• de
Tipp: du kannst mit der Tastatur blättern
3U6A9862 Nicogilles
3U6A9862 Nicogilles
Das Ghost Kato FS 8
Das Ghost Kato FS 8 - gepimped by Maxi Dickerhoff
Ghost KATO Geometriedaten Size S
Ghost KATO Geometriedaten Size S
Ghost KATO Geometriedaten Size M
Ghost KATO Geometriedaten Size M
Ghost KATO Geometriedaten Size L
Ghost KATO Geometriedaten Size L
Ghost KATO Geometriedaten Size XL
Ghost KATO Geometriedaten Size XL
Die Fox 36 passt ausgezeichnet zu diesem eMTB
Die Fox 36 passt ausgezeichnet zu diesem eMTB
Alles für eine perfekte Ergonomie
Alles für eine perfekte Ergonomie - Griffe von Ergon und Shimano XTR-Bremsgriffe
Auch geschaltet wird elektrisch
Auch geschaltet wird elektrisch - Shimano Di2 XTR-Schaltung
Wurfanker aus Japan
Wurfanker aus Japan - Shimano Saint-Bremszange
Carbon Riserbar von Syntace ...
Carbon Riserbar von Syntace ...
... mit perfektem Display von Shimano
... mit perfektem Display von Shimano
Der Stahlfederdämpfer am Heck erlaubt ein feinfühliges Setup
Der Stahlfederdämpfer am Heck erlaubt ein feinfühliges Setup
Hybrid Laufräder von DT Swiss
Hybrid Laufräder von DT Swiss - was auch sonst?
Den Ergon-Sattel mussten wir sehr weit nach vorne schieben
Den Ergon-Sattel mussten wir sehr weit nach vorne schieben - damit wir im Uphill besser zurecht kamen
Dickes Heck
Dickes Heck - am Hinterrad rollt ein 2.8er Plusreifen
DSCF3744
DSCF3744
https://www.strava.com/activities/1087468635
https://www.strava.com/activities/1087468635
Maxi Dickerhoff, Rennfahrer, Vagabund, Visionär
Maxi Dickerhoff, Rennfahrer, Vagabund, Visionär - erzählt uns alles über sein gepimptes Kato FS 8
 EHF8114
EHF8114
 EHF8103
EHF8103
 EHF8090
EHF8090
 EHF8122
EHF8122
Der Shimano -Motor schiebt ordentlich nach oben
Der Shimano -Motor schiebt ordentlich nach oben
Mit diesem eMTB machen auch ruppige Sektionen Spaß
Mit diesem eMTB machen auch ruppige Sektionen Spaß
Hoch über dem Chiemsee fuhren wir Trails der Extraklasse
Hoch über dem Chiemsee fuhren wir Trails der Extraklasse
Dank breitem Lenker hat man immer alles unter Kontrolle
Dank breitem Lenker hat man immer alles unter Kontrolle
Steinfelder schluckt das potente Fahrwerk einfach weg
Steinfelder schluckt das potente Fahrwerk einfach weg
Stolz präsentiert Maxi uns sein "Traum-E-Bike"
Stolz präsentiert Maxi uns sein "Traum-E-Bike"

Ghost Kato FS 8 pimped by Maxi Dickerhoff im Test: In der Kategorie „E-Traumbikes – Spezialisten am Werk“ haben wir heute ein echtes Schmankerl für euch. Maxi hat sich ein Ghost Kato FS 8 geschnappt und alles dran gebaut was momentan State of the Art ist, aus seiner langjährigen Racerkarriere Sinn macht und haltbar ist. Wir haben sein Traum-E-Bike gefahren und möchten euch das heiße Teil vorstellen.

3U6A9862 Nicogilles
# 3U6A9862 Nicogilles

Ghost Kato FS 8 custom auf den ersten Blick

So ein sensibles Heck sucht seines Gleichen

Dieses E-Bike hat uns im Stand schon gewaltig überrascht. Irgendwas stimmt hier doch mit den Laufrädern nicht, oder? Nach einem kurzen Moment der Verwunderung erkannten wir den Grund dafür: Scaled Sizing, zwei verschieden große Laufräder an einem eMTB. Bekannt aus dem Motocross-Sport und in jüngster Zeit vermehrt zu beobachten (hier z.B. bei den KTM-E-Bikes 2018), scheint dieser Trend nun endgültig Einzug in die Serie zu halten. An dem Ghost Kato FS 8 von Maxi rollt vorne ein 29″ und hinten ein 27.5″ im Plusformat. Beide Laufräder in der Hybrid-Ausführung von DT Swiss. Auffällig ist auch der Cane Creek Double Barrel Inline Coil, der mit seiner Stahlfeder für ein extrem sensibles Heck sorgt. Dazu kommen die Bremsen, die es so wahrscheinlich niemals in Serie geben wird, aber einen guten Eindruck machen. Maxi hat hier die Bremsgriffe einer Shimano XTR mit Shimano Saint-Bremssätteln gepaart und 200er Scheiben verbaut. Auch das ist eine sehr potente Mischung, die extreme Bremspower bei minimalem Gewicht verspricht. Auch beim Cockpit hat Maxi auf Haltbarkeit gesetzt. Er hat einen 40 mm kurzen Syntace-Vorbau mit einem Carbon-Riserbar von Syntace verbaut. Als i-Tüpfelchen wird an einem E-Bike natürlich auch elektrisch geschaltet. In diesem Fall werden die Gänge von einem Shimano XTR Di2 Schaltwerk gewechselt und unterstützt wird der Fahrer von einem Shimano Steps e8000-Motor.

Der Preis? Sorry, aber da es kein Serienrad ist, können wir den Preis nicht beziffern. Das Serienrad kostet 4.999 € (UVP) | Bikemarkt: Ghost Kato FS 8 kaufen

Das Ghost Kato FS 8
# Das Ghost Kato FS 8 - gepimped by Maxi Dickerhoff

Geometrie

Dieses Modell haben wir in XL getestet. Maxi sagte damals zu uns: „Probiert es doch mal in XL, das ist echt geil.“ Okay dachten wir, und nahmen Rahmengröße XL.

Gemessene Überstandshöhe: 770 mm
(Framesize XL)

Geometrie bitte ausklappen

Ghost KATO Geometriedaten Size S
# Ghost KATO Geometriedaten Size S
Ghost KATO Geometriedaten Size M
# Ghost KATO Geometriedaten Size M

Ghost KATO Geometriedaten Size L
# Ghost KATO Geometriedaten Size L
Ghost KATO Geometriedaten Size XL
# Ghost KATO Geometriedaten Size XL

Ausstattung

Die Fox 36 passt ausgezeichnet zu diesem eMTB
# Die Fox 36 passt ausgezeichnet zu diesem eMTB
Alles für eine perfekte Ergonomie
# Alles für eine perfekte Ergonomie - Griffe von Ergon und Shimano XTR-Bremsgriffe
Auch geschaltet wird elektrisch
# Auch geschaltet wird elektrisch - Shimano Di2 XTR-Schaltung
Wurfanker aus Japan
# Wurfanker aus Japan - Shimano Saint-Bremszange
Carbon Riserbar von Syntace ...
# Carbon Riserbar von Syntace ...
... mit perfektem Display von Shimano
# ... mit perfektem Display von Shimano
Der Stahlfederdämpfer am Heck erlaubt ein feinfühliges Setup
# Der Stahlfederdämpfer am Heck erlaubt ein feinfühliges Setup
Hybrid Laufräder von DT Swiss
# Hybrid Laufräder von DT Swiss - was auch sonst?
Den Ergon-Sattel mussten wir sehr weit nach vorne schieben
# Den Ergon-Sattel mussten wir sehr weit nach vorne schieben - damit wir im Uphill besser zurecht kamen
Dickes Heck
# Dickes Heck - am Hinterrad rollt ein 2.8er Plusreifen
Ausstattung bitte ausklappen

  • Rahmen: 0
  • Gabel: Fox 36 Elite / Federweg 160 mm
  • Dämpfer: Cane Creek Double Barrel Inline Coil / 140 mm
  • Schalthebel: Shimano XTR Di2
  • Schaltwerk: Shimano XTR Di2
  • Kassette: Shimano XTR 11-42
  • Kurbel: Shimano Steps
  • Bremse: Shimano XTR/Saint / Bremsscheiben 200 mm
  • Laufrad vorne: DT Swiss Hybrid 29″/Boost
  • Laufrad hinten: DT Swiss 27,5″ / 12 x 147 mm
  • Reifen vorne:Maxxis Minion DHR II / 29 x 2,4 / MaxxPro TR EXO
  • Reifen hinten:Maxxis Minion DHR II / 27,5 x 2,8 / 3C MaxxTerra TR EXO
  • Sattel: Ergon
  • Sattelstütze: KS LEV
  • Lenker: Syntace Vector Carbon
  • Griffe: Ergon GE1 Factory
  • Vorbau: Syntace 40 mm
  • Motor: Shimano Steps e8000
  • Display: Shimano
  • Akku: 500 Wh
  • Leistung: 250 W
  • Gewicht: 21,1 kg

Motor & Akku

Details zum Shimano Steps e8000

DSCF3744
# DSCF3744

Druckvoll und gut zu dosieren

Schon in unserem Test des Serienrades (Ghost Kato FS 6) konnten wir den Shimano Steps e8000-Motor fast nur loben. Im Trail-Modus lieben wir den Antrieb, im Boost-Modus nervt uns die apprubte Abriegelung/Losschieben bei einer Geschwindigkeit von um die 25 km/h. Auf dem Trail funktioniert die Unterstützung tadellos und weckt viel Fahrfreude. Der auch jenseits der 25 km/h-Grenze noch gut zu pedalierende Motor wirkt hochwertig und schnurrt wie ein Kätzchen, dass man gerade unter dem behaarten Kinn grault. Wer in den Shimano Steps e8000 einmal hineinschauen möchte, der kann dies in unserem Artikel tun.

Motordetails bitte ausklappen

  • Motor: Shimano Steps e8000
  • Akku: 500 Wh
  • Leistung: max. 250 Watt
  • Display: Shimano Steps e8000

Tatsächliche Reichweite

https://www.strava.com/activities/1087468635
# https://www.strava.com/activities/1087468635

FOTOOOO: SCREENSHOT STRAVA / TESTRUNDE

35,6 km / 859 hm

1 h 23 min *

Laborwerte sind gut und schön, aber in der Realität sieht es leider oftmals anders aus. Deshalb fahren wir einen ganz eigenen Testzyklus für euch. 35,6 km / 859 hm – diese Daten ermittelten wir in Testfahrten bei der wir immer in der maximalen Unterstützungsstufe fahren bis der Akku komplett leer ist. Bitte beachtet, dass diese ermittelten Werte nur als Richtwert zu verstehen sind und in keinster Weise die Ergebnisse aus einem genormten Labortest widerspiegeln. Wenn dieses E-Bike in niedrigeren Unterstützungsstufen gefahren wird, erhöht sich die Reichweite um ein Vielfaches.

Hier gibt es die genauen Details der Testrunde.

Maxi Dickerhoff über sein E-Traumbike

Maxi Dickerhoff, Rennfahrer, Vagabund, Visionär
# Maxi Dickerhoff, Rennfahrer, Vagabund, Visionär - erzählt uns alles über sein gepimptes Kato FS 8

Wir konnten Maxi einige Fragen zu seinem Traum-eMTB stellen.

eMTB-News.de: Maxi, in dem Kato FS 8 custom werkelt am Heck ein Stahlfederdämpfer. Warum hast du dich in Zeiten, in denen Luftdämpfer den Markt dominieren für einen Stahlfederdämpfer entschlossen?

Luftdämpfer sind auf einem verdammt hohen Niveau angekommen, keine Frage. Ihre Charakteristik und Leistungsfähigkeit ist systembedingt dennoch eine andere als die von Stahlfederdämpfern. Stahlfederdämpfer bieten eine lineare Federkennlinie, was die optimale Ausgangssituation ist, um die Kinematik des Hinterbausystems zu perfektionieren. Das Ergebnis ist ein enorm feinfühliges Ansprechverhalten und ein sehr definierter Bereich im mittleren Federweg, wodurch das System sowohl komfortabel ist, aber auch sehr vorhersehbar. Wir glauben fest daran, dass Fahrspaß maßgeblich darauf basiert, dass das Bike ein berechenbares Fahrverhalten bietet, was in Fahrsicherheit und somit die Ausdehnung der Komfortzone resultiert. Leblose Fahrwerke sind meist undefiniert und bieten dem Fahrer keine Rückmeldung vom Untergrund und seinen Fahrmanövern.

Zudem bietet der Stahlfederdämpfer eine unvergleichbar konstantere Performance: Er arbeitet unabhängig von Luftdruck (Höhe) etc. Auch lange Abfahrten können ihm kaum etwas anhaben, da der Wärmeabtransport optimal von statten geht. Ein Luftdämpfer umschließt den Ölkreislauf mit der Luftkammer – er ist förmlich isoliert. Wir sind überzeugt, dass die Zukunft leistungsorientierter und wartungsarmer eMTBs den Stahlfederdämpfern gehört.

 EHF8114
# EHF8114
 EHF8103
# EHF8103
 EHF8090
# EHF8090
 EHF8122
# EHF8122

Auffällig ist der Laufrad-Mix. Vorne ein 29″ Laufrad mit 2.5er Reifen und hinten ein 27.5″ Laufrad mit dickem Plusreifen. Ghost nennt das „HybRide MXer Concept“. Was versprichst du dir davon?

Die Laufradgrößen 29“, 27,5“ und b+ haben alle ihre Vor- und Nachteile. Gleichermaßen ergeben sich für Vorder- und Hinterrad unterschiedliche Anforderungen. Das Vorderrad führt das Bike, sorgt für Laufruhe und muss bei Bremsmanövern souverän die Spur halten. Das Hinterrad muss die Kraft des Motors auf den Boden bringen um eine effizienten Beschleunigung zu gewährleisten. Gleichermaßen ist es maßgeblich für den Komfort am Bike verantwortlich – die Reifen sind ein wichtiges, wenn nicht sogar das wichtigste Federelement am Bike. Es ist also nur logisch und konsequent, die Laufradgrößen anhand dieser Anforderungen auszulegen.

Das große 29er Vorderrad überrollt Hindernisse mit souveräner Gelassenheit und beugt in technischen Uphills den sogenannten Pick-Ups vor, also dem Abheben des Vorderrad vom Untergrund beim Auffahren auf Hindernisse. Hinzu kommt das präzise und vorhersehbare Lenkverhalten eines 29“-Vorderrads mit einem 2,5er Reifen. Daneben kann ein breiter 2,8er Hinterradreifen auf einem 27,5“-Laufrad besonders effizient die Antriebskraft des Motors auf den Untergrund übertragen. Das größere Volumen des Reifen ergibt nichts anderes als ein hubstarkes Federelement, welches mit sehr wenig Luftdruck gefahren werden und sich somit perfekt dem Untergrund anpassen kann. Zudem nimmt der dicke Reifen Vibrationen auf, was sich auf den Fahrkomfort auswirkt.

Deine Bremsanlage entspricht nicht der Serie, sondern verbindet die Vorteile aus zwei Welten. Die Shimano XTR Bremshebel stehen für wenig Gewicht und hohe Qualität, während die Saint-Bremssättel für brachiale Bremspower bekannt sind. Wie kam es zu dieser bärenstarken Paarung?

Einen handfesten Grund gibt es nicht, dass ich die XTR Trail Hebel mit den Saint Sättel gepaart habe. Ich wollte maximale Bremspower bei möglichst geringem Gewicht erzielen. Da lag die Paarung von Saint Sätteln mit XTR Bremsgriffen einfach nahe. Und die Funktion ist absolut überzeugend. Einen konkreten Vorteil habe ich in meinem speziellen Fall dann aber doch noch: Da ich ohne Handschuhe fahre, lege ich Wert auf Bremshebel aus Carbon oder anderen Kunststoffen, da Alu-Hebel bei niedrigen Temperaturen die Kälte direkt in meine Hände leiten. Bei den Carbon-Hebeln der XTR ist das nicht der Fall – was ich sehr angenehm finde.

Ghost Kato FS 8 custom auf dem Trail

Uphill

Der Shimano -Motor schiebt ordentlich nach oben
# Der Shimano -Motor schiebt ordentlich nach oben

Suboptimal an steilen Rampen

Normale Uphill-Trails meistert dieses eMTB tadellos, an steilen Rampen kommt es aber „Laufradbedingt“, früher an seine Grenzen als das Serienrad. Das relativ hohe Cockpit neigt bei diesen Extrem-Uphills zum steigen. Wir mussten den Sattel sehr weit nach vorne schieben und unser Gewicht direkt auf der Sattelspitze platzieren, damit wir noch genug Druck über dem Vorderrad generieren konnten. Einen Umstand, den es zu beachten galt, wenn es bergauf ging, der uns aber keineswegs als störender Nachteil auffiel. Normale Uphill-Trails rollt das Kato FS 8 custom willig und kraftvoll hinauf.

Downhill

Mit diesem eMTB machen auch ruppige Sektionen Spaß
# Mit diesem eMTB machen auch ruppige Sektionen Spaß

140 mm Federweg reichen für viele Downhillpisten

Hier hat uns das Kato FS 8 custom echt überrascht. Dank des Cane Creek Double Barrel Inline Coil Stahlfederdämpfers, fühlen sich die 140 mm am Heck nach deutlich mehr an. Extrem feinfühlig und sensibel tastet das Hinterrad den Boden nach Unebenheiten ab und federt selbst für kleinste Kieselsteine. Bei unserem Fahrergewicht von 90 kg haben wir in der Werkstatt bei Ghost noch eine stärkere Feder (2.25 x 550) verbaut bekommen, damit der Dämpfer seine optimale Performance auch tatsächlich ausspielen kann. Und was sollen wir sagen? Wir hatten selten so ein agiles Heck.

Das Kato FS 8 in seiner Gesamtheit betrachtet, fuhr auf allen Downhills die wir damit fuhren wie auf Schienen. Die unterschiedlichen Laufradgrößen und das hohe Cockpit beförderten ein Überschlagsgefühl ins Reich der Mythen und Legenden. Mit einem eMTB das dieses Setup hat macht wirklich jeder Downhill-Trail Spaß! Maxi, wir danken dir für dieses E-Mountainbike.

Trail

Hoch über dem Chiemsee fuhren wir Trails der Extraklasse
# Hoch über dem Chiemsee fuhren wir Trails der Extraklasse

Trails sind die Parade-Disziplin vom Ghost Kato FS 8 custom

Zentrale Sitzposition, volle Kontrolle am Vorderrad, sattes Fahrwerk – das Kato FS 8 custom hat alles was wir auf dem Trail brauchen. Das 29″ Vorderrad lenkt willig ein und schneidet die Kurven präzise wie eine japanische Sandoku-Klinge. Ruppige Steinfelder machen dem Piloten keine Angst, denn das dicke 27.5″+ Hinterrad bollert hier drüber, als wäre es gerade mal auf einer Kopfsteinpflaster-Straße unterwegs.

Die speziellen Bremsen, die Maxi da montiert hat, sind über jeden Zweifel erhaben. Die leichten XTR-Bremshebel schmeicheln den Fingern und die großen Saint-Bremssättel packen gnadenlos zu, wenn oben am Hebel gezogen wird. Nicht, aber wirklich gar nichts bringt dich mit dieser Bremsanlage aus der Ruhe.

Dank breitem Lenker hat man immer alles unter Kontrolle
# Dank breitem Lenker hat man immer alles unter Kontrolle

Tuning-Möglichkeiten

Was sollen wir an einem Tuning-E-Bike denn noch tunen? Einzig eine absenkbare Gabel könnten wir uns noch vorstellen. Damit wäre dann aber alles ausgereizt, was es da so auszureizen ist.

Steinfelder schluckt das potente Fahrwerk einfach weg
# Steinfelder schluckt das potente Fahrwerk einfach weg

Test-Fazit zum Ghost Kato FS 8 custom

Selten hat uns ein eMTB im Test so restlos überzeugt, wie der Custom-Aufbau von Maxi. Sein Ghost Kato FS 8 ist mit edelsten Teilen bestückt und begeistert auf ganzer Linie. Egal ob wir auf ruppigen Downhills, engen Uphills, in heiklen Spitzkehren, auf verspielten Trails oder im Rennen damit unterwegs waren – dieses Gerät ging immer. Die unterschiedlichen Laufradgrößen waren immer ein Vorteil und unterstützten unseren Fahrstil um ein Vielfaches.

Ein eMTB, dass von Maxi in den Olymp der E-Bikes gepimpt wurde. Mal sehen, was da noch so kommt.

Stärken

  • Das komplette eMTB ist bestens ausgestattet. Hier stimmt alles.

Schwächen

  • Keine.
Stolz präsentiert Maxi uns sein "Traum-E-Bike"
# Stolz präsentiert Maxi uns sein "Traum-E-Bike"

Testablauf

Auf den Testrunden fahren wir fast ausschließlich mit der maximalen Unterstützungsstufe. Mindestens einmal fahren wir den Akku komplett leer und dokumentieren dies auf unserem Strava-Account.

Unsere Testrunden haben alles, was ein E-Bike braucht:

  • enge Uphill-Trails mit dicken Wurzeln, Steinen und losem Waldboden
  • flache Trails mit kleinen Gegenanstiegen
  • kurvige, flowige Downhills
  • lange Schotterpiste bergab

Jedes E-Bike wurde mehrfach auf dieser Runde gefahren und im Anschluss sorgfältig beurteilt.

Hier haben wir das Ghost Kato FS 8 custom getestet

  • ORT: Auf den Trails im Mittelgebirge (Fichtelgebirge und Fränkische Schweiz) und in den Alpen (Aschau und Wildschönau). In Wildschönau sogar beim Enduro-Rennen im Rahmen der E1.
    Hier gab es schmale, enge Trails die mit Wurzeln und Steinen gespickt waren, steile technische Uphills und flowige Downhills.

Testerprofil Rico Haase

Testerprofil ausklappen

  • Testername: Rico Haase
  • Körpergröße: 183 cm
  • Gewicht (mit Riding-Gear): 90 kg
  • Schrittlänge: 86 cm
  • Armlänge: 61 cm
  • Oberkörperlänge: 62 cm
  • Fahrstil: Flowig und verspielt
  • Was fahre ich hauptsächlich: E-Enduro, E-Trailbike, aber auch XCO, DH und Road
  • Vorlieben beim Fahrwerk: straff und schnell – ich möchte wissen, was unter mir passiert
  • Vorlieben bei der Geometrie: langer Reach, kurzer Vorbau, breiter Lenker

Wie findet ihr dieses Traum-E-Bike? Würdet ihr es auch so aufbauen?


Alle Artikel aus unserer Serie „Pimp My E-Bike“ findest du hier:

Ghost Kato FS 8 – Steckbrief

Einsatzbereich
XC: 3/10 – Trail: 10/10 – All-Mountain: 9/10 – Enduro: 9/10 – Downhill: 7/10
Motor + Akku
Shimano
Akkukapazität
500 Wh
Reichweite km/mi
Distanz
35,6 km
Höhenmeter
859 hm
Zeit
1:23 h
Bike-Gewicht
n/a kg
Systemgewicht
111 kg
Uphill
5/10
schlecht
super
Downhill
8/10
schlecht
super
Motorpower
9/10
schwach
extrem
Sitzposition
6/10
kurz
lang
Temperament
6/10
verspielt
laufruhig
Erklärung der Einsatzbereiche
XC:
0 bis 120 mm Federweg (Hardtails und Full-Suspension)
Trail:
100 bis 150 mm Federweg (Hardtails und Full-Suspension)
All-Mountain:
120 bis 150 mm Federweg (Full-Suspension)
Enduro:
150 bis 180 mm Federweg (Full-Suspension)
Downhill:
über 180 mm Federweg (Full-Suspension)
Erklärung zum Systemgewicht
Das hier angegebene Gewicht ist die Summe aus den Einzelgewichten (E-Bike, Fahrer, Rucksack usw.), welches bei unserem Reichweitentest zum Einsatz kam.
Test von: Ghost Kato FS 8
Version:
2017

Autor:
Wertung:
5
Datum: 18. Juli 2017
Aktualisiert: 6. November 2018

Fazit:

Selten hat uns ein eMTB im Test so restlos überzeugt, wie der Custom-Aufbau von Maxi. Sein Ghost Kato FS 8 ist mit edelsten Teilen bestückt und begeistert auf ganzer Linie. Egal ob wir auf ruppigen Downhills, engen Uphills, in heiklen Spitzkehren, auf verspielten Trails oder im Rennen damit unterwegs waren – dieses Gerät ging immer. Die unterschiedlichen Laufradgrößen waren immer ein Vorteil und unterstützten unseren Fahrstil um ein Vielfaches.

Ein eMTB, dass von Maxi in den Olymp der E-Bikes gepimpt wurde. Mal sehen, was da noch so kommt.

  1. benutzerbild

    raptora

    dabei seit 02/2012

    joerghag
    Bin gespannt auf die MM in 2.6, vermtlich wird die aber genauso, dick wie die Maxxis in 2.8...
    Hat die denn noch keiner drauf ? Sind doch schon länger lieferbar
  2. benutzerbild

    joerghag

    dabei seit 11/2003

    Echt? Ich hatte bisher immer nur "Liefertermin unbekannt" gesehen...
  3. Anzeige

  4. benutzerbild

    raptora

    dabei seit 02/2012

    joerghag
    Echt? Ich hatte bisher immer nur "Liefertermin unbekannt" gesehen...
    Nö, die sind schon länger lieferbar, ich hatte nämlich überlegt mir einen Satz zu kaufen.
    Warte aber jetzt auf die 2.8er

    https://www.bike-components.de/de/S...t-SnakeSkin-Downhill-27-5-Drahtreifen-p58336/
  5. benutzerbild

    joerghag

    dabei seit 11/2003

    Ok, ist die super schwere Downhill Version...
    Mal sehen was noch alles kommt, z.B.
    Maxxis Minion in 26 x 2.8 für hinten oder gibt es den auch schon...

    Aber Schluß jetzt mit OT... sorry

Sag uns jetzt was du dazu meinst, wir sind gespannt!

Hier kannst du den Artikel direkt im Forum kommentieren.

Hier geht es zu Thema und Kommentaren im Forum.

Verpasse keine Neuheit. Trag dich für den eMTB-News-Newsletter ein!