Vor einiger Zeit prägten wir den Begriff Light-E-MTB und ordneten E-Mountainbikes in drei Gattungen und haben damit moderne E-Mountainbikes klassifiziert. Light-E-MTBs wiegen ca. 18 Kilogramm oder weniger, erreichen in der Spitze keine 65 Nm maximales Drehmoment und verfügen über Akkus, die weniger als 400 Wh Kapazität besitzen. Was haben das Specialized Levo SL, Orbea Rise und Rotwild R.E 375 gemein? Richtig! Alle drei Modelle sind agil im Handling und machen auf dem Trail richtig viel Spaß! Hier möchten wir euch die drei interessantesten Light-E-MTBs für die kommende Saison vorstellen und zeigen sie euch im Video.

Orbea Rise

Video: Orbea Rise

Das Orbea Rise ist ein reinrassiges Light-E-MTB, welches von einem Shimano EP8 RS angetrieben wird. RS? Bitte was? Richtig gelesen, bei diesem Motor handelt es sich um einen modifizierten EP8-Motor, den Shimano exklusiv für und mit Orbea dem Einsatz an einem Light-E-MTB angepasst hat. Näheres dazu im Abschnitt Motor.

Der Carbon-Rahmen – den man übrigens farblich individuell fertigen lassen kann – verfügt über 140 mm am Heck und an der Front – je nach Modell und Konfiguration – über 140 bis 150 mm Federweg. Für beste Performance rollt das Orbea Rise auf großen 29-Zoll-Laufrädern, am Hinterrad wurde sogar ein spezieller Maxxis Rekon-Reifen verbaut, der aktuell nur für Orbea gefertigt wird.

Im Inneren des schlanken Rahmens haben die Ingenieure von Orbea einen Akku mit 360 Wh Kapazität verbaut, den man zum Laden leider nicht aus dem E-Bike entnehmen kann. Die Option einer Entnahme hätte dieses E-MTB auch schwerer gemacht, als es aktuell ist, denn ein offenes Unterrohr, aus dem der Akku entnommen werden kann, schlägt mit 800 bis 1000 Gramm zu Buche. Gewicht, dass man beim Orbea Rise unbedingt einsparen wollte. Wer auf maximale Kapazität besonderen Wert legt, für den gibt es einen optional erhältlichen Range Extender, der die Gesamtkapazität auf 612 Wh erhöht.

  • Rahmenmaterial Carbon
  • Federweg 140/150 mm (vorne) / 140 mm (hinten)
  • Laufradgröße 29″
  • Besonderheiten fest verbauter Akku, bis zu 612 Wh mit optionalem Range Extender möglich, Konnektivität mit Garmin-Uhren, individuelle Ausstattung und Farbgebung dank Konfigurator
  • Gewicht ab 16,5 kg (Größe M, Herstellerangabe)
  • Rahmengrößen S / M / L / XL
  • Motor Shimano EP8 RS
  • Akkukapazität 360 Wh
  • Verfügbar ab November 2020
  • www.orbea.com

Das Orbea Rise trifft absolut ins Schwarze! Agil im Handling und hart im Nehmen, genau so soll ein Light-E-MTB mit 150/140 mm Federweg sein. Kein E-MTB für Genussradler, sondern eher eins für all jene, die es gern etwas schneller angehen lassen und für die Sport im Vordergrund steht.

Wenn wir die Trail-Performance des Orbea Rise auf einer Skala bewerten müssten, dann würde dieses Light-E-MTB direkt die maximale Punktzahl abräumen, denn dieses E-All-Mountain macht alles mit, glänzt überall und – das ist uns besonders wichtig – es macht Spaß! Enge Kurven – Vollgas durch. Kleine Gegenanstiege – Vollgas hoch. Flowig über den Trail – Vollgas, immer.

Besonderes Schmankerl: der Konfigurator! Seinem E-MTB eine persönliche Farbkombination geben – Leute, das ist mal richtig geil und gefällt uns extrem. Raus aus dem Einheitsbrei, rein in die farbenfrohe Leichtigkeit des Seins.

Pro
  • sehr leicht und agil
  • durchdachte Details
  • formschönes Design
  • Konfigurator
  • individuelle Farbgebung
Contra
  • Maxxis Rekon-Reifen hat wenig Profil
  • fest verbauter Akku
  • Motor klappert etwas
  • kleine Bremsscheiben mit 180 mm
Orbea Rise – wenn du auf Vollgas stehst, nimmste das!
# Orbea Rise – wenn du auf Vollgas stehst, nimmste das!

Hier gibt es den ausführlichen Artikel: Orbea Rise – E-MTB-Neuheit im Test

Rotwild R.E 375

Video: Rotwild R.E 375

Rotwild setzt auf einen neuen Motor und wagt Neuland bei der Geometrie! Die neue Familie kommt mit einem sehr schlanken und formschönen Carbon-Rahmen bei dem auch die Dämpferwippe und der komplette Hinterbau aus Carbon gefertigt sind und drückt massiv aufs Gewicht.

Das Topmodell R.X 375 Ultra kommt in Rahmengröße M auf schlanke 18,1 kg! Zudem verfügen diese E-MTBs über einen eigens entwickelten 375-Wh-Akku und werden von einem Shimano EP8-Motor angetrieben.

Seitens des Fahrwerks bietet der Premium-Hersteller zwei Produktlinien an:

  • das R.X – ein All-Mountain mit komfortabler Geometrie und 150/150 mm Federweg
  • und das R.E – ein, wie es das „E“ in der Bezeichnung vermuten lässt, Enduro mit 170/160 mm Federweg.

Interessant ist, neben der eigenen Motorabstimmung und der Leistungsreduktion auf 63 Nm max. Drehmoment, die Verwendung eines kompakten 375-Wh-Akkus und zwei unterschiedlicher Geometrien. Während das R.X auf eine bekannte Geometrie setzt, die Komfort verspricht, positioniert Rotwild das R.E in der neuartigen „Aggressive Series“, die mit einem längeren Reach und einem 63,5° flachen Lenkwinkel mehr Performance für Racer und all jene verspricht, die es auch mal richtig stehen lassen.

Dieses Rennpferd, äh, Rotwild ist absolut gelungen. Mit dem R.E 375 Pro zeigt der Hersteller hochwertiger E-Mountainbikes, wohin die Reise geht und wie sich eine Marke mit einer derart sportlichen DNA ein E-MTB vorstellt. Betrachtet man ganz nüchtern die Daten, dann hat man es mit einem Light-E-MTB zu tun, das aber auf Wunsch zum Performance-E-MTB wird, wenn man maximales Drehmoment braucht. Der verbaute Shimano EP8-Motor passt ebenso stimmig in das gelungene Gesamtkonzept wie der 375-Wh-Akku mit dem smarten Quick Release.

Alles in allem beschreiben drei Worte das Rotwild R.E 375 Pro am treffendsten: Schlank. Sexy. Schnell.

Pro
  • cooles Konzept ohne Kompromisse umgesetzt
  • Quick Release-Akkuentnahme
  • stimmige Modulation der Motor-Charakteristik
  • vollwertiges E-Enduro, dennoch unter 20 kg leicht
  • ansprechendes, schlankes Design
  • hohe Variabilität durch zwei Leistungsprofile für unterschiedliche Anwendungen
Contra
  • Cockpit ist mit dem flachen Lenker zu tief
  • Akkukapazität 375 Wh – passt gut zum Konzept, für Reichweitenfans zu wenig
  • nicht ganz günstig
Rotwild R.E 375 Pro – leicht, agil und auf maximale Performance getrimmt
# Rotwild R.E 375 Pro – leicht, agil und auf maximale Performance getrimmt

Hier gibt es den ausführlichen Artikel: Rotwild R.e 375 Pro im Test

Specialized Levo SL

Video: Specialized Levo SL

Beim Specialized Turbo Levo SL dreht sich alles um maximale Performance gepaart mit minimalem Gewicht. Laut Hersteller kommt das Modell in Rahmengröße L auf sensationelle 17,3 kg – doch selbst das ist noch nicht das Ende der Fahnenstange: Das Gewicht des Light-E-MTBs kann nämlich simpel auf unter 17 kg gebracht werden, denn die Gewichtsangabe bezieht sich auf ein Modell mit Schläuchen. Unser Testrad war auf Tubeless umgebaut und wog nur schier unglaubliche 16,7 kg.

Um die Fahreigenschaften so natürlich wie möglich und das Gewicht so gering wie nötig zu bekommen, ging Specialized den Weg, einen eigenen Motor zu entwickeln. Gemeinsam mit Mahle – ein Motorenhersteller aus der Automobilbranche – wurde der SL 1.1 konzipiert und zur Serienreife geführt. Nominell besitzt der Motor zwar nur 35 Nm maximales Drehmoment, besticht aber durch sein extrem natürliches Fahrgefühl.

  • Rahmenmaterial Carbon
  • Federweg 150 mm (vorne) / 150 mm (hinten)
  • Laufradgröße 29″
  • Besonderheiten sehr leicht, eigenes Motorsystem, fest verbauter Akku, Range Extender
  • Gewicht ab 17,3 kg (Größe L,  Herstellerangabe)
  • Rahmengrößen S / M / L / XL, Alu-Rahmen in XS erhältlich
  • Motor Specialized SL 1.1
  • Akkukapazität 320 Wh / Optional erhältlicher Range Extender 160 Wh
  • Verfügbar ab sofort
  • www.specialized.com

Das Specialized Levo SL ist die konsequente Weiterentwicklung des beliebten Turbo Levo und dreht mächtig an der Gewichtsschraube. Hiermit unterstreicht Specialized mit visionärem Mut seine Vormachtstellung und Innovationskraft. Mit dem Turbo Levo SL macht der US-Amerikanische Premium-Hersteller in unseren Augen einen großen Schritt in die richtige Richtung und setzt in der Kategorie der Light-E-Bikes direkt die Benchmark. Mit knapp 17 Kilo Lebendgewicht, agilem Handling und einer Top-Performance, brennt es auf dem Trail ein wahres Feuerwerk der Agilität und Fahrfreude ab. Es besticht durch ein Maximum an Fahrspaß und ein extrem natürliches Fahrgefühl. Klar, wer auf maximalen Uphill-Fun steht, der muss deutlich mehr selbst leisten als bei stärkeren Motorsystemen. Aber wer auf maximale Performance auf dem Trail steht, wer Motorunterstützung gepaart mit dennoch natürlichsten Fahrgefühl möchte, für den ist das Specialized Turbo Levo SL die absolut richtige Wahl!

Wenn wir bei der Marke Specialized bleiben, dann möchten wir die provokante Frage stellen: Wer braucht jetzt noch ein Pushbike alá Stumpjumper?

Pro
  • extrem leicht
  • sehr natürliches Fahrgefühl
  • geringer Stromverbrauch
  • perfektes Gesamt-Paket
Contra
  • in der Topversion abartig teuer
Specialized Turbo SL: Das erste echte Light-E-MTB!
# Specialized Turbo SL: Das erste echte Light-E-MTB!

Hier gibt es den ausführlichen Artikel: Specialized Turbo Levo – das erste echte Light-E-MTB

Meinung @eMTB-News.de

Aktuell sind Light-E-MTBs in aller Munde und schlagen eine Brücke zwischen motorbetriebenen und motorlosen MTBs. Mit weniger Leistung, aber sehr agilem Handling wildern diese E-Bikes teilweise im analogen Bereich, ohne dabei den Spaß im Uphill aus den Augen zu verlieren.

Wir begrüßen diese Entwicklung, denn leichte E-Mountainbikes sind einfach besser als schwere!

Sind Light-E-MTBs für euch ein interessantes Thema? Was würdet ihr euch von so einem E-MTB in der Zukunft wünschen?

  1. benutzerbild

    bbkp

    dabei seit 09/2010

    Ich schleppe aber unnötiges Zusatzgewicht mit mir rum. Nämlich das Mehrgewicht des großen Motors.
    Ich denke, es ist eine Frage, wie man das Thema Light-eBike auslegt.
    Für mich ist und soll es ein normales MTB sein, welches ein wenig Unterstützung im uphill bereitstellt.

    das ist auch meine herangehensweise und von daher gefaellt mir das levo sl am besten.
    da du ja eines hast habe ich eine frage zur unterstuetzung:
    wenn ich maximal 100w unterstuetzung haben möchte so muss ich als peak power 40% eingeben.
    wenn ich diese bei 400w oder mehr eigenleistung abrufen moechte so muss ich einen 25% support einstellen.
    zwischen 1 und 400w eigenleistung habe ich dann immer 25% meiner eigenleistung.
    hab ich das richtig verstanden ?
  2. benutzerbild

    Medes

    dabei seit 10/2020

    Müssen wir für Dich sammeln gehn, weil Du die paar läppischen Fränkli für den Mircoakku nicht zusammenbekommst?
    Gerne. Würde dann meinen Learjet vorbei schicken, um die Kohle abzuholen.
  3. benutzerbild

    bluecat

    dabei seit 12/2011

    Würde dann meinen Learjet vorbei schicken, um die Kohle abzuholen.

    Es sind schon erste Sachspenden eingetroffen; vielleicht musst Du den Frachtjumbo schicken...

  4. benutzerbild

    KaroKönig

    dabei seit 07/2019

    Hab‘ heute zufällig das Frameset hier entdeckt, ist zum individuellen Aufbauen recht interessant https://www.biker-boarder.de/specialized/2860414s.html
  5. benutzerbild

    Medes

    dabei seit 10/2020

    Für das Rise lässt sich das Shimano Display nicht mehr konfigurieren, Schade.
    Der Liefertermin für L steht inzwischen auf Oktober 2021..

Was meinst du?

Wir laden dich ein, jeden Artikel bei uns im Forum zu kommentieren und diskutieren. Schau dir die bisherige Diskussion an oder kommentiere einfach im folgenden Formular:

Verpasse keine Neuheit. Trag dich für den MTB-News-Newsletter ein!