• de
Tipp: du kannst mit der Tastatur blättern
Santa Cruz Heckler X01 RSV 160/150 mm Federweg I 21,1 kg I 11.199 € (UVP)
Santa Cruz Heckler X01 RSV 160/150 mm Federweg I 21,1 kg I 11.199 € (UVP)
Santa Cruz Heckler X01 RSV mit 160/150 mm Federweg I 21,1 kg I 11.199 € (UVP)
Santa Cruz Heckler X01 RSV mit 160/150 mm Federweg I 21,1 kg I 11.199 € (UVP) - hier in der dezenten, glänzend dunkelgrauen Farbe.
Mit dem Santa Cruz Heckler feiert die Kultmarke einen späten aber erfolgreichen Einstieg in das E-Bike-Segment
Mit dem Santa Cruz Heckler feiert die Kultmarke einen späten aber erfolgreichen Einstieg in das E-Bike-Segment - das Heckler sticht nicht aus der Masse heraus, hat aber auch keine Schwächen.
Der Lenkwinkel liegt bei 65,5°
Der Lenkwinkel liegt bei 65,5° - Dämpfer mit Ausgleichsbehälter und Bremsen mit vier Kolben sind immer an Bord.
Eagle-Kassette am Ende der 445 mm langen Kettenstreben
Eagle-Kassette am Ende der 445 mm langen Kettenstreben - die große Bandbreite soll dafür sorgen, dass man meist eine ausreichend hohe Trittfrequenz für ideale Motorunterstützung erreichen kann.
Saubere Sache
Saubere Sache - auf der Innenseite ist der Rahmen gut verarbeitet. Dank entnehmbarem Akku kommt man zudem an die Kabel ran.
Schlanke Durchführung des Dämpfers im Sitzrohr
Schlanke Durchführung des Dämpfers im Sitzrohr - dazu eine aufgeräumte Kabelführung und Platz für den Flaschenhalter.
Erstmals wird das VPP-System mit einem E-Antrieb kombiniert
Erstmals wird das VPP-System mit einem E-Antrieb kombiniert - die Auslegung der Kennlinien erfolgte dabei laut Hersteller E-spezifisch.
Kleine Rille, große Wirkung
Kleine Rille, große Wirkung - von den Kabeln ist im verbauten Zustand nichts mehr zu sehen.
Genau wie die aktuelle Generation Bronson, Nomad, Megatower und Hightower
Genau wie die aktuelle Generation Bronson, Nomad, Megatower und Hightower - auch am Heckler kommt ein Lower Link VPP-Hinterbau zum Einsatz.
Bewährt und für gut befunden
Bewährt und für gut befunden - der Kettenstrebenschutz mildert Kettenschlag deutlich.
E-spezifisch und auch für Downhiller sinnvoll
E-spezifisch und auch für Downhiller sinnvoll - besonders robuste 30-mm-Felgen, die am Hinterrad mit 32 Speichen kombiniert werden.
Perfekt integriert
Perfekt integriert - der Drehzahlsensor ist versteckt nahe des Ausfallendes und lässt sein Kabel sofort im Rahmen verschwinden.
Wie Sie sehen, sehen Sie nichts
Wie Sie sehen, sehen Sie nichts - innenliegende Kabel räumen das Cockpit auf.
Dezente Bedieneinheit und Display
Dezente Bedieneinheit und Display - Shimano liefert die passenden Komponenten fürs E-MTB.
Bremsen unter 200 mm Scheibengröße müssen draußen bleiben
Bremsen unter 200 mm Scheibengröße müssen draußen bleiben - das ist am E-Bike richtig und sorgt für gute Performance und eine aufgeräumte Optik.
Keine herkömmlichen Schlüssel bei Santa Cruz
Keine herkömmlichen Schlüssel bei Santa Cruz - stattdessen genügt ein 4-mm-Innensechskant, um den Akku zu demontieren.
Der Shimano-Akku mit 504 Wh
Der Shimano-Akku mit 504 Wh - hier samt der Carbon-Abdeckung, wie man ihn gegebenenfalls auch als Ersatz im Rucksack dabei hätte.
Der Motor ist schlank angeformt
Der Motor ist schlank angeformt - eine Zweikomponentenabdeckung sorgt für einen harmonischen Übergang und schützt.
Der Ein/Aus-Schalter liegt unter dem Dämpfer
Der Ein/Aus-Schalter liegt unter dem Dämpfer - die schwarze Teillackierung integriert den Motor optisch.
Egal, welche Rahmenfarbe man wählt
Egal, welche Rahmenfarbe man wählt - der Akkudeckel kommt immer in Anthrazit.
Die Testbedingungen in der Toskana
Die Testbedingungen in der Toskana - sicher etwas anders, als man sich Italien im ersten Moment vorstellt.
Sitzposition und Fahrgefühl stimmen
Sitzposition und Fahrgefühl stimmen - so klettert man auch schmierige Anstiege souverän hinauf.
Wir konnten das neue Santa Cruz Heckler bereits vor Veröffentlichung in Italien testen
Wir konnten das neue Santa Cruz Heckler bereits vor Veröffentlichung in Italien testen - das erste E-Bike der Kalifornier verfügt über 160/150 mm Federweg, einen Carbon-Rahmen mit VPP-Hinterbau und Shimano-Motor sowie durchaus saftige Preise.
Handlich und präzise
Handlich und präzise - in engen Kurven wie dieser freut man sich über eine zentrale Sitzposition und ein kompaktes Fahrrad.
Die kurzen 165 mm-Kurbelarme sind eine gute Wahl
Die kurzen 165 mm-Kurbelarme sind eine gute Wahl - denn sie verringern das Risiko von Bodenkontakt.
Massig Traktion am Heck
Massig Traktion am Heck - auch unter Beschleunigung bleibt die Federung aktiv.
Wenn es bergab geht, kann man sich auf das Santa Cruz verlassen
Wenn es bergab geht, kann man sich auf das Santa Cruz verlassen - Fahrwerk und Geometrie vermitteln viel Sicherheit.
Steil, felsig, nass
Steil, felsig, nass - die italienischen Trails hatten durchaus so manche Herausforderung zu bieten.
Auch wenn unser Tester hier nur gerade so bis zur Landung des Doubles fliegt
Auch wenn unser Tester hier nur gerade so bis zur Landung des Doubles fliegt - das Santa Cruz Heckler lässt sich angenehm springen.
Anders als manch andere E-Bikes funktioniert das Santa Cruz Heckler auch in flachem Geläuf
Anders als manch andere E-Bikes funktioniert das Santa Cruz Heckler auch in flachem Geläuf - das relativ geringe Gewicht spielt hier sicher in die Karten.
Die steinigen, rutschigen Bedingungen in Calci forderten den Bikes einiges ab
Die steinigen, rutschigen Bedingungen in Calci forderten den Bikes einiges ab - kein Problem für den Rahmen, aber sichtbar gezeichnet.
Saubere Kabelführung
Saubere Kabelführung - von ganz vorne bis ganz hinten.
Das Santa Cruz Heckler 2020
Das Santa Cruz Heckler 2020

Santa Cruz Heckler im ersten Test: Santa Cruz steigt ins E-Bike-Geschäft ein und belebt dafür einen alten Bekannten wieder – das Heckler! Nun darf man mutmaßen, ob die Kalifornier den E-Trend verschlafen oder bewusst ein wenig abgewartet haben. In jedem Fall haben sie sich nun entschieden, auch elektrisch durchzustarten. Das Heckler soll dabei, passend zur Firmenphilosophie, ein besonders spaßiges E-Bike sein. Dafür sollen Shimano E-8000-Motor, 27,5″-Räder und 160/150 mm Federweg sorgen. Alle Details und unseren ersten Test findet ihr hier.

Santa Cruz Heckler

Womit will sich Santa Cruz am 2020 sehr breit gefächerten E-Bike-Markt abheben?

  • Hoher Fahrspaß durch VPP-Hinterbau und Bronson-Geometrie
  • Geringes Gewicht durch CC Carbon-Rahmen – inklusive Hinterbau und Batteriefachdeckel
  • Santa Cruz-Details wie Abschmiernippel, weitgehende Vermeidung von Aluminiumeinsätzen im Carbon
  • Aufgeräumte Optik durch Lenker mit integrierter Kabelführung
  • Lebenslange Garantie auf Rahmen, Carbon-Laufräder und Lenker
Wir konnten das neue Santa Cruz Heckler bereits vor Veröffentlichung in Italien testen
# Wir konnten das neue Santa Cruz Heckler bereits vor Veröffentlichung in Italien testen - das erste E-Bike der Kalifornier verfügt über 160/150 mm Federweg, einen Carbon-Rahmen mit VPP-Hinterbau und Shimano-Motor sowie durchaus saftige Preise.

Infos und Preise

Wie steigt man im Jahr 2020 ins E-Bike-Geschäft ein? Ein wichtiger Diskussionspunkt ist natürlich die Laufradgröße: Hier wählt Santa Cruz 27,5″ mit schön dickem Gummi. Die kleineren Räder sind nicht nur leichter, sie ermöglichen dem Kulthersteller zufolge auch eine agilere Geometrie. Und nachdem Fahrspaß weit oben auf der Prioritätenliste gestanden hat, wollte Santa Cruz ein zu hohes Gewicht und endlos lange Kettenstreben unbedingt vermeiden. Weiterhin standen eine aufgeräumte Optik, ein gutes Servicenetz und eine große Robustheit im Zentrum der Entwicklung. Herausgekommen ist das Santa Cruz Heckler, ein mit Shimano-Motor ausgestattetes Carbon-E-Enduro mit VPP-Hinterbau und integriertem 504 Wh-Akku, das in fünf Größen und vier Ausstattungsvarianten zu Preisen von 7.499 € bis 13.399 € erhältlich ist.

  • Rahmenmaterial Carbon CC
  • Federweg 160 mm (vorne) / 150 mm (hinten)
  • Laufradgröße 27,5″, 27,5+″
  • Besonderheiten lebenslange Garantie, Lenker mit integrierter Kabelführung
  • Gewicht 20,8 kg (Größe M, XX1 AXS,  gewogen)
  • Rahmengrößen S / M / L / XL / XXL
  • Motor Shimano Steps E8000
  • Akkukapazität 504 Wh
  • Verfügbar Februar 2020
  • www.santacruzbicycles.com

Preis Heckler R 27.5 7.499 € (UVP)
Preis Heckler S 27.5 8.599 € (UVP)
Preis Heckler X01 RSV 27.5 11.199 € (UVP)
Preis Heckler XX1 AXS RSV 27.5 13.399 € (UVP)

Santa Cruz Heckler X01 RSV mit 160/150 mm Federweg I 21,1 kg I 11.199 € (UVP)
# Santa Cruz Heckler X01 RSV mit 160/150 mm Federweg I 21,1 kg I 11.199 € (UVP) - hier in der dezenten, glänzend dunkelgrauen Farbe.
Diashow: Santa Cruz Heckler – Neuvorstellung & erster Test - E-Debüt einer Kultmarke
Saubere Sache
Steil, felsig, nass
Santa Cruz Heckler X01 RSV mit 160/150 mm Federweg I 21,1 kg I 11.199 € (UVP)
Wenn es bergab geht, kann man sich auf das Santa Cruz verlassen
Schlanke Durchführung des Dämpfers im Sitzrohr
Diashow starten »

Video: Santa Cruz Heckler – Infos und Test

Geometrie

Nachdem aus Gründen des Fahrspaßes die Wahl auf 27,5″-Laufräder gefallen war, galt es, eine ebenfalls spaßige Geometrie zu realisieren. Da man auf dem E-Bike tendenziell mehr im Sitzen unterwegs ist, wurde der Reach leicht gegenüber den konventionellen Bikes verlängert und liegt in Größe L bei modernen 465 mm. Die Sitzrohre sind kurz: 430 mm sind es für das Modell Large, welches bei Santa Cruz die mittlere von fünf Rahmengrößen darstellt.

Den Lenkwinkel hat Santa Cruz auf flache, aber allround-taugliche 65,5° eingestellt. Die Sitzwinkel rangieren um die 76° und werden mit jeder Rahmengröße auf dem Papier etwas flacher. Dabei sollte man jedoch beachten, dass die Steuerrohre mit den Rahmengrößen auf amtliche 170 mm anwachsen und damit die Höhe, auf der der Sitzwinkel (virtuell) ermittelt wird, ansteigt. Die Kettenstreben liegen mit 445 mm auf einem mittleren Niveau für E-Bikes mit 27,5″-Rädern. Da der untere Umlenkhebel des VPP-Systems jedoch zwischen Motor und Hinterrad sitzt, war es für Santa Cruz sicherlich eine Herausforderung, kurze Kettenstreben mit ausreichend Reifenfreiheit zu kombinieren.

Gemessene Überstandshöhe: 740 mm (Rahmengröße L)

 SMLXLXXL
Reach425 mm445 mm465 mm490 mm515 mm
Stack597 mm606 mm620 mm634 mm655 mm
Lenkwinkel65,5°65,5°65,5°65,5°65,5°
Sitzrohrlänge390 mm405 mm430 mm460 mm500 mm
Front Center742 mm766 mm792 mm823 mm859 mm
Innenlagerhöhe346 mm346 mm346 mm346 mm346 mm
Innenlagerabsenkung13 mm13 mm13 mm13 mm13 mm
Radstand1187 mm1211 mm1237 mm1268 mm1304 mm
Kettenstrebenlänge445 mm445 mm445 mm445 mm445 mm
Steuerrohrlänge110 mm120 mm135 mm150 mm175 mm
Oberrohrlänge horiz.572 mm595 mm619 mm650 mm682 mm
Sitzwinkel76,2°76,1°76°75,9°75,4°
Standover720 mm745 mm743 mm741 mm741 mm
Kurbelarmlänge165 mm165 mm165 mm165 mm165 mm
Vorbaulänge50 mm50 mm50 mm50 mm50 mm
Der Lenkwinkel liegt bei 65,5°
# Der Lenkwinkel liegt bei 65,5° - Dämpfer mit Ausgleichsbehälter und Bremsen mit vier Kolben sind immer an Bord.
Eagle-Kassette am Ende der 445 mm langen Kettenstreben
# Eagle-Kassette am Ende der 445 mm langen Kettenstreben - die große Bandbreite soll dafür sorgen, dass man meist eine ausreichend hohe Trittfrequenz für ideale Motorunterstützung erreichen kann.
Erstmals wird das VPP-System mit einem E-Antrieb kombiniert
# Erstmals wird das VPP-System mit einem E-Antrieb kombiniert - die Auslegung der Kennlinien erfolgte dabei laut Hersteller E-spezifisch.

Ausstattung

Das Santa Cruz Heckler ist in vier Ausstattungsvarianten erhältlich. Keine davon ist erschwinglich – was auch daran liegt, dass Santa Cruz im Gegensatz zu den nicht-motorisierten Modellen auf eine günstigere Carbon- oder gar eine Aluminium-Variante verzichtet. Und beim Motor kriegt auch das günstigste Bike den vollwertigen Shimano E8000 verbaut.

Speziell für das Heckler wurde ein hauseigener, Downhill-tauglicher Carbon-Laufradsatz geschnürt, von dem auch Gravity-Piloten profitieren: Seine 30 mm-Felge wird am Hinterrad von 32 Speichen gehalten, perfekt um die hohen Drehmomente auf Aufstandskräfte beim E-Biken aufzunehmen. Am Vorderrad kommt die gleiche robuste Felge zum Einsatz, allerdings mit lediglich 28 Speichen. Weiterhin gibt es den Shimano-Motor, einen Carbon-Lenker mit integrierter Kabelführung und viele gut gelöste Details.

Santa Cruz Heckler – Ausstattungsdetails bitte ausklappen

Heckler CCRSX01 RSVXX1 AXS RSV
RahmenCarbon CC 27.5 150 VPPCarbon CC 27.5 150 VPPCarbon CC 27.5 150 VPPCarbon CC 27.5 150 VPP
DämpferRS Super Deluxe SelectRS Super Deuxe Select+RS Super Deluxe UltimateRS Super Deluxe Ultimate
FedergabelRS Yari RC 160 mmFox 36-E Float Performance 160 mmFox 36-E Float Performance Elite 160 mmFox 36-E Float Factory 160 mm
SchaltwerkSRAM NX EagleSRAM GX EagleSRAM X01 EagleSRAM XX1 Eagle AXS
SchalthebelSRAM NX Eagle Single-ClickSRAM GX Eagle Single-ClickSRAM X01 Eagle Single-ClickSRAM XX1 Eagle AXS
KassetteSRAM PG1210 11-50tSRAM XG12-75 10-50tSRAM XG1295 10-50tSRAM XG1295 Rainbow 10-50t
KetteSRAM NXSRAM GXSRAM X01SRAM XX1 Eagle AXS
KettenführungE13 LG1E13 LG1E13 LG1E13 LG1
SteuersatzCane Creek 10 ISCane Creek 40 ISCane Creek 40 ISChris King DropSet 3
ReifenMaxxis Minion DHR II 2,6" EXO+ TRMaxxis Minion DHR II 2,6" EXO+ TRMaxxis Minion DHR II 2,6" EXO+ TRMaxxis Minion DHR II 2,6" EXO+ TR
NabenSRAM MTH716 / 746DT Swiss 370DT Swiss 350i9 Hydra
FelgenWTB ST i29 TCS 2RaceFace ARC HD 30Santa Cruz Reserve 30 V2Santa Cruz Reserve 30 V2
BremsenSRAM Guide RE 200SRAM Code R 200SRAM Code RSC 200SRAM Code RSC 200
KurbelarmeShimano M8000 165Shimano M8000 165Shimano M8050 165Shimano M8050 165
LenkerRace Face Aeffect RSanta Cruz Di2 Carbon 25 mmSanta Cruz Di2 Carbon 25 mmSanta Cruz Di2 Carbon 25 mm
VorbauRace Face RideRace Face Aeffect RRace Face Aeffect Ri9 A35
SattelWTB Silverado RaceWTB Silverado RaceWTB Silverado TeamWTB Silverado Team
SattelstützeRace Face Aeffect RRockShox Reverb StealthRockShox Reverb StealthRockShox Reverb Stealth AXS
GriffeSanta Cruz PalmdaleSanta Cruz PalmdaleSanta Cruz PalmdaleSanta Cruz Palmdale
BatterieShimano 504 Wh Shimano 504 Wh Shimano 504 Wh Shimano 504 Wh
MotorShimano DU-E8000Shimano DU-E8000Shimano DU-E8000Shimano DU-E8000
DisplayShimano E7000Shimano E7000Shimano E8000Shimano E8000
BedieneinheitShimano E7000Shimano E7000Shimano E7000Shimano E7000
Gewicht21,05 kg20,8 kg
Preis (UVP)7.499 €8.599 €11.199 €13.399 €

Kleine Rille, große Wirkung
# Kleine Rille, große Wirkung - von den Kabeln ist im verbauten Zustand nichts mehr zu sehen.
Genau wie die aktuelle Generation Bronson, Nomad, Megatower und Hightower
# Genau wie die aktuelle Generation Bronson, Nomad, Megatower und Hightower - auch am Heckler kommt ein Lower Link VPP-Hinterbau zum Einsatz.
Bewährt und für gut befunden
# Bewährt und für gut befunden - der Kettenstrebenschutz mildert Kettenschlag deutlich.
E-spezifisch und auch für Downhiller sinnvoll
# E-spezifisch und auch für Downhiller sinnvoll - besonders robuste 30-mm-Felgen, die am Hinterrad mit 32 Speichen kombiniert werden.
Perfekt integriert
# Perfekt integriert - der Drehzahlsensor ist versteckt nahe des Ausfallendes und lässt sein Kabel sofort im Rahmen verschwinden.

Um die Optik des Hecklers möglichst aufgeräumt zu halten, hat Santa Cruz einen neuen Lenker entwickelt. Dieser verfügt über Vertiefungen auf der Unterseite innerhalb der Griffe sowie drei Öffnungen für das Verlegen der Kabel. So lassen sich die Kabel von Bedieneinheit und Display schön aufgeräumt verlegen. Weil auch auf der rechten Seite eine Vertiefung sitzt, ist auch eine Shimano Di2-Integration problemlos denkbar – auch wenn Santa Cruz zum Start keine Variante mit Shimano-Schaltung anbietet. Der Lenker ist bei allen Varianten außer der günstigsten verbaut.

Wie Sie sehen, sehen Sie nichts
# Wie Sie sehen, sehen Sie nichts - innenliegende Kabel räumen das Cockpit auf.
Dezente Bedieneinheit und Display
# Dezente Bedieneinheit und Display - Shimano liefert die passenden Komponenten fürs E-MTB.

Mit dem Preis steigt natürlich auch das Level der verbauten Federelemente und der Gangschaltung. So wird SRAM sauber von NX über GX und X01 bis XX1 Eagle AXS durchgespielt. Der RockShox Super Deluxe-Dämpfer am Heck hat immer einen Ausgleichsbehälter, wird aber ebenfalls von Select über Select+ bis hin zur Ultimate-Variante gesteigert. Gleiches gilt für die Federgabel, bei der zwar stets steife RockShox Yari oder Fox 36-Modelle mit 160 mm Federweg verbaut werden, aber jede Preissteigerung auch mehr Einstellbarkeit und Performance mit sich bringt.

Keine Kompromisse geht Santa Cruz bei den Bremsen ein. So ist der Rahmen mit einer 200 mm-Post-Mount-Bremsaufnahme ausgestattet, was bedeutet: An 200 mm führt kein Weg vorbei, ein Adapter wird nicht benötigt. Außerdem wird in jeder Ausstattungsvariante ein SRAM 4-Kolben-Bremssattel verbaut, was gut für die Wärmeaufnahme und Bremskraft ist.

Bremsen unter 200 mm Scheibengröße müssen draußen bleiben
# Bremsen unter 200 mm Scheibengröße müssen draußen bleiben - das ist am E-Bike richtig und sorgt für gute Performance und eine aufgeräumte Optik.

Motor & Akku

Die wichtigste Entscheidung beim Eintritt in den E-Bike-Markt ist natürlich die des Antriebs. Wie zu erwarten erfindet Santa Cruz hier die E-Maschine nicht neu, sondern integriert einen Shimano E8000-Motor. Die Wahl ist den Kaliforniern zufolge aus verschiedenen Gründen getroffen worden: Neben der weitreichenden Verfügbarkeit von Ersatzteilen und Shimano-Händlern haben das natürliche Fahrgefühl und die kompakten Display- und Bedieneinheiten für das Shimano-System gesprochen, erklärte uns Produktmanager Todd beim Pressecamp.

Keine herkömmlichen Schlüssel bei Santa Cruz
# Keine herkömmlichen Schlüssel bei Santa Cruz - stattdessen genügt ein 4-mm-Innensechskant, um den Akku zu demontieren.
Der Shimano-Akku mit 504 Wh
# Der Shimano-Akku mit 504 Wh - hier samt der Carbon-Abdeckung, wie man ihn gegebenenfalls auch als Ersatz im Rucksack dabei hätte.
Saubere Sache
# Saubere Sache - auf der Innenseite ist der Rahmen gut verarbeitet. Dank entnehmbarem Akku kommt man zudem an die Kabel ran.

Die Integration von Bedien- und Anzeigeelement ist gut gelungen – auf den ersten Blick sieht das Heckler absolut aufgeräumt und unverkennbar nach Santa Cruz aus. Dazu trägt auch die dezente Zweifarblackierung im Bereich des Motors bei, die nahtlos in die schwarze Batterieabdeckung übergeht. Diese besteht aus Carbon und ist über vier Schrauben mit dem Akku verschraubt. Der Akku kann mithilfe eines 4 mm-Innensechskantschlüssels entnommen werden: Eine 60°-Drehung entriegelt den Akku, woraufhin er etwa 2 cm ausklappt. Dann genügt ein Druck auf die Sicherungslasche und der Akku gleitet aus dem Unterrohr. Mit 504 Wh handelt es sich hier nicht um ein Reichweitenmonster – dafür spart der Akku Gewicht und ermöglicht eine tatsächlich sehr kleine Rahmengröße S.

  • Motor Shimano Steps E8000
  • Akku Shimano, wechselbar mit Santa Cruz-Carbon-Abdeckung
  • Akkukapazität 504 Wh
  • Leistung 250 Watt
  • Max. Drehmoment 70 Nm
  • Bedieneinheit Shimano E7000
  • Display Shimano Steps E7000 / E8000 (je nach Modell)

Hier findest du mehr Informationen zu aktuellen E-Bike-Motoren.

Der Motor ist schlank angeformt
# Der Motor ist schlank angeformt - eine Zweikomponentenabdeckung sorgt für einen harmonischen Übergang und schützt.
Der Ein/Aus-Schalter liegt unter dem Dämpfer
# Der Ein/Aus-Schalter liegt unter dem Dämpfer - die schwarze Teillackierung integriert den Motor optisch.
Egal, welche Rahmenfarbe man wählt
# Egal, welche Rahmenfarbe man wählt - der Akkudeckel kommt immer in Anthrazit.

Santa Cruz Heckler im ersten Test

Wir hatten in der Toskana vorab die Chance, das Heckler über die Trails zu scheuchen. Nur 15 km von Pisa entfernt befindet sich ein zu weiten Teilen frisch angelegtes Netzwerk von Wegen, auf denen wir dem Santa Cruz die Sporen geben konnten. Bei einer Körpergröße von 176 cm fuhr unser Tester das Santa Cruz Heckler in Größe M – gemäß Empfehlung liegt er genau an der Grenze von M und L.

Die Testbedingungen in der Toskana
# Die Testbedingungen in der Toskana - sicher etwas anders, als man sich Italien im ersten Moment vorstellt.

Uphill

Ein modernes E-Bike muss bergauf Spaß machen. Das Heckler liefert mit dem Shimano-Antrieb nicht den stärksten Motor am Markt – seine 70 Nm sind aber in den allermeisten Situationen völlig ausreichend. Wir sind neben moderat steilen und einfachen Anstiegen auch äußerst anspruchsvolle Uphills hochgefahren: steil, lose, mit großen Stufen, rutschig und mit engen Kurven gespickt. In all diesen Situationen fanden wir uns in einer angenehmen Sitzposition, in der man Druck auf beide Räder geben kann.

Der Hinterbau verfügt laut Santa Cruz über wenig Anti-Squat, was – anders als von „normalen“ VPP-Hinterbauten gewöhnt – keine ausgesprochene Verhärtung des Hecks durch den Kettenzug bedeutet. Stattdessen bleibt das Heck auch dann aktiv, wenn mächtig Zug auf der Kette ist. Die Konsequenz ist, dass man auch bei großer Motorunterstützung im Sitzen auf eine lebendige Federung vertrauen kann, die gemeinsam mit den 2,6″ breiten und Exo+-verstärkten Maxxis-Reifen jede Menge Traktion erzeugt. Wer den Motor ausschaltet und ein konventionelles Santa Cruz gewöhnt ist, wird das stärkere Einsacken des Hecks bemerken. Fürs eMTB ist die Auslegung aber goldrichtig, denn das Bike ist so wesentlich komfortabler und verliert erst spät an Haftung.

Sitzposition und Fahrgefühl stimmen
# Sitzposition und Fahrgefühl stimmen - so klettert man auch schmierige Anstiege souverän hinauf.
Massig Traktion am Heck
# Massig Traktion am Heck - auch unter Beschleunigung bleibt die Federung aktiv.

In engen, steilen Kurven konnten wir bergauf vieles fahren, ohne den Grip am Vorderrad oder die Kontrolle über die Lenkung zu verlieren. Trotz des flachen Lenkwinkels steuert sich das Heckler präzise und ruhig. Die 165 mm kurzen Kurbelarme sorgen für ausreichend Platz zum Boden. Dank des generell niedrigen Innenlagers ist aber in felsigem Terrain trotzdem auf das richtige Timing zu achten. Insgesamt fanden wir uns in den meisten Fällen im Trail-Modus des Shimano-Motors wieder. Hier erfolgt die Unterstützung schön natürlich und die Steuerung über Trittfrequenz und Tretmoment ist intuitiv sowie fast unmittelbar. Der Boost-Modus kam nur für einige sehr fiese Anstiege oder besonders hohe Tempowünsche bergauf zum Einsatz – er fühlt sich etwas synthetischer an. Im Eco-Modus ergibt sich ein angenehmes Fahrgefühl, der gern gewünschte Schub bleibt jedoch aus.

Handlich und präzise
# Handlich und präzise - in engen Kurven wie dieser freut man sich über eine zentrale Sitzposition und ein kompaktes Fahrrad.
Die kurzen 165 mm-Kurbelarme sind eine gute Wahl
# Die kurzen 165 mm-Kurbelarme sind eine gute Wahl - denn sie verringern das Risiko von Bodenkontakt.

Positiv aufgefallen ist die Verwendung einer SRAM Eagle-Kassette. In Kombination mit einem 34-Zähne-Kettenblatt und 27,5″-Hinterrad hat man mit ihr stets einen angenehm leichten Gang, in dem man eine hohe Trittfrequenz fahren kann – die nötig ist, um ordentlich Unterstützung zu erhalten.

Downhill

Ein Santa Cruz kauft man sich – zumindest in der nicht-elektrischen Welt – um Spaß zu haben. Das bedeutet immer auch: Spaß bergab. Hier darf sich das Heckler also keine Schwäche leisten! Inzwischen sind wir ja schon ziemlich an 29″ gewöhnt – wird sich da das 27,5″-Heckler falsch anfühlen oder etwas vermissen lassen? Beim Einstieg in die Abfahrt müssen wir den Dämpfer nicht aktivieren, denn wir haben ihn für die Auffahrt gar nicht deaktiviert. Diese Option könnte man sich unserem Eindruck nach auch sparen. Das Heck bleibt einfach immer aktiv und blüht auf, je mehr es gefordert wird. Mit einem Radstand von über 1,20 m auch in der zweitkleinsten Größe M ist das Heckler sicher kein kleines Bike – und so nimmt es gern Geschwindigkeit auf, wenn man den Vorderreifen in Richtung Abfahrt lenkt.

In einfachem, flowigem Gelände fällt zunächst einmal auf, dass das Santa Cruz Heckler angenehm handlich ist. Hier ruft uns das Heckler in Erinnerung: 27,5″ war eine ganz schön gute Geschichte, denn das 21 kg leichte Bike lässt sich behände von Anlieger zu Anlieger werfen, wo man mit anderen – schwereren und größeren – E-Bikes ganz schön wuchten muss. Laufräder und Rahmen sind schön steif, setzen Befehle direkt um und fühlen sich in jeder Situation solide an.

Wenn es bergab geht, kann man sich auf das Santa Cruz verlassen
# Wenn es bergab geht, kann man sich auf das Santa Cruz verlassen - Fahrwerk und Geometrie vermitteln viel Sicherheit.
Steil, felsig, nass
# Steil, felsig, nass - die italienischen Trails hatten durchaus so manche Herausforderung zu bieten.

Geht es wirklich zur Sache, so fühlt man sich auf dem Heckler stets als Herr der Lage. Das liegt an den gut gewählten Komponenten, aber natürlich auch an der Kinematik des Rahmens. So sind die 2,6″-Maxxis-Reifen mit verstärkter Seitenwand griffig und können – insbesondere schlauchlos aufgebaut – mit recht wenig Luftdruck gefahren werden, was schon einmal Ruhe ins Bike bringt. Dann sind da die Federelemente aus dem Endurobereich: Steif und mit klasse Dämpfung versehen lassen sie nach etwas Einstellung kaum mehr Wünsche offen. Das Heckler klebt am Boden, liegt satt auf der Piste und lässt seine Räder tanzen. Der Fahrer kann sich auf den Trail und die Richtung konzentrieren und nach Lust und Laune den nächsten Fels als kleinen Absprung nutzen. Das zentral und tiefliegende Gewicht ist hier eindeutig von Vorteil. Die progressive Hinterbaukinematik arbeitet exzellent mit dem RockShox Super Deluxe Ultimate-Dämpfer zusammen, sodass trotz massig Komfort Durchschläge nur in absoluten Ausnahmeereignissen auftreten – etwa wenn man etwas zu motiviert und ohne den Drop kommen zu sehen, unsanft auf eine Felskante klatscht.

Am Santa Cruz Heckler können auch die nicht immer ganz fehlerlosen SRAM Code RSC-Bremsen überzeugen: Sicher auch dank der großen Bremsscheiben hatten wir stets genügend Bremskraft und einen soliden Druckpunkt, wodurch sich die Maschine immer gut kontrollieren ließ.

Auch wenn unser Tester hier nur gerade so bis zur Landung des Doubles fliegt
# Auch wenn unser Tester hier nur gerade so bis zur Landung des Doubles fliegt - das Santa Cruz Heckler lässt sich angenehm springen.

Auf dem Trail

Geht es im Wechsel bergauf und bergab, bewährt sich die kompakte Shimano-Bedieneinheit und der ergonomisch unter dem Lenker montierte Reverb-Hebel: So hat man stets die richtige Unterstützungsstufe sowie die richtige Sattelhöhe parat, um flink über Hindernisse hinweg zu pedalieren oder mit sanftem Schub vom Hinterrad über die nächste Stufe gehoben zu werden. Das gelingt leichtfüßig – man fühlt sich stets als Kapitän an Bord.

Anders als manch andere E-Bikes funktioniert das Santa Cruz Heckler auch in flachem Geläuf
# Anders als manch andere E-Bikes funktioniert das Santa Cruz Heckler auch in flachem Geläuf - das relativ geringe Gewicht spielt hier sicher in die Karten.

Besonders gut gefiel die Position über dem Rad – sie ermöglicht mit ein wenig Einsatz auch schöne Manuals oder ein bequemes Versetzen des Hinterrades. Der ausreichend hohe Stack vereinfacht dabei das Handling, dank des etwas längeren Reachs fühlt man sich aber nicht eingeengt. Als Ergebnis wird man animiert, mit dem Trail zu spielen, kurze Gegenanstiege hinauf zu sprinten und jedes bisschen Spaß aus dem Gelände zu kitzeln. Der Unterfahrschutz des Motors ist aus Zweikomponenten-Kunststoff ausgeführt, was einen weichen Gummiabschluss zum CFK-Rahmen ermöglicht. Die Carbon-Abdeckung der Batterie selbst macht einen sehr robusten Eindruck. Santa Cruz sollte allerdings sicherstellen, dass Schraubensicherungen verwendet wird: An einem der 15 Testräder löste sich der Deckel und klapperte dann – nachdem die Schrauben wieder angezogen waren, war jedoch Ruhe im Karton.

Das ist uns aufgefallen

  • VPP mit reduziertem Anti-Squat Der Hinterbau sorgt für sehr gute Traktion bergauf, da die Federung auch unter Kettenzug sehr aktiv bleibt.
  • Santa Cruz Di2 Carbon-Lenker Genau so aufgeräumt gehört ein Cockpit – der Lenker ist auch einzeln erhältlich und stellt sicher auch für manch anderes E-Bike ein schönes Upgrade dar.
  • SRAM X01 Eagle Die Single-Click-Schalthebel verhindern ein Durchrutschen der Schaltung und das große 50-Zähne-Ritzel gibt bergauf die Möglichkeit zu hoher Kadenz, was der E-Antrieb mit fleißiger Unterstützung dankt. Sehr schön.
  • Tolle Verarbeitung und Details Wer einen Blick auf die Innenseite des Rahmens wirft oder der Verlegung der Leitungen folgt, der stellt fest: Hier wurde wirklich auf Feinheiten geachtet.
Die steinigen, rutschigen Bedingungen in Calci forderten den Bikes einiges ab
# Die steinigen, rutschigen Bedingungen in Calci forderten den Bikes einiges ab - kein Problem für den Rahmen, aber sichtbar gezeichnet.
Saubere Kabelführung
# Saubere Kabelführung - von ganz vorne bis ganz hinten.

Fazit: Santa Cruz Heckler 2020

„Mission Fahrspaß erfüllt.

Durch und durch ein Santa Cruz!“ Stefanus Stahl

Eigentlich ist es ganz einfach: Das Santa Cruz Heckler ist keine Revolution – aber es ist quasi frei von Fehlern. Es ist recht leicht, grundsolide und kombiniert ein sahniges Fahrwerk mit einer modernen und ausgewogenen Geometrie. Die aufgeräumte Kabelführung, die klasse Verarbeitung und die lebenslange Garantie sind dann die Kirschen auf der Torte, welche aber auch mit einem saftigen Preisschild versehen ist.

Pro
  • lebenslange Garantie
  • ausgewogene Geometrie und erstklassiges Fahrwerk
  • angenehm leicht und dennoch solide
  • schöne Detaillösungen
Contra
  • sehr hoher Einstiegspreis
  • 504 Wh-Akku für schwere Fahrer und lange Touren ausbaufähig
Mit dem Santa Cruz Heckler feiert die Kultmarke einen späten aber erfolgreichen Einstieg in das E-Bike-Segment
# Mit dem Santa Cruz Heckler feiert die Kultmarke einen späten aber erfolgreichen Einstieg in das E-Bike-Segment - das Heckler sticht nicht aus der Masse heraus, hat aber auch keine Schwächen.

Gefällt euch das E-Bike-Debüt von Santa Cruz optisch und technisch?


Testablauf

Testablauf bitte ausklappen

Die zwei Tage Dauerregen verbrachten wir mit insgesamt vier Testrunden zu je 1,5 bis 4 h Fahrzeit. In der Mittagspause bestand die Möglichkeit, die Akkus zu wechseln oder nachzuladen. Bei einem Testergewicht von lediglich 70 kg wäre dies wahrscheinlich teilweise nicht notwendig gewesen, einen relevanten Reichweitenvergleich müssen wir allerdings in unserem Referenzgelände nachholen.

Hier haben wir das Santa Cruz Heckler getestet

  • Calci, Italien Seit diesem Jahr gibt es hier zusätzliche 60 km handgebauter Singletrails, die mit ihren abwechslungsreichen Kurven und Wellen ein hervorragendes Testgelände darstellten. Auch natürliche Böden und gebaute Strecken mit kleinen Sprüngen und Steilkurven bieten die Berge, die sich knapp 1000 m fast direkt aus dem Meer aufbauen.
    Die Kosten für das Pressecamp wurden von Santa Cruz getragen. Die CO₂-Emissionen der Flüge wurden von Santa Cruz über den Kauf von Zertifikaten kompensiert.

Tester-Profil: Stefanus Stahl
63 cm70 kg82 cm65 cm176 cm
Von Gravel bis Enduro, Hauptsache Zweirad! Elektrisch oder bio, wenn es rollt, dann rollt’s. Der Spaß steht dabei immer im Vordergrund, aber wenn das Fahren gegen die Uhr den Spaß steigert, dann darf man wohl auch mal kompetitiv werden…
From gravel to enduro riding, as long as it’s a bicycle I’m happy! Electric or bio-powered – if it’s rolling, it’s rolling. Fun is always first…
Fahrstil / Riding style
Verspielt, schnell, gerne auch mal im Drift. / Playful, fast, skidding is always welcome.
Ich fahre hauptsächlich / I mainly ride
Trails – jeder Art!/ Trails – no matter which!
Vorlieben beim Fahrwerk / Preferred suspension setup
Popp muss sein, aber mit Sicherheit wenn es drauf ankommt./ It’s got to have some pop – but also safety for when things go wrong.
Vorlieben bei der Geometrie / Preferred geometry
Spaß muss sie machen! / It’s got to be fun!


Noch mehr E-MTB-Neuheiten 2020 auf eMTB-News:


Testinfos kompakt

Santa Cruz Heckler

Einsatzbereich
XC: 2/10 – Trail: 10/10 – All-Mountain: 8/10 – Enduro: 8/10 – Downhill: 6/10
Motor + Akku
Shimano
Akkukapazität
504 Wh
max. Drehmoment
70 Nm
E-Bike-Kategorie
performance
PERFORMANCE
60 – 90 Nm
≥ 500 Wh
Uphill
8/10
schlecht
super
Downhill
10/10
schlecht
super
Motorpower
7/10
schwach
extrem
Preis/Leistung
2/10
zu teuer
perfekt
Sitzposition
6/10
kurz
lang
Temperament
5/10
verspielt
laufruhig
Erklärung der Einsatzbereiche
XC:
0 bis 120 mm Federweg (Hardtails und Full-Suspension)
Trail:
100 bis 150 mm Federweg (Hardtails und Full-Suspension)
All-Mountain:
120 bis 150 mm Federweg (Full-Suspension)
Enduro:
150 bis 180 mm Federweg (Full-Suspension)
Downhill:
über 180 mm Federweg (Full-Suspension)
Wir unterscheiden folgende Kategorien von E-MTBs:
Light:
max. Drehmoment zwischen 30 und 60 Nm, Akkukapazität unter 500 Wh
Performance:
max. Drehmoment zwischen 60 und 90 Nm, Akkukapazität über 500 Wh
Power:
max. Drehmoment über 90 Nm, Akkukapazität über 500 Wh
  1. benutzerbild

    Sandheide

    dabei seit 06/2018

    N4rcotic schrieb:

    Ein Danny McAskill so populär er auch sein mag, wird wohl kaum den Ausschlag geben damit SC ein Ebike baut (damit die Tradition bricht) nur weil seine Freunde ein Ebike haben. Ich glaube viel mehr das kam von den Inhabern von SC. An einen Boom bei SC mit den Ebikes glaube ich persönlich nicht.

    Ich denke da hat alles mit reingespielt. Sowohl die Team Fahrer als auch der Inhaber. Ist ja net so das die erst vor paar Wochen mit dem Planen begonnen haben. Was ist die Tradition von Santa? Der Spaß am Fahren oder?
  2. benutzerbild

    Sandheide

    dabei seit 06/2018

    Sandheide schrieb:

    Ja ist für 29" ausgelegt.

    Ich muss mich korrigieren hab mal parr Seiten nachgelesen und fest gestellt das ich das einfach falsch gelesen habe. Also meine Aussage einfach ignorieren.
  3. Anzeige

  4. benutzerbild

    slash-sash

    dabei seit 10/2016

    Nee, ich meine, ich habe es auch irgendwo aufgeschnappt. Ich meine aber, in irgendeinem Video. „Ist von … auch so freigegeben“ habe ich noch im Kopf. Habe jetzt aber keine Lust alle Videos durchzuschauen, die ich übers Heckler angeschaut habe. Glaube, der Jasper hat es irgendwo gesagt. Kann mich aber auch irren.

    Ich glaube schon, dass ein McAskill schon das Standing in der Firma hat, um so ein Projekt anzustoßen.
    Wenn man den Danny nun einen NoFoot-CanCan-360-SchnikiSchnaki-Heckler-irgendwas-Move mit dem Heckler machen lässt, hat das schon eine bestimmte Strahlkraft. Und Danny ist ja auch der Schwiegersohn-Typ, dem man das dann auch abkauft. Also warum nicht?!
    Aber Ja, ich glaube auch nicht, dass er die alleinige Kraft war.


    Sascha
  5. benutzerbild

    HageBen

    dabei seit 05/2018

    Bei 2:40 sagt Jasper das es für 29er Vorderrad freigegeben ist.
  6. benutzerbild

    N4rcotic

    dabei seit 04/2018

    Sandheide schrieb:

    Ich denke da hat alles mit reingespielt. Sowohl die Team Fahrer als auch der Inhaber. Ist ja net so das die erst vor paar Wochen mit dem Planen begonnen haben. Was ist die Tradition von Santa? Der Spaß am Fahren oder?

    Tradition dem Biobike treu zu bleiben das meinte ich damit. Spaß hat man mit und ohne E sicherlich keine Frage.

Sag uns jetzt was du dazu meinst, wir sind gespannt!

Hier kannst du den Artikel direkt im Forum kommentieren.

Hier geht es zu Thema und Kommentaren im Forum.

Verpasse keine Neuheit. Trag dich für den eMTB-News-Newsletter ein!