Tipp: du kannst mit der Tastatur blättern
Cipressa, Schönheit an den Hängen Liguriens!
Cipressa, Schönheit an den Hängen Liguriens!
Ebenfalls sehr hübsch: Pietrabruna im Hinterland.
Ebenfalls sehr hübsch: Pietrabruna im Hinterland.
Die kleine Piazza in Costarainera direkt neben Cipressa.
Die kleine Piazza in Costarainera direkt neben Cipressa.
Wo keine Oliven wachsen, wachsen Zitronen.
Wo keine Oliven wachsen, wachsen Zitronen.
Wer Rennrad fährt, hat Cipressa auf der Karte. Mountainbikende eher nicht.
Wer Rennrad fährt, hat Cipressa auf der Karte. Mountainbikende eher nicht.
Trail-Blick Richtung Hafen und französische Küste.
Trail-Blick Richtung Hafen und französische Küste.
Cipressa, Meer und irgendwo dahinten Korsika.
Cipressa, Meer und irgendwo dahinten Korsika.
CIPRESSA DOERK 2022-1467
CIPRESSA DOERK 2022-1467
Begrüßungstrunke am „Festplatz“ von Cipressa
Begrüßungstrunke am „Festplatz“ von Cipressa
Nur für Zweiräder gebaut: Die schmalen Gassen
Nur für Zweiräder gebaut: Die schmalen Gassen
Sebastians Apartment in einem alten Steinhaus.
Sebastians Apartment in einem alten Steinhaus.
Bögen überall …
Bögen überall …
Sissis Apartment – oder ein Drittel davon …
Sissis Apartment – oder ein Drittel davon …
Die Terrasse von Sissis Apartment.
Die Terrasse von Sissis Apartment.
Für das Oberkörpertraining.
Für das Oberkörpertraining.
Alessio ist der Dorfschreiner UND der Trailbauer von Cipressa!
Alessio ist der Dorfschreiner UND der Trailbauer von Cipressa!
Geht man in Cipressa Mountainbiken …
Geht man in Cipressa Mountainbiken …
… empfiehlt es sich, …
… empfiehlt es sich, …
… immer das Meer im Blick zu haben.
… immer das Meer im Blick zu haben.
CIPRESSA DOERK 2022-2385
CIPRESSA DOERK 2022-2385
Sissi hat ein Auge auf das Meer geworfen.
Sissi hat ein Auge auf das Meer geworfen.
Chiara auf ihrem Homeground um Cipressa.
Chiara auf ihrem Homeground um Cipressa.
Durch den Kiefernwald auf dem Weg zum Faudo
Durch den Kiefernwald auf dem Weg zum Faudo
Andrea ist ITler, DJ und Spaßmaschine.
Andrea ist ITler, DJ und Spaßmaschine.
Chiara hat ihren Job als Restauratorin aufgegeben, um mehr Zeit draußen zu verbringen.
Chiara hat ihren Job als Restauratorin aufgegeben, um mehr Zeit draußen zu verbringen.
Patrick ist einer der Bike-Antreiber in Cipressa
Patrick ist einer der Bike-Antreiber in Cipressa
Blick Richtung Valle Argentina.
Blick Richtung Valle Argentina.
Einer von zig Zubringer-Uphill-Trails.
Einer von zig Zubringer-Uphill-Trails.
Auftakt von Washing Machine – danach wird’s kurvenreicher…
Auftakt von Washing Machine – danach wird’s kurvenreicher…
CIPRESSA DOERK 2022-1801
CIPRESSA DOERK 2022-1801
Sissi und Chiara suchen die Yachten an der Cote d’Azur
Sissi und Chiara suchen die Yachten an der Cote d’Azur
CIPRESSA DOERK 2022-1653
CIPRESSA DOERK 2022-1653
CIPRESSA DOERK 2022-1649
CIPRESSA DOERK 2022-1649
Kurz oberhalb von Cipressa auf dem Weg zu Santa Banana.
Kurz oberhalb von Cipressa auf dem Weg zu Santa Banana.
Das Kreuz von Faudo. (Oder die Antenne von Radio Maria?)
Das Kreuz von Faudo. (Oder die Antenne von Radio Maria?)
Andrea am Faudo Creste.
Andrea am Faudo Creste.
CIPRESSA DOERK 2022-2210
CIPRESSA DOERK 2022-2210
Schmale Pfade, breites Grinsen
Schmale Pfade, breites Grinsen
Im Hinterland zwischen Cipressa und Faudo
Im Hinterland zwischen Cipressa und Faudo
Andrea in seinem Spielplatz.
Andrea in seinem Spielplatz.
Washing Machine-Auftakt mit Meerblick.
Washing Machine-Auftakt mit Meerblick.
Patrick in der Macchia.
Patrick in der Macchia.
Die Wildpferde des Faudo …
Die Wildpferde des Faudo …
… sind dann gar nicht so wild …
… sind dann gar nicht so wild …
… wie der Name vermuten lässt.
… wie der Name vermuten lässt.
CIPRESSA DOERK 2022-2119
CIPRESSA DOERK 2022-2119
Sissi und Patrick Biken durch die Olivenhaine.
Sissi und Patrick Biken durch die Olivenhaine.
Da gab es wohl mal was zu lachen
Da gab es wohl mal was zu lachen
Das Buona Vita: Zentrale Anlaufstelle, …
Das Buona Vita: Zentrale Anlaufstelle, …
… Verpflegung, …
… Verpflegung, …
Treffpunkt …
Treffpunkt …
… mit radlastiger Einrichtung …
… mit radlastiger Einrichtung …
… bis ins kleinste Detail.
… bis ins kleinste Detail.
Der wunderbare Gianluca kümmert sich um die Leih-E-MTBs.
Der wunderbare Gianluca kümmert sich um die Leih-E-MTBs.
Die Küche im Buona Vita ist hochklassig: vom gegrillten Tintenfisch…
Die Küche im Buona Vita ist hochklassig: vom gegrillten Tintenfisch…
… bis zum Millefeuille
… bis zum Millefeuille
Après-Bike mit Après-Apero und n bisserl was zum Naschen.
Après-Bike mit Après-Apero und n bisserl was zum Naschen.
Naschen kann man auch in San Lorenzo am Meer.
Naschen kann man auch in San Lorenzo am Meer.
Andrea isst Kugeln …
Andrea isst Kugeln …
… Sissi sucht nach Öl.
… Sissi sucht nach Öl.
Diese Gassen …
Diese Gassen …
CIPRESSA DOERK 2022-2811
CIPRESSA DOERK 2022-2811
… und diese Plätze (hier in Costarainera)
… und diese Plätze (hier in Costarainera)
Gemeinsam durch die Einsamkeit Biken.
Gemeinsam durch die Einsamkeit Biken.
Auch nicht schlecht: Sitzbank mit Stromspender.
Auch nicht schlecht: Sitzbank mit Stromspender.

Rund um den Faudo, haben sie gesagt, gäbe es Trails in jeder Farb- und Geschmacksrichtung. Das kleine Dorf Cipressa, haben sie gesagt, sei ein großer Geheimtipp. So ganz anders als Finale nebenan: Biken ohne Shuttle und ohne Masse. 10.000 Einwohner weniger, beschaulich und gemütlich. Trails, auf die man direkt von der Piazza startet. Klingt fein, geht runter wie Olivenöl. So sind Autorin Sissi Pärsch und Fotograf Sebastian Doerk gestartet, um zu sehen, ob Eden jenseits von Finale liegt.

Cipressa –  Finales hübsche kleine Schwester?

Natürlich ist Ligurien in Italien nicht perfekt. Perfekt ist nichts und niemand. Nein, nicht einmal Ligurien. Obwohl man das gut meinen könnte, wenn man ein erstes Auge auf diese Küstenlinie wirft. Das Meer glitzert und glimmert, Palmenpromenaden am Sandstrand, Gelateria, Pizzeria, Pescheria. Im Hinterland baut sich eine wilde Bergwelt auf. Durchzogen von Macchia und Olivenhainen, von sanften Kiefernwäldern und biestigem Gestrüpp – ach ja und von Trails. Endlosen Trails.

Was also ist das Problem mit Ligurien? Die Lage! Ligurien ist nicht perfekt, weil diese Schönheit nicht dort liegt, wo sie liegen sollte: vor unserer Haustür! Es sind gute acht Stunden von München, rund sechs Stunden von Sebastians Heimat Zürich. Über die Alpenpässe, durch die Po-Ebene, bis es sich wellt, Genua auftaucht und mit der Stadt das Mare und die Monti. Acht Stunden!

Cipressa, Schönheit an den Hängen Liguriens!
# Cipressa, Schönheit an den Hängen Liguriens!
Ebenfalls sehr hübsch: Pietrabruna im Hinterland.
# Ebenfalls sehr hübsch: Pietrabruna im Hinterland.
Die kleine Piazza in Costarainera direkt neben Cipressa.
# Die kleine Piazza in Costarainera direkt neben Cipressa.
Wo keine Oliven wachsen, wachsen Zitronen.
# Wo keine Oliven wachsen, wachsen Zitronen.
Diashow: Spot-Check Ligurien: Cipressa – Kleines Dorf, großer Geheimtipp!
CIPRESSA DOERK 2022-2385
… Verpflegung, …
Patrick in der Macchia.
Wo keine Oliven wachsen, wachsen Zitronen.
Für das Oberkörpertraining.
Diashow starten »

Aber gut, nun sind wir da und die Freude spült die Fahrzeit weg. Wir passieren Genua und lassen auch Finale Ligure an uns vorüberziehen. Kein furioses Full-Face-Fahren für uns. Kein Chauffierenlassen, kein Tiefenmetersammeln, kein Schaulaufen. Wir werden nicht die Buddies aus der Branchen-Bubble treffen, keine Athlet*innen und keine Kolleg*innen. Stattdessen: Locals!

Benvenuto Cipressa

Und so fahren wir noch ein Stück weiter die Küstenstraße entlang Richtung Côte d’Azur. An der Blumenrivieria biegen wir im kleinen San Lorenzo al Mare ab und schrauben uns nach oben. Drei Kilometer, 240 Höhenmeter hinauf nach Cipressa, einem 1.000-Seelen-Ort. Die Biker im Freundeskreis reagierten mit einem fragenden Stirnrunzeln auf den Namen. Die Rennradler im Freundeskreis mit einem lauten „Mailand-San Remo“! Wer dünne Reifen fährt, der weiß (anscheinend), dass in Cipressa der Schlusskampf der La Classicissima beginnt – des größten Frühlingsklassikers und längstem Rennen im Profi-Radsport.

Wer Rennrad fährt, hat Cipressa auf der Karte. Mountainbikende eher nicht.
# Wer Rennrad fährt, hat Cipressa auf der Karte. Mountainbikende eher nicht.
Trail-Blick Richtung Hafen und französische Küste.
# Trail-Blick Richtung Hafen und französische Küste.
Cipressa, Meer und irgendwo dahinten Korsika.
# Cipressa, Meer und irgendwo dahinten Korsika.
Begrüßungstrunke am „Festplatz“ von Cipressa
# Begrüßungstrunke am „Festplatz“ von Cipressa

Cipressa empfängt uns mit Blasmusik. Es ist Sonntag und ein Feiertag dazu. Wir genießen das Schauspiel auf der Piazza in den Stühlen von Buona Vita (Café, Restaurant, Bar, Treffpunkt) – erst mit einem Doppio, bald mit einem Apéro. Wir lernen Patrick und Gianluca kennen, Alessandro und Silvia, Chiara und Andrea – im Grunde das halbe Dorf. Schließlich checken wir ein. Nein, einen Campingplatz gibt es hier oben nicht. Wir schlafen in wunderschön renovierten Apartments in alten Steinhäusern. Mit dem Auto vorfahren geht hier nicht. Die schmalen, steilen Gassen sind nicht für vier Räder ausgerichtet, nur für zwei. Bunte Fassaden, dicke Mauern, duftende Blumen. Wir sind verliebt!

Nur für Zweiräder gebaut: Die schmalen Gassen
# Nur für Zweiräder gebaut: Die schmalen Gassen
Sebastians Apartment in einem alten Steinhaus.
# Sebastians Apartment in einem alten Steinhaus.
Bögen überall …
# Bögen überall …
Sissis Apartment – oder ein Drittel davon …
# Sissis Apartment – oder ein Drittel davon …
Die Terrasse von Sissis Apartment.
# Die Terrasse von Sissis Apartment.
Für das Oberkörpertraining.
# Für das Oberkörpertraining.
Alessio ist der Dorfschreiner UND der Trailbauer von Cipressa!
# Alessio ist der Dorfschreiner UND der Trailbauer von Cipressa!

Lap um Lap um Lap

Am nächsten Morgen starten wir direkt von der Piazza weg (italienisches Frühstück im Sonnenschein!) auf die Home-Trails von Cipressa. Es geht steil bergan und bald stellt sich das heraus, was sich über die Tage noch weiter bestätigen wird: Cipressa ist ideal für E-Mountainbiker – oder für Enduristen mit massiv strammen Wadln. Der Untergrund auf den alten Maultierstrecken ist fordernd. Wir sind jedenfalls froh, dass wir das Angebot, zwei Specialized Levos aus dem Buona Vita Rental zu fahren, angenommen haben.

Für die Locals Chiara und Andrea ist der Motor inzwischen selbstverständlich. Und so auch, dass man die Schotterwege schnell verlässt und auf Uphill-Trails Höhenmeter macht. Der erste, Santa Banana, zeigt auf, welch Wegeparadies hier für Biker existiert – und noch weiter im Entstehen ist: In sanfter Steigung schlängelt er sich durch das Gestrüpp, easy, entspannt, mit der ein oder anderen Steinstufe, höher und höher hinauf, bis man an einem Platz landet, von dem weitere Trails abzweigen.

Geht man in Cipressa Mountainbiken …
# Geht man in Cipressa Mountainbiken …
… empfiehlt es sich, …
# … empfiehlt es sich, …
… immer das Meer im Blick zu haben.
# … immer das Meer im Blick zu haben.
Sissi hat ein Auge auf das Meer geworfen.
# Sissi hat ein Auge auf das Meer geworfen.
Chiara auf ihrem Homeground um Cipressa.
# Chiara auf ihrem Homeground um Cipressa.
Durch den Kiefernwald auf dem Weg zum Faudo
# Durch den Kiefernwald auf dem Weg zum Faudo
Andrea ist ITler, DJ und Spaßmaschine.
# Andrea ist ITler, DJ und Spaßmaschine.
Chiara hat ihren Job als Restauratorin aufgegeben, um mehr Zeit draußen zu verbringen.
# Chiara hat ihren Job als Restauratorin aufgegeben, um mehr Zeit draußen zu verbringen.
Patrick ist einer der Bike-Antreiber in Cipressa
# Patrick ist einer der Bike-Antreiber in Cipressa
Blick Richtung Valle Argentina.
# Blick Richtung Valle Argentina.

Und so geht es weiter. Ein Stück fahren, an eine Kreuzung gelangen und in jede Himmelsrichtung auf schmalen Pfaden radeln. Es ist schwer, den Überblick zu bewahren. Keine Sorgen, meint Andrea, es mag zwar nach Irrungen und Wirrungen aussehen, aber das Meer habe man immer wieder im Blick – und somit auch die Zivilisation. Das ist gut! Denn auf den Trails begegnet man keinem Menschen. Nessuno! Completamente soli. So machen wir Lap um Lap um Lap:

Waschmaschine mit Meerblick

Die Washing Machine beginnt mit einem Meerblick, von dem man sich erstmal losreißen muss: An klaren Tagen sieht man von hier die Yachten im Hafen von Monte Carlo schunkeln. Es ist aber durchaus ratsam, die Augen auf dem Trail zu halten. In der Washing Machine geht es eher trocken und staubig zu – das Einzige, was hier spritzt, sind die Steine. Er zirkelt durch die offene Macchia, schmal und rockig, dann steil und bockig, dann verspielt, mit engen Turns und schnellen Passagen. Ganz in Waschmaschinenmanier geht es von links nach rechts in einem Auf und Ab über 2,7 Kilometer dahin. Grazie mille. Buon sentiero!

Einer von zig Zubringer-Uphill-Trails.
# Einer von zig Zubringer-Uphill-Trails.
Auftakt von Washing Machine – danach wird’s kurvenreicher…
# Auftakt von Washing Machine – danach wird’s kurvenreicher…
Kurz oberhalb von Cipressa auf dem Weg zu Santa Banana.
# Kurz oberhalb von Cipressa auf dem Weg zu Santa Banana.

Runden im Feenwald

Einen Traum-Home-Lap bauen wir in unseren Tagen in Cipressa immer wieder ein. Ab der Piazza sind wir (mit dem E-MTB) eine knappe Stunde unterwegs und sammeln dabei die beiden Trails Emma und The Fairies ein – sie lassen sich auch perfekt mehrmals miteinander verflechten. Sie führen durch einen verwunschenen Kiefernwald (die Einheimischen nennen ihn den Feenwald) und halten über die 2,3 Kilometer alles bereit: ruppige Steinpassagen, smoother Flow, kleine Drops, spitze Kehren und auch den ein oder anderen fiesen Gegenanstieg.

Wer die diversen Home-Trails von Cipressa auf einer längeren Runde miteinander verknüpfen will, findet hier und hier zwei Routen.

Faudo im Hinterland

Der 1.149 Meter hohe Faudo ist der Hausberg von Cipressa. Wir starten am zweiten Tag auf die große Runde. Das Terrain ist mit Trails durchzogen – viele davon noch unentdeckt. „Das hier ist nichts für Biker, die gern shutteln“, meint Andrea. „Aber wer es gern ursprünglicher hat oder wer auf Abenteuer aus ist, der kann sich hier endlos austoben.“ Die große Runde auf den Faudo ist happig, speziell ohne E. 44 Kilometer und 1.500 Höhenmeter geht es durch das wilde Hinterland. Mit E sollte man einen Ersatzakku dabeihaben – der anspruchsvolle Untergrund saugt Strom – und ist mit Wildschwein-Pfützen bestückt: „Wildschwein-Jacuzzi“ nennt sie Chiara.

Das Kreuz von Faudo. (Oder die Antenne von Radio Maria?)
# Das Kreuz von Faudo. (Oder die Antenne von Radio Maria?)
Andrea am Faudo Creste.
# Andrea am Faudo Creste.
Schmale Pfade, breites Grinsen
# Schmale Pfade, breites Grinsen
Im Hinterland zwischen Cipressa und Faudo
# Im Hinterland zwischen Cipressa und Faudo
Andrea in seinem Spielplatz.
# Andrea in seinem Spielplatz.
Washing Machine-Auftakt mit Meerblick.
# Washing Machine-Auftakt mit Meerblick.
Patrick in der Macchia.
# Patrick in der Macchia.

Bevölkert mit Antennen und Schüsseln ist der Faudo keine Schönheit. Das Gipfelkreuz passt sich mit seiner Nicht-Anmut an. (Andrea ist der festen Überzeugung, dass es die als Kreuz getarnte Sendeantenne von Radio Maria ist.) ABER umso schöner ist der grandiose Ausblick von hier oben, der in alle Richtungen weist. In die wilden Seealpen, hinaus über das Meer (an klaren Tagen bis Korsika), hinüber nach Frankreich. Außerdem ist der Faudo der Berg der „Wildpferde“, die überraschend zahm sind.

Die Wildpferde des Faudo …
# Die Wildpferde des Faudo …
… sind dann gar nicht so wild …
# … sind dann gar nicht so wild …
… wie der Name vermuten lässt.
# … wie der Name vermuten lässt.
Sissi und Patrick Biken durch die Olivenhaine.
# Sissi und Patrick Biken durch die Olivenhaine.

Doch für den spaßigen Teil braucht man gar nicht auf den Gipfel zu klettern, denn mittig wird der Berg von dem sensationellen Faudo Creste geteilt. Über die 3,3 Kilometer ist wieder alles dabei: Vollgas-Phasen, kurze Tret-Passagen, Zirkeleien, Ruckeleien. Tutti. Über die kleine Kirche Santa Brigida geht es weiter über Straße und wieder schmale Saumpfade zurück nach Cipressa. Die Tour ohne Gipfel findest du hier.

Buona Vita – Das Herz von Cipressa

So spaßig die Trails sind und so wunderschön die wilde Natur, die Heimkehr zurück auf die Piazza von Cipressa ist jedes Mal ein Highlight. Der Einkehrschwung im Buona Vita ist genauso Pflichtprogramm wie die Cappuccini in der Früh.

Da gab es wohl mal was zu lachen
# Da gab es wohl mal was zu lachen
Das Buona Vita: Zentrale Anlaufstelle, …
# Das Buona Vita: Zentrale Anlaufstelle, …
… Verpflegung, …
# … Verpflegung, …
Treffpunkt …
# Treffpunkt …
… mit radlastiger Einrichtung …
# … mit radlastiger Einrichtung …
… bis ins kleinste Detail.
# … bis ins kleinste Detail.
Der wunderbare Gianluca kümmert sich um die Leih-E-MTBs.
# Der wunderbare Gianluca kümmert sich um die Leih-E-MTBs.
Die Küche im Buona Vita ist hochklassig: vom gegrillten Tintenfisch…
# Die Küche im Buona Vita ist hochklassig: vom gegrillten Tintenfisch…
… bis zum Millefeuille
# … bis zum Millefeuille
Après-Bike mit Après-Apero und n bisserl was zum Naschen.
# Après-Bike mit Après-Apero und n bisserl was zum Naschen.

Kaum zu glauben, aber der Ort drohte in den vergangenen Jahren auszusterben. Die letzte Bar und das letzte Restaurant machten zu. Die Besitzer hatten das Rentenalter erreicht. Dann schlossen sich einige Locals zusammen, um das Dorf mit einem „Turismo differente“ wiederzubeleben – einem Turismo, der sich auf zwei Räder konzentriert. Und ein Turismo, der die Gäste in das Dorfleben integriert. Für uns genau der richtige Turismo: ein Aufenthalt mit ultraschnellem Familienanschluss, mit einer unglaublich hohen Dichte an Trails, mit einsamer, ursprünglicher Landschaft e con mucho, mucho gusto.

Buona Vita ist das Herz des Ganzen. Ein Café und eine Bar, ein Top-Restaurant (der junge Koch hat in Sterneküchen gelernt) und der Anlaufpunkt für alle und jeden. Direkt nebenan ist der E-MTB-Verleih. Daneben wiederum ein kleiner Shop mit allem nötigen. Die Anreise mag lang sein – aber vor Ort ist alles in Griffweite…

Cipressa und Umgebung – Tipps

In San Lorenzo al Mare kann man hervorragend Baden und Schnorcheln. Die Sandstrände sind nicht so überfüllt wie in Imperia oder San Remo. Chiara – einstige Leistungsschwimmerin – empfiehlt allerdings den etwas steinigeren Abschnitt unterhalb des exzellenten Fischrestaurants Il Veliero. Hier ist das Wasser besonders klar und man schnorchelt mit bunten Fischen. Auf Bootstour zu den Walen und Delfinen startet man in Porto Maurizio.

Ligurien geht runter wie Öl. Kein Wunder, Imperia ist einer der Zentren für Olivenöl in Italien. Auf den Touren kommt man auch immer wieder durch die Terrassen der Olivenhaine. Wer gutes lokales Olivenöl mit nach Hause nehmen will, bekommt es im Buona Vita oder im Shop i Sapori del Frantoio im (sehr überschaubaren) Zentrum von San Lorenzo. Direkt gegenüber findet man übrigens auch hervorragendes Gelato.

Naschen kann man auch in San Lorenzo am Meer.
# Naschen kann man auch in San Lorenzo am Meer.
Andrea isst Kugeln …
# Andrea isst Kugeln …
… Sissi sucht nach Öl.
# … Sissi sucht nach Öl.
Diese Gassen …
# Diese Gassen …

Auf dem Weg ans Meer rollt man an Costarainera vorbei – am Kreisverkehr ins Dorf hinein abzweigen und auf der Mini-Piazza bei Simona in ihrem Timo Selvatico (einem umgebauten Mini-Wohnanhänger) einen Caffe oder Aperitivo bestellen. Ihr Mann wird kaum vor Ort sein. Er ist die meiste Zeit auf den Trails…

… und diese Plätze (hier in Costarainera)
# … und diese Plätze (hier in Costarainera)

Auf Tour durchs Hinterland rollt man an immer wieder an kleinen, zuckersüßen Ortschaften vorbei. Da wäre das winzige Lingueglietta, das Hippie-Dorf Boscomare oder Pietrabruna, wo man auf der Piazza die kleine Bottega di Giuli findet. Hier (und nur hier) gibt es das Original Stroscia Gebäck – und es gibt Ladekabel fürs E-MTB …

Gemeinsam durch die Einsamkeit Biken.
# Gemeinsam durch die Einsamkeit Biken.
Auch nicht schlecht: Sitzbank mit Stromspender.
# Auch nicht schlecht: Sitzbank mit Stromspender.

GPS-Tracks Cipressa

Diese komoot-Touren und Trails könnt Ihr unkompliziert in eurem Account speichern oder als .gpx-Tracks in die Navigationsplattform eures Vertrauens importieren.

Wer von euch kennt die Gegend? Habt ihr auch Geheimtipps in Sachen Reiseziel?


Für alle Abenteurer: Hier gibt es noch mehr Spot-Checks oder Reise- und Travelstorys auf eMTB-News.de:

  1. benutzerbild

    Marcus

    dabei seit 12/2015

    Spot-Check Cipressa/Ligurien: Kleines Dorf, großer Geheimtipp!

    Rund um den Faudo, haben sie gesagt, gäbe es Trails in jeder Farb- und Geschmacksrichtung. Das kleine Dorf Cipressa sei ein großer Geheimtipp. So ganz anders als Finale nebenan: Biken ohne Shuttle und ohne Masse. Beschaulich und gemütlich. Klingt fein, geht runter wie Olivenöl!

    Den vollständigen Artikel ansehen:
    Spot-Check Cipressa/Ligurien: Kleines Dorf, großer Geheimtipp!

    Wer von euch kennt die Gegend? Habt ihr auch Geheimtipps in Sachen Reiseziel?
  2. benutzerbild

    Dreinulleins

    dabei seit 05/2021

    Jetzt nicht mehr.
    Geheimtipps behält man für sich!
  3. benutzerbild

    Jorel

    dabei seit 04/2020

    Jetzt nicht mehr.
    Geheimtipps behält man für sich!
    Aber einem Reporter kannst Du nicht das Schreiben verbieten.
    Und soo ein Geheimtipp ist es nun auch wieder nicht.
  4. benutzerbild

    Dreinulleins

    dabei seit 05/2021

    Aber einem Reporter kannst Du nicht das Schreiben verbieten.
    Und soo ein Geheimtipp ist es nun auch wieder nicht.
    Letzteres bezog sich auf seine Schlussfrage 😏
    Habt ihr auch Geheimtipps in Sachen Reiseziel?
  5. benutzerbild

    Jorel

    dabei seit 04/2020

    Letzteres bezog sich auf seine Schlussfrage 😏
    Dann gebe ich Dir recht.

Was meinst du?

Wir laden dich ein, jeden Artikel bei uns im Forum zu kommentieren und diskutieren. Schau dir die bisherige Diskussion an oder kommentiere einfach im folgenden Formular:

Verpasse keine Neuheit – trag dich für den eMTB-News-Newsletter ein!