• de
Tipp: du kannst mit der Tastatur blättern
Linienwahl im Uphill
Linienwahl im Uphill - dank dem starken Shimano Steps-Motor macht auch das richtig Spaß
Ghost Hybride Kato FS 6 AL
Ghost Hybride Kato FS 6 AL - die Proportionen stimmen an diesem eMTB
Rahmengröße S
Rahmengröße S
Rahmengröße M
Rahmengröße M
Rahmengröße L
Rahmengröße L
Rahmengröße XL
Rahmengröße XL
Der kraftvolle Shimano Steps 8000 Motor
Der kraftvolle Shimano Steps 8000 Motor
Der Akku wurde durch Dekore optisch ein wenig integriert
Der Akku wurde durch Dekore optisch ein wenig integriert
Breite Felgen für dicke Plus-Reifen
Breite Felgen für dicke Plus-Reifen
BOOST
BOOST - auch an hier findet sich das neue, breitere Einbaumaß
Der kompakte Motor ist gut integriert
Der kompakte Motor ist gut integriert
Direkter Blick auf den 500 Wh starken Akku
Direkter Blick auf den 500 Wh starken Akku
Die Kette wird geführt, damit sie im ruppigen Gelände nicht abspringt
Die Kette wird geführt, damit sie im ruppigen Gelände nicht abspringt
Paßt ergonomisch gut zusammen
Paßt ergonomisch gut zusammen - der Remotehebel zur Motorsteuerung und der Hebel für die Teleskopstütze
Das Shimano-Display
Das Shimano-Display - Unterstützungsmodus "TRAIL"
Das Shimano-Display
Das Shimano-Display - Unterstützungsmodus "ECO"
Das Shimano-Display
Das Shimano-Display - Unterstützungsmodus "BOOST"
Das Shimano-Display
Das Shimano-Display - Unterstützungsmodus "WALK"
Fehlercode beim Shimano Steps 8000
Fehlercode beim Shimano Steps 8000 - steht man mit einem Fuß auf dem Pedal und schaltet dann den Motor an, zeigt dieser leider einen Fehler und bleibt aus
Steinfeld mit dem Ghost Hybride Kato FS 6 AL
Steinfeld mit dem Ghost Hybride Kato FS 6 AL - volle Kontrolle und Topspeed dank knackiger Geometrie
Uphill im Boost-Modus
Uphill im Boost-Modus
Rutschige Steine
Rutschige Steine - mit den Schwalbe-Reifen nicht immer ganz einfach zu fahren
Ein E-Trailbike, das richtig viel Spaß macht
Ein E-Trailbike, das richtig viel Spaß macht - Uphills werden zu Spaßpisten, kupierte Trails und Downhills werden nur noch mit Vollgas gefahren. Dieses eMTB ist einfach richtig toll und verdient zu Recht den Titel: E-Trailbike-Tipp der Redaktion.

Ghost Hybride Kato FS 6 AL im Test: Trailspaß ist mit diesem E-Bike garantiert. Die handliche Geometrie und der starke Shimano-Motor konnten uns voll überzeugen. Wir haben das E-Trailbike im Rahmen unseres Vergleichstests ausgiebig gefahren und getestet. Erfahrt hier, wie es sich auf den Trails geschlagen hat.

Linienwahl im Uphill
# Linienwahl im Uphill - dank dem starken Shimano Steps-Motor macht auch das richtig Spaß

Ghost Hybride Kato FS 6 AL – kurz & knapp

Dieses eMTB ist für jegliche Art von Trails gedacht und dank der Power des Shimano Steps-Motors auch bergauf kaum zu bremsen. Mit einem sensiblen Fahrwerk, das 140 mm Federweg vorne und hinten hat, rollt es im perfekten Setup schnell und flüssig über den Trail. Der kompakte und leichte Motor von Shimano ermöglicht kurze Kettenstreben und einen tiefen Schwerpunkt am E-Bike, dies macht in Summe eine sehr handliche Geometrie möglich und ein Gesamtgewicht von 21,9 kg.

Der Preis liegt bei 3.999 € (UVP) | Bikemarkt: Ghost Hybride Kato FS 6 AL kaufen

Ghost Hybride Kato FS 6 AL
# Ghost Hybride Kato FS 6 AL - die Proportionen stimmen an diesem eMTB

Ghost Hybride Kato FS 6 AL – Technische Daten

Geometrie

Geometrie bitte ausklappen

Rahmengröße S
# Rahmengröße S
Rahmengröße M
# Rahmengröße M

Rahmengröße L
# Rahmengröße L
Rahmengröße XL
# Rahmengröße XL

Ausstattung

Der kraftvolle Shimano Steps 8000 Motor
# Der kraftvolle Shimano Steps 8000 Motor
Der Akku wurde durch Dekore optisch ein wenig integriert
# Der Akku wurde durch Dekore optisch ein wenig integriert
Breite Felgen für dicke Plus-Reifen
# Breite Felgen für dicke Plus-Reifen
BOOST
# BOOST - auch an hier findet sich das neue, breitere Einbaumaß
Ausstattung bitte ausklappen

  • Rahmen: Ghost Hybride Kato FS 27,5 Alloy AL
  • Gabel: Fox Rhythm 34 Float Sweep Adj 140 mm Boost
  • Dämpfer: Fox Performance Float 3 Pos Lever SV 140 mm
  • Schalthebel: Shimano SLX SL 11-fach
  • Schaltwerk: Shimano XT 11-fach
  • Kassette: Shimano SLX 11–42
  • Kurbel: Shimano Steps 8000
  • Bremse: Shimano SLX Disc 203 / 180 mm
  • Laufräder: Rodi Black Jack 40 27,5″
  • Reifen: Schwalbe Nobby Nic 2,8″ PSC Snake Skin / Schwalbe Nobby Nic 2.8 TSC Snake Skin
  • Naben: Shimano XT Boost / vorne 15 x 110 mm – hinten 12 x 148 mm
  • Sattel: Ghost VL 1353
  • Sattelstütze: Kind Shock LEV Integra 31,6 mm
  • Lenker: Ghost Low Rizer 35 mm, 760 mm Breite
  • Vorbau: Ghost AS-M04 35 mm
  • Motor: Shimano Steps 8000
  • Display: Shimano Steps 8000
  • Akku: Power Pack 500 Wh
  • Leistung: 250 W
  • Gewicht: 21,9 kg
  • Preis: 3.999 Euro (UVP)

Motor & Akku

Details zum Shimano Steps 8000

Der kompakte Motor ist gut integriert
# Der kompakte Motor ist gut integriert

Der hier verbaute Shimano Steps 8000 Motor konnte in unserem Praxistest überzeugen. Seine Kraftentfaltung ist beeindruckend und die Wahlmöglichkeiten der Unterstützungsmodi stellen sich in der Praxis als nahezu perfekt dar. Wo andere Hersteller 5 Stufen der Unterstützung zur Auswahl anbieten und so manchen Nutzer etwas überfordern, da kommt der Shimano Steps mit drei Stufen aus. Eco, Trail, Boost – fertig. Warum kompliziert, wenn es auch einfach geht? Die Eco-Stufe fühlt sich eher natürlich, aber durchaus ausreichend stark an. Hier wird durch verminderte Leistungszugabe die größte Reichweite generiert. Bis zu 120 km verspricht der Hersteller. Interessant ist der Trail-Modus, den wir am liebsten genutzt haben, er greift auf die volle Bandbreite der Leistung zu, gibt diese aber etwas sanfter ab und fadet früher aus als der Boost-Modus. Mit ihm wird man nicht so extrem nach vorne katapultiert, spürt aber in den Uphills eine deutliche Unterstützung. Der Modus mit der stärksten Power ist der Boost-Modus, quasi „Vollgas”. Die hier entfaltete Kraft ist beeindruckend und schiebt ordentlich an. Leider hatten wir im Test den Eindruck, dass das System im Boost-Modus etwas nachschiebt, was in engen Kurven wirklich hinderlich sein kann.

Direkter Blick auf den 500 Wh starken Akku
# Direkter Blick auf den 500 Wh starken Akku
Die Kette wird geführt, damit sie im ruppigen Gelände nicht abspringt
# Die Kette wird geführt, damit sie im ruppigen Gelände nicht abspringt

Remote-Hebel – intuitiv & ergonomisch

Paßt ergonomisch gut zusammen
# Paßt ergonomisch gut zusammen - der Remotehebel zur Motorsteuerung und der Hebel für die Teleskopstütze

Sehr gut hat uns der ergonomische, intuitiv zu bedienende Remote-Hebel zur Wahl der Unterstützungsstufen gefallen. Shimano möchte hier antrainiertes Schaltverhalten vom normalen Bike auf das E-Bike adaptieren. So wie man am normalen Bike mit links den Umwerfer bedient, wechselt der E-Biker mit dem gleichen Hebel und bekanntem Druckpunkt die Unterstützungsmodi des Motors.

Wie laut ist der Motor

Positiv fiel auf, dass die Geräuschentwicklung des Motors sehr gering ist. Nur ein leises Surren ist zu hören. „Etwas lauter als der Brose.” sagte einer unserer Tester. Hierfür gibt es von uns 10 Punkte!

Sensationelles Display

Das Shimano-Display
# Das Shimano-Display - Unterstützungsmodus "TRAIL"

Einen dicken Pluspunkt kassiert auch das Display. Es ist kompakt, sehr gut lesbar, geschützt hinter dem Lenker verbaut und zeigt die einzelnen Modi – ECO, TRAIL, BOOST, WALK – farblich unterschiedlich an. Aufgrund der enorm guten Lesbarkeit konnte die Anzeige auch auf ruppigen Trails mit einem schnellen Blick erfasst werden. Dank seiner kleinen Bauweise und der Montagestelle kann man dieses eMTB bei einer Panne auf „den Kopf“ stellen ohne Angst haben zu müssen, dass das wertvolle Display zerkratzt wird.

Das Shimano-Display
# Das Shimano-Display - Unterstützungsmodus "ECO"
Das Shimano-Display
# Das Shimano-Display - Unterstützungsmodus "BOOST"

Walkfunktion für unwegsames Gelände

Das Shimano-Display
# Das Shimano-Display - Unterstützungsmodus "WALK"

Selbstverständlich verfügt das System auch über eine Walkfunktion, die wir vor allem in steilem, unwegsamen Gelände nicht mehr missen möchten.

Fehlercode „W013“

Fehlercode beim Shimano Steps 8000
# Fehlercode beim Shimano Steps 8000 - steht man mit einem Fuß auf dem Pedal und schaltet dann den Motor an, zeigt dieser leider einen Fehler und bleibt aus

Wer diesen Fehlercode vermeiden möchte, für den haben wir einen kleinen Tipp: Wenn ihr den Shimano Steps 8000 startet, lasst die Füße von den Pedalen, denn dadurch vermeidet ihr einen Fehlercode.

Motordetails bitte ausklappen

Motor: Shimano Steps 8000
Akku: Power Pack 500 Wh
Leistung: max. 250 Watt
Display: Shimano Steps 8000

Ghost Hybride Kato FS 6 AL in der Hand

Steinfeld mit dem Ghost Hybride Kato FS 6 AL
# Steinfeld mit dem Ghost Hybride Kato FS 6 AL - volle Kontrolle und Topspeed dank knackiger Geometrie

Das wertig verarbeitete E-Bike steht in edlem Mattschwarz da und weckt sofort diesen „Ich will biken!“-Wunsch in uns.
Fahrspaß versprechen die dicken Plus-Reifen und das Fahrwerk, bei dem komplett auf Produkte von Fox gesetzt wurde. Bekannt sind die Shimano SLX-Bremsen und die verbaute XT-Schaltung mit SLX-Schalthebeln. Wir erhoffen uns von diesem E-Bike in allen Belangen eine gute Performance.

Ghost Hybride Kato FS 6 AL auf dem Trail

Uphill

Uphill im Boost-Modus
# Uphill im Boost-Modus

Im Uphill zählt die schiere Power des Shimano Steps zur größten Stärke des Ghost Hybride Kato FS 6 AL. Mit seinen 70 Nm Drehmoment schiebt der Motor im Boost-Modus gnadenlos nach vorne, ohne dabei unkultiviert oder rau zu wirken. Steile Rampen verlieren mit etwas Übung ihren Schrecken und schmale, mit Hindernissen gespickte Trails wecken plötzlich Fahrspaß.

Die Kehrseite der agilen handlichen Geometrie zeigt sich in besonders steilen Anstiegen: Hier kommt das Vorderrad früher hoch, als bei anderen Testbikes.

Downhill

#

Im Downhill jubelten die Tester reihenweise. Mit lauten „Yeehaaaa!”-Rufen geht es auf dem Ghost Hybride Kato FS 6 AL den Trail hinunter. Enge Kurven, flowige Passagen, ruppige Steinfelder, dieses E-Bike macht einfach überall Spaß. Das Fahrwerk arbeitet sehr lebhaft und gibt immer ausreichend Feedback an den Tester. Dank der kompakten Geometrie, einem Lenkwinkel von 66° und einem Reach mit 437 mm (Rahmengröße M), fühlte man sich auch in kniffligen Passagen sicher und verlor nie die Kontrolle.

Punktabzug gibt es hier lediglich bei der Wahl der Reifen. Plus-Reifen müssen einfach mehr führen und der Grenzbereich sollte möglichst breit sein. Das Gefühl von gutem Grip oder keinem Grip ist bei den verbauten Schwalbe Reifen einfach zu schmal, um auf schnellen Passagen genug Reserven zu haben.

Trail

Rutschige Steine
# Rutschige Steine - mit den Schwalbe-Reifen nicht immer ganz einfach zu fahren

Auf dem Trail geht das Ghost Hybride Kato FS 6 AL ab wie besagte Katze von Herrn Schmidt. Extrem wendig, flink und agil zirkelt man dieses eMTB durch enge Kurven, prescht über flache Trails und sprintet kleine Wellen hoch. Die Geometrie vermittelt von Anfang an ein sehr gutes Handling und die Möglichkeit präzise zu steuern. Der Shimano Steps-Motor macht auch oberhalb der 25 km/h Spaß und läßt sich gut pedalieren, eine Eigenschaft die unseren Testern sehr am Herzen liegt. 100 % Fahrspaß, das erlebten die Tester auf diesem E-Bike. Mit einem breiten Grinsen im Gesicht fragt einer der Tester nach der Runde: „Hop, wollen wir gleich nochmal?“

Tuning-Möglichkeiten

Die Reifen! Dicke Plus-Reifen sollten anders sein, als ihre dünnen Brüder. Der verbaute Nobby Nic hat viel Grip und funktioniert auch sehr lange problemlos, aber im Grenzbereich vermissen wir einige Reserven. Wer das Maximum an Grip, mehr Kontrolle und einen breiteren Grenzbereich möchte, für den haben wir diesen Tipp: Maxxis Minion DHF 2,80 Maxx Terra vorne und hinten den Rekon 2,80 in der Maxx Speed Variante.

Test-Fazit zum Ghost Hybride Kato FS 6 AL

Ein E-Trailbike, das richtig viel Spaß macht. Uphills werden zu Spaßpisten, kupierte Trails und Downhills werden nur noch mit Vollgas gefahren. Dieses eMTB ist einfach richtig toll und verdient zu Recht den Titel: E-Trailbike-Tipp der Redaktion.

Stärken

  • Agil und handlich
  • Tolle Performance des Motors

Schwächen

  • Reifen
Ein E-Trailbike, das richtig viel Spaß macht
# Ein E-Trailbike, das richtig viel Spaß macht - Uphills werden zu Spaßpisten, kupierte Trails und Downhills werden nur noch mit Vollgas gefahren. Dieses eMTB ist einfach richtig toll und verdient zu Recht den Titel: E-Trailbike-Tipp der Redaktion.

Testablauf

In Punta Ala / Toskana waren wir zu Gast im Punta Ala Trailcenter. Vom Campground ging es ca. 1,5 km auf der Straße bis zum Trail. Unsere Testrunde war ca. 15 km lang und hatte 460 Hm. Am Anfang ging es erst einmal auf den Berg und dann auf der Rückseite wieder runter. Diese Testrunde hatte alles, was ein E-Trailbike braucht:

  • enge Uphill-Trails mit dicken Wurzeln, Steinen und losem Waldboden
  • flache Trails mit kleinen Gegenanstiegen
  • kurvig, flowige Downhills
  • kleinere Steinfelder und rutschige Steinplatten
  • lange Schotterpiste bergab

Jedes Bike wurde mehrfach auf dieser Runde von unterschiedlichen Testern gefahren und beurteilt.

Hier haben wir das Ghost Hybride Kato FS 6 AL getestet

  • ORT: Punta Ala / Toskana
    Schmale, enge Trails die mit Wurzeln und Steinen gespickt waren / steile, technische Uphills / flowige Downhills
Testerprofil ausklappen

Testerprofil

Testername: Rico Haase
Körpergröße: 183 cm
Gewicht (mit Riding-Gear): 90 kg
Schrittlänge: 86 cm
Armlänge: 61 cm
Oberkörperlänge: 62 cm
Fahrstil: Flowig und verspielt
Was fahre ich hauptsächlich: Enduro, XCO, DH, Roadbike
Vorlieben beim Fahrwerk: straff und schnell
Vorlieben bei der Geometrie: langes Oberrohr, kurzer Vorbau, breiter Lenker

Testername: Alex Boyce
Körpergröße: 183 cm
Gewicht (mit Riding-Gear): 95 kg
Schrittlänge: 88 cm
Armlänge: 69 cm
Oberkörperlänge: 67 cm
Fahrstil: weich, gerne mit Sprüngen, jedes Terrain, Uphill im Turbo-Modus
Was fahre ich hauptsächlich: E-Bike, Enduro, Gravel.
Vorlieben beim Fahrwerk: gutes Ansprechverhalten und direkte Lenkung, Plusreifen
Vorlieben bei der Geometrie: breiter Lenker (800 mm), langer Hauptrahmen, mittellange Kettenstreben

Was haltet ihr vom Ghost Hybride Kato FS 6 AL und dem Shimano Steps-Motor?


Alle Artikel aus diesem E-MTB Vergleichstest

Weitere Informationen zum Ghost Hybride Kato FS 6 AL

Webseite: www.ghost-bikes.com
Text & Redaktion: Rico Haase | eMTB-News.de
Bilder: Johannes Herden

Version:
2017
Preis:
3999

Autor:
Wertung:
5
Datum: 25. März 2017
Aktualisiert: 12. Juli 2017

Fazit:

Ein E-Trailbike, das richtig viel Spaß macht. Uphills werden zu Spaßpisten, kupierte Trails und Downhills werden nur noch mit Vollgas gefahren. Dieses eMTB ist einfach richtig toll und verdient zu Recht den Titel: E-Trailbike-Tipp der Redaktion.

Die neuesten Kommentare
  1. benutzerbild

    prodigy

    dabei seit 09/2004

    @525Rainer

    Ich fahre seit kurzem auch ein Kato 4 FS, verfüge aber leider nicht über Deine Fahrkünste. Habe mir immer gerne Deine Videos angeschaut :)
    Welche Änderungen wären in Deinen Augen sinnvoll/notwendig?

    Gruß
    Ulrich
  2. benutzerbild

    Anzeige

  3. benutzerbild

    525Rainer

    dabei seit 09/2004

    servus,

    nur die ersten eindrücke:
    -bessere bremsen. warn an diesem bike schon upgegradet, bin aber vorher auch mal kurz die shimanos gefahren. hätt ich auch aufgerüstet.
    -vecnum stütze 20cm
    -vorne magic marry 2.6 (aber nur hier im matsch, würd die plus reifen gern mal bei was verblocktem ausprobieren)
    und dann halt die änderungen die nur mich und meinen geschmack betreffen und weils ein L war. höherer lenker, leicht längerer vorbau, syntace pedale, und wenn verfügbar: lenkwinkel steuersatz.
    die gabel fand ich eigentlich echt gut.

    ich hab noch einen bekannten der will sich evtl. auch eins kaufen. auch die basisversion. weil der will dann eh alles upgraden und was richtig helium leichtes draus baun. das wird fein.
  4. benutzerbild

    Thomas

    dabei seit 09/2000

    Tobbel104
    Hat sonst wer nen Vorschlag als Marsh Guard hinten?
    Ein Bekannter von mir fährt das hier hinten am Ghost Kato Hybrid FS 6, passt perfekt:
    https://www.bike24.de/1.php?content=8;product=159186;menu=1000,5,160
  5. benutzerbild

    crashflieger

    dabei seit 06/2017

    Das neue Kato FS 6 ist mittlerweile "nur" noch Kategorie 3 anstatt 4 wie die 2017er.
    Trauen die ihrem Bike nicht mehr so viel zu?

    Immerhin haben sie die 46er Kassette und Maxxis Reifen montiert.
    Als Bremse kommt die Magura MT5 zum Einsatz, ist die besser als die SLX von Shimano?
    35 statt 40er Felgen dafür von DT Swiss.
  6. benutzerbild

    G.Heim

    dabei seit 09/2010

    Beim Kauf eines Shimano ebike müsste ich für alpines Gelände ein 32er oder 30er Kettenblatt einbauen.

    Hat da beim Kato die Kette überhaupt noch Abstand zur Kettenstrebe?

    Wenn ich die Bilder hier so anschaue geht's ja beim 34er Blatt schon eng her.

Sag uns jetzt was du dazu meinst, wir sind gespannt!

Hier kannst du den Artikel direkt im Forum kommentieren.

Hier geht es zu Thema und Kommentaren im Forum.

Verpasse keine Neuheit. Trag dich jetzt für den kostenlosen E-MTB-News-Newsletter ein:
Eintragen