Tipp: du kannst mit der Tastatur blättern
Nox Enduro 7.1 – das markante Design wird durch die verbauten Fox-Komponenten  unterstützt und unterstreicht den anvisierten Einsatzzweck
Nox Enduro 7.1 – das markante Design wird durch die verbauten Fox-Komponenten unterstützt und unterstreicht den anvisierten Einsatzzweck - Motor: Sachs RS | Akkukapazität: 651 Wh | Federweg v/h: 170/180/180 mm | Gewicht: 25,8 kg (L) | Preis: 7.299 € (UVP)
Rico ist 1,83 m groß und hat das Nox Enduro 7.1 in Rahmengröße L ausprobiert.
Rico ist 1,83 m groß und hat das Nox Enduro 7.1 in Rahmengröße L ausprobiert. - Der lange Radstand generiert viel Laufruhe und guten Geradeauslauf. Mit einem Reach von 448 mm in dieser Rahmengröße bleibt es gut steuerbar und lässt sich schnell über den Trail bewegen.
Das Renthal-Cockpit unterstreicht den Einsatzzweck!
Das Renthal-Cockpit unterstreicht den Einsatzzweck!
Beim Lenker setzt Nox auf einen Renthal Fatbar 35, der ...
Beim Lenker setzt Nox auf einen Renthal Fatbar 35, der ...
... an einen passend kurzen Vorbau geklemmt wird
... an einen passend kurzen Vorbau geklemmt wird
Nox lackiert gern richtig bunt!
Nox lackiert gern richtig bunt! - Die Farbpalette der Nox-Modelle ist farbenfroh und hebt sich damit von so manchem schwarzen Einheitsbrei ab.
Am Nox Enduro 7.1 Pro sorgt eine Fox 36 Factory für Komfort an der Front
Am Nox Enduro 7.1 Pro sorgt eine Fox 36 Factory für Komfort an der Front
Mittels Grip-2-Kartusche lässt sich die Performance der Gabel individuell anpassen
Mittels Grip-2-Kartusche lässt sich die Performance der Gabel individuell anpassen
Am Heck ist ein Fox-Stahlfederdämpfer verbaut
Am Heck ist ein Fox-Stahlfederdämpfer verbaut
Der Dämpfer verspricht hohe Sensibilität und eine lineare Kennlinie
Der Dämpfer verspricht hohe Sensibilität und eine lineare Kennlinie
Mit der Magura MT7 lassen sich auch sehr lange Abfahrten problemlos meistern
Mit der Magura MT7 lassen sich auch sehr lange Abfahrten problemlos meistern
Am Top-Modell sind Stans-Naben und ...
Am Top-Modell sind Stans-Naben und ...
... Stans-Felgen verbaut
... Stans-Felgen verbaut
NOX Enduro 7
NOX Enduro 7
Der Sachs RS-Motor im schematischen Schnitt
Der Sachs RS-Motor im schematischen Schnitt - aus Sicht der Nicht-Ketten-Seite
Der Sachs RS-Motor im schematischen Schnitt
Der Sachs RS-Motor im schematischen Schnitt - aus Sicht der Ketten-Seite
112 Nm max. Drehmoment – so viel leistet der Sachs RS
112 Nm max. Drehmoment – so viel leistet der Sachs RS
Im Unterrohr ist ein BMZ-Akku mit 651 Wh verbaut
Im Unterrohr ist ein BMZ-Akku mit 651 Wh verbaut
Das Display ist kompakt und modern gestaltet
Das Display ist kompakt und modern gestaltet
Um die Ladebuchse, direkt am Akku, sitzt ein martialischer Bügel, der die Entnahme erleichtert
Um die Ladebuchse, direkt am Akku, sitzt ein martialischer Bügel, der die Entnahme erleichtert
Nox Hybrid 7.1 Enduro Pro – Reichweitenfahrt
Nox Hybrid 7.1 Enduro Pro – Reichweitenfahrt - 43,8 km | 921 hm | 1 Std 45 Min
Besonders steile Passagen verlangen etwas Fingerspitzengefühl
Besonders steile Passagen verlangen etwas Fingerspitzengefühl - die Kombination aus 112 Nm max. Drehmoment, staubigem Boden Traktionsarmen Reifen schmälern den Uphill-Fun manchmal
NOX Enduro mit Sachs-Motor ACTION NOX LS  8306
NOX Enduro mit Sachs-Motor ACTION NOX LS 8306
NOX Enduro mit Sachs-Motor ACTION NOX LS  8365
NOX Enduro mit Sachs-Motor ACTION NOX LS 8365
Wenn es läuft, dann läuft's!
Wenn es läuft, dann läuft's!
Trotz seines recht hohen Gewichts ist das Nox Hybrid Enduro verspielt und agil zu fahren
Trotz seines recht hohen Gewichts ist das Nox Hybrid Enduro verspielt und agil zu fahren
Immer Vollgas!
Immer Vollgas! - Das sagt ein Freund von mir immer, deshalb halte ich mich auch auf dem Trail daran.
Trotz des hohen Gewichts ist das Handling ...
Trotz des hohen Gewichts ist das Handling ...
... agil und auch Kurven machen richtig viel Spaß
... agil und auch Kurven machen richtig viel Spaß
Ruppige Sektionen?
Ruppige Sektionen? - Völlig egal! Dank Fox-Fahrwerk und passendem Gesamt-Setup rocken wir den Trail.
112 Nm max. Drehmoment – so viel leistet der Sachs RS
112 Nm max. Drehmoment – so viel leistet der Sachs RS
180-mm-Bremsscheibe? Auf einem Power-E-MTB?
180-mm-Bremsscheibe? Auf einem Power-E-MTB? - Das ist zu wenig!
Das Display ist auf dem Trail nur schwer lesbar.
Das Display ist auf dem Trail nur schwer lesbar.
Das Nox-Design ist eigenständig und besitzt einen hohen Wiedererkennungswert
Das Nox-Design ist eigenständig und besitzt einen hohen Wiedererkennungswert
NOX Enduro 7.1 – 112 Nm maximales Drehmoment & 180 mm Federweg – da rappelt's im Karton!
NOX Enduro 7.1 – 112 Nm maximales Drehmoment & 180 mm Federweg – da rappelt's im Karton!

Nox Hybrid 7.1 Enduro Pro im Test: Während unserer BikeStage 2020 hat uns Carsten Sommer, CEO von Nox Cycles, das Nox Hybrid 7.1 Enduro Pro bereits vorgestellt. Jetzt konnten wir es endlich ausgiebig testen. Du willst wissen, wie sich dieses Super-Enduro mit 170/180 mm Federweg und 112 Nm starkem Sachs-Motor auf den Trails bewegen lässt? Dann ist dieser Testartikel das Richtige für dich.

Steckbrief: Nox Hybrid 7.1 Enduro Pro

EinsatzbereichEnduro, Freeride
Federweg170-180 mm/180 mm
Laufradgröße27.5ʺ
RahmenmaterialAluminium
MotorSachs
Akkukapazität651 Wh
Gewicht (o. Pedale)25,8 kg
Websitewww.noxcycles.com
Preis: ab 5.199 Euro

Nox bietet das Hybrid Enduro schon länger mit Brose-Motor an. Auf der BikeStage, unserer digitalen Fahrrad-Messe, wurde die Neuheit bereits vorgestellt (Neuvorstellung Nox Hybrid 7.1 Enduro Pro). Schon 2019 zeigte man uns am Gardasee einen Nox-Prototypen des langhubigen Super-Enduros oder E-Freeriders, wie man es auch bezeichnen könnte. Das 180-mm-Enduro ist wahlweise mit Brose Drive S Mag oder Sachs RS-Motor zu haben. Wir haben es mit Sachs-Motor und 651-Wh-Akku getestet. Mit einem maximalen Drehmoment von 112 Nm gehört der Sachs RS zu den stärksten Motoren am Markt und platziert die Nox-Modelle mit diesem Aggregat in der Klasse der Power-E-MTBs. Der sportlich abgestimmte Motor soll die Charakteristik dieses E-Mountainbikes einmal mehr unterstreichen, will mit maximalem Fahrspaß punkten und für eine Top-Performance auf dem Trail sorgen. Im markant gestalteten Unterrohr des gewichtigen Aluminium-Rahmens wurde ein voluminöser 651-Wh-Akku von BMZ platziert, die Designsprache ist typisch für Nox und macht dieses Modell unverwechselbar. Übrigens: Nox bietet seine E-MTBs ab jetzt immer in einer identischen Ausstattung, aber entweder mit Brose Drive S Mag oder Sachs RS an. In Verbindung mit 27,5-Zoll-Laufrädern setzt Nox beim Fahrwerk auf langhubige 180 mm Federweg an Front und Heck, womit das Nox Enduro 7.1 auch als E-Freerider durchgehen kann. Gerade die Laufradgröße soll bei all dem Federweg für ein verspielteres Handling sorgen. Ob dies in der Realität funktioniert, finden wir heraus. Das von uns getestete Modell Nox Hybrid 7.1 Enduro Pro wechselt für 7.299 € (UVP) den Besitzer.

  • Rahmenmaterial Aluminium
  • Federweg 170/180 mm (vorne) / 180 mm (hinten)
  • Laufradgröße 27,5″ oder 29″
  • Besonderheiten wahlweise mit 27,5″- oder 29″-Laufrädern zu fahren
  • Gewicht 25,8 kg (Größe L)
  • Rahmengrößen S / M / L / XL
  • Motor Sachs RS
  • Akkukapazität 651 Wh
  • Verfügbar ab sofort
  • www.noxcycles.com

Hier findest du weitere E-Mountainbike Vergleichs- oder Einzeltests von eMTB-News.de

Bei diesem Modell stellt sich uns die elementare Frage:

112 Nm und massiv Federweg – ist es das perfekte Super-Enduro?

Nox Enduro 7.1 – das markante Design wird durch die verbauten Fox-Komponenten  unterstützt und unterstreicht den anvisierten Einsatzzweck
# Nox Enduro 7.1 – das markante Design wird durch die verbauten Fox-Komponenten unterstützt und unterstreicht den anvisierten Einsatzzweck - Motor: Sachs RS | Akkukapazität: 651 Wh | Federweg v/h: 170/180/180 mm | Gewicht: 25,8 kg (L) | Preis: 7.299 € (UVP)
Diashow: Nox Hybrid 7.1 Enduro Pro im Test: Sachs RS & 180-mm-Fahrwerk – das perfekte Super-Enduro?
Beim Lenker setzt Nox auf einen Renthal Fatbar 35, der ...
Immer Vollgas!
... agil und auch Kurven machen richtig viel Spaß
Das Nox-Design ist eigenständig und besitzt einen hohen Wiedererkennungswert
Nox Enduro 7.1 – das markante Design wird durch die verbauten Fox-Komponenten  unterstützt und unterstreicht den anvisierten Einsatzzweck
Diashow starten »

Geometrie

Das Nox Hybrid 7.1 Enduro Pro hat langhubige 180 mm an der Front, 180 mm am Heck. Es passt dank der modernen Geometrie in die Kategorie E-Freerider oder Super-Enduro und möchte vor allem Fans des Gravity-Sports glücklich machen. Bei Reachwerten von 403 mm in Rahmengröße S und bis zu 478 mm in XL findet wahrscheinlich jeder durchschnittlich gewachsene Mitteleuropäer genug Platz auf diesem E-Mountainbike. Mittels eines Einsatzes in den Ausfallenden lässt sich das Nox Enduro 7.1 wahlweise mit 27,5″- oder 29″-Laufrädern nutzen. Die Achsaufnahme wird quasi vor- oder zurückversetzt und verändert somit die Kettenstrebenlänge (453 mm bzw. 468 mm) und den jeweiligen Radstand. Vor allem bei der Verwendung von großen 29-Zoll-Laufrädern dürfte dieses E-MTB ein hohes Maß an Laufruhe generieren, denn 468 mm lange Kettenstreben und ein 64,6° flacher Lenkwinkel stehen nicht unbedingt für Agilität und ein verspieltes Gesamtpaket.

Erhältliche Rahmengrößen: S, M, L, XL
Gemessene Überstandshöhe:
765 mm (Rahmengröße L)
Gewicht: 25,8 kg (Rahmengröße L)

Rico ist 1,83 m groß und hat das Nox Enduro 7.1 in Rahmengröße L ausprobiert.
# Rico ist 1,83 m groß und hat das Nox Enduro 7.1 in Rahmengröße L ausprobiert. - Der lange Radstand generiert viel Laufruhe und guten Geradeauslauf. Mit einem Reach von 448 mm in dieser Rahmengröße bleibt es gut steuerbar und lässt sich schnell über den Trail bewegen.
FramesizeRahmengrößeSMLXL
Seat Tube Length [mm]Sitzrohrlänge [mm]405432478529
Top Tube Length [mm]Oberrohrlänge [mm]586599628658
Head Tube Length [mm]Steuerrohrlänge [mm]125125135135
Reach [mm]Reach [mm]403430448478
Stack [mm]Stack [mm]614614624624
Head Tube Angle [°]Lenkwinkel [°]6464,664,664,6
Seat Tube Angle [°]Sitzwinkel [°]7373,673,673,6
Chainstay Length [mm]Kettenstrebenlänge 27,5″ [mm]453453453453
Chainstay Length [mm]Kettenstrebenlänge 29″ [mm]468468468468
Wheelbase [mm]Radstand 27,5″ [mm]1216121212561286
Wheelbase [mm]Radstand 29″ [mm]1231125712711300

Ausstattung

Das Nox Hybrid Enduro 7.1 mit Sachs RS-Motor ist – ebenso wie das Modell mit Brose-Motor – in drei verschiedenen Ausstattungen erhältlich. Man unterscheidet in Comp, Expert und Pro. Während man beim Comp-Modell seine 12 Gänge mit einem SRAM SX-Schaltwerk wechselt, schaltet man am Top-Modell Pro seine 12 Ritzel mit SRAM X0 Eagle. Bei den Bremsen bekommt man Magura MT5 HC (Comp & Expert) oder Magura MT7 HC am Pro-Modell. Auffällig ist der Unterscheid, wenn man die Fahrwerks-Komponenten betrachtet. Hier arbeiten an den Modellen Comp und Expert Produkte von RockShox, während am Pro ein Fox Factory-Fahrwerk verbaut ist. Expert und Pro setzen im Übrigen am Hinterbau auf Stahlfeder-Dämpfer, die zum einen ziemlich cool aussehen und zum anderen ein sensibles Ansprechverhalten versprechen. Besonders hübsch finden wir das Renthal-Cockpit am Pro-Modell. Es unterstreicht den Einsatzzweck, für den das Nox Hybrid 7.1 Enduro Pro konzipiert worden ist.

Das von uns getestete Pro-Modell kostet 7.299 € (UVP) und besitzt folgende Spezifikationen:

  • Federgabel Fox 36 Factory (180 mm)
  • Dämpfer Fox DHX2 Factory (180 mm)
  • Schaltung SRAM X0 Eagle 12fach
  • Bremsen Magura MT7 HC
  • Motor Sachs RS
  • Akku/Kapazität BMZ Inside UR-V8/651 Wh
  • Display BMZ 14d
  • Reifen Continental Der Baron Project 27,5 x 2,4″
  • Cockpit Renthal Fatbar 35 (800 mm) / Renthal Apex 35
  • www.noxcycles.com
Nox Hybrid 7.1 Enduro Pro – Ausstattungsdetails bitte ausklappen

NameModellNox Hybrid 7.1 Enduro Pro
FrameRahmenAluminiumrahmen mit 180 mm Federweg, intern verbautem Akku, 27,5″- bzw. 29″- kompatibel
ForkGabelFox 36 Factory, 180 mm
ShockDämpferFOX DHX2 Factory
203 x 60 mm / Feder SLS
ShifterSchalthebelSRAM XO Eagle 12-fach
DerailleurSchaltwerkSRAM XO Eagle 12-fach
CassetteKassetteSRAM PG 1230, 11-50T
CranksKurbelFSA
BrakesBremseMagura MT7
WheelsLaufräderSTAN's Notubes Flow
EX3
TiresReifenContinental Der Baron
Project 27,5 x 2,4″ ProTection Apex
SeatSattelPrologo Proxim W650
Microfiber P1+Grip
SeatpostSattelstützeFox Transfer
BarLenkerRenthal Fatbar 35
StemVorbauRenthal Apex 35
MotorMotorSachs RS
DisplayDisplayBMZ 14d
BatteryAkku / KapazitätBMZ UR-V8 / 651 Wh
max. TorqueMax. Drehmoment112 Nm
WeightGewicht25,8 kg (L)
Price (RRP)Preis (UVP)7.299 €

Das Renthal-Cockpit unterstreicht den Einsatzzweck!
# Das Renthal-Cockpit unterstreicht den Einsatzzweck!
Beim Lenker setzt Nox auf einen Renthal Fatbar 35, der ...
# Beim Lenker setzt Nox auf einen Renthal Fatbar 35, der ...
... an einen passend kurzen Vorbau geklemmt wird
# ... an einen passend kurzen Vorbau geklemmt wird
Nox lackiert gern richtig bunt!
# Nox lackiert gern richtig bunt! - Die Farbpalette der Nox-Modelle ist farbenfroh und hebt sich damit von so manchem schwarzen Einheitsbrei ab.
Am Nox Enduro 7.1 Pro sorgt eine Fox 36 Factory für Komfort an der Front
# Am Nox Enduro 7.1 Pro sorgt eine Fox 36 Factory für Komfort an der Front
Mittels Grip-2-Kartusche lässt sich die Performance der Gabel individuell anpassen
# Mittels Grip-2-Kartusche lässt sich die Performance der Gabel individuell anpassen
Am Heck ist ein Fox-Stahlfederdämpfer verbaut
# Am Heck ist ein Fox-Stahlfederdämpfer verbaut
Der Dämpfer verspricht hohe Sensibilität und eine lineare Kennlinie
# Der Dämpfer verspricht hohe Sensibilität und eine lineare Kennlinie
Mit der Magura MT7 lassen sich auch sehr lange Abfahrten problemlos meistern
# Mit der Magura MT7 lassen sich auch sehr lange Abfahrten problemlos meistern
Am Top-Modell sind Stans-Naben und ...
# Am Top-Modell sind Stans-Naben und ...
... Stans-Felgen verbaut
# ... Stans-Felgen verbaut
NOX Enduro 7
# NOX Enduro 7

Motor & Akku

„Volle Pulle?

Nicht wirklich geil!“

112 Nm in der Spitze, diese Leistung muss passend moduliert sein, damit die Fahrfreude nicht abhanden kommt. In unserem Testmodell fühlte sich der Motor leider nicht ganz optimal an. In den Spitzen war er ruppig und kantig, hier würden wir uns eine harmonischere Modulation mit einer geglätteten Leistungskurve wünschen. Auch das „Aussegeln“ ab 25 km/h könnten wir uns weniger abrupt und schleichender vorstellen. Wie sich dies unter realen Bedingungen anfühlt, lest ihr weiter unten im Abschnitt „Uphill“.

Auf Nachfrage direkt bei Sachs sagte man uns, dass hier weiter an der Software gearbeitet wird und man für unseren Input dankbar ist. Man verfolgt hier das Ziel, das die Modulation im Bereich um 25 km/h noch weiter verbessert und verfeinert wird.

Unter Last kann der Sachs RS eine deutlich hörbare Geräusch-Kulisse entwickeln und ist teilweise lauter als ein Shimano Steps E8000-Motor, der in Sachen Lautstärke bekanntlich hörbarer als die aktuellen Motoren von Bosch und Brose ist.

Sachs RS – Details bitte ausklappen

Der Sachs RS wurde bereits 2019 vorgestellt und konnte in den ersten Testfahrten überzeugen. Satte 112 Nm maximales Drehmoment leistet der 3,5 kg schwere Motor und er hält seinen Peak von 700 W über 3 Minuten aufrecht – das schafft aktuell kein anderer Mittelmotor an E-Bikes. Interessant ist, dass der Motor sein max. Drehmoment von 112 Nm schon bei einer niedrigen Trittfrequenz von 40 – 60 Pedalumdrehungen abliefert. Damit könnte dieser Motor auch FahrerInnen mit einer sehr niedrigen Trittfrequenz gefallen. Die 48-Volt-Technologie macht das System sparsam und effizient. Bei einer unserer Reichweitenfahrten (hier gibt’s die genauen Tour-Daten) fuhren wir mit einem 651-Wh-Akku 46,2 Kilometer und 1047 Höhenmeter rauf und hatten fast 2 Stunden Strom.

Im Frühling 2019 hatten wir die exklusive Möglichkeit, den Sachs RS Probe zu fahren (hier geht’s zum Artikel). Damals in Sachen Software und Modulation noch nicht ganz final, konnte das Kraftpaket überzeugen. Unsere Meinung nach den ersten Kilometern:

Der Sachs RS ist ein heißer Anwärter dafür, direkt auf das Podium der besten E-MTB-Motoren zu stürmen. Mit einem maximalen Drehmoment von 112 Nm und der Standfestigkeit seine Spitzenleistung über satte 3 Minuten parat zu haben, kann er schon in der Vorserie absolut überzeugen. Der 48 V-Motor pendelt sich in der Geräuschentwicklung im Mittelfeld ein, wirkt aber nicht störend oder aufdringlich laut. Wenn jetzt noch die Modulation der Unterstützungsstufen seitens der Software richtig abgestimmt wird, dann bescheinigen wir dem Sachs RS einen vorderen Platz in der Bestenliste.

Dank 48-Volt-Technologie verspricht der Sachs RS zudem eine gute Effizient und wenig Stromverbrauch, was dieses Kraftpakt auch in Sachen Reichweite interessant machen dürfte.

Der Sachs RS-Motor im schematischen Schnitt
# Der Sachs RS-Motor im schematischen Schnitt - aus Sicht der Nicht-Ketten-Seite
Der Sachs RS-Motor im schematischen Schnitt
# Der Sachs RS-Motor im schematischen Schnitt - aus Sicht der Ketten-Seite

In Sachen Display setzt Nox bei seinen Sachs-Modellen auf das kleine BMZ 14d. In der Vergangenheit konnte uns dieses Display im Offorad-Einsatz wenig bis gar nicht überzeugen. Die Lesbarkeit ist nicht vergleichbar mit den Modellen von beispielsweise Shimano oder Bosch und die exponierte Lage macht es empfindlich für Kratzer und Schäden.

  • Motor Sachs RS
  • Akku BMZ URV8
  • Akkukapazität 651 Wh
  • Leistung 250 Watt
  • Max. Drehmoment 112 Nm
  • Display BMZ 14d

Ausführliche Infos zum Sachs RS gibt’s hier: Sachs RS – kraftvoller Motor mit moderner Technik

112 Nm max. Drehmoment – so viel leistet der Sachs RS
# 112 Nm max. Drehmoment – so viel leistet der Sachs RS
Im Unterrohr ist ein BMZ-Akku mit 651 Wh verbaut
# Im Unterrohr ist ein BMZ-Akku mit 651 Wh verbaut
Das Display ist kompakt und modern gestaltet
# Das Display ist kompakt und modern gestaltet
Um die Ladebuchse, direkt am Akku, sitzt ein martialischer Bügel, der die Entnahme erleichtert
# Um die Ladebuchse, direkt am Akku, sitzt ein martialischer Bügel, der die Entnahme erleichtert

Tatsächliche Reichweite

43,8 km

921 hm

1 h 45 min

Nox Hybrid 7.1 Enduro Pro – Reichweitenfahrt
# Nox Hybrid 7.1 Enduro Pro – Reichweitenfahrt - 43,8 km | 921 hm | 1 Std 45 Min

Hier gibt es die genauen Details der Testrunde mit dem Nox Hybrid 7.1 Enduro Pro.

Laborwerte sind gut und schön, aber in der Realität sieht es leider oftmals anders aus. Deshalb fahren wir einen ganz eigenen Testzyklus für euch. 43,8 km / 921 hm – diese Daten ermittelten wir in Testfahrten, bei denen wir immer in der maximalen Unterstützungsstufe fahren, bis der Akku komplett leer ist. Bitte beachtet, dass diese ermittelten Werte nur als Richtwert zu verstehen sind und in keinster Weise die Ergebnisse aus einem genormten Labortest widerspiegeln. Wenn dieses E-Bike in niedrigeren Unterstützungsstufen gefahren wird, erhöht sich die Reichweite deutlich.

Dich interessieren auch die Reichweiten anderer E-Mountainbikes und E-Bikes? Dann empfehlen wir dir unsere ausführliche Reichweitentabelle: Hier geht’s zur ultimativen Reichweitentabelle von eMTB-News.de

Auf dem Trail

Uphill

Mit einem max. Drehmoment von 112 Nm fährt dieses Power-E-MTB eigentlich jeden Anstieg hinauf. Leider wird der Sachs-Motor unter Last ordentlich laut und die „zahnlosen“ Continental-Reifen verlieren auf losem Untergrund frühzeitig an Traktion und Grip.

Mit dem Motor, der im Nox Hybrid 7.1 Enduro Pro steckt, kommst du überall rauf – so möchte man meinen. In der Realität muss hier allerdings einige Abstriche machen. Klar stellen steile Passagen kein allzu großes Hindernis dar, aber die 112 Nm, die der Sachs RS in der Spitze liefert, wollen auch beherrscht werden. Dies gelingt mit etwas Fingerspitzengefühl und einer kurzen Eingewöhnungszeit, denn mit leicht schleifenden Bremsen kann die Power auch in kniffligen Sektionen gut kontrolliert werden.

Stimmig waren für uns Geometrie und Sitzposition, denn man sitzt über dem E-MTB, hat viel Überblick und Kontrolle. Dank breitem Renthal-Lenker bleibt man immer Kapitän und kann das Nox Enduro sauber den Trail hinauf steuern.

Wenn man im maximalen Modus an der Unterstützungsgrenze bei knapp 25 km/h den Berg hinauf fährt, dann fällt einem schnell auf, dass die Modulation in diesem Modus nicht wirklich gelungen ist. Der Motor schiebt, schiebt nicht, schiebt, schiebt nicht – und bei 112 Nm max. Drehmoment fühlt sich dieses Szenario aus Beschleunigung-Abbremsung-Beschleunigung-… wenig harmonisch an. Nach einigen hundert Metern Uphill haben wir die Unterstützung freiwillig eine oder gar zwei Stufen zurück geschaltet, weil der Charakter sich hier viel weniger „ungehobelt“ angefühlt hat.

Nervig sind die Continental-Reifen, denn mangels engprofilierten Stollen dreht das Hinterrad frühzeitig durch und verliert in steilen Sektionen auf losem Untergrund gern die Traktion. Dies kann vor allem beim Anfahren in steilen Sektionen auf Schotter oder Kies hinderlich sein, hier bedarf es einiger Übung.

Besonders steile Passagen verlangen etwas Fingerspitzengefühl
# Besonders steile Passagen verlangen etwas Fingerspitzengefühl - die Kombination aus 112 Nm max. Drehmoment, staubigem Boden Traktionsarmen Reifen schmälern den Uphill-Fun manchmal

Downhill

Das hohe Gewicht und das satte Fahrwerk verleihen dem Nox Hybrid 7.1 Enduro Pro das Gefühl, als würde es auf Schienen fahren. Schnelle Richtungswechsel erfordern Nachdruck, aber wenn es läuft, dann läuft’s!

Der massive Aluminium-Rahmen, der auffällig lackierte Stahlfederdämpfer am Heck, die Fox 36 an der Front und das 800 mm breite Renthal-Cockpit verleihen dem Nox Hybrid 7.1 Enduro Pro schon im Stand das Aussehen eines Vollblut-Super-Enduros auf Steroiden. Es wirkt beinah so, als könne man mit diesem E-MTB die krassesten Lines und wildesten Moves machen. Auf dem Downhill-Trail fühlt es sich, trotz etwas Speck auf den Alurippen, lebendig und – dank der 27,5-Zoll-Laufräder – erstaunlich agil und verspielt an. Trotz eines langen Radstandes, 1256 mm bei Rahmengröße L, rollt man mit diesem E-MTB schnell und zügig durch Kurven, pusht durch Anlieger oder surft über kleinere Hindernisse hinweg.

NOX Enduro mit Sachs-Motor ACTION NOX LS  8306
# NOX Enduro mit Sachs-Motor ACTION NOX LS 8306
NOX Enduro mit Sachs-Motor ACTION NOX LS  8365
# NOX Enduro mit Sachs-Motor ACTION NOX LS 8365

Ruppige Trailabschnitte schluckt das Fox-Fahrwerk mühelos weg und ebnet auch fiese Wurzelpassagen derart ein, dass man vor so einem Segment selten die Magura MT7-Bremsen betätigen muss. Der Dämpfer spricht – wenn die passende Feder verbaut ist – sehr feinfühlig an und vermittelt dank der linearen Kennlinie viel Komfort.

Was in unseren Augen gar nicht harmoniert, ist das massiv hohe Gewicht in Kombination mit einer 180-mm-Bremsscheibe am Heck. Klar, die Magura MT7-Bremsen packen ordentlich zu, wenn man beherzt in die Eisen greift, aber auf langen Abfahrten vermissen wir etwas Reserven. Hier empfehlen wir dringend ein Update auf 200er oder besser noch auf 220er Scheiben vorne und hinten.

Wenn es läuft, dann läuft's!
# Wenn es läuft, dann läuft's!
Trotz seines recht hohen Gewichts ist das Nox Hybrid Enduro verspielt und agil zu fahren
# Trotz seines recht hohen Gewichts ist das Nox Hybrid Enduro verspielt und agil zu fahren

Trail

Die Power, die der Sachs RS bei maximaler Unterstützung liefert, ist beeindruckend. Er treibt uns an, am oberen Level über den Trail zu heizen, peitscht uns aus den Kurven und katapultiert uns über kleine Anstiege und Kuppen.

Um es kurz zu machen: Hier rappelt’s im Karton! Der Sachs RS schiebt uns eigentlich immer mit der Maximalgeschwindigkeit von 25 km/h über den Trail. Dank des maximalen Drehmoments von 112 Nm werden kleine Bodenwellen und Gegenanstiege einfach überfahren, als sei alles eben. Derart gepusht und angetrieben sprinten wir auch oft über der unterstützten Geschwindigkeit und sind von der leichten Pedalierbarkeit des Motors beeindruckt. Die SRAM X01 wechselt die Gänge präzise und auch unter Last verschalten wir uns quasi nie.

Nachteilig macht sich in technischen Sektionen, oder vielleicht sogar mal beim Schieben oder Heben das hohe Gewicht von deutlich über 25 kg bemerkbar. Klar, für ein Power-E-MTB ist das noch relativ leicht, aber nicht jeder hat die Muckis, um ein so hohes Gewicht mühelos zu handlen.

Gar nicht zu empfehlen ist das kleine Display! Die Lesbarkeit ist schlichtweg unterirdisch. Bei ungünstigem Lichteinfall muss man sich schon im Stand sehr anstrengen, alle Zahlen und Grafikelemente abzulesen. Auf dem Trail, wenn man zügig fährt und es ordentlich scheppert, dann gelingt es fast gar nicht, alle Infos zu erfassen.

Immer Vollgas!
# Immer Vollgas! - Das sagt ein Freund von mir immer, deshalb halte ich mich auch auf dem Trail daran.
Trotz des hohen Gewichts ist das Handling ...
# Trotz des hohen Gewichts ist das Handling ...
... agil und auch Kurven machen richtig viel Spaß
# ... agil und auch Kurven machen richtig viel Spaß
Ruppige Sektionen?
# Ruppige Sektionen? - Völlig egal! Dank Fox-Fahrwerk und passendem Gesamt-Setup rocken wir den Trail.

Das ist uns aufgefallen

  • Kraftvoller Motor Antriebsstark, effizient und ausdauernd, so erleben wir den Sachs RS. Wer die Geräuschentwicklung ausblenden kann und auf richtig Schub steht, der dürfte mit diesem Aggregat seinen Heiland finden. Die maximale Unterstützung macht wirklich viel Spaß, denn die pure Kraft, mit der dieser Motor anschiebt, ist einfach geil! Einzig die Modulation der maximalen Unterstützung würden wir uns etwas kultivierter und geglätteter wünschen.
  • 180-mm-Bremsscheibe Sorry, aber an einem Power-E-MTB mit knapp 26 Kilogramm hat eine mickrige Bremsscheibe mit 180 mm Durchmesser wirklich nichts verloren. Um die Bissigkeit und Standfestigkeit zu verbessern, empfehlen wir ein Update auf 220-mm-Bremsscheiben, und zwar vorne und hinten!
  • Schlecht lesbares Display Nox bietet das Enduro mit einem kompakten BMZ-Display an. Schon an früheren Testrädern hat uns die fehlende Lesbarkeit gestört.
  • Potentes Fox-Fahrwerk Ein Merkmal beschreibt das Fahrwerk kurz und prägnant: satt. Einmal eingestellt bringt die Fox-Komponenten nichts aus der Ruhe.
  • Nervig! Akku klappert In unserem Testmodell klapperte der Akku im Alu-Unterrohr. Gerade wenn es über Wurzeln und Steine geht, wo das E-MTB richtig durchgeschüttelt wird, ist diese Geräuschkulisse ziemlich nervig. Mit dieser Info haben wir uns an Nox gewendet und man sagte uns, dass in der Serie ein Pad eingeklebt wird, welches das Klappern wirkungsvoll verhindert.
  • Reifenprofil und Traktion Das Reifenmodell „Der Baron“ von Continental ist in der 27,5-Zoll-Variante nicht zu empfehlen. Die Stollenabstände sind einfach zu groß und die Pannensicherheit zu gering, als dass dieser Reifen auf einem derart leistungsstarken E-Mountainbike etwas zu suchen hat.
  • Eigenständiges Design Lobenswert ist das kantige großvolumige Design, welches den E-Bikes von Nox eine klar erkennbare und unverwechselbare Erscheinung verleiht.
112 Nm max. Drehmoment – so viel leistet der Sachs RS
# 112 Nm max. Drehmoment – so viel leistet der Sachs RS
180-mm-Bremsscheibe? Auf einem Power-E-MTB?
# 180-mm-Bremsscheibe? Auf einem Power-E-MTB? - Das ist zu wenig!
Das Display ist auf dem Trail nur schwer lesbar.
# Das Display ist auf dem Trail nur schwer lesbar.
Das Nox-Design ist eigenständig und besitzt einen hohen Wiedererkennungswert
# Das Nox-Design ist eigenständig und besitzt einen hohen Wiedererkennungswert

Fazit: Nox Hybrid 7.1 Enduro Pro

„Ich mag den Bums

solcher Power-E-MTBs!“ Rico Haase

Das Nox Hybrid 7.1 Enduro Pro mit Sachs RS-Motor ist eine Vollblut-Gravity-Rakete. Das verbaute Fox-Fahrwerk ebnet – wenn die passende Feder verbaut ist – den Trail geradezu ein. Ruppige Passagen werden quasi geschluckt und in „geleckte“ Trails verwandelt.

Unsere Frage vom Anfang, ob wir es hier mit dem perfekten Super-Enduro zu tun haben, möchten wir hier gern wie folgt beantworten: Ja, dieses E-Mountainbike hat das Zeug zum Super-Enduro, denn Ausstattung und Geometrie lassen schnelles Fahren in jedem Terrain zu. Zwar ist es für ein Power-E-MTB noch relativ leicht, für ein noch agileres Handling hat es dann aber doch zu viel Speck auf den Alurippen, denn mit deutlich über 25 Kilogramm verlangt eine spielerische Fahrweise einiges an Kraft.

Wem das Gewicht weniger wichtig ist und wer richtig Bock auf Power und Drehmoment hat, der sollte sich das Nox Hybrid 7.1 Enduro mit Sachs RS Motor unbedingt genauer ansehen, denn dieses E-Enduro hat es in sich!

Pro
  • kraftvoller Motor mit 112 Nm max. Drehmoment
  • Akkukapazität beträgt 651 Wh
  • eigenständiges Design mit hohem Wiedererkennungswert
  • Verriegelung des Akkus sehr wertig und haltbar
  • sehr potentes Fahrwerk
Contra
  • sehr schwer
  • Akku klappert bei unserem Testrad im Unterrohr
  • Profil der Reifen zu weit
  • lauter Motor mit großem Einbau-Volumen
  • schlecht lesbares Display
NOX Enduro 7.1 – 112 Nm maximales Drehmoment & 180 mm Federweg – da rappelt's im Karton!
# NOX Enduro 7.1 – 112 Nm maximales Drehmoment & 180 mm Federweg – da rappelt's im Karton!

Was haltet ihr vom Nox Enduro mit Sachs RS Motor? Gelungenes Power-E-MTB oder gefällt’s euch nicht?


Diese Tests auf eMTB-News.de könnten dich auch interessieren:

Specialized Kenevo

Rotwild R.E750 Pro

Haibike Flyon Nduro


Testablauf

Testablauf bitte ausklappen

Auf den Testrunden fahren wir fast ausschließlich mit der maximalen Unterstützungsstufe. Mindestens einmal fahren wir den Akku komplett leer und dokumentieren dies auf unserem Strava-Account.

Unsere Testrunden haben alles, was ein E-Bike braucht:

  • enge Uphill-Trails mit dicken Wurzeln, Steinen und losem Waldboden
  • flache Trails mit kleinen Gegenanstiegen
  • kurvige, flowige Downhills
  • lange Schotterpisten bergauf und bergab

Jedes E-Bike wurde mehrfach auf dieser Runde gefahren und im Anschluss sorgfältig beurteilt.

Hier haben wir das Nox Hybrid 7.1 Enduro Pro getestet

  • Bamberg/Bad Kreuznach, Deutschland: Hier gibt es schmale, enge Trails die mit Wurzeln und Steinen gespickt sind, steile technische Uphills und flowige Downhills.

Tester-Profil: Rico Haase
62 cm90 kg86 cm61 cm183 cm
E-Enduro, E-Trailbike, Hardtail, Downhiller, Rennrad – mir macht jedes Bike Spaß. Egal ob mit oder ohne Motor, außer ich muss damit unendlich bergauf fahren – da mag ich Motorunterstützung schon sehr. Flowige Trails, gern auch gebaut, liebe ich. Ach ja, eins noch, ich hasse Spitzkehren.
I ride everything: E-Enduro, E-Trailbikes, hardtails, downhill, road – I enjoy it all, whether it’s E-assisted or not. I’ll admit that I do quite like having a motor on the uphills though. There’s lots to love about flowing trails; natural or built. The only thing I hate – switchbacks.
Fahrstil / Riding style
Verspielt und flowig / Flowing and playful
Ich fahre hauptsächlich / I mainly ride
E-Enduro, E-Trailbike, aber auch XCO, DH und Road / E-Enduro, E-Trailbike but also XCO, DH and road
Vorlieben beim Fahrwerk / Preferred suspension setup
Straff und schnell – ich möchte wissen, was unter mir passiert / Firm and reactive – I like feedback from the trail
Vorlieben bei der Geometrie / Preferred geometry
Langer Reach, kurzer Vorbau, breiter Lenker / Long reach, short stem, wide bars


Testinfos kompakt

Nox Enduro 7.1 Pro

Einsatzbereich
XC: 1/10 – Trail: 8/10 – All-Mountain: 8/10 – Enduro: 9/10 – Downhill: 9/10
Motor + Akku
Sachs
Akkukapazität
651 Wh
max. Drehmoment
112 Nm
E-Bike-Kategorie
power
POWER
> 90 Nm
≥ 500 Wh
Reichweite
km/mi
Distanz
43,8 km
Höhenmeter
921 hm
Zeit
1:45 h
E-Bike-Gewicht
25,8 kg
E-Bike + Rider
117 kg
Uphill
10/10
schlecht
super
Downhill
9/10
schlecht
super
Motorpower
9/10
schwach
extrem
Preis/Leistung
6/10
zu teuer
perfekt
Sitzposition
5/10
kurz
lang
Temperament
5/10
verspielt
laufruhig
Erklärung der Einsatzbereiche
XC:
0 bis 120 mm Federweg (Hardtails und Full-Suspension)
Trail:
100 bis 150 mm Federweg (Hardtails und Full-Suspension)
All-Mountain:
120 bis 150 mm Federweg (Full-Suspension)
Enduro:
150 bis 180 mm Federweg (Full-Suspension)
Downhill:
über 180 mm Federweg (Full-Suspension)
Wir unterscheiden folgende Kategorien von E-MTBs:
Light:
max. Drehmoment zwischen 30 und 60 Nm, Akkukapazität unter 500 Wh
Performance:
max. Drehmoment zwischen 60 und 90 Nm, Akkukapazität über 500 Wh
Power:
max. Drehmoment über 90 Nm, Akkukapazität über 500 Wh
  1. benutzerbild

    HageBen

    dabei seit 05/2018

    Fehlt da das Sattelrohr?
  2. benutzerbild

    zotty

    dabei seit 06/2004

    BITTE!!! kuck doch mal genauer hin.
    der blick(bild) ist doch nur auf den drehpunkt, wo die schwinge unten geschraubt ist.
  3. benutzerbild

    HageBen

    dabei seit 05/2018

    Deswegen fragte ich nach einem Bild mit mehr Überblick, weil er mir fehlt. penedeyewink: Kenn das Rad nur flüchtig.

    Sitzrohr oben links und die Kettenstreben müssten eigentlich waagrecht sein? Dachte zuerst oben links beginnt das Unterrohr.
  4. benutzerbild

    kawa3005

    dabei seit 07/2017

    zotty schrieb:

    das zum thema nox. kollegen von mir passiert nach drei jahren nutzung. finger weg von dem dreck!!!

    Vielleicht nur ein Einzelfall…sonst liest man von Rahmenproblemen eigentlich nur bei Haibike und Cube 2020 Modellen im Net. Es sollten natürlich auch die Umstände mal dargestellt werden …viel Bikerpark…Sturzgeschichten…Gesamtgewicht deutlich überschritten .. usw.
  5. benutzerbild

    tib02

    dabei seit 05/2016

    kawa3005 schrieb:

    Vielleicht nur ein Einzelfall…sonst liest man von Rahmenproblemen eigentlich nur bei Haibike und Cube 2020 Modellen im Net. Es sollten natürlich auch die Umstände mal dargestellt werden …viel Bikerpark…Sturzgeschichten…Gesamtgewicht deutlich überschritten .. usw.

    Genau, einfach ein Bild reinhängen und sagen das Teil ist scheiße, ist etwas dünn.

Was meinst du?

Wir laden dich ein, jeden Artikel bei uns im Forum zu kommentieren und diskutieren. Schau dir die bisherige Diskussion an oder kommentiere einfach im folgenden Formular:

Verpasse keine Neuheit. Trag dich für den MTB-News-Newsletter ein!