Tipp: du kannst mit der Tastatur blättern
Die beiden Moustache-Gründer Greg (links) und Manu (rechts)
Die beiden Moustache-Gründer Greg (links) und Manu (rechts)
Beim Betreten der neuen Moustache-Fabrik darf man als erstes die neuen Modelle im Showroom bestaunen
Beim Betreten der neuen Moustache-Fabrik darf man als erstes die neuen Modelle im Showroom bestaunen
Auf diesem Bike sicherte sich Julien Absalon ...
Auf diesem Bike sicherte sich Julien Absalon ...
... bei der ersten VTT Electrique im Jahr 2018 den Titel
... bei der ersten VTT Electrique im Jahr 2018 den Titel
Im Jahr 2019 ...
Im Jahr 2019 ...
... gewinnt dann Jerome Gilloux
... gewinnt dann Jerome Gilloux
Während Julien Absalon 2019 ...
Während Julien Absalon 2019 ...
... Rang zwei belegt
... Rang zwei belegt
So sah das alte Fabrikgelände aus
So sah das alte Fabrikgelände aus - ein ganz schöner Schritt!
In der neuen Fabrikhalle gibt es E-Bikes so weit das Auge reicht
In der neuen Fabrikhalle gibt es E-Bikes so weit das Auge reicht
So kommen die vormontierten Bikes aus Taiwan in Frankreich an
So kommen die vormontierten Bikes aus Taiwan in Frankreich an - Gabel, Cockpit und Bremsen sind bereits montiert, die Laufräder ebenfalls schon dabei
Die Rahmennummer ist bereits auf dem Karton aufgedruckt ...
Die Rahmennummer ist bereits auf dem Karton aufgedruckt ...
... und das System weiß genau, wo welches Rad zu finden ist
... und das System weiß genau, wo welches Rad zu finden ist
Ohne Technik wäre es wohl eher schwer, den Überblick zu behalten
Ohne Technik wäre es wohl eher schwer, den Überblick zu behalten
Sobald ein Bike aufgebaut werden soll, wird es von einem Mitarbeiter aus dem Lager-Team aus dem Regal geholt ...
Sobald ein Bike aufgebaut werden soll, wird es von einem Mitarbeiter aus dem Lager-Team aus dem Regal geholt ...
... während ein anderer Mitarbeiter – durch ein LED-Leitsystem unterstützt – alle erforderlichen Teile in zwei Kisten sortiert
... während ein anderer Mitarbeiter – durch ein LED-Leitsystem unterstützt – alle erforderlichen Teile in zwei Kisten sortiert
Auch die Bosch-Motoren liegen in großer Zahl bereit
Auch die Bosch-Motoren liegen in großer Zahl bereit - da Moustache auf eigene Rahmenaufnahmen setzt, müssen diese vor dem Einbau ebenfalls vorbereitet werden
In den Kisten finden die Monteure alles, was sie für den Aufbau der Bikes benötigen
In den Kisten finden die Monteure alles, was sie für den Aufbau der Bikes benötigen
Eine Kiste wandert auf die Bremsseite und enthält die Komponenten für diese Seite des Rades ...
Eine Kiste wandert auf die Bremsseite und enthält die Komponenten für diese Seite des Rades ...
... während die andere auf die Antriebsseite gestellt wird
... während die andere auf die Antriebsseite gestellt wird
In Kombination mit dem eigens entwickelten Montageständer kann so komfortabel und zügig gearbeitet werden
In Kombination mit dem eigens entwickelten Montageständer kann so komfortabel und zügig gearbeitet werden
Ganz schön viele Arbeitsplätze
Ganz schön viele Arbeitsplätze - ein Monteur baut immer ein Rad komplett auf, wobei er durchaus auch unterschiedliche Modelle von Citybike bis Mountainbike zusammenbaut
Danach durchläuft jedes Rad eine Qualitätskontrolle bei einem zweiten Monteur, der nochmal jede Schraube prüft und, falls nötig, nachbessert
Danach durchläuft jedes Rad eine Qualitätskontrolle bei einem zweiten Monteur, der nochmal jede Schraube prüft und, falls nötig, nachbessert
Dann geht es, mit einer wiederverwendbaren Decke gepolstert, ...
Dann geht es, mit einer wiederverwendbaren Decke gepolstert, ...
... ab in den Karton
... ab in den Karton
Die fertigen Bikes werden dann hier gesammelt und von einem Mitarbeiter aus dem Logistik-Team in einem separaten Lagerbereich für fertig montierte Bikes zur Abholung bereit eingelagert
Die fertigen Bikes werden dann hier gesammelt und von einem Mitarbeiter aus dem Logistik-Team in einem separaten Lagerbereich für fertig montierte Bikes zur Abholung bereit eingelagert
Der Schritt zur eigenen Fertigung bedeutet, dass die Bikes jetzt lediglich als lackierter Rahmen ankommen
Der Schritt zur eigenen Fertigung bedeutet, dass die Bikes jetzt lediglich als lackierter Rahmen ankommen - hier ist also sämtliche Montagearbeit vor Ort zu leisten
Der Prozess beginnt mit der Kabelverlegung
Der Prozess beginnt mit der Kabelverlegung
Sobald allerdings ein Mitarbeiter den Barcode am Rahmenkarton scannt und beginnt, die Kabel zu verlegen ...
Sobald allerdings ein Mitarbeiter den Barcode am Rahmenkarton scannt und beginnt, die Kabel zu verlegen ...
... beginnt an einer anderen Stelle der Bau der passenden Laufräder
... beginnt an einer anderen Stelle der Bau der passenden Laufräder - und viele andere Schritte ebenfalls
Das Laufrad wird zentriert ...
Das Laufrad wird zentriert ...
... und der passende Reifen aufgezogen
... und der passende Reifen aufgezogen
An diesem Platz wird dann die Kassette montiert
An diesem Platz wird dann die Kassette montiert
Bis die Federgabel montagebereit ist ...
Bis die Federgabel montagebereit ist ...
... muss der Gabelschaft gekürzt ...
... muss der Gabelschaft gekürzt ...
... und die Gabelkralle eingeschlagen werden
... und die Gabelkralle eingeschlagen werden
In dieser Vorrichtung werden die Cockpits so vormontiert, dass die Brems- und Schalthebel bereits alle den korrekten Winkel haben
In dieser Vorrichtung werden die Cockpits so vormontiert, dass die Brems- und Schalthebel bereits alle den korrekten Winkel haben
Auch Kurbeln und Motor werden vorbereitet
Auch Kurbeln und Motor werden vorbereitet
Ein paar letzte Teile kommen direkt aus dem Lager für Anbauteile
Ein paar letzte Teile kommen direkt aus dem Lager für Anbauteile
Zum Schluss erhält der Monteur wieder zwei Kisten mit den Teilen jeweils für die Antriebs- und die Bremsseite
Zum Schluss erhält der Monteur wieder zwei Kisten mit den Teilen jeweils für die Antriebs- und die Bremsseite - diese wurden alle im Haus von eigenen Mitarbeitern bereits in den vorherigen Arbeitsschritten vorbereitet und entsprechend auf Qualität geprüft
So geht die Montage jetzt deutlich schneller von der Hand
So geht die Montage jetzt deutlich schneller von der Hand
Trotzdem findet auch hier nochmal eine Qualitätskontrolle statt
Trotzdem findet auch hier nochmal eine Qualitätskontrolle statt
Mit diesem Gefährt werden die fertigen Bikes – im Karton verpackt – bis zur Abholung wieder eingelagert
Mit diesem Gefährt werden die fertigen Bikes – im Karton verpackt – bis zur Abholung wieder eingelagert
Später werden sie dann zur Abholung aus dem Regal geholt ...
Später werden sie dann zur Abholung aus dem Regal geholt ...
... in den Warenausgang befördert
... in den Warenausgang befördert
Und machen sich schließlich auf die Reise zum Händler
Und machen sich schließlich auf die Reise zum Händler
Auch Tandems hat Moustache im Programm
Auch Tandems hat Moustache im Programm - natürlich ebenfalls umweltschonend mit einer wiederverwendbaren Decke statt in Kunststoff verpackt
#smilingmachines
#smilingmachines
Beeindruckend ist auch der große Akku-Lagerraum
Beeindruckend ist auch der große Akku-Lagerraum
Dieser ist mit einer gewaltigen Feuerschutztür gesichert
Dieser ist mit einer gewaltigen Feuerschutztür gesichert
Die Batterien werden nach Eingangsdatum über ein simples Farbkonzept sortiert
Die Batterien werden nach Eingangsdatum über ein simples Farbkonzept sortiert
Kleine Lackschäden werden vor Ort in der Lackiererei ausgebessert
Kleine Lackschäden werden vor Ort in der Lackiererei ausgebessert
Auch ein paar „langweilige“ Büroräume gibt es natürlich
Auch ein paar „langweilige“ Büroräume gibt es natürlich
Aber trotzdem dreht sich hier alles ...
Aber trotzdem dreht sich hier alles ...
... ausschließlich um das Thema E-Bike!
... ausschließlich um das Thema E-Bike!

Moustache ist eine Marke, die sich komplett den E-Bikes verschrieben hat. Da konnten wir es uns nicht entgehen lassen, ihnen einen Besuch abzustatten. Wir waren bei den sympathischen Franzosen in den Vogesen zu Besuch und haben uns Fabrik, Showroom und Hometrails zeigen lassen – und einiges über die Geschichte der Marke erfahren.

Moustache: Stetes Wachstum

Moustache wurde im Jahr 2011 von Manu und Greg gegründet. Manu war zuvor bei einer anderen französischen Marke in der Entwicklung tätig und sah das große Potenzial von E-Bikes. Sein Ziel war es, das perfekte E-Bike zu entwickeln, mehr Menschen für das Radfahren zu begeistern und damit auch dafür zu sorgen, dass das Auto öfter stehen bleiben kann. Doch alleine hätte der Technik-Freak das Unternehmen vermutlich nicht in der Form auf die Beine stellen können. Hier kommt sein Mitgründer Greg ins Spiel, der sich von Tag eins an um die kaufmännische Seite und auch die Vermarktung kümmert. Die erste Produktserie bestand dann aus fünf Bikes, von denen zwei mit einem Motor ausgestattet waren – schon damals mit Bosch als Partner. Mittlerweile konzentriert sich die Marke ausschließlich auf E-Bikes – bis auf ein Laufrad – und hat eine gewaltige Produktpalette von Citybikes über Trekkingräder, Rennräder, Tandems und natürlich Mountainbikes im Programm. Dabei ist auch der Umsatz gewaltig gewachsen – nämlich von zwei auf über 60 Millionen Euro im Jahr.

Die beiden Moustache-Gründer Greg (links) und Manu (rechts)
# Die beiden Moustache-Gründer Greg (links) und Manu (rechts)

2012 startete dann das Wachstum des Unternehmens und der erste Mitarbeiter wurde eingestellt. Daraus sind bis zum heutigen Tag 120 Mitarbeiter geworden. So viele Arbeitsplätze zu schaffen und die Möglichkeit zu haben, mit den Mitarbeitern die Leidenschaft für großartige Bikes zu teilen, ist für die beiden Gründern die deutlich größere Leistung als die ganzen Herausforderungen, die sie auf ihrem Weg gemeistert haben. Denn neben der Entwicklung der umfangreichen Produktpalette musste das enorme Wachstum des Unternehmens gemeistert werden. Dazu reicht es nicht einfach nur, mehr Mitarbeiter einzustellen. Wenn man dabei seine Unternehmenskultur erhalten will, müssen diese nicht nur eingearbeitet werden, sondern auch ein Teil des Teams werden und die Werte des Unternehmens teilen.

Das scheint den Franzosen gut gelungen zu sein. Zeichen dafür ist, dass das Wachstum konstant weiter anhält und alle Mitarbeiter mit an dem Ziel zu arbeiten scheinen, qualitativ hochwertige Bikes zum Kunden zu bringen. Dazu ist man vor kurzem in eine neue Produktionsstätte mit etwa 10.000 Quadratmetern Fläche umgezogen. Das Ziel für das nächste Jahr: 60.000 Bikes auszuliefern. Anhand der derzeitigen Entwicklungen zeichnet sich ab, dass die Nachfrage diese Zahl sogar übertreffen könnte.

Beim Betreten der neuen Moustache-Fabrik darf man als erstes die neuen Modelle im Showroom bestaunen
# Beim Betreten der neuen Moustache-Fabrik darf man als erstes die neuen Modelle im Showroom bestaunen
Auf diesem Bike sicherte sich Julien Absalon ...
# Auf diesem Bike sicherte sich Julien Absalon ...
... bei der ersten VTT Electrique im Jahr 2018 den Titel
# ... bei der ersten VTT Electrique im Jahr 2018 den Titel
Im Jahr 2019 ...
# Im Jahr 2019 ...
... gewinnt dann Jerome Gilloux
# ... gewinnt dann Jerome Gilloux
Während Julien Absalon 2019 ...
# Während Julien Absalon 2019 ...
... Rang zwei belegt
# ... Rang zwei belegt
So sah das alte Fabrikgelände aus
# So sah das alte Fabrikgelände aus - ein ganz schöner Schritt!

Fertigung: Stärkung der Kompetenzen vor Ort

Um dieses ambitionierte Ziel erreichen zu können, wird aktuell auch die Produktion umgestellt: Von vormontierten Bikes, die aus Taiwan kommen und in Frankreich fertig zusammengebaut werden, wird auf eine komplett eigene Fertigung umgestellt. Aktuell laufen beide Fertigungsvarianten parallel, weshalb wir die Gelegenheit nutzen wollen, die Unterschiede kurz vorzustellen.

Vormontierte Bikes

Bei dieser Art der Produktion kommen die vormontierten Bikes in Kartons aus Taiwan und werden erstmal in großen Mengen in einem Hochregallager eingelagert. Was heißt vormontiert genau? Die Bikes kommen meist schon mit eingebauter Federgabel, vormontiertem Cockpit, Bremsen und Laufrädern. Vor Ort werden dann noch eigene Bauteile wie Schutzbleche und Gepäckträger montiert, die Züge werden verlegt und natürlich die Qualitätskontrolle vorgenommen. Dazu wird hier auch erst das Herzstück der Bikes, nämlich Motor und Akku, in den Rahmen eingesetzt. Auch einige andere Anbauteile, die nicht in Taiwan gefertigt werden, finden erst in der Fabrik in Frankreich ihren Weg ans Rad.

In der neuen Fabrikhalle gibt es E-Bikes so weit das Auge reicht
# In der neuen Fabrikhalle gibt es E-Bikes so weit das Auge reicht

Ist das angelieferte, vormontierte Bike bereit für die Montage, wird es von einem Mitarbeiter aus dem Logistik-Team mit einem großen Fahrzeug aus dem Hochregallager genommen. Praktisch ist hierbei, dass die Rahmennummern bereits als Strichcode auf den Kartons zu finden sind und natürlich im System hinterlegt ist, wo welches Bike genau zu finden ist. Ein Mitarbeiter eines anderen Teams sortiert dann sämtliche Teile, die für die Montage des Bikes gebraucht werden, in zwei Kisten – eine für die Antriebsseite und eine für die Bremsseite des Bikes. Dabei wird der Mitarbeiter zur Erleichterung seiner Arbeit von aufleuchtenden LED-Streifen zu den Stellen, an denen die Teile im Regal lagern, geleitet.

So kommen die vormontierten Bikes aus Taiwan in Frankreich an
# So kommen die vormontierten Bikes aus Taiwan in Frankreich an - Gabel, Cockpit und Bremsen sind bereits montiert, die Laufräder ebenfalls schon dabei
Die Rahmennummer ist bereits auf dem Karton aufgedruckt ...
# Die Rahmennummer ist bereits auf dem Karton aufgedruckt ...
... und das System weiß genau, wo welches Rad zu finden ist
# ... und das System weiß genau, wo welches Rad zu finden ist
Ohne Technik wäre es wohl eher schwer, den Überblick zu behalten
# Ohne Technik wäre es wohl eher schwer, den Überblick zu behalten

Dann beginnt die Arbeit des Monteurs. Er nimmt das Bike und die beiden dazugehörigen Kisten mit Teilen mit an seinen Montageplatz. Hier steht ihm ein spezieller Montageständer zur Verfügung, mit dem er das Rad auf eine angenehme Arbeitshöhe befördert. Auf jeder Seite des Rades steht dann eine Kiste mit Anbauteilen, die genau für diese Seite des Bikes gebraucht werden. Ebenso findet sich auf der entsprechenden Seite auch das dazugehörige Werkzeug, das genau für die Montagearbeiten dieser Teile benötigt wird. Die komplette Montage wird von einer Person durchgeführt. Das soll dafür sorgen, dass die Mitarbeiter mehr Spaß an der Arbeit haben, weil sie nicht wie an einer Fertigungsstraße den ganzen Tag nur einen Handgriff ausführen. Zudem soll es die Qualität steigern, da die Monteure Wert darauf legen, dass die von ihnen aufgebauten Bikes tadellos funktionieren. Trotzdem wird in einem zweiten Arbeitsschritt an einem separaten Arbeitsplatz von einem anderen Monteur nochmal eine komplette Qualitäts- und Funktionskontrolle der fertigen Bikes durchgeführt, bevor sie schließlich im Karton landen. Das Thema Individualmontage statt Fertigungsstraße hat dem Unternehmen auch in der Corona-Krise einen Vorteil verschafft. Denn aufgrund des größeren Abstands zwischen den Mitarbeitern und weniger direkten Kontaktpunkten konnte die Produktion relativ zügig wieder anlaufen.

Sobald ein Bike aufgebaut werden soll, wird es von einem Mitarbeiter aus dem Lager-Team aus dem Regal geholt ...
# Sobald ein Bike aufgebaut werden soll, wird es von einem Mitarbeiter aus dem Lager-Team aus dem Regal geholt ...
... während ein anderer Mitarbeiter – durch ein LED-Leitsystem unterstützt – alle erforderlichen Teile in zwei Kisten sortiert
# ... während ein anderer Mitarbeiter – durch ein LED-Leitsystem unterstützt – alle erforderlichen Teile in zwei Kisten sortiert
Auch die Bosch-Motoren liegen in großer Zahl bereit
# Auch die Bosch-Motoren liegen in großer Zahl bereit - da Moustache auf eigene Rahmenaufnahmen setzt, müssen diese vor dem Einbau ebenfalls vorbereitet werden
In den Kisten finden die Monteure alles, was sie für den Aufbau der Bikes benötigen
# In den Kisten finden die Monteure alles, was sie für den Aufbau der Bikes benötigen

Eine Kiste wandert auf die Bremsseite und enthält die Komponenten für diese Seite des Rades ...
# Eine Kiste wandert auf die Bremsseite und enthält die Komponenten für diese Seite des Rades ...
... während die andere auf die Antriebsseite gestellt wird
# ... während die andere auf die Antriebsseite gestellt wird

In Kombination mit dem eigens entwickelten Montageständer kann so komfortabel und zügig gearbeitet werden
# In Kombination mit dem eigens entwickelten Montageständer kann so komfortabel und zügig gearbeitet werden

Ganz schön viele Arbeitsplätze
# Ganz schön viele Arbeitsplätze - ein Monteur baut immer ein Rad komplett auf, wobei er durchaus auch unterschiedliche Modelle von Citybike bis Mountainbike zusammenbaut

Danach durchläuft jedes Rad eine Qualitätskontrolle bei einem zweiten Monteur, der nochmal jede Schraube prüft und, falls nötig, nachbessert
# Danach durchläuft jedes Rad eine Qualitätskontrolle bei einem zweiten Monteur, der nochmal jede Schraube prüft und, falls nötig, nachbessert

Dann geht es, mit einer wiederverwendbaren Decke gepolstert, ...
# Dann geht es, mit einer wiederverwendbaren Decke gepolstert, ...
... ab in den Karton
# ... ab in den Karton

Die fertigen Bikes werden dann hier gesammelt und von einem Mitarbeiter aus dem Logistik-Team in einem separaten Lagerbereich für fertig montierte Bikes zur Abholung bereit eingelagert
# Die fertigen Bikes werden dann hier gesammelt und von einem Mitarbeiter aus dem Logistik-Team in einem separaten Lagerbereich für fertig montierte Bikes zur Abholung bereit eingelagert

🔽 Inhalte ausklappen 🔽🔼 Inhalte einklappen 🔼

Komplett eigene Fertigung

In der neuen Fabrik soll die Fertigung jetzt Stück für Stück umgestellt werden. Statt den vormontierten Bikes wird dann nur noch der Rahmen angeliefert. An verschiedenen Stationen wird dann der Zusammenbau des kompletten Bikes vorbereitet. So wird an einer Montagestation die Kabelführung vorbereitet. An einer weiteren werden die Laufräder komplett im Haus eingespeicht und zentriert. Dazu werden die Federgabeln vor Ort gekürzt, Gabelkrallen eingeschlagen und die Steuersätze vorbereitet. Damit will man möglichst viel Expertise wieder zurück in die eigene Verantwortung und ins eigene Land holen.

Der Schritt zur eigenen Fertigung bedeutet, dass die Bikes jetzt lediglich als lackierter Rahmen ankommen
# Der Schritt zur eigenen Fertigung bedeutet, dass die Bikes jetzt lediglich als lackierter Rahmen ankommen - hier ist also sämtliche Montagearbeit vor Ort zu leisten
Der Prozess beginnt mit der Kabelverlegung
# Der Prozess beginnt mit der Kabelverlegung
Sobald allerdings ein Mitarbeiter den Barcode am Rahmenkarton scannt und beginnt, die Kabel zu verlegen ...
# Sobald allerdings ein Mitarbeiter den Barcode am Rahmenkarton scannt und beginnt, die Kabel zu verlegen ...
... beginnt an einer anderen Stelle der Bau der passenden Laufräder
# ... beginnt an einer anderen Stelle der Bau der passenden Laufräder - und viele andere Schritte ebenfalls
Das Laufrad wird zentriert ...
# Das Laufrad wird zentriert ...
... und der passende Reifen aufgezogen
# ... und der passende Reifen aufgezogen

Ein weiterer Vorteil ist, dass Zeit bei der abschließenden Qualitätskontrolle gespart wird, da diese schon in den vorherigen Arbeitsschritten abgehakt werden kann. Zudem sparen die Mitarbeiter in der Endmontage Zeit, da für ihre Arbeit in den vorherigen Arbeitsschritten bereits alles ideal vorbereitet wurde und diese nach eigenen Maßstäben bereits perfekt ausgeführt werden und nicht mehr nachgebessert werden muss – laut eigener Aussage benötigen sie weniger als die Hälfte der Zeit im Vergleich zur Montage der vormontierten Bikes aus Taiwan. Ein Beispiel für die perfekte Vorbereitung der Endmontage ist der Zusammenbau der Cockpits. Diese werden nämlich in einem vorherigen Arbeitsschritt in einer eigens konstruierten Montagelehre so zusammengebaut, dass die Lenker bereits perfekt mittig im Vorbau sitzen und die Brems- und Schaltgriffe alle bereits im richtigen Winkel montiert sind.

An diesem Platz wird dann die Kassette montiert
# An diesem Platz wird dann die Kassette montiert
Bis die Federgabel montagebereit ist ...
# Bis die Federgabel montagebereit ist ...
... muss der Gabelschaft gekürzt ...
# ... muss der Gabelschaft gekürzt ...
... und die Gabelkralle eingeschlagen werden
# ... und die Gabelkralle eingeschlagen werden

In dieser Vorrichtung werden die Cockpits so vormontiert, dass die Brems- und Schalthebel bereits alle den korrekten Winkel haben
# In dieser Vorrichtung werden die Cockpits so vormontiert, dass die Brems- und Schalthebel bereits alle den korrekten Winkel haben

Auch Kurbeln und Motor werden vorbereitet
# Auch Kurbeln und Motor werden vorbereitet
Ein paar letzte Teile kommen direkt aus dem Lager für Anbauteile
# Ein paar letzte Teile kommen direkt aus dem Lager für Anbauteile
Zum Schluss erhält der Monteur wieder zwei Kisten mit den Teilen jeweils für die Antriebs- und die Bremsseite
# Zum Schluss erhält der Monteur wieder zwei Kisten mit den Teilen jeweils für die Antriebs- und die Bremsseite - diese wurden alle im Haus von eigenen Mitarbeitern bereits in den vorherigen Arbeitsschritten vorbereitet und entsprechend auf Qualität geprüft
So geht die Montage jetzt deutlich schneller von der Hand
# So geht die Montage jetzt deutlich schneller von der Hand
Trotzdem findet auch hier nochmal eine Qualitätskontrolle statt
# Trotzdem findet auch hier nochmal eine Qualitätskontrolle statt
Mit diesem Gefährt werden die fertigen Bikes – im Karton verpackt – bis zur Abholung wieder eingelagert
# Mit diesem Gefährt werden die fertigen Bikes – im Karton verpackt – bis zur Abholung wieder eingelagert
Später werden sie dann zur Abholung aus dem Regal geholt ...
# Später werden sie dann zur Abholung aus dem Regal geholt ...
... in den Warenausgang befördert
# ... in den Warenausgang befördert

Und machen sich schließlich auf die Reise zum Händler
# Und machen sich schließlich auf die Reise zum Händler

🔽 Inhalte ausklappen 🔽🔼 Inhalte einklappen 🔼

Nachhaltigkeit: Das Auto sollte in der Garage bleiben …

Das Thema Nachhaltigkeit wird bei Moustache groß geschrieben. Dazu passt schon eines der Leitziele des Unternehmens: Nämlich, dass das Auto möglichst in der Garage bleiben sollte. Dazu versucht man, möglichst viele Teile von europäischen Unternehmen zu verbauen. Dazu wird versucht, möglichst auf Verpackungen und Kartons zu verzichten – was in dieser Branche natürlich extrem schwer zu bewerkstelligen ist. Daher werden trotzdem noch etwa 30 Tonnen Karton im Jahr recycelt.

Auch Tandems hat Moustache im Programm
# Auch Tandems hat Moustache im Programm - natürlich ebenfalls umweltschonend mit einer wiederverwendbaren Decke statt in Kunststoff verpackt
#smilingmachines
# #smilingmachines
Beeindruckend ist auch der große Akku-Lagerraum
# Beeindruckend ist auch der große Akku-Lagerraum
Dieser ist mit einer gewaltigen Feuerschutztür gesichert
# Dieser ist mit einer gewaltigen Feuerschutztür gesichert
Die Batterien werden nach Eingangsdatum über ein simples Farbkonzept sortiert
# Die Batterien werden nach Eingangsdatum über ein simples Farbkonzept sortiert

Dazu kommen durchdachte Details, wie zum Beispiel der Verzicht auf Kunststoff als Verpackungsmaterial im Radkarton. Stattdessen werden die E-Bikes in einer Decke verpackt, die wiederverwendbar ist und vom Händler an den Kunden weitergegeben wird – und von diesem beispielsweise beim Transport im Auto verwendet werden kann. Viele Hersteller sortieren zudem Rahmen mit Lackschäden aus und verkaufen diese nicht weiter. Nicht so bei Moustache. In einem eigenen Lackierraum mit entsprechender Abzugsanlage werden kleine Lackschäden einfach behoben und der Rahmen kann weiter zur Montage.

Kleine Lackschäden werden vor Ort in der Lackiererei ausgebessert
# Kleine Lackschäden werden vor Ort in der Lackiererei ausgebessert
Auch ein paar „langweilige“ Büroräume gibt es natürlich
# Auch ein paar „langweilige“ Büroräume gibt es natürlich
Aber trotzdem dreht sich hier alles ...
# Aber trotzdem dreht sich hier alles ...
... ausschließlich um das Thema E-Bike!
# ... ausschließlich um das Thema E-Bike!

Entwicklung: Die Test-Nerds aus den Vogesen

Moustache-Mitgründer Manu ist selbst Ingenieur und ein absoluter Test-Nerd. Auf Touren ist er laut Aussagen der Mitarbeiter teils mit vier verschiedenen Dämpfern im Rucksack unterwegs, um die Unterschiede direkt auf dem Trail zu erfahren. Außerdem nahm er vor kurzem die Tour du Mont Blanc auf sich – 10.000 hm und 170 km an einem Tag – natürlich auf dem E-Bike. Aber nicht nur er, alle Mitarbeiter, die wir getroffen haben, sind selbst begeisterte E-Biker und regelmäßig auf verschiedensten Moustache-Rädern unterwegs. So kommen wichtiges Feedback und spannende Ideen für neue Produkte und Verbesserungen oft aus den eigenen Reihen.

„Wenn du mit Manu fahren gehst, kann es passieren, dass du denselben Trail 20 Mal fahren musst, um Click für Click eine Einstellung am Dämpfer zu verändern und herauszufinden, was das beste Setup ist. Da kann der Spaß am Radfahren selbst schon mal etwas kürzer kommen.“ – Anonymer Moustache-Mitarbeiter

Man spürt deutlich, dass es den insgesamt sieben Entwicklern (plus regelmäßigen Auszubildenden und Praktikanten) ernst ist mit ihrem Ziel, #smilingmachines zu entwickeln. Das zeigt sich nicht nur an der Liebe für’s Detail, die in die Rahmenentwicklung fließt, sondern auch an den vielen anderen kleineren und größeren Produkten, die das Unternehmen entwickelt. Von der Aufnahme für das Bosch Purion-Display über den 500-Wh-Akku-Adapter, eigene Schutzbleche, Gepäckträger und Felgen bis hin zum eigenen Dämpfer. Wenn etwas fehlt oder das Erhältliche nicht gut genug funktioniert, wird es kurzerhand selbst entwickelt.

Was haltet ihr von der Marke Moustache?


Interessant? Hier findest du weitere Hausbesuche und Blicke hinter die Kulissen bei zahlreichen Unternehmen der Bikebranche.

  1. benutzerbild

    SEB92

    dabei seit 10/2010

    Hausbesuch bei Moustache: Zu Besuch bei der E-Bike-Marke in den Vogesen

    Moustache ist eine Marke die sich komplett E-Bikes verschrieben hat. Da konnten wir es uns nicht entgehen lassen ihnen einen Besuch abzustatten. Wir waren bei den sympathischen Franzosen in den Vogesen zu Besuch und haben uns Fabrik, Showroom und Hometrails zeigen lassen – und einiges über die Geschichte der Marke erfahren.

    Den vollständigen Artikel ansehen:
    Hausbesuch bei Moustache: Zu Besuch bei der E-Bike-Marke in den Vogesen
  2. benutzerbild

    kawa3005

    dabei seit 07/2017

    Eine sehr gute Firme die ansprechende Modelle anbietet 👍👍
  3. benutzerbild

    project-light

    dabei seit 08/2007

    JA, die Firma macht einen guten Eindruck. Aber leider verbauen die nur Bosch Motoren.
  4. benutzerbild

    Biotonne

    dabei seit 02/2016

    Hätte jetzt gedacht der Rahmen stammt aus eigener Produktion.
  5. benutzerbild

    MB01

    dabei seit 12/2016

    Scheint ne gute Firma zu sein. Zum Glück verbauen die nur Bosch Motoren.

Was meinst du?

Wir laden dich ein, jeden Artikel bei uns im Forum zu kommentieren und diskutieren. Schau dir die bisherige Diskussion an oder kommentiere einfach im folgenden Formular:

Verpasse keine Neuheit. Trag dich für den MTB-News-Newsletter ein!