„Dooring“ hat schon viele Radfahrer erwischt. Neben den plötzlich öffnenden Autotüren sind das Parken in zweiter Reihe und zugestellte Sichtachsen ein größeres Sicherheitsproblem für Radfahrer und Fußgänger als bisher bekannt. Das geht aus einer neuen Studie der Unfallforschung der Versicherer (UDV) hervor.

Parkende Autos sind für Radfahrer ein weit größeres Sicherheitsproblem, als bisher bekannt und in der amtlichen Statistik sichtbar, teilt die Unfallforschung der Versicherer (UDV) mit. Beinahe jeder Fünfte Unfall mit verletzten Fußgängern oder Radfahrern steht laut UDV im Zusammenhang mit parkenden Autos. Bisher schreiben offizielle Statistiken nur 5 Prozent solcher Unfälle dem ruhenden Verkehr zu.

Als Hauptproblem für Radfahrer identifziert die UDV sogenannte Dooring-Unfälle, wenn Radfahrer durch plötzlich öffnende Autotüren zu Fall gebracht werden oder verletzt werden. Die Autotür führe dabei mit großem Abstand vor den anderen Unfallursachen im ruhenden Verkehr. Gut die Hälfte (52 Prozent) aller im Zusammenhang mit parkenden Fahrzeugen stehenden Unfälle sind laut der Studie auf diese Ursache zurückzuführen. Dabei kommt es laut Studie besonders häufig zu Dooring, wenn Radfahrer und Autos sich die Straße teilen oder separate Radfahrstreifen nicht mit genügend Sicherheitsabstand zu den parkenden Autos geführt werden.

Bundesweit kamen 2019 jeden Tag zwei bis drei Radfahrer oder Fußgänger im Straßenverkehr ums Leben, 60 wurden täglich schwer und 260 leicht verletzt, schildert der UDV. Für Fußgänger werden dagegen meist verdeckte Sichtachsen an Einmündungen, Kreuzungen und Einfahrten zu Grundstücken zum Problem. Dabei spiele es laut UDV kaum eine Rolle, ob die Fahrzeuge legal oder illegal abgestellt sind.

Siegfried Brockmann forderte die Kommunen vor dem Hintergrund der Befunde auf, sämtliche Parkplätze am Straßenrand kritisch zu überprüfen: Sichtachsen müssten viel besser als üblich freigehalten werden, zu parkenden Fahrzeugen müsse ein Sicherheitsstreifen von mindestens 0,75 Metern markiert werden und Fußgängern müssten mehr sichere Querungsstellen als bisher angeboten werden. Die Polizei sei aufgefordert, regelwidrig parkende Fahrzeuge abschleppen zu lassen, besonders wenn sie eine Sichtbehinderung darstellen. Autohersteller könnten gegen Dooring-Unfälle, die in vielen neuen Modellen schon vorhandenen Sensoren nutzen, um sich nähernde Radfahrer zu erkennen und gegebenenfalls einen Warnton zu senden oder die Tür kurz zu blockieren.

Andere Verkehrsforscher halten es für geboten, die Raumaufteilung in der Stadt zu überdenken. So habe etwa Kopenhagen gute Erfahrungen damit gemacht, jährlich 1 Prozent der Fläche für den ruhenden Verkehr anderen Nutzungen zuzuführen. So gute, dass die Bürger jetzt bei ihrer Verwaltung anklopften und fragen würden, wann denn auch vor ihrer Tür das Blech verschwinde, sagte heute Jürgen Gerlach, Professor für Verkehrsplanung und Verkehrssicherheit an der Uni Wuppertal, in einem Interview mit dem Radiosender WDR5.

Auch auf den „Holländischen Griff“ verweist der Verkehrsforscher. Was verbirgt sich dahinter? Im Fahrradland Niederlande lernen Fahrprüflinge, Autotüren immer mit der rechten Hand zu öffnen – als Beifahrer mit der Linken. So ist der nötige Schulterblick schon in der Bewegung angelegt. Entsprechende Kampagnen gibt es auch in Deutschland.

Aufkleber und Grafiken zur Bekanntmachung des „Dutch Reach“ wie auf dem Artikelbild findet ihr hier.

In der Studie, die die UDV vertiefend vornahm, wurden nicht nur alle Unfallbeschreibungen der Jahre 2012 bis 2016 im Land Sachsen-Anhalt auf entsprechende Hinweise untersucht, sondern für elf innerstädtische Untersuchungsgebiete auch alle Unfälle mit Radfahrern und Fußgängern des gleichen Zeitraums einzeln ausgewertet. Die Prozentzahlen sind nach Ansicht von UDV-Chefs Siegfried Brockmann auf ganz Deutschland übertragbar.

Welche Verbesserungsvorschläge habt ihr?


Hier lest ihr mehr zum Thema Rad und Verkehr auf Rennrad-News

Infos: Pressemitteilung UDV, Redaktion / Fotos: https://www.dutchreach.org
  1. benutzerbild

    HageBen

    dabei seit 05/2018

    Also die langsamen <30km/h Bulldogs sind doch sehr selten mit schwarzer Nummer unterwegs. Was würde ein ~ 50 Jahre alter 3l Diesel wohl Steuer kosten. H Nummer wird gewerblich wahrscheinlich nix werden.

    Aber krass, dass jeden Tag einer an Dooring stirbt.
  2. benutzerbild

    Spezi72

    dabei seit 12/2018

    Also die langsamen <30km/h Bulldogs sind doch sehr selten mit schwarzer Nummer unterwegs.

    Da täuschst du dich. Wer die Landwirtschaft aufgegeben hat, den Trecker behalten hat bekommt keine grüne Nummer mehr. Genauso diejenigen die die alten Trecker aufkaufen um ihren Müll, etc. rumzufahren. ⚒

    Gruß
  3. benutzerbild

    tib02

    dabei seit 05/2016

    Und der parkt wenn möglich, wie es Härri schreibt. Und am allerbesten sind die die die Türen offen lassen und sonst wo sind.
    Sorry mein Fehler, da stehen ja im ganzen Wald alle 10m die Försterautos rum, ähnlich wie die Autos in den Innenstädte, das hatte ich nicht auf dem Schirm.
  4. benutzerbild

    tib02

    dabei seit 05/2016

    Finde ich etwas doof. Als Biker verhält man sich wie ein Autofahrer, oder denkt man doch wie sich der Fahrradfahrer fühltsmilie Mit dem Rennrad wurde ich auf einer Landstraße in den Graben gedrückt, waren nie im Leben 2 m, aber vieleicht "angemessen". Aus Sicht des LKW Fahrers.

    Ich, z.B. überhole Radfahrer wie andere vierrädrigen Fahrzeuge. Also auf der Gegenspur. Ist das nicht möglich muss ich (und die hinter mir) warten.

    Schaut mal, wenn ihr wieder mit dem Auto unterwegs seid, wann könnt ihr überhaupt einen Fahrradfahrer überholen, nur weil ihr 30 km/h drauf habt.

    Gruß
    Schön, wie war das jetzt mit dem Bremsen?
  5. benutzerbild

    FatRadler

    dabei seit 03/2020

    der mit 5Km/h bergan fährt.
    Sag ich glatt mal "NEIN". Zumidest nach STVO. Ein Trecker (Bulldog) darf nur 25 (evtl. 30 kmh) fahren. Die Grenze ist 40 km/h.

Was meinst du?

Wir laden dich ein, jeden Artikel bei uns im Forum zu kommentieren und diskutieren. Schau dir die bisherige Diskussion an oder kommentiere einfach im folgenden Formular:

Verpasse keine Neuheit. Trag dich für den MTB-News-Newsletter ein!