• de

140 mm Federweg, dicke Reifen – und ein Motor: Das ist das neue Specialized Turbo Levo. Wir wurden von Specialized nach Moab eingeladen, um das neue Vorzeige-Ebike der Kalifornier zu testen. Alle Levo-Modelle kommen mit Brose Motor mit eigenem, in den Rahmen integrierten Akku, angepasster Software und intelligenter Smartphone-App. Das Fully-Trailbike der Serie steht auf 3“ Reifen und setzt auf 140 mm Federweg. Dazu werden Levo Hardtail Modelle mit Fatbike- oder 29″-Bereifung angeboten. Auch eine komplette Linie für Frauen hat Specialized im Programm.

Kurz & knapp

Das Ziel von Specialized für das Turbo Levo war klar definiert: Man wollte kein E-Bike bauen, sondern ein Mountainbike mit E-Unterstützung – und das man sich Gedanken gemacht hat, wie man dieses Ziel am besten erreichen kann, merkt man sofort. Das Bike ist mit einer für Specialized-Trailbikes typischen Geometrie ausgestattet: flacher Lenkwinkel, vergleichsweise langes Oberrohr und relativ tiefes Tretlager, wobei das Tretlager um etwa 7 mm höher liegt als bei den Mountainbikes ohne E-Antrieb. Das liegt daran, dass man durch die E-Unterstützung auch steilste technische Anstiege überwinden kann. Um die Motorunterstützung zu erhalten, muss allerdings in die Pedale getreten werden. Zu Gunsten einer hohen Bodenfreiheit wurde das Tretlager daher minimal höher gesetzt und kürzere Kurbelarme als sonst üblich verbaut.

Unser Testrad in der Ausstattungsvariante Expert ließ kaum Wünsche offen
# Unser Testrad in der Ausstattungsvariante Expert ließ kaum Wünsche offen - was man für 6.499 € aber auch erwarten darf
Optional kann ein Garmin oder Smartphone am Lenker montiert werden, um alle wichtigen Daten im Blick zu haben ...
# Optional kann ein Garmin oder Smartphone am Lenker montiert werden, um alle wichtigen Daten im Blick zu haben ...
...der Lenker kann aber auch komplett frei von zusätzlichen Geräten bleiben, wodurch das Cockpit genauso clean ist wie bei einem klassischen Mountainbike
# ...der Lenker kann aber auch komplett frei von zusätzlichen Geräten bleiben, wodurch das Cockpit genauso clean ist wie bei einem klassischen Mountainbike

Das Turbo Levo wurde von Specialized entwickelt, um Bikern die Möglichkeit zu geben, größere Touren zu fahren beziehungsweise die gleiche Tour in weniger Zeit zurückzulegen. Der Fokus bei der Entwicklung lag nicht auf Einsteigern, trotzdem sollten auch diese von der höheren Stabilität und Sicherheit der Plus-Bereifung und der bewährten Geometrie profitieren.

Zahlreiche Testmöglichkeiten bieten sich auf den Events, bei denen Specialized vertreten ist. Die komplette Liste inklusive Anmeldemöglichkeit findet ihr auf der Specialized Homepage. Das Turbo Levo wird bei allen Test the Best und Mountainbike Veranstaltungen für einen Test bereit stehen. Wer zufällig einen Besuch in Moab geplant hat, kann die Bikes vom 1. bis 3. April oder 30. September bis 2. Oktober vor Ort testen. Alternativ gibt es auch einen Termin in Whistler vom 2. bis zum 5. Juni 2016.

Preis: 3199 – 8999 € | Bikemarkt: Specialized Turbo Levo kaufen

Technische Daten

Geometrie

Specialized (Women’s) Turbo Levo FSR 6Fattie

Die Damen- und Herren-Version des Turbo Levo FSR 6Fattie teilen sich die gleiche Geometrie. Bei der Damenversion ist jedoch die Rahmengröße XL nicht verfügbar.

 SMLXL
Sitzrohrlänge396 mm435 mm468 mm520 mm
Oberrohrlänge (horizontal)555 mm585 mm615 mm650 mm
Tretlagerabsenkung21 mm21 mm21 mm21 mm
Tretlagerhöhe342 mm342 mm342 mm342 mm
Kettenstrebenlänge459 mm459 mm459 mm459 mm
Sitzwinkel (tatsächlich)69,3°69,3°69,3°69,3°
Sitzwinkel (effektiv)74,5°74,2°73,9°73,6°
Lenkwinkel66,5°66,5°66,5°66,5°
Radstand1154 mm1181 mm1212 mm1246 mm
Überstandshöhe755 mm763 mm773 mm781 mm
Steuerrohrlänge95 mm100 mm130 mm150 mm
Stack596 mm600 mm628 mm646 mm
Reach389 mm415 mm434 mm460 mm
Vorbaulänge60 mm60 mm75 mm75 mm
Kurbelarmlänge170 mm175 mm175 mm175 mm
Klicken um die Geometrietabellen der anderen Levo Modelle auszuklappen

Specialized Turbo Levo HT Comp Fat

 SMLXL
Sitzrohrlänge394 mm434 mm470 mm520 mm
Oberrohrlänge (horizontal)589 mm602 mm624 mm650 mm
Tretlagerabsenkung55 mm55 mm55 mm55 mm
Tretlagerhöhe324 mm324 mm324 mm324 mm
Kettenstrebenlänge460 mm460 mm460 mm460 mm
Sitzwinkel (effektiv)73°73°73°73°
Lenkwinkel67,5°67,5°67,5°67,5°
Radstand1145 mm1159 mm1182 mm1211 mm
Überstandshöhe763 mm791 mm818 mm854 mm
Steuerrohrlänge105 mm95 mm110 mm130 mm
Stack588 mm597 mm611 mm629 mm
Reach410 mm420 mm437 mm458 mm
Vorbaulänge60 mm60 mm70 mm70 mm
Kurbelarmlänge170 mm170 mm170 mm170 mm
Gabellänge491 mm511 mm511 mm511 mm

Specialized Turbo Levo HT 29 / Specialized Turbo Levo HT Comp 6Fattie

 SMLXL
Sitzrohrlänge394 mm434 mm470 mm505 mm
Oberrohrlänge (horizontal)574 mm608 mm633 mm655 mm
Tretlagerabsenkung55 mm55 mm55 mm55 mm
Tretlagerhöhe308 mm308 mm308 mm308 mm
Kettenstrebenlänge450 mm450 mm450 mm450 mm
Sitzwinkel (effektiv)74°73°73°73°
Lenkwinkel67°67°67°67°
Radstand1140 mm1164 mm1190 mm1213 mm
Überstandshöhe756 mm786 mm812 mm838 mm
Steuerrohrlänge110 mm100 mm115 mm130 mm
Stack607 mm616 mm630 mm644 mm
Reach400 mm420 mm440 mm458 mm
Vorbaulänge60 mm60 mm75 mm75 mm
Kurbelarmlänge170 mm175 mm175 mm175 mm
Gabellänge510 mm530 mm530 mm530 mm

Specialized Women’s Turbo Levo HT Comp 6Fattie / Specialized Women’s Turbo Levo HT 29

 SML
Sitzrohrlänge390 mm425 mm450 mm
Oberrohrlänge (horizontal)568 mm588 mm619 mm
Tretlagerabsenkung55 mm55 mm55 mm
Tretlagerhöhe308 mm308 mm308 mm
Kettenstrebenlänge450 mm450 mm450 mm
Sitzwinkel (effektiv)74°73°73°
Lenkwinkel67°67°67°
Radstand1121 mm1144 mm1177 mm
Überstandshöhe688 mm710 mm723 mm
Steuerrohrlänge100 mm100 mm120 mm
Stack598 mm616 mm635 mm
Reach385 mm400 mm425 mm
Vorbaulänge45 mm60 mm75 mm
Kurbelarmlänge165 mm165 mm170 mm
Gabellänge510 mm530 mm530 mm

Ausstattung

Ausstattungstabelle ausklappen

Die Ausstattung der Damen-Modelle (Women’s Turbo Levo HT Comp 6Fattie, Women’s Turbo Levo HT 29, Women’s Turbo Levo FS Comp 6Fattie) gestaltet sich bis auf Sattel und Griffe genau wie die Herrenmodelle.

 Turbo Levo HT Comp FatTurbo Levo HT Comp 6FattieTurbo Levo HT 29S-Works Turbo Levo FSR 6FattieTurbo Levo FSR Expert 6FattieTurbo Levo FSR Comp 6Fattie
FedergabelRockShox Bluto RL, 100 mmRockShox Reba RC3, 100 mmRockShox Recon Silver 29, Coil, 100 mmRockShox Pike RCT3, 140 mmRockShox Pike RC, 140 mmRockShox Yari RC, 140 mm
Dämpfer---Custom FOX FLOAT Factory DPSCustom FOX FLOAT Factory DPSCustom FOX FLOAT Performance DPS
SteuersatzHella Flush, 1-1/8" and 1-1/2" threadlessHella Flush, 1-1/8" and 1-1/2" threadlessHella Flush, 1-1/8" and 1-1/2" threadlessHella Flush, 1-1/8" and 1-1/2" threadlessHella Flush, 1-1/8" and 1-1/2" threadlessHella Flush, 1-1/8" and 1-1/2" threadless
VorbauSpecialized, 3D forged alloy, 4-bolt, 6-degree rise, 60mmSpecialized, 3D forged alloy, 4-bolt, 6-degree riseSpecialized, 3D forged alloy, 4-bolt, 6-degree rise, 60mmSyntace F109, 6-degree riseSpecialized XC, 3D forged alloy, 4-bolt, 6-degree riseSpecialized XC, 3D forged alloy, 4-bolt, 6-degree rise
LenkerSpecialized, butted 6000 alloy, 8-degree backsweep, 6-degree upsweep, 10mm rise, 31.8mm, 750mm widthSpecialized, double-butted 6061 alloy, 9-degree backsweep, 4-degree upsweep, 31.8mm, 720mm widthSpecialized, double-butted 6061 alloy, 9-degree backsweep, 4-degree upsweep, 31.8mm, 720mm widthSpecialized FACT carbon, 8-degree backsweep, 6-degree upsweep, 10mm rise, 31.8mm, 750mm widthSpecialized, 7050 alloy, 8-backsweep, 6-upsweep, 10mm rise, 750mm, 31.8mmSpecialized, butted 6000 alloy, 8-degree backsweep, 6-degree upsweep, 10mm rise, 31.8mm, 750mm width
GriffeSpecialized Body Geometry XCT, Kraton w/ gel, lock-on, closed endSpecialized Body Geometry XCT, Kraton w/ gel, lock-on, closed endSpecialized Body Geometry XCT, Kraton w/ gel, lock-on, closed endSpecialized Sip Grip, light lock-on, half-waffle, S/M: regular thickness, L/XL: XL thicknessSpecialized Sip Grip, light lock-on, half-waffle, S/M: regular thickness, L/XL: XL thicknessSpecialized Sip Grip, light lock-on, half-waffle, S/M: regular thickness, L/XL: XL thickness
BremsenSRAM Guide R 200 mm / 180 mmSRAM DB5 200 mm / 180 mmShimano BR-M506 200 mm / 180 mmSRAM Guide RS Carbon 200 mm / 180 mmSRAM Guide RS 200 mm / 180 mmSRAM Guide R 200 mm / 180 mm
SchaltwerkSRAM GX Type 2.1, 10-speed, long cageSRAM GX Type 2.1, 10-speed, long cageShimano SLX Shadow Plus,10-speedSRAM XX1, 11-speedSRAM X01, 11-speed, carbon cageSRAM GX, 11-speed, long cage
TriggerSRAM GX, 10-speed, triggerSRAM GX, 10-speed, triggerShimano Deore RapidFire Plus, 10-speed, I-specSRAM XX1, 11-speed, triggerSRAM X1, 11-speed, triggerSRAM GX, 11-speed, trigger
KassetteCustom Sunrace, wide range, 10-speed, 11-40tWide range, 10-speed, 11-40tCustom Sunrace, wide range, 10-speed, 11-40tSRAM XX1, 11-speed, 10-42tSRAM XG-1180, 11-speed, 10-42tSRAM XG-1150, 11-speed, 10-42t
KetteKMC X10, 10-speed, w/ reusable MissingLinkKMC X10, 10-speed, w/ reusable MissingLinkKMC X10, 10-speed, w/ reusable MissingLinkSRAM PC-XX1, 11-speed, w/ PowerLinkKMC X11L, 11-speed, w/ reusable MissingLinkKMC X11L, 11-speed, w/ reusable MissingLink
KurbelCustom Praxis, steel 1x10 32T ring, 104 BCD spiderCustom Praxis, steel 1x10 32T ring, 104 BCD spiderCustom Praxis, steel 1x10 32T ring, 104 BCD spiderCustom Praxis, steel 1x11 32T ring, 104 BCD spiderCustom Praxis, steel 32T ring, 104 BCD spiderCustom Praxis, steel 1x11 32T ring, 104 BCD spider
FelgenSpecialized Stout XC 85, 26", disc, alloy, single wall, 85mm wide, sleeve joint, hookless design, 32hRoval 650b, alloy, 38mm wide, 24/28hSpecialized Stout XC SL, 29" disc, alloy double-wall, sleeve joint, 26mm inner width, 24/28hRoval Traverse SL 38 650b, carbon disc, 38mm wide, 24/28hRoval Traverse 38 650b, alloy disc, 38mm wide, 24/28hRoval 650b, alloy, 38mm wide, 24/28h
VorderradnabeSpecialized Stout XC 150, Hi disc, double-sealed cartridge bearings, 15mm thru-axle, 32hSpecialized, Hi Lo disc, sealed cartridge bearings, 15x110mm thru-axle, 24hSpecialized Stout XC, Hi Lo disc, alloy, sealed cartridge bearings,15mm thru-axle, 24hRoval Traverse, 15mm thru-axle, 24hRoval Traverse, 15mm thru-axle, 24h, 110mm spacingSpecialized, Hi Lo disc, sealed cartridge bearings, 15x110mm thru-axle, 24h
HinterradnabeSpecialized Stout XC 197, Hi disc, alloy, sealed cartridge bearings, 197mm wide, 12mm thru axle, 32hSpecialized Stout XC Pro 148, disc, alloy, loose ball bearings, 12x148mm thru-axle, 28hSpecialized Stout XC Pro 148, disc, alloy, sealed cartridge bearings, 12x148mm thru-axle, 28hRoval Traverse SL 148, DT Swiss Star Ratchet, 54t engagement, SRAM XX1 driver body, 28hRoval Traverse 148, XX1 driver body, 12mm thru-axle, 28h, 148mm spacingSpecialized, Hi Lo disc, 4x sealed cartridge bearings, 12x148mm thru- axle, 28h
SpeichenStainless, butted, 2.0/1.8/2.0mm, blackDT Swiss Industry, stainlessStainless, 14g, blackDT Swiss RevolutionDT Swiss RevolutionDT Swiss Industry, stainless
VorderreifenSpecialized Ground Control Fat, 120TPI, folding bead, 26x4.6"Specialized 6Fattie Purgatory Control, 60TPI, 2Bliss Ready, folding bead, 650bx3.0"Specialized Ground Control, 60TPI, 2Bliss Ready, folding bead, 29x2.3"Specialized 6Fattie Purgatory Control, 60TPI, 2Bliss Ready, folding bead, 650bx3.0"Specialized 6Fattie Purgatory Control, 60TPI, 2Bliss Ready, folding bead, 650bx3.0"Specialized 6Fattie Purgatory Control, 60TPI, 2Bliss Ready, folding bead, 650bx3.0"
HinterreifenSpecialized Ground Control Fat, 120TPI, folding bead, 26x4.6"Specialized 6Fattie Ground Control, 60TPI, 2Bliss Ready, folding bead, 650bx3.0"Specialized Fast Trak ControlSpecialized 6Fattie Ground Control, 60TPI, 2Bliss Ready, folding bead, 650bx3.0"Specialized 6Fattie Ground Control, 60TPI, 2Bliss Ready, folding bead, 650bx3.0"Specialized 6Fattie Ground Control, 60TPI, 2Bliss Ready, folding bead, 650bx3.0"
SattelHenge Comp, Cr-Mo rails, 143mmHenge Comp, Cr-Mo rails, 143mmHenge Sport, steel rails, 143 mmBody Geometry Henge Expert, hollow Ti rails, 143mmBody Geometry Henge Comp, hollow Cr-Mo rails, 143mmBody Geometry Henge Comp, hollow Cr-Mo rails, 143mm
SattelstützeTranzX dropper, internal cable routing, S: 100mm, M/L/XL: 120mmTranzX dropper, S: 100mm, M/L/XL: 120mmAlloy, 2-bolt, 12,5 mm offset, 30,9 mmCommand Post IRcc, 30.9mm, S: 100mm, M/L/XL: 125mmCommand Post IRcc, 30.9mm, S: 100mm, M/L/XL: 125mmCommand Post IRcc, 30.9mm, S: 100mm, M/L/XL: 125mm
BatterieCustom Specialized, 460Wh, ANT+/BT module, IP 67Custom Specialized, 460Wh, ANT+/BT module, IP 67Custom Specialized, 420Wh, ANT+/BT module, IP 67Custom Specialized, 504Wh, ANT+/BT module, IP 67Custom Specialized, 504Wh, ANT+/BT module, IP 67Custom Specialized, 460Wh, ANT+/BT module, IP 67
Preis4.699€3.799€3.199€8.999€6.499€4.999€

In der Hand

Auf den ersten Blick fällt kaum auf, dass es sich beim Turbo Levo um ein E-Bike handelt. Specialized hat auf Bedienelemente am Lenker vollständig verzichtet, sodass das Cockpit sehr übersichtlich bleibt. Optional kann ein Garmin-Gerät oder ein Smartphone über Bluetooth oder ANT+ mit dem Bike verbunden werden, sodass diese Geräte alle wichtigen Informationen wie aktuelle Geschwindigkeit, Akkustand und dank des integrierten Powermeters auch die Leistung darstellen können. Auch Änderungen am Bike-Setup können vorgenommen werden.

An unserem Testbike ist neben der Pike RC an der Front ein Fox Float DPS Dämpfer im Heck verbaut, welcher durch die Auto Sag-Einstellung sehr einfach abzustimmen ist. Die restliche Ausstattung des Bikes ist solide: SRAM Guide RS Bremsen, X01 Schaltgruppe und Laufräder von Roval, der Hausmarke von Specialized.

Das Bike kann komplett über die drei Knöpfe an der Batterie gesteuert werden.
# Das Bike kann komplett über die drei Knöpfe an der Batterie gesteuert werden. - 10 LEDs zeigen den Ladestand an und über die Knöpfe lässt sich der Moto an- und ausschalten und der Unterstützungsmodus einstellen. Hier sind noch 60 % Kapazität übrig.
Auch ein Flaschenhalter findet am Turbo Levo noch Platz
# Auch ein Flaschenhalter findet am Turbo Levo noch Platz - inklusive Multitool
Genug Freiraum für die 3" breiten Reifen
# Genug Freiraum für die 3" breiten Reifen
Die Abstimmung des Fahrwerks gestaltet sich einfach. Schnell noch die Bremshebel ausrichten und schon kann es losgehen.
# Die Abstimmung des Fahrwerks gestaltet sich einfach. Schnell noch die Bremshebel ausrichten und schon kann es losgehen. - Foto: Specialized / Colin Belisle

Der Motor leistet im Schnitt 250 Watt und wird damit in Deutschland behandelt wie ein normales Fahrrad, bringt es aber auf Spitzenleistungen von über 600 Watt und 90 Nm. Die Energie nimmt der Motor aus einer Batterie mit einer Energie von 504 Wh. Diese ist wasserdicht und durch eine Abdeckung gegen Steinschlag geschützt, mit einer Schraubachse fest im Rahmen fixiert und klappert nicht. Beim Levo in der günstigsten Ausstattungsvariante “Comp” und den Hardtail-Modellen kommt eine Batterie mit nur 460 Wh zum Einsatz (beim 29″ Hardtail sogar nur 420 Wh). Damit ist die Reichweite natürlich etwas kleiner als mit der größeren Batterie. Wir haben in Moab die Erfahrung gemacht, dass man mit einem voll geladenen 504 Wh Akku eine Tour von etwa 1500 Höhenmetern auf cirka 50 km machen kann, bevor man wieder an die Steckdose muss (siehe auch das Fahrerprofil am Ende des Artikels). Wir benutzten meist eine Kombination von Trail-Unterstützungsmodus (60 %) im Gelände und Eco-Modus (30 %) auf der Straße. Die Reichweite variiert jedoch je nach gewählter Unterstützung stark – ist man viel im Turbo-Modus (100 %) unterwegs, muss man schon deutlich früher nachladen.

Die ins Unterrohr integrierte Batterie fällt nicht direkt auf und ist gegen Steinschlag und Wasser geschützt
# Die ins Unterrohr integrierte Batterie fällt nicht direkt auf und ist gegen Steinschlag und Wasser geschützt

Zum Laden kann die Batterie entweder im Rahmen bleiben oder herausgenommen werden – dazu muss lediglich die Schraubachse gelöst werden, die die Batterie im Rahmen fixiert. Nach 3,5 Stunden ist die Batterie wieder voll geladen und bereit für den nächsten Einsatz auf dem Trail.

Bei unserem Test hatten wir zeitweise ein Garmin Edge 1000 am Lenker montiert, mit dem man dank einer App für das Turbo Levo den Unterstützungsmodus auswählen und Informationen wie den Ladestand anzeigen kann. Sehr praktisch, aber natürlich ein zusätzliches Stück Technik am Lenker, das wahrscheinlich nicht jeder haben möchte. Durch den Verzicht auf die Kontrolloptionen am Lenker hebt sich das Levo mit dem aufgeräumten Cockpit sonst von der E-Bike-Konkurrenz ab.

Der Brose Mittelmotor ist geschickt in den Rahmen integriert und hilft beim Kurbeln des 1x11 Antriebs
# Der Brose Mittelmotor ist geschickt in den Rahmen integriert und hilft beim Kurbeln des 1x11 Antriebs

Noch wesentlich mehr Optionen zur Konfiguration des Bikes hat man in der Smartphone-App. Das Bike hat drei Unterstützungsmodi (Eco, Trail und Turbo), die dem Fahrer entsprechend mehr oder weniger Motorunterstützung bieten. In der App lässt sich der Grad der Unterstützung für jeden der drei Modi frei festlegen, um das Bike perfekt an die eigenen Vorlieben und Bedürfnisse anzupassen.

Zusätzlich lässt sich das Bike auch im “Smart Control Modus” nutzen. Dazu gibt man in der App ein, welche Distanz oder Fahrtzeit man erreichen möchte und wie viel Kapazität die Batterie nach dieser Zeit noch haben soll. Der Motor gibt dann automatisiert stets nur so viel Leistung, dass man das gesteckte Ziel erreicht. Dazu lassen sich detaillierte Informationen zum aktuellen Status von Batterie und Motor anzeigen.

Klicken um Screenshots aus der App auszuklappen

Die App bietet enorm viele Einstellungsmöglichkeiten.
# Die App bietet enorm viele Einstellungsmöglichkeiten. - Am wichtigsten ist die Einstellung, wie viel Prozent Unterstützung der Motor in welchem Modus bieten soll.
Zusätzlich gibt es noch Möglichkeiten zum Feintuning.
# Zusätzlich gibt es noch Möglichkeiten zum Feintuning. - Dabei gibt es zum Beispiel die Möglichkeit die Sensibilität bei der Beschleunigung zu regulieren oder das Bestätigungs-Piepsen beim Wechseln der Modi abzuschalten.

Anstatt einfach nur in einem der drei Modi zu fahren, kann man auch einstellen wie weit man fahren und wie viel Restkapazität man nach der Tour noch haben möchte.
# Anstatt einfach nur in einem der drei Modi zu fahren, kann man auch einstellen wie weit man fahren und wie viel Restkapazität man nach der Tour noch haben möchte. - Die App übernimmt dann die Steuerung der Motorunterstützung und sorgt dafür, dass der Akku am Ende der Tour noch die entsprechende Kapazität hat. Anstatt der Distanz kann auch die gewünschte Fahrtzeit eingestellt werden.
Schön ist die Anzeige, die darstellt, bis wohin man mit seiner Ladekapazität noch fahren kann. Die Höhenlinien werden bei der Berechnung mit berücksichtigt.
# Schön ist die Anzeige, die darstellt, bis wohin man mit seiner Ladekapazität noch fahren kann. Die Höhenlinien werden bei der Berechnung mit berücksichtigt.

Auch besteht die Möglichkeit sich zu einer bestimmten Adresse oder einem anderen Punkt leiten zu lassen, wobei diese Option wohl eher für die Stadtbikes der Turbo-Serie interessant sein dürfte.
# Auch besteht die Möglichkeit sich zu einer bestimmten Adresse oder einem anderen Punkt leiten zu lassen, wobei diese Option wohl eher für die Stadtbikes der Turbo-Serie interessant sein dürfte.
Der Diagnose-Bildschirm zeigt, wie viel Kilometer man schon mit dem Akku zurückgelegt hat und wie es um seine Gesundheit bestellt ist.
# Der Diagnose-Bildschirm zeigt, wie viel Kilometer man schon mit dem Akku zurückgelegt hat und wie es um seine Gesundheit bestellt ist. - Die Lebensdauer des Akkus gibt Specialized mit 700 Ladezyklen an.

Für alle Interessierten gibt es noch genaue Daten zur Batterie...
# Für alle Interessierten gibt es noch genaue Daten zur Batterie...
...und zum Motor
# ...und zum Motor

Auf dem Trail

Die Abstimmung des Bikes gestaltet sich dank dem Autosag-System am Fox Float DPS Dämpfer sehr einfach. Noch schnell die Zugstufe angepasst und schon ist der Dämpfer einsatzbereit. Bei den Reifen entschied ich mich für einen Druck von 1,1 bar an der Front und 1,2 bar am Heck. An der Pike RC wurde ebenfalls der gewünschte Druck eingestellt, wobei dieser durch das zusätzliche Gewicht des Bikes minimal höher als sonst gewählt werden sollte. Danach noch Zug- und Druckstufe angepasst und schon kann es losgehen.

Uphill

Der Uphill ist die Paradedisziplin des Turbo Levos. Es fällt auf, dass Specialized sich bei der Wahl der Plus-Bereifung und der sanften Abstimmung des Motors Gedanken gemacht hat. Die Elektrounterstützung setzt sanft und nicht zu plötzlich ein, wodurch ein kontrolliertes Bergauffahren auch in technischen Passagen möglich ist. Hier hilft auch das etwas höher gewählte Tretlager, das dafür sorgt, dass die Pedale nicht zu schnell Bodenkontakt haben.

Solange man das Vorderrad am Boden hält und das Hinterrad Grip findet, kommt man mit dem Turbo Levo fast überall hoch
# Solange man das Vorderrad am Boden hält und das Hinterrad Grip findet, kommt man mit dem Turbo Levo fast überall hoch - Foto: Specialized / Colin Belisle

Der Brose Motor hat im Vergleich mit anderen E-Bikes nicht die höchstmögliche Maximalpower, wir stellten aber fest, dass dies auf dem Trail nicht allzu wichtig ist – die Leistung des Motors ist absolut ausreichend. Es ist in technischen und steilen Passagen sogar empfehlenswert, eine geringere Unterstützung zu wählen, um ein durchdrehendes Hinterrad zu vermeiden, denn die Grenzen sind eher durch den Grip am Hinterrad gesteckt. Hier hilft die Plus-Bereifung enorm und verschiebt in Verbindung mit der E-Unterstützung die Grenzen, was bergauf alles fahrbar ist. Der höhere Rollwiderstand ist dank der E-Unterstützung nicht spürbar, aber der höhere Grip bietet gewaltige Vorteile. Die Kombination aus niedrigem Druck und hoher Aufstandsfläche bietet auch in ausgesetztem Gelände und bei Stufen enorm viel Dämpfung und Grip. Steile und verblockte Anstiege verlieren ihren Schrecken und machen sogar Spaß. Das höhere Gewicht des Bikes fällt im Uphill nicht negativ auf.

Ein limitierender Faktor ist das steigende Vorderrad. Zwar sorgen der recht steile effektive Sitzwinkel (74,5° in Größe S) und die im Vergleich mit klassischen Mountainbikes langen Kettenstreben für viel Druck auf dem Vorderrad, dennoch haben wir in sehr steilen Passagen mit steigender Front zu kämpfen und müssen das Gewicht des Oberkörpers weit nach vorne bringen. Es bleibt jedoch zu sagen, dass die Passagen in denen dieses Problem auftrat, so steil waren, dass ich sie mit einem klassischen Mountainbike nie hätte fahren können.

Aber glaubt mir – auch mit E-Unterstützung bleiben technische Trails anstrengend
# Aber glaubt mir – auch mit E-Unterstützung bleiben technische Trails anstrengend - Foto: Specialized / Colin Belisle

Um maximalen Grip zu haben, waren wir immer mit offenem Dämpfer unterwegs. Zusätzlich fuhren wir den Sattel nicht ganz so hoch wie sonst, um in technischen Abschnitten mehr Bewegungsfreiheit zu haben. Da die Effizienz in Verbindung mit dem E-Antrieb keine so große Rolle spielt wie sonst, konnten die Vorteile dieser kleinen Anpassungen genutzt werden.

Der Motor ist im normalen Betrieb angenehm leise und fällt kaum auf. Lediglich bei hohen Kadenzen wird er recht laut, was die Funktion aber nicht beeinträchtigt. Selbst in langen steilen Anstiegen zeigte der Motor keine Schwächen und verrichtete stets zuverlässig seinen Dienst. Am ehesten könnte man ihn wohl als unauffällig beschreiben, was wohl genau das Ziel der Entwickler war.

Den Gipfel erreicht man dank Unterstützung stets etwas ausgeruhter
# Den Gipfel erreicht man dank Unterstützung stets etwas ausgeruhter - Foto: Specialized / Colin Belisle

Ein kritischer Punkt ist das Schalten unter Last. Sobald es etwas steiler bergauf geht, unterstützt der E-Motor stärker und das Schalten wird zum Problem. Es ist zwar noch möglich, wird aber von lautstarkem Knacken begleitet. Zudem verliert man für die Dauer des Schaltvorgangs die Motorunterstützung, da der Leistungsmesser keinen Druck auf dem Pedal mehr feststellen kann. Daher muss man etwas vorausschauender fahren als sonst und schon vor den Anstiegen den richtigen Gang wählen.

Trail

Auch auf dem Trail kann das Levo überzeugen. Die Geometrie lehnt sich stark an die des Stumpjumpers an, wodurch sich das Bike deutlich agiler fährt als zunächst erwartet. Das Bike beschleunigt dank der Motorunterstützung schnell aus den Kurven und liegt dank der Plus-Bereifung und des höheren Gewichts sehr satt auf dem Trail – es fährt sich fast schon wie auf Schienen und gibt viel Vertrauen.

#
1982176[/photo_mtbnews]

In engen Kurven und Spitzkehren spürt man aber die vergleichsweise langen Kettenstreben, die die Wendigkeit des Bikes reduzieren. Jedoch ist es trotz des erhöhten Gewichts recht einfach, das Hinterrad zu versetzen. Bunny Hops sind möglich, benötigen jedoch aufgrund des Gewichts deutlich mehr Kraft. Beeindruckend ist, wie wenig man die 22 Kilo bei einer normalen Trailausfahrt merkt – oder wie die Jungs von Specialized zu sagen pflegten: „Das Levo ist das leichteste 22 Kilo Bike, das du je gefahren bist.“

In Traversen trumpft die Plus-Bereifung mit mächtig Grip auf
# In Traversen trumpft die Plus-Bereifung mit mächtig Grip auf - Foto: Specialized / Colin Belisle

Downhill

Der große Vorteil des Elektromotors, das spritzige Beschleunigen aus Kurven heraus, ist im Downhill kaum noch vorhanden. Beim Antritt aus Kurven kommt man dank der Unterstützung sehr schnell in einen hohen Trittfrequenzbereich und muss schnell viele Gänge schalten. Bei den meisten Trails will man aber wahrscheinlich nicht ständig mit Schalten beschäftigt sein – daher empfiehlt es sich schon früher einen hohen Gang zu wählen. Jedoch ist die Motorunterstützung bei niedriger Kadenz deutlich geringer als bei normaler bis hoher Kadenz und der Vorteil des E-Motors daher nicht so groß.

Dank des tiefen Schwerpunktes liegt das Bikes erstaunlich gut in der Kurve. Die Plus-Reifen sorgen mit ihrem Grip für Extra-Vertrauen.
# Dank des tiefen Schwerpunktes liegt das Bikes erstaunlich gut in der Kurve. Die Plus-Reifen sorgen mit ihrem Grip für Extra-Vertrauen. - Foto: Specialized / Colin Belisle

In schnellen und ruppigen Passagen sorgt der tiefe und zentrale Schwerpunkt für eine hohe Stabilität und ein sicheres Fahrgefühl. Auch das Überrollen von Hindernissen und steile Passagen gestalten sich dank des zusätzlichen Grips und der Dämpfung der Plus-Bereifung sehr angenehm. Vor allem ergibt sich ein sicheres Gefühl dank der guten Bremskraftübertragung. Lediglich in extrem schnellen Kurven ist das Fahrgefühl mit der Plus-Bereifung nicht so definiert wie mit der klassischen Reifengröße. Der Hinterbau spricht sensibel an und verrichtet insgesamt einen ordentlichen Dienst, könnte jedoch etwas mehr Federwegs freigeben, da dieser trotz etwa 30 % SAG nicht ganz ausgenutzt wurde.

Spontane Bunnyhops, Manuals und andere Spielereien erfordern viel Körpereinsatz. Auch sehr schnelle Richtungsänderungen bei der Linienwahl fordern mehr Nachdruck. Dafür lassen sich getroffene Linien dank der hohen Stabilität sauber durchziehen.

Wer sagt, dass E-Bikes nicht fliegen können? Etwas Nachdruck braucht es schon für Spielereien, denn dank des zentralen Schwerpunktes liegt das Bike sehr stabil in der Luft.
# Wer sagt, dass E-Bikes nicht fliegen können? Etwas Nachdruck braucht es schon für Spielereien, denn dank des zentralen Schwerpunktes liegt das Bike sehr stabil in der Luft. - Foto: Specialized / Colin Belisle

Doch das soll nicht heißen, dass sich das Turbo Levo bergab extrem behäbig anfühlt. Man muss seinen Fahrstil jedoch ein wenig umstellen und versuchen, seine gewählte Linie eher zu halten und Hindernisse zu überrollen, statt im letzten Moment zum Bunny Hop anzusetzen. Ein großer Vorteil des Turbo Levos bleibt, dass man erholter am Gipfel ankommt und mit mehr Kraft in die Abfahrt starten kann. Es ist schwierig zu beurteilen, wie Einsteiger mit dem Bike klar kommen würden: Zum einen wird die hohe Stabilität und Laufruhe viel Sicherheit und Vertrauen geben können, zum anderen dürfte es aufgrund der Behäbigkeit deutlich schwieriger sein, die Fahrtechnik mit Techniken wie Bunny Hops und Manuals zu verbessern.

Dank der Geometrie und des tiefen Schwerpunktes kommen bei Steilabfahrten keine Überschlagsgefühle auf.
# Dank der Geometrie und des tiefen Schwerpunktes kommen bei Steilabfahrten keine Überschlagsgefühle auf. - Foto: Specialized / Colin Belisle
Das Bike liegt insgesamt sehr satt auf dem Trail
# Das Bike liegt insgesamt sehr satt auf dem Trail - Foto: Specialized / Colin Belisle

Haltbarkeit

Zur Haltbarkeit können wir in dem kurzen Testzeitraum wenig sagen. Es ist jedoch davon auszugehen, dass der Verschleiß im Antriebsbereich durch die höheren Kräfte des e-Motors etwas stärker ausfällt. Der Akku sollte mit seinen angegebenen 700 Ladezyklen Lebensdauer eine ganze Weile halten. Der Ersatzakku liegt preislich bei etwa 900 $.

Fazit – Specialized Turbo Levo

Ist das Specialized Turbo Levo ein Mountainbike, das Spaß macht? Definitiv! Bergauf lassen sich mit dem Bike steile und technische Passagen überwinden, die normalerweise unfahrbar wären. Bergab liegt das Turbo Levo dank der Plus-Bereifung satt, aus dem Hinterbau könnte man noch etwas mehr Leistung herausholen. Angenehm ist die geschickte Integration von Akku und Motor in den Rahmen, die einen niedrigen Schwerpunkt und damit ein gutes Handling ergibt. Schön ist auch der aufgeräumte Lenker ohne zusätzliche Bedienelemente und die große Reichweite, die man mit einer Akkuladung erreicht. Minimal nervig war das Schalten unter Last, das teilweise zu ordentlicher Geräuschentwicklung führt.

Stärken

  • Bergauf klettert das selbst steilste technische Passagen mit Leichtigkeit
  • Satte Bergab-Performance
  • Stabile und praktische Verbindung mit Smartphone, Garmin & mehr möglich, aber nicht zwingend erforderlich
  • Lenker bleibt frei von zusätzlichen Bedienelementen
  • Geschickte Integration von Akku und Motor in den Rahmen

Schwächen

  • Schalten unter Last

Testablauf

Wir haben das Specialized Turbo Levo an insgesamt drei Tagen auf den Trails um Moab getestet. Dabei musste es sich sowohl auf felsigen Trails mit teilweise technischen und steilen Down- und Uphills bewähren. Neben den typischen Slickrock Trails stießen wir auch auf loses Geröll und Steinfelder, die uns einen guten Eindruck von der Funktion des Fahrwerks vermittelten.

Testerprofil

  • Testername: Sebastian Beilmann
  • Körpergröße: 174 cm
  • Gewicht (mit Riding-Gear): 74 kg
  • Schrittlänge: 81 cm
  • Armlänge: 63 cm
  • Oberkörperlänge: 56 cm
  • Fahrstil: Verspielt
  • Was fahre ich hauptsächlich: Trail, Enduro, Park
  • Vorlieben beim Fahrwerk: recht straff mit Progression
  • Vorlieben bei der Geometrie: relativ flacher Lenkwinkel, kurze Kettenstreben, langes Oberrohr mit kurzem Vorbau

Weitere Informationen

Webseite: www.specialized.com
Text & Redaktion: Sebastian Beilmann | MTB-News.de 2016
Bilder: Sebastian Beilmann | Specialized / Colin Belisle
Dieser Artikel wurde in ähnlicher Form bereits auf MTB-News.de veröffentlicht.

  1. benutzerbild

    dh-paule

    dabei seit 10/2005

    Aus eigener Erfahrung kann ich jedem zu einer Probefahrt raten. Das Bike ist wirklich superb
  2. benutzerbild

    yoobee

    dabei seit 08/2009

    Ja, das Bike fährt sich sehr gut. Ist aber eher ein Trailbike, etwas schwerfällig durch die dicken Reifen und den nicht so üppigen Federweg. Wer mehr auf Super-Enduro, DH, Speed und Airtime steht, wird nicht glücklich. Ich hab mich für das Haibike Sduro Nduro Pro entschieden und bin begeistert. :biggrin:
  3. Anzeige

  4. benutzerbild

    xspace

    dabei seit 06/2015

    Die dekra sollten mal lieber beim Automobil bleiben :biggrin:
  5. benutzerbild

    Jobo21

    dabei seit 08/2007

    Ich fand den Dekra Bericht gut.
    Nur etwas steif vorgetragen

Sag uns jetzt was du dazu meinst, wir sind gespannt!

Hier kannst du den Artikel direkt im Forum kommentieren.

Hier geht es zu Thema und Kommentaren im Forum.

Verpasse keine Neuheit. Trag dich für den eMTB-News-Newsletter ein!