• de
  • en
Tipp: du kannst mit der Tastatur blättern
Haibike XDURO Nduro 9.0
Haibike XDURO Nduro 9.0 - Federweg: 180/180 mm | Gewicht: 22,8 kg | Preis: 5.699 €
Das Haibike XDURO Nduro 9.0
Das Haibike XDURO Nduro 9.0 - ein hochwertiger E-Freerider zum fairen Kurs
Nicht nur der Motor stammt aus Japan, auch die ...
Nicht nur der Motor stammt aus Japan, auch die ...
... Shimano XT-Schaltung stammt von dort
... Shimano XT-Schaltung stammt von dort
Die Kette wird mit einer kompakten Kettenführung im Zaum gehalten
Die Kette wird mit einer kompakten Kettenführung im Zaum gehalten
Bei den Bremsen vertraut man auf Magura MT5 mit den griffigen HC-Hebeln und...
Bei den Bremsen vertraut man auf Magura MT5 mit den griffigen HC-Hebeln und...
... 200 mm Bremsscheiben
... 200 mm Bremsscheiben
Schluckfreudig und verwindungssteif
Schluckfreudig und verwindungssteif - die RockShox Yari passt perfekt in dieses eMTB
Leistungsstark und kompakt
Leistungsstark und kompakt - der Yamaha PW-X Motor
Die Anzeige auf der Oberseite des Akkus zeigt den Ladezustand mittels kleiner LEDs
Die Anzeige auf der Oberseite des Akkus zeigt den Ladezustand mittels kleiner LEDs
Leider gar keine gute Haptik und Ergonomie
Leider gar keine gute Haptik und Ergonomie - die Remote-Einheit zur Verstellung der Unterstützungsmodi wirkt ziemlich retro
Beim Display gefällt uns weder die Auflösung, noch die Lesbarkeit oder die Art der Montage
Beim Display gefällt uns weder die Auflösung, noch die Lesbarkeit oder die Art der Montage - hier muss dringend nachgebessert werden
Kleine Ladebuchse die viel Ärger machen kann
Kleine Ladebuchse die viel Ärger machen kann - denn falls der Stecker am Ladekabel mal verkantet, dann kann hier schnell etwas abbrechen und das wird teuer
Reichweitenfahrt mit dem Haibike Xduro Nduro 9.0
Reichweitenfahrt mit dem Haibike Xduro Nduro 9.0 - 44,8 km | 939 hm | 1 Std 49 min
Der kraftvolle Yamaha PW-X Motor schiebt und wir müssen neben dem pedalieren nur die richtige Linie wählen
Der kraftvolle Yamaha PW-X Motor schiebt und wir müssen neben dem pedalieren nur die richtige Linie wählen
Das Luftfahrwerk ist einfach abzustimmen, besitzt viel Pop, liefert gutes Feedback vom Boden und steht hoch im Federweg
Das Luftfahrwerk ist einfach abzustimmen, besitzt viel Pop, liefert gutes Feedback vom Boden und steht hoch im Federweg
Haibike Xduro Nduro 9.0
Haibike Xduro Nduro 9.0
Haibike Xduro Nduro 9.0
Haibike Xduro Nduro 9.0
Haibike Xduro Nduro 9.0
Haibike Xduro Nduro 9.0
Haibike Xduro Nduro 9.0
Haibike Xduro Nduro 9.0
Die Teleskopstütze von XLC hat nur 125 mm Hub
Die Teleskopstütze von XLC hat nur 125 mm Hub
Display mit dem Charme eines Tamagotchi
Display mit dem Charme eines Tamagotchi
Haibike Xduro Nduro 9.0
Haibike Xduro Nduro 9.0 - wer einen E-Freerider zum guten Kurs sucht, der sollte sich dieses Modell einmal ganz genau ansehen

This post is also available in: enEnglish

Haibike XDURO Nduro 9.0 im Test: Ein E-Freeride-Bike wie es im Buche steht. Potentes Fahrwerk mit hochwertigen RockShox-Elementen, stabilem Rahmen mit moderner Formensprache und ein Yamaha PW-X Motor, der mächtig Druck auf die Kette gibt. Wie sich dieses E-Mountainbike in der Praxis schlägt, erfahrt ihr in unserem Review.

Im Test: Haibike XDURO Nduro 9.0

Diashow: Haibike XDURO Nduro 9.0 im Test - Langhubiges eMTB mit kraftvollem Yamaha PW-X
Die Teleskopstütze von XLC hat nur 125 mm Hub
Der kraftvolle Yamaha PW-X Motor schiebt und wir müssen neben dem pedalieren nur die richtige Linie wählen
Reichweitenfahrt mit dem Haibike Xduro Nduro 9.0
Beim Display gefällt uns weder die Auflösung, noch die Lesbarkeit oder die Art der Montage
... 200 mm Bremsscheiben
Diashow starten »

Ist das 9.0 besser als das 10.0?

Okay, die Farbgebung wirkt etwas altmodisch, aber das ist Geschmacksache. Modern hingegen ist die Auswahl der verbauten Komponenten und für den anvisierten Einsatzzweck geradezu prädestiniert. Stabile DT Swiss FR1950-Laufräder mit griffigen Schwalbe Magic Mary-Reifen in 27,5″ x 2,6, dazu ein 180 Millimeter-Fahrwerk bestehend aus RockShox Yari RC an der Front und RockShox Super Deluxe RC3 am Heck, bissige standfeste Magura MT5 mit ergonomischen HC-Hebeln und als Bonus eine butterweiche Shimano XT-Schaltung.

Als Antriebsaggregat haben die Schweinfurter den kompakten Yamaha PW-X Motor gewählt und den passenden Akku oben auf das Unterrohr gepflanzt. Dieser Akku besitzt eine Kapazität von 500 Wh und wird seitlich aus der Halterung entnommen, wenn er länger gelagert, das eMTB transportiert wird oder nicht am E-Bike geladen werden soll.

Der Preis liegt bei 5.699 € (UVP) | Bikemarkt: Haibike XDURO Nduro 9.0 kaufen

Haibike XDURO Nduro 9.0
# Haibike XDURO Nduro 9.0 - Federweg: 180/180 mm | Gewicht: 22,8 kg | Preis: 5.699 €

Geometrie

Erhältliche Rahmengrößen: S, M, L, XL
Gemessene Überstandshöhe:
770 mm (Rahmengröße L)
Gewicht: 22,8 kg (Rahmengröße L)

Hier findest du die Geometrietabelle

RAHMENGRÖSSESMLXL
RAHMENHÖHE42 cm44 cm46 cm48 cm
SITZROHRWINKEL74 °74 °74 °74 °
SITZWINKEL74.93 °74.93 °74.92 °74.91 °
STEUERROHRLÄNGE120 mm125 mm130 mm135 mm
STEUERROHRWINKEL65 °65 °65 °65 °
OBERROHR (HORIZONTAL)570 mm590 mm610 mm630 mm
HINTERBAULÄNGE450 mm450 mm450 mm450 mm
TRETLAGERABSENKUNG15 mm15 mm15 mm15 mm
RADSTAND1200 mm1221 mm1242 mm1262 mm
STACK593 mm598 mm602 mm607 mm
REACH410 mm429 mm448 mm466 mm

🔽 Inhalte ausklappen 🔽🔼 Inhalte einklappen 🔼

Ausstattung

Das Haibike XDURO Nduro 9.0
# Das Haibike XDURO Nduro 9.0 - ein hochwertiger E-Freerider zum fairen Kurs
Nicht nur der Motor stammt aus Japan, auch die ...
# Nicht nur der Motor stammt aus Japan, auch die ...
... Shimano XT-Schaltung stammt von dort
# ... Shimano XT-Schaltung stammt von dort
Die Kette wird mit einer kompakten Kettenführung im Zaum gehalten
# Die Kette wird mit einer kompakten Kettenführung im Zaum gehalten
Bei den Bremsen vertraut man auf Magura MT5 mit den griffigen HC-Hebeln und...
# Bei den Bremsen vertraut man auf Magura MT5 mit den griffigen HC-Hebeln und...
... 200 mm Bremsscheiben
# ... 200 mm Bremsscheiben
Schluckfreudig und verwindungssteif
# Schluckfreudig und verwindungssteif - die RockShox Yari passt perfekt in dieses eMTB
Haibike XDURO Nduro 9.0 – Ausstattungsdetails bitte ausklappen

FrameRahmenAluminium 6061, hydroformed, Gravity Casting Interface, Tapered Head Tube, Steckachse M12 (1.75) x 148 mm, Scheibenbremse Post Mount, Federweg: 180 mm
ForkGabelRockShox Yari RC, Luft, Federweg: 180 mm, Aluschaft 1 1/8" - 1 1/2" tapered, Steckachse, Boost
ShockDämpferRockShox Super Deluxe RC3
ShifterSchalthebelShimano Deore XT M8000, Rapidfire
DerailleurSchaltwerkSCHALTUNG
Shimano Deore XT M8000 Shadow Plus
CassetteKassetteShimano SLX M7000, 11-46
BrakesBremseMagura MT5, 203 mm
WheelsLaufräderDT Swiss FR1950
TiresReifenSchwalbe Magic Mary, 65-584, 27.5" x 2.6", faltbar
SeatSattelSelle Royal Verve
SeatpostSattelstützeXLC AllMtn, Remote, Teleskop, 31,6 mm
BarLenkerHaibike Components TheBar +++ Gravity 780 mm
StemVorbauHaibike Components TheStem +++
MotorMotorYamaha PW-X System
DisplayDisplayYamaha LCD - X 1.8" LCD, 13 Funktionen
BatteryAkku500 Wh
PowerLeistung250W, 80Nm, 25km/h
WeightGewicht22,8 kg
Price (RRP)Preis (UVP)5.699 €

Motor & Akku

Leistungsstark und kompakt
# Leistungsstark und kompakt - der Yamaha PW-X Motor
Die Anzeige auf der Oberseite des Akkus zeigt den Ladezustand mittels kleiner LEDs
# Die Anzeige auf der Oberseite des Akkus zeigt den Ladezustand mittels kleiner LEDs
Leider gar keine gute Haptik und Ergonomie
# Leider gar keine gute Haptik und Ergonomie - die Remote-Einheit zur Verstellung der Unterstützungsmodi wirkt ziemlich retro

Yamaha PW-X – sparsam, kraftvoll, ungehobelt und rau.

Der aktuelle Yamaha PW-X-Motor liefert einiges an Power und schiebt unermüdlich an. Schon im Stand, wenn man mit einem Fuß das Pedal belastet, spürt man, dass der Motor los will. Wie ein junger Hengst, der nur darauf wartet endlich lospreschen zu dürfen. Mitunter wirkt die schiere Kraftentfaltung etwas ungestüm und rüpelhaft, aber bei dosiertem Einsatz gewöhnt man sich schnell an die Power des Yamaha PW-X. Yamaha hat beim PW-X, im Vergleich zu dessen Vorgänger, mehr Rücksicht auf die sportlichen Aspekte genommen und liefert jetzt auch bei höheren Trittfrequenzen jenseits der 90 U/min ordentlich Dampf. Der 3,1 kg leichte Kraftprotz verwandelt dieses eMTB in ein Biest, schiebt, was das Zeug hält, regt die Endorphinproduktion massiv an und sorgt für ein breites Grinsen. Ach ja, manche Modelle brummen stoisch, wenn sie antreiben. Dieses Modell surrte nur ganz leicht und fiel deshalb mit keinem Geräusch unangenehm auf.

Die Anwender haben die Möglichkeit aus insgesamt 5 Unterstützungsmodi zu wählen. In unseren Augen ist das etwas too much und neigt dazu den weniger versierten User zu überfordern, aber gut, aktuell gibt es eben 5 unterschiedliche Modi.

Interessant ist, dass dieser kraftvolle Motor extrem sparsam ist. Ein Akku mit der Kapazität von 500 Wh ermöglicht bei Yamaha PW-X enorme Reichweiten. Dafür gibt es gleich mal einen Daumen hoch an Yamaha.

Beim Display gefällt uns weder die Auflösung, noch die Lesbarkeit oder die Art der Montage
# Beim Display gefällt uns weder die Auflösung, noch die Lesbarkeit oder die Art der Montage - hier muss dringend nachgebessert werden

Wo viel Licht, da auch meist immer Schatten… bei Yamaha ist es das Display. Mit dem Charme eines Handys der ersten Generation oder eines Tamagotchi aus den 90ern kann dieses Display leider nicht punkten. Kontrastarm flackern in schwarz/grau die Zahlen und es macht wenig Freude länger auf den kleinen Bildschirm zu blicken. Dazu kommt noch die Position, die gelinde gesagt, sehr gewöhnungsbedürftig ist.

Kleine Ladebuchse die viel Ärger machen kann
# Kleine Ladebuchse die viel Ärger machen kann - denn falls der Stecker am Ladekabel mal verkantet, dann kann hier schnell etwas abbrechen und das wird teuer

Eine Besonderheit müssen wir noch etwas genauer betrachten: Die Ladebuchse und den dazu gehörigen Ladestecker. Der Stecker ist mit 15 mm Durchmesser sehr dünn und verfügt über eine Art „Einrastmechanismus“. Der Anschluss ist extrem fummelig und nicht sehr Anwenderfreundlich. Wenn das E-Bike beim Aufladen beispielsweise umfällt, dann kann es passieren, dass der filigrane Stecker aus der Ladebuchse bricht und den Akku derart beschädigt, dass er nicht mehr aufladbar ist. In der Vergangenheit hieß das bei vielen Besitzern, dass ein neuer Akku fällig war, denn weder Yamaha noch Haibike bietet hier eine Servicelösung an. Unser Tipp: die Firma SMAKKU setzt beschädigte Akkus wieder instand. Das spart Geld und schont Ressourcen.

Motordetails bitte ausklappen

  • Motor: Yamaha PW-X
  • Akku: Yamaha 500 WH
  • Leistung: max. 250 Watt
  • Display: Yamaha LCD – X

Tatsächliche Reichweite

Reichweitenfahrt mit dem Haibike Xduro Nduro 9.0
# Reichweitenfahrt mit dem Haibike Xduro Nduro 9.0 - 44,8 km | 939 hm | 1 Std 49 min

44,8 km / 939 hm
1 h 49 min

Laborwerte sind gut und schön, aber in der Realität sieht es leider oftmals anders aus. Deshalb fahren wir einen ganz eigenen Testzyklus für euch. 44,8 km / 939 hm – diese Daten ermittelten wir in Testfahrten, bei denen wir immer in der maximalen Unterstützungsstufe fahren bis der Akku komplett leer ist. Bitte beachtet, dass diese ermittelten Werte nur als Richtwert zu verstehen sind und in keinster Weise die Ergebnisse aus einem genormten Labortest widerspiegeln. Wenn dieses E-Bike in niedrigeren Unterstützungsstufen gefahren wird, erhöht sich die Reichweite deutlich.

Hier gibt es die genauen Details der Testrunde mit dem Haibike XDURO Nduro 9.0.

Auf dem Trail

Uphill

Der kraftvolle Yamaha PW-X Motor schiebt und wir müssen neben dem pedalieren nur die richtige Linie wählen
# Der kraftvolle Yamaha PW-X Motor schiebt und wir müssen neben dem pedalieren nur die richtige Linie wählen

Wie mit dem Bulldozer geht es hinauf.

Wenn wir mit dem Haibike XDURO Nduro 9.0 unterwegs sind und den kraftvollen Schub des Yamaha PW-X spüren, dann kann es gar nicht steil genug sein. Lange Schotterwege, steile technische Trails, blockige Kehren – alles egal, mit diesem eMTB kommen wir (fast) überall hinauf. Der kraftvolle Motor schiebt und wir müssen neben dem pedalieren nur die richtige Linie wählen und schon sind wir wieder ein paar Meter weiter oben. Die Sitzposition verleiht viel Überblick und mit ein wenig Gewichtsverlagerung bringen wir auch genug Traktion auf den losen Waldboden. Alles in allem können wir sagen, dass uns die Uphill-Sektionen mit diesem Modell extrem viel Spaß gemacht haben.

Downhill

Das Luftfahrwerk ist einfach abzustimmen, besitzt viel Pop, liefert gutes Feedback vom Boden und steht hoch im Federweg
# Das Luftfahrwerk ist einfach abzustimmen, besitzt viel Pop, liefert gutes Feedback vom Boden und steht hoch im Federweg

Wow, hier geht’s richtig ab!

In der aktuellen Evolutionsstufe des Haibike XDURO Nduro ist die Geometrie auf einem modernen Level. Mit einem Reach von 448 mm bei Rahmengröße L und 602 mm Stack hat man auf diesem eMTB genug Platz um dynamisch und schnell fahren zu können. Der 780 mm breite Lenker macht es einfach, die Richtung zu diktieren und dank der griffigen Reifen folgt dieses E-Bike willig und schnell.

Das Luftfahrwerk ist einfach abzustimmen, besitzt viel Pop, liefert gutes Feedback vom Boden und steht hoch im Federweg. Leute, so macht es richtig Spaß auch durch fiese Downhill-Passagen zu brettern.

Trail

Haibike Xduro Nduro 9.0
# Haibike Xduro Nduro 9.0
Haibike Xduro Nduro 9.0
# Haibike Xduro Nduro 9.0
Haibike Xduro Nduro 9.0
# Haibike Xduro Nduro 9.0
Haibike Xduro Nduro 9.0
# Haibike Xduro Nduro 9.0

Wieselflink fliegen wir über den Trail.

Dieses eMTB gehört auf den Trail wie der Koi in den Teich oder die britischen Kronjuwelen in den Tower von London. Wie der geölte Blitz düsen wir über schmale Trails, surfen durch flowige Kurven und sprinten kleinen Gegenanstiege hinauf. Bis auf die Teleskopstütze, die leider nur 125 mm Hub hat, fällt uns beim cruisen auf dem Trail nichts negativ auf. Auf diesem eMTB fühlen wir uns einfach so richtig wohl – Leute, genau so soll es sein!

Das ist uns aufgefallen

Die Teleskopstütze von XLC hat nur 125 mm Hub
# Die Teleskopstütze von XLC hat nur 125 mm Hub
Display mit dem Charme eines Tamagotchi
# Display mit dem Charme eines Tamagotchi
  • Teleskopstütze mit wenig Hub – 125 mm Hub sind bei einem E-Bike mit diesem Einsatzgebiet einfach zu wenig. Hier muss der Sattel maximal versenkt werden, um Bewegungsfreiheit zu schaffen.
  • Display nicht brilliant – leider haben wir hier keine Lösung, denn ein anderes Display als das verbaute gibt es nicht. Vielleicht an dieser Stelle eine Bitte an die Techniker von Yamaha oder Haibike: Bitte verbaut ein modernes Display an einer weniger gewöhnungsbedürftigen Position.

eMTB-News-Fazit: Haibike XDURO Nduro 9.0

Haibike Xduro Nduro 9.0
# Haibike Xduro Nduro 9.0 - wer einen E-Freerider zum guten Kurs sucht, der sollte sich dieses Modell einmal ganz genau ansehen. Dieses Modell kann sich den „TIPP DER REDAKTION" sichern.

Das Haibike XDURO Nduro 9.0 ist ein E-Freerider das keine halben Sachen macht. Komfortabel, sportlich, agil im Handling und mit einem Yamaha-Motor bestückt, der uns einmal mehr überzeugen konnte. Der Preis ist heiß und auch in Sachen Ausstattung machen die Schweinfurter bei diesem Modell keine Experimente und liefern einmal mehr ein stylisches E-Bike mit einer super Performance ab.

Besonders zu erwähnen ist der kraftvolle und überaus sparsame Yamaha PW-X Motor, der mit dem verbauten 500 Wh Akku mühelos an die Spitze unserer Reichweitentests gefahren ist. Knapp 45 Kilometer konnten wir mit maximaler Unterstützung fahren. Leute, das ist grandios!

In Summe ist dieses eMTB ein ganz heißer Tipp zu einem tadellosen Preis.

Pro
  • toller Yamaha PW-X Motor
  • agiles Handling
  • stimmiges Design
Contra
  • Display nicht brilliant
  • Displayhalterung
  • Sattelstütze hat wenig Hub

Was haltet ihr vom Haibike XDURO Nduro 9.0? Habt ihr Erfahrungen mit dem Yamaha PW-X?


Testablauf

Testablauf bitte ausklappen

Auf den Testrunden fahren wir fast ausschließlich mit der maximalen Unterstützungsstufe. Mindestens einmal fahren wir den Akku komplett leer und dokumentieren dies auf unserem Strava-Account.

Unsere Testrunden haben alles, was ein E-Bike braucht:

  • enge Uphill-Trails mit dicken Wurzeln, Steinen und losem Waldboden
  • flache Trails mit kleinen Gegenanstiegen
  • kurvige, flowige Downhills
  • lange Schotterpisten bergauf und bergab

Jedes E-Bike wurde mehrfach auf dieser Runde gefahren und im Anschluss sorgfältig beurteilt.

Hier haben wir das Haibike XDURO Nduro 9.0 getestet

  • ORT: Auf den Trails rund um Bamberg und Bad Kreuznach (Deutschland).
    Hier gibt es schmale, enge Trails die mit Wurzeln und Steinen gespickt sind, steile technische Uphills und flowige Downhills. In Spanien waren die Trails mit großflächigen Steinpassagen und sandigem Untergrund gewürzt.

This post is also available in: enEnglish

Tester-Profil: Rico Haase
62 cm90 kg86 cm61 cm183 cm
E-Enduro, E-Trailbike, Hardtail, Downhiller, Rennrad – mir macht jedes Bike Spaß. Egal ob mit oder ohne Motor, außer ich muss damit unendlich bergauf fahren – da mag ich Motorunterstützung schon sehr. Flowige Trails, gern auch gebaut, liebe ich. Ach ja, eins noch, ich hasse Spitzkehren.
I ride everything: E-Enduro, E-Trailbikes, hardtails, downhill, road – I enjoy it all, whether it’s E-assisted or not. I’ll admit that I do quite like having a motor on the uphills though. There’s lots to love about flowing trails; natural or built. The only thing I hate – switchbacks.
Fahrstil / Riding style
Verspielt und flowig / Flowing and playful
Ich fahre hauptsächlich / I mainly ride
E-Enduro, E-Trailbike, aber auch XCO, DH und Road / E-Enduro, E-Trailbike but also XCO, DH and road
Vorlieben beim Fahrwerk / Preferred suspension setup
Straff und schnell – ich möchte wissen, was unter mir passiert / Firm and reactive – I like feedback from the trail
Vorlieben bei der Geometrie / Preferred geometry
Langer Reach, kurzer Vorbau, breiter Lenker / Long reach, short stem, wide bars

This post is also available in: enEnglish


This post is also available in: enEnglish

Tester-Profil: Oliver Sonntag
62 cm82 kg85 cm73 cm182 cm
Am liebsten fahre ich Enduro, Downhill, Dirtjump, E-Enduro und Crosser – ich habe auf jedem Rad meine Gaudi. Primär geht´s mir um das schnelle Bergab fahren – ob im Bikepark oder auf selbst erklommenen Trails. Das E-Biken ist Neuland für mich aber macht mir ebenso mega Spaß. Unerreichten Spaßfaktor gibt´s für mich nur bei Rennen. Dabei findet man mich bei den meisten Enduro- und Downhill Massenstart Rennen. An jeder noch so kleinen Kante abziehen und das Rad in schräge Positionen zu manövrieren taugt mir ebenso ganz gut.
I like to ride Enduro, Downhill, Dirtjump, E-Enduro and Crosser – I have fun on every bike. My primary concern is to go fast on downhills – whether in the bike park or on self-climbed trails. E-biking is new for me, but it’s also super fun. Unmatched fun factor for me is only in races. You can find me at most enduro and downhill mass start races. Pulling off on every small edge and maneuvering the bike in oblique positions is just as good for me.
Fahrstil / Riding style
schnell und aggressiv, doch immer mit einem sicheren Abstand zum Chargen / fast and aggressive, but always with a safe distance to charging
Ich fahre hauptsächlich / I mainly ride
Enduro / Enduro
Vorlieben beim Fahrwerk / Preferred suspension setup
hart und progressiv, langsamer Reebound / hard and progressive, slower reebound
Vorlieben bei der Geometrie / Preferred geometry
lang und flach, aufrechte Fahr- und Sitzposition / long and flat, upright riding and sitting position

This post is also available in: enEnglish

🔽 Inhalte ausklappen 🔽🔼 Inhalte einklappen 🔼

Weitere E-Bikes in diesem E-Freerider Vergleichstest

Steckbrief zum Haibike XDURO Nduro 9.0

Haibike XDURO Nduro 9.0

Einsatzbereich
XC: 1/10 – Trail: 10/10 – All-Mountain: 10/10 – Enduro: 10/10 – Downhill: 9/10
Motor + Akku
Yamaha
Akkukapazität
500 Wh
Reichweite km/mi
Distanz
44,8 km
Höhenmeter
939 hm
Zeit
1:49 h
Bike-Gewicht
22,8 kg
Systemgewicht
115 kg
Uphill
10/10
schlecht
super
Downhill
10/10
schlecht
super
Motorpower
9/10
schwach
extrem
Preis/Leistung
9/10
zu teuer
perfekt
Sitzposition
6/10
kurz
lang
Temperament
6/10
verspielt
laufruhig
Erklärung der Einsatzbereiche
XC:
0 bis 120 mm Federweg (Hardtails und Full-Suspension)
Trail:
100 bis 150 mm Federweg (Hardtails und Full-Suspension)
All-Mountain:
120 bis 150 mm Federweg (Full-Suspension)
Enduro:
150 bis 180 mm Federweg (Full-Suspension)
Downhill:
über 180 mm Federweg (Full-Suspension)
Erklärung zum Systemgewicht
Das hier angegebene Gewicht ist die Summe aus den Einzelgewichten (E-Bike, Fahrer, Rucksack usw.), welches bei unserem Reichweitentest zum Einsatz kam.

This post is also available in: enEnglish

  1. benutzerbild

    Scottch

    dabei seit 07/2018

    Die Räder stehn ja nicht grad beim Händler rum. Die müssen alle die Bikes bestellen.
    Deswegen ist das mit dem ausgiebig Testen nicht so leicht.
  2. benutzerbild

    Cookie

    dabei seit 03/2018

    Für mich als Schnäppchen Jäger wäre das nichts, da muss man ja den vollen Preis zahlen Den finde ich bei Haibike schon recht gesalzen, aber na ja.
    Gruß Cookie
  3. Anzeige

  4. benutzerbild

    raptora

    dabei seit 02/2012

    vio schrieb:
    Also die Sparsamkeit meiner Giant's ist real, weil ich auch Bosch und Shimano bike's habe und auf meinen hometrails vergleichen kann. Vielleicht macht Giant hier einfach einen besonders guten Job.....


    Hier läuft ja auch gerade ein Test vom neuen Giant, wenn ich mir die Reichweite und Höhenmeter ansehe ist das ziemlich schlecht.
    zwar wiegt das Bike 24kg aber trotzdem kann das eigentlich nicht sein.

    Entweder ist an den Daten was falsch, der Motor defekt, oder ich war zu blöd zum lesen :biggrin:

    [URL]https://www.emtb-news.de/news/giant-trance-sx-e-1-pro-test/[/URL]

    Das wäre ja ein erheblicher Unterschied zum Haibike mit 45km und 939 Hm
  5. benutzerbild

    Cookie

    dabei seit 03/2018

    Ich hab auf einer Tour auch schon 50 km mit über 1000 Höhen Meter gemacht mit dem Full E 0 allerdings brauche ich normal nur den Active Modus maximal, der Eco mit 100% unterstütztung ist mir teilweise schon zu viel, ich hoffe ja das ich die neue App auch nutzen kann, laut Giant gibt es sie schon, aber im Playstore ist nichts zu finden, Bluetooth hat mein Full auf jeden Fall schon.
    Gruß Cookie
  6. benutzerbild

    riCo

    dabei seit 05/2016

    Scottch schrieb:
    @riCo Wäre schön, wenn ihr in den Tests schreiben würdet, welche Rahmengröße ihr gefahren seit und welche Größe (in Bezug auf die Körpergröße) ihr empfehlen würdet.
    Bin es mal zum Testen in Größe L mit meinen 1,71m gefahren. Der Händler hat mir aber nur erlaubt, auf der Straße zu fahren, damit es nicht dreckig wird. Mir hat es eigentlich ganz gut getaugt in der Größe, aber auf der Straße ist es halt schwierig zu beurteilen und so richtig Erfahrung mit so langhübigen Bikes hab ich auch nicht...

    Was meint ihr, welche Größe sollte ich nehmen?


    Oh, ich dachte immer, dass es eindeutig ist, unsere Angaben (Bei der Angabe der Überstandshöhe und vom Gewicht ist es vermerkt). Bei uns fahren alle Tester Rahmengröße L. Ich bin 1,83 m groß, wie man meinem Profil entnehmen kann.

    Bei einer Körpergröße unter 1,71 m würde ich dir zu Rahmengröße M tendieren. L dürfte einfach zu "groß" sein.

Sag uns jetzt was du dazu meinst, wir sind gespannt!

Hier kannst du den Artikel direkt im Forum kommentieren.

Hier geht es zu Thema und Kommentaren im Forum.

Verpasse keine Neuheit. Trag dich für den eMTB-News-Newsletter ein!