COBI.Bike App mit Notrufsystem – der digitale Begleiter sorgt für schnelle Hilfe im Notfall. Radfahren heißt die Seele baumeln lassen. Die Füße auf den Pedalen, die Sonne im Gesicht, auf Radwegen durch Felder, Wälder und Wiesen, um neue Gegenden zu erkunden – so klingt eine perfekte Tour fernab des hektischen Alltags. Für ein sicheres Gefühl gibt es für E-Biker einen wachsamen digitalen Helfer, der nach einem Unfall automatisch einen Notruf auslöst.

Hilfe für den Fall der Fälle

Ob auf dem täglichen Weg über Land zur Arbeit, auf Erkundungstour rund um den Urlaubsort oder beim sportlichen Fahren in bergigem Terrain – wenn der Fall der Fälle eintritt und der eBiker stürzt, ist schnelle Hilfe gefragt. Wer mit dem Smartphone unterwegs ist und die COBI.Bike App installiert hat, kann sich glücklich schätzen: Die ab sofort verfügbare Funktion Help Connect erkennt, wenn der eBiker gestürzt ist und setzt einen Notruf ab. Wie beim automatischen Notrufsystem im Auto wird dann ein geschultes und rund um die Uhr erreichbares Service-Team alarmiert, das im Notfall sofort den Rettungsdienst verständigt.

Warntöne machen Ersthelfer aufmerksam

Und so funktioniert es: Die COBI.Bike App erkennt, dass der eBiker gestürzt ist. Dank eines intelligenten Algorithmus wird sogar ermittelt, wie schwer der Sturz war. Daraufhin sendet das Smartphone Warntöne aus, um die nähere Umgebung zu alarmieren. Passanten in unmittelbarer Umgebung werden so auf den Unfall aufmerksam gemacht und können erste Hilfe leisten. Wird der 30-sekündige Emergency Countdown nicht abgebrochen, alarmiert Help Connect das Service-Team. Bei einem leichten Sturz kann der Nutzer den Notruf selbst unterbrechen, sofern er keine Hilfe braucht.

Standort-Koordinaten werden übermittelt

Das passiert im Ernstfall: Erkennt Help Connect einen Sturz, öffnet sich das „Sturz-Menü“. Bei einem leichteren Sturz entscheidet der Fahrer selbst, ob er Hilfe benötigt oder nicht. Sollte der eBiker seine Fahrt nicht fortsetzen können, so wählt er die Option „Ich brauche Hilfe“ an. Reagiert der Fahrer im Ernstfall gar nicht mehr, versucht zunächst der Help-Connect-Assistent, den Fahrer telefonisch zu kontaktieren. Gelingt dies nicht, löst das System den nächsten Schritt der Rettungskette aus. Außerdem kann der eBiker den Help-Connect-Assistenten jederzeit selbst anrufen, wenn er sich in einer bedrohlichen Situation befindet. Damit die Helfer schnell vor Ort sein können, übermittelt Help Connect über die mobile Datenverbindung des Smartphones die Koordinaten des aktuellen Standorts sowie Informationen zur Schwere des Sturzes.

Funktioniert in elf Ländern

Help Connect ist ab sofort für iOS- und Android-Geräte erhältlich. Damit es funktioniert, muss das Smartphone mit der COBI.Bike App mit einem Mobilfunknetz verbunden sein. Aktuell ist Help Connect ausschließlich für Nutzer mit deutschen SIM-Karten verfügbar. Mit dieser SIM-Karte können Nutzer auf Deutsch oder Englisch mit dem Service-Team kommunizieren, außerhalb Deutschlands in folgenden Ländern: Österreich, Schweiz, Frankreich, Belgien, Niederlande, Luxemburg, Großbritannien, Irland, Italien und Spanien. Help Connect ist eine Premium-Funktion der COBI.Bike App und für eBikes mit SmartphoneHub sowie COBI.Bike verfügbar.

Weitere Informationen sind verfügbar unter: www.bosch-ebike.de

Infos: Pressemitteilung Bosch eBike Systems
  1. benutzerbild

    bluecat

    dabei seit 12/2011

    Wer mit dem Smartphone unterwegs ist und die COBI.Bike App installiert hat, kann sich glücklich schätzen: Die ab sofort verfügbare Funktion Help Connect erkennt, wenn der eBiker gestürzt ist und setzt einen Notruf ab.

    ... sofern das Telefon, das vorne auf dem Lenker moniert ist, den Unfall unbeschadet übersteht!

    Aber keine Sorge, bei Bosch hat man jahrelange Erfahrung mit Dingen, die am Lenker so angebracht werden können...

    1605740476290.png
  2. benutzerbild

    Michael5

    dabei seit 08/2017

    Ich habe COBI.Bike getestet. Meiner Auffassung nach, ist es weit davon entfernt, vernünftig am eMTB für Touren in fremdem Gelände eingesetzt werden zu können. Wer einen guten Sturz-Sensor sucht, könnte sich den Tocsen ansehen (https://www.tocsen.com/)
  3. benutzerbild

    HPL

    dabei seit 07/2018

    Wenn schon ein Notrufsystem, dann einen richtigen Personal Locater wie z.B. den Spot 3.
  4. benutzerbild

    dopero

    dabei seit 07/2001

    ... sofern das Telefon, das vorne auf dem Lenker moniert ist, den Unfall unbeschadet übersteht!
    Und an der Unfallstelle überhaupt Mobilfunknetz verfügbar ist. Leider auch außerhalb der Alpen in 🇩🇪 immer noch keine Selbstverständlichkeit.
  5. benutzerbild

    HPL

    dabei seit 07/2018

    überhaupt Mobilfunknetz verfügbar ist
    Eben deswegen was richtiges! Spot 3 und anderen funken via Satelliten.

Was meinst du?

Wir laden dich ein, jeden Artikel bei uns im Forum zu kommentieren und diskutieren. Schau dir die bisherige Diskussion an oder kommentiere einfach im folgenden Formular:

Verpasse keine Neuheit. Trag dich für den MTB-News-Newsletter ein!