Tipp: du kannst mit der Tastatur blättern
Der Hinterbau des Ghost Path Riot Full Party ist mit Traction-Link-Technologie ausgestattet.
Der Hinterbau des Ghost Path Riot Full Party ist mit Traction-Link-Technologie ausgestattet. - Verblüffend ist hierbei die Sensibilität, gerade am Anfang des Federwegs, mit der der Boden abgetastet wird.
Ghost Path Riot Full Party – 2024 im Test auf eMTB-News.
Ghost Path Riot Full Party – 2024 im Test auf eMTB-News. - Motor: Fazua Ride 60 | Akkukapazität: 430 Wh | Federweg v/h: 160/140 mm | Gewicht: 19,9 kg (Rahmengröße M, von eMTB-News gewogen) | Preis: 9.000 € (UVP).
Ghost Path Riot Full Party 2024 im Test DSC 2430
Ghost Path Riot Full Party 2024 im Test DSC 2430
Ghost Path Riot Full Party 2024 im Test DSC 2466
Ghost Path Riot Full Party 2024 im Test DSC 2466
Ghost Path Riot Full Party 2024 im Test DSC 2423
Ghost Path Riot Full Party 2024 im Test DSC 2423
Ghost verfolgt seit einigen Jahren einen eigenen Ansatz bei der Geometrie eines Bikes und nennt dies: Superfit.
Ghost verfolgt seit einigen Jahren einen eigenen Ansatz bei der Geometrie eines Bikes und nennt dies: Superfit.
Mit 1,83 m Körpergröße wähle ich im Test nicht wie sonst üblich L, sondern Rahmengröße M.
Mit 1,83 m Körpergröße wähle ich im Test nicht wie sonst üblich L, sondern Rahmengröße M.
Ghost Path Riot Full Party mit Geometrieangaben in Rahmengröße M.
Ghost Path Riot Full Party mit Geometrieangaben in Rahmengröße M.
„Full Party“ ist hier keine hohle Phrase, nein, dieses Modell ist absolut ready für die richtig große Trailparty!
„Full Party“ ist hier keine hohle Phrase, nein, dieses Modell ist absolut ready für die richtig große Trailparty!
Geschaltet wird am 9.000 Euro teuren Path Riot mit ...
Geschaltet wird am 9.000 Euro teuren Path Riot mit ...
... einem Shimano XTR-Schaltwerk und dem passenden XTR-Schalthebel.
... einem Shimano XTR-Schaltwerk und dem passenden XTR-Schalthebel.
Kette und Kassette kommen aus dem XT-Baukasten.
Kette und Kassette kommen aus dem XT-Baukasten. - Die funktionieren auch sehr gut, kosten, wenn sie verschlissen sind, aber deutlich weniger.
Formula Cura 4: Die silbernen Stopper sieht man selten, völlig zu Unrecht, wie wir finden.
Formula Cura 4: Die silbernen Stopper sieht man selten, völlig zu Unrecht, wie wir finden.
Schon mit 200er-Bremsscheiben packen die kleinen ...
Schon mit 200er-Bremsscheiben packen die kleinen ...
... Bremszangen ordentlich zu und verdienen den Spitznamen „Wurfanker“.
... Bremszangen ordentlich zu und verdienen den Spitznamen „Wurfanker“.
An der Front spendiert eine Fox 38 Factory Grip2 160 mm Federweg, während ...
An der Front spendiert eine Fox 38 Factory Grip2 160 mm Federweg, während ...
... am Heck ein Fox Float X2 Factory-Dämpfer den 140-mm-Tractionlink-Hinterbau im Zaum hält.
... am Heck ein Fox Float X2 Factory-Dämpfer den 140-mm-Tractionlink-Hinterbau im Zaum hält.
Die Reifenwahl passt gut zu einem Light-E-MTB: Hinten kommt ein Maxxis Dissector und vorne ein Maxxis Assegai zum Einsatz.
Die Reifenwahl passt gut zu einem Light-E-MTB: Hinten kommt ein Maxxis Dissector und vorne ein Maxxis Assegai zum Einsatz. - Beide in MaxxGrip-Mischung und mit Tire Inserts von PTN.
Syntace W33i-Laufräder ...
Syntace W33i-Laufräder ...
... runden das 29-Zoll-Setup ab.
... runden das 29-Zoll-Setup ab.
Clever: Der Auszug, also die Sattelhöhe, lässt sich am Kopf der 8Pins-Stütze verstellen.
Clever: Der Auszug, also die Sattelhöhe, lässt sich am Kopf der 8Pins-Stütze verstellen.
Das Ghost Path Riot Full Party wird von einem Fazua Ride 60-Motor angetrieben.
Das Ghost Path Riot Full Party wird von einem Fazua Ride 60-Motor angetrieben. - Dieser Motor arbeitet effizient, leise und hängt gut am Pedal.
Der LED-Hub im Oberrohr zeigt den gewählten Modus und Ladezustand des Akkus an und
Der LED-Hub im Oberrohr zeigt den gewählten Modus und Ladezustand des Akkus an und - verfügt über einen USB-C-Port.
Hier könnte vielleicht, wenn es denn mal einen geben würde, ein Range Extender angeschlossen werden.
Hier könnte vielleicht, wenn es denn mal einen geben würde, ein Range Extender angeschlossen werden.
Ghost Path Riot Full Party – ob hiermit auch richtig Trailparty geht, finden wir heraus!
Ghost Path Riot Full Party – ob hiermit auch richtig Trailparty geht, finden wir heraus!
Der Fazua-Motor schiebt ordentlich den Berg hinauf.
Der Fazua-Motor schiebt ordentlich den Berg hinauf. - Will man das Vorderrad über ein Hindernis heben, reicht ein kurzer Zug am Lenker.
Trotz nur 140 mm Federweg am Heck macht das Path Riot auch in rumpeligen Sektionen viel Spaß.
Trotz nur 140 mm Federweg am Heck macht das Path Riot auch in rumpeligen Sektionen viel Spaß.
Dank der grippstarken Reifen – beide kommen mit MaxxGripp – verliert man nur schwer die Traktion.
Dank der grippstarken Reifen – beide kommen mit MaxxGripp – verliert man nur schwer die Traktion.
Das Ghost Path Riot Full Party lädt zum Spielen ein.
Das Ghost Path Riot Full Party lädt zum Spielen ein.
Geradeauslauf in Highspeed-Passagen ist zwar nicht die ultimative Stärke des Ghost Path Riot Full Party, funktioniert aber auch.
Geradeauslauf in Highspeed-Passagen ist zwar nicht die ultimative Stärke des Ghost Path Riot Full Party, funktioniert aber auch.
In Summe hinterlässt das Ghost Path Riot Full Party einen soliden Eindruck und liefert auf dem Trail ordentlich ab.
In Summe hinterlässt das Ghost Path Riot Full Party einen soliden Eindruck und liefert auf dem Trail ordentlich ab.
Vorbildlich! Ghost verbaut am Path Riot Full Party grippstarke Maxxis-Reifen mit weicher MaxxGripp-Gummimischung.
Vorbildlich! Ghost verbaut am Path Riot Full Party grippstarke Maxxis-Reifen mit weicher MaxxGripp-Gummimischung.
Die 8Pins-Sattelstütze sieht super aus und lässt sich einfach in der Höhe regulieren. Schade nur, dass der Sattel schon nach wenigen Kilometern seitliches Spiel hatte.
Die 8Pins-Sattelstütze sieht super aus und lässt sich einfach in der Höhe regulieren. Schade nur, dass der Sattel schon nach wenigen Kilometern seitliches Spiel hatte.
An einem Bike für 9.000 € dürfen gern Lenker und Cockpit von einem namhaften Anbauteile-Hersteller sein.
An einem Bike für 9.000 € dürfen gern Lenker und Cockpit von einem namhaften Anbauteile-Hersteller sein. - Die hauseigenen Parts funktionieren zwar, aber in der Preisklasse ist das ein bissel mau.
Echte Wurfanker! Die Formula Cura 4 sehen nicht nur super aus, nein, sie bremsen auch extrem gut.
Echte Wurfanker! Die Formula Cura 4 sehen nicht nur super aus, nein, sie bremsen auch extrem gut.
Prinzipiell braucht man am Light-E-MTB vorne keine 220er-Bremsscheibe, aber wie heißt es doch so treffend: Haben ist besser als brauchen.
Prinzipiell braucht man am Light-E-MTB vorne keine 220er-Bremsscheibe, aber wie heißt es doch so treffend: Haben ist besser als brauchen.
Ein eigenständiges Design und Funktionalität zeichnen das Light-E-MTB Ghost Path Riot Full Party aus.
Ein eigenständiges Design und Funktionalität zeichnen das Light-E-MTB Ghost Path Riot Full Party aus.
Bock auf Party? Mit dem Ghost Path Riot Full Party wird jeder Trail zur Partyarea.
Bock auf Party? Mit dem Ghost Path Riot Full Party wird jeder Trail zur Partyarea.

Ghost Path Riot Full Party im Test: Wer ein leichtes E-All-Mountain sucht, könnte hier fündig werden. Der Carbonrahmen verfügt über 140 mm Federweg, Traction-Link und Superfit-Geometrie. An der Front stehen beachtliche 160 mm Federweg zur Verfügung. Angetrieben wird das Light-E-MTB vom Fazua Ride 60 und es trägt das Kürzel „Full Party“. Ob das Ghost Path Riot Full Party das ideale E-Bike für die spaßige Trailparty ist, haben wir getestet.

Video: Ghost Path Riot Full Party im Test

Steckbrief: Ghost Path Riot Full Party im Test

EinsatzbereichTrail, All-Mountain, Enduro
Federweg160 mm/140 mm
Laufradgröße29ʺ
RahmenmaterialCarbon
MotorFazua
Akkukapazität430 Wh
max. Systemgewicht120,0 kg
RahmengrößenS, M, L, XL (im Test: M)
Websitewww.ghost-bikes.com
Preis: 9.000 Euro

Mit dem Ghost Path Riot Full Party hat der namhafte deutsche Fahrradhersteller ein potentes E-Fully im Programm. Angetrieben wird es vom Fazua Ride 60, was es zu einem Light-Support-E-Mountainbike, kurz Light-E-MTB, macht. Das Design des Carbonrahmens wurde von einer Design-Agentur in Barcelona / Spanien entwickelt, ist markant, eigenständig, wirkt schlicht, zeitlos und modern. Auffällig ist der 140-mm-Hinterbau mit Traction-Link-Technologie. Dieser Hinterbau arbeitet ähnlich einem VPP-Hinterbau und hat einen markanten Vorteil: sehr feinfühliges, sensibles Ansprechverhalten am Anfang des Federwegs, viel Gegenhalt in der Mitte und eine progressive Kennlinie zum Ende hin. Damit fühlen sich die 140 mm Federweg recht üppig und weniger straff als bei manchem Mitbewerber an. Auf dem Trail kommt der Eindruck auf, dass sich der Federweg am Heck nach mehr anfühlt, als tatsächlich vorhanden ist.

Der Hinterbau des Ghost Path Riot Full Party ist mit Traction-Link-Technologie ausgestattet.
# Der Hinterbau des Ghost Path Riot Full Party ist mit Traction-Link-Technologie ausgestattet. - Verblüffend ist hierbei die Sensibilität, gerade am Anfang des Federwegs, mit der der Boden abgetastet wird.

Ganz oben im Lastenheft stand, dass man ein Bike entwickeln wollte, bei dem man nicht sofort erkennt, ob es sich um die E- oder die Bio-Variante handelt. Dies ist gelungen, denn die Proportionen sind schlank und der Motor nebst Akku wurden vorbildlich integriert. Optisch gleicht die E-Version der Bio-Variante sehr und man muss schon genau hinsehen, um die Unterschiede sofort zu erkennen.

Vergleich MTB Vergleich E-MTB

Bewege den Slider hin und her, um die Unterschiede der beiden Modelle zu entdecken.

Neben dem strikten Design ist das Motorsystem, das hier zum Einsatz kommt, ein weiterer Grund für die schlanken Dimensionen des Carbonrahmens vom Ghost Path Riot. Hier kommt ein Fazua Ride 60 mit 430-Wh-Akku zum Einsatz. Um das Gesamtgewicht so niedrig wie möglich zu halten, verzichtet man hier darauf, den Akku schnell aus dem Rahmen entnehmen zu können. Unser Testbike kommt in Rahmengröße M auf ein Gewicht von 19,9 kg – gar nicht schlecht für einen derart potenten Boliden.

Ghost bietet das Path Riot E-Fully in vier Varianten an. Die von uns getestete Version heißt Ghost Path Riot Full Party und geht für 9.000 € (UVP) über den Ladentisch.

Ghost Path Riot Full Party – 2024 im Test auf eMTB-News.
# Ghost Path Riot Full Party – 2024 im Test auf eMTB-News. - Motor: Fazua Ride 60 | Akkukapazität: 430 Wh | Federweg v/h: 160/140 mm | Gewicht: 19,9 kg (Rahmengröße M, von eMTB-News gewogen) | Preis: 9.000 € (UVP).
Diashow: Ghost Path Riot Full Party im Test: Light-E-MTB für die ultimative Trailparty
Die Reifenwahl passt gut zu einem Light-E-MTB: Hinten kommt ein Maxxis Dissector und vorne ein Maxxis Assegai zum Einsatz.
Ghost Path Riot Full Party mit Geometrieangaben in Rahmengröße M.
Die 8Pins-Sattelstütze sieht super aus und lässt sich einfach in der Höhe regulieren. Schade nur, dass der Sattel schon nach wenigen Kilometern seitliches Spiel hatte.
Das Ghost Path Riot Full Party lädt zum Spielen ein.
Schon mit 200er-Bremsscheiben packen die kleinen ...
Diashow starten »
Ghost Path Riot Full Party 2024 im Test DSC 2430
# Ghost Path Riot Full Party 2024 im Test DSC 2430
Ghost Path Riot Full Party 2024 im Test DSC 2466
# Ghost Path Riot Full Party 2024 im Test DSC 2466
Ghost Path Riot Full Party 2024 im Test DSC 2423
# Ghost Path Riot Full Party 2024 im Test DSC 2423

Geometrie

Ghost geht seit einigen Jahren einen eigenen Weg bei der Geometrie und den Größenangaben ihrer Bikes und verfolgt hierbei den Gedanken der Superfit-Geometrie. Hierbei rücken, ähnlich zum S-Sizing bei Specialized, die Proportionen von Fahrerin und Fahrer mehr in den Fokus. Im Wesentlichen ist die Rahmengröße hierbei weniger durch die Länge des Sitzrohrs bestimmt, als vielmehr eher durch die Länge vom Hauptrahmen und der Höhe des Lenkers, also von Reach und Stack. Das Ziel dieser Technologie ist es, dass sich das E-Bike anfühlt, als wäre es maßgeschneidert für die persönlichen Körpermaße. Dies trägt positiv zur Pedalierbarkeit und Kontrolle des Bikes bei.

In der Realität sieht das dann so aus, dass die Bikes mit Superfit-Geometrie länger und flacher ausfallen als Rahmen mit der gleichen Größe von Mitbewerbern, was es für mich schwieriger macht, die passende Rahmengröße zu finden. Im Normalfall fahre ich mit einer Körpergröße von 1,83 m und normalen Proportionen bzw. Arm- und Beinlängen fast immer einen Rahmen in L – mein Sweetspot liegt bei 475 mm Reach. Bei Ghost hat das Path Riot Full Party in L aber mächtige 492 mm Reach. M dann wieder nur 465 mm mit einem eher niedrigen Stack von 626 mm – weshalb sich diese Größe eher kurz und gebückt anfühlen dürfte, mir aber besser passt als L.

Ghost verfolgt seit einigen Jahren einen eigenen Ansatz bei der Geometrie eines Bikes und nennt dies: Superfit.
# Ghost verfolgt seit einigen Jahren einen eigenen Ansatz bei der Geometrie eines Bikes und nennt dies: Superfit.
Mit 1,83 m Körpergröße wähle ich im Test nicht wie sonst üblich L, sondern Rahmengröße M.
# Mit 1,83 m Körpergröße wähle ich im Test nicht wie sonst üblich L, sondern Rahmengröße M.

In Summe ist die Rahmengeometrie modern und, wie schon erwähnt, eher auf der langen Seite. Der Sitzwinkel beträgt 76,5°, was gute Klettereigenschaften verspricht. Für einen ultrastabilen Geradeauslauf, auch bei hohen Geschwindigkeiten, spricht der flache Lenkwinkel von 63,5°. Einen Flip-Chip, mit dem man die Geometrie individuell anpassen kann, hat das Ghost Path Riot leider nicht.

Unterschiedlich große Bikes brauchen auch unterschiedlich lange Kettenstreben. Ghost zieht hier einen Cut zwischen M und L. Die beiden kleineren Rahmengrößen haben 446 mm lange Kettenstreben, die beiden größeren 455 mm.

Wusstest du eigentlich, dass du im Geometrics – unsere Datenbank für Fahrrad-Geometrien – viele aktuelle E-Bikes miteinander vergleichen und auf den ersten Blick die Unterschiede sehen kannst? Probier’s mal aus!

Erhältliche Rahmengrößen S / M (im Test) / L / XL
Gewicht 19,9 kg (Rahmengröße M, von eMTB-News gewogen)
Max. Systemgewicht* 120 kg (Herstellerangabe)

Das maximale Systemgewicht begrenzt für ein Fahrrad, E-Bike oder E-MTB, wie schwer Fahrende inklusive Kleidung, Ausrüstung und Gepäck laut Hersteller sein dürfen. Dieser Wert ist – gerade bei E-Bikes – oft niedriger als erwartet und kann so für Verdruss sorgen. Wir gehen auf diese wichtige Kenngröße in unseren E-MTB-Tests und -Neuvorstellungen ein und fragen bei Herstellern nach, falls diese Angabe fehlt.

Wie diese Angabe ermittelt wird, wer sicherstellt, dass da niemand mogelt und was eine ASTM-Klasse ist, erfahrt Ihr in unserem ausführlichen Artikel:

Maximales Systemgewicht am E-Bike

Ghost Path Riot Full Party mit Geometrieangaben in Rahmengröße M.
# Ghost Path Riot Full Party mit Geometrieangaben in Rahmengröße M.
Rahmengröße S M L XL
Laufradgröße 29″ 29″ 29″ 29″
Reach 435 mm 465 mm 492 mm 522 mm
Stack 607 mm 626 mm 648 mm 666 mm
STR 1,40 1,35 1,32 1,28
Lenkwinkel 63,5° 63,5° 63,5° 63,5°
Sitzwinkel, real 76,5° 76,5° 76,5° 76,5°
Oberrohr (horiz.) 581 mm 615 mm 647 mm 681 mm
Steuerrohr 90 mm 110 mm 140 mm 160 mm
Sitzrohr 417 mm 441 mm 465 mm 489 mm
Überstandshöhe 746 mm 762 mm 787 mm 805 mm
Kettenstreben 446 mm 446 mm 455 mm 455 mm
Radstand 1.224 mm 1.263 mm 1.312 mm 1.350 mm
Tretlagerabsenkung 34,2 mm 34,3 mm 29,5 mm 29,6 mm
Federweg (hinten) 140 mm 140 mm 140 mm 140 mm
Federweg (vorn) 160 mm 160 mm 160 mm 160 mm
🔽 Inhalte ausklappen 🔽🔼 Inhalte einklappen 🔼

Ausstattung

Das Ghost Path Riot Full Party ist preislich das mittlere von vier Modellen, die Ghost vom Path Riot anbietet. Der Einstieg in die Light-E-MTB-Klasse kostet bei Ghost 7.500 €, für unser Testrad, das Ghost Path Riot Full Party, sind 9.000 € fällig. Darüber rangiert dann noch das LTD und das CF30 für jeweils 11.000 € (UVP).

Der Zusatz im Modellnamen „Full Party“ lässt schon erahnen, worum es bei diesem Modell geht. Es geht schlichtweg um das Maximum an Spaß auf dem Trail, denn Ghost will hiermit eine richtige Trailparty veranstalten. Eins vorneweg: Die Ausstattung, die hier gewählt wurde, ist ideal für eine spaßige Trailparty, aber eins nach dem anderen …

„Full Party“ ist hier keine hohle Phrase, nein, dieses Modell ist absolut ready für die richtig große Trailparty!
# „Full Party“ ist hier keine hohle Phrase, nein, dieses Modell ist absolut ready für die richtig große Trailparty!

Bei der Schaltung findet sich ein hochwertiger Mix aus Shimano XTR-Schaltwerk und -Schalthebel, und Shimano XT-Kassette und -Kette. Mit diesem Mix lässt es sich schnell und präzise schalten, denn die XT-Kassette und -Kette funktionieren auf dem gleichen hohen Niveau wie die etwas leichteren Produkte der XTR-Linie. Vorteil hier: Wenn die Kette und Kassette verschlissen sind, schmerzt es nicht so arg im Geldbeutel.

Geschaltet wird am 9.000 Euro teuren Path Riot mit ...
# Geschaltet wird am 9.000 Euro teuren Path Riot mit ...
... einem Shimano XTR-Schaltwerk und dem passenden XTR-Schalthebel.
# ... einem Shimano XTR-Schaltwerk und dem passenden XTR-Schalthebel.
Kette und Kassette kommen aus dem XT-Baukasten.
# Kette und Kassette kommen aus dem XT-Baukasten. - Die funktionieren auch sehr gut, kosten, wenn sie verschlissen sind, aber deutlich weniger.

Was ist speziell am Ghost Path Riot Full Party? Ganz klar, die Bremsen! Ghost setzt hier serienmäßig auf silberne Formula Cura 4, die mit großen Bremsscheiben (220/203 mm) ausgestattet sind. Die Bremsen wirken vielleicht etwas filigran, aber in Sachen Bremsleistung sind sie alles andere als das. Die silbernen Stopper packen ordentlich zu und haben – einmal richtig eingebremst – extrem viel Biss und Bremskraft. Mehr als genug, um das knapp 20 Kilogramm schwere Light-Support-E-Bike in jedem Augenblick zum Stehen zu bringen.

Formula Cura 4: Die silbernen Stopper sieht man selten, völlig zu Unrecht, wie wir finden.
# Formula Cura 4: Die silbernen Stopper sieht man selten, völlig zu Unrecht, wie wir finden.
Schon mit 200er-Bremsscheiben packen die kleinen ...
# Schon mit 200er-Bremsscheiben packen die kleinen ...
... Bremszangen ordentlich zu und verdienen den Spitznamen „Wurfanker“.
# ... Bremszangen ordentlich zu und verdienen den Spitznamen „Wurfanker“.

Bei Fahrwerk und Laufrädern setzt Ghost auf hohe Qualität, beste Funktion und Haltbarkeit. An der Front werkelt eine Fox 38 Factory mit Grip2-Kartusche, die 160 mm Federweg spendiert, und am 140-mm-Heck kommt ein Fox Float X2-Dämpfer, ebenfalls in der Factory-Variante, zum Einsatz. Weshalb man hier einen so argen Sprung in den Federwegen hat, ist eine Frage der Philosophie und lässt sich von uns leider nicht beantworten. Gepaart ist das alles mit Syntace W33i-Laufrädern in 29″, die ein Garant für Stabilität und lange Lebensdauer sind. Bereift sind sie mit grippstarken Maxxis-Reifen, die an Front und Heck mit MaxxGrip-Gummimischung und stabilen Karkassen aufwarten können. Aber gerade hier hat Ghost noch ein Ass im Ärmel, denn jede Trailparty wird bekanntlich von einem platten Reifen jäh unterbrochen und raubt mitunter den Spaß. Deshalb verbaut man hier zusätzlich Tire Inserts von PTN, serienmäßig! Wer also gern mit wenig Luftdruck unterwegs ist, weil Grip und Traktion das einzig Wahre sind, muss keine Durchschläge mehr fürchten. Eine 8Pins-Sattelstütze rundet die hochwertige Ausstattung ab.

An der Front spendiert eine Fox 38 Factory Grip2 160 mm Federweg, während ...
# An der Front spendiert eine Fox 38 Factory Grip2 160 mm Federweg, während ...
... am Heck ein Fox Float X2 Factory-Dämpfer den 140-mm-Tractionlink-Hinterbau im Zaum hält.
# ... am Heck ein Fox Float X2 Factory-Dämpfer den 140-mm-Tractionlink-Hinterbau im Zaum hält.
Die Reifenwahl passt gut zu einem Light-E-MTB: Hinten kommt ein Maxxis Dissector und vorne ein Maxxis Assegai zum Einsatz.
# Die Reifenwahl passt gut zu einem Light-E-MTB: Hinten kommt ein Maxxis Dissector und vorne ein Maxxis Assegai zum Einsatz. - Beide in MaxxGrip-Mischung und mit Tire Inserts von PTN.
Syntace W33i-Laufräder ...
# Syntace W33i-Laufräder ...
... runden das 29-Zoll-Setup ab.
# ... runden das 29-Zoll-Setup ab.
Clever: Der Auszug, also die Sattelhöhe, lässt sich am Kopf der 8Pins-Stütze verstellen.
# Clever: Der Auszug, also die Sattelhöhe, lässt sich am Kopf der 8Pins-Stütze verstellen.

Beim Motorsystem entschied sich Ghost für das Fazua Ride 60 mit 430er-Akku. Einen Range Extender hatte Fazua bei Markteinführung 2022 zwar angekündigt, dieser ist aber bis dato (Stand April 2024) weder offiziell vorgestellt worden, noch ist er irgendwo erhältlich. Der kompakte Motor wiegt 1,96 kg, schafft 60 Nm max. Drehmoment und hat eine Spitzenleistung von 450 Watt. Er schiebt kraftvoll und hängt, seit dem Update im Frühling 2023, auch gut am Pedal. Impulsen der Pedale folgt der Motor sensibel und schiebt unmittelbar und kraftvoll. Unterstützungsstufen gibt es drei bzw. vier. Während drei Stufen sich dauerhaft nutzen lassen, ist Boost nur für den kurzzeitigen Einsatz gedacht. Hierfür muss die Ring-Control dauerhaft gedrückt gehalten werden. In diesem Modus leistet der Motor bis zu 450 Watt Spitzenleistung.

Das Ghost Path Riot Full Party wird von einem Fazua Ride 60-Motor angetrieben.
# Das Ghost Path Riot Full Party wird von einem Fazua Ride 60-Motor angetrieben. - Dieser Motor arbeitet effizient, leise und hängt gut am Pedal.
Der LED-Hub im Oberrohr zeigt den gewählten Modus und Ladezustand des Akkus an und
# Der LED-Hub im Oberrohr zeigt den gewählten Modus und Ladezustand des Akkus an und - verfügt über einen USB-C-Port.
Hier könnte vielleicht, wenn es denn mal einen geben würde, ein Range Extender angeschlossen werden.
# Hier könnte vielleicht, wenn es denn mal einen geben würde, ein Range Extender angeschlossen werden.
  • Federgabel Fox 38 Factory (160 mm)
  • Dämpfer Fox Float X2 Factory (140 mm)
  • Schaltung Shimano XTR
  • Bremsen Formula Cura 4
  • Laufräder Syntace W33i
  • Reifen
    • Vorderrad Maxxis Assegai MaxxGrip EXO+
    • Hinterrad Maxxis Dissector MaxxGrip Double Down
    • beide Laufräder mit PTN Tire Inserts
  • Cockpit
    • Lenker Ground Fiftyone Dia (800 mm)
    • Vorbau Ground Fiftyone Dia
  • Motor Fazua Ride 60
  • Akkukapazität 430
  • Display LED-Hub
  • www.ghost-bikes.com
  • Preis (UVP) 9.000 € | Bikemarkt: Ghost Path Riot Full Party kaufen

ModellGhost Path Riot Full Party
RahmenCarbonrahmen | 140 mm Federweg | Traction-Link | Superfit-Geometrie
GabelFox 38 Factory Grip2 | 160 mm
DämpferFox Float X2 Factory
SchalthebelShimano XTR
SchaltwerkShimano XTR
KassetteShimano XT 10-51
KurbelRotor 34T
BremseFormula Cura 4
LaufräderSyntace W33i
VorderreifenMaxxis Assegai 3C MaxxGrip Exo+ 2.6
HinterreifenMaxxis Dissector 3C MaxxTerra Double Down 2.4
SattelWTB Volt
Sattelstütze8pins
LenkerGround Fiftyone
VorbauGround Fiftyone
MotorFazua Ride 60
DisplayFazua LED-Hub
Akkukapazität430 Wh
Max. Drehmoment60 Nm
Gewicht19,9 kg (Size M)
Preis (UVP)9.000 €

Ghost Path Riot Full Party – Test auf dem Trail

Uphill

Auch mit einem Minimal-Assist-Motor lässt es sich passabel klettern und auch technisch anspruchsvolle Uphills lassen sich gut meistern.

Wenn man die reinen Zahlen in Hinblick auf den Federweg liest, kommt die Frage auf: Was willst du sein, liebes Ghost Path Riot? 160 mm an der Front spielen schon in der Enduro-Klasse, 140 mm am Heck eher im Trailbike- oder unteren All-Mountain-Bereich. Nun, das Path Riot mixt den Einsatzzweck und lässt die Grenzen verschwimmen. Der Hinterbau mit Traction-Link macht’s möglich. Die Fox 39 Factory-Federgabel ebnet den Untergrund ein und lässt sich, dank Grip2-Kartusche, problemlos an alle erdenklichen Szenarien anpassen. Am Hinterbau sorgt ein Fox Float X2-Dämpfer für Komfort und Traktion und passt ausgezeichnet zur Kinematik des Traction-Link-Hinterbaus. Egal ob Uphill oder Downhill – dieser Hinterbau punktet immer. Bergauf überzeugt Traction-Link mit einem ausgewogenen Verhältnis zwischen Sensibilität, Traktion und Antriebsneutralität.

Ghost Path Riot Full Party – ob hiermit auch richtig Trailparty geht, finden wir heraus!
# Ghost Path Riot Full Party – ob hiermit auch richtig Trailparty geht, finden wir heraus!
Der Fazua-Motor schiebt ordentlich den Berg hinauf.
# Der Fazua-Motor schiebt ordentlich den Berg hinauf. - Will man das Vorderrad über ein Hindernis heben, reicht ein kurzer Zug am Lenker.

Die Geometrie animiert dazu, den Oberkörper mehr nach vorne zu beugen, was im Uphill von Vorteil ist. Auch wenn die Front recht leichtfüßig ist, so verliert man dennoch erst spät die Bodenhaftung. Will man das Vorderrad allerdings über ein Hindernis heben, reicht ein Zug am Lenker und – zack! – ist man drüber.

Der Fazua-Motor schiebt passabel und unterstützt feinfühlig und homogen, weshalb er in moderaten Uphills kaum Wünsche offenlässt. Klar, wird es steiler und vor allem technischer, dann muss man schon ordentlich in die Pedale treten, aber auch dies ist gut machbar. Und, hey, braucht man mal kurzfristig richtig Leistung, dann hilft der Boost-Modus, der mit gedrückter Ring-Control einige Sekunden mit gut 450 Watt schiebt.

Ein dickes Plus geht an das Produktmanagement, das dem Ghost Path Riot Full Party Tire Inserts verpasst hat, denn hiermit ist es easy möglich, mit weniger Reifendruck zu fahren, was die Traktion im Uphill äußerst positiv beeinflusst.

Downhill

Ach, wenn es doch nur 10 … 15 … 20 mm mehr Federweg am Heck hätte! …

Kritiker würden vielleicht sagen: Vorne hui, hinten pfui. Deshalb muss man die Frage stellen, ob das Ghost Path Riot am Heck hält, was es an der Front verspricht? Die Antwort ist einfach: Ja, irgendwie schon. Auf Downhilltrails lässt es sich leichtfüßig, intuitiv und schnell fahren und fühlt sich dabei recht quirlig an. Wer hier allerdings ein Wunder im Geradeauslauf erwartet, wird vielleicht etwas enttäuscht. Dieses E-MTB ist eher auf der verspielten Seite. Wurzeln animieren zum „abziehen“ und Steinfelder werden vom Fahrwerk nahezu glattgebügelt. Im Hinblick auf die unterschiedlichen Federwege – vorne satte 160, hinten nur 140 mm – würde sich der Einsatz einer Fox 36-Federgabel anbieten. Sie ist weniger steif und dennoch genauso präzise zu fahren wie das 38er-Modell. Zudem wäre das etwas schlankere Modell vielleicht sogar etwas komfortabler und würde noch besser zum sensiblen Heck passen.

Überaus positiv sind die Bremsen aufgefallen – kraftvoll und bissig, das passt! Die Formula Cura 4 brauchen zwar etwas Einbremszeit, bremsen danach aber wie Hulle. Der Begriff „Wurfanker“ trifft hier zu 100 % zu. Gerade mit der großen 220er-Scheibe vorne lässt sich das Bike mühelos auf den Punkt zum Stehen bringen.

Trotz nur 140 mm Federweg am Heck macht das Path Riot auch in rumpeligen Sektionen viel Spaß.
# Trotz nur 140 mm Federweg am Heck macht das Path Riot auch in rumpeligen Sektionen viel Spaß.

Bei der Rahmengröße bin ich mir unschlüssig. Klar, L ist mit 492 mm Reach zu groß, aber M (465 mm Reach) fühlt sich auch irgendwie nicht 100-%-ig richtig an. Das Cockpit ist für meinen Geschmack gerade im Downhill etwas zu tief und der Rahmen irgendwie zu kurz. Dies zwingt mich in eine leicht gebückte Position und lässt mich weniger souverän das Bike dirigieren. Man steht relativ hoch im Bike und mitunter fühlt es sich dadurch etwas stelzig an. Ein Lenker mit mehr Rise oder ein tieferes Tretlager würde hier Abhilfe schaffen.

Dank der grippstarken Reifen – beide kommen mit MaxxGripp – verliert man nur schwer die Traktion.
# Dank der grippstarken Reifen – beide kommen mit MaxxGripp – verliert man nur schwer die Traktion.

Besonders stimmig ist die Reifenwahl, vor allem, wenn das Geläuf rauer und der Boden steiniger und rumpeliger wird. Ghost setzt hier auf grippstarke Maxxis-Reifen in MaxxGrip Gummimischung – und das am Vorder- und Hinterrad! Hiermit hatte ich über den gesamten Testzeitraum, egal bei welchen Witterungsverhältnissen, auf jedem Untergrund Traktion und Grip ohne Ende. Dazu gesellen sich noch stabile Karkassen – an der Front EXO+, am Heck sogar Double-Down. Wem das nicht genug Pannensicherheit ist, für die oder den hat Ghost noch Tire Inserts von PTN verbaut. „Full Party“ ist hier eben nicht bloß eine hohle Phrase, sondern Programm.

Trail

Die Worte „Full Party“ im Modellnamen sind keine hohle Phrase, sondern eine echte Ansage. Die Ausstattung und das gesamte Setup sorgen auf dem Trail nämlich für eins: maximalen Spaß und jede Menge Trailparty!

Auf dem Trail hinterlässt das Ghost Path Riot Full Party einen satten Eindruck! Es lässt sich spielerisch durch enge Kurven fahren, liegt satt auf dem Trail und hat ein agiles, leichtfüßiges Handling – Kurvenräuber beschreibt es ganz gut. Dank des gutmütigen und intuitiven Handlings ist es für Neulinge und Fortgeschrittene gleichermaßen gut geeignet. Ambitionierte oder Pros werden etwas Federweg am Heck vermissen und die hohe Position, wenn man im Rad steht, bemängeln.

Das Ghost Path Riot Full Party lädt zum Spielen ein.
# Das Ghost Path Riot Full Party lädt zum Spielen ein.
Geradeauslauf in Highspeed-Passagen ist zwar nicht die ultimative Stärke des Ghost Path Riot Full Party, funktioniert aber auch.
# Geradeauslauf in Highspeed-Passagen ist zwar nicht die ultimative Stärke des Ghost Path Riot Full Party, funktioniert aber auch.

Negativ bleiben zwei Dinge in Erinnerung: Zum einen das Cockpit, denn an einem 9.000-Euro-Bike möchte ich keinen Alulenker und einfachen Vorbau der Hausmarke haben, und zum anderen hat die Haltbarkeit der 8Pins-Stütze stark zu wünschen übrig gelassen. Bereits nach der zweiten Fahrt hatte der Sattel extrem viel seitliches Spiel und bewegte sich beim Pedalieren spürbar hin und her. Dieses Problem kannte ich von 8Pins-Stützen bis dato noch nicht, aber wie heißt es so treffend: Irgendwann ist immer das erste Mal.

In Summe hinterlässt das Ghost Path Riot Full Party einen soliden Eindruck und liefert auf dem Trail ordentlich ab.
# In Summe hinterlässt das Ghost Path Riot Full Party einen soliden Eindruck und liefert auf dem Trail ordentlich ab.

Schade, dass Fazua noch keinen Range Extender im Portfolio hat, denn damit ließe sich das Ghost Path Riot Full Party auch für längere Trailpartys nutzen. Mit dem 430er-Akku bleibt beim Fahren mit maximaler Unterstützung leider nur die After-Work-Party.

Das ist uns aufgefallen

  • Agiles, leichtfüßiges Handling Das Ghost Path Riot Full Party lässt sich intuitiv fahren und man fühlt sich schnell zu Hause. Dazu punktet es auf dem Trail mit einer verspielter Charakteristik, die viel Trailspaß generiert.
  • Eigenständiges Design Optisch wurde der Carbonrahmen so schlank und schnörkellos gehalten wie möglich, dennoch ist das Design eigenständig und hat einen hohen Wiedererkennungswert.
  • Superfit Geometrie länger als gewohnt Die Frage nach der passenden Rahmengröße muss man bei diesem Bike vollkommen neu stellen, denn man kann sich kaum auf Erfahrungswerte mit Bikes anderer Hersteller verlassen. Diese Geometrie ist länger und flacher, weshalb man eher bei einer Rahmengröße kleiner landet, als sonst.
  • Sensibles Heck und sattes Fahrwerk Auf der Suche nach einem Hinterbau, der äußerst sensibel anspricht, im mittleren Federweg viel Gegenhalt bietet und zum Ende schön progressiv wird? Et voilà – Traction-Link macht’s möglich. Hier fühlen sich 140 mm nach mehr an und bieten viel Komfort und Traktion.
  • Seitliches Spiel der 8Pins-Sattelstütze Schon nach wenigen Kilometern hatte die Stütze Spiel und der Sattel bewegte sich hin und her. Dieses Schadensbild kennen wir von 8Pins-Stützen bisher noch nicht, weshalb wir uns darüber gewundert haben. Auf Nachfrage beim Team von 8Pins sagte man uns, dass dies kein Problem der Stütze, sondern der Montage im Rahmen ist. Die Stütze wird unten mit einer Achse fixiert. Ist diese nicht richtig fest (8Pins empfiehlt ein Drehmoment von 8 Nm) kann es zu diesem seitlichen Spiel kommen. Nachdem die Schraube nachgezogen wurde – sie war tatsächlich locker – war das Spiel weg.
  • Kraftvolle Bremsen Die silbernen Formula Cura 4-Scheibenbremsen dürfen auch gern als „Wurfanker“ bezeichnet werden. Nach einer kurzen Einbremsszeit verwöhnen sie einen mit bissiger Bremspower und stabilem Druckpunkt. Gerade in Kombination mit der 220er-Scheibe vorne kommt die Cura 4 einer Traumbremse ziemlich nahe.
  • Günstige Komponenten beim Cockpit An einem 9.000-Euro-Bike erwarten wir keinen einfachen Alu-Lenker der Hausmarke. Hier darf es gern etwas von einem namhaften Zubehör-Spezialisten sein.
  • Grippstarke Reifen inkl. Tire Inserts Jede Trailparty endet jäh, wenn man einen Platten hat oder den Grip verliert. Dem wurde hier wirkungsvoll entgegengewirkt, denn Ghost setzt auf MaxxGrip-Reifen und Tire Inserts – und zwar an beiden Rädern!
Vorbildlich! Ghost verbaut am Path Riot Full Party grippstarke Maxxis-Reifen mit weicher MaxxGripp-Gummimischung.
# Vorbildlich! Ghost verbaut am Path Riot Full Party grippstarke Maxxis-Reifen mit weicher MaxxGripp-Gummimischung.
Die 8Pins-Sattelstütze sieht super aus und lässt sich einfach in der Höhe regulieren. Schade nur, dass der Sattel schon nach wenigen Kilometern seitliches Spiel hatte.
# Die 8Pins-Sattelstütze sieht super aus und lässt sich einfach in der Höhe regulieren. Schade nur, dass der Sattel schon nach wenigen Kilometern seitliches Spiel hatte.
An einem Bike für 9.000 € dürfen gern Lenker und Cockpit von einem namhaften Anbauteile-Hersteller sein.
# An einem Bike für 9.000 € dürfen gern Lenker und Cockpit von einem namhaften Anbauteile-Hersteller sein. - Die hauseigenen Parts funktionieren zwar, aber in der Preisklasse ist das ein bissel mau.
Echte Wurfanker! Die Formula Cura 4 sehen nicht nur super aus, nein, sie bremsen auch extrem gut.
# Echte Wurfanker! Die Formula Cura 4 sehen nicht nur super aus, nein, sie bremsen auch extrem gut.
Prinzipiell braucht man am Light-E-MTB vorne keine 220er-Bremsscheibe, aber wie heißt es doch so treffend: Haben ist besser als brauchen.
# Prinzipiell braucht man am Light-E-MTB vorne keine 220er-Bremsscheibe, aber wie heißt es doch so treffend: Haben ist besser als brauchen.
Ein eigenständiges Design und Funktionalität zeichnen das Light-E-MTB Ghost Path Riot Full Party aus.
# Ein eigenständiges Design und Funktionalität zeichnen das Light-E-MTB Ghost Path Riot Full Party aus.

Fazit – Ghost Path Riot Full Party

Mit dem Ghost Path Riot Full Party hat der deutsche Hersteller ein potentes Light-E-MTB im Portfolio. Auch wenn die Mischung aus 160 und 140 Millimeter Federweg zunächst seltsam anmutet, funktioniert das auf dem Trail doch ziemlich gut. Das Bike lässt sich intuitiv und spielerisch fahren und hat, dem Einsatzzweck entsprechend, eine absolut passende Ausstattung. In einer berühmten Dating-App würde es jetzt heißen: It's a match!

Die Worte „Full Party“ im Modellnamen sind keine hohle Phrase, sondern eine echte Ansage. Die Ausstattung und das gesamte Setup sorgen auf dem Trail nämlich für eins: maximalen Spaß und jede Menge Trailparty!

Artikelbild

Ghost Path Riot Full Party Pro / Contra

Pro

  • agiles, leichtfüßiges Handling – intuitiv zu fahren
  • eigenständiges Design
  • sensibler Traction-Link-Hinterbau mit sattem Fahrwerk
  • kraftvolle Bremsen (Formula Cura 4)
  • grippstarke Reifen mit serienmäßig verbauten Tire Inserts

Contra

  • Superfit-Geometrie etwas länger, als man sonst gewohnt ist
  • 8Pins-Sattelstütze hatte nach wenigen Kilometern Spiel
  • günstige Komponenten beim Cockpit
Bock auf Party? Mit dem Ghost Path Riot Full Party wird jeder Trail zur Partyarea.
# Bock auf Party? Mit dem Ghost Path Riot Full Party wird jeder Trail zur Partyarea.

Wie gefällt dir das Ghost Path Riot Full Party? Hast du vielleicht schon selbst Erfahrungen mit diesem Modell gesammelt? Wenn ja, poste sie doch in die Kommentare und lass die Community daran teilhaben.


Testablauf

Auf den Testrunden fahren wir fast ausschließlich mit der maximalen Unterstützungsstufe. Mindestens einmal fahren wir den Akku komplett leer und dokumentieren dies auf unserem Komoot-Account.

Unsere Testrunden haben alles, was ein E-Bike braucht:

  • enge Uphill-Trails mit dicken Wurzeln, Steinen und losem Waldboden
  • flache Trails mit kleinen Gegenanstiegen
  • kurvige, flowige Downhills
  • lange Schotterpisten bergauf und bergab

Jedes E-Bike wurde mehrfach auf dieser Runde gefahren und im Anschluss sorgfältig beurteilt.

Hier haben wir das Ghost Path Riot Full Party getestet

  • Bamberg/Bad Kreuznach, Deutschland: Hier gibt es schmale, enge Trails, die mit Wurzeln und Steinen gespickt sind, steile technische Uphills und flowige Downhills.
  • Latsch, Vinschgau, Italien: Hier gibt es lange Abfahrten und steile Auffahrten. Steinfelder mit dicken Brocken, hart gefahrene Trails oder nasse Wurzelpassagen sind hier zu finden.

Tester-Profil: Rico Haase
62 cm90 kg86 cm61 cm183 cm
E-Enduro, E-Trailbike, Hardtail, Downhiller, Rennrad – mir macht jedes Bike Spaß. Egal ob mit oder ohne Motor, außer ich muss damit unendlich bergauf fahren – da mag ich Motorunterstützung schon sehr. Flowige Trails, gern auch gebaut, liebe ich. Ach ja, eins noch, ich hasse Spitzkehren. Ich bin 1.83 m groß und fahre in 99 % der Fälle Rahmen der Größe L – mein Sweetspot liegt zwischen 470 und 480 mm Reach.
I ride everything: E-Enduro, E-Trailbikes, hardtails, downhill, road – I enjoy it all, whether it’s E-assisted or not. I’ll admit that I do quite like having a motor on the uphills though. There’s lots to love about flowing trails; natural or built. The only thing I hate – switchbacks. I am 1.83 m tall and ride in 99% of cases frame size L – my sweet spot is between 470 and 480 mm Reach.
Fahrstil / Riding style
Verspielt und flowig / Flowing and playful
Ich fahre hauptsächlich / I mainly ride
E-Enduro, E-Trailbike, aber auch XCO, DH und Road / E-Enduro, E-Trailbike but also XCO, DH and road
Vorlieben beim Fahrwerk / Preferred suspension setup
Straff und schnell – ich möchte wissen, was unter mir passiert / Firm and reactive – I like feedback from the trail
Vorlieben bei der Geometrie / Preferred geometry
Langer Reach, kurzer Vorbau, breiter Lenker / Long reach, short stem, wide bars

Testinfos kompakt

Ghost Path Riot Full Party

Einsatzbereich
XC: 1/10 – All-Mountain: 10/10 – Trail: 10/10 – Enduro: 8/10 – Downhill: 6/10
Motor + Akku
Akkukapazität
430 Wh
max. Drehmoment
60 Nm
E-Bike-Kategorie
light
LIGHT
30 – 60 Nm
< 500 Wh
Uphill
8/10
schlecht
super
Downhill
10/10
schlecht
super
Motor-Power
6/10
schwach
extrem
Preis/Leistung
8/10
zu teuer
perfekt
Sitzposition
5/10
aufrecht
sportlich
Handling
5/10
verspielt
laufruhig
Erklärung der Einsatzbereiche
XC:
0 bis 120 mm Federweg (Hardtails und Full-Suspension)
Trail:
100 bis 150 mm Federweg (Hardtails und Full-Suspension)
All-Mountain:
120 bis 150 mm Federweg (Full-Suspension)
Enduro:
150 bis 180 mm Federweg (Full-Suspension)
Downhill:
über 180 mm Federweg (Full-Suspension)
  1. benutzerbild

    huz

    dabei seit 07/2023

    Fest verbauter Akku , kein REx,20kg für 9K? Verstehe ich nicht.

  2. benutzerbild

    rotwild68

    dabei seit 05/2024

    Moin, Rico hat alles relevante gut auf den Punkt gebracht. Fahre es selbst seit ca. 6 Monaten. Folgendes wäre noch zu ergänzen. Bei mir klappert es im Rahmen, wenn man zügig übers grobe Geröll/Wurzeln/Steine fährt. Dies ist in einem Forum auch von anderen Nutzern bestätigt worden. Kabel wurden überprüft und befestigt, Sattelstütze hatte ein wenig Spiel im Rahmen, auch beseitigt. Dennoch weiterhin diese einzelnen Klappergeräusche. Batteriebefestigung? Das Geräusch lässt sich im Stand durch Fallen lassen nicht reproduzieren.... War das bei euch nicht der Fall? Alles entsprechend leise?

  3. benutzerbild

    Eightpins_Team

    dabei seit 05/2019

    Tut uns leid, dass es bei dem Test Probleme gab mit der Sattelstütze. Jedoch müssen wir dazu sagen, dass so kurzfristig auftretendes seitliches Spiel nicht von der Sattelstütze selber kommt, sondern von der Montage. Das Problem liegt hier an der Postpin Achse, welche bei der Assemblierung nicht fest genug angezogen wurde. Das Problem ist sofort behoben wenn die Achse der Sattelstütze im Sitzrohr mit einem 5mm Inbus mit 8Nm angezogen wird. In solchen Fällen ist unser Service telefonisch oder per Mail schnell erreichbar und hilft bei der Problemlösung. Da unser System noch nicht so weit verbreitet ist, kommt es da und dort mal vor, dass die Achse out of the box nicht fest genug angezogen ist. Danke fürs Verständnis. Euer Eightpins Team.

  4. benutzerbild

    Bad76er

    dabei seit 04/2020

    Tja, daß PathRiot war eines der "ersten" Light E-MTB´s mit Enduro Genen welche letztes Jahr vorgestellt wurden und hat mir auf Anhieb richtig gut gefallen.
    Ich hätte es mir wohl in der kleineren Ausstattungsstufe sofort zugelegt, aber bis es denn dann mal halbwegs lieferbar war hat es eine absolute Ewigkeit gedauert und mittlerweile sind halt auch richtig viele Alternativen erschienen bzw. vorgestellt worden.
    Das Ghost finde ich immer noch top, aber mittlerweile hab ich eher ein paar Alternativen ins Auge gefasst.

    Und ein absoluter Witz das immer noch kein Range Extender verfügbar ist.......

    Zudem sind die LED Einheit sowie der Ringcontroller qualitätsmäßig mal absolut unterirdisch.......

    Daher hab ich Bikes mit Fazua Antrieb erstmal von meiner Liste gestrichen obwohl der Antrieb an sich die "goldene" Mitte darstellt......

  5. benutzerbild

    riCo

    dabei seit 05/2016

    Tut uns leid, dass es bei dem Test Probleme gab mit der Sattelstütze. Jedoch müssen wir dazu sagen, dass so kurzfristig auftretendes seitliches Spiel nicht von der Sattelstütze selber kommt, sondern von der Montage. Das Problem liegt hier an der Postpin Achse, welche bei der Assemblierung nicht fest genug angezogen wurde. Das Problem ist sofort behoben wenn die Achse der Sattelstütze im Sitzrohr mit einem 5mm Inbus mit 8Nm angezogen wird. In solchen Fällen ist unser Service telefonisch oder per Mail schnell erreichbar und hilft bei der Problemlösung. Da unser System noch nicht so weit verbreitet ist, kommt es da und dort mal vor, dass die Achse out of the box nicht fest genug angezogen ist. Danke fürs Verständnis. Euer Eightpins Team.
    Danke für den Hinweis. Ich habe die Schraube überprüft – sie war tatsächlich locker. Nachdem ich sie mit Drehmoment 8Nm nachgezogen habe, ist das seitliche Spiel weg. Klasse! 👍

Was meinst du?

Wir laden dich ein, jeden Artikel bei uns im Forum zu kommentieren und diskutieren. Schau dir die bisherige Diskussion an oder kommentiere einfach im folgenden Formular:

Verpasse keine Neuheit – trag dich für den eMTB-News-Newsletter ein!