• de
  • en
Tipp: du kannst mit der Tastatur blättern
Auf schnellen Trails wie diesem macht das Ghost Hybride Kato FS 6 AL eine Menge Spaß!
Auf schnellen Trails wie diesem macht das Ghost Hybride Kato FS 6 AL eine Menge Spaß!
Das 2017er Ghost Hybride Kato FS 6 AL
Das 2017er Ghost Hybride Kato FS 6 AL
Rahmengröße S
Rahmengröße S
Rahmengröße M
Rahmengröße M
Rahmengröße L
Rahmengröße L
Rahmengröße XL
Rahmengröße XL
Das Cockpit
Das Cockpit
Das Heck wird von einem normalen Viergelenk-Hinterbau kontrolliert
Das Heck wird von einem normalen Viergelenk-Hinterbau kontrolliert - Gangwechsel erfolgen mit der beliebten Shimano XT-Schaltung.
Fox Rhythm 34 Float-Federgabel mit 140 mm Federweg an der Front
Fox Rhythm 34 Float-Federgabel mit 140 mm Federweg an der Front
Der Motor funktioniert wie gewünscht, sanft und leise
Der Motor funktioniert wie gewünscht, sanft und leise - durch ein Software-Update wurde die Performance nochmals deutlich verbessert.
Die Batterie wurde beinahe nie entnommen. Es ist kein Spiel spürbar und die Abdeckung der Ladebuchse ist noch intakt.
Die Batterie wurde beinahe nie entnommen. Es ist kein Spiel spürbar und die Abdeckung der Ladebuchse ist noch intakt.
Testfahrt Ghost Hybride Kato FS 6 AL
Testfahrt Ghost Hybride Kato FS 6 AL
780 mm breiter Lenker mit alle Bedienelementen
780 mm breiter Lenker mit alle Bedienelementen - alles wirkt sehr aufgeräumt.
Anstiege sind sehr komfortabel.
Anstiege sind sehr komfortabel.
Spielen, Spaß haben, springen
Spielen, Spaß haben, springen - das Ghost Hybride Kato FS 6 AL macht alles mit.
Das Ghost ist ein super All Mountain- oder Trailbike
Das Ghost ist ein super All Mountain- oder Trailbike
Die Plusreifen vermitteln viel Stabilität bei hohen Geschwindigkeiten.
Die Plusreifen vermitteln viel Stabilität bei hohen Geschwindigkeiten.

This post is also available in: enEnglish

Focus Bold² Plus Pro im Test: Wir verbringen viel Zeit auf High-End Enduro-, All Mountain- oder Trail-E-Bikes – die Möglichkeit ein Tour-/XC-eMTB zu testen, war für uns also eine nette Abwechslung vom Alltag und führte uns wieder einmal vor Augen, wie vielseitig die Anforderungen an ein eMTB doch sein können. Das Focus Bold² Plus Pro ist ein vollausgestattetes E-Hardtail, das es seinem Besitzer ermöglichen soll, auch weit entfernte Trails zu erschließen und seinen Aktionsradius zu vergrößern. Wir haben es uns näher angeschaut und ergründet, was genau man mit einem eMTB-Hardtail alles unternehmen kann.

Das Focus Bold² fährt sich stabil und spaßig.
# Das Focus Bold² fährt sich stabil und spaßig.

Focus Bold² Plus Pro – kurz & knapp

Federleicht und sprintfreudig

Nicht alle Fahrer wünschen sich ein kompliziertes, vollgefedertes E-Bike. Dies haben Focus auch erkannt und haben das Bold² als ungefederten Bruder des Focus Jam² Plus auf den Markt gebracht, das mit 120 mm Federweg an der Front und laufruhigen Plusreifen aufwartet. Erstaunlicherweise kann man mit diesem Rad jedoch mehr unternehmen, als man zunächst denken würde. In technischem Gelände wird es vermutlich keine Preise einheimsen, aber dafür ist es auch nicht gemacht. Das Komplettrad wiegt lediglich 18,9 kg und beschleunigt dank des steifen Hecks schneller auf 25 km/h als jedes andere Rad, das wir dieses Jahr unter uns fanden. Die Verarbeitungsqualität und Integration des Akkus macht einen sehr hochwertigen Eindruck – von Beginn an bekommt man den Eindruck, auf dem Bold² eine Menge Neuland entdecken zu können.

Der Preis liegt bei 5.899 € (UVP) | Bikemarkt: Focus Bold² Plus Pro kaufen

Ist es ein E-Bike?
# Ist es ein E-Bike?

Focus Bold² Plus Pro – Technische Daten

Geometrie

Gemessene Überstandshöhe:  720 mm (Rahmengröße L)

Geometrie bitte ausklappen

Geometrie Focus Bold²
# Geometrie Focus Bold²

  SMLXL
ARahmengröße410 mm440 mm470 mm500 mm
BOberrohr593 mm603 mm623 mm643 mm
CLenkwinkel67,5°67,5°67,5°67,5°
DSitzwinkel74°74°74°74°
EKettenstreben460 mm460 mm460 mm460 mm
FTretlagerabsenkung60 mm60 mm60 mm60 mm
GSteuerrohr100 mm110 mm130 mm150 mm
HFedergabellänge531 mm531 mm531 mm531 mm
IFedergabel Rake51 mm51 mm51 mm51 mm
JRadstand1156 mm1170 mm1192 mm1215 mm
KStack626 mm635 mm654 mm672 mm
LReach410 mm420 mm435 mm450 mm

Ausstattung

Plusreifen sorgen für Grip und Stabilität.
# Plusreifen sorgen für Grip und Stabilität.
Lufteinlässe zur Batterie-Kühlung
# Lufteinlässe zur Batterie-Kühlung
Befestigungspunkte für einen Gepäckträger sind ebenfalls vorhanden.
# Befestigungspunkte für einen Gepäckträger sind ebenfalls vorhanden.
Gute Bremsen, die auch auf langen Abfahrten kein Fading aufweisen.
# Gute Bremsen, die auch auf langen Abfahrten kein Fading aufweisen.
Hochwertiges Rahmen-Finish
# Hochwertiges Rahmen-Finish
Eines der schönsten Cockpits, das wir bis jetzt gesehen haben.
# Eines der schönsten Cockpits, das wir bis jetzt gesehen haben.
Die RockShox Reverb-Sattelstütze auszustatten war eine exzellente Wahl.
# Die RockShox Reverb-Sattelstütze auszustatten war eine exzellente Wahl.
Die breiten Felgen sorgen für ein stabiles Fahrgefühl in Kurven.
# Die breiten Felgen sorgen für ein stabiles Fahrgefühl in Kurven.
Die Motor-Integration ist sehr gelungen.
# Die Motor-Integration ist sehr gelungen.
Ausstattung bitte ausklappen

FrameRahmen6066 Aluminium
ForkGabelRockShox Yari RC, 120 mm
ShifterSchalthebelShimano Deore XT Di2 8050
DerailleurSchaltwerkShimano Deore XT Di2
CassetteKassetteDeore XT 8000, 11–46 T
CranksKurbelShimano Steps E8000, 34 T
BrakesBremseShimano XT 8000, 200/180 mm
WheelsLaufräderDT Swiss XM 1501, 148 x 12 mm / 110 x 15 mm
TiresReifenSchwalbe Nobby Nic, 27.5" x 2.8"
SeatSattelfi'zi:k Tundra M5
SeatpostSattelstützeRockShox Reverb Stealth, 125 mm
BarLenkerPro Koryak Di2, aluminium, flat, 760 mm
StemVorbauConcept Trail 31.8 mm
MotorMotorShimano Steps E8000
DisplayDisplayShimano Steps
BatteryAkkuCustom 380 Wh Internal
PowerLeistung250 W
WeightGewicht18.9 kg
Price (RRP)Preis (UVP)5,899€

Motor & Akku

Details zum Focus Bold²

Der Shimano Steps E8000-Motor
# Der Shimano Steps E8000-Motor
Das Unterrohr ist sehr schlank und weist Aufnahmen für einen Zusatzakku und eine Trinkflasche auf.
# Das Unterrohr ist sehr schlank und weist Aufnahmen für einen Zusatzakku und eine Trinkflasche auf.

Ein absolutes Spaßbike …

Das Focus Bold² Plus Pro basiert auf dem beliebten Shimano Steps E8000-Motor. Allerdings haben Focus sich entschieden, zugunsten einer schlankeren Integration, geringem Gewicht und einer fließenden Rahmenform eine selbstentwickelte Batterie zu benutzen. Diese ist mit lediglich 380 Wh Kapazität leider eher klein, was sich insbesondere für schwerere Fahrer als Nachteil erweisen könnte. Es gibt jedoch eine Lösung: Focus bieten die Möglichkeit, eine zweite Batterie im Rahmen zu befestigen. Auch das mag nicht jedem gefallen, da es die formschöne Integration etwas zerstört und zusätzliche Kosten erzeugt. Mit der 380 Wh Batterie konnten wir circa 80 % unserer Standard-Runden problemlos abfahren. Bei der Produktvorstellung 2016 schlugen Focus uns vor, auf sehr langen Ausfahrten die integrierte Batterie zu nutzen, um zu den Trails zu kommen, diese dann auf der Zusatzbatterie abzufahren und den Transfer zurück wieder auf der Rahmenbatterie zurückzulegen. Unser jüngster Test zeigte, dass man mit zwei Batterien über 70 km weit kommt, was definitiv eine Hausnummer ist. Die Kosten für die Zusatzbatterie liegen bei satten 499 € – Fans langer Ausfahrten sollte es jedoch in Betracht ziehen.

Der innovative An-/Aus-Knopf
# Der innovative An-/Aus-Knopf

Focus‘ Detailverliebtheit zeigt sich auch in ihrem selbst entwickelten An-/Aus-Knopf, der im Dunklen leuchtet. Auch in ausgeschaltetem Zustand glüht er auf, sobald man das Focus Bold² bewegt. In Kombination mit dem auf der Bremsscheiben montierten Geschwindigkeitssensor macht das Bold² in Hinsicht auf die elektrischen Systeme einen sehr innovativen Eindruck.

Motordetails bitte ausklappen

  • Motor: Shimano Steps E8000
  • Akku: 380 Wh
  • Zweitakku: 500 Wh
  • Leistung: max. 250 Watt
  • Display: Shimano Steps E8000

Tatsächliche Reichweite

Testfahrt mit dem Focus Bold² Plus Pro und der 380 Wh Batterie
# Testfahrt mit dem Focus Bold² Plus Pro und der 380 Wh Batterie

20,4 km /583 hm 1 h 05 min

Laborwerte sind gut und schön, aber in der Realität sieht es leider oftmals anders aus. Deshalb fahren wir einen ganz eigenen Testzyklus für euch. 20,4 km / 583 hm – diese Daten ermittelten wir in Testfahrten, bei denen wir immer in der maximalen Unterstützungsstufe fahren bis der Akku komplett leer ist. Bitte beachtet, dass diese ermittelten Werte nur als Richtwert zu verstehen sind und in keinster Weise die Ergebnisse aus einem genormten Labortest widerspiegeln. Wenn dieses E-Bike in niedrigeren Unterstützungsstufen gefahren wird, erhöht sich die Reichweite deutlich. Hier gibt es die genauen Details der Testrunde.

Hier lässt sich der Zusatzakku oder eine Trinkflasche unterbringen.
# Hier lässt sich der Zusatzakku oder eine Trinkflasche unterbringen.

Focus Bold² Plus Pro in der Hand

Qualitativ hochwertig, fairer Preis

Das Focus Bold² Plus Pro ist in allen Aspekten ein Qualitätsprodukt – insbesondere Design und Konstruktion machen einen sehr detailverliebten Eindruck. Focus waren die erste bekannte Fahrradmarke, die auf einen Shimano-Motor setzten. Am Bold² Plus Pro kommt zudem die elektrische Shimano XT Di2-Schaltung zum Einsatz, die sich perfekt mit dem Shimano-Motor kombinieren lässt. In Sachen Systemintegration und Technik ist das Bold² dadurch auf einem sehr hohen Level – dennoch (oder grade deshalb?) fühlt es sich sehr simpel und leicht zu bedienen an. Das qualitative Finish und die hochwertige Ausstattung rechtfertigt in unseren Augen den hohen Preis. Durch bloßes Studieren und Untersuchen können wir am Focus keinerlei Mängel feststellen. Vom Design über Features wie die Lüftungsöffnungen für die Batterie wirken alle Details sehr durchdacht.

Uns gefällt das Design und Farbschema des Focus Bold² Plus Pro sehr.
# Uns gefällt das Design und Farbschema des Focus Bold² Plus Pro sehr.

120 mm Federweg und voluminöse Plusreifen sollten dem Focus Bold² Plus Pro ordentliche Offroad-Fahreigenschaften bescheren. Das Vorhandensein einer RockShox Reverb-Variostütze und robuster Laufräder verlocken dazu, das Bold² in deutlich anspruchsvolleres Gelände zu entführen und sportlicher zu bewegen, als es eigentlich vorgesehen oder möglich ist. Dennoch sprechen die zentrale Fahrposition und der breite Lenker für ein sehr stabiles Fahrverhalten, was von der gut einstellbaren RockShox-Federgabel unterstrichen wird. Unser Testrad in Größe L zeigte sich als sehr anpassungsfähig und vielseitig einsetzbar.

Focus Bold² Plus Pro auf dem Trail

Uphill

Auf sanften Anstiegen ist das Bold² sehr effizient
# Auf sanften Anstiegen ist das Bold² sehr effizient

Blitzschnell die Berge hoch

Das Fehlen jeglicher Federung am Heck bedeutet in den meisten Fällen, dass man sich vermutlich nicht in extrem technischem und anspruchsvollem Gelände bewegt. Unserer Erfahrung nach fühlt sich das Focus Bold² Plus Pro am wohlsten, wenn es über sanfte Singletrails oder Kieswege bergauf bewegt wird. Auf eher verblockten Uphill-Trails hatten wir das Gefühl, dass es weniger Grip generiert als vollgefederte Modelle. Allerdings spürt man sofort, wie effizient und schnell es auf smoothem Gelände nach oben schießt. Durch die sehr schnelle und präzise Shimano XT Di2-Schaltung begünstigt, beschleunigt man in kürzester Zeit auf 25 km/h. Das Bold² reagiert schnell auf jeden Fahrerinput und fliegt dadurch geradeso um enge Kurven oder über kurze Steilanstiege und Sprints. Obwohl es uns nicht möglich war, eine Messung vorzunehmen, würde es uns sehr interessieren, ob dies eine deutliche Auswirkung auf die Reichweite und den Batterie-Verbrauch hat?

Downhill

Solche Singletrail-Abfahrten sind auf dem Focus Bold² sehr komfortabel.
# Solche Singletrail-Abfahrten sind auf dem Focus Bold² sehr komfortabel.

Sanfte, verschlungene Trails sind angesagt.

Beim Focus Bold² Plus Pro handelt es sich offensichtlich um kein extrem geländegängiges Downhill-Gerät. Es wird einen auch relativ technische Trails ohne Mucken heruntertragen, doch sobaldes dauerhaft steinig und grob wird, fehlen dem Bold² die Reserven. Mit Fahrtechnik, einer guten Haltung und Kraft kommt man dennoch ziemlich weit, muss das Rad jedoch viel bewegen und präzise platzieren, was sehr ermüdend ist.

Flowige Singletrails machen eine Menge Spaß.
# Flowige Singletrails machen eine Menge Spaß.

Auf sanften, flowigen Trails macht das Focus Bold² Plus Pro eine gute Figur, wozu auch die solide Ausstattung mit guten Bremsen und Laufrädern beiträgt. Auch nach langen Abfahrten vermisst man keinen Grip oder Bremskontrolle. Das Bold² fühlt sich stabil an und wird den Fahrer nicht mit plötzlichem Zucken oder Aufschwingen überraschen – dank der zentralen und tiefen Schwerpunktlage fühlt es sich zudem fast nach einem unmotorisierten Trailbike an. Die breiten Reifen und stabilen Laufräder wirken sich extrem positiv auf die Abfahrtscharakteristik aus und kompensieren das zusätzliche Gewicht des Motors.

Trail

Das Focus Bold² Plus Pro eignet sich hervorragend, um die Gegend zu erkunden.
# Das Focus Bold² Plus Pro eignet sich hervorragend, um die Gegend zu erkunden.
Unsere Erkundungs-Tour wurde mit dieser Aussicht belohnt.
# Unsere Erkundungs-Tour wurde mit dieser Aussicht belohnt.

Auch über 25 km/h gut zu fahren.

Unserer Meinung nach liegen die Stärken des Focus Bold² Plus Pro vor allem im Tourenfahren und Erkunden. Es ist auch auf langen Ausfahrten sehr komfortabel und erlaubt viele unterschiedliche Einsatzbereiche. Während des Tests verbrachten wir viel Zeit auf eher versteckten Trails auf Feldern oder entlang Tälern, da das eMTB uns ermöglichte, unsere üblichen Routen zu verändern oder bisher unbekannte Transfer-Trails zu erkunden. Dadurch, dass es sich so effizient und spritzig fährt, können sogar Schotterstraßen Spaß machen. Selbst über 25 km/h fühlt sich das Focus nicht schwerfällig an – tatsächlich ist es eines der ersten E-Bikes, bei dem wir signifikant viel Zeit im Eco-Modus unterwegs waren. Das hilft den üblichen Aktionsradius zu vergrößern und beschert dem Focus Bold² Plus Pro beinahe ein pures “Mountainbike-Gefühl”.

Tuning-Möglichkeiten

Wir empfehlen allen Fans langer Ausfahrten das Upgrade des Zusatzakkus. Dieser lässt sich leicht auf dem Rahmen anbringen (ansonsten ist dort übrigens Platz für eine Trinkflasche) und stellt weite 500 Wh Kapazität zur Verfügung. Wenn einen das zusätzliche Gewicht nicht stört und man eben 499 € zu viel auf dem Konto hat, kann man seine Reichweite dadurch extrem erhöhen und neues Gelände erkunden. Zudem stellte unser Tester fest, dass das Bold² eines der wenigen Räder ist, an dem er Klickpedale bevorzugt, da sie das spritzige und effiziente Gefühl des eMTBs weiter unterstützen.

Test-Fazit zum Focus Bold² Plus Pro

Das Focus Bold² Plus Pro hat uns durch seine Vielfältigkeit wirklich beeindruckt. Mit dem richtigen Reifendruck und Federungs-Setup können Hardtails erstaunlich komfortabel sein und ermöglichen es zudem lange Distanzen zurückzulegen und neues Gelände zu erkunden. Das Bold² wird keine Preise für seinen Downhill-Eigenschaften gewinnen – wohl aber für seine spaßigen Erkundungs-Fähigkeiten.

Stärken

  • hochwertiges Finish
  • geringes Gewicht
  • spritzig in Anstiegen

Schwächen

  • geringe Kapazität der integrierten Batterie
  • relativ teuer
Mäßige, sanfte Anstiege sind mit dem Bold² ein Vergnügen
# Mäßige, sanfte Anstiege sind mit dem Bold² ein Vergnügen - beim Hardtail ist der korrekte Reifendruck für den jeweiligen Untergrund besonders wichtig.

Testablauf

Wir waren mit dem Focus Bold² Plus Pro rund um die Toskana in Italien unterwegs. Dort haben wir alle Arten von Gelände unter die Stollen genommen: von flowig, sanft über enge Uphill-Trails bis zu kupiertem Gelände und sanften Abfahrten die Täler entlang.

  • ORT: Auf den Trails rund um Punta Ala und Florenz / Italien. Hier gibt es schmale, enge und steile Trails die mit Wurzeln und Steinen gespickt sind, steile technische Uphills und flowige Downhills.

Testerprofil Alex Boyce

Testerprofil ausklappen

  • Testername: Alex Boyce
  • Körpergröße: 183 cm
  • Gewicht (mit Riding-Gear): 95 kg
  • Schrittlänge: 88 cm
  • Armlänge: 69 cm
  • Oberkörperlänge: 67 cm
  • Fahrstil: weich, gerne mit Sprüngen, jedes Terrain, Uphill im Turbo-Modus
  • Was fahre ich hauptsächlich: E-Bike, Enduro, Gravel.
  • Vorlieben beim Fahrwerk: gutes Ansprechverhalten und direkte Lenkung, Plusreifen
  • Vorlieben bei der Geometrie: breiter Lenker (800 mm), langer Hauptrahmen, mittellange Kettenstreben

Findet ihr den Preis gerechtfertigt für ein leichtes E-Hardtail? Seid ihr bereit, für Innovation mehr zu zahlen?


Weitere Informationen zum Focus Bold² Plus Pro

Webseite: www.focus-bikes.com
Text & Redaktion: Alex Boyce | eMTB-News.de
Bilder: Alex Boyce, Prisca Tozzi

Bold² Plus Pro – Steckbrief

Einsatzbereich
XC: 9/10 – Trail: 7/10 – All-Mountain: 5/10 – Enduro: 3/10 – Downhill: 2/10
Motor + Akku
Shimano
Akkukapazität
380 Wh
Reichweite km/mi
Distanz
20,0 km
Höhenmeter
583 hm
Zeit
1:05 h
Bike-Gewicht
18,9 kg
Systemgewicht
109 kg
Uphill
9/10
schlecht
super
Downhill
5/10
schlecht
super
Motorpower
9/10
schwach
extrem
Preis/Leistung
7/10
zu teuer
perfekt
Sitzposition
9/10
kurz
lang
Temperament
8/10
verspielt
laufruhig
Erklärung der Einsatzbereiche
XC:
0 bis 120 mm Federweg (Hardtails und Full-Suspension)
Trail:
100 bis 150 mm Federweg (Hardtails und Full-Suspension)
All-Mountain:
120 bis 150 mm Federweg (Full-Suspension)
Enduro:
150 bis 180 mm Federweg (Full-Suspension)
Downhill:
über 180 mm Federweg (Full-Suspension)
Preis:
5.899 €

Autor:
Wertung:
5
Datum: 22. September 2017
Aktualisiert: 26. September 2017

Fazit:

Das Focus Bold² Plus Pro hat uns durch seine Vielfältigkeit wirklich beeindruckt. Mit dem richtigen Reifendruck und Federungs-Setup können Hardtails erstaunlich komfortabel sein und ermöglichen es zudem lange Distanzen zurückzulegen und neues Gelände zu erkunden. Das Bold² wird keine Preise für seinen Downhill-Eigenschaften gewinnen – wohl aber für seine spaßigen Erkundungs-Fähigkeiten.

This post is also available in: enEnglish

Über den Autor

Alex

Alex Boyce fährt seit etwa 1994 Mountainbike und hat seit dieser Zeit all die verschiedenen Veränderungen und Entwicklungen bis heute mitbekommen. Heute verfolgt er diese Neuerungen und testet sie. Als Journalist kommt er seit 2007 mit verschiedenen Sportarten wie Kitesurfen, Bergsport, MotoGP, Motocross und MTB in Berührung - für die ständigen Veränderungen und Entwicklungen bei Athleten und Ausrüstung hat er ein offenes Auge und verfolgt, wie diese Änderungen ihren Weg in die Produkte für uns Endkunden finden. "Ich mag es, mit den Meinungsführern, professionellen Athleten und Ingenieuren Radtouren zu machen und ja, es ist befriedigend einen KOM auf einem E-Bike zu schlagen ... ;-)"

Die neuesten Kommentare
  1. benutzerbild

    Anzeige

  2. benutzerbild

    Das-Licht

    dabei seit 01/2006

    ...gestern hatte ich die Gelegenheit dieses MTP in Miltenberg bei einem Event mal Probe zu fahren. Die Trails von Miltenberg waren dafür das perfekte Testgelände. Ich war sehr positiv überrascht vom Handling und auch von der Geländegängigkeit dieses Hardtails. Die 2.8er Reifen geben eine hohe Sicherheit auf dem Trail. Es ist nicht das erste MTP Hardtail das ich gefahren bin, doch von der Trailperformance her, das Beste. Der Shimano-Antrieb war etwas Neues für mich. Er ist deutlich hörbar; mir als Brose-Verwöhntem, zu laut. Die ECO Stufe lässt sich angeblich nicht verstellen, und sie unterstützt für mein Gefühl zu stark. In der Folge wird dann auch mehr Strom verbraucht was bei dem, für konditionell gut aufgestellte Fahrer, 320Wh Akku dann doch zu schnellem Entleeren führt. Ein Mitfahrer, der die vorherige Tour mit einem Motortechnisch vergleichbarem Focus Jam Fully fuhr, und auf 40 Km die ganze Zeit den Eco Modus betrieb, hatte auf den letzten 1.000 Metern keinen Saft mehr. Der Trail-Modus soll sich irgendwie automatisch anpassen, ähnlich wie bei Bosch der E-MTB Modus (den ich noch nicht gefahren bin). Weder ich noch ein weiterer MTP erfahrener Mitfahrer konnten da irgendwas "Aufregendes" feststellen. Es war eben etwas stärker als Eco. Und Boost ist halt Boost. Da habe ich nur geschaut ob´s funktioniert. Weiterhin hatte es noch eine elektronische Schaltung. Diese schaltete (zumindest bei uns) immer nur eine Stufe, also ähnlich wie bei SRAM. Nicht mein Fall, wenn ich uphill "verhungere" und schnell ein großes Ritzel brauche. Die Idee einen Range Extender anzubringen finde ich klasse. So fährt man nur so viel Akku spazieren, wie man auch benötigt. So wie dieses Hardtail, stelle ich mir ein gutes Hardtail vor. Nicht alles ist immer perfekt.

    [​IMG]

Sag uns jetzt was du dazu meinst, wir sind gespannt!

Hier kannst du den Artikel direkt im Forum kommentieren.

Hier geht es zu Thema und Kommentaren im Forum.

Verpasse keine Neuheit. Trag dich jetzt für den E-MTB Newsletter ein (vorherige Ausgaben):
Eintragen