• de
Tipp: du kannst mit der Tastatur blättern
Im Turbo-Modus geht's rauf
Im Turbo-Modus geht's rauf
Über lange Uphills ging es hinauf
Über lange Uphills ging es hinauf
DT Swiss HXC 1200 Spline
DT Swiss HXC 1200 Spline
DT Swiss HX 1501 Spline
DT Swiss HX 1501 Spline
DT Swiss H 1700 Spline
DT Swiss H 1700 Spline
DT SWISS H1900 SPLINE
DT SWISS H1900 SPLINE
Die neuen, überarbeiteten Hybrid-Naben
Die neuen, überarbeiteten Hybrid-Naben
Harter Testalltag bei DT Swiss
Harter Testalltag bei DT Swiss
Lastwechseltest im Labor
Lastwechseltest im Labor
Im Profil ist deutlich zu sehen, dass die neuen Felgen im Bereich der Speichenlöcher deutlich verstärkt wurden
Im Profil ist deutlich zu sehen, dass die neuen Felgen im Bereich der Speichenlöcher deutlich verstärkt wurden
Die Zahnscheiben der speziellen Hybrid-Naben haben 24 Zähne
Die Zahnscheiben der speziellen Hybrid-Naben haben 24 Zähne
Ein herkömmlicher Freilauf zeigt beim E-Bike schon schnell Verschleiß
Ein herkömmlicher Freilauf zeigt beim E-Bike schon schnell Verschleiß
DT Swiss HX491 Hybrid Felge
DT Swiss HX491 Hybrid Felge
Einblick in die Neuerungen bei der Hinterradnabe
Einblick in die Neuerungen bei der Hinterradnabe
Die spezielle Speiche für die HYBRID-Systemlaufräder
Die spezielle Speiche für die HYBRID-Systemlaufräder
Spaß auf dem Trail
Spaß auf dem Trail - oh ja, den hatten wir
Oben angekommen, nutzen wir die Zeit für eine kleine Rast
Oben angekommen, nutzen wir die Zeit für eine kleine Rast
Schmale Trails machen mit dem E-Bike einfach Spaß
Schmale Trails machen mit dem E-Bike einfach Spaß
Uphill mit Panorama
Uphill mit Panorama - einfach schön

Wer erinnert sich nicht an den legendären Run von Aaron Gwinn, als es ihm damals in Leogang beim Worldcup den Reifen von der Felge zog und er dann auf dem nackten Metallring ins Ziel gerumpelt ist. Dass die Felge diese Tortur überstand, lag zu einem großen Teil an der Ingenieursleistung, die dahinter steckte – das Laufrad war von DT Swiss. Heute präsentieren die Schweizer Laufradspezialisten die neue HYBRID-Line, die speziell für den Einsatz an E-Bikes entwickelt und konzipiert wurde. Höhere Steifigkeit, längere Lebensdauer und ein Materialeinsatz der bewusst auf die gestiegenen Anforderungen, die die Motorpower abverlangt, optimiert wurde.

HYBRID-Line – kurz und knapp

Im Turbo-Modus geht's rauf
# Im Turbo-Modus geht's rauf

E-Bikes fordern den verbauten Anbauteilen einiges mehr ab. Das hängt zum Großteil am gestiegenen Gewicht, denn das E-Bike an sich ist schwerer und die meisten Nutzer von eMTBs gehören auch nicht zu den ganz leichten Piloten. Schon länger fordern die Händler von den Herstellern höhere Gewichtsfreigaben und angepasste Materialien. DT Swiss hat sich dieser Aufgabe gestellt und mit der HYBRID-Line Systemlaufradsätze speziell für E-Bikes entwickelt.

Die wichtigsten Neuerungen umfassen:

  • 4 verschiedene Systemlaufradsätze über ein breites Preisspektrum
  • 6 verschiedene Felgen
  • Felgenbreiten 25 – 40 mm
  • Boost-Einbaubreite der Naben
  • Stahlfreiläufe für das erhöhte Drehmoment eines E-Bikes
  • Verstärkte, konische Speichen (2,34 mm zu 1,8 mm)

HYBRID-Line – in der Hand

Über lange Uphills ging es hinauf
# Über lange Uphills ging es hinauf

In der Hand wirken die HYBRID-Laufräder von DT Swiss sehr hochwertig, ansprechend gestaltet und formschön konstruiert. Gefräste Nabenflansche, breite Felgen, die matt schimmern, schwarze Speichen und Schriftzüge die in großen Lettern den Namen des Herstellers und die Produktbezeichnung tragen. Qualitativ scheinen diese Systemlaufräder auf allerhöchsten Niveau zu liegen und legen damit die Messlatte für Mitbewerber erneut ein Stückchen höher. Aber, ganz ehrlich, etwas anderes hätten wir von DT Swiss auch nicht erwartet.

Breite Felgen die mit dicken Plusreifen gepaart werden, scheinen ideal für schwere E-Bikes. Um eine optimale Performance zu erreichen,  muss die Felge steif sein und sollte einiges aushalten, denn das höhere Systemgewicht eines eMTB verlangt vom Material doch so einiges ab. Die Laufräder der HYBRID-Line sind in vielen Details an die neuen Anforderungen angepasst und versprechen lange Lebensdauer und eine Top-Performance auf dem Trail.

HYBRID-Line – Modellübersicht

HXC 1200 Spline®

DT Swiss HXC 1200 Spline
# DT Swiss HXC 1200 Spline

Nobel, nobel, dachten wir uns, als wir diese mattschwarzen Schönheiten in den Händen hielten. Carbon-Felgen für das hochwertige E-Allmountain-Bike. Sündhaft teuer, aber wunderschön. Die HXC 1200 Carbon-Laufräder sind bis 120 kg freigegeben.

Details bitte ausklappen

Gewicht: ab 1678 g
Preis: 2.248 €
Einbaubreite: VR 15 x 110 mm | HR 12 x 148 mm (BOOST)
Felgenbreite: 27,5” x 30 mm | 29” x 30 mm
Laufradgrößen: 27,5” | 29”

HX 1501 Spline® One

DT Swiss HX 1501 Spline
# DT Swiss HX 1501 Spline

Ein Laufrad für jeden, der sein E-Bike pimpen möchte und einen hochwertigen Systemlaufradsatz montieren will. Das Modell HX 1501 ist auch für den harten Enduro-Einsatz und bis 150 kg freigegeben.

Details bitte ausklappen

Gewicht: ab 1898 g
Preis: 1.078 €
Einbaubreite: VR 15 x 110 mm | HR 12 x 148 mm (BOOST)
Felgenbreite: 27,5” x 25 mm | 27,5” x 30 mm | 29” x 30 mm | 27,5” x 35 mm
Laufradgrößen: 27,5” | 29”

H 1700 Spline®

DT Swiss H 1700 Spline
# DT Swiss H 1700 Spline

Die Mittelklasse bei DT Swiss, der H 1700. Auch hier geben die Ingenieure von DT Swiss eine Gewichtsobergrenze von 150 kg an.

Details bitte ausklappen

Gewicht: ab 2000 g
Preis: 698 €
Einbaubreite: VR 15 x 110 mm | HR 12 x 148 mm (BOOST)
Felgenbreite: 27,5” x 25 mm | 27,5” x 30 mm | 29” x 30 mm | 27,5” x 35 mm
Laufradgrößen: 27,5” | 29”

H 1900 Spline®

DT SWISS H1900 SPLINE
# DT SWISS H1900 SPLINE

Mit einem sehr fairen Preis eröffnet der H 1900 die Welt der Systemlaufräder. Bis 150 kg Gesamtgewicht freigegeben.

Details bitte ausklappen

Gewicht: ab 2003 g
Preis: 388 €
Einbaubreite: VR 15 x 110 mm | HR 12 x 148 mm (BOOST)
Felgenbreite: 27,5” x 25 mm | 27,5” x 30 mm | 29” x 30 mm | 27,5” x 35 mm
Laufradgrößen: 27,5” | 29”

DT Swiss bietet diverse HYBRID-Felgen auch einzeln an, damit Kunden die spezielle Nabenwünsche haben, ihr ganz persönliches Laufrad aufbauen können. Die Felgen gibt es, je nach Modell, in 30, 35 oder 40 mm Außenbreite.

HYBRID-Felgen bitte ausklappen

HX 491
Dimensionen: 27,5″ x 30 mm
Preis: 109.90 €

HX 531
Dimensionen: 27,5″ x 35 mm | 29″ x 35 mm
Preis: 126.90 €

HX 581
Dimensionen: 27,5″ x 40 mm
Preis: 142.90 €

H 522
Dimensionen: 27,5″ x 30 mm
Preis: 74.90 €

H 522
Dimensionen: 27,5″ x 35 mm | 29″ x 35 mm
Preis: 89.90 €

H 612
Dimensionen: 27,5″ x 40 mm
Preis: 104.90 €

Entwicklung & Technologie

Die neuen, überarbeiteten Hybrid-Naben
# Die neuen, überarbeiteten Hybrid-Naben
Harter Testalltag bei DT Swiss
# Harter Testalltag bei DT Swiss
Lastwechseltest im Labor
# Lastwechseltest im Labor
Im Profil ist deutlich zu sehen, dass die neuen Felgen im Bereich der Speichenlöcher deutlich verstärkt wurden
# Im Profil ist deutlich zu sehen, dass die neuen Felgen im Bereich der Speichenlöcher deutlich verstärkt wurden
Die Zahnscheiben der speziellen Hybrid-Naben haben 24 Zähne
# Die Zahnscheiben der speziellen Hybrid-Naben haben 24 Zähne
Ein herkömmlicher Freilauf zeigt beim E-Bike schon schnell Verschleiß
# Ein herkömmlicher Freilauf zeigt beim E-Bike schon schnell Verschleiß

Technologie der Felgen

Die breiten HYBRID-Felgen mit den großen Decals vermitteln sofort den Eindruck, als wären sie für die Ewigkeit gebaut. Ein Test im Labor führte uns die Haltbarkeit eindrucksvoll vor Augen. Hierbei wurde ein Aufschlag simuliert, bei dem ein Gewicht direkt auf eine Seite des Felgenhorns krachte und die derzeitige Freeride-Felge von DT Swiss so verbog, dass sie nicht mehr fahrbar war. Die neue HYBRID-Felge bekam den selben Hieb verpasst und verbog nur minimal, sie war noch in Takt und hätte so weiter gefahren werden können.

DT Swiss HX491 Hybrid Felge
# DT Swiss HX491 Hybrid Felge

Die Ingenieure von DT Swiss haben die Felgen der HYBRID-Line im Bereich der Speichen-Aufnahme verstärkt. Dies hat zum einen den Effekt, das die Haltbarkeit deutlich erhöht wurde, DT Swiss spricht hier von 27 Lebenszyklen gegenüber 13 Lebenszyklen einer bisherigen Felge, dazu kommt, dass diese Felgen 20 % mehr Speichenspannung vertragen und für ein Maximalgewicht von 150 kg freigegeben sind.

Die angebotenen Breiten der einzelnen Felgen gehen von 30 bis 40 mm.

Technologie der Naben

Mit einer extrem hohen Kraft reißt der Elektromotor an der Kette, diese an der Kassette und damit auch am Freilauf. Schnell wird klar, dass hier keine superleichten Freilaufkörper zum Einsatz kommen dürfen, denn diese wären schlichtweg schon nach kürzester Zeit Schrott. Bei den HYBRID-Naben kommt deshalb ein Freilaufkörper aus Stahl zum Einsatz, der einem maximalen Drehmoment von 500 Nm standhält und spezielle Zahnscheiben, die mit 24 Zähnen die eingeleitete Kraft übertragen.

Was wurde noch verändert, um die Haltbarkeit zu erhöhen? DT Swiss hat die Wandungsstärken des Nabenkörpers erhöht, die Speichenlöcher verstärkt, ein hochbelastbare Achse und Oversize-Kugellager verbaut.

Einblick in die Neuerungen bei der Hinterradnabe
# Einblick in die Neuerungen bei der Hinterradnabe

Technologie der Speichen

Wenn die Felgen und die Naben neu konstruiert werden, dann liegt es nahe, dass die Ingenieure sich auch die Speichen genauer ansehen und diese überarbeiten. Während eine herkömmliche Qualitäts-Speiche an den Außenseiten 2 mm stark ist und sich in der Mitte zu 1,8 mm verjüngt, so haben die neuen Speichen für die HYBRID-Line am Speichenkopf einen Durchmesser von 2,34 mm.

Die spezielle Speiche für die HYBRID-Systemlaufräder
# Die spezielle Speiche für die HYBRID-Systemlaufräder

HX 1501 Spline One – auf dem Trail

Spaß auf dem Trail
# Spaß auf dem Trail - oh ja, den hatten wir

„Wow, sind die steif!”, das ist der Eindruck den die Laufräder hinterlassen, als wir den ersten groben Trail hinunter gefahren sind. Ein extrem hohes Maß an Lenkpräzision und Agilität ist einer der Effekte, die aus dieser Steifigkeit resultieren. Bei unserem ersten Kontakt mit den HYBRID-Laufrädern galt es extrem technische Uphills, breite Trails und einige steile Downhillpassagen zu befahren. Die HYBRID-Laufräder meisterten jede Situation mit Bravour. Größere Steine wurden bewusst nicht umfahren, sondern auf der direkter Linie überfahren. Dies erlaubte uns, relativ schnell zu sehen, ob sich das Ergebnis aus dem Testlabor auch auf dem Trail bestätigt. Nach der 38 km langen Ausfahrt haben wir die Felgen auf optische Beschädigungen überprüft und siehe da, keine Delle oder etwas ähnliches.

Natürlich können wir zur Langlebig- und Haltbarkeit erst nach einem ausführlichen Test Stellung nehmen.

Oben angekommen, nutzen wir die Zeit für eine kleine Rast
# Oben angekommen, nutzen wir die Zeit für eine kleine Rast
Schmale Trails machen mit dem E-Bike einfach Spaß
# Schmale Trails machen mit dem E-Bike einfach Spaß
Uphill mit Panorama
# Uphill mit Panorama - einfach schön

Meinung @eMTB-news.de

Die Frage, ob man einen speziellen Laufradsatz für E-Bikes braucht, müssen wir eindeutig mit „Ja!“ beantworten. Mit der neuen Produktreihe, zeigt DT Swiss eindrucksvoll, wozu der Laufradspezialist fähig ist, denn endlich gibt es einen hochwertigen Laufradsatz, der sich den speziellen Anforderungen eines E-Bikes annimmt und schon nach kurzer Zeit auf ganzer Linie überzeugt.

DT Swiss hat mit der HYBRID-Serie eine Modellpalette entwickelt, die mit mehr Steifigkeit, höherer Lebensdauer und breiteren Felgen punkten kann.

Wie sieht es bei euch aus, würdet ihr hochwertige System-Laufräder nachrüsten?


Weitere Informationen zur HYBRID-Line

Webseite: www.dtswiss.com
Text & Redaktion: Rico Haase | eMTB-News.de
Bilder: DT Swiss / Rico Haase

Über den Autor

Rico

Rico Haase, Jahrgang 1975, macht schon immer grafische Sachen, war jahrelang als Grafik- und Produktdesigner bei einem großen deutschen Bikehersteller tätig und treibt sich schon ewig auf den Trails herum. Jede Art von Bike wird genutzt. Hardtail, Fully, Enduro, Downhiller, Crosser, Rennrad und seit 2010 auch das eBike. Aus seiner Erfahrung als Designer weiß er, dass die perfekte Ergonomie und Anwenderfreundlichkeit ganz oben stehen. Ein stimmiges Colormatching setzt dem Bike dann die Krone auf. Bei eMTB-News ist er als Redakteur, Tester und Fotograf tätig. Instagram: @rico.haase.photography

Die neuesten Kommentare
  1. benutzerbild

    blaubaer

    dabei seit 09/2003

    ein 1000 sind sicher immer noch heftig, aber noch lange nicht soviel wie 2000 ;) .

    die Hope Naben liebt man oder man hasst sie, sind halt recht laut (freilauf) so zumindest die alten EvoPro2 ob sich was geändert hat bei den Pro4, weiss ich nicht.
  2. benutzerbild

    Anzeige

  3. benutzerbild

    der_Schwabe81

    dabei seit 06/2012

    blaubaer
    ob sich was geändert hat bei den Pro4, weiss ich nicht.
    Ich kenn zwar die 2er nicht ... aber die Pro4 sind spitze :winkytongue:
  4. benutzerbild

    riCo

    dabei seit 05/2016

    blaubaer
    Im grunde braucht es nicht viel anderes, zu einem normalen Laufradsatz, etwas mehr Speichenspannung in folge des Gesammt gewichtes.
    Ich hab mir meinen eigenen Radsatz gebaut ! fürs Levo, aus ChinaCarbon 50er felgen, DT Revolution Speichen und Hope Naben für einen 1000nder und im gewicht liege ich etwa bei 1700g.
    Damit bin ich jetzt bald 1 jahr unterwegs ohne irgendwelche probleme oder Defekte.
    Ganz so einfach ist es nicht, leider. Die Felge muss mehr aushalten und die Kräfte an der Hinterradnabe sind um einiges höher. Deshalb begrüßen wir es, dass sich die Ingenieure bei DT Swiss diesem Problem angenommen haben. Klingt zwar bisschen seltsam, dass plötzlich alles "E-Bike speziell" ist, aber es macht oftmals wirklich Sinn.
  5. benutzerbild

    blaubaer

    dabei seit 09/2003

    Naja marketing halt, aus neuem macht man immer mehr geld ;)

    Am schluss entscheidet der Kunde, ob er es braucht oder will
  6. benutzerbild

    MrBrightside

    dabei seit 03/2017

    Für mich macht das absolut Sinn.
    Stahlfreilauf wegen größerem Drehmoment.
    Stabilere Felgen und Speichen wegen mehr Gewicht. Sind ja doch viele die mit dem E-Bike abnehmen wollen und normal nicht Mtb fahren würden plus Fahrzeugmehrgewicht.
    Find ich genauso wie die E-Bike-Teile von Sram schon sinnvoll und durchdacht.
    Schlimm find ich eher an völlig ungeeignete Billig-Räder Elektromotoren zu basteln wie es manche Hersteller gemacht haben.

    Und dass die Hersteller den Kunden sagen welche Produkte besonders für einen bestimmten Einsatzzweck geeignet sind macht's doch auch einfacher.

Sag uns jetzt was du dazu meinst, wir sind gespannt!

Hier kannst du den Artikel direkt im Forum kommentieren.

Hier geht es zu Thema und Kommentaren im Forum.

Verpasse keine Neuheit. Trag dich jetzt für den kostenlosen E-MTB-News-Newsletter ein:
Eintragen