Tipp: du kannst mit der Tastatur blättern
Rocky Mountain Instinct Powerplay C70 – ein verspieltes E-All-Mountain in absolut zeitlosen Design
Rocky Mountain Instinct Powerplay C70 – ein verspieltes E-All-Mountain in absolut zeitlosen Design - Motor: Dyname 3.0 | Akkukapazität: 672 Wh | Federweg v/h: 140/140 mm | Gewicht: 23,2 kg (L) | Preis: 7.600 € (UVP)
Rocky Mountain Instinct Powerplay C70 – ein E-Trailbike mit Carbon-Rahmen, spannendem Motorsystem und einer attraktiven Lackierung
Rocky Mountain Instinct Powerplay C70 – ein E-Trailbike mit Carbon-Rahmen, spannendem Motorsystem und einer attraktiven Lackierung - Preis: 7.600 € (UVP)
Am Steuerrohr prangt eine hübsche Plakette mit dem Logo von Rocky Mountain
Am Steuerrohr prangt eine hübsche Plakette mit dem Logo von Rocky Mountain
Der schnörkellose Rahmen ist sehr schlank gestaltet und ...
Der schnörkellose Rahmen ist sehr schlank gestaltet und ...
... wirkt zeitlos und harmonisch
... wirkt zeitlos und harmonisch
Beim Fahrwerk vertraut man Produkte aus der Fox-Elite-Serie
Beim Fahrwerk vertraut man Produkte aus der Fox-Elite-Serie - an Front und Heck stehen 140 mm Federweg zur Verfügung
Das Ride-9-Einstellsystem ermöglicht es, den Dämpfer in 9 verschiedenen Positionen anzulenken
Das Ride-9-Einstellsystem ermöglicht es, den Dämpfer in 9 verschiedenen Positionen anzulenken - und somit Lenk- und Sitzwinkel individuell und sehr fein anzupassen
Gebremst wird mit einer Shimano XT
Gebremst wird mit einer Shimano XT
Die 4-Kolben-Bremse packt ordentlich zu
Die 4-Kolben-Bremse packt ordentlich zu
Auch bei der Schaltung vertraut man auf die Performance der Shimano XT
Auch bei der Schaltung vertraut man auf die Performance der Shimano XT
Die Teleskop-Sattelstütze stammt, ebenso ...
Die Teleskop-Sattelstütze stammt, ebenso ...
... wie die Felgen, von Race Face
... wie die Felgen, von Race Face
Die Komponenten des Cockpits, also Lenker und Vorbau, kommen direkt von Rocky Mountain
Die Komponenten des Cockpits, also Lenker und Vorbau, kommen direkt von Rocky Mountain
Dyname 3.0 – die Modulation der Unterstützungsstufen wurde verfeinert und angepasst
Dyname 3.0 – die Modulation der Unterstützungsstufen wurde verfeinert und angepasst
Die kompakte Remote-Einheit iWoc Trio ist jetzt ANT+-fähig
Die kompakte Remote-Einheit iWoc Trio ist jetzt ANT+-fähig
Im Unterrohr sitzt jetzt ein Akku mit 672 Wh
Im Unterrohr sitzt jetzt ein Akku mit 672 Wh - leider kann dieser zum Aufladen nicht aus dem Rahmen entnommen werden
Der Ladeport sitzt im unteren Teil des Rahmendreiecks
Der Ladeport sitzt im unteren Teil des Rahmendreiecks
Rocky Mountain Instinct Powerplay C70 – Reichweitenfahrt
Rocky Mountain Instinct Powerplay C70 – Reichweitenfahrt - 38,2 km | 711 hm | 1 Std 43 Min
Wenn es nicht zu steil wird, erklimmt dieses E-MTB so ziemlich jede Steigung
Wenn es nicht zu steil wird, erklimmt dieses E-MTB so ziemlich jede Steigung
Wird es aber richtig steil, dann muss viel Gewicht aufs Vorderrad, da es sonst früh den Bodenkontakt verliert
Wird es aber richtig steil, dann muss viel Gewicht aufs Vorderrad, da es sonst früh den Bodenkontakt verliert
Highspeedpassagen mag dieses E-All-Mountain weniger, aber wenn es etwas langsamer geht, dann bezwingen wir jeden Downhill
Highspeedpassagen mag dieses E-All-Mountain weniger, aber wenn es etwas langsamer geht, dann bezwingen wir jeden Downhill
Über den Trail spielen – die Paradedisziplin des Rocky Mountain Instinct Powerplay
Über den Trail spielen – die Paradedisziplin des Rocky Mountain Instinct Powerplay
Rocky-Mountain-Action-6328
Rocky-Mountain-Action-6328
Rocky-Mountain-Action-6537
Rocky-Mountain-Action-6537
Auch gröbere Sektionen stellen für das Rocky Mountain Instinct Powerplay C70 keine Probleme dar
Auch gröbere Sektionen stellen für das Rocky Mountain Instinct Powerplay C70 keine Probleme dar - zwar spricht das Fox-Elite-Fahrwerk nicht ultrasensibel an, aber mit der passenden Fahrtechnik lassen sich auch solche Passagen zügig durchfahren
Vollgas und ...
Vollgas und ...
... spielen – so gefällt es unserem Tester
... spielen – so gefällt es unserem Tester
Rocky-Mountain-Action-2038
Rocky-Mountain-Action-2038
Über den Trail spielen – die Paradedisziplin des Rocky Mountain Instinct Powerplay
Über den Trail spielen – die Paradedisziplin des Rocky Mountain Instinct Powerplay

Rocky Mountain Instinct Powerplay C70 im Test: Bikes der kanadischen Edelschmiede haben den Ruf, quirlig-agil zu sein und legen die Messlatte in Sachen Qualität seit Jahren ganz hoch. Mit dem Instinct Powerplay C70 hat Rocky Mountain ein E-All-Mountain im Programm, das mit sattem Bums – 108 Nm max. Drehmoment –, formschönem Carbon-Rahmen, stimmiger Integration und einem hauseigenen Motor-System aufwarten kann. Was dieses E-MTB auf dem Trail so kann und ob es noch etwas seiner Freeride-Wurzeln besitzt, lest ihr in unserem Test.

Steckbrief: Rocky Mountain Instinct Powerplay C70

EinsatzbereichTrail, All-Mountain, Enduro
Federweg140 mm/140 mm
Laufradgröße29ʺ
RahmenmaterialCarbon
MotorRM Powerplay
Akkukapazität672-1002 Wh
Gewicht (o. Pedale)23,2 kg
RahmengrößenS, M, L, XL (im Test: L)
Websitewww.bikes.com

Mit dem Instinct Powerplay hat Rocky Mountain ein E-All-Mountain der Nobelklasse im Programm. Ausgestattet ist dieses 140-mm-E-MTB mit einem schnörkellosen und schlanken Carbon-Rahmen, dem kraftvollen hauseigenem Dyname™ 3.0 Motor-System und 672-Wh-Akku, großen 29″-Laufrädern von Race Face und einem Fox-Fahrwerk. Kaufinteressanten müssen sich aber darauf einstellen, dass das Instinct Powerplay – typisch für Rocky Mountain – kein Preis/Leistungs-Killer ist, sondern dass man hier auch ein Stück weit die Marke mit bezahlt, denn für die von uns getestete Ausstattungsvariante C70, mit Shimano XT-Schaltung & -Bremsen, sind 7.600 € (UVP) fällig. Für Reichweiten-Fans dürfte folgendes Produkt ziemlich interessant sein: das Rocky Mountain Overtimepack, denn mit diesem – optional erhältlichen – 330-Wh-Zusatzakku wächst die Gesamtkapazität auf enorme 1002 Wh.

Hier findest du weitere E-Mountainbike Vergleichs- oder Einzeltests von eMTB-News.de

Bei diesem Modell stellt sich uns die elementare Frage:

Was kann der exotische Motor auf dem Trail?

Rocky Mountain Instinct Powerplay C70 – ein verspieltes E-All-Mountain in absolut zeitlosen Design
# Rocky Mountain Instinct Powerplay C70 – ein verspieltes E-All-Mountain in absolut zeitlosen Design - Motor: Dyname 3.0 | Akkukapazität: 672 Wh | Federweg v/h: 140/140 mm | Gewicht: 23,2 kg (L) | Preis: 7.600 € (UVP)
Diashow: Rocky Mountain Instinct Powerplay C70 im Test: Kanadischer Nobelhobel mit Freeride-Wurzeln
... spielen – so gefällt es unserem Tester
Rocky Mountain Instinct Powerplay C70 – ein E-Trailbike mit Carbon-Rahmen, spannendem Motorsystem und einer attraktiven Lackierung
... wie die Felgen, von Race Face
Rocky-Mountain-Action-2038
Das Ride-9-Einstellsystem ermöglicht es, den Dämpfer in 9 verschiedenen Positionen anzulenken
Diashow starten »

Geometrie

Manche Hersteller favorisieren beim E-MTB die gleiche – oder eine sehr ähnliche Geometrie, wie beim motorlosen MTB. Macht dies wirklich Sinn? Die Sitzposition ist in der Realität doch sehr unterschiedlich und die Lastverteilung – speziell im Uphill – ist eine gänzlich andere. Wahrscheinlich muss die Geometrie von E-MTBs neu gedacht werden …

Rocky Mountain pries das erste Powerplay-Modell damals mit markigen Worten an, in denen es die Geometrie herauslobte und nicht müde wurde zu betonen, dass die Geometrie des E-Bikes und die des motorlosen MTBs identisch sind. Hier hat mittlerweile eine gewisse Entwicklung stattgefunden, denn beim 2020er Instinct Powerplay gibt es kleine Unterschiede zum Instinct ohne Motor. Wichtigster Unterschied: die Kettenstrebenlänge, die beim Instinct Powerplay 443 mm misst und eine gute Kletter-Performance verspricht. Das Cockpit allerdings bleibt in beiden Welten gleich hoch (621 mm bei Rahmengröße L). Hier könnte die elektrische Variante etwas mehr vertragen, da die Sitzposition auf dem E-Bike aufrechter sein darf.

Treu bleibt Rocky Mountain dem patentierten Ride-9-System, mit dessen Hilfe es möglich ist, Lenk- und Sitzwinkel in drei Positionen (flach, neutral, steil) zu verändern. In Summe variieren die Einstellungen um +/- 1°. Rocky Mountain verwendet hierfür einen Flip-Chip, der es ermöglicht, dieses E-All-Mountain an den eigenen Fahrstil oder das bevorzugte Terrain anzupassen. In der Realität würden uns zwei Einstellungen – LOW/HIGH – vollkommen ausreichen, denn diese extrem feinen Unterschiede merkt wahrscheinlich nur ein absoluter Profi.

Erhältliche Rahmengrößen: S, M, L, XL
Gemessene Überstandshöhe:
808 mm (Rahmengröße L)
Gewicht: 23,2 kg (Rahmengröße L)

FramesizeRahmengrößeSMLXL
RIDE-9™ PositionRIDE-9™ PositionSlackNeutralSteepSlackNeutralSteepSlackNeutralSteepSlackNeutralSteep
Seat Tube Length [mm]Sitzrohrlänge [mm]394394394432432432470470470508508508
Top Tube Length [mm]Oberrohrlänge [mm]575573572599597596625624622656654653
Head Tube Length [mm]Steuerrohrlänge [mm]100100100100100100110110110120120120
Reach [mm]Reach [mm]407412418432437443455460466482487493
Stack [mm]Stack [mm]611608604611608603621617612630626621
Head Tube Angle [°]Lenkwinkel [°]6666,567,16666,5676666,5676666,567
Seat Tube Angle [°]Sitzwinkel [°]74,775,275,774,775,375,874,675,175,674,675,175,6
Chainstay Length [mm]Kettenstrebenlänge [mm]443442441443442441443442441443442441
Wheelbase [mm]Radstand [mm]116211611160118711861185121412131212124512441243
🔽 Inhalte ausklappen 🔽🔼 Inhalte einklappen 🔼

Ausstattung

Das Rocky Mountain Instinct Powerplay ist in insgesamt 7 unterschiedlichen Ausführungen zu bekommen, von denen drei auf einen Carbon-Rahmen setzen. Wir hatten das Instinct Powerplay C70 im Test, bei dem ein Fox-Elite-Fahrwerk für Ruhe sorgt, Shimano XT-Scheibenbremsen für ordentlich Verzögerung und eine passende Shimano XT-Schaltung 12 unterschiedliche Gänge zur Verfügung stellt. Abgerundet wird die Ausstattungsliste durch Laufräder von Race Face, die mit Maxxis-Reifen bestückt sind. Am Hinterrad hat Rocky Mountain leider das Modell Rekon aufgezogen, das zwar im Trockenen gut funktioniert, im Nassen aber auf einem E-Mountainbike absolut nichts zu suchen hat.

Auffällig sind die günstigen Shimano RT-66-Bremsscheiben, die an einem Modell dieser Preisklasse eigentlich auch nichts zu suchen haben und die Performance der eigentlich sehr guten Bremse negativ beeinflusst. Hochwertige IceTec-Bremsscheiben stünden diesem E-MTB sicherlich besser.

  • Federgabel Fox 36 Elite FIT4 (140 mm)
  • Dämpfer Fox Float DPS (140 mm)
  • Schaltung Shimano XT
  • Bremsen Shimano XT / 203 mm
  • Motor Dyname 3.0
  • Akku/Kapazität 672 Wh
  • Display iWoc Trio
  • Reifen Maxxis Minion DHF 29 x 2.6 / Maxxis Rekon 29 x 2.6
  • Cockpit Rocky Mountain AM (780 mm) / Rocky Mountain 35 AM
  • www.bikes.com

FrameRahmenCarbon-Rahmen, Alu-Hinterbau, Ride-9-System, 140 mm Federweg
ForkGabelFox 36 Float EVOL FIT4 Performance Elite / 140 mm / 44 mm Offset
ShockDämpferFox Float DPS EVOL Performance
ShifterSchalthebelShimano XT
DerailleurSchaltwerkShimano XT
CassetteKassetteShimano XT 10-51T
CranksKurbelRace Face Aeffect Cinch 34T
BrakesBremseShimano XT Trail 4 Piston / Shimano RT66 203mm
WheelsLaufräder
Wheel frontVorderrad
Wheel rearHinterrad
TiresReifen
Tire frontVorderreifenMaxxis Minion DHF EXO+ Maxx Terra Tubeless Ready 29 x 2.6
Tire rearHinterreifenMaxxis Rekon Maxx Terra EXO+ Silk Shield Tubeless Ready 29 x 2.6
RimsFelgenRace Face AR 35
HubsNabenRocky Mountain Sealed Boost 15 mm vorne /
DT Swiss Hybrid 370 Boost 148 mm hinten
SeatSattelWTB Volt Race 142
SeatpostSattelstützeRace Face Turbine R (by Fox)
BarLenkerRocky Mountain AM 780 mm
StemVorbauRocky Mountain 35 AM
MotorMotorDyname 3.0
DisplayDisplayiWoc Trio
BatteryAkku / Kapazität672 Wh
max. TorqueMax. Drehmoment108
WeightGewicht23,2 (L)
Price (RRP)Preis (UVP)7.600 €

Rocky Mountain Instinct Powerplay C70 – ein E-Trailbike mit Carbon-Rahmen, spannendem Motorsystem und einer attraktiven Lackierung
# Rocky Mountain Instinct Powerplay C70 – ein E-Trailbike mit Carbon-Rahmen, spannendem Motorsystem und einer attraktiven Lackierung - Preis: 7.600 € (UVP)
Am Steuerrohr prangt eine hübsche Plakette mit dem Logo von Rocky Mountain
# Am Steuerrohr prangt eine hübsche Plakette mit dem Logo von Rocky Mountain

Der schnörkellose Rahmen ist sehr schlank gestaltet und ...
# Der schnörkellose Rahmen ist sehr schlank gestaltet und ...
... wirkt zeitlos und harmonisch
# ... wirkt zeitlos und harmonisch

Beim Fahrwerk vertraut man Produkte aus der Fox-Elite-Serie
# Beim Fahrwerk vertraut man Produkte aus der Fox-Elite-Serie - an Front und Heck stehen 140 mm Federweg zur Verfügung

Das Ride-9-Einstellsystem ermöglicht es, den Dämpfer in 9 verschiedenen Positionen anzulenken
# Das Ride-9-Einstellsystem ermöglicht es, den Dämpfer in 9 verschiedenen Positionen anzulenken - und somit Lenk- und Sitzwinkel individuell und sehr fein anzupassen

Gebremst wird mit einer Shimano XT
# Gebremst wird mit einer Shimano XT
Die 4-Kolben-Bremse packt ordentlich zu
# Die 4-Kolben-Bremse packt ordentlich zu

Auch bei der Schaltung vertraut man auf die Performance der Shimano XT
# Auch bei der Schaltung vertraut man auf die Performance der Shimano XT

Die Teleskop-Sattelstütze stammt, ebenso ...
# Die Teleskop-Sattelstütze stammt, ebenso ...
... wie die Felgen, von Race Face
# ... wie die Felgen, von Race Face

Die Komponenten des Cockpits, also Lenker und Vorbau, kommen direkt von Rocky Mountain
# Die Komponenten des Cockpits, also Lenker und Vorbau, kommen direkt von Rocky Mountain

🔽 Inhalte ausklappen 🔽🔼 Inhalte einklappen 🔼

Motor & Akku

Der Dyname 3.0-Motor leistet beeindruckende 108 Nm maximales Drehmoment und macht aus dem Rocky Mountain Instinct Powerplay C70 ein Power-E-MTB. Die Power, die hier in der Spitze anliegt, beflügelt das relativ leichte E-MTB – es wiegt knappe 23 Kilogramm – und lässt es zu einem wahren Sprintstar mutieren. Schnell und kraftvoll lässt sich dieses E-Bike beschleunigen und über den Trail fahren. Auch oberhalb der 25 km/h passt der Motor gut, denn die Entkopplung ist nahezu 100 %.

Ob unter Last, bei hohen oder niedrigen Trittfrequenzen – der Dyname 3.0-Motor arbeitet sehr leise. Ein Summen oder Surren ist ab und an nur ganz leicht zu vernehmen. Klingt sensationell? Ist es auch, wäre da nicht die Kette … Denn diese hört man unentwegt! Da sie – bauartbedingt – über mehrere Ritzel umgelenkt wird, rasselt sie permanent und erzeugt eine ganz typische Geräuschkulisse. Wer dies nicht kennt, für dessen Ohren kann es tatsächlich störend sein.

Mit Strom wird das 108-Nm-Aggregat von einem fest verbauten, vollintegrierten 672-Wh-Akku versorgt. Wer möchte, kann diese Kapazität noch auf 1002 Wh erhöhen, denn Rocky Mountain bietet einen 330-Wh-Overtimepack an. Dieser Zusatzakku ist optional erhältlich und kann problemlos auf dem Unterrohr montiert werden.

Die Remote-Einheit iWoc TRIO – schon früher ein Kritikpunkt – ist noch immer unverändert kompakt gestaltet und liefert sämtliche Infos nur durch verschiedenfarbige LEDs. Uns fehlt hier eine klare Anzeige, wie viel Saft noch im Akku ist! Denn unter weiß-bläulich, grün, gelb, rot, rot langsam blinkend oder rot schnell blinkend können sich nur wenige Menschen etwas vorstellen. 5 Balken – fertig! Das wäre definitiv einfacher.

  • Motor: Dyname™ 3.0
  • Akku: 672 Wh
  • Leistung: max. 250 Watt
  • Max. Drehmoment: 108 Nm
  • Display: iWoc TRIO
Dyname 3.0 – die Modulation der Unterstützungsstufen wurde verfeinert und angepasst
# Dyname 3.0 – die Modulation der Unterstützungsstufen wurde verfeinert und angepasst
Die kompakte Remote-Einheit iWoc Trio ist jetzt ANT+-fähig
# Die kompakte Remote-Einheit iWoc Trio ist jetzt ANT+-fähig
Im Unterrohr sitzt jetzt ein Akku mit 672 Wh
# Im Unterrohr sitzt jetzt ein Akku mit 672 Wh - leider kann dieser zum Aufladen nicht aus dem Rahmen entnommen werden
Der Ladeport sitzt im unteren Teil des Rahmendreiecks
# Der Ladeport sitzt im unteren Teil des Rahmendreiecks

Das Dyname 3.0-Motor-System wurde in Kanada entwickelt und befindet sich bereits in der dritten Generation. Es kam im Jahre 2010, eingebaut in City-E-Bikes, auf den Markt und wird seitdem kontinuierlich weiterentwickelt und verbessert. Durch das im Rahmen integrierte Tretlagergehäuse bleiben die Pedalkräfte vom Antriebssystem isoliert, was unnötiges Knarzen vermeiden und die Lebensdauer erhöhen soll.

Unterstützungs-Modi

  • Eco-Modus (grün)
  • Trail-Modus (gelb)
  • Ludicrous-Modus (rot)
  • Walk (weiß)

Der flüsterleise, bürstenlose Drei-Phasen-Motor schiebt homogen und kraftvoll an und lässt sich auch über 25 km/h sehr gut beschleunigen und pedalieren. Dank integriertem Drehmomentsensor fühlt sich das Fahrerlebnis sehr natürlich an. Wenn man ein Pedal im Stand belastet, spürt man allerdings, wie der Motor schon anschieben will – das ist etwas „unrund“ und stört mitunter ein wenig.

Tadellos funktioniert die Walk-Funktion, für die man die Pfeil-Runter-Taste gedrückt halten muss, bis die LED weiß blinkt und der Motor sanft schiebt.

Technische Daten

  • Bürstenloser Drei-Phasen-Motor
  • Max. Drehmoment 108 Nm
  • Integrierter Drehmomentsensor
  • Geräuscharm
  • Kompakt und kraftvoll
  • Nenndauerleistung: 250 W

Die Remote-Einheit heißt iWoc TRIO, wirkt haltbar und besitzt drei Tasten. Credo bei der Entwicklung war hierbei anscheinend „weniger ist mehr“, denn jegliche Information wird nur über pastellfarbenen LEDs angezeigt. Immer zu sehen ist der Ladezustand des Akkus. Verändert man den Unterstützungsmodus – was übrigens mit einer leichten Vibration am Taster quittiert wird – dann wird die jeweilige Modus-Farbe kurz angezeigt und wechselt dann wieder in die Akku-Anzeige.

Der Ladezustand wird wie folgt angezeigt:

  • Weiß 75 – 100 %
  • Grün 50 – 75 %
  • Gelb 25 – 50 %
  • Rot 10 – 25 %
  • Rot blinkt 5 – 10 %
  • Rot blinkt schnell ≤ 5 %

Bei direktem Sonnenlicht sind die unterschiedlichen Farben manchmal kaum zu unterscheiden und wir empfehlen hierfür die Verwendung der Ebikemotion-App, die – unter anderem – den Ladezustand des Akkus prozentgenau anzeigt.

Download Ebikemotion-App

Hier findest du noch mehr Informationen zu aktuellen E-Bike-Motoren.

Tatsächliche Reichweite

38,2 km

711 hm

1 h 43 min

Rocky Mountain Instinct Powerplay C70 – Reichweitenfahrt
# Rocky Mountain Instinct Powerplay C70 – Reichweitenfahrt - 38,2 km | 711 hm | 1 Std 43 Min

Hier gibt es die genauen Details der Testrunde mit dem Rocky Mountain Instinct Powerplay C70.

Laborwerte sind gut und schön, aber in der Realität sieht es leider oftmals anders aus. Deshalb fahren wir einen ganz eigenen Testzyklus für euch. 38,2 km / 711 hm – diese Daten ermittelten wir in Testfahrten, bei denen wir immer in der maximalen Unterstützungsstufe fahren, bis der Akku komplett leer ist. Bitte beachtet, dass diese ermittelten Werte nur als Richtwert zu verstehen sind und in keinster Weise die Ergebnisse aus einem genormten Labortest widerspiegeln. Wenn dieses E-Bike in niedrigeren Unterstützungsstufen gefahren wird, erhöht sich die Reichweite deutlich.

Dich interessieren auch die Reichweiten anderer E-Mountainbikes und E-Bikes? Dann empfehlen wir dir unsere ausführliche Reichweitentabelle: Hier geht’s zur ultimativen Reichweitentabelle von eMTB-News.de

Auf dem Trail

Uphill

Um technische Uphills richtig souverän zu meistern, fehlt es dem Rocky an Biss. Zwar schiebt der Motor mit ordentlich Bums, aber irgendwie flowt die Geo nicht 100 Prozent im Uphill. Ein Kletterkönig wird dieses E-MTB nicht, denn nur mit Mühe kann das Vorderrad daran gehindert werden, den Bodenkontakt frühzeitig zu verlieren.

Auf dem Blatt Papier liefert das Motor-System in diesem E-MTB – der Motor ist der hauseigene Dyname 3.0 – beeindruckende Leistungsdaten. Mit bis zu 108 Nm maximalem Drehmoment positioniert es sich satt in der Kategorie der Power-E-MTBs, wiegt dabei aber um einiges weniger als diverse Mitstreiter in dieser Klasse. Der Motor schiebt sehr kraftvoll auch bei niedriger Trittfrequenz den Berg hinauf und technisch wenig anspruchsvolle Sektionen, wie Forststraßen oder breite Trails, sind damit beinah geräuschlos zu erklimmen.

Wird der Uphill technischer, braucht das Instinct Powerplay eine erfahrene Hand, denn dieses E-MTB bügelt Fahrfehler nur schwer aus, im Gegenteil, mitunter potenzieren sie sich hier. Klar, kann das Rocky Mountain Instinct Powerplay C70 Uphill, aber ein Kletterkönig wird es nicht, denn wenn es richtig steil wird, steigt das Vorderrad früher als bei anderen Modellen und man muss extrem viel Gewicht auf den Lenker bringen, um dies zu verhindern. Mitunter kann in engen Kehren das Vorderrad sogar „ausbrechen“, weil just im falschen Moment der Motor schiebt und das Rad in die Höhe steigt.

Wenn es nicht zu steil wird, erklimmt dieses E-MTB so ziemlich jede Steigung
# Wenn es nicht zu steil wird, erklimmt dieses E-MTB so ziemlich jede Steigung
Wird es aber richtig steil, dann muss viel Gewicht aufs Vorderrad, da es sonst früh den Bodenkontakt verliert
# Wird es aber richtig steil, dann muss viel Gewicht aufs Vorderrad, da es sonst früh den Bodenkontakt verliert

Downhill

Wenn es richtig zur Sache geht und wir fiese Downhill-Sektionen befahren, dann kommt die verspielte Geo zum Tragen. Wurzelteppiche werden zu Spielwiesen und jedwede Bodenunebenheit wird zum Kicker. Ein Spaßgerät erster Kajüte!

Im Downhill fühlt sich dieses E-All-Mountain wohl, so lange es verspielt-flowig bleibt, und es nicht um Highspeed-Passagen geht. Das straff abgestimmte Fahrwerk arbeitet gut und verleitet, dank passendem Pop, zum Spielen. Wurzeln, Baumstümpfe oder Steinbrocken werden nicht umschifft, sondern als kleiner Kicker genutzt. Auf jedem Meter wollen wir noch ein wenig mehr stylen und spielen. Wenn es um harte Bremsmanöver geht, treibt es uns aber hin und wieder Angstschweiß auf die Stirn, denn der zahnlose Maxxis Rekon-Reifen am Heck kann die Bremskraft der Shimano XT-Bremse kaum auf den Boden übertragen und kommt frühzeitig ins Rutschen. Mit einem profilierterem Reifen wären die Bremsmannöver präziser und sicherer.

Sehr schnelle Sektionen mag das Instinct Powerplay hingegen weniger. Hier resultiert aus der verspielten Geometrie eine gewisse Unruhe. Nicht tragisch, aber dennoch wollen wir es erwähnen.

Highspeedpassagen mag dieses E-All-Mountain weniger, aber wenn es etwas langsamer geht, dann bezwingen wir jeden Downhill
# Highspeedpassagen mag dieses E-All-Mountain weniger, aber wenn es etwas langsamer geht, dann bezwingen wir jeden Downhill

Trail

Die verspielte Geometrie macht dieses E-MTB zu einem echten Kurvenräuber mit Suchtpotential, der sich dank brachialer Power – der Motor leistet 108 Nm maximales Drehmoment – kraftvoll und flüssig beschleunigen lässt.

Über Trails heizen, Kurven mit Höchstgeschwindigkeiten nehmen, durch Anlieger wühlen und über Wurzelteppiche spielen – dabei fühlt sich das Rocky Mountain Instinct Powerplay extrem wohl. Wir haben selten ein derart spaßiges E-All-Mountain gefahren. Der spritzige Motor unterstützt immer passend zum jeweiligen Terrain, beschleunigt tadellos und lässt sich auch über 25 km/h leicht und flüssig pedalieren. Die Kombination aus straffem Fahrwerk, großen 29-Zoll-Laufrädern und der verspielten Geometrie machen dieses E-MTB zur ersten Wahl, wenn wir richtig Spaß haben wollen. Dieser quicklebendige Kurvenräuber fühlt sich auf dem Trail sehr agil und lebhaft an.

Über den Trail spielen – die Paradedisziplin des Rocky Mountain Instinct Powerplay
# Über den Trail spielen – die Paradedisziplin des Rocky Mountain Instinct Powerplay
Rocky-Mountain-Action-6328
# Rocky-Mountain-Action-6328
Rocky-Mountain-Action-6537
# Rocky-Mountain-Action-6537

Negativ fiel uns auf, dass die Kette permanent rasselt, denn wenn der Motor – der sehr leise arbeitet – sich dreht, dann muss die Kette über diverse Ritzel und erzeugt dabei den typischen Rassel-Sound einer Kette, die eben über mehrere Ritzel läuft. Dies kann man mögen, in unserem Fall war es aber eher störend. Last but not least, die Motor-Charakteristik im Stand: Wer stehen bleibt und den Fuß auf dem Pedal lässt, dem wird dies mit einem einem gewissen Zucken quittiert, denn der sensible Motor mit Drehmomentsensor merkt nicht, dass man gerade nicht fährt, sondern steht, und will natürlich immer los. Vielleicht können die Ingenieure von Rocky Mountain dies in der Zukunft etwas abschwächen oder irgendwie in den Griff bekommen, denn an sich ist das Dyname 3.0 Motor-System fantastisch!

Auch gröbere Sektionen stellen für das Rocky Mountain Instinct Powerplay C70 keine Probleme dar
# Auch gröbere Sektionen stellen für das Rocky Mountain Instinct Powerplay C70 keine Probleme dar - zwar spricht das Fox-Elite-Fahrwerk nicht ultrasensibel an, aber mit der passenden Fahrtechnik lassen sich auch solche Passagen zügig durchfahren
Vollgas und ...
# Vollgas und ...
... spielen – so gefällt es unserem Tester
# ... spielen – so gefällt es unserem Tester
Rocky-Mountain-Action-2038
# Rocky-Mountain-Action-2038

Das ist uns aufgefallen

  • Sündhaft schöner Carbon-Rahmen Qualitativ ist der Hauptrahmen über jeden Zweifel erhaben. Die Formensprache ist modern und sehr schlüssig, die Dimensionen gut proportioniert und schlank, der Lack hochwertig verarbeitet.
  • Dyname 3.0-Motor Während der Fahrt ist dieser Motor ein absolutes Gedicht. Der Motor schiebt gut moduliert, unterstützt kraftvoll und homogen. Dabei ist dieser Motor – auch bei höheren Frequenzen – kaum zu hören und verrichtet nahezu geräuschlos seinen Dienst. Geräuschloser Motor? Nicht ganz, denn leider ist das Rasseln der Kette – die über mehrere Ritzel läuft – permanent zu hören.
  • Unkultiviert im Stand Im Stand gefiel uns die Charakteristik weniger gut, denn hier wirkt dieser Motor rauhbeinig und wenig feinfühlig. Steht der Fuß auch nur mit dem eigenen Gewicht auf dem Pedal – wohlgemerkt im Stand – dann kann es sein, dass dieses E-MTB zu zucken beginnt und nicht realisiert, dass man steht und nicht fährt. Dieses Phänomen kennen wir von älteren Motoren und haben es auch damals negativ bemängelt.
  • Ride-9System Eine Option, die Geometrie den eigenen Vorlieben anzupassen, finden wir super. Aber warum so kompliziert? Wer braucht derart viele Einstellungen? Ein Flip-Chip mit Low und High gern, aber die Vorzüge und Unterschiede vom Ride-9-System dürften nur ganz ganz wenige auf dem Trail herausfahren. In der Realität ist weniger oftmals mehr und hier würden uns zwei Einstellungen – Low/High – vollkommen ausreichen.
  • Schlechtes Preis/Leistungsverhältnis Wer das Maximum an Ausstattung für das Minimum an Geld sucht, der ist bei Rocky Mountain an der falschen Adresse. Jeder, der die Marke kennt, weiß, dass die Kanadier in der Regel teurer sind als mancher Mitbewerber und man bei Rocky Mountain den Namen, das Image und die DNA mitbezahlt. So auch beim Instinct Powerplay C70. Ein E-MTB mit Fox-Elite-Fahrwerk, hauseigenen Alu-Parts bei Vorbau und Lenker, günstiger Vorderradnabe und billigen Shimano-Bremsscheiben … für 7.600 € … das ist wirklich viel.
  • Lautes Ladegerät Da der Akku bei den Powerplay-Modellen zum Aufladen nicht ausgebaut werden kann, stehen diese E-Bikes auch gern mal in der Wohnung. Ähnlich dem Sound eines Computers von vor ein paar Jahren surrt der Lüfter des kleinen Ladegerätes ununterbrochen. In Zeiten von nahezu geräuschlosen Computern und Ladegeräten der Mitbewerber ist dieser Sound mittlerweile eher als störend zu bewerten. Unser Tipp: Im Keller laden oder die Zimmertür schließen.
  • Traktionsarmer Hinterradreifen Der Maxxis Rekon ist leicht, aber verfügt über sehr niedrige Stollen. Am E-Bike verliert dieser Reifen frühzeitig die Traktion und besitzt zu wenig Grip, um die Motorpower auf den Trail zu bekommen. Hier würden wir uns ein grobstolligeres Modell wünschen.
  • iWoc-Remote Smart gedacht, minimalistisch designt – auf dem Trail leider kaum zu gebrauchen. Die Vibrationen, mit denen das Umschalten der Unterstützungsstufen quittiert wird, sind nur im Stand zu spüren. Während der Fahrt spürt man hiervon nichts mehr. Die LEDs, die lediglich mit einem variierenden Farbton über Modus und Ladestand informieren, sind bei Sonnenlicht schwer zu differenzieren und machen aus der Info über den Ladezustand des Akkus ein regelrechtes Ratespiel. Wer auf winzige Remote-Einheiten steht und auf detailliertere Informationen verzichten kann, der wird die iWoc-Remote mögen, für unseren Geschmack macht diese Remote-Einheit aber wenig Sinn.
  • Spaßgranate auf dem Trail Wer gern auf dem Trail spielt und für wen Kurven das Highlight sind, der wird mit dem Rocky Mountain Instinct Powerplay C70 seine wahre Freude haben, denn dieses E-MTB geht auf dem Trail ab wie die wilde Wutz! Würden wir Punkte für Uphill, Downhill und Trail vergeben, würde dieses Modell bei Trail die volle Punktzahl mit Sternchen absahnen.

Fazit: Rocky Mountain Instinct Powerplay C70

„Dieses All-Mountain rockt wie die wilde Wutz!“ Rico Haase

Kein Kletterkönig, aber ein astreiner Kurvenräuber! Das Rocky Mountain Instinct Powerplay C70 hat uns auf dem Trail eine gehörige Menge Spaß bereitet und der exotische Motor konnte in Sachen Power und Sprintfähigkeiten vollends punkten. Das straff abgestimmte E-All-Mountain mit vollintegriertem – leider fest verbautem – Akku fährt sich spielerisch über jedwedes Terrain und bietet genug Reserven, wenn es gröber zur Sache geht. Im Uphill leistet es sich, aufgrund des früh steigenden Vorderrades, einige Patzer, macht dies bergab aber wieder wett, denn hier ist es eine wahre Freude, flott über Stock und Stein zu fliegen, äh, zu fahren. Würden wir Punkte für Uphill, Downhill und Trail vergeben, würde das Instinct Powerplay von Rocky Mountain bei Trail volle Punktzahl mit Sternchen absahnen.

Eins muss man vor dem Kauf aber bedenken: Entscheidet man sich für ein E-Bike von Rocky Mountain, wählt man ein sehr exotisches Motor-System, bei dem – falls es mal Probleme gibt – nur ein Rocky-Händler helfen kann.

Pro
  • verspielte Geometrie mit Spaß-Garantie
  • kraftvoller, sensibler Motor mit Drehmomentsensor
  • hochwertiger, toll verarbeiteter Rahmen
  • gelungene Integration von Motor und Akku
  • 330-Wh-Overtimepack (optional erhältlich)
Contra
  • fest verbauter Akku
  • gewöhnungsbedürftige Motor-Charakteristik im Stand
  • iWoc-Remote kompliziert abzulesen
  • relativ teuer
  • Ladegerät mit Lüfter (laut)
Über den Trail spielen – die Paradedisziplin des Rocky Mountain Instinct Powerplay
# Über den Trail spielen – die Paradedisziplin des Rocky Mountain Instinct Powerplay

Wer von euch fährt denn ein E-MTB der Marke Rocky Mountain? Wie sind eure Erfahrungen mit diesen E-Bikes? Postet doch einfach mal in die Kommentare.


Diese Tests auf eMTB-News.de könnten dich auch interessieren:

Mondraker Crafty

Pivot Shuttle

Cannondale Habbit NEO


Testablauf

Auf den Testrunden fahren wir fast ausschließlich mit der maximalen Unterstützungsstufe. Mindestens einmal fahren wir den Akku komplett leer und dokumentieren dies auf unserem Strava-Account.

Unsere Testrunden haben alles, was ein E-Bike braucht:

  • enge Uphill-Trails mit dicken Wurzeln, Steinen und losem Waldboden
  • flache Trails mit kleinen Gegenanstiegen
  • kurvige, flowige Downhills
  • lange Schotterpisten bergauf und bergab

Jedes E-Bike wurde mehrfach auf dieser Runde gefahren und im Anschluss sorgfältig beurteilt.

Hier haben wir das Rocky Mountain Instinct Powerplay C70 getestet

  • Bamberg/Bad Kreuznach/Fichtelgebirge, Deutschland: Hier gibt es schmale, enge Trails die mit Wurzeln und Steinen gespickt sind, steile technische Uphills und flowige Downhills.

Tester-Profil: Rico Haase
62 cm90 kg86 cm61 cm183 cm
E-Enduro, E-Trailbike, Hardtail, Downhiller, Rennrad – mir macht jedes Bike Spaß. Egal ob mit oder ohne Motor, außer ich muss damit unendlich bergauf fahren – da mag ich Motorunterstützung schon sehr. Flowige Trails, gern auch gebaut, liebe ich. Ach ja, eins noch, ich hasse Spitzkehren.
I ride everything: E-Enduro, E-Trailbikes, hardtails, downhill, road – I enjoy it all, whether it’s E-assisted or not. I’ll admit that I do quite like having a motor on the uphills though. There’s lots to love about flowing trails; natural or built. The only thing I hate – switchbacks.
Fahrstil / Riding style
Verspielt und flowig / Flowing and playful
Ich fahre hauptsächlich / I mainly ride
E-Enduro, E-Trailbike, aber auch XCO, DH und Road / E-Enduro, E-Trailbike but also XCO, DH and road
Vorlieben beim Fahrwerk / Preferred suspension setup
Straff und schnell – ich möchte wissen, was unter mir passiert / Firm and reactive – I like feedback from the trail
Vorlieben bei der Geometrie / Preferred geometry
Langer Reach, kurzer Vorbau, breiter Lenker / Long reach, short stem, wide bars


Testinfos kompakt

Rocky Mountain Instinct Powerplay C70

Einsatzbereich
XC: 1/10 – Trail: 10/10 – All-Mountain: 9/10 – Enduro: 8/10 – Downhill: 6/10
Motor + Akku
Rocky Mountain
Dyname™ 3.0 (Powerplay™)
Akkukapazität
672 Wh
max. Drehmoment
108 Nm
E-Bike-Kategorie
power
POWER
> 90 Nm
≥ 500 Wh
Reichweite
km/mi
Distanz
38,0 km
Höhenmeter
711 hm
Zeit
1:43 h
E-Bike-Gewicht
23,2 kg
E-Bike + Rider
120 kg
Uphill
6/10
schlecht
super
Downhill
9/10
schlecht
super
Motorpower
9/10
schwach
extrem
Preis/Leistung
2/10
zu teuer
perfekt
Sitzposition
4/10
kurz
lang
Temperament
2/10
verspielt
laufruhig
Erklärung der Einsatzbereiche
XC:
0 bis 120 mm Federweg (Hardtails und Full-Suspension)
Trail:
100 bis 150 mm Federweg (Hardtails und Full-Suspension)
All-Mountain:
120 bis 150 mm Federweg (Full-Suspension)
Enduro:
150 bis 180 mm Federweg (Full-Suspension)
Downhill:
über 180 mm Federweg (Full-Suspension)
Wir unterscheiden folgende Kategorien von E-MTBs:
Light:
max. Drehmoment zwischen 30 und 60 Nm, Akkukapazität unter 500 Wh
Performance:
max. Drehmoment zwischen 60 und 90 Nm, Akkukapazität über 500 Wh
Power:
max. Drehmoment über 90 Nm, Akkukapazität über 500 Wh
  1. benutzerbild

    HageBen

    dabei seit 05/2018

    Ne, also eine viertel Umdrehung ist es nicht, es sind nur ein paar Grad. Ohne darauf zu achten, fällt es meist überhaupt nicht auf oder zumindest nicht negativ. Dazu stört es, wenn dann, nur bei hoher Unterstützung wirklich.

    Also nur wenn es richtig steil ist und der Untergrund lose und noch Wurzeln oder sonstige Hindernisse im Weg sind stört es. Weil sobald man einmal anhalten muss, hat man quasi verloren.
    Aber das Problem ist eigentlich auch nicht nur bis er beginnt zu unterstützen, sondern dass er dann auch gleich viel zu arg loslegt.
  2. benutzerbild

    Dörti Härri

    dabei seit 01/2020

    Ne, also eine viertel Umdrehung ist es nicht, es sind nur ein paar Grad. Ohne darauf zu achten, fällt es meist überhaupt nicht auf oder zumindest nicht negativ. Dazu stört es, wenn dann, nur bei hoher Unterstützung wirklich.

    Also nur wenn es richtig steil ist und der Untergrund lose und noch Wurzeln oder sonstige Hindernisse im Weg sind stört es. Weil sobald man einmal anhalten muss, hat man quasi verloren.
    Aber das Problem ist eigentlich auch nicht nur bis er beginnt zu unterstützen, sondern dass er dann auch gleich viel zu arg loslegt.
    Ich war heute am Fluss, da sind paar steile Schotterpassagen bei denen ich genau das wieder gemerkt habe. Rückwärts absteigen am Steilufer... Herrlich. Ich habe keinen Vergleich zu Shimano oder einem anderen Motor, behaupte trotzdem : halb so wild, denn Übung macht den Meister. Und wenn man mal nicht hoch kommt... NA UND?!
  3. benutzerbild

    joerghag

    dabei seit 11/2003

    Dazu stört es, wenn dann, nur bei hoher Unterstützung wirklich.
    OK, ich fahre nur Trail oder Boost 200.
  4. benutzerbild

    HageBen

    dabei seit 05/2018

    Boost 200.
    Ist doch hoch? Höher fahr ich auch nicht. Boost nur wo es nicht anders geht, ansonsten Strecke machen in Eco Medium und Trails in Trail low.
  5. benutzerbild

    joerghag

    dabei seit 11/2003

    Trails in Trail low.
    Versuch mal ob die bei dir vorhandene Verzögerung auch in Trail High so fühlbar ist.
    Ich kann mit meinen beiden E8000 problemlos verblockt bergauf die Pedale sortieren und wieder antreten, ohne
    daß ich Probleme durch eine Kraftunternrechung bekomme. Software ist 4.5.1 bzw. 4.8.

Was meinst du?

Wir laden dich ein, jeden Artikel bei uns im Forum zu kommentieren und diskutieren. Schau dir die bisherige Diskussion an oder kommentiere einfach im folgenden Formular:

Verpasse keine Neuheit. Trag dich für den MTB-News-Newsletter ein!