• de

Wir haben das neue Cannondale Moterra in Kirchberg einem ersten Test unterzogen. Das e-Bike kommt massig daher. Mit dem vollintegrierten Akku, den dicken Plus-Reifen und dem komplexen Unterrohr liegt es optisch näher an einem E-Motorrad als einem Mountainbike. 130 mm Federweg wirken hier fast schon fehl am Platz. Aber ist das so? Wir haben das Moterra den Berg hinauf und hinab gescheucht und waren überrascht.

Mit der Moterra Plattform wagt sich Cannondale in den e-MTB Sektor. Gleich 2 neue e-Bikes stellten die Amerikaner vor kurzem auf den Eurobike Mediadays vor. Auf Basis eines Bosch Mittelmotors wurden das Moterra und das Moterra LT entwickelt. Die beiden Räder unterscheiden sich vor allem im Einsatzbereich. Während das Moterra auf den Allround Einsatz getrimmt ist und mit 130 mm Federweg und B+ Bereifung bestückt ist, soll das Moterra LT mit 160 mm Federweg und klassischer 27,5″ Bereifung für den harten Enduro Einsatz gedacht sein.

Cannondale Moterra LT
# Cannondale Moterra LT
Cannondale Moterra
# Cannondale Moterra

„Wir wollten ein E-MTB entwickeln, das ein einzigartiges, erstklassiges Fahrverhalten bietet, wie es von einem Cannondale Mountainbike erwartet wird. Wir gingen von unseren grundlegenden Konstruktionsprinzipien für Fullys aus und haben die E-Technologie so angepasst, dass alles optimal zusammenpasst. Das Ergebnis ist ein vollgefedertes E-Mountainbike, das mehr abgeht als jedes andere E-Bike auf der Welt.“ – Scott Rittschof

Cannondale Moterra: Kurz und knapp

  • Si Motorhalterung
  • Ai Kettenblatt (Asymmetrische Integration)
  • Torsion Box Unterrohr
  • Motorschutzplatte und Bat Strap
  • Onboard Lademöglichkeit
  • SmartForm C1 Alu Konstruktion
  • Carbon Umlenkhebel
  • kurze Kettenstreben
  • Platz für Trinkflasche
Die Si Motorhalterung und das Ai Kettenblatt sorgen für eine optimale Positionierung im Rahmen und eine ideale Kettenlinie.
# Die Si Motorhalterung und das Ai Kettenblatt sorgen für eine optimale Positionierung im Rahmen und eine ideale Kettenlinie.

Am Anfang der Entwicklung setzte man sich bei Cannondale vier Ziele:

  1. Optimale Platzierung des Hauptdrehpunkts
  2. kurze Kettenstreben
  3. tiefer Schwerpunkt
  4. Platz für einen Flaschenhalter
Die Si Motorhalterung wurde komplett neu entwickelt.
# Die Si Motorhalterung wurde komplett neu entwickelt.

Mit der klassischen Motor-Abdeckung bzw. Rahmenhalterung war es nicht möglich, kurze Kettenstreben zu realisieren. Deshalb wurde die Si Motorhalterung entworfen, um den Motor besser in den Rahmen einpassen zu können. Sie soll mehrere Fliegen mit einer Klappe schlagen, dank einer Aussparung und einer leichten Drehung des Motors lässt sich der Drehpunkt näher an das Motorgehäuse setzen und erlaubt somit kurze Kettenstreben. Das Moterra LT kommt so auf 443 mm lange Kettenstreben, das Moterra auf 457 mm und ist somit kürzer als das Levo von Specialized mit 459 mm.

Um eine gute Kettenlinie realisieren zu können, wird am Hinterbau nicht wie üblich Boost 148, sondern 157 mm Einbaubreite verwendet. Der aus dem Downhill Bereich bekannte Standard soll zusammen mit dem hauseigenen Si Kettenblatt eine optimale Kettenlinie ermöglichen.

Das asymmetrische Kettenblatt ergibt mit dem 157 mm breiten Hinterbau eine für Cannondale optimale Kettenlinie.
# Das asymmetrische Kettenblatt ergibt mit dem 157 mm breiten Hinterbau eine für Cannondale optimale Kettenlinie.

Das Unterrohr sollte so gestaltet werden, dass der Schwerpunkt des Rahmens sich nicht zu viel verschiebt und weiterhin tief und zentral bleibt. Der Akku wurde dafür in eine gute Lage gebracht, bevor man den Rohrsatz darum designte. Als nächstes wurde das Unterrohr so angelegt, dass es alle Teile miteinander verknüpft. Für den Akku wurde schließlich noch eine Hülle aus Alu in das Unterrohr integriert. Das Gesamtsystem hört auf den Namen Torsion Box, der Name verrät bereits: Die Konstruktion soll mit großer Steifigkeit auftrumpfen. Durch das aufwändig geformte Unterrohr wurde gleichzeitig Platz für den Flaschenhalter geschaffen und somit Ziel 4 von 4 erreicht.

Um einen tieferen Schwerpunkt zu bekommen, wurde die Batterie tief im Rahmen platziert.
# Um einen tieferen Schwerpunkt zu bekommen, wurde die Batterie tief im Rahmen platziert.
Das blaue Unterrohr verbindet die einzelnen Einheiten.
# Das blaue Unterrohr verbindet die einzelnen Einheiten.
In der orange eingefärbten Fläche ist der Akku intergriert.
# In der orange eingefärbten Fläche ist der Akku intergriert.
Das auffällig geformte Unterrohr dient mehreren Zwecken...
# Das auffällig geformte Unterrohr dient mehreren Zwecken... - ...es beherbergt den Akku, sorgt für sehr hohe Rahmensteifigkeit und bietet Platz für eine Trinkflasche.

Am Moterra finden sich aber auch weitere Detaillösungen und interessante Ansätze. Der Motor ist durch eine Schutzplatte gegen Steinschlag und Aufsetzer geschützt. Der sogenannte Bat Strap, ein Gummi-Gurt, ist als zusätzlicher Schlagschutz für den Akku gedacht und sichert diesen zusätzlich gegen Herausfallen, wenn man die Arretierung oben gelöst hat. Trotz der Schutzmaßnahmen bleibt die Onboard Lademöglichkeit, die sich an unserem Prototypen Rad allerdings als eher fummelig und weniger einfach bedienbar zeigte. Als Rahmenmaterial verwendet Cannondale das sogenannte Smartform C1, die Umlenkwippe ist aus Carbon gefertigt. Um die Kette sicher auf dem Kettenblatt zu halten, gibt es außerdem eine Kettenführung.

Der Akku ist gegen Steinschlag und Gröberes durch den Bat Strap geschützt.
# Der Akku ist gegen Steinschlag und Gröberes durch den Bat Strap geschützt.
Die Skid Plate dient als Motorschutzplatte und Strukturelement des Rahmens.
# Die Skid Plate dient als Motorschutzplatte und Strukturelement des Rahmens.
Die Umlenkwippe ist aus Carbon gefertigt, der restliche Rahmen aus Cannondales SmartForm C1 Aluminium.
# Die Umlenkwippe ist aus Carbon gefertigt, der restliche Rahmen aus Cannondales SmartForm C1 Aluminium.

Cannondale Moterra: Auf dem Trail

Einer der bekanntesten Trails in Kirchberg ist der Fleckalmtrail. Die meisten Nutzer reihen sich hier gerne am Lift ein, um die 1000 Höhenmeter Aufstieg hinter sich zu bringen. Mit dem Moterra stellt sich diese Frage gar nicht – wir biegen entspannt auf die Straße gen Berg ein.

Foto Jens Staudt Cannondale Moterra-0036
# Foto Jens Staudt Cannondale Moterra-0036

Uphill

Man kann bequem durch die verschiedenen Stufen der Unterstützung wechseln und den Berg hinaufschießen oder etwas ruhiger – und akkuschonender – in einem niedrigeren Modus nach oben cruisen. Auf der Straße bietet sich hier kein wirklich interessantes Bild, also biegen wir in den nächstbesten Forstweg ein, welcher auch gleich mit ordentlich Anstieg aufwartet.

Wir testeten das Topmodell mit Fox-Fahrwerk und breiten DT Swiss XM551 Felgen.
# Wir testeten das Topmodell mit Fox-Fahrwerk und breiten DT Swiss XM551 Felgen.

Lose Steine, die an einem regulären Mountainbike oder einem E-Bike mit „schmaler“ Bereifung gerne mal für ein durchdrehendes Hinterrad sorgen, kennt man an der Moterra-Version mit der Plusbereifung nicht. Kleine Unebenheiten schluckt der Reifen weg, bevor die Federelemente überhaupt anfangen müssen zu arbeiten und man profitiert von einem extremen Gripzuwachs. Diesen lernen wir bald zu schätzen, als der so liebliche Forstweg sich in eine Harvesterschneise mit tiefem Matsch und querliegendem Geäst verwandelt. Wir bleiben zuversichtlich, lehnen uns nach vorn, erhöhen die Unterstützung auf Turbo und das Cannondale marschiert nach oben, als wäre es auf einer Asphaltstraße unterwegs. Beeindruckend!

Der Plus-Reifen generierte extrem viel Traktion
# Der Plus-Reifen generierte extrem viel Traktion

Leider wird der Weg bald unpassierbar. Selbst mit einem normalen Mountainbike hätte man hier eine schweißtreibende Kletter/-Trageaktion durchs Unterholz absolvieren müssen um diesem Weg zu folgen. Wir entschließen uns zur Umkehr, um es an einer anderen Stelle zu versuchen.

Unsere Abenteuerlust ist ungebrochen und so geben wir uns nicht mit der regulären geteerten Straße zufrieden. Es soll schon ein Uphill-Trail sein. So landen wir alsbald auf einer Abkürzung nach oben – sehr steil und primär von Kühen benutzt. Tiefe Löcher, rutschiger Untergrund – auf den ersten Blick unfahrbar. Wirklich? Die Plusreifen sorgen für ordentlich Kontaktfläche und die Stollen des Nobby Nic sind ebenfalls nicht von der kleinen Sorte. So fühlen wir uns ein wenig wie beim Hillclimb in Rachau, während wir immer steilere Rampen erklimmen.

Bergab

Das hohe Gesamtgewicht schiebt ordentlich. Auf den ersten Metern des Fleckalmtrails erfahren wir auch ohne Reintreten eine ordentliche Beschleunigung. Satt wie ein Geländewagen liegt das Moterra auf der Piste. Von Bremswellen oder Wurzeln zeigt es sich komplett unbeeindruckt. Voluminöse Reifen in Kombination mit einem straff abgestimmten Fahrwerk sorgen für maximalen Fahrspaß. Das Gewicht des Bikes empfindet man teilweise nicht als störend, sondern als beruhigenden Faktor. Die Plusreifen, die auf sehr leichten Mountainbikes gerne zum ungedämpften hüpfen neigen werden durch das Gewicht von oben vorgespannt und sorgen für kontinuierlichen Grip.

Das Moterra liegt satt...
# Das Moterra liegt satt...

Kurvenfahrt

Nicht jede Kurve ist ungebremst fahrbar. So auch auf dem Fleckalmtrail: Einige waren technisch eng und mit schmierigen Wurzeln übersäht. Wer seinen Bremspunkt nicht etwas weiter vor die Kurve legt, wird große Augen bekommen, denn die schiere beschleunigte Masse des Bikes schiebt bis zuletzt und möchte zeitig verlangsamt werden. Werden die Kurven offener spielt das weniger eine Rolle. Selbst auf Brechsand rutscht das Rad keinen Millimeter. Nicht mal beim Einsatz der Bremsen verliert es Traktion. Man kann es richtig laufen lassen.

Auch in Kurven oder auf nassem Untergrund konnten wir keinen Gripverlust provozieren.
# Auch in Kurven oder auf nassem Untergrund konnten wir keinen Gripverlust provozieren.

Federung

130 mm Federweg haben am Fleckalmtrail ausgereicht...
# 130 mm Federweg haben am Fleckalmtrail ausgereicht...

Eine 34 Fit4 und ein Float X aus dem Hause FOX stellen am Cannondale Moterra 130 mm Federweg zur Verfügung. Das klingt nicht nach viel, fühlt sich auf dem Trail aber oft nach mehr als genug an. An die verschiedenen Modi für Klettern oder Lockout verschwendet man nicht wirklich viele Gedanken. Wir waren zugunsten des Grips im Uphill und Downhill fast gänzlich offen unterwegs.

...lediglich wenn es ruppig und schnell wird hätten wir uns etwas mehr Dämpfung gewünscht.
# ...lediglich wenn es ruppig und schnell wird hätten wir uns etwas mehr Dämpfung gewünscht.

Lediglich bei hohen Geschwindigkeiten in rauhem Gelände mit vielen Schlägen wünschte man sich eine etwas höhere Dämpfung im System. Wer das Rad in diesem Bereich bewegt, sollte allerdings auch dringend über einen Vollhelm nachdenken, denn diese Geschwindigkeiten ähneln eher einem Enduro-Motorrad als einem Mountainbike.

Antriebssystem

Der Bosch Motor unterstützt bis 25 km/h
# Der Bosch Motor unterstützt bis 25 km/h

Das Antriebssystem des Moterra kommt aus dem Hause Bosch. Der Bosch Performance CX 250 W lässt sich in 4 Modi fahren; im schwächsten Modus, dem ECO Modus, bringt der Motor maximal 40 Nm Drehmoment zustande. Im Tour-Modus sind es schon 50 Nm, im Sport Modus 60 Nm und im Turbo Modus liefert der Motor 75 Nm. Bis 25 km/h unterstützt der Motor. Der Akku, ein Bosch Powerpack mit 500 Wh, hielt überraschend lange. Nachdem wir an einem Bike mit nur 2 Strichen gestartet sind, hatten wir trotz der steilen Rampen und der Sackgasse auf dem Weg nach oben noch genug Akkuleistung um nach oben zu kommen und später auf dem Parkplatz noch ein paar Runden auf dem Hinterrad zu drehen. Die Bedienbarkeit des Antriebssystems funktioniert über das Display und die Schaltknöpfe denkbar einfach.

Über das Display hat man alle Informationen im Blick und kann schnell zwischen den Modi wechseln.
# Über das Display hat man alle Informationen im Blick und kann schnell zwischen den Modi wechseln.

Cannondale Moterra: Fazit

Geschmackssache, sagte der Affe und biss in die Seife: Das optische Erscheinungsbild des Cannondale Moterra polarisierte. Den einen gefiel der martialische Anblick, den anderen wäre eine dezentere Optik im Stile des Specialized Levo lieber. Diese Frage muss sich jeder selbst beantworten. Rein von der Performance hinterließ das Moterra einen ziemlich „fetten“ Eindruck: Wo man bei normalen Mountainbikes mit Plusbereifung noch mit vielen Nachteilen beim idealen Setup zu kämpfen hat, profitiert das Moterra immens von den dickeren Reifen. Es ermöglicht einem die Erschließung völlig neuer, unwegsamer Trails, die weder mit dem Mountainbike noch mit einem E-Bike mit regulärer Bereifung kletterbar wären. Mit diesem Konzept eröffnet das Cannondale Moterra einen komplett neuen Einsatzbereich.

...und auf zum nächsten Gipfel.
# ...und auf zum nächsten Gipfel.

Weitere Informationen

Cannondale Moterra Ausstattungsvarianten

ModellMoterra 1Moterra 2Moterra 3
Federweg130 mm130 mm130 mm
FedergabelFox Float 34 FactoryRock Shox Yari RC, 130 mmRock Shox Sector Silver RL, 130 mm
DämpferFox Float EVOL FactoryRock Shox Monarch R DebonAirRock Shox Monarch R DebonAir
MotorBosch Performance CX Bosch Performance CX Bosch Performance CX
AkkuBosch PowerPack 500 WhBosch PowerPack 500 WhBosch PowerPack 500 Wh
LaufräderDT Swiss XM 551 Felgen, Formula Disc Naben, DT Swiss Champion SpeichenWTB Scarper i45 Felgen, Formula Naben, DT Swiss Champion SpeichenCannondale Beast Felgen,Formula Naben, DT Swiss Champion Speichen
ReifenSchwalbe Nobby Nic Snakeskin, 27,5x2,8"Schwalbe Nobby Nic Snakeskin, 27,5x2,8"Schwalbe Nobby Nic Snakeskin, 27,5x2,8"
KurbelFSA CK-745/IS 170mmFSA CK-745/IS 170mmFSA CK-745/IS 170mm
Schaltwerk & TriggerShimano XT 11 fachShimano SLX 11 fachShimano Deore 10 fach
KassetteShimano SLX 11-42t, 11 fach Sunrace 11-42t, 11 fachSunrace 11-40t, 10 fach
KetteShimano HG601 11 fachShimano HG601 11 fachShimano HG54 10 fach
Cockpit60 mm Cannondale C1 Vorbau, 780 mm Cannondale C2 Lenker60 mm Cannondale C1 Vorbau, 780 mm Cannondale C2 Lenker55 mm Cannondale C3 Vorbau, 780 mm Cannondale C2 Lenker
SteuersatzCannondale HeadShok SiTange SeikiTange Seiki
BremsenShimano XT Ice Tec 203/180 mmShimano SLX Ice Tex 203/180 mmShimano Deore 180/180 mm
SattelFabric Scoop EliteFabric Scoop EliteFabric Scoop Elite
SattelstützeKindshock LEV Integra 100 mm Gr.S, 125 mm Gr.M, 150 mm Gr.L,XL Kindshock LEV Integra 100 mm Gr.S, 125 mm Gr.M, 150 mm Gr.L,XL Cannondale C3
GrößenS, M, L, XLS, M, L, XLS, M, L, XL
Gewicht22,4 kg22,6 kg23,4 kg
Preis5999 €4999 €3999 €

Cannondale Moterra LT Ausstattungsvarianten

ModellMoterra LT1Moterra LT2
Federweg160 mm160 mm
FedergabelFox Float 36 FactoryRock Shox Yari
DämpferFox Float FactoryRock Shox Monarch RT
MotorBosch Performance CXBosch Performance CX
AkkuBosch Powerpack 500 WhBosch Powerpack 500 Wh
DisplayPurionPurion
SchaltgruppeShimano XT M8000Shimano SLX M7000
BremsanlageShimano XT M8000Shimano SLX M7000
Gewicht23,4 kg23,4 kg
Preis5999 €4999 €

Webseite: www.cannondale.com/de-DE/Europe
Text & Redaktion: Thomas Paatz, Christoph Spath, Jens Staudt | eMTB-News.de 2016
Bilder: Jens Staudt

Hersteller:
Jens Staudt

Autor:
Wertung:
5
Datum: 26. Juli 2016
Aktualisiert: 12. Juli 2017

Fazit:

Geschmackssache, sagte der Affe und biss in die Seife: Das optische Erscheinungsbild des Cannondale Moterra polarisierte. Den einen gefiel der martialische Anblick, den anderen wäre eine dezentere Optik im Stile des Specialized Levo lieber. Diese Frage muss sich jeder selbst beantworten. Rein von der Performance hinterließ das Moterra einen ziemlich "fetten" Eindruck: Wo man bei normalen Mountainbikes mit Plusbereifung noch mit vielen Nachteilen beim idealen Setup zu kämpfen hat, profitiert das Moterra immens von den dickeren Reifen. Es ermöglicht einem die Erschließung völlig neuer, unwegsamer Trails, die weder mit dem Mountainbike noch mit einem E-Bike mit regulärer Bereifung kletterbar wären. Mit diesem Konzept eröffnet das Cannondale Moterra einen komplett neuen Einsatzbereich.

  1. benutzerbild

    Thomas

    dabei seit 09/2000

    Wir haben das neue Cannondale Moterra einem ersten Test unterzogen. Das e-Bike kommt massig daher – mit vollintegrierten Akku & dicken Reifen.


    → Den vollständigen Artikel "[url=http://www.emtb-news.de/news/cannondale-moterra-test/]Cannondale Moterra: Vorstellung und erster Test[/url]" im Newsbereich lesen


    [url=http://www.emtb-news.de/news/cannondale-moterra-test/][img]https://fthumb0.mtb-news.de/cache/750_auto_1_1_0/cc/aHR0cDovL3d3dy5lbXRiLW5ld3MuZGUvbmV3cy93cC1jb250ZW50L3VwbG9hZHMvMjAxNi8wNy9tb3RlcnJhLmpwZw.jpg[/img][/url]
  2. benutzerbild

    Jajaja

    dabei seit 07/2016

    In Sachen Design war Cannondale ja schon in den ganz frühen 90ern ein, mitunter belächelter, Vorreiter. Offenbar wollen die da anknüpfen.
    - Akku im Wasser-/Deckbeschuß geht garnicht.
    - Gesamtdesign ist alles Andere als 'bescheiden'.

    Na, warten wir zwei Jahre, und die Designer haben ausgespielt.
    Nach meinem Geschmack sollte die Technikintegration eher unauffällig und möglichst ohne Ecken, Kanten und unnötige Drecksammelnester sein.
  3. Anzeige

  4. benutzerbild

    jokor

    dabei seit 10/2010

    Optisch Geschmacksache, technisch für mich auf den ersten Blick etwas sehr Feines.
    Die kurzen Kettenstreben und die Motoraufhängung gefallen mir. Schön wäre noch eine Geo-Tabelle.
    Könnt ihr diese bitte nacheichen?
  5. benutzerbild

    Titanbein1302

    dabei seit 08/2010

    Weiss jemand ab wann welche Modelle lieferbar wären, nein, sind?
  6. benutzerbild

    bluecat

    dabei seit 12/2011

    Titanbein1302 schrieb:
    ... ab wann welche Modelle lieferbar wären, nein, sind?


    Was wir hier sehen ist die geplante Menukarte vom Restaurant "Friedrichhafen". Diese Baiz öffnet erst in einem Monat; Du kannst dann die Menukarte genauer anschauen und sogar Bestellen.

    Der Hauptgang wird Dir aber erst im 2017 gebracht werden - und ob das auf dem Teller ist, was Du bestellt hattest, ist eine andere Frage....
  7. benutzerbild

    Titanbein1302

    dabei seit 08/2010

    :winkytongue::winkytongue::winkytongue::winkytongue:
  8. benutzerbild

    Titanbein1302

    dabei seit 08/2010

    Och nöööööööö.

Sag uns jetzt was du dazu meinst, wir sind gespannt!

Hier kannst du den Artikel direkt im Forum kommentieren.

Hier geht es zu Thema und Kommentaren im Forum.

Verpasse keine Neuheit. Trag dich für den eMTB-News-Newsletter ein!