BMZ V10 48V 820Wh – der neue Intube-Akku kombiniert 820 Wh mit einem kompakten Einbauvolumen. BMZ verspricht vielfältige V10-Lösungen mit besten Relationswerten in Bezug auf Bauraum und Kapazität. Erste Infos in dieser Pressemitteilung.

Pressemitteilung

Karlstein am Main, 08/06/2021 – Im Jahr 2019 brachte die BMZ Gruppe den ersten V10 Intube Akku auf den Markt und konnte diesen stolz auf der Eurobike in der Ausführung von 725 Wh präsentieren. BMZ zählt somit zu den ersten Herstellern von semi/intube-Akkus für E-Bikes. Schon damals war klar, dass man mit diesem Batterie-Konzept den „Nerv der Fahrrad-Branche“ getroffen hatte, denn die Tendenz war und ist ganz klar zu spüren: Weg vom Hinterrohr-Akku, der für manchen Endkunden oft die Optik des gekauften Rades beeinträchtigt und vielen OEMs ihr Raddesign/die Gesamtästhetik negativ beeinflusst. Das vorhandene Intube-Design rückt daher immer stärker in den Fokus der OEMs und Käufer.

Das ist ein weiterer Meilenstein in unserer Akkuentwicklung. Kein anderer E-Bike-Intube-Akku hat ein besseres Relationsverhältnis von Leistung zu Bauraum und Kapazität (Wh) als unser V10. Und wir sind noch lange nicht fertig, unser Ziel für die kommenden V10-Generationen ist 1.000 Wh auf gleichem, minimalem Bauraum!

Sven Bauer, Gründer und CEO der BMZ Gruppe

BMZ schaffte es, die 21700-Zellen-Maße (5.0Ah) auf minimalem Bauraum zu vereinigen und die technischen Probleme, wie z. Bsp. die Zellenverbindung, zu lösen. Hier zahlte sich 25 Jahre Expertise für Lithium-Ionen Batterie-Systemlösungen aus und das Basiskonzept für einen idealen E-Bike-Intube-Akku war geschaffen.

Der V10 wird in Karlstein/Deutschland an hochtechnisierten Automationslinien produziert und verdient sich somit das Siegel „Made in Germany“. Dadurch kann BMZ schneller als andere Akku-Hersteller reagieren und hat somit wesentlich kürzere Lieferzeiten, auch in diesen schwierigen Zeiten.

Der V10 ist bereits in 36V mit 725 Wh am Markt verfügbar und ab dem Quartal 2/2022 kann die nächste Variante des V10 in 48V mit 820 Wh geliefert werden. Desweiteren folgen Modelle im Jahr 2022 mit 36V/540 Wh, 36V/844 Wh und 48V mit 720 Wh.

Infos: Pressemitteilung BMZ
  1. benutzerbild

    CCC

    dabei seit 07/2018

    Zurück zum Akku:
    48volt 820watt ? Wo soll der rein ?
    Die Bikes für 2022 sind doch bereits in Produktion.
    Also kommt da nichts vor 2023
    (haben bis dahin alle anderen auch)

    gähn….
  2. benutzerbild

    GFAP69

    dabei seit 03/2005

    Was bitte ist daran interessant?
    Mehr Akkuleistung für die Tourenfahrer.
  3. benutzerbild

    Javali

    dabei seit 04/2021

    Mehr Akkuleistung für die Tourenfahrer.
    Ja, wenn du dir wieder ein neues Rad kaufst oder absurde Preise für einen neuen Akku ausgibst.
  4. benutzerbild

    C.Hill

    dabei seit 11/2005

    Zurück zum Akku:
    48volt 820watt ? Wo soll der rein ?
    Die Bikes für 2022 sind doch bereits in Produktion.
    Also kommt da nichts vor 2023
    Und du kennst schon alle bikes mit 48V Antrieb für 2022? Da wäre ich mir nicht so sicher...
  5. benutzerbild

    sch

    dabei seit 06/2020

    Und 48 V? für welchen Motor eigentlich?
    Musst Du Dir ein richtiges Tretmofa kaufen, nicht die aus der Spielzeugabteilung.

Was meinst du?

Wir laden dich ein, jeden Artikel bei uns im Forum zu kommentieren und diskutieren. Schau dir die bisherige Diskussion an oder kommentiere einfach im folgenden Formular:

Verpasse keine Neuheit. Trag dich für den MTB-News-Newsletter ein!