Schnelle Rennfeile gesichtet! Trek E-Caliber – ein Light-E-MTB, dass vor allem für eins konzipiert wurde: Vollgas! Ohne Kompromisse! Nicht in groben Terrain, nein, aber im moderaten Gelände. Haben wir es hier mit dem idealen Marathon-Fully zu tun? Alle Details zu diesem neuen E-MTB und wie sich das neue Trek E-Caliber mit 120/60 mm Federweg und Fazua Motorsystem fährt, erfahrt ihr in unserem ausführlichen Artikel. 

Best of Test: Die besten Bikes 2021
Orbea Rise mit Range Extender: Marathon im Boost-Modus!
Lapierre Overvolt GLP2 Team im Test: Das beste Performance-E-MTB überhaupt?
Made in Europe: Commencal, Ducati und Orbea im großen Vergleichstest 2021
Orbea Wild FS Team im Test: Farbe! Performance! Wild!
Ducati TK01 RR im Test: Enduro al dente
40 Bilder »

Trek E-Caliber

Infos

EinsatzbereichCross-Country
Federweg120 mm/60 mm
Laufradgröße29ʺ
RahmenmaterialCarbon
MotorFazua
Akkukapazität250 Wh
RahmengrößenS, M, L, XL (im Test: L)
Websitewww.trekbikes.com
Preis: ab 6.799 Euro

Trek stellt mit dem E-Caliber ein futuristisches E-Bike für schnelle Marathons und XC-Kurse vor. Mit minimalen 60 Millimeter Federweg am Heck, schreit dieses E-MTB förmlich nach der schnellen kompromisslosen Cross Country-Hatz. Schon auf den ersten Blick stellt sich eine essentielle Frage: Hardtail oder Fully – zu welcher der beiden Kategorien kann man das Trek E-Caliber eher zuordnen? Mit einem 120/60-mm-Fahrwerk würden wir es eher der Kategorie der E-Fullies zuordnen, auch wenn es am Heck wohl eher um ein Maximum an Traktion, als um ein Maximum an Komfort geht.

Besonders interessant ist der Hinterbau am großvolumigen Carbon-Rahmen, denn dieser wurde ohne zusätzliche Wippe, mit nur einem Drehpunkt und einer Linearführung ausgestattet. Trek bezeichnet diese Technologie: IsoStrut. Hierbei handelt es sich um einen in den Rahmen integrierten Dämpfer, der XC-Racern hinten 60 mm gedämpften, abstimmbaren Federweg bietet. Bereits 2019 wurde dieses Konzept im Rahmen der Cross Country Weltmeisterschaft im kanadischen Mont-Sainte-Anne präsentiert. Im Vorfeld wurde es – bestens verhüllt und vor neugierigen Blicken geschützt – von Europameisterin Jolanda Neff und ihren Teamkolleginnen und Teamkollegen vom Trek Factory Racing Team ausgiebig getestet. Hier findest du alles über die motorlose Version: Trek Supercaliber Test.

Als Antrieb fungiert ein Fazua-Motor, der geradezu prädestiniert für Cross Country ist. Mit einem geringen Gewicht, einer guten Lastverteilung, der moderaten Charakteristik und einer Widerstandsfreien Pedalierbarkeit stellt dieser Motor aktuell bei leichten E-XC-Bikes ein Optimum dar.

  • Rahmenmaterial OCLV-Carbon
  • Federweg 120 mm (vorne) / 60 mm (hinten)
  • Laufradgröße 29″
  • Besonderheiten IsoStrut-Technologie (Hinterbau ohne Wippe und mit nur einem Drehpunkt und integriertem Dämpfer)
  • Gewicht 16,3 kg (Größe L)
  • Rahmengrößen S / M / L / XL
  • Motor Fazua evation 1.0
  • Akkukapazität 250 Wh
  • Verfügbar ab 2. Quartal 2021
  • www.trekbikes.com

Preise (UVP)

ModellGewicht * Preis (UVP)
Trek E-Caliber 9.618,49 kg6.799 €
Trek E-Caliber 9.8 GX16,99 kg8.399 €
Trek E-Caliber 9.8 XT 16,94 kg8.399 €
Trek E-Caliber 9.9 XTR15,95 kg11.999 €
Trek E-Caliber 9.9 XX1 AXS15,77 kg12.999 €
*Herstellerangabe
Trek E-Caliber 9.9 | Schaltung: SRAM XX1 AXS | Gewicht: ab 15,77 kg | Preis: 12.999 € (UVP)
# Trek E-Caliber 9.9 | Schaltung: SRAM XX1 AXS | Gewicht: ab 15,77 kg | Preis: 12.999 € (UVP)
Trek E-Caliber 9.9 | Schaltung: SRAM XX1 AXS | Gewicht: ab 15,77 kg | Preis: 12.999 € (UVP)
# Trek E-Caliber 9.9 | Schaltung: SRAM XX1 AXS | Gewicht: ab 15,77 kg | Preis: 12.999 € (UVP)
Trek E-Caliber 9.9 | Schaltung: SRAM XX1 AXS | Gewicht: ab 15,77 kg | Preis: 12.999 € (UVP)
# Trek E-Caliber 9.9 | Schaltung: SRAM XX1 AXS | Gewicht: ab 15,77 kg | Preis: 12.999 € (UVP)
Trek E-Caliber 9.9 | Schaltung: SRAM XX1 AXS | Gewicht: ab 15,77 kg | Preis: 12.999 € (UVP)
# Trek E-Caliber 9.9 | Schaltung: SRAM XX1 AXS | Gewicht: ab 15,77 kg | Preis: 12.999 € (UVP)

Trek E-Caliber 9.9 | Schaltung: Shimano XTR | Gewicht: ab 15,95 kg | Preis: 11.999 € (UVP)
# Trek E-Caliber 9.9 | Schaltung: Shimano XTR | Gewicht: ab 15,95 kg | Preis: 11.999 € (UVP)

Trek E-Caliber 9.8 XT | Schaltung: Shimano XT | Gewicht: ab 16,94 kg | Preis: 8.399 € (UVP)
# Trek E-Caliber 9.8 XT | Schaltung: Shimano XT | Gewicht: ab 16,94 kg | Preis: 8.399 € (UVP)

Trek E-Caliber 9.8 XT | Schaltung: Shimano XT | Gewicht: ab 16,94 kg | Preis: 8.399 € (UVP)
# Trek E-Caliber 9.8 XT | Schaltung: Shimano XT | Gewicht: ab 16,94 kg | Preis: 8.399 € (UVP)
Trek E-Caliber 9.8 XT | Schaltung: Shimano XT | Gewicht: ab 16,94 kg | Preis: 8.399 € (UVP)
# Trek E-Caliber 9.8 XT | Schaltung: Shimano XT | Gewicht: ab 16,94 kg | Preis: 8.399 € (UVP)

Trek E-Caliber 9.8 GX | Schaltung: SRAM GX | Gewicht: ab 16,99 kg | Preis: 8.399 € (UVP)
# Trek E-Caliber 9.8 GX | Schaltung: SRAM GX | Gewicht: ab 16,99 kg | Preis: 8.399 € (UVP)

Trek E-Caliber 9.8 GX | Schaltung: SRAM GX | Gewicht: ab 16,99 kg | Preis: 8.399 € (UVP)
# Trek E-Caliber 9.8 GX | Schaltung: SRAM GX | Gewicht: ab 16,99 kg | Preis: 8.399 € (UVP)
Trek E-Caliber 9.8 GX | Schaltung: SRAM GX | Gewicht: ab 16,99 kg | Preis: 8.399 € (UVP)
# Trek E-Caliber 9.8 GX | Schaltung: SRAM GX | Gewicht: ab 16,99 kg | Preis: 8.399 € (UVP)

Trek E-Caliber 9.6 | Schaltung: Shimano | Gewicht: ab 18,49 kg | Preis: 6.799 € (UVP)
# Trek E-Caliber 9.6 | Schaltung: Shimano | Gewicht: ab 18,49 kg | Preis: 6.799 € (UVP)

🔽 Inhalte ausklappen 🔽🔼 Inhalte einklappen 🔼

Geometrie

Die Geometrie des Trek E-Caliber ist modern und wurde dem anvisierten Einsatzzweck passend gestaltet. Ebenso wie das motorlose Modell Supercaliber besitzt das E-Caliber 60 mm Federweg am Heck und macht es somit zu einem harten E-Fully, dass mit einem straffen Federweg am Heck die Spitzenbelastungen reduziert, aber kein Komfortwunder ist. An der Front sorgt eine 120-mm-Gabel für Ruhe und Komfort.

Wie man es von einem XC-E-Bike erwartet, wurde der Lenkwinkel mit 67,5° etwas steiler und der Sitzwinkel mit 72,8° eher flach gewählt. Dazu verspricht die Kombination aus 105 mm kurzem Headtube, 470 mm Reach und 622 mm Stack – bei Rahmengröße L – für eine sportlich-gestreckte Sitzposition, die maximalen Vortrieb generiert.

Seit geraumer Zeit gibt es Cross Country-Bikes, die etwas abfahrtslastiger sind und als Down Country-Bikes bezeichnet werden. In diese Kategorie passt das Trek E-Caliber aber nicht.

Erhältliche Rahmengrößen: S, M, L, XL
Gewicht: 16,3 kg (Rahmengröße L)

Trek E-Caliber mit Geometriedaten in Rahmengröße L
# Trek E-Caliber mit Geometriedaten in Rahmengröße L

Rahmengröße S M L XL
Laufradgröße 29″ 29″ 29″ 29″
Reach 405 mm 440 mm 470 mm 490 mm
Stack 609 mm 618 mm 622 mm 627 mm
STR 1,50 1,40 1,32 1,28
Lenkwinkel 67,5° 67,5° 67,5° 67,5°
Sitzwinkel, effektiv 72,3° 72,6° 72,8° 72,8°
Oberrohr 580 mm 617 mm 648 mm 670 mm
Steuerrohr 90 mm 100 mm 105 mm 110 mm
Sitzrohr 394 mm 419 mm 470 mm 508 mm
Kettenstreben 447 mm 447 mm 447 mm 447 mm
Radstand 1.126 mm 1.165 mm 1.197 mm 1.219 mm
Tretlagerhöhe 323 mm 323 mm 323 mm 323 mm
Gabel-Offset 42 mm 42 mm 42 mm 42 mm
Federweg (hinten) 60 mm 60 mm 60 mm 60 mm
Federweg (vorn) 120 mm 120 mm 120 mm 120 mm

🔽 Inhalte ausklappen 🔽🔼 Inhalte einklappen 🔼

Ausstattung

Trek bietet das E-Caliber in fünf Ausstattungen an, von denen alle, mit Ausnahme des Einstiegsmodells, wahlweise in je vier Farbvarianten zu haben ist. Es gibt ein Modell in knalligem Rot, was typisch für Trek ist, aber auch ein Modell mit coolem Farbverlauf von Hell- zu Dunkelblau mit weißen Akzenten. Wer also auf schnödes Mattschwarz steht, der wird hier nichts finden, aber wer es gern in Sachen Farbe etwas lauter mag, der könnte sich in die ein oder andere Farbkombi blitzartig verlieben.

Die Preisspanne reicht von 6.799 € für das Einstiegsmodell, über 8.399 € für die Mittelklassemodelle, bis hin zu 11.999 € für das Modell mit Shimano XTR und sündhaft teuren 12.999 € für das Topmodell mit SRAM XX1 AXS Funkschaltung.

ModelModellTrek E-Caliber 9.6Trek E-Caliber 9.8 GXTrek E-Caliber 9.8 XTTrek E-Caliber 9.8 XTRTrek E-Caliber 9.8 XX1 AXS
FrameRahmenOCLV Carbon-Rahmen, 148 mm Boost, 60 mm FederwegOCLV Carbon-Rahmen, 148 mm Boost, 60 mm FederwegOCLV Carbon-Rahmen, 148 mm Boost, 60 mm FederwegOCLV Carbon-Rahmen, 148 mm Boost, 60 mm FederwegOCLV Carbon-Rahmen, 148 mm Boost, 60 mm Federweg
ForkGabelRockShox 35 Gold RL, 120 mm FederwegRockShox SID Select+, 120 mm FederwegRockShox SID Select+, 120 mm FederwegFox Factory 34, 120 mm FederwegRockShox SID Ultimate, 120 mm Federweg
ShockDämpferTrek IsoStrut, Fox Performance, Kashima, 60 mm FederwegTrek IsoStrut, Fox Factory DPS-2, Kashima, 60 mm FederwegTrek IsoStrut, Fox Factory DPS-2, Kashima, 60 mm FederwegTrek IsoStrut, Fox Factory DPS-2, Kashima, 60 mm FederwegTrek IsoStrut, Fox Factory DPS-2, Kashima, 60 mm Federweg
ShifterSchalthebelShimano Deore M6100, 12 speedSRAM GX Eagle, 12 speedShimano XT M8100, 12 speedShimano XTR M9100, 12 speedSRAM Eagle AXS, wireless, 12 speed
DerailleurSchaltwerkShimano XTSRAM GX EagleShimano XTShimano XTRSRAM XX1 AXS Eagle
CassetteKassetteShimano DeoreSRAM Eagle XG-1275Shimano XTShimano XTRSRAM Eagle XG-1299
CranksKurbelE*thirteen AluminiumE*thirteen E*spec Race CarbonE*thirteen E*spec Race CarbonE*thirteen E*spec Race CarbonE*thirteen E*spec Race Carbon
BrakesBremseShimanoSRAM G2 RSCShimano XTShimano XTRShimano XTR
WheelsLaufräderBontrager Kovee CompBontrager Kovee Pro 30 CarbonBontrager Kovee Pro 30 CarbonBontrager Kovee XXX 30 CarbonBontrager Kovee XXX 30 Carbon
TiresReifenBontrager XR3 Team Issue, 120tpi, 29" x 2.40Bontrager XR3 Team Issue, 120tpi, 29" x 2.40Bontrager XR3 Team Issue, 120tpi, 29" x 2.40Bontrager XR3 Team Issue, 120tpi, 29" x 2.40Bontrager XR3 Team Issue, 120tpi, 29" x 2.40
SeatSattelBontrager ArvadaBontrager Verse EliteBontrager Verse EliteBontrager Verse ProBontrager Verse Pro
SeatpostSattelstützeTranzX JD-YSP18Bontrager Line Elite DropperBontrager Line Elite DropperBontrager XXXBontrager XXX
BarLenkerBontrager CompBontrager Line ProBontrager Line ProBontrager Line ProBontrager Line Pro
StemVorbauBontrager Rhythm CompBontrager Kovee ProBontrager Kovee ProBontrager Kovee ProBontrager Kovee Pro
MotorMotorFazua evation 1.0Fazua evation 1.0Fazua evation 1.0Fazua evation 1.0Fazua evation 1.0
DisplayDisplayFazua bXFazua bXFazua bXFazua bXFazua bX
BatteryAkku / KapazitätFazua 252 WhFazua 252 WhFazua 252 WhFazua 252 WhFazua 252 Wh
max. TorqueMax. Drehmoment60 Nm60 Nm60 Nm60 Nm60 Nm
WeightGewicht (M, Herstellerangabe)18,49 kg16,99 kg16,94 kg15,95 kg15,77 kg
Price (RRP)Preis (UVP)6.799 €8.399 €8.399 €11.999 €12.999 €

Trek E-Caliber 9.9 XTR – ein E-XC-Bike für die ganz schnellen Jungs
# Trek E-Caliber 9.9 XTR – ein E-XC-Bike für die ganz schnellen Jungs - Motor: Fazua evation 1.0 | Akkukapazität: 250 Wh | Federweg v/h: 120/60 mm | Gewicht: 16,3 kg (L) | Preis: 11.999 € (UVP)
Die Formgebung des Carbon-Rahmens ist modern und geradlinig
# Die Formgebung des Carbon-Rahmens ist modern und geradlinig - die Proportionen sind stimmig und die Lackierung mit einem Farbverlauf von hell- zu dunkelblau sieht total fancy aus
trek-e-caliber-9904
# trek-e-caliber-9904
trek-e-caliber-9927
# trek-e-caliber-9927
An der Front kommt das E-Caliber auf 120 mm Federweg
# An der Front kommt das E-Caliber auf 120 mm Federweg - die am Topmodell von einer Fox Factory 34 zur Verfügung gestellt werden

Trek IsoStrut – ein minimalistisches Federungssystem, welches ...
# Trek IsoStrut – ein minimalistisches Federungssystem, welches ...
... ein niedriges Gewicht mit einem vollwertigen Dämpfer kombiniert
# ... ein niedriges Gewicht mit einem vollwertigen Dämpfer kombiniert

Das Heck wirkt, dank IsoStrut-Technologie, sehr aufgeräumt, unverbastelt und geradlinig
# Das Heck wirkt, dank IsoStrut-Technologie, sehr aufgeräumt, unverbastelt und geradlinig - diese 60 mm Federweg sind straff, sorgen aber für ein spürbares Traktionsplus

Geschaltet und gebremst wird ...
# Geschaltet und gebremst wird ...
... mit Shimano XTR
# ... mit Shimano XTR

Wie soll es auch anders sein? Am leichten Topmodell bremsen hochwertige XTR-Stopper.
# Wie soll es auch anders sein? Am leichten Topmodell bremsen hochwertige XTR-Stopper.

Hinter der voluminösen e*thirteen-Carbon-Kurbel sitzt das Getriebe
# Hinter der voluminösen e*thirteen-Carbon-Kurbel sitzt das Getriebe - welches die Kraft vom Motor direkt auf die Kurbel lenkt

Das Topmodell rollt auf leichten Carbon-Laufrädern von Bontrager mit passenden XR3-Reifen
# Das Topmodell rollt auf leichten Carbon-Laufrädern von Bontrager mit passenden XR3-Reifen

🔽 Inhalte ausklappen 🔽🔼 Inhalte einklappen 🔼

Motor & Akku

Um eine E-Mountainbike mit Haupteinsatz XC zu kreieren, muss der Motor wie die Faust aufs Auge passen. Die Leistung darf nicht zu brachial sein, Beschleunigung und Pedalierbarkeit müssen sehr natürlich und homogen sein, das Aggregat darf nicht zu schwer sein und – wenn es nach den Designern geht – muss die Motoreinheit sich beinah unsichtbar in eine schlanke dynamische Silhouette integrieren. All dies bietet das Fazua Evation 1.0-Motorsystem mit der kompakten Motor-Akku-Unit, die sich bei Bedarf auch vollständig aus dem Rahmen entnehmen lässt.

Angetrieben wird das Trek E-Caliber vom kompakten Fazua evation 1.0-Motorsystem
# Angetrieben wird das Trek E-Caliber vom kompakten Fazua evation 1.0-Motorsystem
Fazua packt den Motor und Akku in eine Hülse
# Fazua packt den Motor und Akku in eine Hülse - Vorteil: beides ist im Handumdrehen aus dem Unterrohr gebaut
Der kompakte Akku hat eine Kapazität von 250 Wh
# Der kompakte Akku hat eine Kapazität von 250 Wh
Trek verbaut am E-Caliber die Remote bX von Fazua
# Trek verbaut am E-Caliber die Remote bX von Fazua - leider gibt die Touch-Oberfläche keinerlei Feedback
Mittels App können diverse Systeminfos und Tourdaten abgelesen sowie Updates eingespielt werden
# Mittels App können diverse Systeminfos und Tourdaten abgelesen sowie Updates eingespielt werden

In Sachen Unterstützung passt dieser Motor gut zum anvisierten Einsatzzweck. Zwar ist das gefühlte Drehmoment schwächer als bei den Mitbewerbern, aber die Kunden, die sich für ein Trek E-Caliber entscheiden, oder die von Trek als Zielgruppe gesetzt sind, dürften allesamt fit und sportlich sein und kein E-Bike mit extremer Unterstützung wünschen, sondern eher ein Hybrid, was sich fast wie ein motorloses Bike fährt, aber etwas Support in den Uphill-Sektionen gibt. Genau dass macht das Evation 1.0-Motorsystem von Fazua.

  • Motor: Fazua
  • Akku: 250 Wh
  • Leistung: max. 250 Watt
  • Max. Drehmoment: 55 Nm
  • Display: Fazua Remote bX

Display? Fehlanzeige. Bei Fazua gibt es kein Display mit Zahlen, Kurven oder den Werten wie Geschwindigkeit, Trittfrequenz, o.ä. – nein, hier bleibt das Cockpit clean und aufgeräumt, denn Fazua setzt lediglich auf eine neue kompakte Remote-Einheit, die das Kürzel bX als Namen trägt. Das Remote bX zeichnet sich durch einen unauffälligen, modernen und cleanen Look aus und informiert mit fünf LEDs über den Ladezustand des Akkus. Mittels Touchoberfläche lässt sich intuitiv zwischen den verschiedenen Fahrmodi wechseln. Mit dem Regenmodus lässt sich die Touchfläche sperren und die Wahl der Modi erfolgt ausschließlich über den mechanischen Knopf. Wer mehr Informationen bekommen möchte, bekommt diese über die Handy-App: Fazua Rider App.

Das kompakte Fazua Evation 1.0-Motorsystem wiegt knappe 4,6 kg (Tretlagergetriebe 1,31 kg, Drivepack 1,92 kg, 250 Wh-Akku 1,38 kg) und kann durch seine schlanke Bauform sehr gut im Unterrohr integriert werden. Der 250 Wh Akku bildet bei diesem System zusammen mit dem Motor eine zylindrische Einheit, die sich – wenn man dies möchte – auch vollkommen aus dem E-Bike entfernen lässt. Anders als bei den Newtonmeter-strotzenden Mitbewerbern leistet der Fazua-Motor nominell nur 55 Nm, fühlt sich Dank Black-Pepper-Update jetzt auch so an. Die Unterstützung fällt sehr gleichmäßig aus – das System arbeitet absolut geräuschlos und hat eine sehr zurückhaltende Charakteristik. Sportliche Fahrer werden diese Art von Support lieben, denn nie hat sich eBiken so natürlich angefühlt. Auch jenseits der 25 km/h macht dieser Motor Spaß, denn er lässt sich vollkommen widerstandslos pedalieren. Mit 250 Wh besitzt der Akku eine sehr begrenzte Kapazität, wiegt aber nur 1,38 kg. Dadurch ist es durchaus möglich, einen Ersatzakku im Rucksack mit sich zu führen.

Die Remote-Einheit am Lenker ist einfach zu bedienen und informiert farblich über die gewählte Unterstützungsstufe, die in der Grundeinstellung folgende Werte leistet: Breeze (Grün) – niedrige Unterstützungsstufe (konstant 100 Watt), River (Blau) – mittlere Unterstützungsstufe (max. 210 Watt), Rosa – höchste Unterstützungsstufe (250 Watt), Weiß – keine Unterstützung.

Wer sich meistens mit motorlosen Mountainbikern auf dem Trail tummelt, für den ist das Fazua-System perfekt, wer allerdings nur mit motorisierten E-Bikern unterwegs ist, der dürfte schnell an seine physischen Grenzen kommen, denn andere Motor-Systeme fahren einem E-MTB mit Fazua-Motor im Uphill einfach davon. Das Fazua Evation 1.0-Motor-System ist smart, aber leider auch sehr speziell. Am E-Mountainbike, welches gern mit dicken, grobstolligen Reifen ausgestattet ist und oftmals deutlich über 22 Kilogramm, reicht die Motorleistung mitunter nicht aus, um sehr steile Rampen hinauf zu fahren. Zudem macht die Akkukapazität von mageren 250 Wh keinen Dauerläufer aus einem E-Bike mit Fazua Antrieb.

Interessant ist die Toolbox Software, die es ermöglicht, die Motorcharakteristik am Computer anzupassen.

Hier findest du noch mehr Informationen zu aktuellen E-Bike-Motoren.

Trek E-Caliber im ersten Test

Da das Trek E-Caliber ein sehr spezielles Rad ist, haben wir uns in diesem Fall Hilfe aus dem Lager der motorlosen Racer geholt und kurzerhand unseren Kollegen Tobi Sindlinger von MTB-News.de auf dieses Light-E-MTB gesetzt und gebeten, mit dem Teil mal so richtig im XC-Style über die Rundkurse zu prügeln und uns seine Fahreindrücke zu schildern. Tja, spezielle E-Bikes brauchen spezielle Tests.

Dass das E-Caliber kein herkömmliches E-Bike ist, wurde im Artikel schon hinlänglich erläutert. Mit dem speziellen Augenmerk auf den XC-typischen Features des Rades, stechen schon vor der ersten Ausfahrt die Daten der Geometrie ins Auge. Ein Lenkwinkel von 67,5° sowie ein Reach von 470 mm Länge in Größe L sprechen für eine moderne Rahmenkonzeption – zum Vergleich: Das Supercaliber kommt mit einem 69° Lenkwinkel und 455 mm Reach daher.

Die, für das XC-Segment, relativ moderne Geometrie macht sich auch auf dem Trail positiv bemerkbar. Das Rad bleibt in schnellen Passagen laufruhig, hält sauber die Spur und zeigt sich verhältnismäßig wendig. Im Vergleich zum Supercaliber, das sich teilweise spielend durch Engstellen manövrieren lässt, muss es in punkto Agilität jedoch kleine Abstriche in Kauf nehmen. Die Sitzposition empfand ich für ein Cross Country-Bike gelungen.

Bergauf unterstützt mich der Antrieb des E-Calibers wohldosiert. Es tritt ein angenehmes Fahrgefühl ein, ohne dass das Bike unkontrolliert nach vorne schießt. Und Auspowern kann ich mich auf dem Rad fast in ähnlichem Maße wie auf dem nichtmotorisierten Pendant. In langen Anstiegen konnte ich mich leistungsmäßig konstant um die aerob-anaerobe Schwelle einpendeln, was auf Dauer nicht nur für eine Reduzierung des Akkustands am Bike führte, sondern auch Spuren in Beinen hinterließ. Lediglich die absoluten körperlichen Leistungsspitzen blieben mir auf dem E-Caliber verwehrt. Kurzum: Wenn ich möchte, kann ich mich mit dem E-Caliber in ähnlichem Maße kaputt fahren, wie mit einem Renngeschoss, lege in der gleichen Zeit aber deutlich mehr Strecke zurück, da das Grundtempo ein gutes Stück höher ist.

Einzig das Fahrwerk stieß auf ruppigen Trails recht früh an seine Grenzen. Der Hinterbau sorgt auf unebenem Terrain zwar für ein hohes Maß an Traktion, kann im Downhill aber nicht ganz mit reinen Fullys mithalten. Das führte dazu, dass ich mich im Testalltag größtenteils auf Flowtrails bzw. eher einfacheren Abfahrten aufhielt und die schweren, verblockten Downhills weitestgehend ausließ.

Tobi Sindlinger, aktiver Rennfahrer

Wie schon erwähnt handelt es sich beim Trek E-Caliber um ein ausgesprochen spezielles E-MTB. Dementsprechend waren wir sehr gespannt wie sich die E-XC-Pfeile in der Praxis schlagen würde. Die Sitzposition fällt Crosscountry-typisch eher sportlich aus und gibt schon mal die Richtung vor: Das E-Caliber will schnell und zügig bewegt werden. Dies ist dank der Kombination aus geringem Gewicht und dem extra Schub durch den Motor auch problemlos möglich: Mit dem Light-E-MTB werden auch eher untrainierte Biker schnell zum flotten XC-Racer.

Das Trek E-Caliber ist ein Light-E-MTB, das auf moderaten Trails viel Freude bereitet
# Das Trek E-Caliber ist ein Light-E-MTB, das auf moderaten Trails viel Freude bereitet - und in uns die Lust auf einen Marathon weckt

Zwar stellt der Motor nicht ganz so viel Power wie so manches Konkurrenz-Produkt zur Verfügung, für den hier angedachten Einsatzbereich ist die Unterstützung aber ausreichend und bringt einen schnell und schweißfrei auf den Gipfel. Nicht wirklich überzeugen konnte uns hingegen das Fazua-Display. Zwar gefällt das minimalistische Design, allerdings wurde von allen Testern durch die Bank weg das fehlende Feedback des Touchpads bemängelt. Hier wäre ein System mit Druckknöpfen deutlich besser aufgehoben. Fakten-Nerds werden zudem eine Fahrdaten-Anzeige vermissen das Fazua-Display zeigt nur den Akku-Stand und die aktuelle Unterstützungs-Stufe an. Alle weiteren Daten gibt es dann in der  zugehörigen App.

Richtig Rambazamba mit einem XC-E-Bike? ...
# Richtig Rambazamba mit einem XC-E-Bike? ...
... Ja klar! Geht gut.
# ... Ja klar! Geht gut.

Überzeugen kann das E-Caliber im punkto Handling: Dank des relativ geringen Gewichts lässt sich das XC-Bike sehr direkt und präzise steuern, sodass man nicht wirklich das Gefühl hat auf einem E-MTB unterwegs zu sein. Gerade in der höchsten Unterstützungsstufe wird dieses Gefühl jedoch etwas von dem teilweise relativ ungeschmeidig unterstützendem Motor getrübt. Das schnelle Anlaufen und wieder Abbrechen der Unterstützung kann so zu einem unruhigen Fahrverhalten führen. In den beiden niedrigeren Motor-Stufen ist dies jedoch kein Thema.

Dank des niedrigen Gewichts und der ausgewogenen Leistungsabgabe lassen sich auch Uphills gut erklimmen
# Dank des niedrigen Gewichts und der ausgewogenen Leistungsabgabe lassen sich auch Uphills gut erklimmen

Auch bergab weiß das Trek E-Caliber durch seine im Vergleich mit anderen E-Bikes hohe Agilität und Spritzigkeit zu überzeugen. Darüber hinaus sorgt der durch Akku und Motor tiefe Schwerpunkt dafür, dass die E-Variante sogar etwas mehr Laufruhe mitbringt als das unmotorisierte Vorbild (Hier geht’s zum Test des Trek Supercalibers). Dies sorgt für jede Menge Fahrspaß und ein Grinsen im Gesicht des Fahrers. Werden die Trails allerdings technischer und steiler, so muss man mit dem E-Caliber einen Gang zurückschalten. Die sehr gut abgestimmten aber natürlich nicht endlosen 60 mm Federweg am Heck, die XC-Geometrie und auch die schlanken Reifen limitieren hier die Downhill-Qualitäten. Außerdem könnte das Fehlen einer Variostütze für den ein oder anderen zum Problem werden. Man hat es schließlich immer noch mit einem XC-Bike zu tun.

Nicht ganz stimmig ist unsere Meinung nach die Reifenwahl. Klar an ein XC-Bike gehörten XC-Reifen, aber schwach profilierte Reifen und ein E-MTB das im Gelände bewegt werden soll, passen einfach nicht zusammen. Durch den extra Bumms vom Motor rutschen die Reifen bergauf schnell durch, sobald der Untergrund matschig wird und auch bergab lässt der Bremsgrip zu wünschen übrig. Extra Power im Antrieb und das damit verbunden extra Gewicht bergab erfordern einfach andere Lösungen. Stumpfes vom Mountainbike kopieren reicht hier in unseren Augen nicht aus um zu einem perfekten Ergebnis zu kommen.

Auch Highspeed macht das Trek E-Caliber eine gute Figur
# Auch Highspeed macht das Trek E-Caliber eine gute Figur

Das ist uns aufgefallen

  • IsoStrut-Technologie Hierbei handelt es sich um ein Federungskonzept, das ohne Dämpferwippe auskommt und am Heck 60 mm abstimmbaren und gedämpften Federweg verleiht. Dass Heck ist straff, aber es bügelt Belastungsspitzen glatt und sorgt für eine verbesserte Traktion.
  • Fazua Motorsystem Zu einem leichten E-Bike passt das Fazua Motorsystem wie die Faust aufs Auge. Die Pedalierbarkeit über 25 km/h ist Widerstandsfrei und die homogene Unterstützung passt sehr gut zum Einsatzzweck.
  • Fehlende Teleskop-Sattelstütze Um richtig leichte XC-E-Bikes zu bauen, muss man an jeder Stelle Gewicht sparen. Diesem Diktat kann auch mal eine schwere Teleskop-Sattelstütze zum Opfer fallen. Leider büßt man hiermit auch einiges an Performance ein, denn ein hoher Sattel kann in technisch-kniffligem Terrain mehr als hinderlich sein.
  • 250-Wh-Akku Der kompakte Akku hat eine Kapazität von nur 250 Wh. Wer längere Touren damit fahren möchte, dem empfehlen wir einen Zweitakku in den Rucksack zu packen, denn die Reichweite mit diesem kleinen Akku ist nicht gerade üppig.
  • Knock-Block-Steuersatz Wer es kennt, hasst es … bei einem Sturz touchiert der Brems- oder Schalthebel das Oberrohr und markiert die Kontaktstelle mit einem unschönen Lackplatzer am Carbon-Rahmen. Dies ist alles andere als hübsch. Mit dem Knock-Block-Steuersatz wird dies wirkungsvoll verhindert.
  • Leichte Griffe von ESI Im XC-Zirkus gehören die leichten Griffe von ESI beinah zum guten Ton. Auch am E-Caliber wurden sie montiert und geben keinerlei Grund zur Klage.
  • Zum Aufladen muss der Akku entnommen werden Während Ladebuchsen eigentlich an jedem E-Bike zu finden ist, verzichtet Trek beim E-Caliber darauf. Dass macht das Aufladen umständlich, denn der Akku muss hierfür aus dem Rahmen entnommen werden. Und, als wäre dies nicht umständlich genug, braucht man zum entriegeln auch noch einen Schlüssel, denn der Akku ist mit einem Schloss im Rahmen gesichert.
Um das Gewicht zu drücken, wurde auf eine Teleskop-Sattelstütze verzichtet
# Um das Gewicht zu drücken, wurde auf eine Teleskop-Sattelstütze verzichtet - in Sachen Performance macht sich dies allerdings negativ bemerkbar
Die Fazua Remote bX stellt die jüngste Entwicklung von Fazuas Remote-Einheiten dar
# Die Fazua Remote bX stellt die jüngste Entwicklung von Fazuas Remote-Einheiten dar - leider kann sich in Sachen Feedback und Haptik nicht überzeugen
Um einen unschönen Kontakt von Lenker und Rahmen zu verhindern, verbaut Trek einen Knock-Block-Steuersatz
# Um einen unschönen Kontakt von Lenker und Rahmen zu verhindern, verbaut Trek einen Knock-Block-Steuersatz
Die leichten Griffe von ESI sitzen fest auf dem Lenker und greifen sich angenehm
# Die leichten Griffe von ESI sitzen fest auf dem Lenker und greifen sich angenehm

Fazit: Trek E-Caliber

Trek untermauert mit dem E-Caliber, dass schnellen, leichten E-Bikes die Zukunft gehört. Dank reduziertem Federweg und geringem Gewicht kann dieses brandneue E-MTB mit einem agilen Handling und jeder Menge Fahrspaß überzeugen. Allerdings bringt die gewählte Ausrichtung auch Nachteile mit sich. Dementsprechend ist das Trek E-Caliber kein E-Bike für Jedermann. Für Marathon- und XC-Fans, die auf der Suche nach einem Quäntchen Extrapower sind, kann das Light-E-MTB aber genau das richtig E-Bike sein.

Pro
  • agiles und direktes Handling
  • sehr geringes Gewicht
  • innovatives IsoStrut-System
  • formschöner Carbon-Rahmen
Contra
  • keine Teleskop-Sattelstütze
  • gestreckte Haltung kann unbequem werden
  • schwach profilierte Reifen und E-Bike-passen nicht zusammen
  • Akku muss zum Aufladen ausgebaut werden
  • sehr hoher Kaufpreis
Trek E-Caliber: Schick. Schnell. Extrem.
# Trek E-Caliber: Schick. Schnell. Extrem.

Wie gefällt euch das flammneue Trek E-Caliber? Ist ein Light-E-MTB mit Fazua-Motor für euch ein Thema oder zieht andere Modelle vor? Postet eure Meinung doch einfach in die Kommentare!

  1. benutzerbild

    F-Si

    dabei seit 03/2020

    Aber ein eMTB mit der Bio-Schwester zu vergleichen macht nicht so viel Sinn,
    Kommt eben sehr auf Kurs und Streckenlänge an. Ich habe hier auf der Insel einen 10Km Rundkurs im Dünenwald.
    Es geht ständig kurz rauf und runter, solange der Akku hält ist so ein eBike -auf dieser Strecke- sicher überlegen.
    Man muss eben sehr genau hinsehen, welches Gerät für was taugt.
  2. benutzerbild

    Joerg

    dabei seit 03/2018

    Der Motor ist wirklich die grosse Unbekannte
    Wieso ist der Motor die grosse Unbekannte?
    Könntest Du das mal Erklären
  3. benutzerbild

    orange69

    dabei seit 01/2021


    Hier werden einige Punkte erklärt.

    Wie fährt sich der Motor, wie ist das Ansprechverhalten, wie klingt er, klappert er, wie entkoppelt er an der Unterstützungsgrenze, wie ist der innere Tret-Widerstand, was lässt sich individuell einstellen, wie effizient ist er in der Praxis, wie ist das Akku-Range Extender-Management geregelt, wie steht es um die Zuverlässigkeit etc. ?

    Wichtige Punkte, wo es mE. noch Erfahrungsberichte und Vergleichstests braucht, um das Aggregat wirklich einordnen zu können.

    Wer mehr weiss, darf uns mit diesem Wissen erleuchten.
  4. benutzerbild

    Joerg

    dabei seit 03/2018

    @orange69 ah OK es wird wieder im Thread gesprungen von Trek und Fazua Antrieb auf BH Bike mit eignem Antrieb. 👍👍😂
  5. benutzerbild

    525Rainer

    dabei seit 09/2004

Was meinst du?

Wir laden dich ein, jeden Artikel bei uns im Forum zu kommentieren und diskutieren. Schau dir die bisherige Diskussion an oder kommentiere einfach im folgenden Formular:

Verpasse keine Neuheit. Trag dich für den MTB-News-Newsletter ein!