Tipp: du kannst mit der Tastatur blättern
Die neue RockShox Charger 3.0-Dämpfungseinheit
Die neue RockShox Charger 3.0-Dämpfungseinheit - zusammen mit der DebonAir+ Lufteinheit und der neuen Buttercup-Technologie versprechen sie ein ganzheitliches Performance-Plus für 499 €.
Farblich angepasste Airshafts für Pike, Lyrik und Zeb
Farblich angepasste Airshafts für Pike, Lyrik und Zeb - der güldene Zeb-Airshaft ist leider der einzige, der rückwärts kompatibel genutzt werden kann.
ButterCups: Warum komplex, wenn’s einfach geht?
ButterCups: Warum komplex, wenn’s einfach geht? - Durch die darin verbauten Elastomere sollen Vibrationen verringert werden – was den Fahrspaß nur steigern kann.
Die alte Charger-Einheit setzt bei den Einstellrädchen auf euer Gedächtnis oder die Freude am Klicken und Zählen.
Die alte Charger-Einheit setzt bei den Einstellrädchen auf euer Gedächtnis oder die Freude am Klicken und Zählen.
Bei der Charger 3.0 kann mithilfe des Indexrings und der Einstellknöpfe direkt abgelesen werden, was Phase ist.
Bei der Charger 3.0 kann mithilfe des Indexrings und der Einstellknöpfe direkt abgelesen werden, was Phase ist.
Kunststoff vs. Aluminium
Kunststoff vs. Aluminium - der alte Airshaft der Zeb mit Baujahr 2021 (in rot) und der neue inkl. ButterCup im Vergleich.
Der Upgrade-Kandidat: die RockShox Zeb Ultimate 2021
Der Upgrade-Kandidat: die RockShox Zeb Ultimate 2021 - trotz umfangreichem Upgrade-Kit muss man auf Details wie Druckablassventile am Casting oder Nabenendkappen-Adapter für eine einfachere Montage des Vorderrads verzichten. Denn diese könnten nur mit dem 2023er Casting realisiert werden.
Neben Standardwerkzeug sollten das korrekte Schmieröl sowie Fett vorhanden sein.
Neben Standardwerkzeug sollten das korrekte Schmieröl sowie Fett vorhanden sein.
Nachdem der Zugstufen-Einsteller entfernt wurde, können beide Schrauben einige Umdrehungen gelöst werden.
Nachdem der Zugstufen-Einsteller entfernt wurde, können beide Schrauben einige Umdrehungen gelöst werden.
„Und bist du nicht willig, so brauch ich Gewalt“
„Und bist du nicht willig, so brauch ich Gewalt“ - so oder so ähnlich kann der Gummihammer eingesetzt werden.
Nachdem Dämpfungseinheit und Airshaft gelöst sind, kann das Casting mit einem kleinen Ruck von den Standrohren getrennt werden.
Nachdem Dämpfungseinheit und Airshaft gelöst sind, kann das Casting mit einem kleinen Ruck von den Standrohren getrennt werden.
Und so sieht das dann aus
Und so sieht das dann aus - jetzt kann es an den Ausbau der alten Charger-Einheit gehen.
Die alte Charger-Einheit setzt bei den Einstellrädchen auf euer Gedächtnis oder die Freude am Klicken und Zählen.
Die alte Charger-Einheit setzt bei den Einstellrädchen auf euer Gedächtnis oder die Freude am Klicken und Zählen.
Die Einstellknöpfe der alten Charger-Einheit sind per 2 mm-Inbus entfernt.
Die Einstellknöpfe der alten Charger-Einheit sind per 2 mm-Inbus entfernt.
Jetzt kommt der Kassettenschlüssel zum Einsatz.
Jetzt kommt der Kassettenschlüssel zum Einsatz.
Nach Kontrolle und Reinigung Alt gegen Neu tauschen.
Nach Kontrolle und Reinigung Alt gegen Neu tauschen.
Die Charger 3.0-Kartusche nun mit 28 Nm anziehen.
Die Charger 3.0-Kartusche nun mit 28 Nm anziehen.
Hier etwas Zeit nehmen, um die korrekte Ausrichtung des Indexrings (außen) und der Einstellknöpfe zu gewährleisten.
Hier etwas Zeit nehmen, um die korrekte Ausrichtung des Indexrings (außen) und der Einstellknöpfe zu gewährleisten.
Zeb Upgrade-9711
Zeb Upgrade-9711
Zeb Upgrade-9750
Zeb Upgrade-9750
„Plopp“ und schon ist er draußen
„Plopp“ und schon ist er draußen - ruhig mit etwas Schwung arbeiten, um den Airshaft mit einem Ruck herauszubekommen.
Das Objekt der Begierde
Das Objekt der Begierde - der neue DebonAir+ Airshaft inkl. ButterCups für die Zeb ab Baujahr 2021.
Gut geschmiert geht's in das Standrohr
Gut geschmiert geht's in das Standrohr - bitte die zusätzlichen 3 ml Schmieröl nicht vergessen.
Sind die Staubabstreifer geschmiert und die Schaumstoffringe gut vollgesogen, kann das Casting aufgesteckt werden
Sind die Staubabstreifer geschmiert und die Schaumstoffringe gut vollgesogen, kann das Casting aufgesteckt werden - hier darauf achten, dass sich die Dichtlippe der Staubdichtung nicht umklappt oder sogar Schaden nimmt.
Schmieröl per Spritze in die Löcher am Lower-Leg einfüllen
Schmieröl per Spritze in die Löcher am Lower-Leg einfüllen - Charger-Seite 30 ml und auf der DebonAir-Seite 15 ml.
Nachdem das Casting wieder sitzt, kann man die Schrauben mit dem 5 mm-Inbus handfest einschrauben.
Nachdem das Casting wieder sitzt, kann man die Schrauben mit dem 5 mm-Inbus handfest einschrauben.
Bei Bedarf kommt nun der Drehmomentschlüssel zum Einsatz …
Bei Bedarf kommt nun der Drehmomentschlüssel zum Einsatz …
Laut offizieller RockShox-Montageanleitung sollen es 6,8 Nm sein.
Laut offizieller RockShox-Montageanleitung sollen es 6,8 Nm sein.
Das Upgrade auf Charger 3.0 inklusive neuem DebonAir+ Airshaft ist vollbracht
Das Upgrade auf Charger 3.0 inklusive neuem DebonAir+ Airshaft ist vollbracht - für geübte Schrauber sollte das Ganze in unter 30 Minuten zu schaffen sein!

RockShox hat im Mai dieses Jahres große Teile seiner Fahrwerk-Palette überarbeitet und auch die MTB-Federgabeln Pike, Lyrik und Zeb mit neuen Features versorgt. Neben den ButterCups und der überarbeiteten Luftfedereinheit kommt nun die neue Charger 3-Dämpfung zum Einsatz. Wie man seine bisherige Zeb-Federgabel ab Baujahr 2021 mit neuster Dämpfungstechnik versorgt und was das kostet, erfahrt ihr hier!

RockShox Charger 3.0 2023: Infos und Preise

RockShox hat sich mit der Einführung der neuen Charger 3.0-Dämpfung vom bisherigen Bladder-Design verabschiedet. Dabei handelte es sich um eine dehnbare Blase, die vom Dämpfungskolben verdrängtes Öl aufnehmen konnte. Ab sofort setzt man auf das bereites bewährte IFP-Design (Internal Floating Piston), bei dem eine Feder, die hinter einem beweglichen Trennkolben sitzt, statt der Blase die Volumenänderung im System kompensiert.

Ein neues Ventil-Design soll dafür sorgen, dass die High- und Low Speed-Druckstufen voneinander entkoppelt werden und sich nicht mehr so stark gegenseitig beeinflussen. Auf diese Weise soll etwa die LSC selbst bei komplett geschlossener HSC weiter über einen voll nutzbaren Einstellbereich verfügen. Laut RockShox ist keine Wechselwirkung auf den Wirkungsbereich der jeweils anderen Druckstufe spürbar, was den Nutzen einer getrennten Druckstufeneinstellung deutlich erhöht.

  • verbesserte Vibrationsdämpfung durch ButterCup-Elastomere
  • Entkoppelung der High- und Low Speed-Druckstufe
  • überschaubarer Einstellbereich und unkomplizierte Dämpfereinstellung
  • Verfügbarkeit ab sofort
  • www.sram.com
  • Preis Airshaft-Einheit 113 € (UVP)
  • Preis Charger 3.0 Upgrade-Kit 386 € (UVP)
Die neue RockShox Charger 3.0-Dämpfungseinheit
# Die neue RockShox Charger 3.0-Dämpfungseinheit - zusammen mit der DebonAir+ Lufteinheit und der neuen Buttercup-Technologie versprechen sie ein ganzheitliches Performance-Plus für 499 €.
Farblich angepasste Airshafts für Pike, Lyrik und Zeb
# Farblich angepasste Airshafts für Pike, Lyrik und Zeb - der güldene Zeb-Airshaft ist leider der einzige, der rückwärts kompatibel genutzt werden kann.
ButterCups: Warum komplex, wenn’s einfach geht?
# ButterCups: Warum komplex, wenn’s einfach geht? - Durch die darin verbauten Elastomere sollen Vibrationen verringert werden – was den Fahrspaß nur steigern kann.
Diashow: RockShox Charger 3.0-Upgrade-Kit: Deine alte Zeb ins Jahr 2023 befördern!
Nachdem Dämpfungseinheit und Airshaft gelöst sind, kann das Casting mit einem kleinen Ruck von den Standrohren getrennt werden.
„Und bist du nicht willig, so brauch ich Gewalt“
Schmieröl per Spritze in die Löcher am Lower-Leg einfüllen
Die alte Charger-Einheit setzt bei den Einstellrädchen auf euer Gedächtnis oder die Freude am Klicken und Zählen.
Bei der Charger 3.0 kann mithilfe des Indexrings und der Einstellknöpfe direkt abgelesen werden, was Phase ist.
Diashow starten »

Das neu konzipierte Ventil-Design soll auch in Sachen Dämpfungsabstimmung einen großen Vorteil bieten. Durch einen überschaubaren und präzisen Einstellbereich soll nun schnell und unkompliziert das optimale Setup gefunden werden können. Bei der Charger 3-Dämpfung beginnt der Einstellbereich nicht mehr bei komplett geschlossen, sondern in der mittigen, mit Strichen markierten 0-Position. Damit müssen weniger Klicks gezählt und notiert werden. Es geht entweder in Richtung Minus oder Plus – dabei stehen insgesamt 15 Klicks LSC sowie 5 Klicks HSC zur Verfügung.

Die alte Charger-Einheit setzt bei den Einstellrädchen auf euer Gedächtnis oder die Freude am Klicken und Zählen.
# Die alte Charger-Einheit setzt bei den Einstellrädchen auf euer Gedächtnis oder die Freude am Klicken und Zählen.
Bei der Charger 3.0 kann mithilfe des Indexrings und der Einstellknöpfe direkt abgelesen werden, was Phase ist.
# Bei der Charger 3.0 kann mithilfe des Indexrings und der Einstellknöpfe direkt abgelesen werden, was Phase ist.

Auch die neuen ButterCups sind Bestandteil des RockShox Charger 3.0-Upgrade-Kits. Diese sind an der Unterseite der beiden Kolbenstangen von Luft- und Dämpfungsseite angebracht und dort für verbesserte Vibrationsminderung verantwortlich. Die goldenen Hütchen beherbergen Elastomere, die hochfrequente Vibrationen von den Händen und Armen fernhalten sollen. Ein Charger 3.0 + ButterCup-Upgrade für Modelljahrgänge vor 2023 ist Bauraum-bedingt leider nur für Zeb-Modelle ab 2021 möglich. Nicht-Ultimate Pike und Lyrik-Modellen ab 2023 haben von Haus aus keine ButterCups. Für ein Upgrade gilt: Hier muss neben der Charger 3.0-Kartusche auch ein neuer Airshaft inklusive des ButterCups am unteren Ende zugekauft werden, insofern man an beiden Standrohren der Gabel in den Genuss der Vibrationsdämpfer kommen möchte.

Kunststoff vs. Aluminium
# Kunststoff vs. Aluminium - der alte Airshaft der Zeb mit Baujahr 2021 (in rot) und der neue inkl. ButterCup im Vergleich.

Zusammengefasst will RockShox mit der neuen Dämpfungseinheit und den kleinen Elastomeren primär die individuelle Abstimmung erleichtern und die Belastung auf Hände und Arme so weit wie möglich reduzieren. Wer das volle Paket kauft und sich damit für das Upgrade-Kit zusammen mit dem neuen, mit ButterCups ausgerüsteten, Airshaft entscheidet, liegt zusammen bei 499 € (UVP). Der derzeitige Straßenpreis liegt jedoch deutlich darunter – man kann laut aktuellen Onlineshop-Preisen mit ca. 350 € rechnen.

Wer noch mehr Detail-Informationen zur neu entwickelten RockShox-Palette benötigt, der sollte einen Blick in unseren Artikel dazu werfen: RockShox Charger 3 und RC2T 2023 im Detail: Das sind die neuen Gabel & Dämpfer-Technologien.

Folgende neue MTB-Federgabel-Modelle kommen mit der neuen Charger 3.0-Dämpfung:

• MY23 Pike Ultimate (mit ButterCups), Pike Select+ (ohne ButterCups)
• MY23 Lyrik Ultimate (mit ButterCups), Lyrik Select+ (ohne ButterCups)
• MY23 Zeb Ultimate (mit ButterCups), Zeb Select+ (ohne ButterCups)

Folgende Modelle vor BJ 2023 können ein Charger 3.0-Upgrade erhalten

Ein Charger 3.0-Upgrade inklusive der neuen ButterCups ist – wie weiter oben bereits erwähnt – Bauraum-bedingt für Modelljahrgänge vor 2023 nur für die RockShox Zeb ab 2021 möglich. Zusätzlich muss auch die DebonAir+ Luftfeder nachgerüstet werden, wenn man das volle Update sein Eigen nennen möchte.

• ab MY21 Zeb Ultimate, Select +, Select, eMTB DebonAir

Der Upgrade-Kandidat: die RockShox Zeb Ultimate 2021
# Der Upgrade-Kandidat: die RockShox Zeb Ultimate 2021 - trotz umfangreichem Upgrade-Kit muss man auf Details wie Druckablassventile am Casting oder Nabenendkappen-Adapter für eine einfachere Montage des Vorderrads verzichten. Denn diese könnten nur mit dem 2023er Casting realisiert werden.

Für wen ergibt das Upgrade-Kit Sinn?

Wer sich die Frage stellt, ob sich das Investment von rund 260 bis 500 € (je nach Umfang und Bezugsquelle) lohnt, der sollte sich zuerst die Frage stellen, was man genau sucht oder vermisst. Denn wenn man an der verbauten Charger-Dämpfung eigentlich nichts zu meckern hat, dann wird auch diese im Jahr 2023 noch hervorragend funktionieren. Wenn man jedoch auf der Suche nach dem letzten Quäntchen Performance, einer verbesserten Vibrationsabsorption oder unkomplizierter Einstellbarkeit ist, dann könnte man hier fündig werden. Wie sich die Änderungen auf dem Trail auswirken, erfahrt ihr in unserem Test des RockShox-Fahrwerks 2023.

Ist der Umbau auf RockShox Charger 3.0 kompliziert?

Die kurze Antwort lautet: Jein! Denn hier kommt es auf die Perspektive an. Für geübte Schrauber und MTB-Fahrwerkskenner stellt der Umbau in der heimischen Werkstatt nämlich keinerlei Herausforderung dar. Wer sich jedoch selten am Schraubenschlüssel festhält und auch sonst für generelle Arbeiten am Drahtesel lieber den Bikeshop aufsucht, der sollte sich entweder gut vorbereiten oder doch lieber den Gang zur Werkstatt oder dem guten Schrauber-Kumpel antreten.

Hier bekommt ihr geholfen – Die offizielle RockShox Wartungsanleitung

Jedem, auch den versierten Werkzeug-Jongleuren, ist die offizielle Wartungsanleitung von RockShox ans Herz zu legen. Hier findet man alle nötigen Informationen zum Umbau und den benötigten Werkzeugen.

🔽 Inhalte ausklappen 🔽🔼 Inhalte einklappen 🔼

Benötigtes Werkzeug

Für die ganze Zeremonie bedarf es eine eher überschaubare Auswahl an Werkzeug:

  • Innensechskant-Satz (Inbus)
  • Kassettenschlüssel
  • Gummihammer
  • Sprengringzange (für den Airshaft)
  • Drehmomentschlüssel

Zusätzlich zum eigentlichen Upgrade-Kit und optionalen Airshaft müssen natürlich RockShox Maxima Plush-Gabelöl (ehemals 0W30), SRAM Butter sowie ein paar Putztücher und ein Eimer bereitstehen.

Umbau: RockShox Charger 3.0 inkl. neuer DebonAir+ Luftfeder und ButterCups

Wie bereits beschrieben, ist keinerlei spezielles Werkzeug notwendig für den Umbau auf die neuste Dämpfungstechnologie. Generell kann die Gabel auch im Bike verbleiben und muss nicht extra ausgebaut werden. Zuerst wird die Lower-Leg-Einheit (im folgenden Casting genannt) entfernt. Hierzu wird ein 2,5 und 5 mm-Inbusschlüssel sowie ein Gummihammer benötigt. Am besten spannt man das Mountainbike in einen Bike-Ständer, an dem es je nach Belieben gedreht werden kann. So kann die Gabel in der richtigen Höhe und Winkel positioniert werden, um das Schmieröl aus dem Casting auch zielgenau in den dafür vorgesehenen Eimer abzulassen.

Neben Standardwerkzeug sollten das korrekte Schmieröl sowie Fett vorhanden sein.
# Neben Standardwerkzeug sollten das korrekte Schmieröl sowie Fett vorhanden sein.

Umbau auf RockShox Charger 3.0

Um das Casting von den Standrohren zu trennen, muss zuerst der Rebound-Knopf entfernt werden (2,5 mm-Inbus nötig). Hiernach kommt ein 5 mm-Inbusschlüssel zum Einsatz, mit dem die beiden Schrauben an der Unterseite des Casting gelöst werden. Im ersten Schritt jedoch nur so weit, dass 3 bis 4 Gewindegänge zu sehen sind. Nun werden die Schrauben mit dem Gummihammer in Richtung Standrohr eingeschlagen, damit sich Dämpfungseinheit und Airshaft vom Casting lösen. Dabei wird das noch vorhandene Schmieröl aus dem Casting in den hoffentlich bereitgestellten Eimer abfließen. Sind die Schrauben ganz entfernt, kann das Casting sanft von der Standrohreinheit abgezogen werden.

Nachdem der Zugstufen-Einsteller entfernt wurde, können beide Schrauben einige Umdrehungen gelöst werden.
# Nachdem der Zugstufen-Einsteller entfernt wurde, können beide Schrauben einige Umdrehungen gelöst werden.
„Und bist du nicht willig, so brauch ich Gewalt“
# „Und bist du nicht willig, so brauch ich Gewalt“ - so oder so ähnlich kann der Gummihammer eingesetzt werden.
Nachdem Dämpfungseinheit und Airshaft gelöst sind, kann das Casting mit einem kleinen Ruck von den Standrohren getrennt werden.
# Nachdem Dämpfungseinheit und Airshaft gelöst sind, kann das Casting mit einem kleinen Ruck von den Standrohren getrennt werden.
Und so sieht das dann aus
# Und so sieht das dann aus - jetzt kann es an den Ausbau der alten Charger-Einheit gehen.

Im nächsten Schritt wird die alte Charger-Dämpfung ausgebaut. Hier zuerst die Einstellknöpfe mit einem 2 mm-Inbus entfernen. Jetzt darf der Kassettenschlüssel angesetzt werden, um die Charger-Einheit samt Feingewinde zu lösen und dann einfach nach oben herauszuziehen.

Die alte Charger-Einheit setzt bei den Einstellrädchen auf euer Gedächtnis oder die Freude am Klicken und Zählen.
# Die alte Charger-Einheit setzt bei den Einstellrädchen auf euer Gedächtnis oder die Freude am Klicken und Zählen.
Die Einstellknöpfe der alten Charger-Einheit sind per 2 mm-Inbus entfernt.
# Die Einstellknöpfe der alten Charger-Einheit sind per 2 mm-Inbus entfernt.
Jetzt kommt der Kassettenschlüssel zum Einsatz.
# Jetzt kommt der Kassettenschlüssel zum Einsatz.

Nachdem die alte Charger-Einheit entnommen wurde, kann nach gründlicher Reinigung die neue Dämpfungskartusche von oben in das Standrohr eingeführt werden. Hier ist besonderes Augenmerk auf die korrekte Platzierung des Dichtrings (O-Ring) oberhalb des Feingewindes zu legen. Dieser muss korrekt sitzen (im Optimalfall zusätzlich mit SRAM Butter abschmieren), damit er das Austreten von Schmieröl aus der Charger-Einheit zuverlässig verhindert. Nun kann mit dem Drehmomentschlüssel inklusive Kassetten-Tool auf 28 Nm angezogen werden.

Nach Kontrolle und Reinigung Alt gegen Neu tauschen.
# Nach Kontrolle und Reinigung Alt gegen Neu tauschen.
Die Charger 3.0-Kartusche nun mit 28 Nm anziehen.
# Die Charger 3.0-Kartusche nun mit 28 Nm anziehen.

Jetzt müssen Indexring (zum Ablesen der Skala) und Einstellknöpfe montiert und korrekt ausgerichtet werden. Fertig!

Hier etwas Zeit nehmen, um die korrekte Ausrichtung des Indexrings (außen) und der Einstellknöpfe zu gewährleisten.
# Hier etwas Zeit nehmen, um die korrekte Ausrichtung des Indexrings (außen) und der Einstellknöpfe zu gewährleisten.

Umbau auf neuen Airshaft mit ButterCups

Da wir uns für das volle Upgrade entschieden haben, widmen wir uns nun dem Ausbau der DebonAir-Luftfeder (auch Airshaft genannt). Wichtig: Hierfür zuallererst die Luft aus der Gabel lassen – dies mehrfach kontrollieren! Dann kann der Sprengring an der Unterseite des DebonAir-Standrohrs per Sprengringzange entfernt werden, um sogleich den Airshaft mit etwas Nachdruck herauszuziehen.

Zeb Upgrade-9711
# Zeb Upgrade-9711
Zeb Upgrade-9750
# Zeb Upgrade-9750
„Plopp“ und schon ist er draußen
# „Plopp“ und schon ist er draußen - ruhig mit etwas Schwung arbeiten, um den Airshaft mit einem Ruck herauszubekommen.

Den neuen Airshaft vor der Montage abschmieren: Hierzu beide O-Ringe mit SRAM Butter versorgen und den Schaft mit etwas Schmieröl. Vor dem Einführen des Airshafts sollten weitere 3 ml Schmieröl in das Standrohr eingefüllt werden – denn gute Schmierung ist die halbe Miete. Jetzt rein damit und danach den Sprengring nicht vergessen (diesen mit der scharfkantigen Seite in Richtung Ausgang montieren). Fertig!

Das Objekt der Begierde
# Das Objekt der Begierde - der neue DebonAir+ Airshaft inkl. ButterCups für die Zeb ab Baujahr 2021.
Gut geschmiert geht's in das Standrohr
# Gut geschmiert geht's in das Standrohr - bitte die zusätzlichen 3 ml Schmieröl nicht vergessen.

Zusammenbau der Federgabel 

Bei diesem Schritt führen wir zugleich einen Lower-Leg-Service durch – welchen wir euch generell alle 3 bis 6 Monate empfehlen (je nach Kilometerleistung). Hierzu Standrohreinheit wie auch das Innere des Castings zuvor ordentlich gesäubert (zu diesem Zweck bieten sich Putztücher in Kombination mit einem Kunststoffrohr an, um die Beschichtung im Inneren nicht zu beschädigen). Nun sollte man noch den Zustand der Staubdichtungen und Schaumstoffringe (Foam-Rings) kontrollieren und diese bei Bedarf gleich mit austauschen. Dann die Foam-Ringe mit frischem Schmieröl versorgen – dazu entweder vorsichtig entnehmen oder einfach per Spritze im Casting beträufeln. Nachfolgend das Casting vorsichtig auf die Standrohreinheit aufschieben und über die Öffnungsbohrung noch das frische Schmieröl nach offizieller RockShox-Vorgabe einfüllen – Charger-Seite 30 ml | DebonAir-Seite 15 ml.

Sind die Staubabstreifer geschmiert und die Schaumstoffringe gut vollgesogen, kann das Casting aufgesteckt werden
# Sind die Staubabstreifer geschmiert und die Schaumstoffringe gut vollgesogen, kann das Casting aufgesteckt werden - hier darauf achten, dass sich die Dichtlippe der Staubdichtung nicht umklappt oder sogar Schaden nimmt.
Schmieröl per Spritze in die Löcher am Lower-Leg einfüllen
# Schmieröl per Spritze in die Löcher am Lower-Leg einfüllen - Charger-Seite 30 ml und auf der DebonAir-Seite 15 ml.

Jetzt das Casting auf Kontakt mit Airschaft und Dämpferkartusche aufschieben und die Schrauben zur Befestigung wieder per 5 mm-Inbus mit 6,8 Nm anziehen. Noch den Zugstufenversteller montieren und fertig ist das RockShox Zeb-Upgrade auf Charger 3 sowie neuer DebonAir+ Luftfeder samt ButterCups.

Nachdem das Casting wieder sitzt, kann man die Schrauben mit dem 5 mm-Inbus handfest einschrauben.
# Nachdem das Casting wieder sitzt, kann man die Schrauben mit dem 5 mm-Inbus handfest einschrauben.
Bei Bedarf kommt nun der Drehmomentschlüssel zum Einsatz …
# Bei Bedarf kommt nun der Drehmomentschlüssel zum Einsatz …
Laut offizieller RockShox-Montageanleitung sollen es 6,8 Nm sein.
# Laut offizieller RockShox-Montageanleitung sollen es 6,8 Nm sein.
Das Upgrade auf Charger 3.0 inklusive neuem DebonAir+ Airshaft ist vollbracht
# Das Upgrade auf Charger 3.0 inklusive neuem DebonAir+ Airshaft ist vollbracht - für geübte Schrauber sollte das Ganze in unter 30 Minuten zu schaffen sein!

Meinung @MTB-News.de

Das Charger 3.0 Upgrade-Kit: ein sinniges Update?
Zumindest aus unserer recht Fahrwerks-affinen Sicht der Dinge – ja! Denn selbst die Montage kann auch weniger geübten Schraubern gelingen, was den Gang zur kostensteigernden Werkstatt obsolet machen sollte. Den eigentlichen Zweck, die optimierte Funktion und Handhabung der Federgabel, können wir bestätigen: Vibrationen werden spürbar reduziert, die Dämpfungs-Performance hat noch einmal zugelegt und einfacher zu justieren ist das Ganze obendrein. Die Kosten – bezogen auf aktuelle Online-Preise – sollten in unseren Augen und im Hinblick auf das Gebotene für Performance-orientierte Biker kein Ausschlusskriterium für dieses Upgrade sein.

Würdet ihr das neue RockShox Charger 3.0-Upgrade-Kit nachrüsten?

  1. benutzerbild

    Gelöschtes Mitglied 17431

    dabei seit 12/2015

    Ich finde den 3.0 viel sensibler und ja, stimmt, etwas mehr Dämpfung, was mir aber sehr gut gefällt.

  2. benutzerbild

    joerghag

    dabei seit 11/2003

    Ich finde den 3.0 viel sensibler
    Ist mir zumindest nicht aufgefallen. Mag aber dran liegen, daß ich die Druckstufe eh immer fast offen fahre.
  3. benutzerbild

    Starlight

    dabei seit 05/2023

    Hey Leute, denkt ihr kann man das Charger Upgrade 2023 mit den Buttercups eben von 2023 nehme (die 160mm Lyrik Version) und in eine 2019er PIKE verbauen? Da Pike&Lyrik ja beide 35mm Standrohre haben und die Neupositionierung, dass Pike nur noch bis 140mm Federweg geht ja erst jetzt 2023 gekommen ist....?

  4. benutzerbild

    punkhead

    dabei seit 10/2018

    Hey Leute, denkt ihr kann man das Charger Upgrade 2023 mit den Buttercups eben von 2023 nehme (die 160mm Lyrik Version) und in eine 2019er PIKE verbauen? Da Pike&Lyrik ja beide 35mm Standrohre haben und die Neupositionierung, dass Pike nur noch bis 140mm Federweg geht ja erst jetzt 2023 gekommen ist....?
    Nein das geht nicht.
    Die Kartusche ist in der länge zwischen Pike und Lyrik unterschiedlich.
  5. benutzerbild

    Jurgen_M

    dabei seit 02/2023

    Wieso ist die Domain hier denn nicht aufgelistet? Was in die ZEB passt müsste doch auch in die Domain passen

    Scheint auch so zu sein:

    https://cyclinic.com.au/products/rockshox-zeb-charger3-rc2-damper-upgrade-kit

Was meinst du?

Wir laden dich ein, jeden Artikel bei uns im Forum zu kommentieren und diskutieren. Schau dir die bisherige Diskussion an oder kommentiere einfach im folgenden Formular:

Verpasse keine Neuheit – trag dich für den eMTB-News-Newsletter ein!