• de
Tipp: du kannst mit der Tastatur blättern
Trockener, loser Boden in Kombination mit schnellem E-Bike
Trockener, loser Boden in Kombination mit schnellem E-Bike - da staubt es schonmal
Das Haibike Sduro Nduro 8.0
Das Haibike Sduro Nduro 8.0 - ausgestattet mit dem neuen Yamaha PW-X Motor und einer überarbeiteten Geometrie
Gut zu erkennen, mit der alten Geometrie (rot) ist das eMTB deutlich kürzer und höher
Gut zu erkennen, mit der alten Geometrie (rot) ist das eMTB deutlich kürzer und höher
Die überarbeitet EVO-Geometrie im Detail
Die überarbeitet EVO-Geometrie im Detail
Das Cockpit ist übersichtlich und aufgeräumt
Das Cockpit ist übersichtlich und aufgeräumt
180 mm Bremsscheibe
180 mm Bremsscheibe - für uns am E-Bike ein absolutes No Go! Wir würden 200 mm bevorzugen.
Gebremst wird mit der Magura MT7 4-Kolben-Bremse
Gebremst wird mit der Magura MT7 4-Kolben-Bremse - im Test funktionierte diese Bremse recht gut, nur die Griffe wirkten auf uns etwas groß
RockShox Lyrik-Federgabel an der Front
RockShox Lyrik-Federgabel an der Front - perfekt abzustimmen, hoch im Federweg und satt auf dem Trail
Hübsch gemacht
Hübsch gemacht - die Rohrformen am Haibike Sduro Nduro 8.0
Das RockShox-Fahrwerk ist sehr potent
Das RockShox-Fahrwerk ist sehr potent
Mit dem Dekor versuchen die Schweinfurter den Akku etwas zu integrieren
Mit dem Dekor versuchen die Schweinfurter den Akku etwas zu integrieren
Testrunde mit dem Haibike Sduro Nduro 8.0
Testrunde mit dem Haibike Sduro Nduro 8.0
Die Bedieneinheit des Yamaha-Motors wirkt irgendwie “retro”
Die Bedieneinheit des Yamaha-Motors wirkt irgendwie “retro”
Klein, kompakt und unglaublich stark
Klein, kompakt und unglaublich stark - der neue Yamaha PW-X-Motor zerrt kräftig am Antriebsstrang
Das Display ist mittig platziert und fest mit dem Vorbau verbaut
Das Display ist mittig platziert und fest mit dem Vorbau verbaut
Das Display wurde in einem neu konstruierten Vorbau fest integriert
Das Display wurde in einem neu konstruierten Vorbau fest integriert
Der Knopf, der die Walk-Funktion aktiviert, ist gut zu sehen
Der Knopf, der die Walk-Funktion aktiviert, ist gut zu sehen
Das Haibike Sduro Nduro 8.0
Das Haibike Sduro Nduro 8.0 - ausgestattet mit dem neuen Yamaha PW-X-Motor und der vollkommen neu entworfenen EVO-Geometrie
Formensprache wie man es von den Schweinfurtern gewohnt ist
Formensprache wie man es von den Schweinfurtern gewohnt ist
Der Sattel ist für unseren Geschmack viel zu schmal
Der Sattel ist für unseren Geschmack viel zu schmal - und in Zeiten, in denen andere Hersteller sich der Ergonomie des Sitzens angenommen haben, schlichtweg nicht mehr passend
An einem Top-E-Bike dieser Preisklasse sollten diese Plastikumwickelungen der Vergangenheit angehören
An einem Top-E-Bike dieser Preisklasse sollten diese Plastikumwickelungen der Vergangenheit angehören - sie wirken billig und nicht sehr wertig
Uphill extrem
Uphill extrem - mit dem Haibike Sduro Nduro 8.0 haben wir es geschafft
Im Downhill macht das Haibike Sduro Nduro 8.0 eine gute Figur
Im Downhill macht das Haibike Sduro Nduro 8.0 eine gute Figur
Für die Kurvenlage gibts 10/10 Punkten.
Für die Kurvenlage gibts 10/10 Punkten.
Mit dem Haibike Sduro Nduro 8.0 stellen diese Steine kein Problem dar
Mit dem Haibike Sduro Nduro 8.0 stellen diese Steine kein Problem dar
Das Haibike Sduro Nduro 8.0
Das Haibike Sduro Nduro 8.0 - ausgestattet mit dem neuen Yamaha PW-X Motor und der vollkommen neu entwickelten EVO-Geometrie

Haibike Sduro Nduro 8.0 im Test: Ein E-Enduro mit sattem Federweg, das haben nicht viele Hersteller im Angebot. Haibike geht diesen Weg jedoch schon länger und bietet langhubige E-Bikes für jedes Terrain an. Wie schlägt sich das Sduro Nduro 8.0 mit dem neuen Yamaha PW-X-Antrieb in der Praxis? Wir haben es ausgiebig getestet – hier gibt’s die Ergebnisse.

Trockener, loser Boden in Kombination mit schnellem E-Bike
# Trockener, loser Boden in Kombination mit schnellem E-Bike - da staubt es schonmal

Haibike Sduro Nduro 8.0 – kurz & knapp

Endlich ein eMTB von Haibike auf dem man sportlich sitzt.

Die Eckdaten des Haibike Sduro Nduro 8.0 sprechen für sich: Leistungsstarker Yamaha PW-X-Motor, Magura MT7-Bremsanlage, satte 180 mm Federweg, breiter Syntace-Lenker, eine optimierte Geometrie – ein E-Enduro der Oberklasse! Schon beim ersten “Probesitzen” bemerken wir den massiv angewachsenen Reach und haben deutlich mehr Platz auf dem eMTB. Der breite Lenker, die stimmige Ausstattung – alles ist an seinem Platz und das Fahrwerk verspricht richtig viel Fahrspaß. Einzig der Lenker wirkt ziemlich tief, ob das so passt? Wir werden es erfahren.

Der Preis liegt bei 5.999 € (UVP) | Bikemarkt: Haibike Sduro Nduro kaufen

Das Haibike Sduro Nduro 8.0
# Das Haibike Sduro Nduro 8.0 - ausgestattet mit dem neuen Yamaha PW-X Motor und einer überarbeiteten Geometrie
 

Haibike Sduro Nduro 8.0 – Technische Daten

Geometrie

Gut zu erkennen, mit der alten Geometrie (rot) ist das eMTB deutlich kürzer und höher
# Gut zu erkennen, mit der alten Geometrie (rot) ist das eMTB deutlich kürzer und höher

An der Geometrie hat sich einiges getan. Das Aufatmen war kaum zu überhören, als Haibike im Sommer 2016 das Sduro Nduro mit der überarbeiteten Geometrie vorstellte. Dieses Update wird kurz “EVO” bezeichnet. Schaut man genauer hin, sieht man sofort, dass der Reach mächtig angewachsen ist und nun endlich ein Normalmaß erreicht hat. In Zahlen heißt das, der aktuelle Reach beträgt 448 mm (size L) und beim Vorjahresmodell 417 mm (size L). In der Praxis wird dieser Umstand mit einen extremen Platzgewinn auf dem E-Bike quittiert. Zwar ist für unseren Geschmack das Steuerrohr noch zu kurz und dadurch das Cockpit zu tief, aber vielleicht nehmen sich die Haibike-Ingenieure dessen beim EVO II dann an.

Gemessene Überstandshöhe: 780 mm (Framesize L)

Geometrie bitte ausklappen

Die überarbeitet EVO-Geometrie im Detail
# Die überarbeitet EVO-Geometrie im Detail

Ausstattung

Das Cockpit ist übersichtlich und aufgeräumt
# Das Cockpit ist übersichtlich und aufgeräumt
180 mm Bremsscheibe
# 180 mm Bremsscheibe - für uns am E-Bike ein absolutes No Go! Wir würden 200 mm bevorzugen.
Gebremst wird mit der Magura MT7 4-Kolben-Bremse
# Gebremst wird mit der Magura MT7 4-Kolben-Bremse - im Test funktionierte diese Bremse recht gut, nur die Griffe wirkten auf uns etwas groß
RockShox Lyrik-Federgabel an der Front
# RockShox Lyrik-Federgabel an der Front - perfekt abzustimmen, hoch im Federweg und satt auf dem Trail
Hübsch gemacht
# Hübsch gemacht - die Rohrformen am Haibike Sduro Nduro 8.0
Das RockShox-Fahrwerk ist sehr potent
# Das RockShox-Fahrwerk ist sehr potent
Ausstattung bitte ausklappen

  • Rahmen: Aluminium 6061, hydroformed, Gravity Casting Interface
  • Gabel: RockShox Lyrik RCT3, Luft / Federweg 180 mm
  • Dämpfer: RockShox Super Deluxe RC3, Luft / 180 mm
  • Schalthebel: SRAM X1
  • Schaltwerk: SRAM X1 / 11-fach
  • Kassette: SRAM XG1150 / 10–42 Zähne
  • Kette: SRAM PC1110
  • Kurbel: FSA, 38, Aluminium
  • Bremse: Magura MT7 / Bremsscheiben 203 / 180 mm
  • Laufräder: DT Swiss FR1950
  • Reifen vorne: Schwalbe Magic Mary Super Gravity TSC, 60-584
  • Reifen hinten: Schwalbe Hans Dampf Super Gravity TSC, 60-584
  • Naben: DT Swiss Boost / vorne 15 x 110 mm – hinten 12 x 148 mm
  • Sattel: Prologo Nago Evo X15
  • Sattelstütze: Kind Shock LEV-DX, Teleskop, 31,6 mm
  • Lenker: Syntace Vector 7075 High 10 / 780 mm
  • Griffe: XLC Schraubgriffe Sport
  • Vorbau: Haibike Components TheStem, Displayintegration
  • Motor: Yamaha PW-X System, 250 W, 80 Nm
  • Display: Yamaha LCD, vorbauintegriert
  • Akku: 500 Wh
  • Leistung: 250 W / 80 Nm
  • Gewicht: 22,4 kg (selbst gewogen)
  • Preis: 5.999 Euro (UVP)

Motor & Akku

Der Yamaha PW-X im Detail

Mit dem Dekor versuchen die Schweinfurter den Akku etwas zu integrieren
# Mit dem Dekor versuchen die Schweinfurter den Akku etwas zu integrieren

Power satt – der Yamaha PW-X hat richtig Dampf.

Der aktuelle Yamaha PW-X-Motor liefert einiges an Power. Mit insgesamt fünf Unterstützungsmodi neigt er aber dazu, den Fahrer ein wenig bei der Auswahl der richtigen Stufe zu überfordern. Yamaha hat beim PW-X im Vergleich zu dessen Vorgänger die sportlichen Aspekte deutlich berücksichtigt und ermöglicht eine Unterstützung auch bei höheren Trittfrequenzen. Zudem haben es die Ingenieure von Yamaha geschafft, das Volumen und das Gewicht zu reduzieren. Der neue Motor ist bei einem Gesamtgewicht von 3,1 kg knappe 380 g leichter als sein Vorgänger. Das eingesparte Volumen von 13 % wird beim geringeren Q-Faktor spürbar.

Motordetails bitte ausklappen

  • Motor: Yamaha PW-X
  • Akku: 500 Wh
  • Leistung: max. 250 Watt / 80 Nm
  • Display: Yamaha

Eine Besonderheit müssen wir noch etwas genauer betrachten: Die Ladebuchse und den dazu gehörigen Ladestecker. Der Stecker ist mit 15 mm Durchmesser sehr dünn und verfügt über eine Art „Einrastmechanismus“. Der Anschluss ist extrem fummelig und nicht sehr Anwenderfreundlich. Wenn das E-Bike beim Aufladen beispielsweise umfällt, dann kann es passieren, dass der filigrane Stecker aus der Ladebuchse bricht und den Akku derart beschädigt, dass er nicht mehr aufladbar ist. In der Vergangenheit hieß das bei vielen Besitzern, dass ein neuer Akku fällig war, denn weder Yamaha noch Haibike bietet hier eine Servicelösung an. Unser Tipp, die Firma SMAKKU setzt beschädigte Akkus wieder in Stand. Das spart Geld und schon Ressourcen.

Extrem fummelig
# Extrem fummelig - die kleine Ladebuchse am Haibike Sduro Nduro 8.0
Leider oftmals Grund für viel Ärger
# Leider oftmals Grund für viel Ärger - denn wenn das E-Bike beim Ladevorgang umfällt, kann der filigrane Stecker aus der Ladebuchse brechen
Der Stecker aus Hartplastik misst gerade einmal 15 mm im Durchmesser
# Der Stecker aus Hartplastik misst gerade einmal 15 mm im Durchmesser

Tatsächliche Reichweite

Testrunde mit dem Haibike Sduro Nduro 8.0
# Testrunde mit dem Haibike Sduro Nduro 8.0

36,4 km / 716 hm

1 h 32 min

Laborwerte sind gut und schön, aber in der Realität sieht es leider oftmals anders aus. Deshalb fahren wir einen ganz eigenen Testzyklus für euch. 36,4 km / 716 hm – diese Daten ermittelten wir in Testfahrten bei denen wir immer in der maximalen Unterstützungsstufe unterwegs sind und den Akku komplett leer fahren. Bitte beachtet, dass diese ermittelten Werte nur als Richtwert zu verstehen sind und in keinster Weise die Ergebnisse aus einem genormten, unrealen Labortest wieder spiegeln. Wenn dieses E-Bike mit weniger Unterstützung gefahren wird, erhöht sich die Reichweite um ein Vielfaches.

Hier gibt es die genauen Details der Testrunde.

Die Bedieneinheit – intuitiv, aber etwas kantig

Die Bedieneinheit des Yamaha-Motors wirkt irgendwie “retro”
# Die Bedieneinheit des Yamaha-Motors wirkt irgendwie “retro”

Darauf hat bestimmt Captain Kirk auch schon rumgedrückt.

Ja, die Bedieneinheit ist deutlich besser, als die alte. Die Unterstützungsmodi lassen sich sehr gut wechseln und alles ist da, wo es sein soll. Eins stört nur ein wenig: Das Design wirkt so, als sei es aus einer lange verschlossenen Zeitkapsel gefallen. Irgendwie erinnert es an Industriedesign aus den 80ern. Kantig und mit vielen Winkeln versehen, versprüht es leider wenig Charme. Die Haptik tut ihr übriges dazu – die komplette Bedieneinheit wirkt etwas billig.

Das Motorgeräusch

Klein, kompakt und unglaublich stark
# Klein, kompakt und unglaublich stark - der neue Yamaha PW-X-Motor zerrt kräftig am Antriebsstrang

Das sonore Brummen verwirrt uns etwas.

Es gibt Motorgeräusche, die nicht wirklich stören und es gibt Motorgeräusche, bei denen irgendwie die Alarmglocken schrillen. Das Geräusch des Yamaha PW-X liegt irgendwo dazwischen, denn dass der Motor arbeitet, ist in manchen Gängen kaum zu überhören. Befindet sich die Kette im oberen Drittel der Kassette, dann nimmt der Motorsound massiv zu. Ein Brummen, das irgendwie so “zahnradig” klingt, ist laut zu hören. Er surrt nicht so hoch wie beispielsweise ein Bosch-Motor, liegt aber mit seinem Geräuschpegel nur knapp darunter. Fakt ist: Der Motor ist nicht zu überhören.

Das Display aus mehreren Blickwinkeln

Das Display ist mittig platziert und fest mit dem Vorbau verbaut
# Das Display ist mittig platziert und fest mit dem Vorbau verbaut
Das Display wurde in einem neu konstruierten Vorbau fest integriert
# Das Display wurde in einem neu konstruierten Vorbau fest integriert

Schlecht lesbar und mit dem Charme eines Handys der ersten Generation.

Das Display kommt von Yamaha und wurde von den Haibike-Ingenieuren fix über dem Vorbau integriert. Hierbei sitzt das Display optisch hervorragend integriert, in einer massiven Hülle aus Aluminium, die das sensible Bauteil – welches sehr exponiert angebracht ist – vor äußeren Einflüssen schützen soll und somit eine hohe Lebensdauer verspricht. Für uns erschließt sich diese Anbringung leider gar nicht, denn im Falle eines Sturzes könnte auch dieses massive Teil, dank der exponierten Lage, schnell abbrechen. Leider mussten die Entwickler den Vorbau hierfür auch extrem nach unten kippen, was zusätzlich zur tiefen Front beiträgt. Darüber hinaus, wird durch diese Integration die Auswahl der nutzbaren Vorbauten auf ein Minimum beschränkt. Man hat allerdings die Option, das Display neben den Vorbau zu montieren. Hierfür ist eine spezielle Halterung notwendig und ein neuer Vorbau.

Kommen wir zur Lesbarkeit: Gute Displays funktionieren leider anders, das wissen wir spätestens seit Shimano seinen Steps e8000 auf den Markt gebracht hat. Farbe im Display? Fehlanzeige. Übersichtliche, leicht lesbare Zahlen? Leider auch Fehlanzeige. Das Display ist kontrastarm und somit nur schwer lesbar, auf ruppigen Trails muss man sich schon sehr konzentrieren, um darauf Informationen zu erfassen. Es informiert über alles Wesentliche, das war’s dann aber auch. Die Voyeure werden es hassen, denn beim Ablesen und Hinschauen kommt wirklich kein Spaß auf. Einzig ein kleines Gimmick fanden wir witzig: Der Haibike-Schriftzug oberhalb des eigentlichen Displays leuchtet in verschiedenen Farben, je nachdem in welchem Modus gerade gefahren wird.

Walkfunktion für unwegsames Gelände

Der Knopf, der die Walk-Funktion aktiviert, ist gut zu sehen
# Der Knopf, der die Walk-Funktion aktiviert, ist gut zu sehen

Klar erkennbar und leicht zu bedienen.

Eine Walkfunktion ist mit an Bord und wird mittels eines kleinen, gut sichtbaren Tastschalters am unteren Rand der Bedieneinheit bedient. Einfach beim Schieben die Taste drücken und schon schiebt der Motor merklich mit. In steilem Gelände ist das wirklich hilfreich.

Haibike Sduro Nduro 8.0 in der Hand

Das Haibike Sduro Nduro 8.0
# Das Haibike Sduro Nduro 8.0 - ausgestattet mit dem neuen Yamaha PW-X-Motor und der vollkommen neu entworfenen EVO-Geometrie
Formensprache wie man es von den Schweinfurtern gewohnt ist
# Formensprache wie man es von den Schweinfurtern gewohnt ist
Der Sattel ist für unseren Geschmack viel zu schmal
# Der Sattel ist für unseren Geschmack viel zu schmal - und in Zeiten, in denen andere Hersteller sich der Ergonomie des Sitzens angenommen haben, schlichtweg nicht mehr passend
An einem Top-E-Bike dieser Preisklasse sollten diese Plastikumwickelungen der Vergangenheit angehören
# An einem Top-E-Bike dieser Preisklasse sollten diese Plastikumwickelungen der Vergangenheit angehören - sie wirken billig und nicht sehr wertig

 Das sieht schnell aus!

Leicht gebückt und ziemlich lang steht das eMTB vor uns. Viele der verbauten Teile sind uns aus früheren Tests bekannt und wir wissen um deren Qualität. Der Lack wirkt hochwertig und das Fahrwerk extrem potent. In Zeiten von dicken Plusreifen, fragen wir uns aber, warum hier keine Reifen dieser Gattung verbaut worden sind? Vielleicht, weil die dünneren, normalen Pneus spurtreuer sind und bei der Sekundenhatz die bessere Wahl darstellen? Kann gut sein, denn das Haibike Sduro Nduro 8.0 ist eine Racemaschine mit der man gern die letzte Sekunde rausholen will. Genug erzählt, wir müssen auf den Trail!

Haibike Sduro Nduro 8.0 auf dem Trail

Uphill

Uphill extrem
# Uphill extrem - mit dem Haibike Sduro Nduro 8.0 haben wir es geschafft

Brutal starker Motor, der nach oben stürmt.

Sattelstütze ausfahren, passenden Gang einlegen, rüber übers Cockpit und rauf gehts. Steile Rampen erklimmt dieses E-Bike genauso leichtfüßig, wie lange Anstiege. Der Motor schiebt gut nach oben und die Sitzpostion mit dem flachen Lenker trägt dazu bei, dass das Vorderrad erst sehr spät steigt. Bergauf finden wir das kurze Steuerrohr und die daraus resultierende, flache Front als Vorteil, da man dadurch auch in steilem Gelände ausreichend Last aufs Vorderrad bringt.

Leider trübt der extrem schmale Sattel das Fahrvergnügen vorzeitig. Gerade im Uphill ist der Druck auf unsere Sitzhöcker doch sehr hoch, weshalb wir mit dem verbauten Sattelmodell alles andere als glücklich waren.

Downhill

Im Downhill macht das Haibike Sduro Nduro 8.0 eine gute Figur
# Im Downhill macht das Haibike Sduro Nduro 8.0 eine gute Figur

Fahrwerk von RockShox – Herz, was willst du mehr?

Ist das Fahrwerk einmal abgestimmt, gibt es eigentlich kein Halten mehr. Im Downhill geht das Haibike Sduro Nduro 8.0 ab, als wäre der Leibhaftige hinter ihm her. 180 mm Federweg und eine potente Kinematik – wir gaben dem Teil bergab mal richtig die Sporen. Das Heck arbeitet gut, hängt für unseren Geschmack aber etwas tief im Sag (Negativfederweg), was den Hinterbau gegenüber der Gabel zunächst ein bisschen leblos erscheinen lässt – ein etwas straffer abgestimmter Dämpfer verschafft hier Abhilfe. Die Gabel funktioniert mit ihren 180 mm Federweg wie eine Eins und harmoniert gut mit dem Hinterbau. Der flache Lenkwinkel von 65° und der lange Radstand bringen viel Ruhe ins Fahrwerk und bescheren einen fulminanten Geradeauslauf. Die Magura MT7-Bremsen, die robusten Laufräder von DT Swiss und der breite Lenker setzen der Downhill-Performance die Krone auf – im Downhill ist das Sduro Nduro 8.0 in seinem Element.

Trail

Für die Kurvenlage gibts 10/10 Punkten.
# Für die Kurvenlage gibts 10/10 Punkten.

Langes eMTB, das trotzdem wendig bleibt.

Auf dem Trail verhält sich das Haibike Sduro Nduro 8.0 unauffällig und gutmütig. Schnelle Sprintantritte werden vom Fahrwerk ein wenig weg geschluckt, was aber bei 180 mm Federweg vollkommen normal ist. Trotz der Länge zirkeln wir das eMTB erstaunlich gut um enge Kurven und erleben schnellen Fahrspaß der Oberklasse. Einzig – wir müssen es einfach erwähnen – die tiefe Front gibt Grund zum Meckern. Dadurch, dass man ständig so viel Druck auf dem Vorderrad hat, geht etwas die Verspieltheit des Haibike Sduro Nduro 8.0 verloren. Wer darauf jedoch keinen Wert legt, sondern eher Vollgas fahren will, der bekommt mit diesem E-Bike das perfekte Gerät für solche Ausritte.

Tuning-Möglichkeiten

Wir empfehlen den sehr schmalen Sattel gegen ein ergonomischeres Modell zu tauschen. SQlab bietet hier die passenden Sitzgelegenheiten. Dazu solltet ihr auf dieses E-Bike unbedingt einen Riser-Lenker und drei oder fünf Vorbauspacer montieren, um das Cockpit höher zu bekommen und etwas mehr Kontrolle zu erlangen. Die Griffe würden wir bei der Gelegenheit gleich mit tauschen, denn die Verbauten der Eigenmarke XLC sind für unseren Geschmack an einem E-Enduro einfach nicht ergonomisch genug.

Test-Fazit zum Haibike Sduro Nduro 8.0

In Verbindung mit der EVO-Geometrie, der neuen Kinematik, den bissigen Magura MT7-Bremsen und dem potenten RockShox-Fahrwerk ist Haibike ein gutes E-Enduro gelungen. Das Haibike Sduro Nduro 8.0 fühlt sich eigentlich überall wohl – am meisten jedoch im Downhill. Wir verstehen nicht, warum es von anderen Herstellern kaum E-Bikes mit so üppigem Federweg gibt, denn darin sehen wir die ideale Kombination von Elektromotor und Mountainbike.

Der Flatbar ist schick und momentan extrem in Mode, dürfte aber für die meisten Nutzer das Cockpit zu niedrig gestalten. Durch die Integration des Vorbaus, verwehrt Haibike dem Endkunden leider die Möglichkeiten, sein Cockpit komplett selbst zu gestalten, was wir etwas schade finden.

Wer ein eMTB mit üppigem Federweg und einer ansprechenden Optik sucht, der wird bei dem Haibike Sduro Nduro 8.0 fündig. Aber vergesst nicht: 180 mm wollen in den Downhill, nicht zur Eisdiele!

Stärken

  • Kraftvoller Motor
  • Potentes Fahrwerk
  • hübsche Farbgebung

Schwächen

  • Cockpit viel zu niedrig
  • unbequemer Sattel
  • Teleskopstütze hat nur 120 mm Hub
Mit dem Haibike Sduro Nduro 8.0 stellen diese Steine kein Problem dar
# Mit dem Haibike Sduro Nduro 8.0 stellen diese Steine kein Problem dar

Testablauf

Auf den Testrunden fahren wir fast ausschließlich mit der maximalen Unterstützungsstufe. Mindestens einmal fahren wir den Akku komplett leer und dokumentieren dies auf unserem Strava-Account. Unsere Testrunden haben alles, was ein E-Bike braucht:

  • enge Uphill-Trails mit dicken Wurzeln, Steinen und losem Waldboden
  • flache Trails mit kleinen Gegenanstiegen
  • kurvige, flowige Downhills
  • lange Schotterpiste bergab

Jedes E-Bike wird mehrfach auf dieser Runde gefahren und im Anschluss sorgfältig beurteilt.

Hier haben wir das Haibike Sduro Nduro 8.0 getestet

  • ORT: Auf den Trails rund um Bamberg und Bad Kreuznach / Deutschland.
    Hier gibt es schmale, enge Trails die mit Wurzeln und Steinen gespickt sind, steile technische Uphills und flowige Downhills

Testerprofil Rico Haase

Testerprofil ausklappen

Testername: Rico Haase
Körpergröße: 183 cm
Gewicht (mit Riding-Gear): 90 kg
Schrittlänge: 86 cm
Armlänge: 61 cm
Oberkörperlänge: 62 cm
Fahrstil: Flowig und verspielt
Was fahre ich hauptsächlich: E-Enduro, E-Trailbike, aber auch XCO, DH und Road
Vorlieben beim Fahrwerk: straff und schnell – ich möchte wissen, was unter mir passiert
Vorlieben bei der Geometrie: langer Reach, kurzer Vorbau, breiter Lenker
Das Haibike Sduro Nduro 8.0
# Das Haibike Sduro Nduro 8.0 - ausgestattet mit dem neuen Yamaha PW-X Motor und der vollkommen neu entwickelten EVO-Geometrie

Was haltet ihr von E-Bikes mit derart üppigem Federweg?


Weitere Informationen zum Haibike Sduro Nduro 8.0

Webseite: www.haibike.com
Text & Redaktion: Rico Haase | eMTB-News.de
Bilder: Rico Haase

Haibike Sduro Nduro 8.0 – Steckbrief

Einsatzbereich
XC: 3/10 – Trail: 6/10 – All-Mountain: 6/10 – Enduro: 9/10 – Downhill: 8/10
Motor + Akku
Yamaha
Akkukapazität
500 Wh
Reichweite km/mi
Distanz
36,0 km
Höhenmeter
715 hm
Zeit
1:32 h
Bike-Gewicht
n/a kg
Systemgewicht
113 kg
Uphill
7/10
schlecht
super
Downhill
8/10
schlecht
super
Motorpower
9/10
schwach
extrem
Preis/Leistung
7/10
zu teuer
perfekt
Sitzposition
8/10
kurz
lang
Temperament
9/10
verspielt
laufruhig
Erklärung der Einsatzbereiche
XC:
0 bis 120 mm Federweg (Hardtails und Full-Suspension)
Trail:
100 bis 150 mm Federweg (Hardtails und Full-Suspension)
All-Mountain:
120 bis 150 mm Federweg (Full-Suspension)
Enduro:
150 bis 180 mm Federweg (Full-Suspension)
Downhill:
über 180 mm Federweg (Full-Suspension)
Version:
2017
Preis:
5.999

Autor:
Wertung:
5
Datum: 14. Juni 2017
Aktualisiert: 19. Juli 2017

Fazit:

Ein eMTB, dessen potentes Fahrwerk mit satten 180 mm Federweg enorm viel Fahrspaß garantiert. Dank der neuen EVO-Geometrie sitzt man auf dem Haibike Sduro Nduro 8.0 endlich sportlich und nicht mehr so eingeengt, wie es früher oft der Fall war. Ein E-Bike, das auf dem Trail und im Uphill Spaß macht, aber im Downhill einfach eine Macht ist.

Über den Autor

Rico

Rico Haase, Jahrgang 1975, macht schon immer grafische Sachen, war jahrelang als Grafik- und Produktdesigner bei einem großen deutschen Bikehersteller tätig und treibt sich schon ewig auf den Trails herum. Jede Art von Bike wird genutzt. Hardtail, Fully, Enduro, Downhiller, Crosser, Rennrad und seit 2010 auch das eBike. Aus seiner Erfahrung als Designer weiß er, dass die perfekte Ergonomie und Anwenderfreundlichkeit ganz oben stehen. Ein stimmiges Colormatching setzt dem Bike dann die Krone auf. Bei eMTB-News ist er als Redakteur, Tester und Fotograf tätig. Instagram: @rico.haase.photography

Die neuesten Kommentare
  1. benutzerbild

    FrankoniaTrails

    dabei seit 11/2015

    Haibike Sduro Hard Seven 7.0

    da stand auf dem kleinen Display in digitalem Neusprech, man solle nach dem Magneten sehen.
    x'D

    Das kurze Kabel zum Sensor an der unteren Hinterbaustrebe war beim Einbau des Motors im Werk so perfekt zerquetscht worden, dass die Steuerung mal Kontakt bekam und mal nicht.
    x'D

    Wie die Typenbezeichnung und ein erster Blick nahelegen, handelt es sich um ein Hardtail auf pummeligen 27,5-Zoll-Plus-Reifen (Schwalbe Nobby Nic Evo).
    x'D

    Das Rad ist bis auf die ordentlichen Scheibenbremsen (Magura MT4) eher einfach ausgestattet und um den Motor herum auf den Preispunkt 3300 Euro hin konzipiert.
    :)

    Es gibt nun fünf Unterstützungsstufen, von denen man die erste namens Eco+ gleich vergessen kann. Dagegen geht die höchste „Expw“, was wohl Extra Power heißen soll, ordentlich zur Sache, leert allerdings den 500-Wattstunden-Akku auch zügig.
    Zuletzt der härteste Kritikpunkt: Das PW-X-Display. Formal nicht schlecht integriert in den Vorbau, wie sich das Haibike-Designer in München vorstellen mögen, ist es bei Sonnenschein eine Katastrophe. Viel zu viele Informationsversuche auf einer düsteren Briefmarke mit zu wenig Kontrast. Auch die Drucktasten sind nicht so toll, und der Bedienungssatellit ist nur Schnickschnack. Während die prompte Kraftentfaltung des PW-X am doppelten Kettenblatt gefällt, heißt es bei der Bedienungsoberfläche: Thema verfehlt.
    Quelle: http://www.faz.net/aktuell/technik-...duro-hard-seven-7-0-ausprobiert-14965003.html

    So sehen realistische Testberichte aus, die Fakten in klaren Worten auf den Tisch gelegt. Kein Juchu Haibike Yeah Gesülze.
  2. benutzerbild

    Anzeige

  3. benutzerbild

    der_Schwabe81

    dabei seit 06/2012

    @riCo @Thomas
    da Ihr mir damals auf meine Fragen bezüglich max. Reifenbreite geantwortet habt, möchte ich Euch meine neuste Erkenntnis nicht vorenthalten ;)
    Butcher, GRID in 27.5 x 2.8"

    (man möge mir den grünen Zweitakku verzeihen)
    View attachment 2490 View attachment 2491 View attachment 2492 View attachment 2493
  4. benutzerbild

    raptora

    dabei seit 02/2012

    der_Schwabe81
    Butcher, GRID in 27.5 x 2.8"
    Da haste doch bestimmt wieder einen gefunden der sich ein neues Levo gekauft hat und direkt die Reifen bei dir entsorgt hat ;)
  5. benutzerbild

    riCo

    dabei seit 05/2016

    der_Schwabe81
    @riCo @Thomas
    da Ihr mir damals auf meine Fragen bezüglich max. Reifenbreite geantwortet habt, möchte ich Euch meine neuste Erkenntnis nicht vorenthalten ;)
    Butcher, GRID in 27.5 x 2.8"

    (man möge mir den grünen Zweitakku verzeihen)
    View attachment 2490 View attachment 2491 View attachment 2492 View attachment 2493
    Die Reifen sind allerfeinste Sahne. Fahre ich sehr gern. Gute Wahl. :)

    Der Platz im Hinterbau ist sicher ausreichend, wenngleich ich nicht weiß, ob der Reifen am Sattelrohr schleift, wenn der Hinterbau KOMPLETT eingefedert ist. Hast du das getestet?
    Vorne ist der Platz wahrscheinlich nicht ausreichend. Durch passen und sinnvoll durchrollen sind zweierlei. Überleg mal, haste da einen gröberen Stein oder Tannzapfen im Profil, der sich dann zwischen Reifen und Gabel verkantet - päng - du kennst die Story mit dem Ast in den Speichen? Ich will hier keine Angst machen, aber mein Tipp ist: 2.6er Reifen montieren. Präziser und geiler zu fahren.
  6. benutzerbild

    der_Schwabe81

    dabei seit 06/2012

    riCo
    Hast du das getestet?
    Jup
    Platz ist auf dem Original LRS an Front und Heck vorhanden.
    Auf den oberen Bilder war es noch der LRS vom 2018ner Levo

Sag uns jetzt was du dazu meinst, wir sind gespannt!

Hier kannst du den Artikel direkt im Forum kommentieren.

Hier geht es zu Thema und Kommentaren im Forum.

Verpasse keine Neuheit. Trag dich jetzt für den kostenlosen E-MTB-News-Newsletter ein:
Eintragen