Es war eigentlich nur eine Frage der Zeit, bis wir News über neue, kabellose Parts am Bike bekommen: Nun haben in kurzer Abfolge sowohl Shimano als auch SRAM bei amerikanischen Behörden neue Anträge eingereicht, die zwar noch unter Verschluss sind, jedoch bereits einige spannende Infos enthalten. Shimano arbeitet an einer kabellosen Funk-Schaltung – kommt also bald die XTR Di3? Bei SRAM hingegen scheint das AXS-Netzwerk auf das Fahrwerk und weitere Elemente ausgeweitet zu werden.

Shimano – kommt die kabellose Di3-Schaltung?

Üppig sind die bisher bekannten Informationen nicht gerade. Bekannt ist jedoch, dass die amerikanische FCC-Behörde ein neues Schaltwerk und Schalt-Modul von Shimano geprüft und freigegeben hat. Die FCC (Federal Communications Commission) ist in Amerika für Rundfunk, Satellit und Kabel-Kommunikation, jedoch auch für die Zulassung von Kommunikationsgeräten zuständig. Alle Details zum neuen Produkt sind bis zum 26.07.2021 unter Verschluss – man kann also davon ausgehen, dass wir spätestens Mitte der Saison genauere Informationen erhalten.

Aus den sehr knappen Informationen wird allerdings deutlich, dass es sich um ein digitales, über Funk (2478 MHz) kommunizierendes Antriebs-System, bestehend aus Schaltwerk und Schalthebel, handelt. Außerdem verfügen die Komponenten über Bluetooth LE und ANT+ – sicherlich, um beispielsweise mit einer Handy-App oder Zubehör zu kommunizieren. Natürlich könnte es sich bei der neuen Schaltung um eine Rennrad- oder Gravel-Schaltung handeln – allerdings scheint sie gänzlich ohne Umwerfer auszukommen, was zumindest auf der Straße ziemlich ungewöhnlich wäre. Uns würde zudem überraschen, wenn Shimano eine so aufwändige neue Technologie zuerst im Gravel-Sektor einführt.

Bereits 2014 hat Shimano die hochwertige XTR Di2-Schaltung auf den Markt gebracht.
# Bereits 2014 hat Shimano die hochwertige XTR Di2-Schaltung auf den Markt gebracht.
Diese benötigte jedoch ein Kabel und verschwand nach einigen Jahren wieder in der Versenkung.
# Diese benötigte jedoch ein Kabel und verschwand nach einigen Jahren wieder in der Versenkung.

Die Japaner waren mit dem XTR und XT Di2-System Vorreiter im Bereich elektronischer Schaltungen. Die Komponenten wurden jedoch mit Kabeln miteinander verbunden, was den Montage-Aufwand gegenüber einer mechanischen Schaltung nicht wirklich erleichterte. Die aktuellen Shimano-Schaltgruppen sind wieder voll mechanisch.

Alle Infos zu Shimano-Anträgen bei der FCC gibt’s hier: www.fccid.io

SRAM – AXS für Fahrwerk, Leistungsmesser & Co.

Der größte Shimano-Konkurrent SRAM hat vor zwei Jahren die kabellose AXS-Schaltung fürs Mountainbike vorgestellt und ist den Japanern damit in Sachen Wireless-Technologie enteilt (hier die Vorstellung & hier der Langzeit-Test). Bereits bei der Vorstellung wurde betont, dass es sich bei AXS um ein komplettes Netzwerk handelt – so kann die MTB-Schaltung auch mit der Funkstütze RockShox Reverb AXS oder mit der AXS-Rennrad-Schaltung kommunizieren. Daher war es nur eine Frage der Zeit, bis das AXS-Netzwerk auf weitere Komponenten aus dem SRAM-Universum erweitert wird.

Sucht man bei der FCC nach SRAM LLC, wird man ebenfalls fündig: Innerhalb kurzer Zeit wurden Anträge für einen Dämpfer, eine Federgabel, einen linken und rechten Shifter und einen Pedal-Sensor bewilligt. Ähnlich wie bei Shimano sind alle wichtigen Informationen aktuell geheim und sollen erst am 30.07.2021 gelüftet werden – vier Tage nach Shimanos neuer Schaltung. Alle Komponenten sollen über Bluetooth LE und AIREA – SRAMs hauseigene Funk-Verschlüsselung – verfügen. Die Federgabel bietet sogar ANT+, womit sich beispielsweise mit Fahrrad-Computern, Trainingsgeräten oder Pulsuhren kommunizieren lässt.

Seit 2019 gibt es die elektronische und kabellose SRAM X01 AXS-Schaltung.
# Seit 2019 gibt es die elektronische und kabellose SRAM X01 AXS-Schaltung.
Ohne Leitung und mit Funkverbindung war das Anbauen einer Schaltung noch nie so leicht!
# Ohne Leitung und mit Funkverbindung war das Anbauen einer Schaltung noch nie so leicht!

Bei Dämpfer und Federgabel scheint die Sache recht eindeutig: Nachdem SRAM das Schaltkabel abgeschafft hat, könnte man mit der neuen Technologie auch RockShox-Fahrwerke kabellos vom Lenker aus verstellen. Das ist vor allem im XC-Sektor wichtig, wo die Lenker weiterhin mit Fernbedienungen und Kabeln überladen sind. Bei den Schalthebeln lässt sich nur raten, was SRAM vorhat. Theoretisch lassen sich alle Komponenten im AXS-Netzwerk untereinander kombinieren. Es ist also möglich, dass die Schalter einfach eine weitere Option für Fahrer sind, um wahlweise die Schaltung, das Fahrwerk oder die Sattelstütze zu kontrollieren.

Das Scott/SRAM-Team um Nino Schurter und Kate Courtney hat beispielsweise die AXS-Knöpfe der Rennrad-Schaltung in ihre Griffe integriert, um damit besser im Vollsprint mit allen Fingern am Lenker schalten zu können. Das kann zwar theoretisch auch jeder Amateur machen, allerdings waren dafür größere Modifikationen am Griff notwendig und die Rennrad-Blips sind Kabel-gebunden mit einem externen Empfänger, der am Lenker untergebracht werden muss. Grund ist vermutlich, dass die Hände das Signal sonst zu stark abschirmen würden. Auch hierfür hat SRAM übrigens ein Patent beantragt.

Da die AXS-Controller nicht jedermanns Sache sind, nutzen einige Pros und Amateure die eTap-Blips der Rennrad-Schaltung.
# Da die AXS-Controller nicht jedermanns Sache sind, nutzen einige Pros und Amateure die eTap-Blips der Rennrad-Schaltung. - Möglicherweise arbeitet SRAM nun an einer einfacheren Alternative.

Der Pedalsensor dürfte vermutlich die Leistungsmesser der SRAM-Tochter Quarq unterstützen. Diese sind bis jetzt in die Kurbel integriert. Die AXS-Technologie könnte jedoch einen unauffälligen, kleinen Pedalsensor erlauben, der die gemessenen Daten entweder an die Kurbel oder eine andere AXS-Komponente überträgt. Von dort könnten sie über einen Radcomputer oder die AXS-Handy-App ausgelesen werden.

Alle Infos zu SRAM-Anträgen bei der FCC gibt’s hier: www.fccid.io

Was meint ihr zu den FCC-Anträgen – findet ihr noch eine spannende Information? Was haltet ihr von mehr Funk-Komponenten am Bike?

  1. benutzerbild

    djphil

    dabei seit 12/2020

    Ja, so ist es - zur Sicherheit dann noch das Ladegerät im Rucksack und noch einen Mehrfachstecker, falls die Dose im Restaurant schon belegt ist und um sicher zu sein noch ein Verlängerungskabel, das rundet den Kabel- und Akkusalat im Rucksack ab - Hauptsache: WIRELESS am Velo....
    Sachlich ist jetzt nicht so Deins ne!?

    Es gibt Tests, Langzeittests und Erfahrungsberichte...und wenn jemand drauf steht und das Zeug funktioniert, spricht doch nix dagegen...!

    Jeder Nutzer dieser Schaltung spricht in den höchsten Tönen darüber und auch über die Akkuleistung.
    Wenn Dir die Felge während der Fahrt bricht, oder der Reifen nen Cut hat, hast auch gelitten...kannst das Fahrrad wenigstens noch schieben.
    Dedizierter Akku für die Schaltung und Sattelstütze, ohne Zugriff auf den Hauptakku, spart Kabelsalat und schont die Optik. Ein kleiner Ersatzakku im Rucksack für den Fall der Fälle nimmt nicht wirklich viel Platz weg, weil klein.

    Evtl. solltest Du Dich erstmal mit dem Thema befassen bevor Du hier rumstänkerst.
    #neuland
  2. benutzerbild

    HPL

    dabei seit 07/2018

    ein Problem bzw. Sorge damit haben, mit leerem Akku in der Walachei stehen zu bleiben.
    Da geht es nicht ums Laden der Akkus - das sind wir ja inzwischen gewohnt.
    Es geht um "immer mehr Technik", die halt leider auch ausfallen kann und das ist in der Wildnis (bei Dir "Walachei"smilie nicht gerade nett.
    Fahre MTB - mit Unterbrechungen - seit ca. 40 Jahren und bis vor drei Jahren habe ich Fullys mit dem Argument "zu viel Technik, die in der Wildnis nur ausfallen kann" abgelehnt. Seit zwei Jahren liebe ich mein E-Fully mit der Di2...
  3. benutzerbild

    bluecat

    dabei seit 12/2011

    Sachlich ist jetzt nicht so Deins ne!?

    Evtl. solltest Du Dich erstmal mit dem Thema befassen bevor Du hier rumstänkerst.
    #neuland

    OK, hole ich hiermit nach. Zuerst mit dem Hinweis auf meinen Text #12 weiter oben.

    Ich hatte die beiden Velo je ca 1'500km gefahren. Ich bin "Vielschalter" und die Di2 war schlicht perfekt. Die Funktion immer tadellos - egal bei welchen Bedingungen. Der Lenker beim ersten Velo noch mit sichtbaren Kabeln, beim zweiten dann ohne sichtbare Kabel vollständig aufgeräumt.

    Jeweils der Erste Schritt nach der Übernahme das Verbinden mit der eTube App - vom Laptop via Kabel entweder zum Display oder zur Junction. Dort die Belegung der Schaltwippen meinen Beürfnissen angepasst. Vollgeladen hält der Akku weit mehr als 1'000km mit abertausenden Schaltvorgängen durch.

    Der Ladezustand ist am Display oder an der Junction abzulesen. Dort durch Knopfdruck und anschliessender Interpretation der LED-Signale. Ich hatte nicht vollgeladen und das Handbuch nicht angeschaut - so hatte ich plötzlich ein Singlespeed...

    Im zweiten Velo war auch die Wireless Unit eingebaut um eTube vom Telefon aus zu nutzen. Da aber kein Umwerfer vorhanden war, erübrigte sich die Nutzung.

    Eine Vorteil für eine teilweises Wireless-Setup (Schalthebel mit Funk) kann ich nicht erkennen, weder beim Erstaufbau noch beim Nachrüsten. Einen Bedarf für einen Ersatzakku ebensowenig.

    1612690685887.png
  4. benutzerbild

    djphil

    dabei seit 12/2020

    Okay, dann entschuldige ich mich jetzt in aller Form. Ich hab Deinen vorangegangenen Text wohl überlesen und fälschlicherweise etwas unterstellt.
  5. benutzerbild

    bluecat

    dabei seit 12/2011

    Okay, dann entschuldige ich mich jetzt in aller Form. Ich hab Deinen vorangegangenen Text wohl überlesen und fälschlicherweise etwas unterstellt.
    Ist schon OK - und Chapeau vor Deiner Reaktion!

Was meinst du?

Wir laden dich ein, jeden Artikel bei uns im Forum zu kommentieren und diskutieren. Schau dir die bisherige Diskussion an oder kommentiere einfach im folgenden Formular:

Verpasse keine Neuheit. Trag dich für den MTB-News-Newsletter ein!