• de
  • en
Tipp: du kannst mit der Tastatur blättern
Das neue Specialized Turbo Kenevo präsentiert sich sehr farbenfroh.
Das neue Specialized Turbo Kenevo präsentiert sich sehr farbenfroh.
Der neue Brose Drive-S-Motor passt sehr gut zum Specialized Turbo Kenevo
Der neue Brose Drive-S-Motor passt sehr gut zum Specialized Turbo Kenevo
Bremspower satt
Bremspower satt - die SRAM Code ist perfekt für dieses eMTB
Der Öhlins-Dämpfer ...
Der Öhlins-Dämpfer ...
... arbeitet sehr motiviert und verleiht dem Heck viel Sensibilität
... arbeitet sehr motiviert und verleiht dem Heck viel Sensibilität
Endlich kann man die Unterstützungsmodi bequem vom Lenker aus umstellen
Endlich kann man die Unterstützungsmodi bequem vom Lenker aus umstellen - und hat sogar eine Walk-Funktion dabei
Auf dem Oberrohr prangt in großen Lettern “KENEVO”
Auf dem Oberrohr prangt in großen Lettern “KENEVO”
Unverkennbar: Specialized “S” auf dem Steuerrohr
Unverkennbar: Specialized “S” auf dem Steuerrohr
Die neue Teleskopstütze mit den unterschiedlichen Sattelneigungen
Die neue Teleskopstütze mit den unterschiedlichen Sattelneigungen - finden wir beeindruckend
Geschaltet wird mit der günstigen SRAM GX 1 x 11 Schaltung
Geschaltet wird mit der günstigen SRAM GX 1 x 11 Schaltung
Die SRAM Code-Bremsanlage und Pizzateller-große 200 mm Scheiben sorgen für ordentlich Bremspower
Die SRAM Code-Bremsanlage und Pizzateller-große 200 mm Scheiben sorgen für ordentlich Bremspower
Die RockShox Lyrik-Federgabel
Die RockShox Lyrik-Federgabel - steif und feinfühlig
Optisch erinnert das Kenevo an das unmotorisierte Specialized Enduro.
Optisch erinnert das Kenevo an das unmotorisierte Specialized Enduro.
Auch in Schwarz schick: das Specialized Kenevo
Auch in Schwarz schick: das Specialized Kenevo
Specialized Kenevo Action IMG 6940
Specialized Kenevo Action IMG 6940
Testrunde
Testrunde
Specialized Kenevo Action IMG 7015
Specialized Kenevo Action IMG 7015
Specialized Kenevo Action IMG 7152
Specialized Kenevo Action IMG 7152
Specialized Kenevo Action IMG 6928
Specialized Kenevo Action IMG 6928
Specialized Kenevo Action IMG 6879
Specialized Kenevo Action IMG 6879
Specialized Kenevo Action IMG 7029
Specialized Kenevo Action IMG 7029
Specialized Kenevo Action IMG 7006
Specialized Kenevo Action IMG 7006
Specialized Kenevo Action IMG 6955
Specialized Kenevo Action IMG 6955
Specialized Kenevo Action IMG 7154
Specialized Kenevo Action IMG 7154
Das hohe Gewicht zieht nach unten. Geht es schnell über die direkte Linie, verträgt die Lyrik noch mehr Endprogression
Das hohe Gewicht zieht nach unten. Geht es schnell über die direkte Linie, verträgt die Lyrik noch mehr Endprogression
Mit dem Kenevo gelingt Specialized der ganz große Wurf im Bereich langhubiger E-Bikes
Mit dem Kenevo gelingt Specialized der ganz große Wurf im Bereich langhubiger E-Bikes

This post is also available in: enEnglish

Specialized Turbo Kenevo im Test: Mit dem Levo Turbo Carbon und dem Stumpjumper hat Specialized seine Allmountain-Plattform als motorisierte und unmotorisierte Version im Angebot. Nun bauen die Kalifornier ihre Palette weiter aus und bringen ein neues langhubiges E-Bike auf den Markt, das auf dem sehr erfolgreichen Specialized Enduro basiert und den klangvollen Namen “Kenevo” besitzt. Wir haben es vorab getestet und stellen euch das Wunderwerk vor.

Specialized Turbo Kenevo – kurz & knapp

Das neue Specialized Turbo Kenevo präsentiert sich sehr farbenfroh.
# Das neue Specialized Turbo Kenevo präsentiert sich sehr farbenfroh.

Nur etwa 6 Wochen nachdem die Amerikaner das beliebte Turbo Levo in der Carbonvariante präsentiert haben, geht es direkt weiter mit den Neuigkeiten für 2018. Specialized präsentiert das Turbo Kenevo mit satten 180 mm Federweg! Die Ingenieure von Specialized attestieren dem Kenevo einen breiten Einsatzbereich von Trail bis zu hartem Enduro. Mit diesem E-Bike soll der Einsatz von Shuttles und Liften der Vergangenheit angehören und auch schweres Terrain sowohl im Uphill, als auch im Downhill leicht erschlossen werden können.

Preis: 6.299 € (UVP) | Bikemarkt: Specialized Turbo Kenevo kaufen

Specialized Turbo Kenevo – Technische Daten

  • Rahmenmaterial: Aluminium
  • Laufradgröße: 27,5″
  • Federweg vorne und hinten: 180 mm
  • Ausfallenden: Boost 148 x 12 mm
  • Sattelrohrdurchmesser: 34,9 mm
  • Kettenführung: integriert
  • Bremsaufnahme: Postmount 180 mm
  • Bremsscheiben: 200 mm vorne und hinten
  • Steuerrohr: Tapered
  • Reifenfreiheit: 2,8″

Rahmen- & Motordetails

Der neue Brose Drive-S-Motor passt sehr gut zum Specialized Turbo Kenevo
# Der neue Brose Drive-S-Motor passt sehr gut zum Specialized Turbo Kenevo

Sowohl am Rahmen, als auch an den Anbauteilen finden sich einige Features wieder, die wir bereits vor einigen Wochen beim neuen Specialized Levo Carbon vorgestellt haben. So kommt der aktuelle Brose Drive-S zum Einsatz, der im Vergleich zum Vorgängermodell sowohl mit Hardware-, als auch Software-Updates aufwartet. Specialized will so auf zwei Kritikpunkte reagieren:

Motorüberhitzung

Die Erwärmung des Motors soll nicht mehr so stark ausfallen. Dadurch drosselt der Motor die Leistung wesentlich später. Die Lösung für das Problem wurde durch eine effizientere Nutzung des Motors und wärmeleitende Pads zwischen diesem und der Motoraufhängung erzielt. Specialized reduziert also die Wärmeerzeugung und leitet die entstandene Wärme besser ab.

Leistung und Fahrdynamik

Im ersten Test des Levo Aluminium war uns die Motorleistung gerade in Steilstücken etwas zu wenig. Specialized hat hier reagiert – durch den Einsatz anderer Magnete wurde die Leistung um ca. 15 % erhöht und fühlt sich gerade im unteren Kadenz-Bereich kraftvoller und homogener an. Softwareseitig wurde vor allem an der Fahrdynamik gearbeitet. Beschleunigungssensoren und der Input des Fahrers werden gemessen und anhand von Algorithmen in ein Signal umgerechnet, welches die Unterstützung des Motors vorgibt. Mit viel Programmieraufwand wurde eine rundere Unterstützung geschaffen.

Tools für Unterwegs

Da die Batterie im Unterrohr den Einsatz einer SWAT-Garage verhindert, wurden andere Möglichkeiten geschaffen, um Werkzeuge mitzuführen. Bekannt ist hier vor allem das Multitool an der Flaschenhalterung. Dieses lässt sich ohne weitere Hilfsmittel entnehmen. Für den zweiten Stauraum hingegen wird Werkzeug benötigt: Mithilfe eines 4er Innensechskant-Schlüssels kann die Ahead-Schraube gelöst werden. Darunter versteckt sich ein Ersatzkettenschloss, sowie ein Kettennieter.

Geometrie

Geometrie bitte ausklappen

SIZE S M L XL
Stack (mm) 601610619629
Reach (mm) 407431455478
Head Tube Length (mm) 100110120130
Head Tube Angle (deg)65656565
BB Height (mm) 350350350350
BB Drop (mm) 9999
Trail (mm) 117117117117
Fork Length, Full (mm) 574574574574
Fork Rake/Offset (mm) 46464646
Front Center (mm) 734762790818
Chainstay Length (mm) 443443443443
Wheelbase (mm) 1177120512331261
Top Tube Length (Horizontal) (mm) 566597626655
Bike Standover Height (mm) 776776785789
Seat Tube Length (mm) 424435468510
Seat Tube Angle (deg) 75.2 74.8 74.6 74.3
Handlebar Width (mm) 780780780780
Stem Length (mm) 45456060
Saddle Width (mm) 143143143143
Seatpost Length (mm)125125150150
Crank Length (mm) 165165165165

Ausstattung

Bremspower satt
# Bremspower satt - die SRAM Code ist perfekt für dieses eMTB
Der Öhlins-Dämpfer ...
# Der Öhlins-Dämpfer ...
... arbeitet sehr motiviert und verleiht dem Heck viel Sensibilität
# ... arbeitet sehr motiviert und verleiht dem Heck viel Sensibilität
Endlich kann man die Unterstützungsmodi bequem vom Lenker aus umstellen
# Endlich kann man die Unterstützungsmodi bequem vom Lenker aus umstellen - und hat sogar eine Walk-Funktion dabei
Auf dem Oberrohr prangt in großen Lettern “KENEVO”
# Auf dem Oberrohr prangt in großen Lettern “KENEVO”
Unverkennbar: Specialized “S” auf dem Steuerrohr
# Unverkennbar: Specialized “S” auf dem Steuerrohr
Die neue Teleskopstütze mit den unterschiedlichen Sattelneigungen
# Die neue Teleskopstütze mit den unterschiedlichen Sattelneigungen - finden wir beeindruckend
Geschaltet wird mit der günstigen SRAM GX 1 x 11 Schaltung
# Geschaltet wird mit der günstigen SRAM GX 1 x 11 Schaltung
Die SRAM Code-Bremsanlage und Pizzateller-große 200 mm Scheiben sorgen für ordentlich Bremspower
# Die SRAM Code-Bremsanlage und Pizzateller-große 200 mm Scheiben sorgen für ordentlich Bremspower
Die RockShox Lyrik-Federgabel
# Die RockShox Lyrik-Federgabel - steif und feinfühlig

Bei der Auswahl der Ausstattung standen zwei Dinge im Vordergrund: Das Specialized Turbo Kenevo sollte ein potentes Fahrwerk bekommen und trotzdem erschwinglich bleiben. Beim Fahrwerk wurde vorne in die RockShox Lyrik-Federgabel investiert. Das Heck wiederum kontrolliert ein Öhlins TTX-Stahlfederdämpfer. Zugunsten des besseren Fahrwerks, wurden am Antrieb etwas Kosten gespart: Hier kommt ein 1 x 11 SRAM GX Antrieb zum Einsatz, der allerdings mit einer Besonderheit aufwartet. Am Schalthebel lässt sich jeweils immer nur ein Gang schalten. Damit will Specialized große Gangsprünge bei gleichzeitigem Einsetzen des Motors verhindern, denn in Kombination mit der Antriebsleistung kann das Schalten mehrerer Gänge zu Kettenrissen führen.

Bei dem satten Gewicht des Kenevos ist vor allem die Bremsanlage wichtig: Specialized setzt hier auf SRAMs neue Code-Bremse mit 200 mm Bremsscheiben an Front und Heck und will so genügend Standfestigkeit und Bremspower bereitstellen.

Specialized Command Post Wu-Sattelstütze

Neu ist außerdem Specializeds hauseigene Command Post Wu-Sattelstütze. In der Vergangenheit tauchten schon mehrfach Spyshots davon auf. Die Besonderheit dieser Stütze ist, dass der hintere Teil des Sattels während dem Absenken nach unten gezogen wird. Damit ist er aus dem Weg und in einer angenehmeren Position für den Downhill. Kombiniert man die 125 mm Hub der Stütze mit den 25 mm, die das Kippen des Sattels bringt, erhält man laut Hersteller die gleiche Freiheit wie mit einer 150 mm Stütze.

Specialized bietet das Kenevo nur in einer Ausstattungsvariante an:

Ausstattung bitte ausklappen

Rahmen Specialized M5 Premium Aluminum, 650b Trail Geometrie, integrierte Batterie im Unterrohr
Dämpfer Öhlins TTX22M, Stahlfeder
FedergabelRockShox Lyrik RCT3, 27,5", Dual Position Air, Boost 15 x 110 mm, 180 mm Federweg
Vorbau Specialized Trail, 3D forged alloy, 4-bolt, 6° Rise
Lenker Specialized, 6061 alloy, 6° Upsweep, 8° Backsweep, 27 mm Rise, 780 mm Breite
GriffeMTB Lock-on CIP Grip SM & MD Thin lock-on / LG & XL Thick MTB
VorderradbremseSRAM Code R, hydraulic disc, 200 mm
Hinterradbremse SRAM Code R, hydraulic disc, 200 mm
Schaltwerk SRAM GX, long cage, 11-fach
SchalthebelSRAM GX, one-click shift-lever
Kassette SRAM PG-1130, 11-fach, 11-42 Zähne
Kette KMC X11ET, 11-fach w/ Missing Link™
Kurbel Custom Aluminium
kettenblätter Forged steel, 32 Zähne
Felgen Roval 650b, alloy construction, 38 mm Innenbreite, 24/28 Speichen
Vorderradnabe Specialized alloy disc, sealed cartridge bearings, 15 x 110 mm, torquecaps, 24 Speichen
Hinterradnabe Specialized alloy disc, sealed cartridge bearings, 12 x 148 mm, 10-/11-fach Freilauf, 28 Speichen
SpeichenDT Swiss, stainless
VorderreifenButcher, GRID casing, 2Bliss Ready, 27,5" x 2,8"
HinterreifenButcher, GRID casing, 2Bliss Ready, 27,5" x 2,8"
SattelBody Geometry Henge Comp, hollow Cr-Mo rails, 143 mm
SattelstützeCommand Post Wu, S/M: 125 mm, L/XL: 150 mm, 34,9 mm, 8 mm Offset
Motor Turbo 1.3, custom Rx Trail-tuned motor
Lenkerfernbedienung Trail Handlebar Remote, motor mode switch & walk-assist
AkkuTurbo M1-504, integrated Trail Display, ANT+/Bluetooth® module, 504 Wh, Mission Control App connectivity
LadegerätCustom charger, 42 V / 4 A with Rosenberger plug
Gewicht23,7 kg
Preis6.299 € (UVP)

Specialized Turbo Kenevo in der Hand

Optisch erinnert das Kenevo an das unmotorisierte Specialized Enduro.
# Optisch erinnert das Kenevo an das unmotorisierte Specialized Enduro.
Auch in Schwarz schick: das Specialized Kenevo
# Auch in Schwarz schick: das Specialized Kenevo

Erstkontakt mit dem Turbo Kenevo. Wir beendeten unser Frühstück frühzeitig, um uns eines der zwei XL-Kenevos für den Tag zu sichern – trotz umfangreichem Setup blieb noch viel Zeit, um das Kenevo schon eine Runde zu fahren und genau zu untersuchen. Anders als beim neuen kleinen Bruder aus Carbon, ziehen sich am Kenevo Schweißnähte über den Rahmen. Dieser erinnert mit seiner “X-Wing”-Form stark an das bekannte Specialized Enduro. Auch der Rest des Bikes wirkt robust und ist mit sinnvollen Details versehen. Für ein eMTB klasse: Im Hauptrahmen, geschützt vor Dreck, findet ein Trinkflaschenhalter Platz. Innenverlegte Züge lassen die sonst wuchtige Optik sauber wirken. Auch an den Schnittstellen zu Motor und Akku wurde präzise und sauber gearbeitet. Hier steht nichts über, alle Formen fließen ineinander.

Specialized Turbo Kenevo auf dem Trail

Specialized Kenevo Action IMG 6940
# Specialized Kenevo Action IMG 6940

Nach einem Tag auf dem neuen Specialized Epic und einem Tag mit dem Levo Carbon im Mountain Creek Bikepark, musste sich an Tag drei das Specialized Turbo Kenevo auf den Black und Doubleblack Strecken beweisen. Diese boten einen umfassenden Mix aus schnellen, ruppigen Sektionen, Sprüngen, Anliegerkurven und mehr. Zunächst mussten wir das E-Bike aber den Berg hinauf treten. Wie schon mit dem Levo Carbon, ging es im für uns abgesperrten Bikepark auf der grünen Strecke nach oben.

Tatsächliche Reichweite

Testrunde
# Testrunde

32 km / 772 hm

1 h 18 min

Laborwerte sind gut und schön, aber in der Realität sieht es leider oftmals anders aus. Deshalb fahren wir einen ganz eigenen Testzyklus für euch. 32 km / 772 hm – diese Daten ermittelten wir in Testfahrten bei der wir immer in der maximalen Unterstützungsstufe fahren, bis der Akku komplett leer ist. Bitte beachtet, dass diese ermittelten Werte nur als Richtwert zu verstehen sind und in keinster Weise die Ergebnisse aus einem genormten Labortest widerspiegeln. Wenn dieses E-Bike in niedrigeren Unterstützungsstufen gefahren wird, erhöht sich die Reichweite deutlich.

Hier gibt es die genauen Details der Testrunde.

Uphill

Specialized Kenevo Action IMG 7015
# Specialized Kenevo Action IMG 7015

Wie auch mit dem Levo Carbon, machen Uphills mit dem Specialized Turbo Kenevo viel Spaß. Moderne Reachwerte und ein effektiver Sitzwinkel von 74,3° sorgen für eine angenehm aufrechte Sitzposition. Specialized misst den Sitzwinkel auf einer durchschnittlichen Sattelhöhe – der für unsere 93 cm Schrittlänge benötigte, größere Sattelstützenauszug fällt also nicht negativ ins Gewicht. Auf weniger technischen Stücken funktionieren alle drei Modi mit etwas höheren Trittfrequenzen am besten. So kommt ein runderer Tritt zustande und der Motor schiebt konstanter. Niedrige Trittfrequenzen schafft die Motorabstimmung jedoch auch und fühlt sich dabei dank der neuen Software sehr gleichmäßig und kontrolliert an. Auch bezüglich der Hitzeentwicklung konnten wir keine Schwachpunkte feststellen. Selbst wenn ein Überhitzen des Motors durch niedrige Trittfrequenzen im ECO-Modus auf einer 19 min Auffahrt provoziert wurde – das Gehäuse bleibt gefühlt bei Außentemperartur

Specialized Kenevo Action IMG 7152
# Specialized Kenevo Action IMG 7152

Das harmonische Fahrgefühl des Motors animiert dazu, technische Herausforderungen zu suchen und zu meistern. So probierten wir in einer kontrollierten Umgebung ohne Gegenverkehr, das Kenevo auf den schwierigeren Trails am Hang bergauf zu fahren. Steinige Abschnitte, Rockrolls, Stufen – Features, die bergab kaum beachtet wurden, verlangten auf dem Weg nach oben eine gute Fahrtechnik, smarte Linienwahl, viel Geschick und etwas Glück. Während der Motor in der Regel bei der Anfahrt auf diese Stellen hilft und den Fahrer wesentlich ausgeruhter an Herausforderungen heranbringt, ist er beim Überwinden nur bedingt von Nutzen. So auch beim Specialized Turbo Kenevo: So lange der Fahrer Schwung mitnimmt und konstant tritt, ist die Unterstützung sehr angenehm und lässt sich auch sehr geplant einsetzen. Kommt man zum Stehen oder muss im Trial-Style hopsen, will das hohe Gewicht erstmal in Schwung gebracht werden. Mit dem Kenevo muss man auch in steilen Abschnitten aufpassen. Während die kurzen Kettenstreben für viel Traktion sorgen, arbeitet man manchmal in sehr steilen, technischen Abschnitten gegen die steigende Front. Geht man aus dem Sattel, verliert man Druck am Heck und kann Grip einbüßen.

Downhill

Specialized Kenevo Action IMG 6928
# Specialized Kenevo Action IMG 6928

Besonders gespannt waren wir auf die Paradedisziplin des Kenevo – Downhill. Eine erste Abfahrt gab klar zu verstehen: Dieses Rad kann schnell. Sehr schnell. In technischen, ruppigen Streckenabschnitten gelingt es leicht, mit dem Rad flott zu fahren. Durch sein hohes Gewicht liegt es sehr satt auf der Strecke. Wo leichte Räder sich durch Hindernisse deflektieren lassen, rollt das Specialized Turbo Kenevo unbeeindruckt drüber. Strecken auf Sicht zu fahren, ist mit diesem eMBT dadurch sehr angenehm. Linien, die etwas holpriger ausfallen als zunächst gedacht, sind weniger ein Problem, als vielmehr eine Freude. Teil daran haben auch die Reifen und das Fahrwerk. Erstere können in fast jeder Lebenslage ausreichend Grip generieren – so wird dem Fahren bei regnerischen Bedingungen etwas der Schrecken genommen. Das Fahrwerk trägt zur guten Performance bei: Mit zuschaltbarer Plattform an Gabel und Dämpfer lässt es sich an verschiedenste Vorlieben und Fahrertypen anpassen. Wir sind den Öhlins TTX-Dämpfer auf den schnellen Flowtrails in Mountain Creek am liebsten im mittleren Modus gefahren, auf den ruppigen Strecken hingegen im offenen Modus. Auch die RockShox Lyrik-Federgabel wurde mit 10/20 Lowspeed-Druckstufen Klicks genau in der Mitte gefahren – das Rad steht so recht hoch im Federweg und fühlt sich direkt an. Weniger aktive Fahrer sind auch mit dem offenen Modus und weniger Lowspeed-Druckstufe an der Gabel gut bedient. Voraussetzung ist allerdings eine harmonische Abstimmung von Front und Heck. Stimmt die Balance im Fahrwerk, fällt auf, wie gut auch die Balance des gesamten E-Bikes ist. Verglichen mit unmotorisierten Bikes, liegt die Kettenstrebenlänge im mittleren Bereich. Dadurch liegt das Bike sicher auf der Piste, neigt im Zweifel aber zum Übersteuern. Beim Kurvenwechsel hilft der tiefe Schwerpunkt das Kenevo umzulegen.

Specialized Kenevo Action IMG 6879
# Specialized Kenevo Action IMG 6879

Auch in die Luft lässt sich das Rad gut bringen. Hier ist allerdings etwas mehr Arbeit vonnöten, als mit einem klassischen Enduro-Bike. Vorsicht: Natürlich kann man das durch höhere Geschwindigkeiten kompensieren. Diese schwierig einschätzbare Variable, kann jedoch zu (zu) weiten Sätzen führen. Hier sollte man aufpassen: Fahrwerk und Gewicht verzeihen zwar viele Fehler bei Absprung und Landung – das Kenevo fliegt ruhig und hat Reserven – aber man ist schnell am beziehungsweise über seinem Limit. Da der Schwerpunkt des Bikes, durch den Akku, etwas nach vorne verlagert ist, lässt sich das Rad überraschend leicht quer stellen.

Specialized Levo Kenevo von MSTRCHRSMehr Mountainbike-Videos

Kann ein eMTB dieser Kategorie mit einem Downhill-Bike mithalten?

Die bisherigen Erfahrungen mit eMTBs und speziell dem Specialized Turbo Kenevo lassen uns neugierig werden. Mit dem hohen Gewicht und dem satten Fahrgefühl vermittelt das Rad einen sicheren Eindruck und erinnert an ein unmotorisiertes Downhill-Bike. Wir stellen uns die Frage: Kann ein eMTB dieser Kategorie mit einem Downhill-Bike mithalten? Wagt man sich in die mit DH-Bikes gefahrenen Geschwindigkeitsbereiche vor, findet man das Limit dieses eMTBs relativ schnell. Während das Kenevo auf normalen Trails ähnlich satt liegt wie ein DH-Bike, ist es auf harten Downhill-Pisten definitiv unterlegen. Die Reifen vermitteln bei moderaten Geschwindigkeiten noch sehr viel Sicherheit und Kontrolle, werden jedoch bei schneller Fahrt indirekt und schwammig, wodurch das Rad stark an Präzision einbüßt. Auch die Gewichtsverteilung, die sich wegen Motor und Akku nicht sehr leicht beeinflussen lässt, wird bei hohen Geschwindigkeiten zum Nachteil. Hier muss man mehr mit dem Rad arbeiten, um mit den Reifen nicht in jedes Loch zu fallen. Durch das hohe Gewicht neigt man zudem schneller zum Ermüden.

Specialized Kenevo Action IMG 7029
# Specialized Kenevo Action IMG 7029
Specialized Kenevo Action IMG 7006
# Specialized Kenevo Action IMG 7006
Specialized Kenevo Action IMG 6955
# Specialized Kenevo Action IMG 6955
Specialized Kenevo Action IMG 7154
# Specialized Kenevo Action IMG 7154

Generell erinnert das Kenevo auf dem Weg ins Tal eher an ein klassisches Freeride-Bike. Das eMTB macht es einfach, bis zu einer gewissen Geschwindigkeit schnell und sicher unterwegs zu sein und erfüllt somit seinen Einsatzzweck punktgenau. Dank Motorunterstützung lässt sich die Reichweite stark vergrößern und man kann Trails erreichen, die vorher einen Shuttle-Einsatz oder einen langen und anstrengenden Tag im Sattel bedeutet hätten. Für Fahrer, die auf der Suche nach Abenteuern sind und nicht zwingend die schnellsten im Tal sein wollen, ist das Specialized Turbo Kenevo eine gute Wahl.

Tuning-Möglichkeiten

Bei Rahmengröße XL und einer Schrittlänge von 93 cm war mir der Hub der Sattelstütze nicht genug. Die hohen Geschwindigkeiten verlangen es teils, tief über dem Rad zu stehen. Dabei kann der Sattel dann stören. Dank 34,9 mm Sattelrohr gibt es jedoch einige Optionen zum Nachrüsten.

Für den harten Einsatz können in der Gabel noch Volumenspacer nachgerüstet werden, um die Endprogression zu erhöhen.

Das hohe Gewicht zieht nach unten. Geht es schnell über die direkte Linie, verträgt die Lyrik noch mehr Endprogression
# Das hohe Gewicht zieht nach unten. Geht es schnell über die direkte Linie, verträgt die Lyrik noch mehr Endprogression

Für Lift-Tage im Bikepark zahlen sich schmalere Downhillreifen aus. Sie neigen auf harten Böden nicht so sehr zum Umknicken und machen das Rad noch berechenbarer und spritziger.

Haltbarkeit

Im kurzen Testzeitraum konnten keine Mängel festgestellt werden.

Test-Fazit zum Specialized Turbo Kenevo

Mit dem Kenevo hat Specialized einen großen Wurf gelandet. Kaum ein eMTB vermittelt so viel Sicherheit und kann mit einem so sattem Fahrwerk und hohem Grip überzeugen. Zuhause fühlt sich das E-Bike vor allem in technischem Terrain und auf schwierigen Singletrails – das gutmütige eMTB eignet somit sich hervorragend für Abenteuer. Auch einen Ausflug in den Bikepark steckt das Specialized Turbo Kenevo bei entsprechender Fahrtechnik locker weg und verleitet mit seiner stabilen Fluglage und genügend Reserven zu Mutproben. Daumen hoch für dieses langhubige eMTB.

Stärken

  • Handling
  • Sicherheitsgefühl
  • Fahrdynamik

Schwächen

  • Bei hohen Geschwindigkeiten anstrengend und anspruchsvoll zu fahren
  • Gewichtsverteilung
Mit dem Kenevo gelingt Specialized der ganz große Wurf im Bereich langhubiger E-Bikes
# Mit dem Kenevo gelingt Specialized der ganz große Wurf im Bereich langhubiger E-Bikes

Testablauf

Im Rahmen des Specialized Summer Camp hatten wir die Chance das Kenevo bereits vor seiner Veröffentlichung ausgiebig zu testen. Dazu kamen einige Testrunden auf heimischen Trails.

Hier haben wir das Specialized Levo Turbo Kenevo getestet

  • Mountain Creek Bikepark: Vielseitig, von schnellen harten Böden, bis hin zu technisch-ruppigen Sektionen mit hohen und niedrigen Geschwindigkeiten
  • Trails rund um Bamberg

Testerprofil Christoph Spath

Testerprofil ausklappen

Christoph Spath

  • Testername: Christoph Spath
  • Körpergröße: 190 cm
  • Gewicht: 65 kg
  • Gewicht (fahrfertig): 70 kg
  • Schrittlänge: 94 cm
  • Armlänge: 60 cm
  • Oberkörperlänge: 49 cm
  • Fahrstil: Schnell bergauf und bergab, sauber, selten überm Limit
  • Ich fahre hauptsächlich: Von Dirt Jump über Trail und Enduro bis Downhill, gerne schnell, in grobem Gelände und mit viel Luftstand
  • Vorlieben beim Fahrwerk: Viel Low Speed-Compression am Dämpfer, Front etwas straffer als das Heck, hinten gerne progressiv
  • Vorlieben bei der Geometrie: Vorne lang, hinten je nach Einsatzbereich kurz bis mittellang, flach

Testerprofil Rico Haase

Testerprofil ausklappen
  • Testername: Rico Haase
  • Körpergröße: 183 cm
  • Gewicht (mit Riding-Gear): 90 kg
  • Schrittlänge: 86 cm
  • Armlänge: 61 cm
  • Oberkörperlänge: 62 cm
  • Fahrstil: Flowig und verspielt
  • Was fahre ich hauptsächlich: E-Enduro, E-Trailbike, aber auch XCO, DH und Road
  • Vorlieben beim Fahrwerk: straff und schnell – ich möchte wissen, was unter mir passiert
  • Vorlieben bei der Geometrie: langer Reach, kurzer Vorbau, breiter Lenker


Wie findet ihr das brandneue Kenevo? 180 mm Federweg sind schon eine Ansage, oder?


Weitere Informationen zum Specialized Levo Turbo Kenevo

Webseite: www.specialized.com
Text & Redaktion: Christoph Spath | eMTB-News.de 2017
Bilder: Alex Quesada, Rico Haase

Specialized Turbo Kenevo – Steckbrief

Einsatzbereich
XC: 1/10 – Trail: 9/10 – All-Mountain: 7/10 – Enduro: 10/10 – Downhill: 8/10
Motor + Akku
Brose
Akkukapazität
504 Wh
Reichweite km/mi
Distanz
32,0 km
Höhenmeter
772 hm
Zeit
1:18 h
Bike-Gewicht
23,7 kg
Systemgewicht
115 kg
Uphill
5/10
schlecht
super
Downhill
8/10
schlecht
super
Motorpower
7/10
schwach
extrem
Preis/Leistung
7/10
zu teuer
perfekt
Sitzposition
5/10
kurz
lang
Temperament
7/10
verspielt
laufruhig
Erklärung der Einsatzbereiche
XC:
0 bis 120 mm Federweg (Hardtails und Full-Suspension)
Trail:
100 bis 150 mm Federweg (Hardtails und Full-Suspension)
All-Mountain:
120 bis 150 mm Federweg (Full-Suspension)
Enduro:
150 bis 180 mm Federweg (Full-Suspension)
Downhill:
über 180 mm Federweg (Full-Suspension)
Preis:
6299 €

Autor:
Wertung:
5
Datum: 2. September 2017
Aktualisiert: 4. September 2017

Fazit:

Mit dem Kenevo hat Specialized einen großen Wurf gelandet. Kaum ein eMTB vermittelt so viel Sicherheit und kann mit einem so sattem Fahrwerk und hohem Grip überzeugen. Zuhause fühlt sich das E-Bike vor allem in technischem Terrain und auf schwierigen Singletrails – das gutmütige eMTB eignet somit sich hervorragend für Abenteuer. Auch einen Ausflug in den Bikepark steckt das Specialized Turbo Kenevo bei entsprechender Fahrtechnik locker weg und verleitet mit seiner stabilen Fluglage und genügend Reserven zu Mutproben. Daumen hoch für dieses langhubige eMTB.

This post is also available in: enEnglish

Die neuesten Kommentare
  1. benutzerbild

    christucci

    dabei seit 09/2010

    Interessant wäre es doch gewesen, wenn das Kenevo ne verstellbare Geo hätte wie die 2018er Enduros - also ein Distanzstück am Dämpfer.
    So hätte man anpassen können, denn die Lyrik ließe sich ja leicht mit einer neuen Kolbenstange downgraden auf 170mm - so wären alle zufrieden.

    Zum Levo und Hinterbau-Reserven: Fahre selber das Comp und muss sagen, dass der Fox zwar an sich gut läuft, ich aber schonmal das Gefühl bekomme,
    er käme nicht ganz mit (ja, ich kann ein Fahrwerk einstellen :)). die Yari vorn ist natürlich auch keine Referenz - die Pike mit AWK am Bio-Enduro ist da
    wesentlich geiler. Also mit geplanten Updates: AWK für die Yari und ein Coildämpfer am Heck wäre das Levo eigentlich ein Top-Endurobike. Dazu aber dann
    mit den HighRoller II in 2.8 :)

    Insofern kann ich verstehen, dass das Kenevo der nächste Gedankenschritt von Speci ist. Ein weiteres Bike passt mMn nicht zwischen Levo und Kenevo.
    Etwas mit Flipchips anzubieten wäre da sicher die sinnvollere Evolution. Dann könnte jeder nach Bedarf glücklich werden. Schön wäre, wenn man längere Dämpfer
    oder andere Wippen unterbringen könnte - die Bikyoke lässt am Levo nur 190er Dämpfer zu. Da ist das Angebot nicht sehr groß.
  2. benutzerbild

    Anzeige

  3. benutzerbild

    joerghag

    dabei seit 11/2003

    FrankoniaTrails
    Überleg Dir lieber mal wie Du im steilen Gelände mit nach unten hängenden Sattelende oder selbst bei Waagrecht stehenden bergauf anfahren willst ohne nach Hinten zu rutschen.
    Die Position des Sattels ist an den üblichen Einsatz dieser Radgattung angelehnt. Schau die mal die Mehrzahl der Bikes in den Parks an...
    So läßt es sich gemütlich mit tiefem Sattel -laid back- zum Lift cruisen.
    Für Touren/Trail/Endurofahrer aber nicht wirklich geeignet/nötig.
  4. benutzerbild

    slash-sash

    dabei seit 10/2016

    FrankoniaTrails
    Des glaub ich nicht, mit mehr Federweg finde ich ist es schwieriger als mit wenig. Mit viel Federweg fühlt es sich immer irgendwie wie auf einer Affenschaukel an. Beim Fully verschwindet die Hälfte der Energie im Rahmen. das mag euch beim eBike nichtmehr so auffallen. Mit wenig Federweg ist alles viel direkter und einfacher. Den meisten Federweg hat man in den Beinen und Armen.

    Wenn ich nicht immer nach mehrmaligen Fatbike fahren Knieschmerzen hätte würde ich viel öfter mit dem Dude fahren als mit dem Enduro.
    Deine Aussage kann ich unterstützen … wenn wir uns vor einigen Jahren dazu geäußert hätten.
    Heutzutage stehen Dämpfer und Gabeln deutlich besser, stabiler und höher im Federweg, was in Summe bedeutet, dass ein Fahrwerk mit mehr FW, als früher auch mehr Gegengalt und somit Pop bietet.
    Du beschreibst das mehr an FW im Uphill und evtl. noch bei Sprüngen.
    Aber im DH und da unterschreibe ich zu 100% die Aussage von @der_Schwabe81, ist meine Aussage dann schon wieder ganz anders zu bewerten.




    Sascha
  5. benutzerbild

    tib02

    dabei seit 05/2016

    Wer sein Fahrwerk vernünftig einstellen kann hat heut zu Tage keine Affenschaukel mehr.
  6. benutzerbild

    joerghag

    dabei seit 11/2003

    tib02
    Wer sein Fahrwerk vernünftig einstellen kann hat heut zu Tage keine Affenschaukel mehr.
    Das stimmt. Trotzdem ist ein LongTravel Fahrwerk in langsamen verblockten Abschnitten "anders/behäbiger" zu fahren. Richtig abgestimmt fährt man
    mit "mehr" Sag als bei einem AllMoutain und damit muß man auch mehr am Rad rumwuchten. Dieses kleine Übel nehme ich aber gerne in Kauf.
    Ich finde 160mm ideal. 180mm brauche ich nicht unbedingt und 140mm ist mir mittlerweile zu wenig (nicht plüschig genug, wenns über Grobes geht).
    Wenn ich mich entscheiden müßte, dann aber eher 180mm als 140mm.

Sag uns jetzt was du dazu meinst, wir sind gespannt!

Hier kannst du den Artikel direkt im Forum kommentieren.

Hier geht es zu Thema und Kommentaren im Forum.

Verpasse keine Neuheit. Trag dich jetzt für den kostenlosen E-MTB-News-Newsletter ein:
Eintragen