Neue Komponenten von Shimano und SRAM?: Mehr Wireless-Technologie am Bike

Neue Komponenten von Shimano und SRAM?: Mehr Wireless-Technologie am Bike

aHR0cHM6Ly93d3cuZW10Yi1uZXdzLmRlL25ld3Mvd3AtY29udGVudC91cGxvYWRzLzIwMjEvMDIvU1JBTS1TaGltYW5vLUZ1bmstVGl0ZWwtc2NhbGVkLTEuanBn.jpg
Anträge von SRAM und Shimano bei einer amerikanischen Behörde sprechen dafür, dass die beiden Komponenten-Riesen an neuen Schaltungen, Fahrwerken und weiteren Parts mit kabelloser Funk-Übertragung arbeiten! Womöglich werden wir die News noch diesen Sommer sehen – hier gibt's erste Infos und Spekulationen.

Den vollständigen Artikel ansehen:
Neue Komponenten von Shimano und SRAM?: Mehr Wireless-Technologie am Bike
 

PeWe

Bekanntes Mitglied
Ja, ist schon gut und Recht.
Mit fehlt da nur eine Absicherung.

Sollte der Akku der den Motor antreibt, leer gefahren sein, oder sonst ein Problem haben, funktioniert die Schaltung nicht mehr.

Irgendwo ein Akku im Fahrrad für solche Fälle wäre kein Fehler.
 

HPL

Bekanntes Mitglied
Beim EP8000 zusammen mit der kabelgebundenen Di2 hat man nach Abschaltung des Akkus für den Motor angeblich noch Strom für tausende Schaltvorgänge.
Habe es selbst zweimal ausprobiert, kam allerdings nie in die Gegend von "tausenden" Schaltvorgängen... ;)
Bei Funksystemen braucht es sowieso einen getrennten Akku für die Schaltung. Damit wird allerdings die Laderei wieder komplizierter. Wehe man ladet nur den Antriebsakku und vergisst auf den Schaltungsakku... :anguished:
 

PeWe

Bekanntes Mitglied
Beim EP8000 zusammen mit der kabelgebundenen Di2 hat man nach Abschaltung des Akkus für den Motor angeblich noch Strom für tausende Schaltvorgänge.
Habe es selbst zweimal ausprobiert, kam allerdings nie in die Gegend von "tausenden" Schaltvorgängen... ;)
Bei Funksystemen braucht es sowieso einen getrennten Akku für die Schaltung. Damit wird allerdings die Laderei wieder komplizierter. Wehe man ladet nur den Antriebsakku und vergisst auf den Schaltungsakku... :anguished:
???? wie was?
ich hatte zwei mal mit dem Akku Probleme, das ist Schluss mit Schalten!

Ich werde morgen, da ja tolles Wetter ist, mit dem E-Bike fahren und dann den Akku.
laut dir sollte die Schaltung dann ja funktionieren.

Wo könnte ich nachlesen dass ich trotz leerem Akku noch Schalten kann?
 

PeWe

Bekanntes Mitglied
ja bevor der Akku ganz leer ist, hat man auch eine länge Reserve für das Licht!

kein Wunder wenn vor lauter Reserve (Licht + Schaltung) die Reichweite darunter leidet!
 

bluecat

Bekanntes Mitglied
Anträge von SRAM und Shimano bei einer amerikanischen Behörde sprechen dafür, dass die beiden Komponenten-Riesen an neuen Schaltungen, Fahrwerken und weiteren Parts mit kabelloser Funk-Übertragung arbeiten!

Und wieviele cm Kabellänge werden an welcher Stelle mit Wireless überbrückt?

Die Di2 am ST2s hatte den Akku BT-DN110-1. Diese Zigarre war im Sattel- oder Oberrohr versteckt. Am Lenker war der Schalter und das Display mit der Ladebuchse. Die Leitung ging vom Lenker zum Akku zum Wechsler.

Die Di2 am ST5 hatte den Akku BT-DN110-1. Diese Zigarre war im Sattel- oder Oberrohr versteckt. Am Lenker war der Schalter und die Junction genannte Ladebuchse. Die Leitung ging vom Lenker zum Akku zum Wechsler.

Eingespart werden kann die Leitung zwischen Schalter und Akku - welch ein Gewinn!
 

HPL

Bekanntes Mitglied
Wenn man Kabel einsparen, die Installation leichter machen möchte und auf den "cleanen Look" wert legt, braucht es eine Batterie (Knopfzelle) am Lenker bei den Gebern und einen Akku direkt an der Schaltung oder Sattelstütze. Das Laden wird dann allerdings lustig...
Als Backup wäre zumindest schön, wenn Schaltwerk und Sattelstütze den selben Akku hätten. Im Falle, dass der Akku der Schaltung leer wird, könnte man - unter Verzicht auf den einfahrbaren Sattel - wenigstens weiter fahren.
Die Reserve-Knopfzelle für die Geber pickt dann sowieso irgendwo am Rahmen - oder?
Ob das alles wirklich gut ist? :anguished:
 

djphil

Bekanntes Mitglied
Wenn man Kabel einsparen, die Installation leichter machen möchte und auf den "cleanen Look" wert legt, braucht es eine Batterie (Knopfzelle) am Lenker bei den Gebern und einen Akku direkt an der Schaltung oder Sattelstütze. Das Laden wird dann allerdings lustig...
Als Backup wäre zumindest schön, wenn Schaltwerk und Sattelstütze den selben Akku hätten. Im Falle, dass der Akku der Schaltung leer wird, könnte man - unter Verzicht auf den einfahrbaren Sattel - wenigstens weiter fahren.
Die Reserve-Knopfzelle für die Geber pickt dann sowieso irgendwo am Rahmen - oder?
Ob das alles wirklich gut ist? :anguished:
So macht das SRAM doch....! Du kannst den Akku der Schaltung für die Sattelstütze und umgekehrt nutzen...

Das ist schon durchdacht. Der Ersatzakku kostet auch nicht die Welt, sodass man zur Not noch einen Akku im Rucksack oder in der Hosentasche mitführen kann...
 

marewo

Aktives Mitglied
Ich weiß gar nicht warum einige so ein Problem bzw. Sorge damit haben, mit leerem Akku in der Walachei stehen zu bleiben. Mein Akku wird alle 3 Wochen bei fast täglichen Gebrauch und etwa 500 km neu aufgeladen. Euro Smartphones und Garmins müsst ihr doch regelmäßig aufladen, auch alle 3 Wochen?
Meine AXS läuft nach ca 5000 km absolut problemlos. Ob man die AXS braucht oder einfach haben möchte muss jeder für sich selbst entschieden. Aber von der Funktion ist sie über jeden Zweifel erhaben und in Kombination mit der Reverb axs und der Belegung der Schalter (Controller) sehr universell abzustimmen. Ich denke, sobald SRAM diese Technik auch bei preiswerteren Gruppen anbietet, werden die Kabelgebundenen Gruppen wegfallen.
 

bluecat

Bekanntes Mitglied
Das ist schon durchdacht. Der Ersatzakku kostet auch nicht die Welt, sodass man zur Not noch einen Akku im Rucksack oder in der Hosentasche mitführen kann


Ja, so ist es - zur Sicherheit dann noch das Ladegerät im Rucksack und noch einen Mehrfachstecker, falls die Dose im Restaurant schon belegt ist und um sicher zu sein noch ein Verlängerungskabel, das rundet den Kabel- und Akkusalat im Rucksack ab - Hauptsache: WIRELESS am Velo....
 

marewo

Aktives Mitglied
Du hast noch die Ladekabel für das Garmin und das Smartphone vergessen. Es ist ja nicht auszudenken, wenn du eine Tour geladen hast und die beiden Geräte haben kein Saft mehr. Irgendwas ist eben immer.
 

PeWe

Bekanntes Mitglied
Meine AXS läuft nach ca 5000 km absolut problemlos. Ob man die AXS braucht oder einfach haben möchte muss jeder für sich selbst entschieden. Aber von der Funktion ist sie über jeden Zweifel erhaben und in Kombination mit der Reverb axs und der Belegung der Schalter (Controller) sehr universell abzustimmen. Ich denke, sobald SRAM diese Technik auch bei preiswerteren Gruppen anbietet, werden die Kabelgebundenen Gruppen wegfallen.

Ja. Ob jemanden eine elektrische Schaltung will, muss er selbst entscheiden.

Meine ist von Shimano. 8000 km ohne Problem (Schaltung).
Zweimal Probleme mit dem Akku. Wenn du dann in den Bergen bist und nicht mehr schalten kannst, hast du ein Problem. Der Akku treibt normalerweise auch den Motor an. Treten würde ja gehen, aber wenn schalten nicht mehr möglich ist, hast du ein großes Problem.
 

djphil

Bekanntes Mitglied
Ja, so ist es - zur Sicherheit dann noch das Ladegerät im Rucksack und noch einen Mehrfachstecker, falls die Dose im Restaurant schon belegt ist und um sicher zu sein noch ein Verlängerungskabel, das rundet den Kabel- und Akkusalat im Rucksack ab - Hauptsache: WIRELESS am Velo....
Sachlich ist jetzt nicht so Deins ne!?

Es gibt Tests, Langzeittests und Erfahrungsberichte...und wenn jemand drauf steht und das Zeug funktioniert, spricht doch nix dagegen...!

Jeder Nutzer dieser Schaltung spricht in den höchsten Tönen darüber und auch über die Akkuleistung.
Wenn Dir die Felge während der Fahrt bricht, oder der Reifen nen Cut hat, hast auch gelitten...kannst das Fahrrad wenigstens noch schieben.
Dedizierter Akku für die Schaltung und Sattelstütze, ohne Zugriff auf den Hauptakku, spart Kabelsalat und schont die Optik. Ein kleiner Ersatzakku im Rucksack für den Fall der Fälle nimmt nicht wirklich viel Platz weg, weil klein.

Evtl. solltest Du Dich erstmal mit dem Thema befassen bevor Du hier rumstänkerst.
#neuland
 

HPL

Bekanntes Mitglied
ein Problem bzw. Sorge damit haben, mit leerem Akku in der Walachei stehen zu bleiben.
Da geht es nicht ums Laden der Akkus - das sind wir ja inzwischen gewohnt.
Es geht um "immer mehr Technik", die halt leider auch ausfallen kann und das ist in der Wildnis (bei Dir "Walachei") nicht gerade nett.
Fahre MTB - mit Unterbrechungen - seit ca. 40 Jahren und bis vor drei Jahren habe ich Fullys mit dem Argument "zu viel Technik, die in der Wildnis nur ausfallen kann" abgelehnt. Seit zwei Jahren liebe ich mein E-Fully mit der Di2...
 
Oben