• de
Tipp: du kannst mit der Tastatur blättern
Der Rahmen wirkt eher simpel, kann jedoch mit coolen Grafiken punkten.
Der Rahmen wirkt eher simpel, kann jedoch mit coolen Grafiken punkten.
Der Antrieb des Merida eOne-Sixty 900E ist der Shimano Steps E8000-Motor
Der Antrieb des Merida eOne-Sixty 900E ist der Shimano Steps E8000-Motor - dieser ermöglicht die nur 439,5 mm langen Kettenstreben.
Der Rahmen ist qualitativ hochwertig verarbeitet
Der Rahmen ist qualitativ hochwertig verarbeitet - zudem können die Züge im Rahmen gespannt werden und klappern dadurch nicht.
Ein Dämpfer mit Trunnion-Mount ermöglicht die niedrige Überstandshöhe
Ein Dämpfer mit Trunnion-Mount ermöglicht die niedrige Überstandshöhe - Platz für eine Wasserflasche ist aufgrund des externen Akkus jedoch nicht.
Am Heck bietet das Merida eOne-Sixty einiges an Reifenfreiheit.
Am Heck bietet das Merida eOne-Sixty einiges an Reifenfreiheit.
Durch den Boost-Standard und die innen liegende Bremsaufnahme muss die Kettenstrebe eine ziemliche Kurve machen
Durch den Boost-Standard und die innen liegende Bremsaufnahme muss die Kettenstrebe eine ziemliche Kurve machen - Flatpedal-Fahrer könnten deshalb Probleme mit Abrieb am Hinterbau bekommen.
Die Kabelführung ist sehr aufgeräumt
Die Kabelführung ist sehr aufgeräumt - auch eine externe Führung auf der Kettenstrebe ist möglich.
Das gewöhnliche Sensor-Magnet-System von Shimano.
Das gewöhnliche Sensor-Magnet-System von Shimano.
Das Shimano Steps E8000-System erlaubt den Einsatz einer Kettenführung.
Das Shimano Steps E8000-System erlaubt den Einsatz einer Kettenführung.
Nach etwas anfänglicher Verwirrung gefiel uns die Position des Reverb-Hebels ziemlich gut.
Nach etwas anfänglicher Verwirrung gefiel uns die Position des Reverb-Hebels ziemlich gut.
Unterbodenschutz? Fehlanzeige
Unterbodenschutz? Fehlanzeige - am Merida eOne-Sixty muss die Standard-Motorabdeckung reichen.
Die 500 Wh Shimano-Batterie lässt sich zum Laden entfernen.
Die 500 Wh Shimano-Batterie lässt sich zum Laden entfernen.

Das Merida eOne-Sixty 900E flog bei seiner Veröffentlichung etwas unter dem Radar, ist jedoch definitiv einen Blick wert. Nachdem es Anfangs beinahe unmöglich war, eines von nur drei Testrädern zu ergattern, hatten wir während der Eurobike Media Days am Kronplatz die Möglichkeit, das Top-Modell der eOne-Sixty-Reihe für einen kurzen Test zu entführen. Mit 160 mm Federweg, einer High-End-Ausstattung einem sehr fairen Preis, waren wir mehr als neugierig, wie viel Performance die Merida-Ingenieure diesem E-Enduro in die Wiege gelegt haben.

Merida eOne-Sixty 900E – kurz & knapp

Merida eOne-Sixty 900E
# Merida eOne-Sixty 900E

Die Ausstattung des Merida eOne-Sixty 900E ist erwartungsgemäß erstklassig – schließlich handelt es sich um ein High-End-Modell. Der Rahmen wirkt eher unaufregend, allerdings gefallen uns die Grafiken wirklich gut, denn dadurch sieht das Rad selbst im Stand dynamisch und schnell aus. Ein ganz großer Pluspunkt des eMTBs ist das erstklassige Preis-/Leistungsverhältnis. Im Vergleich zu den Top-Modellen einiger Konkurrenzmarken schont das Merida das Portemonnaie, bietet jedoch eine ähnliche Ausstattung und Qualität.

  • Prolite 66 Aluminium-Rahmen, Größen: S, M, L
  • 160 mm Federweg
  • Boost-Standard
  • klapperfrei innen verlegte Züge mittels “Smart Entry”-System
  • Shimano Steps E8000-Motor, 70 Nm
  • 500 Wh Batterie
  • Shimano Di2-Schaltung
  • Gewicht: 22,10 kg (Größe M, ohne Pedale, selbst gewogen)
  • Preis: 5.499 €
Der Rahmen wirkt eher simpel, kann jedoch mit coolen Grafiken punkten.
# Der Rahmen wirkt eher simpel, kann jedoch mit coolen Grafiken punkten.
Der Antrieb des Merida eOne-Sixty 900E ist der Shimano Steps E8000-Motor
# Der Antrieb des Merida eOne-Sixty 900E ist der Shimano Steps E8000-Motor - dieser ermöglicht die nur 439,5 mm langen Kettenstreben.
Der Rahmen ist qualitativ hochwertig verarbeitet
# Der Rahmen ist qualitativ hochwertig verarbeitet - zudem können die Züge im Rahmen gespannt werden und klappern dadurch nicht.
Ein Dämpfer mit Trunnion-Mount ermöglicht die niedrige Überstandshöhe
# Ein Dämpfer mit Trunnion-Mount ermöglicht die niedrige Überstandshöhe - Platz für eine Wasserflasche ist aufgrund des externen Akkus jedoch nicht.

Geometrie

Ein E-Bike zu entwickeln, das den Geometrie-Vorlieben Enduro-orientierter Fahrer gerecht wird, ist der Industrie in den vergangenen Jahren nur selten geglückt. Die Zeiten scheinen sich jedoch zu ändern und auch Merida sind auf den Zug aufgesprungen und haben dem eOne-Sixty 900E moderne Abmaße mit einem langen Reach und tiefen Tretlager spendiert. Dadurch, dass es nur drei verschiedenen Größe gibt, fallen die Sprünge dazwischen allerdings relativ groß aus – der Medium-Rahmen beispielsweise weist mit 440 mm einen Reach auf, den man häufig bei Large-Rahmen findet.

Geometrie bitte ausklappen

Merida eOne-Sixty 900E Geometrie
# Merida eOne-Sixty 900E Geometrie

GrößeSML
Oberrohrlänge (TT)583 mm608 mm634 mm
Sitzrohrlänge (ST)410 mm430 mm470 mm
Kettenstrebenlänge (CS)439,5 mm439,5 mm439,5 mm
Lenkwinkel (HTA)66,5°66,5°66,5°
Sitzwinkel (STA)75°75°75°
Tretlagerabsenkung (BD)12,5 mm12,5 mm12,5 mm
Steuerrohrlänge (HT)100 mm120 mm140 mm
Gabeleinbauhöhe (FO)571 mm571 mm571 mm
Reach (R)420 mm440 mm460 mm
Stack (S)608 mm626 mm644 mm
Radstand (WB)1174 mm1202 mm1230 mm
Überstandshöhe (SH)722 mm725 mm755 mm

Ausstattung

Ausstattung bitte ausklappen

Rahmen: Merida eOne-Sixty, Prolite 66-Aluminium
Gabel: Fox Factory 36 Float, 27,5″+, Boost 15 x 110 mm
Dämpfer: Fox Factory Float X2
Schaltwerk: Shimano XT Di2 11-fach
Schalthebel: Shimano XT Di2 11-fach
Bremsen: Shimano Saint
Kurbeln: Shimano cre80-b 34
Kette: KMC x11el
Laufräder: DT Swiss XM1501 Spline One 40, Boost
Kassette: Shimano XT, 11–46 Zähne,  11-fach
Reifen: Maxxis Minion DHR II, 27,5″ x 2,8″, Faltreifen
Vorbau: Merida Expert SS 45
Lenker: Merida Expert 35, 760 mm Breite
Sattelstütze: RockShox Reverb Stealth, 30,9 mm
Sattel: Merida Expert
Batterie: Shimano E8010, 500 Wh
Motor: Shimano Steps E8000

Jep, die Test-Trails am Kronplatz konnten so einiges bieten
# Jep, die Test-Trails am Kronplatz konnten so einiges bieten - und mit dem Merida eOne-Sixty 900E hatten wir auch den passenden fahrbaren Untersatz dabei.

Merida eOne-Sixty 900E – in der Hand

Interessanterweise haben sich Merida dazu entschieden, das eOne-Sixty in lediglich drei verschiedenen Rahmengrößen anzubieten. Da der Medium-Rahmen mit 440 mm Reach vergleichsweise groß ausfällt, zog unser 183 cm großer Testfahrer diesen dem Large-Rahmen vor, der eine etwas größere Überstandshöhe aufweist und mit 460 mm Reach wirklich lang ist. Allerdings sind die Überstandshöhen im Vergleich zu Meridas unmotorisiertem Enduro-Bike One-Sixty durch die Bank weg geringer. Das Tretlager des Merida eOne-Sixty 900E sitzt vergleichsweise tief, was die Taiwanesen mit dem daraus resultierenden besseren Handling begründet.

Der Rahmen baut auf einem Shimano Steps E8000-Motor auf, der wie gewohnt sehr gleichmäßige und kräftige Unterstützung leistet und zudem die ca. 440 mm kurzen Kettenstreben erlaubt. Beim Motor handelt es sich um eine Standard-Version ohne spezifischen Tune, mit einem offen liegenden Akku – die Montage eines Flaschenhalters im Rahmen ist dadurch nicht möglich. An der Verarbeitungsgüte des Rahmens und Auswahl der Ausstattung lässt sich kaum etwas bemängeln: Die Schweißnähte sind sehr gleichmäßig und trotz des offen liegenden Akkus wirkt das Rad sehr stimmig, wofür sich vermutlich die stylischen Grafiken verantwortlich zeichnen.

Beim Fahrwerk setzen Merida auf die Top-Varianten aus dem Hause Fox. Vorne arbeitet eine Fox 36-Federgabel mit Boost-Standard, während ein Fox Float X2-Dämpfer das Heck unter Kontrolle hält. Beide Federelemente lassen sich sehr leicht aufeinander abstimmen und verleihen dem E-Bike ein sehr ausbalanciertes Handling. In der Vergangenheit ist uns oft aufgefallen, dass einige Hersteller zu eher leichten Laufrädern und Reifen greifen, die für ein (zu) breites Einsatzspektrum geeignet sind. Merida hingegen haben mit dem DT Swiss XM1501 Spline-Laufradsatz und Maxxis DHR II-Plusreifen in 2,8″ Breite eine sehr solide Kombination gewählt, mit der wir in der Vergangenheit nur gute Erfahrungen hatten – aggressive Fahrer werden es zu schätzen wissen.

Am Heck bietet das Merida eOne-Sixty einiges an Reifenfreiheit.
# Am Heck bietet das Merida eOne-Sixty einiges an Reifenfreiheit.
Durch den Boost-Standard und die innen liegende Bremsaufnahme muss die Kettenstrebe eine ziemliche Kurve machen
# Durch den Boost-Standard und die innen liegende Bremsaufnahme muss die Kettenstrebe eine ziemliche Kurve machen - Flatpedal-Fahrer könnten deshalb Probleme mit Abrieb am Hinterbau bekommen.
Die Kabelführung ist sehr aufgeräumt
# Die Kabelführung ist sehr aufgeräumt - auch eine externe Führung auf der Kettenstrebe ist möglich.
Das gewöhnliche Sensor-Magnet-System von Shimano.
# Das gewöhnliche Sensor-Magnet-System von Shimano.
Das Shimano Steps E8000-System erlaubt den Einsatz einer Kettenführung.
# Das Shimano Steps E8000-System erlaubt den Einsatz einer Kettenführung.

Das Cockpit-Layout hat uns auf Anhieb gefallen, zudem kommen mit Shimano Saint-Bremsen und der elektronischen Shimano XT Di2-Schaltung Performance-orientierte und gut auf den Fahrer anpassbare Komponenten zum Einsatz. Speziell die Schaltung lässt sich über Shimanos E-Tube-App sehr leicht und schnell einstellen und tunen. Die Position des RockShox Reverb-Hebels war uns neu, ist jedoch durchdacht und ermöglichte es alle nötigen Bedienelemente schnell zu erreichen, ohne die Übersicht zu verlieren.

Nach etwas anfänglicher Verwirrung gefiel uns die Position des Reverb-Hebels ziemlich gut.
# Nach etwas anfänglicher Verwirrung gefiel uns die Position des Reverb-Hebels ziemlich gut.
Unterbodenschutz? Fehlanzeige
# Unterbodenschutz? Fehlanzeige - am Merida eOne-Sixty muss die Standard-Motorabdeckung reichen.
Die 500 Wh Shimano-Batterie lässt sich zum Laden entfernen.
# Die 500 Wh Shimano-Batterie lässt sich zum Laden entfernen.

Auf dem Trail

Während der Eurobike Media Days am Tiroler Kronplatz hatten wir Gelegenheit, das Merida eOne-Sixty 900E auf einige Testausfahrten mitzunehmen. Der Testzeitraum war leider begrenzt, reichte jedoch aus, um einige verschiedene Setups zu testen und einen soliden Eindruck der Performance des eMTBs zu bekommen. Schnell wurde klar, dass es sich um einen guten Allrounder handelt, der sowohl in einem sehr sportlichen und rennorientierten – in anderen Worten: straffen – Setup, als auch mit einer eher weichen, für Komfort-Biker angenehmen Abstimmung funktioniert.

Uphill

Foto Jens Staudt Merida-2209
# Foto Jens Staudt Merida-2209

Da unsere Test-Trails über einen Lift zu erreichen waren, bestand ein Großteil unserer Uphill-Zeit auf dem Merida darin, besagte Trails wieder hochzufahren. Für einen detaillierteren Eindruck bräuchten wir offensichtlich mehr Zeit, allerdings konnten wir bereits bemerken, dass das Merida eOne-Sixty 900E auch bergauf keine schlechte Figur macht. Es schwimmt in Kurven nicht auf und lässt sich auch um enge Serpentinen willig bewegen. Leider war es uns nicht möglich, das E-Bike längere technische Uphills hinauf zu scheuchen, allerdings haben wir den Eindruck, dass es auch das gekonnt meistern würde. Ist es eine Bergziege? Aktuell schwer zu beurteilen, wir denken allerdings, die Chancen stehen nicht schlecht.

Downhill

Unsere Test-Trails boten mehr als genug Gelegenheit, die Downhill-Fähigkeiten des eOne-Sixty auf die Probe zu stellen. Neben technischen Sektionen gab es auch eine Menge gebauter Kurven und Sprünge, was für Testzwecke nicht schlecht ist, da sich manche Situationen oft wiederholen und man so schnell einen Eindruck vom Handling des E-Bikes gewinnt und es schneller ans Limit bringen kann. Das Merida eOne Sixty 900E liegt satt und tief auf der Strecke, wodurch es mit gebauten Kurven überhaupt keine Probleme hat und sehr stabil herum zirkelt. Es braucht gar nicht lange, um sich auf diesem eMTB sicher und komfortabel zu fühlen – bereits nach wenigen Trailmetern kann man ihm die Sporen geben.

Das Merida eOne-Sixty 900E liebt Kurven einfach …
# Das Merida eOne-Sixty 900E liebt Kurven einfach …

Das Rad fühlt sich sehr ausbalanciert an und ist auch bei 30–35 % Sag noch lebhaft und poppig, wodurch es sich leicht dorthin setzen lässt, wo man es haben möchte. Das gegen Ende hin überraschend progressive Heck spielt sicherlich eine gewisse Rolle bei diesem Fahrverhalten. In steilen und ruppigen Sektionen lässt sich das Bike sehr “point and shoot”-artig fahren, also: Reinfahren, ausrichten, Vollgas durch. Merida haben sich offensichtlich einige Gedanken über die Geometrie gemacht und es geschafft ein E-Bike zu konzipieren, das sowohl die Bedürfnisse von Einsteigern, als auch von fortgeschrittenen Fahrern zu befriedigen weiß.

Mit einem etwas strafferen Federungs-Setup fliegt das Merida eOne-Sixty 900E beängstigend schnell über den Trail. Die Plusreifen machen jedoch einen sehr guten Job und halten das Rad sicher auf der Strecke – anderes sind wir vom Maxxis Minion DHR II auch nicht gewohnt – ohne es nervös oder zappelig werden zu lassen.

Fazit

Jemand, der aktuell nach einem eMTB sucht und auf seiner Liste Verarbeitungsqualität, Fahrperformance und ein gutes Preis-/Leistungsverhältnis stehen hat, sollte jetzt ganz genau zuhören. Denn im Fall des Merida eOne-Sixty 900E kann man an jeden dieser Punkte einen schönen kleinen Haken machen. Das Rad kann zudem mit einer erstklassigen Ausstattung punkten, an der sich nicht mehr wirklich viel tunen lässt – insbesondere das High-End-Fahrwerk hat es uns angetan. Zieht man in Betracht, dass Merida über eine eigene Rahmen-Herstellung verfügen, verwundert es uns allerdings, dass das eOne-Sixty nur in drei verschiedenen Rahmengrößen angeboten wird. Dadurch ergeben sich relativ große Sprünge zwischen den Größen, die dazu führen können, dass Fahrer sich genau zwischen zwei Größen wiederfinden und nun vor der Qual der Wahl stehen.

Spricht euch das Merida eOne-Sixty 900E an, oder steht ihr nur noch auf integrierte Akkus?


Weitere Informationen zum Merida eOne-Sixty 900E

Website: www.merida-bikes.com
Text & Redaktion: Alex Boyce | eMTB-News.de
Bilder: Jens Staudt

Merida eOne-Sixty 900E – Steckbrief

Einsatzbereich
XC: 5/10 – Trail: 9/10 – All-Mountain: 10/10 – Enduro: 10/10 – Downhill: 8/10
Motor + Akku
Shimano
Akkukapazität
500 Wh
Uphill
9/10
schlecht
super
Downhill
10/10
schlecht
super
Motorpower
8/10
schwach
extrem
Preis/Leistung
10/10
zu teuer
perfekt
Sitzposition
9/10
kurz
lang
Temperament
10/10
verspielt
laufruhig
Erklärung der Einsatzbereiche
XC:
0 bis 120 mm Federweg (Hardtails und Full-Suspension)
Trail:
100 bis 150 mm Federweg (Hardtails und Full-Suspension)
All-Mountain:
120 bis 150 mm Federweg (Full-Suspension)
Enduro:
150 bis 180 mm Federweg (Full-Suspension)
Downhill:
über 180 mm Federweg (Full-Suspension)

Über den Autor

Alex

Alex Boyce fährt seit etwa 1994 Mountainbike und hat seit dieser Zeit all die verschiedenen Veränderungen und Entwicklungen bis heute mitbekommen. Heute verfolgt er diese Neuerungen und testet sie. Als Journalist kommt er seit 2007 mit verschiedenen Sportarten wie Kitesurfen, Bergsport, MotoGP, Motocross und MTB in Berührung - für die ständigen Veränderungen und Entwicklungen bei Athleten und Ausrüstung hat er ein offenes Auge und verfolgt, wie diese Änderungen ihren Weg in die Produkte für uns Endkunden finden. "Ich mag es, mit den Meinungsführern, professionellen Athleten und Ingenieuren Radtouren zu machen und ja, es ist befriedigend einen KOM auf einem E-Bike zu schlagen ... ;-)"

Die neuesten Kommentare
  1. benutzerbild

    der_Schwabe81

    dabei seit 06/2012

    FrankoniaTrails
    XTR Bremsen sind eigentl. nur für leichte Fahrer geeignet, ausserdem wandert der Druckpunkt, wie bei der XT halt auch.
    ?:flushed:
    Sind doch Saint verbaut.
  2. benutzerbild

    Anzeige

  3. benutzerbild

    bastea82

    dabei seit 07/2010

    FrankoniaTrails
    XTR Bremsen sind eigentl. nur für leichte Fahrer geeignet, ausserdem wandert der Druckpunkt, wie bei der XT halt auch.
    Das Problem würde mittlerweile wohl behoben.
  4. benutzerbild

    Franz6

    dabei seit 10/2006

    Stimmt, kann ich bestätigen. Kein wandern des Druckpunkts bei XTR bei einem Eigengewicht von ca. 83 kg.
  5. benutzerbild

    MHeiti

    dabei seit 05/2017

    FrankoniaTrails
    XTR Bremsen sind eigentl. nur für leichte Fahrer geeignet, ausserdem wandert der Druckpunkt, wie bei der XT halt auch.
    Der Druckpunkt wandert auch bei meiner XT-Bremse, aber zum Glück nach außen hin, somit stört es mich nicht.

Sag uns jetzt was du dazu meinst, wir sind gespannt!

Hier kannst du den Artikel direkt im Forum kommentieren.

Hier geht es zu Thema und Kommentaren im Forum.

Verpasse keine Neuheit. Trag dich jetzt für den E-MTB Newsletter ein (vorherige Ausgaben):
Eintragen