Tipp: du kannst mit der Tastatur blättern
Das Mondraker Dune setzt auf einen Bosch SX-Motor, der von einem 400-Wh-Akku befeuert wird. Preislich rangiert das E-MTB zwischen 7.999 € und 11.999 €.
Das Mondraker Dune setzt auf einen Bosch SX-Motor, der von einem 400-Wh-Akku befeuert wird. Preislich rangiert das E-MTB zwischen 7.999 € und 11.999 €.
Der Zero-Suspension-Hinterbau wird beim Topmodell von einem Öhlins Stahlfeder-Dämpfer kontrolliert.
Der Zero-Suspension-Hinterbau wird beim Topmodell von einem Öhlins Stahlfeder-Dämpfer kontrolliert.
DSC9188
DSC9188
DSC9171
DSC9171
Dune XR
Dune XR
Das Mondraker Dune verfügt über 170 mm bis 180 mm Federweg vorne und 165 mm am Heck, bringt 19,7 kg auf die Waage und kostet zwischen 7.999 € und 11.999 €.
Das Mondraker Dune verfügt über 170 mm bis 180 mm Federweg vorne und 165 mm am Heck, bringt 19,7 kg auf die Waage und kostet zwischen 7.999 € und 11.999 €.
Das Mondraker Dune kommt mit einer abfahrtslastigen Geometrie daher.
Das Mondraker Dune kommt mit einer abfahrtslastigen Geometrie daher.
Die SRAM Transmission-Schaltgruppe erledigt die Gangwechsel beim XR- und RR-Modell.
Die SRAM Transmission-Schaltgruppe erledigt die Gangwechsel beim XR- und RR-Modell.
Im XR-Topmodell kommt ein Öhlins-Stahlfeder-Dämpfer zum Einsatz
Im XR-Topmodell kommt ein Öhlins-Stahlfeder-Dämpfer zum Einsatz - außerdem verfügt diese Variante über 10 mm extra Federweg an der Front.
Das Kiox-Display an der Front liefert Echtzeit-Fahrdaten.
Das Kiox-Display an der Front liefert Echtzeit-Fahrdaten.
DSC7693
DSC7693
DSC0653
DSC0653
Mondraker Dune XR
Mondraker Dune XR - 11.999 €.
Mondraker Dune RR
Mondraker Dune RR - 9.499 €.
Mondraker Dune R
Mondraker Dune R - 7.999 €
Bergauf macht das Dune eine gute Figur, die Sitzposition ist Enduro-typisch aufrecht und der Bosch-Motor unterstützt einen, begleitet von einem leichten Surren natürlich, auf dem Weg zum Gipfel.
Bergauf macht das Dune eine gute Figur, die Sitzposition ist Enduro-typisch aufrecht und der Bosch-Motor unterstützt einen, begleitet von einem leichten Surren natürlich, auf dem Weg zum Gipfel.
Bergauf schiebt einen der Bosch SX-Motor mit bis zu 600 Watt Peakpower zuverlässig auch technischere Stufen hoch.
Bergauf schiebt einen der Bosch SX-Motor mit bis zu 600 Watt Peakpower zuverlässig auch technischere Stufen hoch.
Bergab macht das Mondraker Dune richtig Spaß!
Bergab macht das Mondraker Dune richtig Spaß! - Egal, ob Sprünge, Anlieger oder Steinfelder, hier ist das Light-E-MTB genau richtig.
24 Mondraker DUNE byKikeAbelleira-05868
24 Mondraker DUNE byKikeAbelleira-05868
24 Mondraker DUNE byKikeAbelleira-05831
24 Mondraker DUNE byKikeAbelleira-05831
Auch durch Kurven lässt sich das Dune ausgezeichnet steuern
Auch durch Kurven lässt sich das Dune ausgezeichnet steuern - selbst in engeren Situation kann die Manövrierbarkeit des E-Bikes überzeugen.
24 Mondraker DUNE byKikeAbelleira-00293
24 Mondraker DUNE byKikeAbelleira-00293
24 Mondraker DUNE byKikeAbelleira-00412
24 Mondraker DUNE byKikeAbelleira-00412
24 Mondraker DUNE byKikeAbelleira-00262
24 Mondraker DUNE byKikeAbelleira-00262
Titelbild Mondraker Dune-111
Titelbild Mondraker Dune-111

Mondraker Dune 2024 im ersten Test: Das neue Mondraker Dune setzt auf einen Bosch SX-Motor mit einem 400-Wh-Akku und soll mit bis zu 180 mm Federweg an der Front und 165 mm am Heck das perfekte E-Enduro-Bike sein. Wir konnten das Light-E-MTB bereits kurz für euch antesten. Hier gibt’s alle Infos zum neuen Bike und unseren Testeindruck.

Mondraker Dune 2024

Die Innovationen

Light-E-MTB Enduro mit Bosch SX-Motor
✅ 400-Wh-Akku plus 250-Wh-Range-Extender
✅ unter 20 kg
✅ Öhlins Stahlfeder-Dämpfer im Topmodell

Diashow: Neues Mondraker Dune im ersten Test: Abfahrtslastiges Light-E-MTB mit Bosch SX-Motor
DSC9188
Auch durch Kurven lässt sich das Dune ausgezeichnet steuern
Das Mondraker Dune setzt auf einen Bosch SX-Motor, der von einem 400-Wh-Akku befeuert wird. Preislich rangiert das E-MTB zwischen 7.999 € und 11.999 €.
Bergauf macht das Dune eine gute Figur, die Sitzposition ist Enduro-typisch aufrecht und der Bosch-Motor unterstützt einen, begleitet von einem leichten Surren natürlich, auf dem Weg zum Gipfel.
Das Kiox-Display an der Front liefert Echtzeit-Fahrdaten.
Diashow starten »

Video: Neues Mondraker Dune 2024

Infos und Preise

EinsatzbereichEnduro
Federweg170-180 mm/165 mm
LaufradgrößeMullet 29″-27,5″
RahmenmaterialCarbon
MotorBosch
Akkukapazität400-650 Wh
Gewicht (o. Pedale)19,7 kg
RahmengrößenS, M, L, XL (im Test: L)
Websitemondraker.com
Preisspanne7.999 € bis 11.999 €
Preis: 11.999 €

Nachdem Mondraker letztes Jahr mit der Vorstellung des Neats für Furore gesorgt hat (hier geht’s zum Mondraker Neat Test), gibt es jetzt wieder einen Grund, die Ohren zu spitzen. Das Neat bekommt nämlich einen großen Bruder an die Seite gestellt. Das brandneue E-Mountainbike Mondraker Dune verfügt über bis zu 180 mm Federweg an der Front sowie 165 mm am Heck und rollt auf Mullet-Laufrädern. Genau wie beim Neat verfolgt Mondraker auch beim Dune den Light-E-MTB-Ansatz: Das E-Enduro bringt in jeder Ausstattungsvariante weniger als 20 kg auf die Waage. Wenig verwunderlich kommt hier dementsprechend ein leichtes Motorsystem in Form des noch recht neuen Bosch Performance-SX zum Einsatz. Den nötigen Strom liefert ein fest verbauter, nicht herausnehmbarer Akku mit einer Kapazität von 400 Wh. Preislich rangiert das in drei Ausstattungsvarianten erhältliche Mondraker Dune zwischen 7.999 € und 11.999 €.

Das Mondraker Dune setzt auf einen Bosch SX-Motor, der von einem 400-Wh-Akku befeuert wird. Preislich rangiert das E-MTB zwischen 7.999 € und 11.999 €.
# Das Mondraker Dune setzt auf einen Bosch SX-Motor, der von einem 400-Wh-Akku befeuert wird. Preislich rangiert das E-MTB zwischen 7.999 € und 11.999 €.

Beim Namen Dune wird der eine oder die andere mit unmotorisiertem Mountainbike-Hintergrund bereits gestutzt haben. Lange Zeit zierte genau dieser Name das Oberrohr der Mondraker Enduro-Bikes ohne Motor, bis das Dune von Foxy und Superfoxy aus der Produktpalette verdrängt wurde. Nach vier Jahren Abstinenz ist das Dune jetzt allerdings wieder zurück, und zwar mit Motor. Laut Mondraker ist das hier vorgestellte Light-E-MTB die logische Entwicklung der Enduro-Kategorie und somit perfekt geeignet, um den Namen Dune wieder auf die Trails zu bringen.

Genau wie das Neat setzt auch das Dune auf die ikonischen Mondraker-Formensprachen, mit klaren Kanten und dem überarbeiteten Zero Suspension-Hinterbau. Bei diesem durchdringt der Dämpfer das Sitzrohr und wird in der neusten Evolutionsstufe direkt von der Hinterbau-Schwinge angelenkt. Im Gegensatz zum alten System soll dies neben Vorteilen bei Kinematik, wie einem verbesserten Ansprechverhalten, auch Vorteile durch einen niedrigeren Schwerpunkt und ein höhere Steifigkeit bieten. Natürlich wurde auch der Dämpfer in enger Zusammenarbeit mit Öhlins entwickelt.

Der Zero-Suspension-Hinterbau wird beim Topmodell von einem Öhlins Stahlfeder-Dämpfer kontrolliert.
# Der Zero-Suspension-Hinterbau wird beim Topmodell von einem Öhlins Stahlfeder-Dämpfer kontrolliert.
DSC9188
# DSC9188
DSC9171
# DSC9171

Im Vergleich zum etwas leichtfüßigeren Mondraker Neat (Test findest du hier), kommt das Dune wuchtigerer daher, und setzt auf noch stärker definierte Kanten sowie größere Flächen. Dies soll für eine dem abfahrtslastigen Einsatzbereich entsprechende Optik sorgen. Der Carbon-Rahmen soll allerdings nicht nur schön, sondern auch besonders leicht sein. Laut Mondraker bringt dieser lediglich 2.650 g auf die Waage.

Ein weiterer Unterschied zum Neat ist die Laufradgröße. Anstatt auf ein reines 29-Setup zu setzen, kommen beim Dune Mullet-Laufräder mit 29-Vorderrad und 27,5-Hinterrad zum Einsatz. Interessant ist, dass im Dune-Rahmen gleich zwei Trinkflaschen Platz finden. Die eine am Oberrohr, die andere klassisch auf dem Unterrohr. Letztere kann bei Bedarf gegen einen Bosch PowerMore Range-Extender mit 250 Wh ausgetauscht werden. Dieser wiegt 1,5 kg und erhöhte die Reichweite des Light-E-MTBs laut Mondraker um bis zu 60 %.

Auch weitere Details wie der extrem ausführliche Kettenstrebenschutz, der kleine Fender für den Dämpfer oder die integrierte Kettenführung wissen zu überzeugen. Um den cleanen Look des Rahmens nicht zu durchbrechen, setzt Mondraker übrigens auf eine Kabelführung durch den Steuersatz.

  • Rahmenmaterial Carbon
  • Federweg 180 mm bis 170 mm (vorne) /165 mm (hinten)
  • Laufradgröße Mullet-Wheels (29″ vorne, 27,5″ hinten)
  • Besonderheiten fest verbauter Akku, Range-Extender verfügbar
  • Gewicht 19,7 kg (Herstellerangabe)
  • Rahmengrößen S, M, L, XL
  • Motor Bosch Performance SX
  • Akkukapazität 400 Wh
  • Verfügbar ab Frühling 2024
  • www.mondraker.com
  • Preis (UVP) ab 7.999 € | Bikemarkt: Mondraker Dune kaufen
Dune XR
# Dune XR

Mondraker Dune Preise (UVP)

  • Mondraker Dune R  7.999 €
  • Mondraker Dune RR 9.499 €
  • Mondraker Dune XR 11.999 €
  • Mondraker Dune Frameset 6.799 €
Das Mondraker Dune verfügt über 170 mm bis 180 mm Federweg vorne und 165 mm am Heck, bringt 19,7 kg auf die Waage und kostet zwischen 7.999 € und 11.999 €.
# Das Mondraker Dune verfügt über 170 mm bis 180 mm Federweg vorne und 165 mm am Heck, bringt 19,7 kg auf die Waage und kostet zwischen 7.999 € und 11.999 €.

Geometrie

Mondraker bietet das neue Dune in vier verschiedenen Größen von S bis XL zum Kauf an. Alle setzen auf 445 mm lange Kettenstreben, geräumige, aber nicht zu extreme Reach-Werte und einen hohen Stack. Eine kleine Besonderheit ist Mondrakers Forward-Geometrie-Konzept, bei dem lange Reach-Werte mit kurzen Vorbauten kombiniert werden. Auch das Dune setzt über alle Ausstattungsvarianten hinweg auf einen kurzen 30-mm-Vorbau.

Je nach Ausstattungsvariante wird das Dune entweder mit 180-mm-Federgabel (XR) oder mit 170-mm-Federgabel (R & RR) ausgeliefert. Dies hat natürlich Auswirkungen auf die Geometrie. Während das abfahrtslastigere XR-Topmodell auf einen ziemlich flachen 63,6° Lenkwinkel setzt, fällt dieser beim R und RR Dune mit 64° etwas moderater aus. Analog dazu variieren auch der Sitzwinkel zwischen 77,1° und 77,5° sowie die Tretlagerhöhe von 15 mm bis 21 mm. Einen Flipchip zur Geometrie-Verstellung gibt es nicht.

Wir haben die XR-Variante des neuen Mondraker Dunes in Größe L für euch getestet.

Schon gewusst? In unserem Geometrics – die Datenbank für Fahrrad-Geometrien sind viele aktuelle E-Bikes aufgelistet. Hier lassen sich die Geometriedaten studieren und sogar miteinander vergleichen, damit man auf den ersten Blick die Unterschiede sieht? Einfach mal ausprobieren!

Erhältliche Rahmengrößen: S, M, L (getestet), XL

Mondraker Dune XR

Rahmengröße S M L XL
Laufradgröße 29″ 29″ 29″ 29″
Reach 440 mm 460 mm 480 mm 500 mm
Stack 625 mm 634 mm 652 mm 662 mm
STR 1,42 1,38 1,36 1,32
Lenkwinkel 63,6° 63,6° 63,6° 63,6°
Sitzwinkel, effektiv 77,1° 77,1° 77,1° 77,1°
Sitzwinkel, real 73,6° 73,6° 73,6° 73,6°
Oberrohr (horiz.) 580 mm 600 mm 625 mm 650 mm
Steuerrohr 100 mm 110 mm 130 mm 140 mm
Sitzrohr 380 mm 420 mm 450 mm 490 mm
Kettenstreben 445 mm 445 mm 445 mm 445 mm
Radstand 1.236 mm 1.260 mm 1.289 mm 1.313 mm
Tretlagerabsenkung 18 mm 18 mm 18 mm 18 mm
Tretlagerhöhe 353 mm 353 mm 353 mm 353 mm
Gabel-Offset 44 mm 44 mm 44 mm 44 mm
Federweg (hinten) 165 mm 165 mm 165 mm 165 mm
Federweg (vorn) 180 mm 180 mm 180 mm 180 mm

Mondraker Dune R & RR

Rahmengröße S M L XL
Laufradgröße 29″ 29″ 29″ 29″
Reach 445 mm 465 mm 485 mm 505 mm
Stack 621 mm 630 mm 648 mm 658 mm
STR 1,40 1,35 1,34 1,30
Lenkwinkel 64° 64° 64° 64°
Sitzwinkel, effektiv 77,5° 77,5° 77,5° 77,5°
Sitzwinkel, real 74° 74° 74° 74°
Oberrohr (horiz.) 580 mm 600 mm 625 mm 650 mm
Steuerrohr 100 mm 110 mm 130 mm 140 mm
Sitzrohr 380 mm 420 mm 450 mm 490 mm
Kettenstreben 445 mm 445 mm 445 mm 445 mm
Radstand 1.232 mm 1.256 mm 1.285 mm 1.309 mm
Tretlagerabsenkung 21 mm 21 mm 21 mm 21 mm
Tretlagerhöhe 350 mm 350 mm 350 mm 350 mm
Gabel-Offset 44 mm 44 mm 44 mm 44 mm
Federweg (hinten) 165 mm 165 mm 165 mm 165 mm
Federweg (vorn) 170 mm 170 mm 170 mm 170 mm

Das Mondraker Dune kommt mit einer abfahrtslastigen Geometrie daher.
# Das Mondraker Dune kommt mit einer abfahrtslastigen Geometrie daher.

Ausstattung & Motor

Mondraker bietet das neue Dune in drei Ausstattungsvarianten zum Kauf an. Alle Modelle setzen dabei je nach Preispunkt auf Carbon- oder Aluminium-Laufräder sowie Kurbeln von e*thirteen. Die Schaltungen und Bremsen liefert SRAM. Dabei erstreckt sich das Portfolio von der herkömmlichen Seilzug-Schaltung bei der R-Variante hin zu den kabellosen SRAM Transmission-Gruppen der beiden anderen Modellen.

Die SRAM Transmission-Schaltgruppe erledigt die Gangwechsel beim XR- und RR-Modell.
# Die SRAM Transmission-Schaltgruppe erledigt die Gangwechsel beim XR- und RR-Modell.

Besonders interessant ist die Wahl des Fahrwerks: Während das preiswerteste Dune mit einem Fox Performance-Fahrwerk, bestehend aus Fox 38-Federgabel und Float X-Dämpfer, ausgeliefert wird, setzt Mondraker bei den XR- und RR-Ausstattungsvarianten auf Öhlins-Fahrwerke. Beide Modelle teilen sich die RXF M.2-Federgabel, unterscheiden sich allerdings hinsichtlich des Federbeins. Beim abfahrtslastigen Topmodell, das übrigens auch 10 mm mehr Federweg an der Front verpasst bekommen hat, arbeitet ein Öhlins TTX-Stahlfederdämpfer, während das Dune RR mit der Luftvariante bestückt ist.

Im XR-Topmodell kommt ein Öhlins-Stahlfeder-Dämpfer zum Einsatz
# Im XR-Topmodell kommt ein Öhlins-Stahlfeder-Dämpfer zum Einsatz - außerdem verfügt diese Variante über 10 mm extra Federweg an der Front.

Dem Einsatzbereich entsprechend hat Mondraker dem Dune einen robusten Maxxis Minion DHR Double Down-Reifen am Heck und einen etwas leichteren Maxxis Assegai Exo+ an der Front verpasst. Neben den drei Komplettbikes bietet Mondraker das Dune auch als Rahmenset für einen Preis von 6.799 € zum Kauf an. Dieses beinhaltet neben dem Rahmen natürlich auch Motor und Akku sowie den Öhlins TTX Stahlfeder-Dämpfer, Steuersatz und Vorbau.

Beim Antrieb hat sich Mondraker für den 55 Nm starken Bosch Performance SX-Motor entschieden. Der kleine Bruder des CX soll mit seinem geringen Gewicht von 2 kg und einem reduzierten Tretwiderstand auftrumpfen, liefert aber dennoch eine Peakpower von bis zu 600 Watt. Damit ist er laut Mondraker die perfekte Besetzung für das leichte E-Enduro. Den nötigen Saft liefert ein nicht herausnehmbarer 400-Wh-Akku. Bei Bedarf kann dieser durch einen Range-Extender mit einer Kapazität von 250 Wh ergänzt werden.

Das Kiox-Display an der Front liefert Echtzeit-Fahrdaten.
# Das Kiox-Display an der Front liefert Echtzeit-Fahrdaten.
DSC7693
# DSC7693
DSC0653
# DSC0653

Gesteuert wird das Ganze wahlweise über den Bosch System Controller im Oberrohr oder über die Mini-Remote am Lenker, während das Kiox 500-Display am Lenker jede Menge Echtzeit-Informationen für die Fahrerin oder den Fahrer bereitstellt. Insgesamt kann man zwischen vier über die eBike Flow App komplett individualisierbaren Ride-Modi hin- und herschalten. Diese tragen die Namen Eco, Tour+, eMTB und Turbo.

  • Federweg v/h 180 mm bis 170 mm/165 mm
  • Motor Bosch Performance SX
  • max. Drehmoment 55 Nm
  • Akkukapazität 400 Wh
Mondraker Dune XR
# Mondraker Dune XR - 11.999 €.
Mondraker Dune RR
# Mondraker Dune RR - 9.499 €.
Mondraker Dune R
# Mondraker Dune R - 7.999 €

Mondraker Dune im Test

Mondraker hat uns für den Launch des Dunes nach Portugal eingeladen, damit wir das neue Light-E-MTB an der Atlantik-Küste im malerischen Sintra zwei Tage lang für euch testen können. Für den Test wurde uns die 12.499 € teure XR-Topausstattung in Rahmengröße L zur Verfügung gestellt.

Nach dem Kürzen des Lenkers auf 780 mm sowie dem Einstellen der Federelemente und des Cockpits ging es direkt auf die Trails. Die Sitzposition fällt angenehm zentral aus, und man hat weder zu viel Druck auf den Händen noch auf dem Gesäß. Trotz des auf dem Papier nicht unbedingt kurzen Reachs sitzt man dank des 30 mm kurzen Vorbaus und des hohen Stacks relativ aufrecht. Der Bosch SX-Motor schiebt einen gerade bei höheren Trittfrequenzen mit ordentlich Schub den Hügel hinauf, kann aber in den weniger stark unterstützenden Modi auch herausragend als leichte, natürliche anmutende Unterstützung gefahren werden. Insgesamt greift einem der Bosch Performance SX spürbar stärker unter die Arme als die Light-E-MTB-Konkurrenz von Fazua oder TQ. Allerdings lässt einen das deutlich hörbare Surren niemals vergessen, dass man gerade mit einem E-Bike unterwegs ist.

Bergauf macht das Dune eine gute Figur, die Sitzposition ist Enduro-typisch aufrecht und der Bosch-Motor unterstützt einen, begleitet von einem leichten Surren natürlich, auf dem Weg zum Gipfel.
# Bergauf macht das Dune eine gute Figur, die Sitzposition ist Enduro-typisch aufrecht und der Bosch-Motor unterstützt einen, begleitet von einem leichten Surren natürlich, auf dem Weg zum Gipfel.

Nicht überzeugen kann allerdings die Mini-Remote am Lenker. Hier bekommt man für meine Begriffe nicht genug haptisches Feedback beim Betätigen, außerdem kann es bei ruppigem Untergrund schnell passieren, dass man mehrere Modi auf einmal durchschaltet und plötzlich mit ausgeschaltetem Motor dasteht. Auch das in die Remote eingravierte Licht-Symbol passt nicht so recht in die Welt eines Highend-Enduro-E-Bikes. Hier kann sich Bosch unserer Meinung nach gerne eine Scheibe bei TQ abschneiden.

Durch die mehr als ausreichende Peakpower von bis zu 600 Watt kann man mit dem Dune auch kniffligere Kletter-Sektionen und steile Rampen ausgezeichnet bewältigen. Hierfür ist es lediglich nötig, regelmäßig zu schalten und die Trittfrequenz nicht absacken zu lassen. Beherzigt man dies, so wird das Dune zur echten Bergziege. Wenn die Kadenz abfällt, merkt man, dass der Motor mit seinen 55 Nm Drehmoment an seine Grenze gerät. Unprovoziert ist dies bei mir in der Praxis allerdings nicht aufgetreten. Wer seinen Fokus vorrangig auf steile technische Climbs legt, findet mit dem Dune dennoch nicht unbedingt das perfekte Bike. Besonders an steilen Rampen wird die Front nämlich leicht. Hier könnten ein längerer Vorbau oder längere Kettenstreben Abhilfen schaffen. Letztere sind nämlich nicht größenspezifisch und fallen über alle vier Rahmengrößen hinweg 445 mm lang aus.

Bergauf schiebt einen der Bosch SX-Motor mit bis zu 600 Watt Peakpower zuverlässig auch technischere Stufen hoch.
# Bergauf schiebt einen der Bosch SX-Motor mit bis zu 600 Watt Peakpower zuverlässig auch technischere Stufen hoch.

Dies ist allerdings auch gar nicht der anvisierte Einsatzbereich vom neuen Mondraker Dune. Vielmehr ist das Ziel, einfach und schnell zum Gipfel zu kommen, um danach ebenso schnell und vor allem spaßig auf den anspruchsvollsten Trails, die der Berg zu bieten hat, ins Tal zu heizen. Und das erledigt das neue Dune mit Exzellenz. Durch den üppigen Federweg und die abfahrtslastige Geometrie sowie den tiefen Schwerpunkt vermittelt das Dune auf Anhieb richtig viel Sicherheit. Bereits auf der ersten Fahrt auf unbekannten Trails dreht man so bedenkenlos am Gashahn und schanzt sich in Anlieger, durch Steinfelder oder über Sprünge. Das Öhlins-Fahrwerk rund um den Stahlfeder-Dämpfer erledigt dabei einen ausgezeichneten Job und sorgt nicht nur für jede Menge Laufruhe, sondern klebt zuverlässig am Boden, wodurch man beim Fahren mit jeder Menge Traktion spielen kann.

Bergab macht das Mondraker Dune richtig Spaß!
# Bergab macht das Mondraker Dune richtig Spaß! - Egal, ob Sprünge, Anlieger oder Steinfelder, hier ist das Light-E-MTB genau richtig.
24 Mondraker DUNE byKikeAbelleira-05868
# 24 Mondraker DUNE byKikeAbelleira-05868
24 Mondraker DUNE byKikeAbelleira-05831
# 24 Mondraker DUNE byKikeAbelleira-05831

Auch durch engere, verwinkelte Sektionen folgt das Dune willig dem Lenkinput und steuert sich direkt und vergleichsweise agil. In Kurven hat man, sicherlich auch bedingt durch das kleinere Hinterrad, jede Menge Spaß. Lediglich in rutschigen Offcamber-Kurven ohne Gegenhalt neigt die Front leicht zum Wegrutschen, wenn man nicht bewusst extra Druck aufs Vorderrad gibt. Auch hier könnte eine etwas längerer Vorbau für eine natürliche Lastverteilung auf die Front Abhilfe schaffen. Eventuell ist dies allerdings auch eine Eigenheit der von uns getesteten XR-Variante, die bekanntlich mit 10 mm mehr Federweg an der Front ausgeliefert wird.

Etwas störend ist das E-Bike-typische Geklapper des Motors sowie des Bosch Reach Extender-Flaschenhalters (ohne Reach-Extender mit Trinkflasche). Außerdem fallen die verbauten Mondraker-Griffe relativ hart und unbequem aus. Hier würde ein besser dämpfenderes Modell einen echten Performance-Benefit erzielen. Auch den Sattel empfand zumindest mein Gesäß als unbequem. Beide Kontaktpunkte sind allerdings in Relation zum Kaufpreis verhältnismäßig kostengünstige Investitionen und hängen stark von persönlichen Vorlieben ab.

Auch durch Kurven lässt sich das Dune ausgezeichnet steuern
# Auch durch Kurven lässt sich das Dune ausgezeichnet steuern - selbst in engeren Situation kann die Manövrierbarkeit des E-Bikes überzeugen.

Eindrucksvoll ist aber, wie schnell man mit dem Dune im Downhill vergisst, dass man auf einem E-MTB unterwegs ist. Das E-Enduro lässt sich ausgezeichnet manövrieren, schiebt nicht übermäßig und geht willig in die Luft. Erst in flacheren Segmenten des Trails, wenn nicht nur das Gefälle, sondern auch die Geschwindigkeiten sinken, erinnert man sich wieder daran, dass man hier ja Motor und Akku mitschleppt. Hier ist das abfahrtslastige Geschoss nicht ganz so agil und spritzig unterwegs und klebt spürbar am Boden.

Mit der Reichweite hatte ich mit meinen 75 kg keine Probleme. Nach der ersten Ausfahrt in verschiedenen Unterstützungs-Modi mit 26 km und 903 hm betrug der Akkustand noch satte 35 %. Der zweite Ausritt mit ebenfalls 26 km und 1.008 hm wurde vorrangig im Turbo-Modus absolviert. Hier blieben noch 9 % Ladung im Akku. In beiden Fällen war das E-Bike nach einer etwas längeren Mittagspause wieder auf 100 % aufgeladen. Wer mehr Reichweite benötigt, bekommt mit dem 250-Wh-Reach-Extender die passende Lösung präsentiert und kann trotzdem noch mit Trinkflasche im Rahmen fahren.

24 Mondraker DUNE byKikeAbelleira-00293
# 24 Mondraker DUNE byKikeAbelleira-00293
24 Mondraker DUNE byKikeAbelleira-00412
# 24 Mondraker DUNE byKikeAbelleira-00412
24 Mondraker DUNE byKikeAbelleira-00262
# 24 Mondraker DUNE byKikeAbelleira-00262

Fazit

Mit dem neuen Dune hat Mondraker ein ausgezeichnetes Light-E-MTB entwickelt. Durch den kraftvollen wie leichten Bosch SX-Motor kommt man zügig auf den Gipfel und kann es bergab ordentlich krachen lassen. Alle, die nach einem leichten E-Bike Ausschau halten, das sich bergab fast anfühlt wie ein echtes Mountainbike, sind hier goldrichtig. Mit dem neuen Dune machen anspruchsvolle Enduro-Strecken richtig Spaß und man kommt bergauf nicht so schnell aus der Puste.

Titelbild Mondraker Dune-111
# Titelbild Mondraker Dune-111

Wie gefällt dir das neue Mondraker Dune?


Weiterlesen

Noch mehr E-MTB-Neuheiten auf eMTB-News:

  1. benutzerbild

    Vela99

    dabei seit 05/2022

    Was mich aber am meisten gewundert hat war, dass sich das Dune - außer in sehr langsamen engen Passagen <15 kmh - agiler als das Rise und das Megatower angefühlt hat, obwohl es deutlich mehr Gewicht als das eine, und deutlich längere Geo als das andere hat. Es hat sich absolut 0,0 nach nem langweiligen Bulldozer angefühlt, sogar mein Nukeproof Mega war da ruhiger (negativ konnotiert könnte man auch "langweiliger" sagen). Ich bin davor noch nie Mullet gefahren, vllt macht das so viel aus, aber ich kann nur sagen, absolut geniales Teil.

    Die Befürchtung, dass es wegen seiner Geo und seinem Federweg auf Hometrails oder Flowtrails langweilig sein könnte, ist auf jeden Fall absolut unbegründet, das Gegenteil ist der Fall!

    Hallo

    vielleicht ist es sehr gewagt von mir das nicht elektrische Dune ins Spiel zu bringen. Aber ich glaube schon, dass es eine genug vergleichbare Geometrie zum elektrischen neuen Dune hat.

    Ich bin von der Agilität sehr angetan. Bei entsprechender Fahrtechnik ist das Bike wieselflink auch in verwinkelten und nicht unbedingt super schnellen Trails. Ein Freund belastet das Vorderrad betont und das Hinterrad folgt bzw schlittert mit, krass.
  2. benutzerbild

    sevens4

    dabei seit 01/2010

    Einfach aufpassen, ich habe das Crafty in M und das Dune in L die Masse sind bis auf ein paar milimeter identisch.
    Also das Dune ist für mich gleich vom Sattel buis zum Lenker wie das Crafty.
    @Vela99 so teuer ist der Aufbau nicht gekommen

  3. benutzerbild

    Celestiale

    dabei seit 04/2021

    @sevens4

    Glückwunsch, echt tolles Rad!

    Ich bin hin und her, ob ich das Basismodell nehmen soll oder den Rahmen und dann selber aufbauen. Aber eine schnelle Rechnung hat mir gezeigt, was ich eigentlich schon wusste. Es wird sehr teuer.
    Entgegen dem was ich oben geschrieben habe, tendiere ich mittlerweile stark dazu, mir das RR zu holen und leicht anzupassen. Bei den Specs wurde finde ich kein € verschwendet. Nachdem ich jetzt noch 2x das Öhlins Fahrwerk an anderen Rädern gefahren bin, finde ich es mit Abstand am Besten von Allem was ich kenne. Die Bremse ist auch ok Preis/Leistung, die Schaltung ist top was Preis/Haltbarkeit angeht.
    Ich würde mir Stand jetzt lediglich ne andere Sattelstütze ranmachen und vorne ne größere Bremsscheibe. Evtl. den Dämpfer mit ner Coil tauschen, je nachdem wie gut es mir mit Luft gefällt. Den TTX sollte man auch sehr gut verkauft bekommen.
  4. benutzerbild

    sevens4

    dabei seit 01/2010

    Ich habe mir das XR Frameset geholt. A: Luftfederung passt mir persönlich besser und ich konnte ein wenig gewicht herausholen. Da ich Fox mehr bevorzuge als öhlins Pluspunkt nr 2. smilie .
    Räder sind Race Face Carbon. Die Bremse ist nur Notnagel im Moment MT5. Evt. Hope oder Hayes.

  5. benutzerbild

    Marco_82

    dabei seit 08/2023

    Möchte mir auch ein Dune zulegen. Bin aktuell noch am grübeln, ob es das Einstiegsmodell oder das RR wird. Mir erscheint das P/L Verhältnis beim RR eigentlich besser. Bei der glänzenden Lackierung (pflegeleichter) und der einfacher einzustellenden Fox Gabel sehe ich beim Basismodell jedoch auch gewisse Vorteile gegenüber der matten (empfindlichen) Lackierung und den Öhlins Komponenten beim RR, zumal ich auf einen Stahlfederdämpfer upgraden möchte.

    Weiß jemand, inwiefern sich die Laufräder zwischen R und RR unterscheiden? In der Mondraker Spezifikation kann ich zwischen Grappler Core und Grappler Race keinen Unterschied ausmachen. Ist bei den Core möglicherweise nur ein anderer Freilauf (HG) verbaut?

Was meinst du?

Wir laden dich ein, jeden Artikel bei uns im Forum zu kommentieren und diskutieren. Schau dir die bisherige Diskussion an oder kommentiere einfach im folgenden Formular:

Verpasse keine Neuheit – trag dich für den eMTB-News-Newsletter ein!