• de

„Du fährst auch bei minus 10 Grad mit dem E-Bike? Hält der Akku das überhaupt aus?“ Fragen, die sicherlich jeder schon gehört hat, der mit seinem E-Bike im Winter auf den Trails unterwegs ist. Keine Angst vor Minusgraden, eMTB-news hat einige nützliche Tipps für den Umgang und die Pflege vom Akku eures E-Bikes parat.

Voller Akku, traumhafte Kulisse und weicher Schnee
# Voller Akku, traumhafte Kulisse und weicher Schnee - da macht ebiken mit dem eFatbike richtig viel Spaß

Zugegeben, nicht jeder fährt mit seinem eMTB durch den tiefen Schnee, aber viele eBiker nutzen ihr Rad auch im Winter bei tiefen Temperaturen. eMTB-news hat wertvolle Tipps für euch, wie ihr euren Akku winterfest macht, bei Minusgraden akkuschonend unterwegs seid und auch bei einer längeren Winterpause keine Sorgen um euren Akku haben müsst.

Die Technik eine E-Bikes ist relativ kälteunempfindlich, aber leider ist es das Herz des Motorantriebes, der Akku, nicht. Fakt ist, dass es Akkus gern warm haben und bei Kälte schneller leer sind. Wird das E-Bike bei kalten Temperaturen gefahren, dann sollte zum Beispiel darauf geachtet werden, dass sich die Ladestation in einem warmen Raum befindet. Hier sollte die Umgebungstemperatur mindestens 10 Grad betragen. Da das Aufladen bei Temperaturen um den Gefrierpunkt den Akku beschädigen kann, liegt die ideale Ladetemperatur zwischen 15 und 20 Grad Celsius.

Tipp #1: Akku in der Wohnung laden und erst kurz vor der Fahrt ins E-Bike einsetzen.

Man sollte sich bewusst machen, dass die Leistungsfähigkeit des Akkus bei Temperaturen unter 5 Grad deutlich abnimmt und sich dadurch gewohnte Reichweiten verkürzen können. Daher:

Tipp #2: Eine Neoprenhülle bietet neben dem Schutz vor Feuchtigkeit und Schmutz auch einen Schutz gegen niedrige Temperaturen und wirkt sich dadurch positiv auf die Reichweite aus.

Wer sein E-Bike im Winter lieber im trockenen stehen lässt und erst im Frühling wieder rausholt, sollte folgende Ratschläge beachten. Bevor das eMTB in der Garage verschwindet, empfiehlt sich eine gründliche Reinigung und Ölen der Kette. Da der Technik des eMTB (Rahmen, Schaltung, Bremsen, Fahrwerk, etc.) die Wintertemperaturen egal sind, nehmt ihr den Akku am besten aus dem Rad und lagert ihn separat. Wie schon gesagt – der Akku braucht es warm. Unser Tipp:

Tipp #3: Akku raus und in der warmen Wohnung lagern – geschützt vor Licht und Feuchtigkeit.

Es empfiehlt sich, den Akku mit einem Ladezustand von ca. 50 bis 60% zu lagern. Zusätzliches Laden in der Winterpause ist nicht erforderlich. Wenn es nach der Winterpause wieder raus auf die Trails geht, dann haben wir auch einen Tipp für euch:

Tipp #4: Vor der ersten Fahrt den Akku vollständig aufladen erhöht die Lebensdauer.

E-Bike im Winter fahren macht unheimlich viel Spaß. Mit diesen einfachen Tricks macht ihr es dem Akku eures E-Bikes bei niedrigen Temperaturen leichter und verlängert vielleicht sogar dessen Lebensdauer.

Wie sieht es bei euch im Winter aus? E-Bike fahren oder einmotten?


Weitere Informationen

Text & Redaktion: Rico Haase | eMTB-News.de
Bilder: Cube

Über den Autor

Rico

Rico Haase, Jahrgang 1975, macht schon immer grafische Sachen, war jahrelang als Grafik- und Produktdesigner bei einem großen deutschen Bikehersteller tätig und treibt sich schon ewig auf den Trails herum. Jede Art von Bike wird genutzt. Hardtail, Fully, Enduro, Downhiller, Crosser, Rennrad und seit 2010 auch das eBike. Aus seiner Erfahrung als Designer weiß er, dass die perfekte Ergonomie und Anwenderfreundlichkeit ganz oben stehen. Ein stimmiges Colormatching setzt dem Bike dann die Krone auf. Bei eMTB-News ist er als Redakteur, Tester und Fotograf tätig. Instagram: @rico.haase.photography

Die neuesten Kommentare
  1. benutzerbild

    riCo

    dabei seit 05/2016

    Puuuuuuh @Titanbein1302 - auf der Rolle ... drinnen ... puuuuh! ;-) Nur Spaß!
  2. benutzerbild

    Anzeige

  3. benutzerbild

    Titanbein1302

    dabei seit 08/2010

    Jo, bin ja ein weichei ......
    ich habe schon soooooooooooooooooviel erreicht in meinem kleinen verschissen leben :) will ned kalt bekommen.
    Meistens Stufenprogramm entweder mit Sprints oder KA
    und danach in die hauseigene muckibude :coldsweat:
  4. benutzerbild

    GG71

    dabei seit 02/2008

    Titanbein1302
    ich fahre drinen auf der Rolle
    Ich fahre - auch im Winter gerne -, damit ich draußen bin.
    Außerdem ist das Vorwärtskommen per Ergo fast genau so effektiv, wie Bosch CX ohne Akku.
  5. benutzerbild

    bluecat

    dabei seit 12/2011

    Tipp #2: Eine Neoprenhülle bietet ... einen Schutz gegen niedrige Temperaturen und wirkt sich dadurch positiv auf die Reichweite aus.

    GG71
    Das fällt mir nicht leicht, so, ohne Weiteres zu glauben. Habt Ihr irgendwelche Belege für diese These?
    Via OMNI App kann ich bein ST2s die Akku-Kerntemperatur auslesen. Bei einstelligen Minusgraden bleibt die Temperatur leicht positiv - aber nur, wenn dem Akku reichlich Last abverlangt wird. Der Akku hat 983Wh und ist im Unterrohr integriert. Bei gleichen Bedingungen erreicht die Temperatur im Syno-Motor aber 50ºC !

    Wärmedämmung würde also nützen. Allerdings bin ich der Ansicht, dass vorallem der Leistungseinbruch hinausgezögrt und weniger die Reichweite vergrössert (wobei sich das am Berg wohl gleich anfühlt) wird.

    Mein 2009er Modell mit dem TDCM-Motor und 522Wh Akku hat eine weniger weitentwickelte Firmware. Der Leistungseinbruch bei kaltem und halbleeren Akku ist deutlich spürbar. Lasse ich den Akku über Nacht in die Wohnung, ist am Morgen wieder mehr Leistung abrufbar. Weiter fahren kann ich aber nicht.

Sag uns jetzt was du dazu meinst, wir sind gespannt!

Hier kannst du den Artikel direkt im Forum kommentieren.

Hier geht es zu Thema und Kommentaren im Forum.

Verpasse keine Neuheit. Trag dich jetzt für den kostenlosen E-MTB-News-Newsletter ein:
Eintragen