Tipp: du kannst mit der Tastatur blättern
Das Bulls Sonic EVO AM-SL 1 Carbon überzeugt durch ein geringes Gewicht, eine großen Akku sowie einen unschlagbaren Preis.
Das Bulls Sonic EVO AM-SL 1 Carbon überzeugt durch ein geringes Gewicht, eine großen Akku sowie einen unschlagbaren Preis. - Motor: Shimano EP8 | Akkukapazität: 750 Wh | Federweg v/h: 140/140 mm | Gewicht: 21,1 kg | Preis: 5.199 €
Bulls Sonic Evo AM-SL 1 mit Geometrieangaben in Rahmengröße L
Bulls Sonic Evo AM-SL 1 mit Geometrieangaben in Rahmengröße L
Schlichte Eleganz und überaus sexy
Schlichte Eleganz und überaus sexy - das Bulls Sonic Evo AM-SL 1 mit dem eigenständigen Carbon-Rahmen.
Das ultraflache Oberrohr ist ein echter Hingucker.
Das ultraflache Oberrohr ist ein echter Hingucker.
Der Carbon-Rahmen verfügt über deutliche Konturen, die teilweise farblich abgestuft sind.
Der Carbon-Rahmen verfügt über deutliche Konturen, die teilweise farblich abgestuft sind.
Die Modellbezeichnung prangt auf dem flachen Oberrohr.
Die Modellbezeichnung prangt auf dem flachen Oberrohr.
An der Front arbeitet eine RockShox 35 Gold – die optisch gut ins Gesamtbild passt.
An der Front arbeitet eine RockShox 35 Gold – die optisch gut ins Gesamtbild passt.
Der klassische Vier-Gelenk-Hinterbau lässt das Hinterrad linear im Federweg eintauchen.
Der klassische Vier-Gelenk-Hinterbau lässt das Hinterrad linear im Federweg eintauchen.
Der RockShox Deluxe Select+ reguliert im Heck 140 mm Federweg.
Der RockShox Deluxe Select+ reguliert im Heck 140 mm Federweg.
Das Shimano XT-Schaltwerk wird klassisch über einen Zug angesteuert und schaltet 12 Gänge in Kombination mit einem SLX-Hebel.
Das Shimano XT-Schaltwerk wird klassisch über einen Zug angesteuert und schaltet 12 Gänge in Kombination mit einem SLX-Hebel.
Der 780 mm breite Lenker und ein recht aufgeräumtes Cockpit.
Der 780 mm breite Lenker und ein recht aufgeräumtes Cockpit.
Die Shimano-Bremshebel sind eher von der einfachen Sorte.
Die Shimano-Bremshebel sind eher von der einfachen Sorte.
200er-Bremscheiben an der Front.
200er-Bremscheiben an der Front.
Die Modellbezeichnung an der filigranen Sitzstrebe.
Die Modellbezeichnung an der filigranen Sitzstrebe.
Bulls Sonic EVO AM-SL1 DSC 0424
Bulls Sonic EVO AM-SL1 DSC 0424
Die Regler für Druck- und Zugstufe am RocShox Dämpfer sind gut erreichbar.
Die Regler für Druck- und Zugstufe am RocShox Dämpfer sind gut erreichbar.
Der Prologo Proxim 450 Sport-Sattel besitzt eine Breite von 155 mm und ist damit sehr komfortabel ausgelegt.
Der Prologo Proxim 450 Sport-Sattel besitzt eine Breite von 155 mm und ist damit sehr komfortabel ausgelegt.
Hier werkelt ein kompakter Shimano EP8.
Hier werkelt ein kompakter Shimano EP8. - Die Motorcharakteristik und Unterstützungsmodulation passt gut zum anvisierten Einsatzzweck und den guten Allroundeigenschaften des Bikes.
Die Ladebuchse wurde, ähnlich wie beispielsweise Rotwild, rechts oberhalb des Motors platziert.
Die Ladebuchse wurde, ähnlich wie beispielsweise Rotwild, rechts oberhalb des Motors platziert.
Das SC-EM8000-Display bietet viele Funktionen und verfügt über eine Bluetooth-Konnektivität.
Das SC-EM8000-Display bietet viele Funktionen und verfügt über eine Bluetooth-Konnektivität. - Das Display ist kontrastreich und damit selbst bei starker Sonneneinstrahlung gut abzulesen.
Das Unterrohr beherbergt den großen 750-Wh-Akku.
Das Unterrohr beherbergt den großen 750-Wh-Akku. - Die Entriegelung erfolgt über einen kleinen Schiebemechanismus an der Unterseite des Rahmens.
Der Shimano EP8-Motor ist in einer Linie in das Rahmendesign integriert und zeigt sich damit formschlüssig.
Der Shimano EP8-Motor ist in einer Linie in das Rahmendesign integriert und zeigt sich damit formschlüssig.
Bulls Sonic Evo AM-SL 1 – Reichweitenfahrt
Bulls Sonic Evo AM-SL 1 – Reichweitenfahrt - 58,2 km | 1.704 hm | 2 Std 27 Min
Steilere Uphills erfordern eine Körperbalance weit in Richtung Front, damit das Vorderrad nicht frühzeitig den Bodenkontakt verliert.
Steilere Uphills erfordern eine Körperbalance weit in Richtung Front, damit das Vorderrad nicht frühzeitig den Bodenkontakt verliert.
Das Bulls Sonic Evo AM-SL 1 braucht sich vor anspruchsvollem Gelände nicht zu verstecken.
Das Bulls Sonic Evo AM-SL 1 braucht sich vor anspruchsvollem Gelände nicht zu verstecken. - Solide arbeitet es sich die Falllinie herunter, mag es aber nicht zu wild.
Auf moderaten Trails und Flowtrails fühlen wir uns tierisch wohl.
Auf moderaten Trails und Flowtrails fühlen wir uns tierisch wohl.
Leicht und schnell sind Attribute, die zum Bulls Sonic passen.
Leicht und schnell sind Attribute, die zum Bulls Sonic passen.
Auf den Trails Zuhause.
Auf den Trails Zuhause.
Mit dem großen 750-Wh-Akku eignet sich das Sonic Evo AM-SL 1 bestens für lange Touren mit vielen Höhenmetern.
Mit dem großen 750-Wh-Akku eignet sich das Sonic Evo AM-SL 1 bestens für lange Touren mit vielen Höhenmetern.
Beim Design setzt Bulls hier Maßstäbe.
Beim Design setzt Bulls hier Maßstäbe.
Im Heck rotiert eine 180-mm-Bremsscheibe – hier wünschen wir uns mindestens 200 mm!
Im Heck rotiert eine 180-mm-Bremsscheibe – hier wünschen wir uns mindestens 200 mm!
Die Nobby Nic-Reifen von Schwalbe sind maximal etwas für Forst- und Schotterwege.
Die Nobby Nic-Reifen von Schwalbe sind maximal etwas für Forst- und Schotterwege.
Dank MonkeyLink gelingt die Integration einer kleinen Lichtanlage.
Dank MonkeyLink gelingt die Integration einer kleinen Lichtanlage.
Bulls Sonic Evo AM-SL1 – Kauftipp
Bulls Sonic Evo AM-SL1 – Kauftipp - Durch die gelungene Kombination aus maximaler Akkukapazität, geringem Gewicht, eigenständigem Design und hervorragenden Fahreigenschaften bekommt dieses E-MTB von uns einen Kauftipp!

Bulls Sonic Evo AM-SL 1 im Test: Ein E-All-Mountain mit 750-Wh-Akku und einem Gewicht von knapp 21 kg gibt’s nicht? Wir konnten es selbst kaum glauben, aber das Bulls Sonic Evo SL 1 verbindet diese besonders positiven Eigenschaften in einem E-MTB. Schaut man dazu den Preis dieses Modells an, wird klar, dass es für die Konkurrenz in diesem Bereich schwierig werden wird, dagegenzuhalten. Wir haben das Bulls Sonic Evo AM-SL 1 für euch getestet.

Steckbrief: Bulls Sonic Evo AM-SL 1 im Test

EinsatzbereichTrail, All-Mountain, Enduro
Federweg140 mm/140 mm
Laufradgröße29ʺ
RahmenmaterialCarbon
MotorShimano
Akkukapazität750 Wh
Gewicht (o. Pedale)21,1 kg
max. Systemgewicht130,0 kg
RahmengrößenS, M, L, XL (im Test: L)
Websitewww.bulls.de
Preis: 5.199 Euro

Die Rohdaten lesen sich wie ein Traum. Großer Akku, geringes Gewicht, ordentlich Federweg und ein leistungsfähiger Antrieb aus der Performance-Klasse mit 85 Nm. Das Sonic Evo AM-SL 1 von Bulls bietet mit diesen Eigenschaften die Basis für ein leichtfüßiges E-All-Mountain. Der 750-Wh-Akku ist eine Eigenkonstruktion und hört auf den Namen Sonic V10. Er kann seitlich aus dem Unterrohr entnommen werden. Das geringe Gesamtgewicht wird unter anderem mit dem speziell konstruierten Carbon-Rahmen erzielt, der ein unverwechselbares, eigenständiges und überaus modernes Design besitzt. Von der Seite betrachtet, wirkt das flache Oberrohr hauchdünn und beinah zerbrechlich, ist aber – wir können euch beruhigen – haltbar und steif.

Um im Gelände über genug Performance mit passenden Reserven zu verfügen, kommt ein Fahrwerk mit RockShox-Komponenten zum Einsatz – 140 mm an Front und Heck geben den 29-Zoll-Laufrädern auf beiden Achsen viel Bewegungsspielraum für den Tanz auf dem Trail. Mit dem kleinen Shimano EP8-Mittelmotor gibt es ein passendes Aggregat mit viel Drehmoment, was in Kombination mit dem großen Akku ausdauernden Fahrspaß verspricht.

Erhältlich ist das Bulls Sonic Evo AM in insgesamt neun verschiedenen Ausstattungen – das von uns getestete Modell EVO AM-SL1 geht für 5.199 € über die Ladentheke.

Das Bulls Sonic EVO AM-SL 1 Carbon überzeugt durch ein geringes Gewicht, eine großen Akku sowie einen unschlagbaren Preis.
# Das Bulls Sonic EVO AM-SL 1 Carbon überzeugt durch ein geringes Gewicht, eine großen Akku sowie einen unschlagbaren Preis. - Motor: Shimano EP8 | Akkukapazität: 750 Wh | Federweg v/h: 140/140 mm | Gewicht: 21,1 kg | Preis: 5.199 €
Diashow: Bulls Sonic Evo AM-SL im Test: Leichtgewicht mit 750 Wh!
Leicht und schnell sind Attribute, die zum Bulls Sonic passen.
Der RockShox Deluxe Select+ reguliert im Heck 140 mm Federweg.
Der 780 mm breite Lenker und ein recht aufgeräumtes Cockpit.
Auf den Trails Zuhause.
Steilere Uphills erfordern eine Körperbalance weit in Richtung Front, damit das Vorderrad nicht frühzeitig den Bodenkontakt verliert.
Diashow starten »

Video: Bulls Sonic Evo AM-SL 1 im Test

Geometrie

Auf dem 140-mm-Fahrwerk ist die Rahmengeometrie durchaus sportlich ausgelegt, ein langer Reach von 470 mm und der gemäßigte Stack-Wert von 637 mm (bei Rahmengröße L) lassen auf eine durchaus gestreckte Sitzposition schließen. Damit ist das Sonic AM-SL1 für sportlich ambitionierte E-Mountainbikende ausgelegt, die gerne schnittig im Wind liegen und damit verbunden eine etwas größere Last auf den Armen nicht scheuen.

Mit einem Lenkwinkel von 66° und einer kurzen Kettenstrebenlänge von 450 mm ergibt sich ein Radstand von 1238 mm, dies unterstreicht den auf Vielseitigkeit ausgelegten Einsatzzweck. Das flache Oberrohr fällt vom Steuerrohr lang und steil ab, sodass es mit der Sitzstrebe am Hinterbau in einer Linie fluchtet. Hieraus ergibt sich eine angenehme Überstandshöhe bei tiefem Schwerpunkt.

Erhältliche Rahmengrößen: S, M, L, XL
Gemessene Überstandshöhe:
730 mm (Rahmengröße L)
Gewicht: 21,1 kg (Rahmengröße L)
Max. Systemgewicht*: 130 kg (Herstellerangabe)

Das maximale Systemgewicht begrenzt für ein Fahrrad, E-Bike oder E-MTB, wie schwer Fahrerinnen und Fahrer inklusive Kleidung, Ausrüstung und Gepäck laut Hersteller sein dürfen. Dieser Wert ist – gerade bei E-Bikes – oft niedriger als Verbraucher glauben und kann so für Verdruss sorgen. Wir gehen auf diese wichtige Kenngröße in unseren E-MTB Tests und Neuvorstellungen ein und fragen bei Herstellern nach, falls diese Angabe fehlt.

Wie diese Angabe ermittelt wird, wer sicherstellt, dass da niemand mogelt und was eine ASTM-Klasse ist, erfahrt Ihr in unserem ausführlichen Artikel:

Maximales Systemgewicht am E-Bike

Rahmengröße M L XL
Laufradgröße 29″ 29″ 29″
Reach 450 mm 470 mm 490 mm
Stack 628 mm 637 mm 646 mm
STR 1,40 1,36 1,32
Lenkwinkel 66° 66° 66°
Sitzwinkel, effektiv 75° 75° 75°
Oberrohr 613 mm 635 mm 657 mm
Sitzrohr 440 mm 480 mm 510 mm
Kettenstreben 450 mm 450 mm 450 mm
Radstand 1.214 mm 1.238 mm 1.262 mm
Tretlagerabsenkung 30 mm 30 mm 30 mm
Federweg (hinten) 140 mm 140 mm 140 mm
Federweg (vorn) 140 mm 140 mm 140 mm

🔽 Inhalte ausklappen 🔽🔼 Inhalte einklappen 🔼
Bulls Sonic Evo AM-SL 1 mit Geometrieangaben in Rahmengröße L
# Bulls Sonic Evo AM-SL 1 mit Geometrieangaben in Rahmengröße L

Ausstattung

Das Bulls Sonic Evo AM-SL 1 gibt es in einer Ausstattungsvariante und zwei unterschiedlichen Lackierungen. Daneben gesellen sich zahlreiche weitere Bulls-E-All-Mountain-Modelle mit unterschiedlicher Auslegung. Auffälligstes Merkmal am AM-SL1 ist auf den ersten Blick der leichte Carbon-Rahmen mit seinem flachen Oberrohr. Dieser beherbergt den gewaltigen Sonic V10 750-Wh-Akku im Unterrohr. Damit nicht genug: Der Akku verfügt sogar über eine mechanische Verriegelung und kann damit aus dem Rahmen zum Laden entnommen werden. Das alles bei sagenhaften 21,1 kg und einem Endpreis von schlanken 5.199 Euro.

Bei solch einem Gewicht und Preis sind die weiteren Ausstattungs-Komponenten um Fahrwerk und Laufräder eher in der Mittelklasse angesiedelt. Die RockShox 35 Gold arbeitet mit einem Federweg von 140 mm und wird durch den Deluxe Select+-Dämpfer ergänzt. Die Shimano XT-Bremsanlage arbeitet bissig und liefert damit eine ordentliche Bremsleistung auf längeren Abfahrten. Mit den Schwalbe Nobby Nic-Reifen auf beiden Laufrädern wird deutlich, dass der Einsatzzweck nicht unbedingt das schwere, anspruchsvolle Gelände sein sollte. Priorität haben Touren mit Trails bis in die mäßige Kategorie S1.

  • Federgabel RockShox 35 Gold (140 mm)
  • Dämpfer RockShox Deluxe Select+ RL (140 mm)
  • Schaltung Shimano Deore XT RD-M8100
  • Bremsen Shimano Deore BR-M6120
  • Motor Shimano EP8
  • Akku/Kapazität 750 Wh
  • Display Shimano SC-EM800
  • Reifen Schwalbe Nobby Nic Performance 29″ x 2,35
  • Cockpit Bulls Riser / Poligon Bulls
  • www.bulls.de
  • Preis (UVP) 5.199 €

NameModellBulls Sonic Evo AM SL 1
FrameRahmenCarbon-Rahmen mit 140 mm Federweg
ForkGabelRockShox 35 Gold
ShockDämpferRockShox Deluxe Select+ RL
ShifterSchalthebelShimano Deore XT SL-M6100
DerailleurSchaltwerkShimano XT RD-M8100
CassetteKassetteShiano Deore CS-M6100-12 10-51Z
BrakesBremseShimano Deore BR-M6120, 203 mm / 180 mm
WheelsLaufräderShimano WH-MT620 29” / 30 mm
Tire frontVorderreifenSchwalbe Nobby Nic Performance 29″x2.35
Tire rearHinterreifenSchwalbe Nobby Nic 29″x2.35
SeatpostSattelstützeLimotec Alpha 1L
BarLenkerBulls Carbon
StemVorbauBulls MTB 35 mm
MotorMotorShimano EP8
DisplayDisplayShimano
BatteryAkkukapazität750 Wh
max. TorqueMax. Drehmoment85 Nm
WeightGewicht
Price (RRP)Preis (UVP)5.199 €

Schlichte Eleganz und überaus sexy
# Schlichte Eleganz und überaus sexy - das Bulls Sonic Evo AM-SL 1 mit dem eigenständigen Carbon-Rahmen.
Das ultraflache Oberrohr ist ein echter Hingucker.
# Das ultraflache Oberrohr ist ein echter Hingucker.
Der Carbon-Rahmen verfügt über deutliche Konturen, die teilweise farblich abgestuft sind.
# Der Carbon-Rahmen verfügt über deutliche Konturen, die teilweise farblich abgestuft sind.
Die Modellbezeichnung prangt auf dem flachen Oberrohr.
# Die Modellbezeichnung prangt auf dem flachen Oberrohr.
An der Front arbeitet eine RockShox 35 Gold – die optisch gut ins Gesamtbild passt.
# An der Front arbeitet eine RockShox 35 Gold – die optisch gut ins Gesamtbild passt.
Der klassische Vier-Gelenk-Hinterbau lässt das Hinterrad linear im Federweg eintauchen.
# Der klassische Vier-Gelenk-Hinterbau lässt das Hinterrad linear im Federweg eintauchen.
Der RockShox Deluxe Select+ reguliert im Heck 140 mm Federweg.
# Der RockShox Deluxe Select+ reguliert im Heck 140 mm Federweg.

Das Shimano XT-Schaltwerk wird klassisch über einen Zug angesteuert und schaltet 12 Gänge in Kombination mit einem SLX-Hebel.
# Das Shimano XT-Schaltwerk wird klassisch über einen Zug angesteuert und schaltet 12 Gänge in Kombination mit einem SLX-Hebel.

Der 780 mm breite Lenker und ein recht aufgeräumtes Cockpit.
# Der 780 mm breite Lenker und ein recht aufgeräumtes Cockpit.

Die Shimano-Bremshebel sind eher von der einfachen Sorte.
# Die Shimano-Bremshebel sind eher von der einfachen Sorte.
200er-Bremscheiben an der Front.
# 200er-Bremscheiben an der Front.

Die Modellbezeichnung an der filigranen Sitzstrebe.
# Die Modellbezeichnung an der filigranen Sitzstrebe.

Bulls Sonic EVO AM-SL1 DSC 0424
# Bulls Sonic EVO AM-SL1 DSC 0424
Die Regler für Druck- und Zugstufe am RocShox Dämpfer sind gut erreichbar.
# Die Regler für Druck- und Zugstufe am RocShox Dämpfer sind gut erreichbar.

Der Prologo Proxim 450 Sport-Sattel besitzt eine Breite von 155 mm und ist damit sehr komfortabel ausgelegt.
# Der Prologo Proxim 450 Sport-Sattel besitzt eine Breite von 155 mm und ist damit sehr komfortabel ausgelegt.
🔽 Inhalte ausklappen 🔽🔼 Inhalte einklappen 🔼

Motor & Akku

Im Bulls Sonic Evo werkelt ein Shimano EP8-Motor, der ein maximales Drehmoment von 85 Nm generiert. Das kompakte Aggregat wurde formschön in das Design des Bikes integriert und fügt sich harmonisch in das gelungene Gesamtbild. In Sachen Performance und Support haben wir beim EP8 keinen Grund zum Meckern, solange wir eine sportliche Trittfrequenz wählen. Langsames Treten mag der Motor nämlich nicht so, denn hier kann er seine volle Power nicht entfalten. Leider war in unserem Testrad das berüchtigte Klappern vom Motor zu hören, speziell, wenn man locker über Wurzeln rollte und keinen Zug auf der Kette hatte.

Beim Akku setzt Bulls auf eine Individuallösung mit üppiger Kapazität. Mittlerweile nutzen viele Hersteller die Möglichkeit, den Shimano EP8-Motor mit individuellen Akku-Lösungen zu kombinieren. Bulls hat hierfür den Sonic-V10-Akku mit dem kleinen Japaner kombiniert und stellt hierfür satte 750 Wh zur Verfügung. Minuspunkt: Die Akkuverriegelung ist sehr fummelig und es dauert die ersten Male, bis man den Akku entriegelt hat.

Um unterwegs über alle wichtigen Fakten der aktuellen Tour informiert zu sein, verbaut Bulls das Shimano SC-EM800 mit LCD-Farbdisplay. Dieses Diesplay ist für beste Ablesbarkeit und eine intuitive Bedienung bekannt. Die Montage hinter dem Lenker schützt das Display im Falle eines Sturzes.

  • Motor: Shimano EP8
  • Akku: Sonic V10 – 750 Wh
  • Leistung: max. 250 Watt
  • Max. Drehmoment: 85 Nm
  • Display: Shimano SC-EM800
Hier werkelt ein kompakter Shimano EP8.
# Hier werkelt ein kompakter Shimano EP8. - Die Motorcharakteristik und Unterstützungsmodulation passt gut zum anvisierten Einsatzzweck und den guten Allroundeigenschaften des Bikes.
Die Ladebuchse wurde, ähnlich wie beispielsweise Rotwild, rechts oberhalb des Motors platziert.
# Die Ladebuchse wurde, ähnlich wie beispielsweise Rotwild, rechts oberhalb des Motors platziert.
Das SC-EM8000-Display bietet viele Funktionen und verfügt über eine Bluetooth-Konnektivität.
# Das SC-EM8000-Display bietet viele Funktionen und verfügt über eine Bluetooth-Konnektivität. - Das Display ist kontrastreich und damit selbst bei starker Sonneneinstrahlung gut abzulesen.
Das Unterrohr beherbergt den großen 750-Wh-Akku.
# Das Unterrohr beherbergt den großen 750-Wh-Akku. - Die Entriegelung erfolgt über einen kleinen Schiebemechanismus an der Unterseite des Rahmens.
Der Shimano EP8-Motor ist in einer Linie in das Rahmendesign integriert und zeigt sich damit formschlüssig.
# Der Shimano EP8-Motor ist in einer Linie in das Rahmendesign integriert und zeigt sich damit formschlüssig.

Der neue Shimano EP8 wurde Ende August 2020 vorgestellt. Er ist mit 2,6 kg gegenüber seinem Vorgänger Steps E8000 um 300 g leichter geworden und aufgrund seiner Spezifikationen ein idealer Motor für ein leichtes E-Mountainbike. Dazu passend hat Shimano einen Akku mit 630 Wh im Programm und liefert auch für dieses Motor-System das Farbdisplay SM-EC800.

Video Shimano EP8

Die Keyfacts des EP8:

  • Gewicht 2,6 kg (300 g leichter als der Vorgänger Steps E8000)
  • Drehmoment maximal 85 Nm mit bis zu 400 % Unterstützung
  • Q-Faktor 177 mm
  • Kompakte Bauweise sorgt für mehr Bodenfreiheit in technischen Passagen
  • Verbesserter Kupplungsmechanismus für weicheres Fade-out/Fade-in bei der Unterstützungsgrenze
  • um 36 % reduzierter Tretwiderstand ermöglicht müheloses Pedalieren über 25 km/h
  • Zwei unterschiedliche Setups Individuelle Anpassung via E-Tube-App mit verschiedenen Leistungsparametern
  • Shimano Farb-LCD-Display gut lesbar, knackscharf und integriert am Lenker untergebracht

Neugierig auf den Shimano EP8? Hier beantworten wir die häufigsten Fragen zum neuen Shimano EP8: Shimano EP8 – Fragen und Antworten

Mit den Unterstützungsstufen ECO, TRAIL und BOOST deckt die Software alle erdenklichen Aufgabenfelder ab, die man an einen Motor stellt. Der Eco-Modus reduziert die Power, erhöht aber dafür die Reichweite. Mit dem progressiven Trail-Modus kommt Dynamik ins Spiel, denn dieser Modus liefert nicht stoisch 60 % der maximalen Power, sondern stets die passende Power zur jeweiligen Anforderung. Die Software analysiert die Leistung des*der Fahrer*in und gibt genau die passende Unterstützung dazu, die gerade benötigt wird. Das Pedalieren fühlt sich hier besonders natürlich an. Hier liegt die Kombination zwischen Unterstützungspower und Reichweite am höchsten. Boost ist klar, hier wird immer Vollgas gegeben. Der Shimano EP8 leistet in der Spitze 85 Nm Drehmoment, ist in Sachen Hitzeanfälligkeit komplett unauffällig und arbeitet sehr leise.

Die Unterstützungsmodi lassen sich per App am Smartphone individuell konfigurieren. Mit iOS und Android kompatibel.

Beim Display gibt es eigentlich nur ein Wort zu sagen und das richten wir direkt an die Entwickler bei Shimano: Chapeau! Das smarte Display ist klein, robust, wertig verarbeitet und geschützt hinter dem Lenker angebracht, genau so muss das sein! Egal, ob auf dem Weg zur Eisdiele oder in ruppigstem Gelände, dank der knackigen Schärfe in Kombination mit den satten Farben ist es jederzeit möglich, alle Informationen schnell zu erfassen und abzulesen. Die dynamische LCD-Anzeige zeigt an, in welchem Gang man sich befindet und macht mit unterschiedlichen Farben schnell erkennbar, welcher Unterstützungs-Modus gerade gewählt wurde. Mittels Smartphone-App und Bluetooth lassen sich diverse Einstellungen auf den jeweiligen Geschmack anpassen. Wer gern trainiert und dazu Daten braucht, kann sich beispielsweise auch seine Trittfrequenz anzeigen lassen. In Summe ist dieser Mix aus kompaktem Motor, kraftvoller Unterstützung und dem unschlagbaren Display ein echter Tipp für alle E-Bike-Interessierten.

Hier findest du noch mehr Informationen zu aktuellen E-Bike-Motoren.

Bulls Sonic Evo AM-SL 1 – Reichweite

58,2 km

1.704 hm

2 h 27 min

Bulls Sonic Evo AM-SL 1 – Reichweitenfahrt
# Bulls Sonic Evo AM-SL 1 – Reichweitenfahrt - 58,2 km | 1.704 hm | 2 Std 27 Min

Hier gibt es die genauen Details der Testrunde: Bulls Sonic Evo AM-SL 1 Reichweite mit 750-Wh-Akku und maximaler Unterstützung.

Laborwerte sind gut und schön, aber in der Realität sieht es leider oftmals anders aus. Deshalb fahren wir einen ganz eigenen Testzyklus für euch. 58 km / 1.704 hm – diese Daten ermittelten wir in Testfahrten, bei denen wir immer in der maximalen Unterstützungsstufe fahren, bis der Akku komplett leer ist. Bitte beachtet, dass diese ermittelten Werte nur als Richtwert zu verstehen sind und in keinster Weise die Ergebnisse aus einem genormten Labortest widerspiegeln. Wenn dieses E-Bike in niedrigeren Unterstützungsstufen gefahren wird, erhöht sich die Reichweite deutlich.

Dich interessieren auch die Reichweiten anderer E-Mountainbikes und E-Bikes? Dann empfehlen wir dir unsere ausführliche Reichweitentabelle: Übersicht: E-Bike Reichweite

Bulls Sonic Evo AM-SL 1 – Test auf dem Trail

Uphill

Die Geometrie ist kompakt und erfordert eine aktive Gewichtsverlagerung, wenn es in steile Uphillsektionen geht.

Die Geometrie des Bulls Sonic Evo AM-SL 1 ist auf gute Allround-Eigenschaften getrimmt und der Zeiger schlägt mehr Richtung Kurvenräuber als gen Kletterkünstler aus. Kein Wunder also, dass dieses E-Bike in technischen und steilen Uphills viel bewusstes Gewichtsverlagern gen Cockpit wünscht, um nicht früh zeitig die Traktion am Vorderrad zu verlieren.

In normalen Anstiegen, wie unter anderem auf Forstwegen, Schotterpisten oder einfachen Trails hat man mit diesem E-MTB kaum Probleme, die Höhenmeter souverän zu vernichten. Der Shimano-Motor schiebt kräftig und die Sitzposition ist aufrecht, sodass man entspannt hinaufkurbeln kann. Nur wenn es heikel wird, dann fordert das Bulls Sonic AM-SL 1 eine sehr aktive Fahrweise, denn das Vorderrad hebt frühzeitig vom Boden ab. Dazu kommen die Nobby Nic-Reifen, die in anspruchsvollem Gelände zu wenig Traktion und Grip aufbauen können, um die Motorpower nachhaltig auf den Boden zu bekommen.

Steilere Uphills erfordern eine Körperbalance weit in Richtung Front, damit das Vorderrad nicht frühzeitig den Bodenkontakt verliert.
# Steilere Uphills erfordern eine Körperbalance weit in Richtung Front, damit das Vorderrad nicht frühzeitig den Bodenkontakt verliert.

Downhill

In ruppigen Downhillpassagen lasse ich es gemächlich angehen. Die etwas zahnlosen Reifen bieten einfach einen zu schmalen Grenzbereich und wecken wenig Vertrauen in mir.

Durch das leichtfüßige Handling verleitet das Bulls Sonic Evo AM-SL zu einer verspielten Fahrweise. Es möchte quasi den Trail hinuntercruisen und nicht runterbrettern. In diesem Modus machen auch moderate Downhillpisten Spaß. Man spielt sich quasi den Trail hinunter. Lässt man sich darauf ein, macht dieses E-MTB Spaß, wenn es nicht regnet. Denn auf nassem Untergrund funktionieren die Reifen noch weniger. Diese Reifen würden wir, wenn dieses Rad uns gehören würde, als erstes gegen grobstolligere Modelle tauschen.

Für Hochgeschwindigkeiten fehlt es diesem E-MTB etwas an Geradeauslauf, denn mitunter kann es schnell mal unruhig an der Front werden. Auch ein Umstand, den wir den Reifen zuschreiben und weniger dem Bike an sich. In langen, steilen Abfahrten müssen wir ziemlich fest in die Bremsen greifen, denn am Hinterrad wurde – wahrscheinlich um Gewicht zu sparen – eine 180-mm-Scheibe verbaut. Leute, das ist zu klein!

Auch die Federgabel macht einer fluffigen, schnellen Bergabfahrt einen Strich durch die Rechnung, denn die RockShox 35 Gold spricht nicht so feinfühlig an und ist weniger schluckfreudig, als wir es von Gabeln dieses Hersteller gewohnt sind.

Das Bulls Sonic Evo AM-SL 1 braucht sich vor anspruchsvollem Gelände nicht zu verstecken.
# Das Bulls Sonic Evo AM-SL 1 braucht sich vor anspruchsvollem Gelände nicht zu verstecken. - Solide arbeitet es sich die Falllinie herunter, mag es aber nicht zu wild.

Trail

Auf dem Trail fühle ich mich mit dem Sonic Evo AM pudelwohl! Der Vortrieb passt, die Geometrie lädt zum Cruisen und Spielen ein und das Fahrwerk sorgt, bei passendem Pop am Hinterrad, für angenehmen Komfort.

Eins gleich vorweg: Auf Flowtrails macht dieses E-MTB einen Heidenspaß! Leichtfüßig rollt man hiermit über den Trail. Das geringe Gewicht und der quirlige Charakter verleiten dazu, an jeder Kante oder Wurzel abzuziehen und sich auf den nächsten kleinen Jump zu freuen. Dazu kommt der unbedingte Wille des Bulls Sonic Evo AM-SL 1, jede Kurve bei vollem Tempo nehmen zu wollen. Ja, dieses Bike ist ein echter Kurvenräuber, der uns mit seinem agilen Handling voll abgeholt hat.

Auch Tourenfans werden mit diesem E-Bike happy werden, denn der 750-Wh-Akku ermöglicht sehr lange Touren, ohne dass man Angst haben muss, irgendwo ohne Strom liegenzubleiben. Auch wenn das Shimano EP8-Motorsystem kein unbedingter Energiesparfuchs ist, so sind hiermit doch enorme Reichweiten möglich – bei passender Fahrweise und Wahl der Unterstützungsmodi.

Über jeden Zweifel erhaben: die Shimano XT-Schaltung am Heck, die in Kombination mit dem SLX-Trigger souverän die Gänge wechselt. Kleiner Fakt am Rande: Die Limotec Alpha-Sattelstütze funktionierte über den gesamten Testzeitraum problemlos und passt optisch gut zum Gesamtpakt.

Auf moderaten Trails und Flowtrails fühlen wir uns tierisch wohl.
# Auf moderaten Trails und Flowtrails fühlen wir uns tierisch wohl.
Leicht und schnell sind Attribute, die zum Bulls Sonic passen.
# Leicht und schnell sind Attribute, die zum Bulls Sonic passen.
Auf den Trails Zuhause.
# Auf den Trails Zuhause.
Mit dem großen 750-Wh-Akku eignet sich das Sonic Evo AM-SL 1 bestens für lange Touren mit vielen Höhenmetern.
# Mit dem großen 750-Wh-Akku eignet sich das Sonic Evo AM-SL 1 bestens für lange Touren mit vielen Höhenmetern.

Das ist uns aufgefallen

  • Eigenständiges Design Lasst es uns mal etwas salopp ausdrücken: „Das Design ist einfach bombe und extrem sexy.“ Der Carbon-Rahmen spricht eine eigenständige, moderne Designsprache und besitzt einen hohen Wiedererkennungswert. Das flache Oberrohr … die schlanke Silhouette … die Dynamik der geraden Linie aus tief abfallendem Oberrohr und Sitzstreben – schon von Weitem erkennt man, dass hier ein Bulls Sonic steht. Gefällt uns richtig gut!
  • Gewöhnungsbedürftige Akkuverrieglung Ja, der Akku kann ohne Werkzeug oder Schlüssel aus dem Unterrohr entnommen werden. Hierfür muss ein Schiebeknopf nach unten geschoben werden, der den Mechanismus entriegelt. Leider sieht eben dieser Schieberegler so gar nicht danach aus, diese Funktion innezuhaben und sollte deshalb ein Designupdate bekommen, damit man seine Funktion sofort erkennt.
  • Üppige Akkukapazität und enorme Reichweite Der verbaute Akku hat 750 Wh Kapazität, ohne dabei ellenlang vom Motor bis hinauf zum Lenker zu ragen. Hier wurde auf kompakten Bauraum ein Maximum an Akkuzellen platziert, die diesem E-Bike eine enorme Reichweite bescheren. Touren mit 60, 70 oder gar 80 Kilometern sind mit diesem leichten Rad problemlos machbar.
  • Schwache Reifen Bulls verbaut hier Nobby Nic von Schwalbe. Vor vielen Jahren war dieser Reifen ein echter Augenöffner, aber aktuell wirkt er leider nur noch überholt, jedenfalls am E-Bike! Das Grip-Niveau ist mittelmäßig und bei Nässe eine echte Katastrophe. Wer nur bei Sonnenschein über den Forstweg schippert kommt mit dem Reifen klar, wer allerdings auch bei Regen oder anderen widrigen Bedingungen unterwegs ist, sollte diese Reifen direkt gegen grobstolligere Modelle austauschen.
  • 180-mm-Bremsscheibe hinten In Sachen Bremsscheibengröße kann man eigentlich nie genug haben. Wir präferieren an einem Performance-E-MTB vorne und hinten mindestens 200 mm, empfehlen aber sogar Scheiben mit 220 mm Durchmesser. Das Mehr an Sicherheit wiegt das Quäntchen Mehrgewicht locker auf.
  • Geringes Gewicht Trotz dickem Akku und voller Performance-Power kommt das Bulls Sonic Evo AM-SL 1 auf knapp 21 Kilogramm und das mit einer Ausstattung, die noch viel Luft nach oben, bzw. in diesem Fall unten lässt. Mit den passenden Umbauten könnte man hier nah an die magische 20-Kilo-Marke kommen, wenn nicht sogar unterschreiten.
  • MonkeyLink – integrierte Lichtanlage Diese Erfindung stellt den wohl einfachsten Weg zur Montage einer Lichtanlage dar! Direkt unter dem Vorbau sitzt eine magnetische Schnittstelle, die mit Strom aus dem E-Bike-Akku gespeist ist und es ermöglicht, im Handumdrehen ein passendes Frontlicht (optional erhältlich) zu befestigen. Dazu kommt noch die unauffällige MonkeyLink-Recharge-Schnittstelle, die sich unter dem Sattel befindet. Auch hier kann in Windeseile ein passendes Akku-Rücklicht angebracht werden.
Beim Design setzt Bulls hier Maßstäbe.
# Beim Design setzt Bulls hier Maßstäbe.
Im Heck rotiert eine 180-mm-Bremsscheibe – hier wünschen wir uns mindestens 200 mm!
# Im Heck rotiert eine 180-mm-Bremsscheibe – hier wünschen wir uns mindestens 200 mm!
Die Nobby Nic-Reifen von Schwalbe sind maximal etwas für Forst- und Schotterwege.
# Die Nobby Nic-Reifen von Schwalbe sind maximal etwas für Forst- und Schotterwege.
Dank MonkeyLink gelingt die Integration einer kleinen Lichtanlage.
# Dank MonkeyLink gelingt die Integration einer kleinen Lichtanlage.

Fazit: Bulls Sonic Evo AM-SL 1

Auf der Suche nach einem komfortablen Leichtgewicht und spaßigem Allrounder? Dann hätten wir einen Tipp: Bulls Sonic Evo AM-SL 1! Bulls gelingt mit dem Sonic Evo SL1 ein erstklassiges E-All-Mountain mit hübschem Carbon-Rahmen und agilem Handling. Modernste Akkutechnologie und eine einzigartige Entnahme machen es möglich, 750 Wh Akkukapazität mit einem geringen Gewicht zu kombinieren. In Summe wiegt dieses E-Bike nur sensationell niedrige 21 Kilogramm!
Auf Flowtrails glänzt dieses E-Mountainbike mit Leichtfüßigkeit, einem agilen Fahrverhalten und macht in moderatem Gelände viel Spaß. Wird es richtig ruppig, sind die Reifen und die semiperformante RockShox-Gabel der limitierende Faktor.

Mit dem Gesamtpaket aus eigenständigem Design, wertigem Carbon-Rahmen, guten Fahreigenschaften, vorinstallierter MonkeyLink-Beleuchtung und einem moderaten Preis bekommt das Bulls Sonic Evo AM-SL 1 von uns einen Kauftipp.

Pro
  • Sensationell leichtes Gewicht (21,1 kg mit 750-Wh-Akku)
  • eigenständiges, modernes Design
  • agil, quirlig und spritziges Handling
Contra
  • Reifen bieten wenig Traktion bei Nässe
  • 180-mm-Bremsscheibe hinten
Bulls Sonic Evo AM-SL1 – Kauftipp
# Bulls Sonic Evo AM-SL1 – Kauftipp - Durch die gelungene Kombination aus maximaler Akkukapazität, geringem Gewicht, eigenständigem Design und hervorragenden Fahreigenschaften bekommt dieses E-MTB von uns einen Kauftipp!

Wie gefällt euch das Sonic von Bulls mit dem eigenständigen Carbon-Rahmen und den cleveren Details?


Testablauf

Auf den Testrunden fahren wir fast ausschließlich mit der maximalen Unterstützungsstufe. Mindestens einmal fahren wir den Akku komplett leer und dokumentieren dies auf unserem Strava-Account.

Unsere Testrunden haben alles, was ein E-Bike braucht:

  • enge Uphill-Trails mit dicken Wurzeln, Steinen und losem Waldboden
  • flache Trails mit kleinen Gegenanstiegen
  • kurvige, flowige Downhills
  • lange Schotterpisten bergauf und bergab

Jedes E-Bike wurde mehrfach auf dieser Runde gefahren und im Anschluss sorgfältig beurteilt.

Hier haben wir das Bulls Sonic Evo AM-SL 1 getestet

  • Bamberg/Bad Kreuznach, Deutschland: Hier gibt es schmale, enge Trails, die mit Wurzeln und Steinen gespickt sind, steile technische Uphills und flowige Downhills.
  • Latsch im Vinschgau, Italien: Hier gibt es schmale, enge Trails, die mit Wurzeln und Steinen gespickt sind, steile technische Uphills, flowige Downhills und ordentlich Höhen- bzw. Tiefenmeter am Stück.

Tester-Profil: Rico Haase
62 cm90 kg86 cm61 cm183 cm
E-Enduro, E-Trailbike, Hardtail, Downhiller, Rennrad – mir macht jedes Bike Spaß. Egal ob mit oder ohne Motor, außer ich muss damit unendlich bergauf fahren – da mag ich Motorunterstützung schon sehr. Flowige Trails, gern auch gebaut, liebe ich. Ach ja, eins noch, ich hasse Spitzkehren. Ich bin 1.83 m groß und fahre in 99 % der Fälle Rahmen der Größe L – mein Sweetspot liegt zwischen 470 und 480 mm Reach.
I ride everything: E-Enduro, E-Trailbikes, hardtails, downhill, road – I enjoy it all, whether it’s E-assisted or not. I’ll admit that I do quite like having a motor on the uphills though. There’s lots to love about flowing trails; natural or built. The only thing I hate – switchbacks. I am 1.83 m tall and ride in 99% of cases frame size L – my sweet spot is between 470 and 480 mm Reach.
Fahrstil / Riding style
Verspielt und flowig / Flowing and playful
Ich fahre hauptsächlich / I mainly ride
E-Enduro, E-Trailbike, aber auch XCO, DH und Road / E-Enduro, E-Trailbike but also XCO, DH and road
Vorlieben beim Fahrwerk / Preferred suspension setup
Straff und schnell – ich möchte wissen, was unter mir passiert / Firm and reactive – I like feedback from the trail
Vorlieben bei der Geometrie / Preferred geometry
Langer Reach, kurzer Vorbau, breiter Lenker / Long reach, short stem, wide bars

Tester-Profil: Julian Huber
64 cm84 kg82 cm62 cm180 cm
Da ich am Fuße des Schwarzwalds beheimatet bin fahre ich alles was das Umfeld hier zu bieten hat, am liebsten jedoch mit den E-Trailbike oder dem E-Enduro die vielen Flowtrails in der Umgebung. Bergauf gerne mit sportlichem Anspruch bei kleiner Unterstützungsstufe. E-Mountainbiken bedeutet für mich Freiheit, Sport und Spaß unabhängig von vitalen oder zeitlichen Faktoren.
Since I am at home at the foot of the Black Forest, I ride everything the surroundings have to offer, but I prefer to ride the many flowtrails in the surroundings with the E-Trailbike or the E-Enduro. Uphill with sporty demands and low support level. E-Mountainbiking for me means freedom, sport and fun independent of vital or temporal factors.
Fahrstil / Riding style
Schnelle, flüssige Linien bergab, gerne darf es dabei etwas ruppiger zugehen. Bergauf auch mal langsam und gemütlich. / Fast, fluid lines downhill, it can be a bit rougher. Uphill also slow and comfortable.
Ich fahre hauptsächlich / I mainly ride
Trails und Touren. / Trails and tours.
Vorlieben beim Fahrwerk / Preferred suspension setup
Im Sommer satt und schnell, im Winter weich verspielt. / Full and fast in summer, soft and playful in winter.
Vorlieben bei der Geometrie / Preferred geometry
Eine gute Balance aus Motorkraft und Rahmenarchitektur mit dazu passender Kettenstrebe und tiefem Schwerpunkt. / A good balance of engine power and frame architecture with a matching chainstay and low centre of gravity.

Text: Rico Haase / Fotos: Rico Haase und Martin Hosang

Testinfos kompakt

Sonic Evo AM-SL 1

Einsatzbereich
XC: 1/10 – All-Mountain: 9/10 – Trail: 10/10 – Enduro: 8/10 – Downhill: 6/10
Motor + Akku
Shimano
Akkukapazität
750 Wh
max. Drehmoment
85 Nm
E-Bike-Kategorie
performance
PERFORMANCE
60 – 90 Nm
≥ 500 Wh
Reichweite
km/mi
Distanz
58,0 km
Höhenmeter
1.704,0 hm
Zeit
2:27 h
E-Bike-Gewicht
21,1 kg
E-Bike + Rider
115 kg
Uphill
8/10
schlecht
super
Downhill
8/10
schlecht
super
Motor-Power
8/10
schwach
extrem
Preis/Leistung
8/10
zu teuer
perfekt
Sitzposition
4/10
kurz
lang
Temperament
3/10
verspielt
laufruhig
Erklärung der Einsatzbereiche
XC:
0 bis 120 mm Federweg (Hardtails und Full-Suspension)
Trail:
100 bis 150 mm Federweg (Hardtails und Full-Suspension)
All-Mountain:
120 bis 150 mm Federweg (Full-Suspension)
Enduro:
150 bis 180 mm Federweg (Full-Suspension)
Downhill:
über 180 mm Federweg (Full-Suspension)
  1. benutzerbild

    Rendering

    dabei seit 08/2021

    Wie groß der Tester ist findest du immer am Ende des Tests, dort gibt es einen Text "Testablauf bitte ausklappen"
    Da sind Ricos Maße detailliert angegeben, nicht nur die Größe.
    Ah habs gefunden! Danke
  2. benutzerbild

    überholi

    dabei seit 07/2019

    Die Carbon Version des Sonic-evo hat an der Sattelstütze "keinen" Anschluss für ein Rücklicht.
    Auch ist das Ein und Ausschalten vom Licht über das Menü fummelig und dauert.
    Hier wäre ein separater Schalter recht.
    Auch merkt sich das Rad den (Licht) Schalt Zustand. So kann es passieren, dass man am nächsten Tag mit Licht fährt.

    Was mich in "meiner Situation" stört, ist die hohe Trittfrequenz und den Druck den man braucht,um volle Leistung zu bekommen. da kommen bei mir Zustände vor in denen "ich" überlastet bin, das Rad jedoch noch mehr Leistung abgeben könnte.

    Nachtrag : Der Seitenständer wird mittels eines Adapters für die Radnabe angebracht. es sind am Rahmen wegen Carbon keine aufnahmen dafür. (ebenso hinten keine Gewinde für etwaige anbauten. - Schutzblech oder Gepäckträger - nur als info )
    Dieser ist nicht so stabil gebaut. - mir hat es einen schon verbogen und dann abgebrochen. (War Garantie)
  3. benutzerbild

    HageBen

    dabei seit 05/2018

    Hier wäre ein separater Schalter recht.
    Gibt's
    Oder (ohne Funk)
    da kommen bei mir Zustände vor in denen "ich" überlastet bin, das Rad jedoch noch mehr Leistung abgeben könnte.
    Ist doch schön, wenn nicht der Motor der limitierende ist und jeden Input von dir mit extra Schub belohnt.
  4. benutzerbild

    überholi

    dabei seit 07/2019

    Ist doch schön, wenn nicht der Motor der limitierende ist und jeden Input von dir mit extra Schub belohnt.
    Deshalb schrieb ich , "meine Situation" - ich bin durch körperliche Einschränkung nicht so fit wie andere.
    Mir macht das schnelle Treten (besonders) unter Last bereits (Herz-Kreislauf) Probleme.
    Deshalb wäre für mich eine kleinere Trittfrequenz für volle Leistungsabgabe wichtig. -ich werde das mal mit dem Service Mitarbeiter meines Freundlichen besprechen. evtl. kann er da was anpassen. die Bordmittel geben das leider nicht her.

    danke für die etwaigen alternativen.
    - ich hatte mal eine Kompatibilitätsliste gesehen - die finde ich leider nicht mehr.
  5. benutzerbild

    HageBen

    dabei seit 05/2018

    Der EP8 kann durch die 85 Nm bei 56 U/min bereits seine maximale Leistung abgeben. Tritt man schneller, ist es durch die vom Eingangs Drehmoment abhängige progressive Unterstützungscharakteristik sogar schwieriger Leistung abzurufen. Wenn du nicht so belastbar bist, bin ich mir nicht sicher ob der EP8, oder jeder andere Motor mit einer progressiven Unterstützungscharakteristik, da eine sinnvolle Wahl ist. Weil immer wenn (etwas) Druck raus nimmst, nimmt der Motor überproportional Unterstützung raus. Bei Motoren mit proportionaler Unterstützungscharakteristik wird hingegen nur anteilig von dem was du Leistung raus nimmst, auch vom Motor raus genommen.
    Wenn es ganz extrem ist, wäre wahrscheinlich sogar besser einen Motor zu nehmen, welcher gar nicht Drehmoment gesteuert ist.

Was meinst du?

Wir laden dich ein, jeden Artikel bei uns im Forum zu kommentieren und diskutieren. Schau dir die bisherige Diskussion an oder kommentiere einfach im folgenden Formular:

Verpasse keine Neuheit – trag dich für den eMTB-News-Newsletter ein!