• de
  • en
Tipp: du kannst mit der Tastatur blättern
Die Akkus der Topmodelle Ultra und Pro lassen sich nun herausnehmen und verfügen über stattliche 660 Wh.
Die Akkus der Topmodelle Ultra und Pro lassen sich nun herausnehmen und verfügen über stattliche 660 Wh.
Der neue Brose Drive S-Motor
Der neue Brose Drive S-Motor - von außen hat sich nicht viel verändert, doch der Teufel steckt wie so oft im Detail.
Die neue Marquart-Fernbedienung kommt Modellübergreifend zum Einsatz.
Die neue Marquart-Fernbedienung kommt Modellübergreifend zum Einsatz.
Rotwild R.C+ (HT) Pro
Rotwild R.C+ (HT) Pro
rw-rcplus-ht-pro-0686
rw-rcplus-ht-pro-0686
rw-rcplus-ht-pro-0688
rw-rcplus-ht-pro-0688
Rotwild R.C+ (FS) Pro
Rotwild R.C+ (FS) Pro
rw-rcplus-fs-ultra-0672
rw-rcplus-fs-ultra-0672
rw-rcplus-fs-ultra-0676
rw-rcplus-fs-ultra-0676
Rotwild R.X+ Ultra
Rotwild R.X+ Ultra
rw-rxplus-fs-29-ultra-black-0744
rw-rxplus-fs-29-ultra-black-0744
rw-rxplus-fs-29-ultra-black-0730
rw-rxplus-fs-29-ultra-black-0730
rw-rxplus-fs-29-ultra-black-0747
rw-rxplus-fs-29-ultra-black-0747
Rotwild R.E+ Core
Rotwild R.E+ Core
rw-replus fs core red-0794
rw-replus fs core red-0794
rw-replus fs core red-0802
rw-replus fs core red-0802
rw-replus fs core red-0793
rw-replus fs core red-0793
Rotwild R.G+ Ultra 40
Rotwild R.G+ Ultra 40
Rotwild R.G+ Ultra 36
Rotwild R.G+ Ultra 36

This post is also available in: enEnglish

Rotwild 2018: Die deutsche Premium Bike-Marke Rotwild stellt ihr überarbeitetes Sortiment für die Saison 2018 vor. Die aufregendste Neuerung ist sicherlich der neue Brose Drive S-Antrieb sowie die Möglichkeit den integrierten Akku zu entnehmen. Allerdings gibt es auch ein neues Design und Artwork zu bestaunen und einige andere technische Neuerungen. Wir haben die Highlights aus dem eMTB-Bereich zusammengefasst.

Neuigkeiten zu den neuen Mountainbikes ohne Motor findet ihr auf MTB-News.de: Rotwild Mountainbike-Neuheiten 2018

Wer auf die Namen der neuen Modelle schaut, dem fällt zunächst auf, dass Rotwild ihre Benennung verändert haben. Diese ist nun deutlich übersichtlicher und beinhaltet Einsatzzweck (R = Race, X = All-Mountain, E = Enduro, usw.), Antriebsart (+ = Motor) und Ausstattungsvariante (Ultra, Pro, Core). Wie wir Anfang Mai bereits angekündigt haben, wird an allen Modellen außer dem E-Downhillbike R.G+ in den hochwertigen Ultra- und Pro-Versionen der neue herausnehmbare Akku mit 660 Wh Kapazität und Carbon-Kleid verbaut sein. Fahrer der günstigsten Core-Variante müssen weiterhin mit dem bekannten integrierten, aber nicht herausnehmbaren 518 Wh Akku vorlieb nehmen.

Die Akkus der Topmodelle Ultra und Pro lassen sich nun herausnehmen und verfügen über stattliche 660 Wh.
# Die Akkus der Topmodelle Ultra und Pro lassen sich nun herausnehmen und verfügen über stattliche 660 Wh.
Der neue Brose Drive S-Motor
# Der neue Brose Drive S-Motor - von außen hat sich nicht viel verändert, doch der Teufel steckt wie so oft im Detail.
Die neue Marquart-Fernbedienung kommt Modellübergreifend zum Einsatz.
# Die neue Marquart-Fernbedienung kommt Modellübergreifend zum Einsatz.

Alle erhältlichen Modelle wurden mit dem neuen Brose Drive S-Antrieb bestückt, der 15 % mehr Leistung und ein besseres Ansprechverhalten im Gelände bieten soll – in unserem Test konnte er bereits überzeugen. Auch eine neue Display- und Bedieneinheit aus dem Hause Marquart kommt modellübergreifend zum Einsatz. Diese verfügt über Bluetooth- und USB-Schnittstellen und kann mit einer Smartphone-App kommunizieren. Der hauseigene neue MHS I AR-Steuersatz schützt die Rahmen vor Einschlägen der Gabelbrücke, indem er den Schwenkwinkel zu beiden Seiten auf 65° reduziert.

Cross-Country

Rotwild R.C+ (HT)

Beim Rotwild R.C+ HT handelt es sich, wie der Name bereits impliziert um ein leichtes Cross-Country Hardtail. Das eMTB profitiert, wie alle anderen Modell auch, in der Pro-Version vom neuen herausnehmbaren Akku mit ganzen 660 Wh. Alle Versionen haben den verbesserten Brose Drive S-Antrieb mit Performance Upgrade spendiert bekommen. Das R.C+ HT wird es in 27,5″+ und 29″ geben – jedoch immer mit einem E-Bike-spezifischen DT Swiss Hybrid-Laufradsatz.

  • Hardtail-Rahmen, Größen S, M, L, XL
  • max. 29″ x 2,4″ oder 27,5″ x 3,0″ Reifen
  • Boost 148-Steckachse
  • E-Bike-optimierte Ausstattung
  • Montage von 2-fach Umwerfer und Flaschenhalter möglich
  • 3 Ausstattungsvarianten:
    • Pro: 29″, Crankbrothers Highline-Variostütze
    • Core: 29″/27,5″+, Shimano XT

Preise: Pro: 4.999 € (UVP) | Core: 3.999 € (UVP)

Rotwild R.C+ (HT) Pro
# Rotwild R.C+ (HT) Pro
rw-rcplus-ht-pro-0686
# rw-rcplus-ht-pro-0686
rw-rcplus-ht-pro-0688
# rw-rcplus-ht-pro-0688

Rotwild R.C+ (FS)

Die vollgefederte Version des Rotwild R.C+ soll mit seinen 120 mm Federweg ideal für den Cross-Country und Toureneinsatz sein. Die XCS-Kinematik reduziert laut Rotwild Antriebseinflüsse, ohne Abzüge bei der Traktion zu machen. Im Gegensatz zur Hardtail-Version ist das R.C+ FS lediglich mit 27,5″ Laufrädern erhältlich und bietet keinen Platz für einen Flaschenhalter – wohl aber für einen 2-fach Umwerfer.

  • Fully-Rahmen, Größen S, M, L, XL
  • 120 mm Federweg
  • 27,5″ Laufräder
  • E-Bike-optimierte Ausstattung
  • Montage von 2-fach Umwerfer möglich
  • 3 Ausstattungsvarianten:
    • Ultra: SRAM EX1, Magura MTR-21
    • Pro: Shimano XT, Crankbrothers Highline
    • Core: Shimano XT

Preise: Ultra: 7.499 € (UVP)| Pro: 5.999 € (UVP) | Core: 4.999 € (UVP)

Rotwild R.C+ (FS) Pro
# Rotwild R.C+ (FS) Pro
rw-rcplus-fs-ultra-0672
# rw-rcplus-fs-ultra-0672
rw-rcplus-fs-ultra-0676
# rw-rcplus-fs-ultra-0676

All Mountain: Rotwild R.X+

Das All Mountain Fully Rotwild R.X+ verfügt über 140 mm Federweg, die sowohl auf ausgedehnten Touren, als auch auf technischen Singletrails Spaß machen sollen. Der Allround-Charakter wird dadurch unterstrichen, dass es laut Rotwild möglich ist, 27,5″, 27,5″+ und 29″ Laufräder im R.X+ unterzubringen. Zudem lässt sich die Kettenstrebenlänge zwischen 445 mm und 457,5 mm verstellen und vergrößerte Lager sollen Langlebigkeit garantieren.

  • Fully-Rahmen, Größen S, M, L, XL
  • 140 mm Federweg
  • 29″, 27,5″ und 27,5″+ (max 3″ Breite) Laufräder
  • E-Bike-optimierte Ausstattung
  • längenverstellbare 12 x 148 mm Ausfallenden
  • 5 Ausstattungsvarianten:
    • Ultra: 27,5″, 27,5″+, 29″, SRAM EX1, E.13 TRS+ Carbon
    • Pro: Shimano XT, Crankbrothers Highline
    • Core: Shimano XT/SLX

Preise: Ultra: 7.799 € (UVP)| Pro: 6.399 € (UVP) | Core: 5.399 € (UVP)

Rotwild R.X+ Ultra
# Rotwild R.X+ Ultra
rw-rxplus-fs-29-ultra-black-0744
# rw-rxplus-fs-29-ultra-black-0744
rw-rxplus-fs-29-ultra-black-0730
# rw-rxplus-fs-29-ultra-black-0730
rw-rxplus-fs-29-ultra-black-0747
# rw-rxplus-fs-29-ultra-black-0747

Enduro/Gravity

Rotwild R.E+

Das kompromisslose E-Enduro Rotwild R.E+ erfährt für das Modelljahr 2018 einige kleinere Änderungen. Es verfügt weiterhin über 160 mm Federweg, der Hinterbau wurde jedoch um 7,5 mm verlängert, was der Laufruhe zugutekommen soll. Da bereits die Vorgängerversion des R.E+ in unserem Test durch seine Geschwindigkeit und Laufruhe glänzte, sind wir gespannt, wie sich die Veränderungen auswirken werden. Selbstverständlich ist es in den Top-Versionen mit dem neuen, größeren und herausnehmbare Akku zu haben und basiert auf dem neuen Brose Drive S-Antrieb.

  • Fully-Rahmen, Größen M, L, XL
  • 160 mm Federweg
  • 27,5″ Laufräder (max. 2,6″ Breite)
  • Boost 148-Ausfallenden
  • 3 Ausstattungsvarianten:
    • Ultra: SRAM EX1, Magura MTR-21, E.13 TRS+ Carbon
    • Pro: Shimano XT, E.13 TRS+
    • Core: Shimano XT/SLX, E.13 TRS

Preise: Ultra: 7.799 € (UVP)| Pro: 6.399 € (UVP) | Core: 5.699 € (UVP)

Rotwild R.E+ Core
# Rotwild R.E+ Core
rw-replus fs core red-0794
# rw-replus fs core red-0794
rw-replus fs core red-0802
# rw-replus fs core red-0802
rw-replus fs core red-0793
# rw-replus fs core red-0793

Rotwild R.G+

Das E-Downhillbike Rotwild R.G+ mit seinen satten 200 mm Federweg rollt weitestgehend unverändert in die neue Saison (hier unsere Vorstellung). Da der Markt an vollwertigen, motorisierten Downhillbikes jedoch sehr überschaubar ist, wollen wir euch dieses Gerät nicht vorenthalten. Der bekannte integrierte 500 Wh Akku betreibt nun einen neuen Brose Drive S-Motor. Der hauseigene MHS I-Steuersatz erlaubt eine Anpassung des Lenkwinkels um ± 1,5° und die Hinterbaulänge lässt sich zwischen 450 mm und 462,5 mm einstellen.

  • Fully-Rahmen, Größen M, L
  • 200 mm Federweg
  • 27,5″ Laufräder (max 2,6″ Breite)
  • längenverstellbare 12 x 148 mm Ausfallenden
  • 2 Ausstattungsvarianten:
    • Ultra 40: Shimano Saint, Fox 40 Factory
    • Ultra 36: Shimano XT, Fox 36 Factory

Preise: Ultra 40: 8.999 € (UVP)| Ultra 36: 7.999 € (UVP)

Rotwild R.G+ Ultra 40
# Rotwild R.G+ Ultra 40
Rotwild R.G+ Ultra 36
# Rotwild R.G+ Ultra 36

Was haltet ihr von den neuen Modellen? Spielt ein herausnehmbarer Akku für euch eine große Rolle?


Weitere Informationen

Website: www.rotwild.de
Text & Redaktion: Gregor Sinn | eMTB-News.de
Bilder: Rotwild, Jens Staudt

This post is also available in: enEnglish

Über den Autor

Gregor Sinn

Gregor Sinn, Jahrgang 1992. Ich lebe bereits seit einigen Jahren als Wahl-Ossi im Thüringer Wald – zum einen um mein Maschinenbaustudium in Ilmenau abzuschließen, vor allem jedoch aufgrund der unglaublichen Trails und coolen Szene. Ursprünglich hat alles mit Rennrad- und XC-Fahren angefangen, mittlerweile trifft man mich aber meistens auf dem Enduro- oder DH-Bike.

Die neuesten Kommentare
  1. benutzerbild

    kawa3005

    dabei seit 07/2017

    Lutz-Scheffer
    Meine Freundin ist 160cm groß
    Welches Rad fährt die zur Zeit..
  2. benutzerbild

    Anzeige

  3. benutzerbild

    Lutz-Scheffer

    dabei seit 01/2015

    Psst: aber niemanden weitersagen: ein Haibike (das neue Rotwild Bike ist noch nicht fertig)
  4. benutzerbild

    kawa3005

    dabei seit 07/2017

    Ich weiß jetzt nicht welche Geometriedaten der Hai hat … aber zb. die Sattelrohrlänge bei beiden Modellen von RW beträgt 435 mm. Wenn deine Frau mit voll abgesenkter Stütze mit beiden Füßen fest am Boden stehen will wird das Problematisch.
    Meine ist 164 cm. und das geht beim RW gerade so.
    Ihr Levo in S hat eine Sattelrohrlänge von 396 mm. da steht sie perfekt am Boden, braucht aber zum fahren und mit 160 Kurbeln eine Stütze mit 150 mm. hub.
  5. benutzerbild

    Rotwildrx

    dabei seit 03/2017

    kawa3005
    Gefallen haben mir die RW Teil schon immer..das bisherige NO-GO war eben nur der Akku.
    So bald mein Händler ein R.X+ in S für meine Frau (140 mm. Federweg langt für ein 50 kg Geschöpf) inkl. einer Bikeyoke Revive 160 http://www.mtb-news.de/news/2017/02/09/bikeyoke-revive-test-variostuetze/ (Die Sattelaufnahme ist bei diesem Model 1,5 cm flacher wie bei allen anderen Modellen..wir kämpfen um jeden cm. :angel::openedeyewink:) zum Testen hat und es passt dann wird für die Saison 2018 geordert.
    Die Bikeyoke Revive mach eine wirklich guten Eindruck, wäre auch was für meine Frau die mit 162cm mit den selben Problemen kämpft.
    Die am Rotwild verbaute LEV Integra ist auch recht flach bauend, aber 1.5 cm weniger im abgesenkten Zustand sind manchmal sehr hilfreich.
    Meine Frau wettert immer, "ich will auch bei abgesenkter Stütze mit beiden Füssen flach am Boden stehen können - so wie du!"
    Das Leben ist für "kurze" Bikerinnen nicht immer einfach ;) und wir Männer müssen uns das dann den ganzen Tag anhören - duck und weg...
  6. benutzerbild

    Das-Licht

    dabei seit 01/2006

    Lucernebiker
    36er bei einem Mountainbike? Ein Witz und totales NoGo. Zumindest hier, wo es richtige Berge gibt. Wenn das 32er an den Streben schleift ist das Rotwild schon raus aus der Auswahl, obwohl ich den Gedanken ans Umsteigen hatte. Ich möchte mal wissen, wer solche Dinge entwickelt. Mir absolut unverständlich.
    https://shop.rotwild.de/zubehoer/1679/rotwild-e-mtb-kettenfuehrung

    https://shop.rotwild.de/ersatzteile/1460/rotwild-neopren-kettenstrebenschutz

Sag uns jetzt was du dazu meinst, wir sind gespannt!

Hier kannst du den Artikel direkt im Forum kommentieren.

Hier geht es zu Thema und Kommentaren im Forum.

Verpasse keine Neuheit. Trag dich jetzt für den E-MTB Newsletter ein (vorherige Ausgaben):
Eintragen