Tipp: du kannst mit der Tastatur blättern
Bling, Bling! Das 2022er Trek Rail 9.8 GX
Bling, Bling! Das 2022er Trek Rail 9.8 GX - Federweg 160/150 mm | Gewicht: 23,8 kg | Preis: 9.699,- € (UVP) – unverschämt glitzeriger Glitzerlack im Preis inbegriffen!
TREK-Rail 9.8 GX 2022 mit Geometrieangaben in Rahmengröße L
TREK-Rail 9.8 GX 2022 mit Geometrieangaben in Rahmengröße L
Ganz schön viel Kohle: Auch obenrum setzt Trek bei seinem Luxus-Schienenfahrzeug auf Carbonteile: Hier der 35 mm durchmessende Bontrager-Lenker mit seinen 27,5 mm Rise bei 780 mm Länge.
Ganz schön viel Kohle: Auch obenrum setzt Trek bei seinem Luxus-Schienenfahrzeug auf Carbonteile: Hier der 35 mm durchmessende Bontrager-Lenker mit seinen 27,5 mm Rise bei 780 mm Länge.
Die neue Bosch-Lenker-Remote ist hübsch, ergonomisch und glänzt mit Übersichtlichkeit – und leider auch mit sehr leichtgängigen Tasten.
Die neue Bosch-Lenker-Remote ist hübsch, ergonomisch und glänzt mit Übersichtlichkeit – und leider auch mit sehr leichtgängigen Tasten.
Die Klappe wirkt stabil und schnappt per Feder in ihre geschlossene Position.
Die Klappe wirkt stabil und schnappt per Feder in ihre geschlossene Position.
Hübscheste Steckdose, wo gibt: Der Ladeport verbirgt sich unten am Sitzrohr hinter dieser glitzernden Tapetentür.
Hübscheste Steckdose, wo gibt: Der Ladeport verbirgt sich unten am Sitzrohr hinter dieser glitzernden Tapetentür.
Hi-9.8. Das Ding geht ab!
Hi-9.8. Das Ding geht ab!
Glitzerlack und Hebelei. Der RockShox Super Deluxe Ultimate RT3 „Thru Shaft“ ist eine Entwicklung von Trek und Rockshox und exklusiv nur bei Trek verbaut.
Glitzerlack und Hebelei. Der RockShox Super Deluxe Ultimate RT3 „Thru Shaft“ ist eine Entwicklung von Trek und Rockshox und exklusiv nur bei Trek verbaut.
Eine Gabel wie eine Festung: Die Zeb.'nuff said!
Eine Gabel wie eine Festung: Die Zeb.'nuff said!
Grip ohne Ende: Bontrager-Systemlaufräder mit SE5-Bereifung.
Grip ohne Ende: Bontrager-Systemlaufräder mit SE5-Bereifung.
Gute Figur. Martialisch und schnörkellos. Das Rail steht gut da!
Gute Figur. Martialisch und schnörkellos. Das Rail steht gut da!
Schöne Details. Im Steuersatz wurde ein Knock-Block verbaut, um das Display nicht mit dem Lenker vom Oberrohr zu semmeln.
Schöne Details. Im Steuersatz wurde ein Knock-Block verbaut, um das Display nicht mit dem Lenker vom Oberrohr zu semmeln.
Früher war NICHT mehr Lametta! Fällt die Sonne auf das Rail, beginnt es wie verrückt, …
Früher war NICHT mehr Lametta! Fällt die Sonne auf das Rail, beginnt es wie verrückt, …
… in allen Farben des Spektrums zu glitzern!
… in allen Farben des Spektrums zu glitzern!
Massives Teil: Der RockShox-Dämpfer kommt mit reichlich Verstellmöglichkeiten und einem üppigen Ausgleichsbehälter.
Massives Teil: Der RockShox-Dämpfer kommt mit reichlich Verstellmöglichkeiten und einem üppigen Ausgleichsbehälter.
Zeb. Starker Typ!
Zeb. Starker Typ!
Trek Rail 9.8 GX
Trek Rail 9.8 GX
Gebremst wird mit SRAM Code-R. Vorn auf einer 220er-Scheibe!
Gebremst wird mit SRAM Code-R. Vorn auf einer 220er-Scheibe!
Keine Überraschungen. Die Code-R macht, was sie soll.
Keine Überraschungen. Die Code-R macht, was sie soll.
Das Mino Link verlängert bzw. verkürzt die Sitzstrebe und kippt damit das ganze E-MTB um etwa 0,5° vor oder zurück.
Das Mino Link verlängert bzw. verkürzt die Sitzstrebe und kippt damit das ganze E-MTB um etwa 0,5° vor oder zurück.
Elegant gelöst: Den Flip-Chip muss man erstmal suchen.
Elegant gelöst: Den Flip-Chip muss man erstmal suchen.
Trek Rail 9.8 GX
Trek Rail 9.8 GX
Trek Rail 9.8 GX
Trek Rail 9.8 GX
Das Kiox 300 wohnt hinter dem Steuersatz auf dem Oberrohr.
Das Kiox 300 wohnt hinter dem Steuersatz auf dem Oberrohr.
Eine ziemlich sichere Position, die gut vor Knien und Kontakt mit dem Gelände schützt.
Eine ziemlich sichere Position, die gut vor Knien und Kontakt mit dem Gelände schützt.
Die neue Bosch-Lenker-Remote ist hübsch, ergonomisch und glänzt mit Übersichtlichkeit – und leider auch mit sehr leichtgängigen Tasten.
Die neue Bosch-Lenker-Remote ist hübsch, ergonomisch und glänzt mit Übersichtlichkeit – und leider auch mit sehr leichtgängigen Tasten.
Das Logo verrät: Der Bosch wurde für mehr Bodenfreiheit sacht aufwärts gedreht eingebaut.
Das Logo verrät: Der Bosch wurde für mehr Bodenfreiheit sacht aufwärts gedreht eingebaut.
Auf dem Testcamp nahe dem französischen Grasse hatten wir reichlich Gelegenheit, das Rail …
Auf dem Testcamp nahe dem französischen Grasse hatten wir reichlich Gelegenheit, das Rail …
… durch technisch anspruchsvolle, steinige Uphills zu scheuchen. Erfreulich häufig erfolgreich!
… durch technisch anspruchsvolle, steinige Uphills zu scheuchen. Erfreulich häufig erfolgreich!
Nix für Leute mit Höhenangst. Die schmalen Trails waren immer voller Geröll und mitunter recht ausgesetzt.
Nix für Leute mit Höhenangst. Die schmalen Trails waren immer voller Geröll und mitunter recht ausgesetzt.
Geht gut ab. War es der Fahrtwind oder der Adrenalinpegel? …
Geht gut ab. War es der Fahrtwind oder der Adrenalinpegel? …
… Auf unseren Testfahrten hatten wir meist ein …
… Auf unseren Testfahrten hatten wir meist ein …
… ziemlich hartnäckiges „resting holy-shit-face“!
… ziemlich hartnäckiges „resting holy-shit-face“!
Kurven-Action. Das Trek Rail ist kein besonders kompaktes E-MTB, geht aber trotzdem, geringes Gewicht und niedriger Schwerpunkt sei Dank, super auch durch engere Kurven.
Kurven-Action. Das Trek Rail ist kein besonders kompaktes E-MTB, geht aber trotzdem, geringes Gewicht und niedriger Schwerpunkt sei Dank, super auch durch engere Kurven.
Ganz schön schroff! Die Trails um Grasse sind nicht immer …
Ganz schön schroff! Die Trails um Grasse sind nicht immer …
… die optimale Wahl für einen entspannten Urlaub mit der Familie.
… die optimale Wahl für einen entspannten Urlaub mit der Familie.
Trek Rail 9.8 GX
Trek Rail 9.8 GX
Früher war NICHT mehr Lametta! Fällt die Sonne auf das Rail, beginnt es wie verrückt, …
Früher war NICHT mehr Lametta! Fällt die Sonne auf das Rail, beginnt es wie verrückt, …
Trek Rail 9.8 GX
Trek Rail 9.8 GX
Trek Rail 9.8 GX
Trek Rail 9.8 GX

Trek Rail 9.8 GX im Test: Dieser Lack! In diffusem Licht könnte man das GX glatt für Schwarzgrau halten. Das wäre mit den fetten Trek-Schriftzügen aus gebürstetem Edelstahl an beiden Seiten des Unterrohrs auch bereits ein Hingucker. Fällt jedoch Sonne auf die Oberflächen des Carbonrahmens, glitzert der in irren Regenbogenfarben. „Dark Prismatic“ nennt Trek das. Eine Augenweide! Der amerikanische Hersteller bringt für das Modelljahr 2022 eine neue Version seines hochpotenten Enduro-E-MTB auf den Markt und behauptet, es im Vergleich zum bereits ziemlich duften 2021er-Vorgänger noch weiter verbessert zu haben. Wir durften das „Project One“-Sondermodell 9.8 GX nicht nur verzückt anstarren, sondern für Euch ausgiebig testen.

Steckbrief: Trek Rail 9.8 GX im Test

EinsatzbereichAll-Mountain, Enduro
Federweg160 mm/150 mm
Laufradgröße29ʺ
RahmenmaterialCarbon
MotorBosch
Akkukapazität750 Wh
Gewicht (o. Pedale)23,8 kg
max. Systemgewicht136,0 kg
RahmengrößenM, L, XL (im Test: L)
Websitewww.trekbikes.com
Preis: 9.699 Euro
Bikemarkt: Trek Rail kaufen

2022 kommt das Trek Rail mit einem neu gestalteten Carbonrahmen, der dem neuen, großen 750-Wh-Akku Platz bieten muss. Ebenfalls neu ist in diesem Jahr der Hinterbau aus Carbon – dort war 2021 noch Aluminium verbaut. Natürlich spielt im neuen Rail der aktuelle Bosch-Antrieb, das „Smart System“, die Hauptrolle. Dieser entspricht, von der komfortablen neuen LED-Lenkersteuerung, der Bluetooth-Schnittstelle und den vernetzten Features abgesehen, zumindest physisch weitestgehend dem CX Gen4 aus dem Vorjahr. Versorgt von einem neuen, üppigen 750-Wh-Akku sorgt das Aggregat bei unseren Testfahrten wie bekannt und erwartet für reichlich allerfeinsten Vortrieb und ordentlich Druck in verblockten Uphills und auf wurzeligen Trails.

Das Rail 9.8 GX ist mit 23,8 kg real gemessenem Gewicht bemerkenswert leicht für ein Performance-E-MTB mit 750 Wh-Akku. Hier bleiben Trek sich treu: Das 2020er Rail wog mit dem 625 Wh-Akku knapp unter 22 kg! Ob mittelfristig der Trend zu immer größeren Batterien und immer schwereren Sportgeräten vielleicht zunehmend Konkurrenz von leichteren, spritzigen Light-E-MTBs bekommt, warten wir aktuell mit Spannung ab.

Erhältlich ist das Trek Rail in insgesamt neun verschiedenen Ausstattungen – das von uns getestete Modell wandert für knackige 9.699 € über die Ladentheke. Das ist eine ganz beachtliche Stange Geld und exakt so viel, wie man auch für das Rail 9.8 GX AXS in die Hand nehmen müsste – dafür käme man dann in den Genuss der drahtlosen SRAM-AXS-Schaltgruppe bei ansonsten identischer Ausstattung und Farbauswahl. „Verfügbarkeit“ ist hier im Augenblick wohl das Zauberwort. Uns hat ganz subjektiv die mechanische Schaltung in ihrer zuverlässigen Unkompliziertheit gut gefallen und hin und wieder stellen wir uns durchaus die Frage, ob eigentlich überall zusätzliche Akkus verbaut sein müssen.

Zum Zeitpunkt dieser Publikation lauten die Spezifikationen der Centerline-Bremsscheiben laut Trek-Website 200 mm vorn und 180 mm hinten, Trek versichert aber auf unsere Nachfrage, dass alle Rail 9.8 GX serienmäßig mit den beim Testbike verbauten 220-mm-SRAM-Rotoren vorn und 200 mm hinten ausgeliefert werden. Das halten wir auch für geboten, denn die SRAM Code-R-Bremsanlage käme wohl bei der oben beschriebenen Fahrweise und einem nicht ganz federleichten Fahrer auf längeren Abfahrten irgendwann an ihre Grenzen. Große Bremsscheiben zahlen auch positiv auf die Sicherheit ein, aber dies ist ein anderes Thema.

Bling, Bling! Das 2022er Trek Rail 9.8 GX
# Bling, Bling! Das 2022er Trek Rail 9.8 GX - Federweg 160/150 mm | Gewicht: 23,8 kg | Preis: 9.699,- € (UVP) – unverschämt glitzeriger Glitzerlack im Preis inbegriffen!
Diashow: Trek Rail 9.8 GX im Test: Heizen wie auf Schienen!
Die Klappe wirkt stabil und schnappt per Feder in ihre geschlossene Position.
Trek Rail 9.8 GX
Massives Teil: Der RockShox-Dämpfer kommt mit reichlich Verstellmöglichkeiten und einem üppigen Ausgleichsbehälter.
TREK-Rail 9.8 GX 2022 mit Geometrieangaben in Rahmengröße L
… durch technisch anspruchsvolle, steinige Uphills zu scheuchen. Erfreulich häufig erfolgreich!
Diashow starten »

Video: Trek Rail 9.8 GX im Test

Geometrie

Das Trek Rail 9.8 GX ist nur in den Größen M, L und XL erhältlich: Das ist dem Platzbedarf des großen Akkus geschuldet. Kundschaft, die kleinere E-MTBs benötigen, wird bei den Vorjahresmodellen und anderen Ausstattungsvarianten mit dem 625-Wh-Akku fündig. Dies allerdings ohne Smart-System-Funktionalität.

Im Vergleich zu seinem 2021er-Vorgänger ist das Rail länger geworden. Kapitale 19 mm im Mittel kamen im Reach hinzu. Damit orientiert sich das 2022er Rail deutlich an den Eckdaten des Trek Bio-Enduro-Knüllers Slash. Der Radstand wuchs mit 1277 mm um sogar 35 mm zum Vorjahres-Rail. Der Sitzwinkel wurde dabei mit 77,1°(76,7°) um 2 Grad steiler, während der Lenkwinkel, nahezu unverändert, mit seinen 64,6° bzw. 64,2° ganz klar die Weichen auf Abfahrt stellt. Das alles ist wohl nicht zuletzt dem Platzbedarf des neuen, auch physisch ziemlich großen 750-Wh-Akkus geschuldet, darum gibt es das Trek Rail 9.8 auch nicht in der Größe S.

Das Trek Rail kommt ab Werk in der flachen Position des Mino Link. Ein Flipchip im oberen Ende der Sitzstrebe stellt das Heck des Rail steiler oder flacher. Dadurch kippt die gesamte vordere Geometrie um 0,5° vor oder zurück. Lenkwinkel, Sitzwinkel und die Bodenfreiheit ändern sich entsprechend. Auf dem Testcamp im südlichen Frankreich mit seinem felsigen, blockigen Untergrund hatten wir das sehr bald in die steilere Position gestellt, für weniger Pedal-Strikes – und bessere Karten beim technischen Uphill. Die minimalen Abstriche im Downhill, meist auf Geröll, waren da klar das kleinere Übel.

Zurück in Deutschland, in bekannterem, nicht so felsigem Terrain sind wir dann zunächst weiterhin so – und später auch in der werksseitig eingestellten „Low“-Konfiguration gefahren. Die minimalen Veränderungen in der Bodenfreiheit und der Abfahrts-Performance sind sicherlich eine Geschmacksfrage. Gut, dass ein Flipchip den Fahrenden diese Wahl ermöglicht. Der Wechsel des Mino Link kann ganz einfach im Stand erfolgen und ist kein Hexenwerk, solange man die kleinen Teile nicht in hohes Gras, Laub oder einen Gully fallen lässt.

Die von uns am Testrad der Größe L gemessenen 23,8 kg fahrbereites Gesamtgewicht sind für ein langhubiges Performance-Enduro mit einem Akku dieser Größe schon verdammt leicht. Das macht sich auch auf dem Trail durchaus positiv bemerkbar.

Erhältliche Rahmengrößen:  M, L, XL
Gemessene Überstandshöhe:
730 mm (Rahmengröße L)
Gewicht: 23,8 kg (Rahmengröße L)
Max. Systemgewicht: 136 kg

Rahmengröße M
L
XL
Laufradgröße 29″ 29″ 29″
Reach 451,8 mm456,3 mm 486,8 mm491,3 mm 516,8 mm521,2 mm
Stack 632,6 mm629,3 mm 646,2 mm642,8 mm 659,8 mm656,3 mm
STR 1,401,38 1,331,31 1,281,26
Lenkwinkel 64,2°64,6° 64,2°64,6° 64,2°64,6°
Sitzwinkel, effektiv 76,7°77,1° 76,7°77,1° 76,7°77,1°
Oberrohr 601,2 mm600,2 mm 639,4 mm638,3 mm 672,5 mm671,5 mm
Steuerrohr 110 mm 125 mm 140 mm
Überstandshöhe 767,8 mm772,7 mm 764,7 mm769,7 mm 762,6 mm767,8 mm
Kettenstreben 448 mm446,7 mm 448 mm446,7 mm 448 mm446,7 mm
Radstand 1.236 mm1.235 mm 1.277 mm 1.314 mm1.313 mm
Tretlagerabsenkung 32,7 mm27,1 mm 32,8 mm27,1 mm 32,9 mm27 mm
Tretlagerhöhe 340,8 mm346,4 mm 340,7 mm346,4 mm 340,6 mm346,5 mm
Einbauhöhe Gabel 576 mm 576 mm 576 mm
Gabel-Offset 44 mm 44 mm 44 mm
Federweg (hinten) 160 mm 160 mm 160 mm
Federweg (vorn) 160 mm 160 mm 160 mm

🔽 Inhalte ausklappen 🔽🔼 Inhalte einklappen 🔼
TREK-Rail 9.8 GX 2022 mit Geometrieangaben in Rahmengröße L
# TREK-Rail 9.8 GX 2022 mit Geometrieangaben in Rahmengröße L

Ausstattung

Das aufgeräumte Cockpit am Trek Rail 9.8 GX mit dem ziemlich schicken, 780 mm breiten Carbonlenker von Bontrager macht, was es soll und die Bontrager-Lenkergriffe (XR Trail Elite) sehen nicht nur gut aus, sondern bieten zuverlässig optimalen Halt und Komfort, egal ob trocken, nass, mit Handschuhen oder ohne. Der Sattel ist ein recht leichter Bontrager Arvada Elite. Dieser war uns auch auf langen Touren angenehm und verursachte keine Beschwerden. Gegenüber dem Vorjahresmodell ist die stabile, federgespannte Klappe über dem Ladeport nun nahezu unsichtbar, weil jetzt in Rahmenfarbe lackiert. Sie schützt diesen Anschluss zuverlässig vor Dreck und Matsch – fluten sollte man dieses Bauteil aber besser nicht. Beim Zuschnappen erinnert die Klappe akustisch noch immer arg an eine Feuchtraumsteckdose, was ja im Wesentlichen ihrer Funktion entspricht. Die RockShox ZEB gleicht mit ihren 38 mm Standrohren und der wuchtigen Gabelkrone schon optisch einer Festung. Sie hält dieses Versprechen auch im Einsatz: Die Charger 2.1-Kartusche spricht feinfühlig an, was sich selbst nach langen Touren mit dem riesigen Akku durch weniger Stress in den Handgelenken angenehm bemerkbar macht. Der Super Deluxe Ultimate (mehr Superlative passten nicht in die Produktbezeichnung, Anmerkung der Redaktion) RT3-Thrushaft-Dämpfer ist eine gemeinsame Entwicklung von RockShox und Trek und somit exklusiv Rädern der US-amerikanischen Firma vorbehalten. Er läuft sauber und sensibel und liefert durch die dreistufige Verstellung der Low-Speed-Kompression gute Einstellmöglichkeiten für persönliche Vorlieben. Die Bontrager SE5-Reifen auf den stabilen Alu-Systemlaufrädern liefern ordentlich Grip, auch in schnell gefahrenen Kurven und Steigungen. Bei dem hohen Preis hätten wir uns allerdings eine Schnellspannachse zum unkomplizierten Entnehmen des Vorderrades gewünscht.

  • Federgabel RockShox Zeb Select+ (160 mm)
  • Dämpfer RockShox Super Deluxe Ultimate RT3 (150 mm)
  • Schaltung SRAM GX Eagle
  • Bremsen SRAM Code R
  • Motor Bosch Performance Line CX
  • Akku/Kapazität Bosch PowerTube 750 Wh, Smart System
  • Display Bosch Kiox 300
  • Reifen Bontrager SE5 Team Issue, Tubeless, 29 x 2,5
  • Cockpit Bontrager Line Pro, OCLV Carbon (780 mm) / Bontrager Line Pro (45 mm)
  • www.trekbikes.com
  • Preis (UVP) 9.699 € | Bikemarkt: Trek Rail 9.8 GX kaufen

NameNameTrek Rail 9.8
FrameRahmenCarbon-Rahmen, 150 mm Federweg
ForkGabelRockShox ZEB Select+, DebonAir-Feder, Charger 2.1 RC-Dämpfung, für E-MTB optimierte Gabelkrone, 44 mm Offset, Boost110, 15 mm Maxle Stealth-Achse, 160 mm Federweg
ShockDämpferRockShox Super Deluxe Ultimate RT3, ThruShaft
ShifterSchalthebelSRAM GX Eagle, 12fach
DerailleurSchaltwerkSRAM GX Eagle
CassetteKassetteSRAM Eagle XG-1275, 10-52 Z., 12fach
CranksKurbelSRAM X1 1000, 34 Z., 165 mm
BrakesBremseSRAM Code R
WheelsLaufräderBontrager Line Comp 30, tubeless
TiresReifenBontrager SE5 Team Issue 29" x 2,5"
SeatSattelBontrager Arvada
SeatpostSattelstützeBontrager Line Elite Dropper
BarLenkerBontrager Line Pro OCLV Carbon, 780 mm
StemVorbauBontrager Line Pro, 35 mm, Knock Block
MotorMotorBosch Performance CX
DisplayDisplayBosch Kiox 300
BatteryAkkuBosch PowerTube 750 Wh, Smart System
PowerLeistung250 Watt
WeightGewicht23,8 kg
Price (RRP)Preis (UVP)9.699,- €

Gute Figur. Martialisch und schnörkellos. Das Rail steht gut da!
# Gute Figur. Martialisch und schnörkellos. Das Rail steht gut da!
Die neue Bosch-Lenker-Remote ist hübsch, ergonomisch und glänzt mit Übersichtlichkeit – und leider auch mit sehr leichtgängigen Tasten.
# Die neue Bosch-Lenker-Remote ist hübsch, ergonomisch und glänzt mit Übersichtlichkeit – und leider auch mit sehr leichtgängigen Tasten.
Die Bontrager-Griffe bieten guten Halt in allen Lebenslagen.
# Die Bontrager-Griffe bieten guten Halt in allen Lebenslagen.
Hübscheste Steckdose, wo gibt: Der Ladeport verbirgt sich unten am Sitzrohr hinter dieser glitzernden Tapetentür.
# Hübscheste Steckdose, wo gibt: Der Ladeport verbirgt sich unten am Sitzrohr hinter dieser glitzernden Tapetentür.
Die Klappe wirkt stabil und schnappt per Feder in ihre geschlossene Position.
# Die Klappe wirkt stabil und schnappt per Feder in ihre geschlossene Position.
Glitzerlack und Hebelei. Der RockShox Super Deluxe Ultimate RT3 „Thru Shaft“ ist eine Entwicklung von Trek und Rockshox und exklusiv nur bei Trek verbaut.
# Glitzerlack und Hebelei. Der RockShox Super Deluxe Ultimate RT3 „Thru Shaft“ ist eine Entwicklung von Trek und Rockshox und exklusiv nur bei Trek verbaut.
Der neue, große 750-Wh-Bosch-Smart-System-Akku wird bequem seitlich entnommen.
# Der neue, große 750-Wh-Bosch-Smart-System-Akku wird bequem seitlich entnommen.
Eine Gabel wie eine Festung: Die Zeb.'nuff said!
# Eine Gabel wie eine Festung: Die Zeb.'nuff said!
Grip ohne Ende: Bontrager-Systemlaufräder mit SE5-Bereifung.
# Grip ohne Ende: Bontrager-Systemlaufräder mit SE5-Bereifung.

Ganz schön viel Kohle: Auch obenrum setzt Trek bei seinem Luxus-Schienenfahrzeug auf Carbonteile: Hier der 35 mm durchmessende Bontrager-Lenker mit seinen 27,5 mm Rise bei 780 mm Länge.
# Ganz schön viel Kohle: Auch obenrum setzt Trek bei seinem Luxus-Schienenfahrzeug auf Carbonteile: Hier der 35 mm durchmessende Bontrager-Lenker mit seinen 27,5 mm Rise bei 780 mm Länge.

Schöne Details. Im Steuersatz wurde ein Knock-Block verbaut, um das Display nicht mit dem Lenker vom Oberrohr zu semmeln.
# Schöne Details. Im Steuersatz wurde ein Knock-Block verbaut, um das Display nicht mit dem Lenker vom Oberrohr zu semmeln.
Früher war NICHT mehr Lametta! Fällt die Sonne auf das Rail, beginnt es wie verrückt, …
# Früher war NICHT mehr Lametta! Fällt die Sonne auf das Rail, beginnt es wie verrückt, …

… in allen Farben des Spektrums zu glitzern!
# … in allen Farben des Spektrums zu glitzern!
Massives Teil: Der RockShox-Dämpfer kommt mit reichlich Verstellmöglichkeiten und einem üppigen Ausgleichsbehälter.
# Massives Teil: Der RockShox-Dämpfer kommt mit reichlich Verstellmöglichkeiten und einem üppigen Ausgleichsbehälter.

Zeb. Starker Typ!
# Zeb. Starker Typ!
Trek Rail 9.8 GX
# Trek Rail 9.8 GX

Keine Überraschungen. Die Code-R macht, was sie soll.
# Keine Überraschungen. Die Code-R macht, was sie soll.

Das Mino Link verlängert bzw. verkürzt die Sitzstrebe und kippt damit das ganze E-MTB um etwa 0,5° vor oder zurück.
# Das Mino Link verlängert bzw. verkürzt die Sitzstrebe und kippt damit das ganze E-MTB um etwa 0,5° vor oder zurück.

Elegant gelöst: Den Flip-Chip muss man erstmal suchen.
# Elegant gelöst: Den Flip-Chip muss man erstmal suchen.

Trek Rail 9.8 GX
# Trek Rail 9.8 GX
Trek Rail 9.8 GX
# Trek Rail 9.8 GX

Das Kiox 300 wohnt hinter dem Steuersatz auf dem Oberrohr.
# Das Kiox 300 wohnt hinter dem Steuersatz auf dem Oberrohr.
Eine ziemlich sichere Position, die gut vor Knien und Kontakt mit dem Gelände schützt.
# Eine ziemlich sichere Position, die gut vor Knien und Kontakt mit dem Gelände schützt.

Die neue Bosch-Lenker-Remote ist hübsch, ergonomisch und glänzt mit Übersichtlichkeit – und leider auch mit sehr leichtgängigen Tasten.
# Die neue Bosch-Lenker-Remote ist hübsch, ergonomisch und glänzt mit Übersichtlichkeit – und leider auch mit sehr leichtgängigen Tasten.
🔽 Inhalte ausklappen 🔽🔼 Inhalte einklappen 🔼

Motor & Akku

Über den aktuellen Bosch-Antrieb muss man wohl nicht viel sagen. Das System wirkt durchgehend ausgereift, laufruhig, durchzugsstark und leistungsfähig bei beeindruckender Reichweite/Akkukapazität. Spätestens mit einer 750er-Batterie an Bord muss man sich über zu wenig Reichweite eigentlich keinerlei Sorgen mehr machen. Da fällt es auch nicht störend auf, dass der wuchtige, aber komfortabel entnehmbare Akku des Rail fest mit der antriebsseitigen Außenfläche des Unterrohrs verschraubt ist, was die Verwendung eines Zweitakkus irgendwie kompliziert gestalten würde.

Das neue Kiox 300-Display wird, anders als sein Vorgänger, mit seiner problematischen Magnethalterung, fest auf seinem Sockel eingehakt. Die Platzierung auf dem Oberrohr, hinter dem Steuersatz, ist klasse, weil zentral, geschützt bei z. B. Stürzen, ist gut erreichbar und einfach nicht im Weg. Der Steuersatz mit seinem Knock-Block sorgt dafür, dass man es auch mit dem Lenker dort nicht versehentlich abräumt. Allerdings bezweifeln wir, dass hier genügend Platz für die neue, drahtlos ladende Bosch Smartphone-Grip wäre. Entfernt man das Kiox, geht der Antrieb zunächst einmal aus, lässt sich aber sofort wieder wie gewohnt einschalten und dann – eben ohne Display – normal nutzen. Mit dem oben genannten Update kann auch Euer Smartphone im „Ride Screen“ der Bosch Flow-App Eure Fahrdaten anzeigen. Hardwareseitig neu ist im Modelljahr 2022 die LED-Remote des Smart System mit einer Fülle guter, neuer Features: Eine verschiedenfarbige LED zeigt an, welche Unterstützungsstufe aktiv ist und daneben leuchten bis zu fünf weitere (in zwei Farben) für je 10 % verbleibenden Akku-Ladung. Mit den ergonomisch gut platzierten Auf- und Ab-Tasten kann wie gewohnt die Fahrstufe und die Schiebehilfe und mit der Menü- sowie den rechts- und links-Tasten weitere Funktionen und Infoseiten angewählt werden. Im Einsatz fanden wir diese Tasten ein wenig zu leichtgängig: Beim Erhöhen oder Reduzieren der Unterstützung hat man auf dem Trail, besonders in wilderem Gelände, schnell mal unabsichtlich mehrfach gedrückt.

  • Motor: Bosch Performance CX
  • Akku: 750 Wh Bosch Smart System
  • Leistung: max. 250 Watt
  • Max. Drehmoment: 85 Nm
  • Display: Bosch Kiox 300
Das Logo verrät: Der Bosch wurde für mehr Bodenfreiheit sacht aufwärts gedreht eingebaut.
# Das Logo verrät: Der Bosch wurde für mehr Bodenfreiheit sacht aufwärts gedreht eingebaut.

Lange wurde auf einen Nachfolger des beliebten Bosch Performance CX gewartet, zwischenzeitlich wurde wild spekuliert und jetzt ist er endlich da. Der neue Bosch Performance CX-Motor ist leichter, kompakter und besser! Der vollkommen neu konstruierte Mittelmotor hat ein max. Drehmoment von 85 Nm und drückt mit seinem modernen Magnesiumgehäuse das Gewicht unter die Marke von drei Kilogramm – genau sind es 2,9 kg. Damit wiegt der neue CX rund 25 % weniger als sein Vorgänger. Mit seinem verringerten Einbauvolumen von minus 48 % ist er zudem nur noch knapp halb so groß wie das eiförmige Vorgänger-Modell. Wie klar zu erkennen ist, verzichtet der neue Motor auch auf das kleine Kettenblatt und erlaubt gängige Zähnezahlen. Wichtig für eine stimmigere Integration und bessere Kinematiken am E-Mountainbike ist die Platzierung der Antriebswelle. Diese rückt nämlich bei der neuen Konstruktion weit nach außen und erlaubt – wenn man dies möchte – kürzere Kettenstreben und damit agilere Geometrien.

Leistungsdaten des neuen Bosch Performance CX

  • Max. Support 340 %
  • Max. Drehmoment 85 Nm
  • Gewicht 2,9 kg

Sowohl außen wie im Inneren hat sich beim Bosch Performance CX eine Menge getan. Der kraftvolle Motor verfügt jetzt über ein leichtes Magnesiumgehäuse und wurde sehr kompakt gestaltet – er ist nur noch halb so groß wie sein Vorgänger. Die Modulation der Unterstützungsmodi ist den Software-Entwicklern und Ingenieuren von Bosch extrem gut gelungen. Der Motor klebt am Pedal und folgt sehr sensibel jedem Quäntchen Druck, dass wir ins Pedal geben. Sehr interessant finden wir dieses „Gummiseil-Feeling“, bei dem man im Turbo langsam pedalierend mit schleifenden Bremsen auf ein Hindernis zufahren kann und beim Kontakt einfach die Bremsen öffnet. Jetzt schnellt das E-MTB nach vorne, gewissermaßen so, als würde es von einem Gummiband angezogen werden. Dies hilft in technischen Passagen ungemein und macht enorm viel Spaß.

Besonders positiv fällt der Übergang von Motor- zur Muskelunterstützung auf. Dank der neuen Konstruktion im Inneren „segelt“ der Motor förmlich aus der Unterstützung hinaus und lässt sich absolut frei mit Muskelkraft auf hohe Geschwindigkeiten beschleunigen. Schnelle Sprints – früher ein wahrer Graus mit dem Bosch-Motor – gelingen heute mit einem vollkommen natürlichen Fahrgefühl.

Wenn es um die Charakteristik eines E-Bike-Motors geht, sind die Meinungen sehr unterschiedlich. Der einen ist die maximale Power wichtig, während der andere auf ein möglichst widerstandsfreies Fahren über 25 km/h Wert legt. Beides ist mit dem Bosch Performance CX möglich. Die 85 Nm max. Drehmoment fühlen sich immer nach Genug an und wie eben erwähnt, macht dieser Motor auch jenseits der 25 km/h extrem viel Spaß.

Beim Display setzt man vermehrt auf das kompakte Bosch Kiox 300, welches als Trainingspartner fungieren kann und dank seiner Qualitäten in Sachen Vernetzung aus dem normalen E-Mountainbike ein smartes E-Mountainbike macht.

Wie sieht es mit der Geräuschentwicklung aus? Ist er lautlos? Nein, sicher nicht. Unter realen Bedingungen auf dem Trail pfeift der neue Bosch Performance CX hochfrequent und deutlich hörbar. Unter Last kann er auch etwas lauter werden. Subjektiv betrachtet, reiht er sich zwischen Shimano und Brose ein.

Hier findest Du alle weitere Details zum Bosch Performance CX.

Noch Unklarheiten über diesen Motor? In diesem Artikel beantworten wir die 10 häufigsten Fragen zum Bosch Performance CX Gen4.

Trek Rail 9.8 GX – Reichweite

60,8 km

1183 hm

2 h 19 min

Hier gibt es die genauen Details der Testrunde: Trek Rail 9.8 GX Reichweitenfahrt

Laborwerte sind gut und schön, aber in der Realität sieht es leider oftmals anders aus. Deshalb fahren wir einen ganz eigenen Testzyklus für Euch. 60,8 km / 1183 hm – diese Daten ermittelten wir in Testfahrten, bei denen wir immer in der maximalen Unterstützungsstufe fahren, bis der Akku komplett leer ist. Bitte beachtet, dass diese ermittelten Werte nur, als Richtwert zu verstehen sind und in keinster Weise die Ergebnisse aus einem genormten Labortest widerspiegeln. Wenn dieses E-Bike in niedrigeren Unterstützungsstufen gefahren wird, erhöht sich die Reichweite deutlich.

Dich interessieren auch die Reichweiten anderer E-Mountainbikes und E-Bikes? Dann empfehlen wir Dir unsere ausführliche Reichweitentabelle: Übersicht: E-Bike Reichweite

Trek Rail 9.8 GX – Test auf dem Trail

Uphill

Das Trek Rail klettert wie eine junge Bergziege! Es ist auch an steilen Teilstücken gut möglich, das Vorderrad am Boden zu halten und der Bosch liefert genug Power, um selbst bei nicht optimaler Gangwahl viele technische Schlüsselstellen zu meistern.

Die Kettenstreben beim Rail sind mit 447/448 mm gegenüber dem Vorjahr gleich geblieben und spielen im Mittelfeld zwischen Agilität und gutmütigem Kletterverhalten in steilen Anstiegen. Die Bontrager SE5-Reifen generieren reichlich Grip und gewährleisten auch in kniffligen Situationen Traktion und Klettervermögen. Der lange Radstand hilft zwar, das Vorderrad in steilen Passagen zuverlässig am Boden zu halten, in engen Kurven braucht das Rail indes engagierten Körpereinsatz seitens des Fahrers.

Auf dem Testcamp nahe dem französischen Grasse hatten wir reichlich Gelegenheit, das Rail …
# Auf dem Testcamp nahe dem französischen Grasse hatten wir reichlich Gelegenheit, das Rail …
… durch technisch anspruchsvolle, steinige Uphills zu scheuchen. Erfreulich häufig erfolgreich!
# … durch technisch anspruchsvolle, steinige Uphills zu scheuchen. Erfreulich häufig erfolgreich!
Nix für Leute mit Höhenangst. Die schmalen Trails waren immer voller Geröll und mitunter recht ausgesetzt.
# Nix für Leute mit Höhenangst. Die schmalen Trails waren immer voller Geröll und mitunter recht ausgesetzt.

Downhill

War da was? Flacher Lenkwinkel, langer Radstand: Das Rail fährt bergab wie ein Schnellzug!

Downhill vermittelt das Trek derart viel Sicherheit, dass unser Tester mitunter vor der eigenen Courage und Geschwindigkeit erschrak: Das Rail verleitet zum Heizen – es fühlt sich auch bei absurdem Tempo immer sicher, ruhig und gut kontrollierbar an. Das Fahrwerk ist spurtreu und stabil und die dicke Zeb ist enorm verwindungssteif und mit Fahrmanövern, die wir uns noch zutrauen, einfach nicht zu beeindrucken. Der komfortable Hinterbau bügelt viele Unebenheiten einfach weg und spätestens in der flachen Einstellung des Mino Link hat man mit 64,2° Lenkwinkel beinahe den Bereich der Enduro-Geometrie in Richtung Downhill verlassen. Das macht sich beim Bergab-Braten deutlich positiv und bergauf hingegen nie negativ bemerkbar. Dank der großen 220er-Bremsscheibe liefert das Rail auch in längeren Abfahrten beruhigend verlässliche Bremspower.

Geht gut ab. War es der Fahrtwind oder der Adrenalinpegel? …
# Geht gut ab. War es der Fahrtwind oder der Adrenalinpegel? …
… Auf unseren Testfahrten hatten wir meist ein …
# … Auf unseren Testfahrten hatten wir meist ein …
… ziemlich hartnäckiges „resting holy-shit-face“!
# … ziemlich hartnäckiges „resting holy-shit-face“!

Trail

Das Rail macht, sobald das Fahrwerk erst einmal optimal auf den Piloten eingestellt ist, schnell klar, was Sache ist: Im Zweifel draufhalten! Stufen in Steilstücken? Kein Problem! Steinfelder? Hintern aus dem Sattel und einfach drüber brettern! Bergab mit Wurzeln? Laufen lassen! Drops und Kicker? Mehr davon! Welch ein Spaß!

Das Fahrwerk des Rail ist insgesamt ziemlich komfortabel. Uns offen gestanden manchmal fast zu komfortabel: Wer Punch, z. B. bei Absprüngen, mag, sollte die LS-Kompression beim Dämpfer vielleicht auf die Stufe + stellen, sonst bügelt der Hinterbau gern mal Euren halben Körpereinsatz einfach weg. Was viel Freude bereitet, ist, Wurzelfelder oder rumpelige Steinpassagen im Wiegetritt einfach zu überfliegen. Das geht mit dem Rail ganz wunderbar und selbst dann noch, wenn es moderat bergauf geht. Hier fällt auch auf, wie durchgängig leise und unauffällig das Bike seinen Dienst verrichtet: Man hört kein Klappern und kein Scheppern. Lediglich der recht laute Freilauf der Bontrager-Systemlaufräder macht Waldfahrten im Stealth-Mode unmöglich. Das angenehm niedrige Gewicht des Rail und der durch den großen Akku insgesamt recht niedrige Schwerpunkt macht sich auf flowigen, nicht allzu engen Passagen für uns positiv bemerkbar. Der Übergang von Motorunterstützung zu Muskelkraft an der gefürchteten 25-km/h-Grenze ist Bosch-typisch weich und spektakulär unspektakulär, sodass auch bei höheren Geschwindigkeiten der Fahrspaß nicht auf der Strecke bleibt. Unser Testbike kam ehrlicherweise mit einer ca. 27-km/h-Abschaltgrenze: Bei gemeinsamen Ausfahrten mit baugleichen Antrieben waren wir mit dem Rail 9.8 GX völlig unverschuldet immer ein Quäntchen schneller als unsere Mitfahrenden. Ein Umstand, der vielleicht auf ungenau eingepflegten Raddurchmesser zurückzuführen war, den wir aber nicht weiter verfolgt haben.

Kurven-Action. Das Trek Rail ist kein besonders kompaktes E-MTB, geht aber trotzdem, geringes Gewicht und niedriger Schwerpunkt sei Dank, super auch durch engere Kurven.
# Kurven-Action. Das Trek Rail ist kein besonders kompaktes E-MTB, geht aber trotzdem, geringes Gewicht und niedriger Schwerpunkt sei Dank, super auch durch engere Kurven.
Ganz schön schroff! Die Trails um Grasse sind nicht immer …
# Ganz schön schroff! Die Trails um Grasse sind nicht immer …
… die optimale Wahl für einen entspannten Urlaub mit der Familie.
# … die optimale Wahl für einen entspannten Urlaub mit der Familie.

Das ist uns aufgefallen

  • Gewicht Ein 23,8 kg leichtes Performance-E-Enduro mit 38-mm-Gabel und einem 750-Wh-Akku. Da hat Treks Entwicklungsabteilung offensichtlich ganze Arbeit geleistet.
  • Preis 9.699 € sind, auch für ein wirklich tolles E-MTB, ein Haufen Geld. Wir wähnen uns nicht in der Position, hier Diskussionen über Erste-Welt-Probleme loszutreten, halten das Rail 9.8 aber, bei aller Liebe im Hinblick auf die hier verbauten Komponenten, nicht für ein komplettes Schnäppchen.
  • Ausstattung Das Rail 9.8 GX ist ein sogenanntes „Project-One“-Sondermodell. Im regulären Sortiment findet Ihr das Rail 9.8 GX AXS mit identischer Ausstattung, Lackierung und Preis – aber mit elektronischer Schaltung. Wir persönlich würden dafür kein Fass aufmachen, halten diesen Umstand aber für hier zumindest erwähnenswert.
  • Tasten der Remote sind beim neuen Bosch Smart System ganz schön leichtgängig. Hat man in ruppigem Gelände schnell mehrfach g-g-g-gedrückt. Ein wenig mehr Widerstand wäre hier, besonders bei einem E-Enduro in roughem Terrain, wirklich wünschenswert.
  • Positionierung des Displays Zentral, sicher, optimal. Dies als kleiner Wink mit dem Zaunpfahl an andere Hersteller. Für die induktiv ladende Bosch Smartphone-Grip-Halterung taugt diese Stelle vermutlich nicht, aber es besteht dennoch kein Grund zur Trauer: Dieses Zubehörteil richtet sich schon aufgrund seiner Spezifikationen definitiv nicht an Enduro-Piloten. Das neue Kiox bietet reichlich Informationen, ist hell und jederzeit gut ablesbar.
  • 220er-Bremsscheibe am Vorderrad Gute Idee, um sehr viel kinetische Energie im Bedarfsfall auch schnell wieder loszuwerden. Wirkt sich nachweislich positiv auf Puls und Blutdruck in Schlüsselpassagen aus.
Die neue Bosch-Lenker-Remote ist hübsch, ergonomisch und glänzt mit Übersichtlichkeit – und leider auch mit sehr leichtgängigen Tasten.
# Die neue Bosch-Lenker-Remote ist hübsch, ergonomisch und glänzt mit Übersichtlichkeit – und leider auch mit sehr leichtgängigen Tasten.
Das Kiox 300 sitzt sicher hinter dem Vorbau. Die Magnethalterung des Vorgängers ist passé!
# Das Kiox 300 sitzt sicher hinter dem Vorbau. Die Magnethalterung des Vorgängers ist passé!
Reichlich Glitzerlack, so weit das Auge reicht.
# Reichlich Glitzerlack, so weit das Auge reicht.
Gebremst wird mit SRAM Code-R. Vorn auf einer 220er-Scheibe!
# Gebremst wird mit SRAM Code-R. Vorn auf einer 220er-Scheibe!

Fazit: Trek Rail 9.8 GX

Das 2022er Trek Rail 9.8 GX sieht verdammt gut aus und fährt wie der Leibhaftige auf Schienen! Grundsätzlich hatten wir am Testrad wirklich nichts auszusetzen. Antrieb, Fahrwerk und Verarbeitung sind über jeden Zweifel erhaben und die Lackierung ist wirklich feinstes Eye-Candy. Das Trek Rail 9.8 GX schlägt sich nicht nur ausgezeichnet in seinem Fachgebiet, roughen, auch mal steilen Bergabfahrten mit Sprüngen und Drops, sondern auch auf Trails, im Uphill-Flow und auf langen Touren sowie – natürlich – beim Prahlen an der Eisdiele. Die einzige Frage scheint uns, wie man dieses Schmuckstück bloß bezahlen soll – oder vielleicht, warum es in dieser Preisklasse nicht da und dort noch etwas hochwertiger ausgestattet ist.

Wer Lust auf dieses hoch spannende E-Enduro mit seinem enormen Fahrkomfort hat und den Kaufpreis nicht scheut, kann hier sich – und seinen Fahrradhändler richtig, richtig glücklich machen!

Pro
  • 23,8 kg Gewicht, trotz 750-Wh-Akku
  • Display gut lesbar auf dem Oberrohr positioniert
  • 220er-Bremsscheibe vorn
  • Spurstabilität, besonders im Downhill
Contra
  • etwas teuer
  • Tasten an Bosch LED Remote zu leichtgängig
  • Nicht in Größe S erhältlich
  • zum gleichen Preis auch mit AXS erhältlich
Trek Rail 9.8 GX – starke Optik und starke Performance!
# Trek Rail 9.8 GX – starke Optik und starke Performance!

Habt Ihr Bock auf das Trek Rail 9.8 GX? Was gefällt Euch am Rad?


Testablauf

Auf den Testrunden fahren wir fast ausschließlich mit der maximalen Unterstützungsstufe. Mindestens einmal fahren wir den Akku komplett leer und dokumentieren dies auf unserem komoot-Account.

Unsere Testrunden haben alles, was ein E-Bike braucht:

  • enge Uphill-Trails mit dicken Wurzeln, Steinen und losem Waldboden
  • flache Trails mit kleinen Gegenanstiegen
  • kurvige, flowige Downhills
  • lange Schotterpisten bergauf und bergab

Jedes E-Bike wurde mehrfach auf dieser Runde gefahren und im Anschluss sorgfältig beurteilt.

Hier haben wir das Trek Rail 9.8 GX getestet

  • Grasse, Frankreich Berge, Felsen und Jede! Menge! Geröll! Nichts für Hasenfüße.
  • Hamburg des Autoren Hometrails. Viel besser als ihr Ruf. Wir Hamburger verraten das aber niemandem: Ist eh schon so voll da!
  • Bamberg: Hier gibt es schmale, enge Trails, die mit Wurzeln und Steinen gespickt sind, steile technische Uphills und flowige Downhills.

Tester-Profil: Peter Hundert
65 cm84 kg84 cm64 cm184 cm
Beim Biken bin ich sehr begeisterungsfähig: Flowtrails und nicht allzu technische Abfahrten mit handlichen Drops und Kickern liegen mir sehr. Als Teenager hab ich immer große Lust gehabt, mit dem Motorrad durch tolle Landschaften zu braten – und es aus Respekt vor der Natur natürlich nicht gemacht. E-MTB sind insofern für mich erfunden worden – ich liebe einfach alles daran! Die Herausforderung, den Kontakt mit der Natur, die Möglichkeit, auch bergauf mal Stoff geben zu können, die Reichweite und den Umstand, dass E-Bikes weder Lärm machen, noch stinken. Mein ideales Bike ist ein kurzes, agiles Enduro, welches ich selbst ohne Nervenzusammenbrüche möglichst komplett warten, zerlegen und verstehen kann. Krasse Mutproben brauche ich auf dem Trail nicht, dafür muss im Herbst aber unbedingt ein Pilzmesser mit auf die Tour.
When it comes to biking, I’m very enthusiastic: Flow trails and not too technical descents with handy drops and kickers suit me very much. As a teenager, I always wanted to ride my motorbike through great landscapes – but of course I didn’t do it out of respect for nature. In this respect, E-MTBs were invented for me – I just love everything about them! The challenge, the contact with nature, the possibility to race uphill, the range and the fact that e-bikes neither make noise nor stink. My ideal bike is a short and agile enduro that I can maintain, dismantle and understand as completely as possible without a nervous breakdown. I don’t need extreme tests of courage, but in autumn I absolutely have to take a mushroom knife on tour with me.
Fahrstil/ Riding style
Schabernack/ Schenanigans
Ich fahre hauptsächlich / I mainly ride
E-Enduro und -Trail / E-Enduro and -Trail
Vorlieben beim Fahrwerk / Preferred suspension setup
Ruhig, direkt, effektiv/ Calm, direct, effective
Vorlieben bei der Geometrie / Preferred geometry
Nicht zu lang, agil, breiter Lenker / not too long, agile, wide bars

Text: Peter Hundert / Fotos: Moritz Zimmermann und Peter Hundert

Testinfos kompakt

Trek Rail 9.8 GX

Einsatzbereich
XC: 1/10 – All-Mountain: 10/10 – Trail: 9/10 – Enduro: 10/10 – Downhill: 6/10
Motor + Akku
Bosch
Performance CX Gen4 Smart System
Akkukapazität
750 Wh
max. Drehmoment
85 Nm
E-Bike-Kategorie
performance
PERFORMANCE
60 – 90 Nm
≥ 500 Wh
Reichweite
km/mi
Distanz
60,0 km
Höhenmeter
1.183,0 hm
Zeit
2:18 h
E-Bike-Gewicht
23,8 kg
E-Bike + Rider
114 kg
Uphill
9/10
schlecht
super
Downhill
10/10
schlecht
super
Motor-Power
8/10
schwach
extrem
Preis/Leistung
3/10
zu teuer
perfekt
Sitzposition
8/10
kurz
lang
Temperament
8/10
verspielt
laufruhig
Erklärung der Einsatzbereiche
XC:
0 bis 120 mm Federweg (Hardtails und Full-Suspension)
Trail:
100 bis 150 mm Federweg (Hardtails und Full-Suspension)
All-Mountain:
120 bis 150 mm Federweg (Full-Suspension)
Enduro:
150 bis 180 mm Federweg (Full-Suspension)
Downhill:
über 180 mm Federweg (Full-Suspension)
  1. benutzerbild

    Alles "Trek"

    dabei seit 11/2020

    ThruShaft ist ein Trek Patent, der Dämpfer braucht keinen IFP oder Bladder und soll dadurch besser ansprechen. Der Rahmen muss aber entsprechend designed sein, um Platz für den austretenden Schaft zu haben.
    Den Dämpfer gibt es so also nicht im Aftermarket, die Einbaumaße des Rahmens sind aber so, dass jeder "normale" Dämpfer auch eingebaut werden kann.
    mmmmhhhh auf der SRAM Seite gelistet und bestellbar, einzeln, ohne das Trek Radl. Oder ist das der nicht?

    1657106360949.png
  2. benutzerbild

    bart_berger

    dabei seit 03/2022

    Meine Erfahrung mit meinem ehemaligen Trek Rail 9.8 XT 2021 war keine gute.

    3 mal ist mir ein Dämpferbolzen abgerissen. Der Lack ist ultra empfindlich hat sofort überall große Kratzer.
    Direkt nach der ersten Abfahrt ist mir der Mino Link vom Hinterbau weggeflogen. Ich kauf mir kein Trek mehr
  3. benutzerbild

    Alles "Trek"

    dabei seit 11/2020

    ich nehme es zurück
    1657108085625.png
  4. benutzerbild

    Felson

    dabei seit 07/2017

    Meine Erfahrung mit meinem ehemaligen Trek Rail 9.8 XT 2021 war keine gute.

    3 mal ist mir ein Dämpferbolzen abgerissen. Der Lack ist ultra empfindlich hat sofort überall große Kratzer.
    Direkt nach der ersten Abfahrt ist mir der Mino Link vom Hinterbau weggeflogen. Ich kauf mir kein Trek mehr
    Das interessiert mich aber.
    gerne mehr details, Mino Link gebrochen oder Verbindung gelöst. Dämperbolzen abgerissen, weil Durchschlag,
    Reklamation abgelaufen wie?! Oder alles selbst bezahlt. Ist halt als Trail bike im Verkauf, oder ists die Qualität....
  5. benutzerbild

    Scharek

    dabei seit 09/2020

    Das interessiert mich aber.
    gerne mehr details, Mino Link gebrochen oder Verbindung gelöst. Dämperbolzen abgerissen, weil Durchschlag,
    Reklamation abgelaufen wie?! Oder alles selbst bezahlt. Ist halt als Trail bike im Verkauf, oder ists die Qualität....
    Hänge mich da mal mit rein und gebe kurzes Feedback.
    Fahre/en seit 2017 Trek, ua. auch ein 20er & 21 Rail 5&7. Was alle unseren Trek´s gemeinsam haben ist der Fettmangel bei Auslieferung, meist nach schon einer Ausfahrt knacken von Rahmen Hauptlager und dem Steuersatzlagrn die sogar nach 5 Ausfahrten schon Gerostet haben an der Außenseite. Seitdem wird gleich nach dem Kauf auseinander gebaut und ordentlich Gefettet.

    Lack: ja die Lacke sind empfindlicher geworden in Bezug auf Kratzer und Lackplatzer, das ist aber auch Lack abhängig, das 5er in Olive Matt ist nicht so empfindlich wie mein 7er in Rage Red.
    Hatte damal ein Roscoe in matt Grau, da sah das Sitz & Unterrohr nach 10 Touren aus wie Sandgestrahlt. Bin dann zum Trek Händler, der Fotos ect. nach Trek geschickt. Antwort: Normaler verschleiß, kein Gewährleistung.
    Dämpfer: es geht leider nicht jeder herkömmliche Dämper zu verbauen ! Der Super Deluxe in der nicht Thru Shaft Variante passt meines Wissens nicht, da der Piggybag am Unterrohr anschlägt (20/21/ 22?), der Thru Shaft baut ja unten wegen des Thru Shaft ja höher.

    Auch interessant: ein Hauptrahmen für ein Rail ist laut Händler bei Trek nicht als Ersatzteil gelistet, Schrottest du dir den ungünstig durch einen Sturz, neues Bike kaufen, oder mit ein wenig Glück, aber ohne Farbauswahl einen neuen Rahmen mit Schwinge ect.

    Dämpferbolzen: Ja die können beim Rail leider brechen, ist auch eine Sauerei das Trek nicht reagiert, da es leider schon viele mit dem Problem gibt. Fängt an, wenn man das Sitzrohr leicht anhebt und leichtes Spiel zu spüren ist (war bei dem 5er meine Frau) , als ob die verschraubung lose ist, oder die Dämpferbuchse verschlissen ist. Wird da nicht Reagiert, oder bekommt das nicht mit, kann der Dämpferbolzen zb. nach einem Durchschlag brechen, hatte ich selber im Bekanntenkreis erlebt. Folgende verlinkte Spacer der unteren beiden Dämperverschraubungen sind 0,5mm pro Seite zu dünn. https://www.cingolanibikeshop.com/trek-w536414-rondella-rocker-shock-spacer-10x16-5x5-0-mm.html

    Lösung: Entweder 2 Spacer mit 0,5mm mehr Drehen lassen, oder so wie ich bei dem 5er, 2 Ausgleichsscheiben mit passenden Maßen bestellt und hinter dem Spacern verbaut. Seitdem ist das 5er spielfrei und werde bei meinem 7er das demnächst auch vorsorglich machen.

Was meinst du?

Wir laden dich ein, jeden Artikel bei uns im Forum zu kommentieren und diskutieren. Schau dir die bisherige Diskussion an oder kommentiere einfach im folgenden Formular:

Verpasse keine Neuheit – trag dich für den eMTB-News-Newsletter ein!