• de
Tipp: du kannst mit der Tastatur blättern
Scott E-Genius 700 Tuned
Scott E-Genius 700 Tuned
Im Aostatal konnten wir das neue Scott E-Genius bereits testen.
Im Aostatal konnten wir das neue Scott E-Genius bereits testen.
Neben der Herrenversion in 3 Ausführungen …
Neben der Herrenversion in 3 Ausführungen …
… gibt es auch eine Damenversion.
… gibt es auch eine Damenversion.
Geometrie Scott E-Genius 2018
Geometrie Scott E-Genius 2018
Geometrie Scott E-Genius 2018
Geometrie Scott E-Genius 2018
Scott E-Genius 700 Tuned
Scott E-Genius 700 Tuned
Scott E-Genius 710
Scott E-Genius 710
Scott E-Genius 920
Scott E-Genius 920
Scott E-Genius 720
Scott E-Genius 720
Scott E-Contessa Genius 720
Scott E-Contessa Genius 720
Die Plastik-Abdeckungen von Batterie und Motor wurden von Scott eigens entwickelt
Die Plastik-Abdeckungen von Batterie und Motor wurden von Scott eigens entwickelt - dadurch sollen die empfindlichen Bauelemente gut geschützt sein und zudem auch gut aussehen.
Die beiden Bohrungen am Hinterbau ermöglichen die Montage eines Ständers
Die beiden Bohrungen am Hinterbau ermöglichen die Montage eines Ständers - für manche eventuell eine Option, doch im harten Mountainbike-Einsatz nicht zu empfehlen.
Alle Kabel sind sehr sauber innen verlegt.
Alle Kabel sind sehr sauber innen verlegt.
Der Flip-Chip in der Anlenkung erlaubt den schnellen Wechsel zwischen Laufradgrößen.
Der Flip-Chip in der Anlenkung erlaubt den schnellen Wechsel zwischen Laufradgrößen. - Dem Einsatzbereich entsprechend und super praktisch: Die Kettenführung aus dem Hause Syncros
Das Shimano Steps-Display ist sehr unauffällig.
Das Shimano Steps-Display ist sehr unauffällig. - Verschiedene Farben für die unterschiedlichen Modi erleichtern die Unterscheidbarkeit
Der Synchros FL1.0-Lenker erlaubt es die Shimano Di2-Kabel intern zu verlegen
Der Synchros FL1.0-Lenker erlaubt es die Shimano Di2-Kabel intern zu verlegen - dafür muss man 70 g Mehrgewicht des Carbon-Lenkers in Kauf nehmen.
Bergauf macht das Bike Spaß und stellt den Fahrer vor ganz neue Herausforderungen.
Bergauf macht das Bike Spaß und stellt den Fahrer vor ganz neue Herausforderungen. - Mir war der mittlere Unterstützungsmodus am liebsten, dieser ist am leichtesten zu fahren, erfordert nicht zu viel Kraft, nicht zu viel Konzentration und ermöglicht den Sprung auf den Turbo
In schnellen Abschnitten steht das Rad hoch im Federweg und bietet dank Schwerpunkt, Gewicht und Geometrie viel Sicherheit
In schnellen Abschnitten steht das Rad hoch im Federweg und bietet dank Schwerpunkt, Gewicht und Geometrie viel Sicherheit
Das Handling des E-Genius bleibt trotzdem auf einem guten Niveau
Das Handling des E-Genius bleibt trotzdem auf einem guten Niveau
"Schaut genau hin, dass ist unser neues E-Spark."
"Schaut genau hin, dass ist unser neues E-Spark."

Scott E-Genius 2018 im Test: vor wenigen Tagen stellten Scott ihr von Grund auf neu entwickeltes Genius-Trail-Bike vor. So erscheint es logisch, dass nun die nächste große Ankündigung folgt: Das neue Scott E-Genius E-Trailbike basiert auf derselben Plattform und unterscheidet sich auch sonst deutlich von seinem Vorgänger – beispielsweise durch seinen Shimano-Motor oder die komplett im Rahmen integrierte Batterie. Wir konnten die Neuentwicklung der Schweizer bereits im Aostatal fahren und haben alle Infos sowie erste Fahreindrücke für euch.

Scott E-Genius 700 Tuned
# Scott E-Genius 700 Tuned

Scott E-Genius 2018 – kurz & knapp

Das neue Scott E-Genius setzt auf dasselbe Hinterbausystem wie das neue Scott Genius 2018 oder das bereits von uns getestete Scott E-Spark. Das eMTB ähnelt jedoch nicht nur optisch seinem unmotorisierten Bruder, sondern wurde auch für maximalen Fahrspaß auf dem Trail mit einer möglichst ähnlichen Geometrie und Kinematik ausgestattet – nach eigenen Angaben unter anderem ein Grund, warum die Scott-Ingenieure auf den kompakten Shimano-Antrieb setzen. Weiterhin zum Einsatz kommt jedoch Scotts bekanntes TwinLoc-System, das es dem Fahrer per Lenkerfernbedienung erlaubt, das Fahrwerk zu straffen und den Federweg zu reduzieren oder gar komplett starr zu machen.
So soll das Bike einen ähnlichen Einsatzbereich abdecken wie sein unmotorisierter Bruder: Das Bike soll die perfekte Wahl für den Trail und den alltäglichen Einsatz sein.

Im Aostatal konnten wir das neue Scott E-Genius bereits testen.
# Im Aostatal konnten wir das neue Scott E-Genius bereits testen.
Neben der Herrenversion in 3 Ausführungen …
# Neben der Herrenversion in 3 Ausführungen …
… gibt es auch eine Damenversion.
# … gibt es auch eine Damenversion.
  • 150 mm Federweg
  • Shimano Steps E-800-Motor, 250 W, 70 Nm
  • integrierter 500 Wh Akku für über 1000 Ladezyklen
  • interne Kabelverlegung
  • Bohrungen für ausklappbaren Ständer
  • Über Flip-Chip kompatibel mit 27,5″ und 29″ Laufrädern
    • Reifenbreite 27,5″: 2,5″–2,8″
    • Reifenbreite 29″: 2,4″–2,6″
  • Boost 148 / Boost 110
  • überarbeitete, modernere Geometrie
  • 3 verschiedenen Modelle + E-Contessa Genius Damenmodell
  • Gewicht: 22,9 kg (Scott E-Genius 700 Tuned, Größe M, Herstellerangabe)
  • Preise: Ab der Eurobike bekannt

Geometrie

Nach Scotts Angaben war eines der wichtigsten Ziele bei der Neuentwicklung des Scott E-Genius, die Auswirkungen des Motors auf das Fahrverhalten zu minimieren. Die Geometrie hat hierbei einen sehr großen Einfluss, da die Antriebseinheit im Rahmen den Entwicklern weniger Freiheiten als bei einem konventionellen Rad lässt. Laut Scott bietet der verwendete Shimano Steps E-8000-Motor durch seinen geringen Bauraum die besten Chancen, eine dem nicht-motorisierten Genius ähnliche Geometrie zu verwirklichen. Im Vergleich zum Vorgänger konnten die Kettenstreben von 490 mm auf 460 mm gekürzt werden, zudem wurde der Lenkwinkel um beinahe 2° flacher, während der Sitzwinkel 2° steiler wurde. Die kleinste Veränderung: Das Tretlager sinkt um 3 mm im Vergleich zum 2017er Modell.

Geometrie ausklappen

Geometrie Scott E-Genius 2018
# Geometrie Scott E-Genius 2018

Geometrie Scott E-Genius 2018
# Geometrie Scott E-Genius 2018

Ausstattung

Das Scott E-Genius 2018 wird in drei verschiedenen Ausstattungsvarianten erhältlich sein – plus eine Damenversion namens E-Contessa Genius. Allen Versionen gemein ist der Aluminium-Rahmen mit Shimano Steps E-8000-Motor und TwinLoc-System. Im Unterschied zu den Herrenversionen, die über eine XL-Größe verfügen, wird das Contessa-Modell maximal in Größe L angeboten. Bei den Bremsen wird dem Einsatzbereich und dem Zusatzgewicht angepasst. Am Tuned 700 Testrad kommen Shimano Zee Bremsen mit 200 mm Scheiben vorne und hinten zum Einsatz.

Scott E-Genius 700 Tuned
# Scott E-Genius 700 Tuned
Ausstattung ausklappen – Scott E-Genius 700 Tuned

  • Rahmen: Aluminium, Virtual 4 link Kinematik, 27,5″+ und 29″ komp., Geometrieeinstellung, Boost 148 x 12 mm, 150 mm
  • Gabel: Fox 36 Float Factory Air, Kashima, FIT4, 15 x 110 mm, 150 mm, E-Bike-Version
  • Dämpfer: Fox Nude Evol Trunnion, 3 Modi, Kashima, 150–110 mm, 185 x 55 mm
  • Schalthebel: Shimano XT Di2
  • Schaltwerk: Shimano XT Di2, Shadow Plus, 11-fach
  • Kassette: Shimano XT 11–46 Zähne
  • Kurbel: Shimano STEPS FC-E8050, 34 Zähne
  • Bremse: Shimano Zee, 203 mm Scheiben
  • Laufräder: DT Swiss H1825 Spline CL, 15 x 110 mm, 12 x 148 mm Boost, 30 mm, Tubless Ready
  • Reifen: Maxxis Minion DHF (V) / DHR II (H) 27,5″ x 2,8″ DoubleDown, MaxxTerra
  • Sattel: Syncros XM1.0, Carbon
  • Sattelstütze: Fox Transfer, Kashima, 31,6 mm / S: 100 mm, M: 125 mm, L-XL: 150 mm
  • Lenker: Syncros FL1.0 Di2, Carbon, 12 mm Rise, 9° Backsweep, 740 mm Breite
  • Vorbau: Syncros FL1.5  Aluminium, 31,8 mm, 6°, Garmin-Aufnahme
  • Motor: Shimano Steps E-8000
  • Display: Shimano Steps
  • Akku: 500 Wh
  • Leistung: 250 W

Scott E-Genius 710
# Scott E-Genius 710
Ausstattung ausklappen – Scott E-Genius 710

  • Rahmen: Aluminium, Virtual 4 link Kinematik, 27,5″+ und 29″ komp., Geometrieeinstellung, Boost 148 x 12 mm, 150 mm
  • Gabel: Fox 36 Performance Elite Air, FIT4, 15 x 110 mm, 150 mm, E-Bike-Version
  • Dämpfer: Fox Nude Evol Trunnion, 3 Modi, 150–110 mm, 185 x 55 mm
  • Schalthebel: Shimano XT
  • Schaltwerk: Shimano XT, Shadow Plus, 11-fach
  • Kassette: Shimano XT 11–46 Zähne
  • Kurbel: Shimano STEPS FC-E8050, 34 Zähne
  • Bremse: Shimano XT, 203 mm Scheiben
  • Felgen: Syncros X-30S, 32 Loch, 30 mm, Tubeless Ready
  • Reifen: Maxxis Minion DHF (V) / DHR II (H) 27,5″ x 2,8″ DoubleDown, MaxxTerra
  • Naben: Vorne: Formula CL811, 15 x 110 mm / Hinten: Formula CL148S, 12 x 148 mm
  • Sattel: Syncros XM2.0, CroMo
  • Sattelstütze: Fox Transfer, 31,6 mm / S: 100 mm, M: 125 mm, L-XL: 150 mm
  • Lenker: Syncros FL1.5 Steps, Aluminium, 12 mm Rise, 9° Backsweep, 760 mm Breite
  • Vorbau: Syncros FL1.5  Aluminium, 31,8 mm, 6°
  • Motor: Shimano Steps E-8000
  • Display: Shimano Steps
  • Akku: 500 Wh
  • Leistung: 250 W

Scott E-Genius 920
# Scott E-Genius 920
Scott E-Genius 720
# Scott E-Genius 720
Ausstattung ausklappen – Scott E-Genius 920 | 720

  • Rahmen: Aluminium, Virtual 4 link Kinematik, 27,5″+ und 29″ komp., Geometrieeinstellung, Boost 148 x 12 mm, 150 mm
  • Gabel: Rock Shox Recon RL Solo Air, 15 x 110 mm Boost, 140 mm
  • Dämpfer: X-Fusion Nude Trunnion, 3 Modi, 150–110 mm, 185 x 55 mm
  • Schalthebel: SRAM NX1
  • Schaltwerk: SRAM NX1, 11-fach
  • Kassette: SRAM PG-1130, 11–42 Zähne
  • Kurbel: Shimano STEPS FC-E8050, 34 Zähne
  • Bremse: Shimano Deore, 203 mm Scheiben
  • Felgen: Syncros X-30S, 32 Loch, 30 mm, Tubeless Ready
  • Reifen: 720: Maxxis Minion DHF (V) / DHR II (H) 27,5″ x 2,8″ DoubleDown, MaxxTerra | 920: Schwalbe Nobby Nic 29″ x 2,6″ EVO, Snake Skin, Addix Speedgrip (V+H)
  • Naben: Vorne: Shimano HB-M6010-B C, 15 x 110 mm / Hinten: Shimano FH-M6010-B CL, 12 x 148 mm
  • Sattel: Syncros XM2.5
  • Sattelstütze: Syncros Dropper 2.5, 31,6 mm / S: 100 mm, M–XL: 120 mm
  • Lenker: Syncros FL2.0 Steps, Aluminium, 12 mm Rise, 9° Backsweep, 760 mm Breite
  • Vorbau: Syncros FL2.0  Aluminium, 31,8 mm, 6°
  • Motor: Shimano Steps E-8000
  • Display: Shimano Steps
  • Akku: 500 Wh
  • Leistung: 250 W

Scott E-Contessa Genius 720
# Scott E-Contessa Genius 720
Ausstattung ausklappen – Scott E-Contessa Genius 720

  • Rahmen: Aluminium, Virtual 4 link Kinematik, 27,5″+ und 29″ komp., Geometrieeinstellung, Boost 148 x 12 mm, 150 mm
  • Gabel: Rock Shox Recon RL Solo Air, 15 x 110 mm Boost, 140 mm
  • Dämpfer: X-Fusion Nude Trunnion, 3 Modi, 150–110 mm, 185 x 55 mm
  • Schalthebel: SRAM NX1
  • Schaltwerk: SRAM NX1, 11-fach
  • Kassette: SRAM PG-1130, 11–42 Zähne
  • Kurbel: Shimano STEPS FC-E8050, 34 Zähne
  • Bremse: Shimano Deore, 203 mm Scheiben
  • Felgen: Syncros X-30S, 32 Loch, 30 mm, Tubeless Ready
  • Reifen: Maxxis Minion DHF (V) / DHR II (H) 27,5″ x 2,8″ DoubleDown, MaxxTerra
  • Naben: Vorne: Shimano HB-M6010-B C, 15 x 110 mm / Hinten: Shimano FH-M6010-B CL, 12 x 148 mm
  • Sattel: Syncros XM2.5
  • Sattelstütze: Syncros Dropper 2.5, 31,6 mm / S: 100 mm, M–L: 120 mm
  • Lenker: Syncros FL2.0 Steps, Aluminium, 12 mm Rise, 9° Backsweep, 760 mm Breite
  • Vorbau: Syncros FL2.0  Aluminium, 31,8 mm, 6°
  • Motor: Shimano Steps E-8000
  • Display: Shimano Steps
  • Akku: 500 Wh
  • Leistung: 250 W

Scott E-Genius in der Hand

Das Auffälligste am neuen Scott E-Genius ist, wie unauffällig es daher kommt. Ähnlich wie beim Genius, ist das Rad schön verarbeitet, die Optik ist aufgeräumt. Das liegt vor allem an der Integration des Shimano Steps E-8000-Motors und des Akkus. Hier haben die Designer keine Mühen gescheut, um ein stimmiges Erscheinungsbild zu verwirklichen. Sie bewegen sich damit keinesfalls auf Neuland, denn Integration wird aktuell bei nahezu allen Neuerscheinungen auf dem eMTB-Markt groß geschrieben und war auch beim E-Spark schon ein wichtiges Kriterium. Um derart fließende Übergänge zu erreichen, entwickelte Scott eigene Plastik-Abdeckungen für den Motor und Akku, die formschön sind und über Lüftungsschlitze verfügen. Außerdem bieten sie Schutz gegen Schläge und Beschädigungen von unten. Die Batterie ist herausnehmbar und kann somit für längere Touren gewechselt werden. Ein cooles Feature dabei: Ein von Scott entwickelter Sticker gibt den Idealen Winkel an, um den Akku leicht entnehmen und wieder einsetzen zu können. Neben dem schlanken Look will Scott den Schwerpunkt optimiert haben – als positiver Nebeneffekt der integrierten Bauweise kann jetzt eine Trinkflasche im Hauptrahmen montiert werden.

Die Plastik-Abdeckungen von Batterie und Motor wurden von Scott eigens entwickelt
# Die Plastik-Abdeckungen von Batterie und Motor wurden von Scott eigens entwickelt - dadurch sollen die empfindlichen Bauelemente gut geschützt sein und zudem auch gut aussehen.
Die beiden Bohrungen am Hinterbau ermöglichen die Montage eines Ständers
# Die beiden Bohrungen am Hinterbau ermöglichen die Montage eines Ständers - für manche eventuell eine Option, doch im harten Mountainbike-Einsatz nicht zu empfehlen.
Alle Kabel sind sehr sauber innen verlegt.
# Alle Kabel sind sehr sauber innen verlegt.

Das aufgeräumte Aussehen wird von den durchgängig innen verlegten Kabeln und dem geschickt im Hinterbau versteckten Geschwindigkeitssensor komplettiert. Das Gegenstück des Sensors befindet sich unauffällig an einer Schraube der Bremsscheibe. Eher weniger aufgeräumt, dafür aber vielleicht für manche praktisch ist die Möglichkeit, einen Ständer am Hinterbau anzubringen – sollte jemandem sein Bike zu schade zum Hinlegen sein.

Wie auch beim Genius, ist auch das E-Genius nichts für Fans von aufgeräumten Cockpits. Bremsleitungen, TwinLoc, Vario Stütze, Schaltung, Motor Bedienhebel, Display – viele Kabel, die sich nicht alle zusammenfassen lassen und so einen unschönen Kabelsalat ergeben. Um der Lage Herr zu werden, haben Synchros den FL1.0-Lenker entwickelt, der es erlaubt, einige der Di2-Kabel innerhalb des Lenkers  zu verlegen und am High-End Modell Scott E-Genius 700 Tuned zum Einsatz kommt. Shimanos Display ist leicht ablesbar und mit wenigen Klicks durchs Menü ist der Piepston beim Schalten verstummt.

Der Flip-Chip in der Anlenkung erlaubt den schnellen Wechsel zwischen Laufradgrößen.
# Der Flip-Chip in der Anlenkung erlaubt den schnellen Wechsel zwischen Laufradgrößen. - Dem Einsatzbereich entsprechend und super praktisch: Die Kettenführung aus dem Hause Syncros
Das Shimano Steps-Display ist sehr unauffällig.
# Das Shimano Steps-Display ist sehr unauffällig. - Verschiedene Farben für die unterschiedlichen Modi erleichtern die Unterscheidbarkeit
Der Synchros FL1.0-Lenker erlaubt es die Shimano Di2-Kabel intern zu verlegen
# Der Synchros FL1.0-Lenker erlaubt es die Shimano Di2-Kabel intern zu verlegen - dafür muss man 70 g Mehrgewicht des Carbon-Lenkers in Kauf nehmen.

Das TwinLoc-System ist bereits seit längerem aus Scotts Modellpalette bekannt: Es erlaubt über eine Lenkerfernbedienung zeitgleich Dämpfer und Federgabel zu verstellen. Am exklusiv für Scott entwickelten Nude-Dämpfer wird hierbei nicht lediglich die Dämpfung erhöht, sondern die Luftkammer so stark verkleinert, dass sich der Federweg auf 110 mm reduziert. Dadurch steht das Rad höher im Federweg, bietet also mehr Bodenfreiheit und lässt sich effektiver beschleunigen – eine Eigenschaft, die laut Scott auch bei E-Bikes eine große Rolle spielt. Zudem verfügt das TwinLoc-System auch über einen kompletten Lock-Out des Fahrwerks für lange Transfers auf besonders sanften Wegen.

Zum Wechsel der Laufradgröße muss man lediglich einen kleinen Chip in der Anlenkung umdrehen, der dafür sorgt, dass die Geometrie weitestgehend unverändert bleibt – ein Wechsel der Gabel ist nach Herstellerangaben hingegen nicht vonnöten. Allerdings ist lediglich das Scott E-Genius 920 ab Werk in der 29″-Konfiguration erhältlich – ein Umbau ist jedoch immer möglich.

Scott E-Genius auf dem Trail

Im Rahmen des Pressecamps von Scott hatten wir die Gelegenheit das neue Genius und E-Genius exklusiv zu testen. Nachdem wir zunächst vor allem mit dem Genius unterwegs waren, wechselten wir im weiteren Verlauf auf das E-Genius. Dabei wurde das Fahrwerks Setup angepasst. Mit 10 psi mehr Druck in der Gabel und 20 psi mehr im Dämpfer kommen wir auf den gleichen SAG wie beim Genius: Etwa 15%.

Los geht es auf den Trail. Ein Testloop mit steilen und technischen Sektionen auf dem Weg bergauf soll den Motor an die Grenzen bringen. Wir erweitern unsere Runde noch um ein gutes Stück, um den vielseitigen Trail von ganz oben starten zu können. Mit losen Böden, hängenden Kurven, engen Richtungswechseln und schnellen Sektionen bietet dieser Trail genau das richtige Testgelände um die Balance und den Grip auf die Probe zu stellen.

Uphill

Wir starten entspannt im Turbo-Modus in die Runde, durch italienische Dörfer geht es zunächst flott dahin: Der Motor schiebt gewaltig und durchbricht die morgentliche Stille durch lautes Brummen. Auf flachen Sektionen kämpfen wir allerdings etwas mit der Geschwindigkeit. Im achten bzw. neunten Gang (Shimano startet seine Zählung mit NR.1 am größten Ritzel) sind wir gerade an der 25 km/h Grenze, an der der Motor aufhört zu unterstützen. Ein etwas lästiges Hin und Her zwischen Schieben und Abschalten, lässt uns auf den nächsten Uphill hoffen. Dieser lässt nicht lange auf sich warten: Die ersten Steilstücke erwarten uns nach einer Kurve, teils auf losem, steinigem Untergrund, teils auf harten Böden. Mit dem Genius marschiert man hier unbeeindruckt und schnell nach oben. Voraussetzung hier ist aber eine konstante und vergleichsweise hohe Trittfrequenz. Kommt man ins Stocken muss natürlich erst wieder aus eigener Kraft beschleunigt werden, bevor der Motor schiebt. In besonders steilen Stücken und mit viel Zuladung können die niedrigen Geschwindigkeiten hier durchaus die Balance herausfordern.

Weiter geht es auf dem Trail. Im Traction Modus des Fahrwerks geht es über Stock und Stein – mit gut Geschwindigkeit lupft es den Fahrer hier gelegentlich aus dem Sattel. Wir schalten in den Abfahrtsmodus, der die Fahrt ein gutes Stück komfortabler macht. Erste technische Stücke tun sich vor uns auf und haben es direkt in sich: Hohe Stufen, wenig Platz inzwischen, um zu beschleunigen. Hier kommt das Rad an seine Grenzen. Verschiedene Ansätze, Unterstützungsstufen, Anfahrtsgeschwindigkeiten und Gänge helfen nicht die Sektion zu überwinden. Das Problem: Um die Stufe zu überwinden muss ich aus dem Sattel, so verliere ich den Druck am Hinterrad, der Motor schiebt bei Pedalinput und die Reifen können keine Traktion mehr aufbauen.
Wer solche Sektionen überwinden will, muss definitiv Skills mitbringen. Weiter geht es in sehr enge Spitzkehren, teils mit Hindernissen auf Pedalhöhe durchsetzt. Auch hier will man seine Linie genau planen und seine Kurbelumdrehungen anpassen, um nicht hängen zu bleiben und so die Motorunterstützung zu verlieren. An dieser Stelle haben wir wieder in den Traction Modus gewechselt, der das Tretlager anhebt – so werden diese Manöver einfacher, aufpassen muss man trotzdem. Dank dieser Anpassung und dem Antrieb sind selbst steile Spitzkehren fahrbar. Die Länge des Testbikes in XL war hier kein limitierender Faktor.

Bergauf macht das Bike Spaß und stellt den Fahrer vor ganz neue Herausforderungen.
# Bergauf macht das Bike Spaß und stellt den Fahrer vor ganz neue Herausforderungen. - Mir war der mittlere Unterstützungsmodus am liebsten, dieser ist am leichtesten zu fahren, erfordert nicht zu viel Kraft, nicht zu viel Konzentration und ermöglicht den Sprung auf den Turbo

Stellenweise erschweren wir uns im Turbo-Modus aber den Uphill – auf den losen Böden haben die Reifen gelegentlich Probleme Traktion aufzubauen. Abhilfe schafft der mittlere Trail-Modus, der sich mit einem Di2 Schalthebel intuitiv einlegen lässt. Die Unterstützung ist um ein vielfaches berechenbarer und macht gerade in engen Kurven mehr Sinn, wo ein plötzlicher Schub den Fahrer durchaus in Schwierigkeiten bringt. Im Vergleich zum Eco-Modus geht es unangestrengter bergauf, im Vergleich zum Turbo-Modus wesentlich entspannter, hinsichtlich Konzentration und Geschwindigkeit. Zusätzlich dazu hat man immer die Option noch eine Schippe drauf zu legen, falls es wirklich steil wird. Rein von der Fahrdynamik ist der mittlere Modus die angenehmste und einfachste Wahl. Im Eco-Modus fährt sich das Rad ähnlich anstrengend wie ein leichter XC-Racer und fordert so für schnelle Fahrten durchaus etwas Kraft-Einsatz. Die steilen Rampen zu Beginn der Teststrecke werden damit zur Herausforderung. Hier sinkt die Geschwindigkeit und man muss die Balance und Linie halten, um durchgehend treten zu können und die Unterstützung nicht zu verlieren.

Und zack ist der Akku leer. Naja, nicht ganz plötzlich. Mit einem roten Blinken und einem Piepsen kündigt das Display an, dass die Akkuladung fast aufgebraucht ist. Zu diesem Zeitpunkt steht folgendes auf der Tracking App: 1:17 h, 16,4 km und 1.018 hm – im Turbo-Modus. Der Motor schaltet in den Eco Modus und wir schaffen es noch 10 min und knappe 200 hm bis kurz unter den Trail Einstieg, bevor der Akku leer ist. Auf den letzten 50 hm ohne Motor drückt es uns dafür den Schweiß heraus: Wir spüren zwar keinen Widerstand beim Treten, das hohe Gewicht zieht trotzdem nach unten. Etwas Restladung garantiert zum Glück noch die Funktion der Di2 Schaltung und wir grinden im ersten Gang Richtung Trail Einstieg.

Hier schaltet der Motor auf den Eco Modus um, das Display zeigt nurnoch 1/4 Balken Akku-Kapazität an.
# Hier schaltet der Motor auf den Eco Modus um, das Display zeigt nurnoch 1/4 Balken Akku-Kapazität an.
Die gesamte Fahrt – Fahrergewicht: 70 kg fahrfertig
# Die gesamte Fahrt – Fahrergewicht: 70 kg fahrfertig

Was ist uns ansonsten aufgefallen?
Bei etwa 27° Außentemperatur haben wir den Motor auch auf Überhitzen getestet. Während der Motor im Eco Modus bei geringer Trittfrequenz keine Probleme hatte, konnten wir ihn im Turbo-Modus ans Limit bringen. Nach zwei sehr steilen Rampen und daraufhin schnelleren, aber immernoch steilen Stücken, ist der Motor an der gleichen Stelle zweimal zu warm geworden. Error 10 wird am Display angezeigt und durch ein lautes Signal zusätzlich untermalt. Der Motor regelt dann aber nicht ab.
Wird es zu steil, oder der Trail nicht fahrbar, bietet Shimano eine Schiebehilfe. Diese ist mit 4-5 km/h vergleichsweise stark und damit vor allem in steilen Abschnitten sehr angenehm.

Downhill

Nachdem die Abfahrtseigenschaften des Genius bereits überzeugen konnten waren wir durchaus gespannt auf das E-Genius. Etwas weniger Reach, dafür eine längere Kettenstrebe und wesentlich höheres Gewicht – kann das gutgehen?
Ja. Sogar sehr gut. Die Balance im Vergleich zum unmotoriserten Bruder ist nochmal ein gutes Stück besser. Offene Kurven, die durch eine dicke Staubschicht bedeckt sind, lassen sich mit vMax anfahren. Two-Wheel Drifts, untermalt von lautem Gejohle – meist ohne Kontrollverlust und Fuß raus sind die Folge. Mit dem Scott E-Genius kann man es dank dem hohen Gewicht, tiefem Schwerpunkt, der breiten Reifen und der langen Kettenstrebe auf losen Böden gewaltig stehen lassen. Im direkten Vergleich zum signifikant leichteren Genius fahre ich anfangs in jede Kurve zu schnell, da die Eingangsgeschwindigkeit höher ist und ich meine Bremspunkte zunächst nicht anpasse. Hier helfen die Reifen und die Bremsen, um das Rad schnell zu verlangsamen. Eine etwas angepasste Fahrweise auf den nächsten Runs, mit anderen Linien und Bremspunkten, lässt das Adrenalin nicht ganz so schnell ansteigen. Wie auch beim Genius steht das Fahrwerk des E-Genius schön hoch im Federweg und arbeitet effizient Schläge weg, ohne zu tief im Federweg zu versinken. Auf geraden High-Speed Stücken hält das E-Genius Spur und lässt sich kaum von der Linie abbringen. Das Sicherheitsempfinden ist sehr hoch, das Bike pusht den Fahrer kontinuierlich schneller zu fahren.

In schnellen Abschnitten steht das Rad hoch im Federweg und bietet dank Schwerpunkt, Gewicht und Geometrie viel Sicherheit
# In schnellen Abschnitten steht das Rad hoch im Federweg und bietet dank Schwerpunkt, Gewicht und Geometrie viel Sicherheit
Das Handling des E-Genius bleibt trotzdem auf einem guten Niveau
# Das Handling des E-Genius bleibt trotzdem auf einem guten Niveau

Langsamere Trailabschnitte gelingen trotzdem gut. Das hohe Gewicht erfordert bei kreativen Linien etwas mehr Arbeit, um die Front auf einen neuen Kurs zu bringen. Auch andere verspielte Manöver, wie Manuals oder Bunnyhops werden durch das Gewicht gebremst. Bleiben beide Räder am Boden, kann das E-Genius aber auch gut um enge Kurven gezirkelt werden. Trotz des Gewichts bleibt das Rad wendig und lässt sich beim Richtungswechsel leicht umlegen. Hier kommt wieder die Motorunterstützung ins Spiel, die schnelle Antritte aus Kurven ermöglicht.

Test-Fazit zum Scott E-Genius

Das Scott E-Genius stellt seinen Fahrer vor ganz neue Herausforderungen – sowohl bergauf, als auch am Weg ins Tal verschiebt das Bike die Grenzen des möglichen und verlangt damit einiges vom Fahrer ab: Eine verdammt gute Selbsteinschätzung, Skills und Kraft. Belohnt wird man dafür mit haufenweise Fahrspaß. Shimanos Steps M8000 lässt den Uphill zum Spielplatz werden, entsprechende Fahrtechnik vorausgesetzt, können mit dem E-Genius Sektionen befahren werden, die man sonst immer schieben musste. Bergab vermittelt das Bike viel Sicherheit und erlaubt hohe Geschwindigkeiten. Engstellen gelingen dank dem guten Handling ohne Probleme.

Stärken

  • Fahrwerk
  • Motor
  • Laufruhe

Schwächen

  • Motorgeräusche

Testablauf

Auf den Testrunden fahren wir alle Unterstützungsstufen. Unsere Testrunde hatte alles, was ein E-Bike braucht:

  • enge Uphill-Trails mit dicken Wurzeln, Steinen und losem Waldboden
  • flache Trails mit kleinen Gegenanstiegen
  • kurvige, ruppige Downhills
  • lange Schotterpiste bergab

Hier haben wir das Scott E-Genius getestet

  • Aosta, Italien: schnell, lose Kurven

Testerprofil

Testerprofil ausklappen

Christoph Spath

  • Testername: Christoph Spath
  • Körpergröße: 190 cm
  • Gewicht: 65 kg
  • Gewicht (fahrfertig): 70 kg
  • Schrittlänge: 94 cm
  • Armlänge: 60 cm
  • Oberkörperlänge: 49 cm
    • Fahrstil: Schnell bergauf und bergab, sauber, selten überm Limit
    • Ich fahre hauptsächlich: Von Dirt Jump über Trail und Enduro bis Downhill, gerne schnell, in grobem Gelände und mit viel Luftstand
    • Vorlieben beim Fahrwerk: Viel Low Speed-Compression am Dämpfer, Front etwas straffer als das Heck, hinten gerne progressiv
    • Vorlieben bei der Geometrie: Vorne lang, hinten je nach Einsatzbereich kurz bis mittellang, flach

Was denkt ihr vom neuen Scott E-Genius und findet ihr den Trend zu integrierten Batterien gut?


Weitere Informationen

Website: www.scott-sports.com
Text & Redaktion: Christoph Spath, Gregor Sinn | eMTB-News.de
Bilder: Markus Greber

Scott E-Genius 700

Einsatzbereich
XC: 3/10 – Trail: 8/10 – All-Mountain: 6/10 – Enduro: 7/10 – Downhill: 4/10
Motor + Akku
Shimano
Akkukapazität
500 Wh
Reichweite km/mi
Distanz
17,8 km
Höhenmeter
1.435 hm
Zeit
1:16 h
Bike-Gewicht
n/a kg
Systemgewicht
93 kg
Uphill
8/10
schlecht
super
Downhill
9/10
schlecht
super
Motorpower
10/10
schwach
extrem
Preis/Leistung
5/10
zu teuer
perfekt
Sitzposition
8/10
kurz
lang
Temperament
5/10
verspielt
laufruhig
Erklärung der Einsatzbereiche
XC:
0 bis 120 mm Federweg (Hardtails und Full-Suspension)
Trail:
100 bis 150 mm Federweg (Hardtails und Full-Suspension)
All-Mountain:
120 bis 150 mm Federweg (Full-Suspension)
Enduro:
150 bis 180 mm Federweg (Full-Suspension)
Downhill:
über 180 mm Federweg (Full-Suspension)
Erklärung zum Systemgewicht
Das hier angegebene Gewicht ist die Summe aus den Einzelgewichten (E-Bike, Fahrer, Rucksack usw.), welches bei unserem Reichweitentest zum Einsatz kam.
Hersteller:
Scott
Version:
2018

Autor:
Wertung:
5
Datum: 22. Juni 2017
Aktualisiert: 12. Juli 2017

Fazit:

Das Scott E-Genius stellt seinen Fahrer vor ganz neue Herausforderungen – sowohl bergauf, als auch am Weg ins Tal verschiebt das Bike die Grenzen des möglichen und verlangt damit einiges vom Fahrer ab: Eine verdammt gute Selbsteinschätzung, Skills und Kraft. Belohnt wird man dafür mit haufenweise Fahrspaß. Shimanos Steps M8000 lässt den Uphill zum Spielplatz werden, entsprechende Fahrtechnik vorausgesetzt, können mit dem E-Genius Sektionen befahren werden, die man sonst immer schieben musste. Bergab vermittelt das Bike viel Sicherheit und erlaubt hohe Geschwindigkeiten. Engstellen gelingen dank dem guten Handling ohne Probleme.

  1. benutzerbild

    MSTRCHRS

    dabei seit 07/2010

    Vor wenigen Tagen stellten Scott ihr von Grund auf neu entwickeltes Genius-Enduro-Bike vor. So erscheint es logisch, dass nun die nächste große Ankündigung folgt: Das neue Scott E-Genius E-Trailbike basiert auf derselben Plattform und unterscheidet sich auch sonst deutlich von seinem Vorgänger – beispielsweise durch seinen Shimano-Motor oder die komplett im Rahmen integrierte Batterie. Wir konnten die Neuentwicklung der Schweizer bereits im Aostatal fahren und haben alle Infos sowie erste Fahreindrücke für euch.


    → Den vollständigen Artikel "[url=http://www.emtb-news.de/news/test-scott-e-genius-2018/]Scott E-Genius: neues E-Trailbike aus der Schweiz – Neuvorstellung und Test[/url]" im Newsbereich lesen


    [url=http://www.emtb-news.de/news/test-scott-e-genius-2018/][img]https://fthumb0.mtb-news.de/cache/750_auto_1_1_0/72/aHR0cDovL3d3dy5lbXRiLW5ld3MuZGUvbmV3cy93cC1jb250ZW50L3VwbG9hZHMvMjAxNy8wNi9FLUdlbml1cy03MDAtVHVuZWRfU0NPVFQtU3BvcnRzX2Jpa2VfQ2xvc2UtVXBfMjAxOF8yMS5qcGc.jpg[/img][/url]
  2. benutzerbild

    xspace

    dabei seit 06/2015

    Bei etwa 27° Außentemperatur haben wir den Motor auch auf Überhitzen getestet. Während der Motor im Eco Modus bei geringer Trittfrequenz keine Probleme hatte, konnten wir ihn im Turbo-Modus ans Limit bringen. Nach zwei sehr steilen Rampen und daraufhin schnelleren, aber immernoch steilen Stücken, ist der Motor an der gleichen Stelle zweimal zu warm geworden. Error 10 wird am Display angezeigt und durch ein lautes Signal zusätzlich untermalt. Der Motor regelt dann aber nicht ab.

    Wenn der Motor nicht abregelt was macht der Motor dann ? Wenn man den Fehler weiterhin ignoriert wird der wohl irgendwann runterregeln, irgendwie erinnert mich das an den Brose Motor............
  3. Anzeige

  4. benutzerbild

    MSTRCHRS

    dabei seit 07/2010

    xspace schrieb:
    Bei etwa 27° Außentemperatur haben wir den Motor auch auf Überhitzen getestet. Während der Motor im Eco Modus bei geringer Trittfrequenz keine Probleme hatte, konnten wir ihn im Turbo-Modus ans Limit bringen. Nach zwei sehr steilen Rampen und daraufhin schnelleren, aber immernoch steilen Stücken, ist der Motor an der gleichen Stelle zweimal zu warm geworden. Error 10 wird am Display angezeigt und durch ein lautes Signal zusätzlich untermalt. Der Motor regelt dann aber nicht ab.

    Wenn der Motor nicht abregelt was macht der Motor dann ? Wenn man den Fehler weiterhin ignoriert wird der wohl irgendwann runterregeln, irgendwie erinnert mich das an den Brose Motor............


    Im ersten Moment regelt er nicht ab. Die Stelle war nicht weit vom Trail Einstieg entfernt, bis dort hin hat er ganz normal weiter geschoben. Als ich dann oben umgedreht hab und die Fehlermeldung fotografisch festhalten wollte, war sie schneller wieder weg, als ich die Kamera zücken konnte ;)
  5. benutzerbild

    xspace

    dabei seit 06/2015

    Achsoo aber trotzdem entäuschend das der Motor schon bei 27grad Außentemeratur und einem 70kg fahrer fast die grätsche macht, damit ist der shimano steps für mich gestorben :)
  6. benutzerbild

    Titanbein1302

    dabei seit 08/2010

    Ach Quatsch.
    Ich denke eher der Akku hat überhitzt.
  7. benutzerbild

    xspace

    dabei seit 06/2015

    Nein nicht akku die antriebseinheit.
    W010. Die Temperatur der. Antriebseinheit ist hoch.

    Steht so im shimano steps manual.
  8. benutzerbild

    DerSpanier

    dabei seit 05/2017

    Fahre hier bei 32° in Spanien. Kein Schatten weit und breit. Der CX macht alles mit
  9. benutzerbild

    DerSpanier

    dabei seit 05/2017

    So schaut's bei mir aus. Kein Schatten von 10 bis 21 Uhr mehr als 28° im Schnitt und der Bosch meckert nicht. [ATTACH=full]1946[/ATTACH]
  10. benutzerbild

    xspace

    dabei seit 06/2015

    Ja ich habe heute meinen CX auch richtig gequält der macht alles mit. Shimano und Brose testen wohl ihren Motoren nur in der Arktis und die test fahrer leiden alle unter Magersucht ;)
  11. benutzerbild

    fat_ed

    dabei seit 06/2017

    Überhitzen bei normalem Einsatz unter üblichen Bedingungen? Aktuell haben wir ja fast 10 Grad mehr Außentemperatur.... Na Mahlzeit. Da es bestimmt nicht leicht wird, die Konstruktion an sich zu verändern, bleibt dem Hersteller eigentlich nur, den Grenzwert für die Fehlerauslösung anzuheben. Je nachdem, wie konservativ dieser Wert im aktuellen Release gewählt wurde, kann das dann natürlich Auswirkungen auf die Haltbarkeit haben. Ich seh´s schon kommen, wir erben hier die ganzen tollen Features der Computerbranche, Software Updates (teilweise mit Feature Cuts), kurze Release Cycles, und bald fangen wir dann an über Wasserkühlung am Fahrrad zu diskutieren und welche Wärmeleitpaste noch zwei Grad mehr rausholt :p. Fehlt bloß noch, daß man in Zukunft "pay per km" einführt, schön gemessen über GPS.

    An die Redaktion: Könnte man mal bei Shimano nachhaken, was die dazu sagen?

    Zum Thema an sich. Das eGenius hat ja einen guten Ruf, war das zweite eMTB das ich gefahren habe und ist ein heißer Kandidat. Scott ist auch nicht gerade ein Nischenhersteller. Ich finde das ist schon eine Ansage, wenn da gewechselt wird... Oder gibt es zwei Produktlinien, wie bei einigen anderen? Mich würde auch mal interessieren, ob Hersteller sich da frei entscheiden - oder ob z.B. die Staffelung der Einkaufspreise von Komponenten davon abhängt, wie man sich motorseitig aufstellt. Wäre ich Shimano und käme etwas später in den Markt, wäre das zumindest eine Überlegung wert: Beste Preise nur, wenn ihr uns beim Gewinnen von Marktanteilen helft. Kann man ja nett verpacken in Form eines "Full Shimano Benefit Packets". Weiß man, wie das Verhalten bisher war, z.B. in Sachen SRAM oder FOX?
  12. benutzerbild

    525Rainer

    dabei seit 09/2004

    bei hitze brauchen also nicht nur menschen pause. ein problem sehe ich das man das ding nicht mehr kühl bekommt. ich kenn das von meinen drehzahlflexen. wenn so ein motor mal heiss ist das dauert ewig bis man den wieder auf normale temperatur bekommt.
  13. benutzerbild

    Flying-EBiker

    dabei seit 05/2017

    Immer diese Abschalte-Diskussion. Auch Bosch reduziert aus eigener Erfahrung die Leistung spürbar. Wer sein E-MTB lange Zeit vollgas bergauf quält, muss mit einer Leistungsreduktion einfach rechnen, egal mit welchem Antrieb!
  14. benutzerbild

    xspace

    dabei seit 06/2015

    Nein der Bosch CX reduziert seine Leistung nicht egal bei welcher witterung oder wie schwer oder steil der weg ist. Mit der Shimano Hitze problematik bei vollast wiederholt sich halt die Diskussion wie zu Brose zeiten.............
  15. benutzerbild

    tib02

    dabei seit 05/2016

    Als mein Yamaha übersteht bisher alles .... egal wie heiß und steil es ist.
  16. benutzerbild

    xspace

    dabei seit 06/2015

    Ja der alter yamaha PW bin ich auch eine saison gefahren der war wirklich vollgas tauglich wie der Bosch, aber ich denke wer oft im ECO oder Trail modus Fährt wird auch keine Probleme mit dem Shimano bekommen, der Boost Modus ist dann wohl wirklich nur für kurze Steigungen zu gebrauchen................
  17. benutzerbild

    Liteviller

    dabei seit 06/2016

    Habe mein CX im Allgäu 100hm Bergauf bis 24% Steigung nur Turbo gestresst.
    Wiege ca.96kg. Da hat nichts abgeriegelt
    Genau das wollte ich wissen.

    Gruß Frank
  18. benutzerbild

    DerSpanier

    dabei seit 05/2017

    Bin bei 97 kg plus Rucksack. Heute 30° Steigung 20+ im Tour Modus mit EX1. Voller Schub 1.5 km lang.

Sag uns jetzt was du dazu meinst, wir sind gespannt!

Hier kannst du den Artikel direkt im Forum kommentieren.

Hier geht es zu Thema und Kommentaren im Forum.

Verpasse keine Neuheit. Trag dich für den eMTB-News-Newsletter ein!