• de

Mit der neuen Garmin fēnix 6 erhält die beliebte Multisportuhren-Serie ein Update. Ein größeres Display an einigen Modellen und ein Power-Manager für längere Akku-Laufzeit sind die Hauptneuerungen. Hier gibt’s alle Infos!

Garmin fēnix 6: Infos und Preise

  • Neues Lünetten-Design, schmaleres Gehäuse der S-Variante
  • Größeres Display und fēnix 6X
  • fēnix 6: 1,3-Zoll Display
  • fēnix 6X: 1,4-Zoll Display
  • Automatische Unfallbenachrichtigung und Notfallhilfe (manuell)
  • Neue Power Manager für längere Akkulaufzeiten bis 60 Std.
  • Trainingsfunktionen: optimierte HF-Messung am Handgelenk inkl. PulseOx-Sensor, Wetter- & Höhenakklimatisierung
  • Laufen: PacePro-Funktion für steigungsabhängige Streckenplanung
  • Verfügbar ab September 2019
  • www.garmin.com
  • Preise ab 699 €
Mitglieder der neuen Garmin fenix 6 Familie 6S Pro - 6X Pro Solar und
# Mitglieder der neuen Garmin fenix 6 Familie 6S Pro - 6X Pro Solar und

Details

Die neue Garmin fēnix 6-Serie ist in drei Größen und zwei unterschiedlichen Materialvarianten verfügbar. Als Pro- oder Saphir-Designvariante:

  • fēnix 6S PRO/Sapphire: 42 mm (UVP: ab 699,99 €)
  • fēnix 6 PRO/Sapphire: 47 mm (UVP: ab 699,99 €)
  • fēnix 6X PRO/Sapphire: 51 mm (UVP: ab 749,99 €)
  • fēnix 6X PRO Solar: 51 mm (UVP: ab 949,99 €)

Radfunktion

Die Garmin fēnix 6-Serie ist der jüngste Zugang in der Outdoor-orientierten Multisportuhr-Serie von Garmin. Mit integrierten Karten eignet sie sich wie die fēnix 5 auch als Radcomputer. Radfahren ist auch eins von zahlreichen vorinstallierten Aktivitätsprofilen. Trainingspläne können laut Garmin einfach auf die Uhr übertragen werden. Radfahrer profitieren außerdem von der ClimbPro-Funktion, die über kommende Anstiege informiert und bereits von den Garmin-Radcomputern bekannt ist.

Sportfunktionen auf der Garmin fenix 6S PRO
# Sportfunktionen auf der Garmin fenix 6S PRO
Garmin fenix 6 PRO mit Skikarte
# Garmin fenix 6 PRO mit Skikarte

An Läufer richtet sich die neue PacePro-Funktion, die bei der 6 Pro mit An Bord ist. Mit ihr lassen sich Laufeinheiten unter Berücksichtigung des Streckenprofils oder individueller Strategien planen und mit dynamischen Pace-Vorgaben versehen. Dabei kann zum Beispiel eingestellt werden, ob Anstiege moderat oder ambitioniert absolviert werden sollen. Während des Trainings wird dem Nutzer direkt auf der Smartwatch die zu erzielende Pace im aktuellen Streckenabschnitt oder die Distanz bis zur nächsten Pace-Änderung auf dem Display angezeigt.

Der PulseOx-Sensor unterstützt bei allen Modellen mit Hinweisen zur Sauerstoffsättigung im Blut. Bei der Berechnung des Trainingszustandes fließen darüber hinaus die Höhen- und Wärmeakklimatisierung ein.

Smartfunktionen

Garmin Music bietet auf der fēnix 6-Serie Speicherplatz für bis zu 2.000 Lieder und Kompatibilität mit Streaming-Diensten wie Spotify, Amazon oder Deezer. Die Smart-Funktionen wie Garmin Pay oder Anrufbenachrichtigungen sind bereits von der fēnix 5 bekannt.

Akkulaufzeit

Neu ist ein sogenannter Power Manager. Er bietet Nutzern laut Garmin die Möglichkeit, verschiedene Einstellungen und Sensoren einzusehen, die Auswirkung auf die Akku-Leistung haben. Sie lassen sich dann entsprechend steuern, um Energie zu sparen. Die neue fēnix 6X Pro in der Solar-Edition nutzt außerdem Sonnenenergie, um die Laufzeit des Akkus zu verlängern. Garmin verspricht für die fēnix 6X Pro Solar im Smartwatch-Modus 21 Tage Akkulaufzeit plus weitere drei Tage bei Nutzung der Solarladefunktionen.

Auch die anderen Modelle der neuen fēnix-Serie sollen deutlich die Akkulaufzeit ihrer Vorgänger übertreffen. Die fēnix 6S verfügt demnach über 25 Stunden Laufzeit im GPS- und 20 Tage im Expeditionsmodus. Die fēnix 6 kommt auf über 36 Stunden im GPS- und 28 Tage im Expeditionsmodus und die fēnix 6X auf über 60 Stunden im GPS- und 46 Tage im Expeditionsmodus.

Garmin fenix 6X PRO Solar
# Garmin fenix 6X PRO Solar

Karten

Vorinstalliert ist einer TopoActive Europa-Karte. Anhand ihr können Nutzer die Navigationsfunktionen nutzen. Mit enthalten sind Karten für 2.000 Skigebiete und 41.000 Golfplätze. Bei Unfällen während einer Aktivität kann der Standort in Echtzeit an vorinstallierte Notfallkontakte über das Smartphone gesendet und ein Live-Tracking gestartet werden. Das Auslösen ist auch manuell möglich.

Display

Neu ist das Lünetten-Design an allen Modellen. Die S-Variante besitzt zudem ein schmaleres Gehäuse. Die Pro-Modelle sind mit Corning Gorilla Glass 3 ausgestattet. Die Saphir-Variante hat die bekannte kratzfeste Saphirlinse und bietet Armbänder aus Titanium, Leder oder auch Silikon.

Nutzt ihr GPS-Multisportuhren – oder doch lieber den Radcomputer?

Info: Pressemitteilung Garmin
  1. benutzerbild

    Bit

    dabei seit 05/2016

    gutti-g schrieb:

    habe aktuell die 735xt.
    mochte den angefressenen Apfel ja noch nie. Aber Werbung mit 18h Batterielaufzeit ist einfach nur peinlich.


    Das liegt praktisch nur daran das du Apple nicht magst. Dafür ist Apple ehrlich über die Batterielaufzeit, die übrigens nicht eine Fantasie Zahl ist, wo man alles abgeschaltet hat, sondern eben auch mit ein wenig Sport am Tag. Ansonsten hällt die Batterie der Apple Watch locker über einen Tag.

    Ich trage meistens zwei Uhren, die Apple Watch und eine Garmin, und beide haben ihre Vor- und Nachteile.
  2. benutzerbild

    gutti-g

    dabei seit 06/2017

    Bin da halt eher der Praktische Sportler. Und da ist eine Uhr die ich ständig Laden muss unpraktisch. (wie auch Handy etc.) Garmin kann das einfach besser
  3. Anzeige

  4. benutzerbild

    Wirme

    dabei seit 05/2018

    Bis auf die ganzen Bugs bei den Garmin Geräten. Die Hardware ist immer genial - die Software eher bescheiden.

    Meine Fenix 3 HR verbindet sich sporadisch nicht mit dem Edge zwecks Übertragung der Pulsfrequenz. Da hilft nur ein Werksreset.

    Der Edge lädt die Tourdaten sporadisch nicht hoch und setzt nach Unterbrechungen die Navigation nicht fort.

    Am besten läuft noch mein Vivoactiv HR.

    Die Vivoactiv HR feiert schon mal ein.
  5. benutzerbild

    Sitd01

    dabei seit 03/2019

    Bit schrieb:

    Allerdings funktioniert dann der eingebaut Pulsmesser nicht mehr.

    Dafür habe ich dann einen Garmin-Pulsgurt um, der z.b. beim Joggen zusätzlich noch Schrittlänge, vertikales Verhältnis etc. aufzeichnet.
  6. benutzerbild

    TomXX

    dabei seit 09/2019

    Tomaso schrieb:

    Mich würde interessieren, ob man du Uhren voll als Navi-Ersatz verwenden kann. Ein schneller Blick auf das Handgelenk ist doch eigentlich sinnvoller als das nervige Rumgeeiere mit dem Handy (Einschalten, App suchen, zentrieren, etc). Habt ihr da Erfahrung mit? Und die Golfplätze finde ich gar nicht so übel....spart mir schon eine zusätzliche Ausgabe beim Spielen.

    Also ich nutze meine Fenix 5X gelegentlich zum Navigieren. Display ist zwar natürlich klein, aber taugt durchaus wenn ich mal ohne das große Garmin unterwegs bin.

Sag uns jetzt was du dazu meinst, wir sind gespannt!

Hier kannst du den Artikel direkt im Forum kommentieren.

Hier geht es zu Thema und Kommentaren im Forum.

Verpasse keine Neuheit. Trag dich für den eMTB-News-Newsletter ein!