Tipp: du kannst mit der Tastatur blättern
Unser Testbike
Unser Testbike - ein Liteville 301 CE mit KIS.
Die Lösung auf dem Oberrohr ist nicht schön
Die Lösung auf dem Oberrohr ist nicht schön - aber erst durch das An- und Abschalten lässt sich KIS gut und direkt erfahren.
Die Funktion ist sofort ersichtlich
Die Funktion ist sofort ersichtlich - das System komplett wartungsfrei.
Der Durchmesser der Scheibe bestimmt das Drehmoment
Der Durchmesser der Scheibe bestimmt das Drehmoment - nach links und recht nimmt es zunächst stark zu, bevor es dann ungefähr konstant bleibt.
Im ausgeschalteten Zustand ist der Demonstrator ein ganz normales 301 CE
Im ausgeschalteten Zustand ist der Demonstrator ein ganz normales 301 CE - die Feder tut dann genau: nichts.
Der größte Gegner dieser Lösung ist sicher die Gewohnheit
Der größte Gegner dieser Lösung ist sicher die Gewohnheit - denn Fahrrad fahren können die meisten von uns schon ziemlich lang.
Gerade mit Schub vom Hinterrad fühlte sich KIS super an
Gerade mit Schub vom Hinterrad fühlte sich KIS super an - es verstärkt das Gefühl, auf einer Linie gezogen zu werden.
Je schneller die Fahrt, desto stabiler liegt ein Fahrrad sowieso
Je schneller die Fahrt, desto stabiler liegt ein Fahrrad sowieso - den KIS-Effekt erlebte ich dann weniger deutlich.
Natürlich braucht das Fahrrad weiterhin kleine Kurven um stabil zu bleiben
Natürlich braucht das Fahrrad weiterhin kleine Kurven um stabil zu bleiben - gefühlt sind es aber weniger.
KIS verringert die Nervosität des Fahrrades um die Mittellage
KIS verringert die Nervosität des Fahrrades um die Mittellage - es fühlt sich an, als würde man den Druck aus den Armen (beidseitig) leicht erhöhen, aber ohne, dass man sich dafür anstrengen muss.
Nur in ganz wenigen Situationen hatte ich das Gefühl, gegen die Feder arbeiten zu müssen
Nur in ganz wenigen Situationen hatte ich das Gefühl, gegen die Feder arbeiten zu müssen - und dann ist es problemlos möglich.
Der Aufbau ist kompakt und wiegt in Serie nur 80 g
Der Aufbau ist kompakt und wiegt in Serie nur 80 g - und verschwindet dann natürlich elegant im Oberrohr.
Die Feder macht das Halten der Linie subjektiv einfacher
Die Feder macht das Halten der Linie subjektiv einfacher - auch wenn ich vorher nie behauptet hätte, hier Hilfe zu brauchen.
So unaufgeräumt geht es nur beim Demonstrator zu
So unaufgeräumt geht es nur beim Demonstrator zu - aber für Demonstrationszwecke ist er sehr sinnvoll.

Bei Syntace hat man ja Erfahrung mit dem Thema Lenkung – schließlich sind Lenker und Vorbauten das Herz der Firma. Doch auch wenn die neueste Entwicklung namens „KIS“ (steht für: Keep it stable) wieder an der Lenkung ansetzt, hat sie ziemlich wenig mit den bewährten Vorbauten und Lenkern von Syntace gemein. Wir haben die Neuheit am Liteville 301CE E-Bike getestet.

KIS ist so ziemlich das erste System, das durch ein zusätzliches Drehmoment in die Lenkung eines Fahrrads eingreift. Es handelt sich nicht um einen Lenkungsdämpfer, wie er an Motorrädern manchmal zu finden ist, und auch nicht um eine Umschlagsdämpfer, der an Kinder- und Trekkingrädern ein Umschlagen des Vorderrades verhindert – auch wenn letzterer relativ nah an KIS herankommt. Übrigens: Das Liteville 301 CE hatten wir hier schon im Test – es wird bald durch eine neue Version mit integriertem KIS ersetzt. Unser Demonstrator hat KIS auffällig und wenig elegant auf dem Oberrohr montiert; diese Version gibt es nicht zu kaufen.

Unser Testbike
# Unser Testbike - ein Liteville 301 CE mit KIS.
Diashow: Revolution von Liteville?: „Lenkassistent“ KIS im Test
Der Aufbau ist kompakt und wiegt in Serie nur 80 g
Der größte Gegner dieser Lösung ist sicher die Gewohnheit
KIS verringert die Nervosität des Fahrrades um die Mittellage
Natürlich braucht das Fahrrad weiterhin kleine Kurven um stabil zu bleiben
Die Lösung auf dem Oberrohr ist nicht schön
Diashow starten »
Die Lösung auf dem Oberrohr ist nicht schön
# Die Lösung auf dem Oberrohr ist nicht schön - aber erst durch das An- und Abschalten lässt sich KIS gut und direkt erfahren.

Was ist KIS?

Das System KIS – hier bereits am MTB getestet – sorgt dafür, dass sich die Lenkung des Fahrrads nicht mehr frei drehen lässt. Stattdessen dreht das System Lenker und Vorderrad in Geradeaus-Stellung. Umgesetzt ist diese Funktion durch eine im Oberrohr positionierte Feder, die durch einen Gurt gespannt wird, wenn das Vorderrad einlenkt. Der Gurt wickelt sich beim Lenken auf einer Scheibe auf. Durch den Durchmesser der Scheibe ändert sich das Drehmoment, das die Feder auf die Lenkung ausübt, in Abhängigkeit vom Lenkwinkel. Bei extremem Einlenken stößt das System dann an einen Lenkwinkelbegrenzer, was Beschädigungen vermeidet.

Die Funktion ist sofort ersichtlich
# Die Funktion ist sofort ersichtlich - das System komplett wartungsfrei.
Der Durchmesser der Scheibe bestimmt das Drehmoment
# Der Durchmesser der Scheibe bestimmt das Drehmoment - nach links und recht nimmt es zunächst stark zu, bevor es dann ungefähr konstant bleibt.
Im ausgeschalteten Zustand ist der Demonstrator ein ganz normales 301 CE
# Im ausgeschalteten Zustand ist der Demonstrator ein ganz normales 301 CE - die Feder tut dann genau: nichts.

Wie fährt sich KIS?

„Das kommt drauf an …“ – Leider kann ich keine kurze Antwort auf die Frage geben, wie sich KIS fährt. Denn der Fahreindruck hängt von der Fahrsituation und von der Vergleichsbasis ab. Nach etwa einer halben Stunde Fahrt hatte ich mich an KIS gewöhnt. Weil ich auf einem „Demonstrator“ unterwegs war, konnte ich das System jederzeit aktivieren und deaktivieren – sehr praktisch für den direkten Vergleich.

Der größte Gegner dieser Lösung ist sicher die Gewohnheit
# Der größte Gegner dieser Lösung ist sicher die Gewohnheit - denn Fahrrad fahren können die meisten von uns schon ziemlich lang.

Bei niedrigen Geschwindigkeiten und beim Fahren im Sitzen ist der Einfluss von KIS am deutlichsten zu spüren. Das Vorderrad zieht geradeaus, der Eingriff erinnert vom Gefühl her ein wenig an das Anschieben des E-Bike-Antriebs (bei geringer Unterstützung). Beispielsweise beim Herausbeschleunigen aus Kurven fühlt sich das genau richtig an: Fahrt aufnehmen und das Bike gerade ausrichten. KIS fühlt sich ein wenig an, als hätte das Fahrrad plötzlich eine Mittenmarkierung, man spürt, wo geradeaus ist. Dieser Eindruck ist subtil – ich habe mich vorher auch nie gefragt, wo eigentlich beim Fahrrad geradeaus ist – wird aber extrem deutlich, wenn das System wieder ausgeschaltet wird: Dann fühlt sich das Fahrrad hypernervös um die Mittellage an. Plötzlich werde ich gewahr, dass Fahrradfahren ein Balancieren im instabilen Zustand ist, dass die Lenkung nach links und rechts abkippen will; dass ich ständig nervös lenke. Lasse ich KIS dann weitere 3 Minuten ausgeschaltet, verlässt mich mein Gespür für diese Nervosität wieder. Das über Jahrzehnte gelernte Gefühl ist sehr schnell wieder zurück. Doch es kann niemand bestreiten, dass es unintuitiv ist, dass die Geradeausfahrt ohne Kurven unmöglich, und die Schlangenlinien eigentlich recht nervös sind.

Gerade mit Schub vom Hinterrad fühlte sich KIS super an
# Gerade mit Schub vom Hinterrad fühlte sich KIS super an - es verstärkt das Gefühl, auf einer Linie gezogen zu werden.

Ich ertappe mich, KIS als den ersten Eingriff mit Drehmoment in die Lenkung zu bezeichnen. Das ist aber Quatsch: Denn durch die Lenkgeometrie – insbesondere Lenkwinkel, Nachlauf und Gabeloffset – gibt es teils ziemlich hohe Drehmomente in der Lenkung. Seit flache Lenkwinkel (zu Recht) Mode sind, ist ein abkippendes Lenkverhalten bei niedrigen Geschwindigkeiten die Regel und nicht die Ausnahme. Wir haben uns nur eben daran gewöhnt, dass es um die Mittellage quasi kein Lenkmoment braucht, mit zunehmendem Lenkwinkel aber ziemlich hohes Lenkmoment. KIS ist so designt, dass es das geometriebedingte Abkippen kontert. Sein Drehmoment wirkt in die gleiche Richtung wie das, welches aus dem Nachlauf des Vorderrades resultiert.

Je schneller die Fahrt, desto stabiler liegt ein Fahrrad sowieso
# Je schneller die Fahrt, desto stabiler liegt ein Fahrrad sowieso - den KIS-Effekt erlebte ich dann weniger deutlich.

Idealisiert würden wir durch KIS lenkwinkelunabhängig die gleichen Drehmomente zum Lenken brauchen. Bei gewissen Geschwindigkeiten, ich sage mal: 10 – 20 km/h, funktioniert das super. Das Bike fährt sich intuitiver, ja: stabiler. Die Mittellage ist klar spürbar, die Lenkbewegungen fallen intuitiv und ruhig aus. Bei hohen Geschwindigkeiten dagegen sind die Effekte weniger deutlich zu spüren. Wer sehr aktiv fährt und das Fahrrad eigentlich rein durch ein aktives In-die-Kurve-Lehnen steuert, der wird von KIS beim Lenken wenig spüren oder sich – zumindest beim Erstkontakt – daran stören: Schließlich wirkt es dem gewohnten In-die-Kurve-Klappen entgegen. Allerdings: Bei solch dynamischer Fahrweise sind die Kreiselkräfte ohnehin so groß, dass KIS sich weniger bemerkbar macht. Denn die von KIS erzeugten Lenkmomente sind nur vom Lenkwinkel (gemeint ist der Winkel, in dem eingelenkt ist, nicht der Steuerkopfwinkel!), nicht von der Lenkrate oder der Fahrgeschwindigkeit abhängig.

Natürlich braucht das Fahrrad weiterhin kleine Kurven um stabil zu bleiben
# Natürlich braucht das Fahrrad weiterhin kleine Kurven um stabil zu bleiben - gefühlt sind es aber weniger.

Wie groß ist eigentlich das zusätzliche Drehmoment zur Mitte hin? Nicht sehr hoch. Je nach Reifen, Untergrund und Neigung des Fahrrads schafft es KIS im Stand und unbelastet nicht, das Vorderrad auf exakt geradeaus zu drehen. Das liegt auch am Momentenverlauf in Abhängigkeit des Lenkwinkels. Übrigens: Auch durch den Nachlauf und die Kräfte im Radaufstandspunkt gibt es (wenn das Fahrrad fährt) ein Rückstellmoment, welches wir allerdings durch unsere Schwerpunktposition und gelernte Lenkkräfte überstimmen.

KIS verringert die Nervosität des Fahrrades um die Mittellage
# KIS verringert die Nervosität des Fahrrades um die Mittellage - es fühlt sich an, als würde man den Druck aus den Armen (beidseitig) leicht erhöhen, aber ohne, dass man sich dafür anstrengen muss.

Beim Schieben des Fahrrads fällt KIS stark auf, beispielsweise als ich das Fahrrad das erste Mal in den Transporter geladen oder durch die Kellertür geschoben habe. Manchmal ist das Geradeaus-Lenken praktisch, manchmal hinderlich, in erster Linie ist es ungewohnt.

Nur in ganz wenigen Situationen hatte ich das Gefühl, gegen die Feder arbeiten zu müssen
# Nur in ganz wenigen Situationen hatte ich das Gefühl, gegen die Feder arbeiten zu müssen - und dann ist es problemlos möglich.

Wirkt KIS wirklich Untersteuern entgegen, wie es beim Canyon-Presscamp hieß (Canyon nutzt das System für ein Jahr exklusiv an Nicht-E-Bikes)? Auf dem Papier ja, in der Praxis erscheinen mir die durch die Feder ausgeübten Momente zu gering.

Der Aufbau ist kompakt und wiegt in Serie nur 80 g
# Der Aufbau ist kompakt und wiegt in Serie nur 80 g - und verschwindet dann natürlich elegant im Oberrohr.

Benötigt man zusätzliche Kraft zum Lenken, etwa in schnell aufeinander folgenden, engen Kurven? Nein, meiner Erfahrung nach nicht. Außer es würde sich dabei um ganz langsam gefahrene Kurven handeln, in die man sonst das Vorderrad kippen lassen könnte – ein mir aber eher theoretisch erscheinendes Szenario. Schnell aufeinander folgende, enge Kurven werden auch mit KIS am besten durch Gewichtsverlagerung gefahren.

Hat KIS das Potential, eine Innovation von der Größe der Teleskopstütze oder der Scheibenbremse zu sein? Das ist schwer zu sagen. Wenn ich mich an die Einführung der Dropperpost erinnere, gab es damals auch viele Skeptiker: Ein neues Bauteil am Fahrrad – das bedeutete mehr Gewicht, Ausfallrisiko und vor allem: Braucht man das wirklich? Die gleichen Gedanken kann ich zu KIS nachvollziehen. Aber wer weiß, vielleicht ist es – oder eine Weiterentwicklung davon – in einigen Jahren Standard.

Die Feder macht das Halten der Linie subjektiv einfacher
# Die Feder macht das Halten der Linie subjektiv einfacher - auch wenn ich vorher nie behauptet hätte, hier Hilfe zu brauchen.

Ist das System eher etwas für Uphill oder Downhill? Erneut würde ich sagen: Es kommt auf die Geschwindigkeit an. Wer im Sitzen zügig einen wurzeligen Trail bergauf fährt, wird die Lenkungsfeder sicher schätzen, denn wenn ein Schlag den Lenker überraschend auslenkt, zieht KIS sofort zur Geradeausfahrt zurück. Wer ganz langsam bergauf fährt, wird den „Abklapp-Schutz“ schätzen. Man darf es sich aber nicht falsch vorstellen, als ob die Lenkung nur noch geradeausfahren wollte. Sie lässt sich immer leichtgängig drehen, nur eben bevorzugt mittig, mit weniger kleinem Bogen. Die gleiche Linie lässt sich mit KIS mit weniger Schlangenlinien fahren, insofern wird die Lenkung durchaus beruhigt. Bergab gilt das gleiche, nur eben bei hohen Geschwindigkeiten untergeordnet.

So unaufgeräumt geht es nur beim Demonstrator zu
# So unaufgeräumt geht es nur beim Demonstrator zu - aber für Demonstrationszwecke ist er sehr sinnvoll.

Wer noch skeptisch ist: kein Problem. Fahrräder werden auch in Zukunft ohne das System fahren, und KIS wird sicher noch weiterentwickelt. Wer die Chance hat, sollte auf jeden Fall ein Fahrrad damit probefahren – und zwar am besten eines, bei dem das System leicht an- und ausgeschaltet werden kann, denn dieser A-B-Vergleich ist der eindrücklichste Weg zu merken, was mit der Lenkung, wie wir sie gewohnt sind, nicht so ganz passt …

Fazit

Ist KIS also ein cleverer Assistent oder ein unnötiges Gimmick? Weder noch. In meinen Augen ist KIS ein Schritt hin zu einer verbesserten Lenkung am Fahrrad. Eine, die uns Arbeit abnimmt, und das Fahrrad intuitiver fahrbar macht. Eine, bei der wir Kraft aufwenden, um die Richtung zu ändern, aber nicht, um ein ungewolltes Einschlagen und Schlangenlinien des Lenkers zu verhindern. Würde ich mir, wenn ich vor die Wahl gestellt würde, KIS kaufen? Auch wenn es noch nicht perfekt ist und ich kein Fan von zusätzlichen Bauteilen bin: ja. In meinen Augen überwiegen die Fälle, in denen die Feder das Richtige tut, deutlich die ganz wenigen Situationen, in denen sie das Falsche tut.

Pro
  • Wartungsfrei
  • Stabilisiert die Lenkung in den meisten Fahrsituationen
  • Kontert Abkippen von flachen Lenkwinkeln bei geringer Geschwindigkeit
Contra
  • Gewohnheit ist ein starker Gegner
  • ca. 80 g Mehrgewicht

KIS ist sicher eine der am schwierigsten zu beschreibenden Neuerungen der letzten Jahre – wer von euch würde es am liebsten sofort ausprobieren?

Tester-Profil: Stefanus Stahl
63 cm70 kg82 cm65 cm176 cm
Von Gravel bis Enduro, Hauptsache Zweirad! Elektrisch oder bio, wenn es rollt, dann rollt’s. Der Spaß steht dabei immer im Vordergrund, aber wenn das Fahren gegen die Uhr den Spaß steigert, dann darf man wohl auch mal kompetitiv werden…
From gravel to enduro riding, as long as it’s a bicycle I’m happy! Electric or bio-powered – if it’s rolling, it’s rolling. Fun is always first…
Fahrstil / Riding style
Verspielt, schnell, gerne auch mal im Drift. / Playful, fast, skidding is always welcome.
Ich fahre hauptsächlich / I mainly ride
Trails – jeder Art!/ Trails – no matter which!
Vorlieben beim Fahrwerk / Preferred suspension setup
Popp muss sein, aber mit Sicherheit wenn es drauf ankommt./ It’s got to have some pop – but also safety for when things go wrong.
Vorlieben bei der Geometrie / Preferred geometry
Spaß muss sie machen! / It’s got to be fun!

 Text & Fotos: Stefanus Stahl
  1. benutzerbild

    Jo Klieber

    dabei seit 01/2023

    Werter Freiherr,
    es sind zylindrische ZUGfedern. An einem 64°-65° MTB sollte die wirkende Kraft, gemessen am Lenkergriff, ca. zwischen 200-300 g (Start) und 800-1300 g (Volleinschlag) liegen. Von deinem Körpergewicht abhängig. Am einfachsten eine Federwaage 30 mm vom Griffende anhängen und sorgfältig rechtwinklig zum Lenker ziehen.

    Wg. weiteren Tips und möglichem Termin des 🌟2,0 Promille K.I.S.-Labormaus Event🌟 ruf mich bitte direkt an, +49 160 908 403 18. Trau Dich ruhig!

    LG Jo
  2. benutzerbild

    Freiherr_von

    dabei seit 12/2022

    ZUGfedern
    Im Patent steht Druckfedern.

    Dachte ich mir schon das da was nicht stimmen kann.
    Danke!
  3. benutzerbild

    Freiherr_von

    dabei seit 12/2022

    ZUGfedern
    ich korrigiere
    nicht im Patent sondern auf der LV- Webseite steht SPRUNGfedern

    kis.png

    smilie
  4. benutzerbild

    Dewey

    dabei seit 03/2020

    Mannomann 🥱
  5. benutzerbild

    525Rainer

    dabei seit 09/2004

    Jesse melamed neu bei canyon, erste videos sind draussen mit dem spectral. Aber noch kein k.i.s. an board.
    Das wäre jetzt die Chance für das system.

Was meinst du?

Wir laden dich ein, jeden Artikel bei uns im Forum zu kommentieren und diskutieren. Schau dir die bisherige Diskussion an oder kommentiere einfach im folgenden Formular:

Verpasse keine Neuheit – trag dich für den eMTB-News-Newsletter ein!