• de
Tipp: du kannst mit der Tastatur blättern
Kurz nach dem Start auf der Stage 1 geht's schnell zur Sache
Kurz nach dem Start auf der Stage 1 geht's schnell zur Sache
Der Start der E-Biker bei der E1 in Wildschönau
Der Start der E-Biker bei der E1 in Wildschönau
Schönes, wildes Land
Schönes, wildes Land
Die Wildschönau verwöhnte unsere Augen
Die Wildschönau verwöhnte unsere Augen
Einmal inhalieren bitte und nie wieder vergessen
Einmal inhalieren bitte und nie wieder vergessen
Uphill im Renntempo ist hart
Uphill im Renntempo ist hart
Die Beine brennen, der Blick ist fokussiert
Die Beine brennen, der Blick ist fokussiert
Anfahrt zum Prolog
Anfahrt zum Prolog - da wird noch gegrinst
Knüppelhart ging es hinauf
Knüppelhart ging es hinauf
Sabika mit ihrem brandheißen Boliden
Sabika mit ihrem brandheißen Boliden
Vor dem Start stehen alle Racer zusammen
Vor dem Start stehen alle Racer zusammen
Tobi rockt die erste Stage
Tobi rockt die erste Stage
Die richtige Spur finden
Die richtige Spur finden - war der Trick
Auch Sebastian Maag von Specialized war am Start
Auch Sebastian Maag von Specialized war am Start
Im Beastmode über die Stage
Im Beastmode über die Stage
KEEEVIIIIIIIINN!!!
KEEEVIIIIIIIINN!!!
Sabike, schnellste E-Bikerin im Feld, findet die richtige Linie
Sabike, schnellste E-Bikerin im Feld, findet die richtige Linie
So eine Kulisse kann nur Hollywood bieten
So eine Kulisse kann nur Hollywood bieten
Sebastian war schnell unterwegs und wurde insgesamt Fünfter
Sebastian war schnell unterwegs und wurde insgesamt Fünfter
Mitch im Turbomodus
Mitch im Turbomodus
Moment, wo muss ich lang?
Moment, wo muss ich lang?
Auch er ist Downhill-Fan
Auch er ist Downhill-Fan - die Haltung verrät es
Michael von der Haibike Enduro Crew dreht kräftig am Gashahn
Michael von der Haibike Enduro Crew dreht kräftig am Gashahn - Platz zwei am Ende für ihn
Dieser Drop war für manche Starter einfach zu hoch
Dieser Drop war für manche Starter einfach zu hoch
Walter Martinschitz, Ingenieur bei 360degrees Engineering GmbH
Walter Martinschitz, Ingenieur bei 360degrees Engineering GmbH - fand die Veranstaltung super
Der Sieger mit seinem Flyer
Der Sieger mit seinem Flyer - an dem er auch mitkonstruiert hat
Enduro One 2017 in der Wildschönau – schön war's
Enduro One 2017 in der Wildschönau – schön war's
Zweimal Focus Jam E am Start
Zweimal Focus Jam E am Start
Wetter top! Event top! Alles top!
Wetter top! Event top! Alles top!
Ruby, Knutschkugel an der Strecke
Ruby, Knutschkugel an der Strecke - ist müde von dem ganzen Trouble

Stages der Extraklasse, wunderbares Wetter und sympathische Leute – das beschreibt die Enduro One in Wildschönau am Besten. Vergangenes Wochenende fand in Österreich der dritte Lauf der Enduro One statt. Wir waren selbstverständlich am Start und haben alle Informationen für euch.

Kurz nach dem Start auf der Stage 1 geht's schnell zur Sache
# Kurz nach dem Start auf der Stage 1 geht's schnell zur Sache

Kurz & knapp

Bereits zum dritten Mal war der Rennzirkus der Enduro One zu Gast in der Wildschönau / Österreich (hier unser Bericht von 2016). Die Gegend liegt nur etwa 120 km südlich von München und ist in ca. 1,5 Stunden von dort aus zu erreichen. Hier gibt es hohe Berge, schmale Trails, steile Hänge, grüne Wiesen und dunkle Tannenwälder. Ein Ort, der perfekt für ein Enduro-Rennen ist. Das denken sich die Veranstalter der Enduro One wohl auch, denn warum sonst sollten man dreimal in Folge hierher kommen?

Der Start der E-Biker bei der E1 in Wildschönau
# Der Start der E-Biker bei der E1 in Wildschönau
Schönes, wildes Land
# Schönes, wildes Land
Die Wildschönau verwöhnte unsere Augen
# Die Wildschönau verwöhnte unsere Augen
Einmal inhalieren bitte und nie wieder vergessen
# Einmal inhalieren bitte und nie wieder vergessen

Wieder stand samstags der E-Bike-Prolog – die berühmte Uphill-Stage – auf dem Programm und am Sonntag dann 6 Stages, die es echt in sich hatten. Ein Glück, dass es zum Start der ersten Stage mit der Gondel hinauf ging.

Prolog – Uphill-Stage für E-Bikes

Uphill im Renntempo ist hart
# Uphill im Renntempo ist hart
Die Beine brennen, der Blick ist fokussiert
# Die Beine brennen, der Blick ist fokussiert
Anfahrt zum Prolog
# Anfahrt zum Prolog - da wird noch gegrinst
Knüppelhart ging es hinauf
# Knüppelhart ging es hinauf

Die Rampe am Ende war einfach brutal.

Wieder gab es für die E-Bikes eine Uphill-Stage als Prolog. Diesmal ging es ca. 1,1 Kilometer wellig nach oben. Treten, treten, treten! Immer nahe an der Kotzgrenze. Bis der Trail eine harte Linkskurve machte und man sich vor einem der “Destroyer” wieder fand: Eine endlose Rampe die mit dicken nassen Steinen übersäht war. Wer hier nicht die richtige Linie fand, musste absteigen und schieben. Oben angekommen fiel ich vom Rad und war unfähige mich und das eMTB aus dem Weg zu hieven, so “blau” war ich. Allerdings muss ich sagen, dass das die beste Uphill-Stage war, die wir bis dato bei der Enduro One hatten. Technisch bergauf – so muss das.

Sabika mit ihrem brandheißen Boliden
# Sabika mit ihrem brandheißen Boliden

Sabika, Teilnehmerin in der E-Bike-Wertung, stand mit einem brandneuen Rocky Mountain Altitude Powerplay 70 am Start. Sie fährt schon einige Jahre im All Mountains Racingteam Wiesbaden und bekam diesen schniecken Hobel für das Rennen in der Wildschönau vom Radladen ihres Vertrauens (All Mountains Wiesbaden) zur Verfügung gestellt. Nach dem Prolog rang sie nach Luft und sagte uns folgendes über die letzten Meter den “Destroyer” hoch:

“Mir war schnell klar, dass ich die optimale Line nehmen muss, sonst bleibe ich hängen und es geht gar nichts mehr. Bloß nicht durch die Mitte, hier waren die Brocken am größten. Ich bin ganz links gefahren, weil hier der Trail besser zu fahren war. Ich sagte selbst zu mir: Richtiger Gang, ganz cool bleiben Blondi, du kannst das, immer schön gleichmäßig weiter treten, das schaffst du schon.”

Stage 1

Vor dem Start stehen alle Racer zusammen
# Vor dem Start stehen alle Racer zusammen
Tobi rockt die erste Stage
# Tobi rockt die erste Stage
Die richtige Spur finden
# Die richtige Spur finden - war der Trick
Auch Sebastian Maag von Specialized war am Start
# Auch Sebastian Maag von Specialized war am Start

Trails in 30 cm tiefen und 50 cm breiten Gräben

Die Stage 1 war vollkommen neu und für jeden Starter unbekannt. Hoch oben war das Startgatter aufgebaut und man konnte vor der Action nochmal einen Blick über das weite Land erhaschen und die Bergkulisse tief in sich aufsaugen. Vom Start weg ging es flach und eher etwas bergauf los. Der Puls war sofort da, der Beastmode leider noch im Bett. Nach knapp der Hälfte bog die Stage auf eine Weide ab und folgte ausgetretenen Kuhpfaden. Für wen das jetzt romantisch klingt, den muss ich leider enttäuschen, denn diese Pfade hatten es in sich. Bestimmt 30 cm tief waren diese Gräben und wer zu nah an den Rand fuhr, den hebelte es aus. Die letzten 100 Meter verlief der Graben-Trail auch noch im engen Zick-Zack den Berg hinunter, was ein schnelles, kontrolliertes Fahren kaum möglich machte.

Stage 2

Im Beastmode über die Stage
# Im Beastmode über die Stage

Lang, rutschig und schnell

Am Start der zweiten Stage wusste ich, dass es sich hier um den Trail der dritten Stage von 2016 handelte. Ich versuchte mich daran zu erinnern, was da so kommt … doch verdammt, ich konnte mich an keine Einzelstelle mehr erinnern – nur daran, dass diese Stage ziemlich lang war. Und genau war es dann auch. Es ging vom Startgatter weg eine nasse Wiese hinunter. Wer hier zu schnell war, verzockte sich beim Bremsen. Danach folgten Stein- und Wurzelpassagen und einige schnelle Meter den Trail hinunter. Für mich eigentlich die schönste Stage in Wildschönau.

Stage 3

KEEEVIIIIIIIINN!!!
# KEEEVIIIIIIIINN!!!
Sabike, schnellste E-Bikerin im Feld, findet die richtige Linie
# Sabike, schnellste E-Bikerin im Feld, findet die richtige Linie
So eine Kulisse kann nur Hollywood bieten
# So eine Kulisse kann nur Hollywood bieten
Sebastian war schnell unterwegs und wurde insgesamt Fünfter
# Sebastian war schnell unterwegs und wurde insgesamt Fünfter

Stage 3 war auch eine Highspeed-Stage. Es ging über technisch wenig anspruchsvolle Passagen hinunter. Zum Ende kam der “Destroyer” vom Vortag, bloß diesmal hinunter. Hier musste man die Linie etwas wählen, der Rest ging quasi von ganz allein.

Stage 4

Mitch im Turbomodus
# Mitch im Turbomodus
Moment, wo muss ich lang?
# Moment, wo muss ich lang?
Auch er ist Downhill-Fan
# Auch er ist Downhill-Fan - die Haltung verrät es

Gegen den Motor treten und fast kotzen.

Diese Stage verlief größtenteils auf der Uphill-Stage vom Vortag, nur diesmal in umgekehrter Richtung. Es ging mit ganz leichtem Gefälle auf und ab bis zu einer engen S-Kurve, um die sich eine Menge Zuschauer versammelt hatten. Diese Kurve galt es zügig zu durch zirkeln und nochmal gen Ziel zu sprinten.

Stage 5

Michael von der Haibike Enduro Crew dreht kräftig am Gashahn
# Michael von der Haibike Enduro Crew dreht kräftig am Gashahn - Platz zwei am Ende für ihn

Mitch, wir wünschen dir gute Besserung!

Ein schwerer Unfall überschattete die 5. Stage. Michael Kuttler, Freunde nennen ihn Mitch, Führender in der Gesamtwertung stürzte so schwer, dass wir schon kurze Zeit danach die Rotorblätter des Rettungshubschraubers am Horizont sahen. Er wurde direkt nach Innsbruck geflogen. Mitch, unsere Gedanken sind bei dir! Alles Gute für dich. Werde schnell wieder gesund.

Die Stage selbst, war genau so wie 2016. Schmal, rutschig, wurzelig und ruppig. Mir hat sie gut gefallen, vor allem, weil der Boden gerade so feucht war, dass er nicht rutschte, sondern Grip hatte – absoluter Herodirt. Ich fand die Stage super!

Stage 6

Dieser Drop war für manche Starter einfach zu hoch
# Dieser Drop war für manche Starter einfach zu hoch

Zwei Meter Drop kurz nach dem Start

Direkt oberhalb der Zielarea befand sich die Stage 6. Wie letztes Jahr auch ging es über eine gemähte Wiese hinunter. Durch den Regen war die Spur etwas matschig, aber letztlich gruben sich die Reifen gut in den Boden. Zu bemerken ist der Drop im oberen Teil. Der Absprung war knappe 1,50 Meter hoch und die Landung lag dann quasi perfekte 2 Meter darunter. Sah wild aus, fuhr sich gigantisch gut! Hier die Stage im Telegram-Stil: Wiese. Anlieger. Drop. Wiese. Speedjump. Anlieger. Speedjump. Wiese. Anlieger. Ziel. Die Schnellsten brauchten hier nur etwas über eine halbe Minute.

Walter Martinschitz, Ingenieur bei 360degrees Engineering GmbH
# Walter Martinschitz, Ingenieur bei 360degrees Engineering GmbH - fand die Veranstaltung super
Der Sieger mit seinem Flyer
# Der Sieger mit seinem Flyer - an dem er auch mitkonstruiert hat

Walter Martinschitz, Ingenieur bei 360degrees Engineering GmbH in der Nähe von Rosenheim, war in der E-Bike-Wertung am Start und konnte diese auch gewinnen. Walter ist kein Unbekannter, er fuhr von 1998 bis 2009 aktiv Downhillrennen, startete mehrmals beim Worldcup und war zweimal österreichischer Staatsmeister. Er ist ein sehr sympathischer Sportler und findet mittlerweile das eMTB richtig cool. Auf unsere Frage, wie ihm die E1 in Wildschönau gefallen hat, sagte er:

“Sehr cooles Event. Lockere Typen, familiär und nicht zu verbissen. Die Stages waren ziemlich gut. Nur eines muss ich aus meiner Erfahrung heraus sagen: Bei einer EES beispielsweise, ist eine Stage so lang, wie hier alle 6 Stages zusammen. Hier könnte der Veranstalter noch etwas nachlegen.”

Meinung @eMTB-news.de

Das Rennen war einfach top. Tolle Stages, super Organisation und coole Streckenposten. Ein dickes Danke geht an die Helfer und Streckenbauer, die sich schon seit Tagen auf dieses Event vorbereitet haben. Wildschönau – wir kommen wieder!

Stärken: Die phänomenale Landschaft in der Wildschönau.

Kritikpunkte: Es gibt bis dato keine Tuningkontrollen. Dies öffnet Schummeleien Haus und Hof!

Enduro One 2017 in der Wildschönau – schön war's
# Enduro One 2017 in der Wildschönau – schön war's
Zweimal Focus Jam E am Start
# Zweimal Focus Jam E am Start
Wetter top! Event top! Alles top!
# Wetter top! Event top! Alles top!
Ruby, Knutschkugel an der Strecke
# Ruby, Knutschkugel an der Strecke - ist müde von dem ganzen Trouble

Kennt ihr die Wildschönau? Habt ihr Lust kommendes Jahr bei der E1 zu starten?


Weitere Informationen

Website: www.enduro-one.com
Text & Redaktion: Rico Haase | eMTB-News.de
Bilder: Nico Gilles, Rico Haase

Über den Autor

Rico

Rico Haase, Jahrgang 1975, macht schon immer grafische Sachen, war jahrelang als Grafik- und Produktdesigner bei einem großen deutschen Bikehersteller tätig und treibt sich schon ewig auf den Trails herum. Jede Art von Bike wird genutzt. Hardtail, Fully, Enduro, Downhiller, Crosser, Rennrad und seit 2010 auch das eBike. Aus seiner Erfahrung als Designer weiß er, dass die perfekte Ergonomie und Anwenderfreundlichkeit ganz oben stehen. Ein stimmiges Colormatching setzt dem Bike dann die Krone auf. Bei eMTB-News ist er als Redakteur, Tester und Fotograf tätig. Instagram: @rico.haase.photography

Die neuesten Kommentare
  1. benutzerbild

    xspace

    dabei seit 06/2015

    Na das ist doch eine Deutliche Steigerung :)
  2. benutzerbild

    Anzeige

  3. benutzerbild

    FrankoniaTrails

    dabei seit 11/2015

    Im Vergleich zu den motorlosen Startern aber dennoch ein Tropfen auf den heissen Stein

    E1 Senior! 56 Starter .... also die, die man eigentl. auf einem Tiefeinsteiger mit Bosch Motörchen erwarten würde :biggrin:
    https://www.enduro-one.com/index.php?event_id=2&class_id=SE&Itemid=397&option=com_ergebnisse

    Dagegen sitzen auf den E-MTBs größtenteiles "Jungsspunde"
  4. benutzerbild

    Titanbein1302

    dabei seit 08/2010

    FrankoniaTrails
    wieviele ware es bei dir denn? 3? :biggrin:
    jo.....
    im Saarland/Rheinland Pfalz funzt das Thema Ebike nicht.....echt schade
  5. benutzerbild

    riCo

    dabei seit 05/2016

    FrankoniaTrails
    Im Vergleich zu den motorlosen Startern aber dennoch ein Tropfen auf den heissen Stein

    E1 Senior! 56 Starter .... also die, die man eigentl. auf einem Tiefeinsteiger mit Bosch Motörchen erwarten würde :biggrin:
    https://www.enduro-one.com/index.php?event_id=2&class_id=SE&Itemid=397&option=com_ergebnisse

    Dagegen sitzen auf den E-MTBs größtenteiles "Jungsspunde"
    Die Männer in der Senioren-Klasse würden sir sicher ganz ordentlich um die Ohren fahren!
  6. benutzerbild

    FrankoniaTrails

    dabei seit 11/2015

    riCo
    Die Männer in der Senioren-Klasse würden sir sicher ganz ordentlich um die Ohren fahren!
    Daran habe ich keine Zweifel ... daher ja auch der Vergleich zu den doch überwiegend jungen E-MTBler und das "eBike Klischee"

    Die Senioren fahren 100% aus der Wade und die jungen brauchen einen Motor;)

Sag uns jetzt was du dazu meinst, wir sind gespannt!

Hier kannst du den Artikel direkt im Forum kommentieren.

Hier geht es zu Thema und Kommentaren im Forum.

Verpasse keine Neuheit. Trag dich jetzt für den E-MTB Newsletter ein (vorherige Ausgaben):
Eintragen