorgestellte Heckler MX anschauen, das im direkten Vergleich mit fast 2 kg weniger an den Start rollt.

Je größer und schwerer das Bike, desto mehr Einsatz oder Geschwindigkeit braucht es
# Je größer und schwerer das Bike, desto mehr Einsatz oder Geschwindigkeit braucht es - für mich persönlich sind E-Enduros beeindruckend, aber grenzwertig schwer zu spielen.
Bei meinen 67 kg brauchte es bei wenig Geschwindigkeit schon Einsatz, um das Bike zu bewegen
# Bei meinen 67 kg brauchte es bei wenig Geschwindigkeit schon Einsatz, um das Bike zu bewegen - ein 170-mm-E-MTB ist einfach viel Fahrrad!
Sobald etwas Speed aufgenommen ist
# Sobald etwas Speed aufgenommen ist - lässt sich das Bullit leichtfüßig ums Eck bewegen.

Das ist uns aufgefallen

Danke an das SRAM UDH-Schaltauge
# Danke an das SRAM UDH-Schaltauge - bei einer Bachdurchfahrt am Stein hängen geblieben, erlaubt es dem Schaltwerk auszuweichen und schützt so vor Beschädigung. Top!
Dank verringertem Widerstand lässt sich der EP8 sehr gut sprinten.
# Dank verringertem Widerstand lässt sich der EP8 sehr gut sprinten. - Er ist in quasi jeder Hinsicht besser als sein Vorgänger.
  • 220- / 200-mm-Bremsscheiben Zum ersten Mal überhaupt gefällt mir eine aktuelle Code RSC – große Bremsscheiben sind ein ziemliches Allheilmittel.
  • 85 Nm Mehr ist mehr, ist schon vorher klar gewesen. Aber wie übernatürlich der EP8 im Trailmodus einen den Berg hinauf feuert, das fühlt sich schon ziemlich stark an.
  • MX funktioniert Das große Vorderrad sorgt für extra viel Sicherheit, das kleine hält das Heck noch halbwegs kurz. Mullet fühlte sich einfach harmonisch an.
  • Stahlfedern rocken Nichts gegen den Rock Shox Super Deluxe mit Luftfeder, aber die Stahlfeder fühlte sich lebhafter und satter an.
  • Keine Größe S Ich habe mich schon bei 176 cm in Größe M an der Grenze dessen gefühlt, was ich so bewegen kann, wie ich es mir vorstelle. Da ergibt es, denke ich, Sinn, dass man kleinen Fahrern auch kleinere + leichtere Bikes zuschustert.

Fazit: Santa Cruz Bullit

„Ein richtiger Ballerbock

ohne Übergewicht!“ Stefanus Stahl

Santa Cruz bietet mit dem Bullit ein klasse E-Enduro, das viel von allem bietet: Sicherheit, Laufruhe, Traktion. Dennoch ist es noch recht einfach zu bewegen – solange man Geschwindigkeit und etwas Gewicht mitbringt. Für einfache Trails und kleine, leichte FahrerInnen ist es dagegen tendenziell etwas zu viel Fahrrad.

Pro
  • Äußerst robust
  • Insb. mit Stahlfederdämpfer sattes Fahrwerk
  • Laufruhige Geometrie ...
  • ... dennoch beweglich
Contra
  • für leichte / kleine FahrerInnen etwas mühsam zum Spielen
  • Keine Rahmengröße S

Gefällt euch die Motocross-inspirierte Wiedergeburt des Bullit?


Wo sind wir gefahren?

Wir konnten das Bullit auf den Trails in der Gegend um Castelnuovo di Garfagnana einem ersten Test unterziehen und einen guten Eindruck zu diesem E-MTB gewinnen.

Unsere Testtage boten alles, was ein E-Bike braucht:

  • enge Uphill-Trails mit dicken Wurzeln, Steinen und losem Waldboden
  • kurvige, flowige Downhills
  • lange Schotterpisten bergauf
  • Extrem technische Pfade bergab

Tester-Profil: Stefanus Stahl
63 cm70 kg82 cm65 cm176 cm
Von Gravel bis Enduro, Hauptsache Zweirad! Elektrisch oder bio, wenn es rollt, dann rollt’s. Der Spaß steht dabei immer im Vordergrund, aber wenn das Fahren gegen die Uhr den Spaß steigert, dann darf man wohl auch mal kompetitiv werden…
From gravel to enduro riding, as long as it’s a bicycle I’m happy! Electric or bio-powered – if it’s rolling, it’s rolling. Fun is always first…
Fahrstil / Riding style
Verspielt, schnell, gerne auch mal im Drift. / Playful, fast, skidding is always welcome.
Ich fahre hauptsächlich / I mainly ride
Trails – jeder Art!/ Trails – no matter which!
Vorlieben beim Fahrwerk / Preferred suspension setup
Popp muss sein, aber mit Sicherheit wenn es drauf ankommt./ It’s got to have some pop – but also safety for when things go wrong.
Vorlieben bei der Geometrie / Preferred geometry
Spaß muss sie machen! / It’s got to be fun!

Bullit

Einsatzbereich
XC: 4/10 – All-Mountain: 6/10 – Trail: 8/10 – Enduro: 10/10 – Downhill: 8/10
Motor + Akku
Shimano
Akkukapazität
630 Wh
max. Drehmoment
85 Nm
E-Bike-Kategorie
performance
PERFORMANCE
60 – 90 Nm
≥ 500 Wh
Uphill
8/10
schlecht
super
Downhill
10/10
schlecht
super
Motor-Power
8/10
schwach
extrem
Preis/Leistung
3/10
zu teuer
perfekt
Sitzposition
6/10
kurz
lang
Temperament
6/10
verspielt
laufruhig
Erklärung der Einsatzbereiche
XC:
0 bis 120 mm Federweg (Hardtails und Full-Suspension)
Trail:
100 bis 150 mm Federweg (Hardtails und Full-Suspension)
All-Mountain:
120 bis 150 mm Federweg (Full-Suspension)
Enduro:
150 bis 180 mm Federweg (Full-Suspension)
Downhill:
über 180 mm Federweg (Full-Suspension)
Wir unterscheiden folgende Kategorien von E-MTBs:
Light:
max. Drehmoment zwischen 30 und 60 Nm, Akkukapazität unter 500 Wh
Performance:
max. Drehmoment zwischen 60 und 90 Nm, Akkukapazität über 500 Wh
Power:
max. Drehmoment über 90 Nm, Akkukapazität über 500 Wh
  1. benutzerbild

    xlacherx

    dabei seit 12/2020

    Guten Abend!

    Schon wieder eine Frage. Kann mir jemand helfen, wo ich die Anzugsdrehmomente der Verschraubungen des Bullit finde?

    Beste Grüße,
    KalleAnka
    Auf der Homepage von santa selbst.
  2. benutzerbild

    F-Si

    dabei seit 03/2020

    Beim betrachten des Fotos hatte ich ein Déjà-vu.
    Milka 1.JPG

    Und dann ...Auflösung 😁
    Milka 3.jpg
  3. benutzerbild

    KalleAnka

    dabei seit 12/2018

    Auf der Homepage von santa selbst.
    Nun, da habe ich natürlich bereits geschaut, war aber nicht erfolgreich. Magst Du mir aufs Pferd helfen, eventuell mit einem konkreten Link?
  4. benutzerbild

    xlacherx

    dabei seit 12/2020

    Nun, da habe ich natürlich bereits geschaut, war aber nicht erfolgreich. Magst Du mir aufs Pferd helfen, eventuell mit einem konkreten Link?
    Ganz unten unter Service & Support > Bike Archive > dein Rad wählen > Tada.... ;-)


    Aber eigentlich sich alle Santas gleich... Großer Blozen im Lowerlink 20Nm , kleine Schraube darin 9Nm, Upper Link 16Nm
  5. benutzerbild

    Gelöschtes Mitglied 1455

    dabei seit 01/1970

    Fliederfarben mit gelber Schrift, oder Kupferfarben, hässlicher geht's kaum.
    Alleine die Farben sind schon ein KO-Kriterium für mich.
    Naja, ist wohl Geschmacksache.
    Den EIN-AUS Schalter unten, warum an solch einer ungünstigen Stelle?
    Das Bronze ist in natura wirklich nicht der Hit. Will haben Effekt war sofort auf Null. Bleibe lieber beim gelbem Heckler.
    Habs Probe gefahren.

Was meinst du?

Wir laden dich ein, jeden Artikel bei uns im Forum zu kommentieren und diskutieren. Schau dir die bisherige Diskussion an oder kommentiere einfach im folgenden Formular:

Verpasse keine Neuheit. Trag dich für den MTB-News-Newsletter ein!