• de
  • en
Tipp: du kannst mit der Tastatur blättern
Haibike Xduro Hardnine 9.0
Haibike Xduro Hardnine 9.0 - Motor: Bosch Performance CX | Akkukapazität: 500 Wh | Federweg (v): 100 mm | Gewicht: 18,7 kg | Preis: 4.999 € (UVP)
Das Design des Haibike Xduro Hardnine 9.0 wirkt schnell und modern
Das Design des Haibike Xduro Hardnine 9.0 wirkt schnell und modern - die tief angesetzten Sitzstreben verstärken die Dynamik zusätzlich.
Die Shimano XT-Schaltgruppe ist Garant …
Die Shimano XT-Schaltgruppe ist Garant …
… für sanfte und präzise Gangwechsel.
… für sanfte und präzise Gangwechsel.
Die hochwertigen DT Swiss-Laufräder verleihen diesem E-MTB zusätzliche Spritzigkeit und haben einen seidenweichen Lauf.
Die hochwertigen DT Swiss-Laufräder verleihen diesem E-MTB zusätzliche Spritzigkeit und haben einen seidenweichen Lauf.
Bei der Bremse entschied man sich für die leichte Magura MT4.
Bei der Bremse entschied man sich für die leichte Magura MT4.
Die verzögert zwar ordentlich, könnte jedoch über größere Scheiben verfügen.
Die verzögert zwar ordentlich, könnte jedoch über größere Scheiben verfügen.
Kantig, formschön und sehr dynamisch
Kantig, formschön und sehr dynamisch - das ist die Formsprache des hochwertigen Carbon-Rahmens.
Der Bosch Performance CX-Motor schiebt bis 25 km/h ordentlich mit
Der Bosch Performance CX-Motor schiebt bis 25 km/h ordentlich mit - bei höheren Geschwindigkeiten vermiest er allerdings die Fahrfreude durch den hohen Tretwiderstand etwas.
Das Bosch Purion-Display passt perfekt zu diesem E-Hardtail.
Das Bosch Purion-Display passt perfekt zu diesem E-Hardtail.
Der Bosch PowerPack-Akku ist semiintegriert
Der Bosch PowerPack-Akku ist semiintegriert - und hat eine Kapazität von 500 Wh.
Das Haibike Xduro Hardnine 9.0 lässt sich quirlig und agil über den Trail fahren.
Das Haibike Xduro Hardnine 9.0 lässt sich quirlig und agil über den Trail fahren.
Wenn der Untergrund nicht zu grob ist, kann man mit dem Hardnine ordentlich Gas geben
Wenn der Untergrund nicht zu grob ist, kann man mit dem Hardnine ordentlich Gas geben - die absenkbare Sattelstütze verbessert das Handling in technisch schwierigeren Passagen enorm.
Die Beschleunigung, mit der dieses E-MTB losballert, treibt einem die Freudentränen in die Augen.
Die Beschleunigung, mit der dieses E-MTB losballert, treibt einem die Freudentränen in die Augen.
Haibike Xduro Hardnine DSC 0256
Haibike Xduro Hardnine DSC 0256
Haibike Xduro Hardnine DSC 0265
Haibike Xduro Hardnine DSC 0265
„Aufgeräumte“ Trails werden mit hoher Geschwindigkeit gefahren
„Aufgeräumte“ Trails werden mit hoher Geschwindigkeit gefahren - unser Tester hat in diesem Gelände seine wahre Freude am Hardnine 9.0.
Mit 740 mm ist der Lenker am Haibike Xduro Hardnine 9.0 für unseren Geschmack zu schmal.
Mit 740 mm ist der Lenker am Haibike Xduro Hardnine 9.0 für unseren Geschmack zu schmal.
Der Sattel ist sehr dick gepolstert, was auf längeren Touren unbequem sein kann.
Der Sattel ist sehr dick gepolstert, was auf längeren Touren unbequem sein kann.
Sportlich, leicht & extrem schnell
Sportlich, leicht & extrem schnell

This post is also available in: enEnglish

Haibike Xduro Hardnine 9.0 im Test: Große Laufräder gepaart mit Genen aus dem XC-Sport verleihen diesem E-MTB mit dem smarten Carbon-Rahmen schon im Stand eine gehörige Portion Dynamik und Schnelligkeit. Wie schlägt sich das E-Hardtail auf dem Trail? Wir haben es für euch herausgefunden.

Haibike Xduro Hardnine 9.0 – Infos und Preise

EinsatzbereichCross Country
Federweg100 mm (vorn)
Laufradgröße29ʺ
RahmenmaterialCarbon
MotorBosch
Akkukapazität500 Wh
Gewicht (o. Pedale)18,7 kg
Websitewww.haibike.com
Preis: 4.999 Euro

Haibike ist einer der Big-Player, wenn es um E-Mountainbikes geht. Seit fast zehn Jahren ist das deutsche Unternehmen bereits in diesem Markt aktiv. Mit dem Hardnine haben die Schweinfurter ein E-Hardtail im Programm, dessen schnörkelloser Carbon-Rahmen mit einem noblen, mattschwarzen Finish besticht. Neben der soliden Ausstattung und dem kraftvollen Bosch-Motor ist eine Zahl sehr interessant, nämlich die Angabe des Gewichts. Mit etwas über 18 kg gehört dieses E-Bike zu den leichten seiner Gattung und war bei seiner Markteinführung der schlankeste Vertreter seiner Art.

Wie der Name Hardnine schon erahnen lässt, haben wir es hier mit einem 29″-Hardtail zu tun. Große Laufräder gepaart mit Genen aus dem XC-Sport sollen das Bike erstaunlich flott und vielseitig machen. Das von uns getestete Haibike Xduro Hardnine 9.0 wechselt für 4.999 € den Besitzer.

Hier findest du weitere E-Mountainbike Vergleichs- oder Einzeltests von eMTB-News.de

Haibike Xduro Hardnine 9.0
# Haibike Xduro Hardnine 9.0 - Motor: Bosch Performance CX | Akkukapazität: 500 Wh | Federweg (v): 100 mm | Gewicht: 18,7 kg | Preis: 4.999 € (UVP)
Diashow: Haibike Xduro Hardnine 9.0 im Test - Pfeilschnell, kraftvoll und sehr direkt
Die Shimano XT-Schaltgruppe ist Garant …
Haibike Xduro Hardnine DSC 0265
Das Design des Haibike Xduro Hardnine 9.0 wirkt schnell und modern
Haibike Xduro Hardnine 9.0
Kantig, formschön und sehr dynamisch
Diashow starten »

Geometrie

Das Haibike Xduro Hardnine 9.0 wird in den Rahmengrößen S, M und L angeboten und variiert hierbei bei der Sitzrohrlänge um je 50 mm. Der Lenkwinkel misst 68° und verspricht eine Kombination aus agilem Lenkverhalten, ruhigem Geradeauslauf und guter Uphill-Performance. Die mit 472 mm sehr langen Kettenstreben sprechend dabei vor allem für die letzten beiden Punkte. Mit maximal 439 mm ist der Reach auch für ein E-Hardtail eher auf der kurzen Seite.

Gemessene Überstandshöhe: 750 mm (Rahmengröße L)

FramesizeRahmengrößeSML
Seat Tube LengthSitzrohrlänge450 mm500 mm550 mm
Top Tube LengthOberrohrlänge590 mm610 mm630 mm
Head Tube LengthSteuerrohrlänge100 mm110 mm120 mm
ReachReach405 mm422 mm439 mm
StackStack606 mm615 mm624 mm
Head Tube AngleLenkwinkel68°68°68°
Seat Tube AngleSitzwinkel73°73°73°
Chainstay LengthKettenstrebenlänge472 mm472 mm472 mm
WheelbaseRadstand1143 mm1164 mm1185 mm

Ausstattung

Auffällig ist der semiintegrierte Bosch PowerPack Akku mit 500 Wh, der präsent auf dem Unterrohr des Carbon-Rahmens platziert wurde und einen starken Bosch Performance CX-Motor antreibt. Das Haibike Hardnine 9.0 ist in der Top-Ausstattung mit Shimano Schalt- und Bremskomponenten bestückt. Das Shimano XT-Schaltwerk wechselt die 11 Gänge mit einem passenden XT-Schalthebel, der an einem 740 mm schmalen Lenker befestigt ist. Pluspunkt für Haibike: Das Hardnine 9.0 verfügt über eine Teleskop-Sattelstütze. Gerade in technischem Terrain ist dies von Vorteil und wirkt sich positiv auf das Handling aus. Auf den schmalen Felgen sind leichte Schwalbe Rocket Ron-Reifen verbaut. Auf schnellen Fahrten wird das E-Bike mit einer Magura MT4-Bremsanlage im Zaum gehalten.

  • Federgabel RockShox SID RL Lockout (100 mm)
  • Schaltung Shimano XT
  • Bremsen Magura MT4
  • Motor Bosch Performance CX
  • Akku / Kapazität Bosch PowerPack / 500 Wh
  • Reifen Schwalbe Rocket Ron
  • Cockpit Haibike Components TheBar (740 mm) / Haibike Components TheStem
  • Sattelstütze XLC AllMtn
Haibike Xduro Hardnine 9.0 – Ausstattungsdetails bitte ausklappen

FrameRahmenCarbon, Axle 12 x 142 mm
ForkGabelRockShox SID RL Lockout, Air, 100 mm
ShifterSchalthebelShimano Deore XT M8000, Rapidfire
DerailleurSchaltwerkShimano Deore XT M8000 Shadow Plus, 11-speed
CassetteKassetteShimano SLX M7000, 11-46 T
BrakesBremseMagura MT4, 180 mm
WheelsLaufräderDT Swiss M1700 Spline
TiresReifenSchwalbe Rocket Ron Evo, 29" x 2,25"
SeatSattelSelle Royal Rampage
SeatpostSattelstützeXLC AllMtn, Remote, 31,6 mm
BarLenkerHaibike Components TheBar, 740 mm
StemVorbauHaibike Components TheStem, 31,8 mm, 6˚
MotorMotorBosch Performance CX
DisplayDisplayBosch Purion
BatteryAkkuBosch PowerPack 500
PowerLeistung250 W
WeightGewicht18,7 kg
Price (RRP)Preis (UVP)4.999 €

Das Design des Haibike Xduro Hardnine 9.0 wirkt schnell und modern
# Das Design des Haibike Xduro Hardnine 9.0 wirkt schnell und modern - die tief angesetzten Sitzstreben verstärken die Dynamik zusätzlich.
Die Shimano XT-Schaltgruppe ist Garant …
# Die Shimano XT-Schaltgruppe ist Garant …
… für sanfte und präzise Gangwechsel.
# … für sanfte und präzise Gangwechsel.
Die hochwertigen DT Swiss-Laufräder verleihen diesem E-MTB zusätzliche Spritzigkeit und haben einen seidenweichen Lauf.
# Die hochwertigen DT Swiss-Laufräder verleihen diesem E-MTB zusätzliche Spritzigkeit und haben einen seidenweichen Lauf.
Bei der Bremse entschied man sich für die leichte Magura MT4.
# Bei der Bremse entschied man sich für die leichte Magura MT4.
Die verzögert zwar ordentlich, könnte jedoch über größere Scheiben verfügen.
# Die verzögert zwar ordentlich, könnte jedoch über größere Scheiben verfügen.
Kantig, formschön und sehr dynamisch
# Kantig, formschön und sehr dynamisch - das ist die Formsprache des hochwertigen Carbon-Rahmens.

Motor & Akku

Im Hardnine 9.0 verbaut Haibike einen Bosch Performance CX-Motor. Dieser Motor ist aktuell einer der meist verbauten Elektromotoren an E-Mountainbikes. Seine Kraftentfaltung ist enorm und die Beschleunigung im Turbo-Modus gut spürbar. Mit einem maximalen Drehmoment von 75 Nm galt er lange Zeit als Benchmark und im Power-Ranking platziert er sich nach wie vor in den Top 5. Eine Besonderheit dieses ovalen Aggregats ist das kleine Kettenblatt, das sich 2,5 Mal schneller dreht als die eigene Trittfrequenz. Deshalb entspricht ein 16er Ritzel in etwa einem herkömmlichen Kettenblatt mit 40 Zähnen. Dank der 75 Nm schiebt der Motor ordentlich über den Trail, beschleunigt gut aus Kurven heraus und drückt kraftvoll die Berge hinauf. Leider kommt der Bosch CX bei Geschwindigkeiten über 25 km/h an seine Grenzen, denn im Vergleich zu anderen Motormodellen trübt der deutlich spürbare Tretwiderstand den Fahrspaß.

Der Bosch Performance CX-Motor schiebt bis 25 km/h ordentlich mit
# Der Bosch Performance CX-Motor schiebt bis 25 km/h ordentlich mit - bei höheren Geschwindigkeiten vermiest er allerdings die Fahrfreude durch den hohen Tretwiderstand etwas.
Das Bosch Purion-Display passt perfekt zu diesem E-Hardtail.
# Das Bosch Purion-Display passt perfekt zu diesem E-Hardtail.
Der Bosch PowerPack-Akku ist semiintegriert
# Der Bosch PowerPack-Akku ist semiintegriert - und hat eine Kapazität von 500 Wh.

Da die Rahmenkonstruktion des Haibike Xduro Hardnine 9.0 schon einige Jahre auf dem Buckel hat und damals eine Vollintegration weder bei Bosch noch bei Haibike ein Thema war, wurde der Akku auf dem Unterrohr verbaut. Eine gewisse Semiintegration haben die Ingenieure geschafft, diese ist aber nicht mit dem heutzutage üblichen Design vergleichbar. Trotzdem sieht der Rahmen-Akku-Verbund stimmig und harmonisch aus.

Bei den Unterstützungsmodi haben die Software-Entwickler von Bosch einen Coup gelandet und geben dem User neben Eco-, Tour- und Turbo-Modus auch den eMTB-Modus an die Hand. Dieser Modus nutzt die komplette Bandbreite vom Tour-Modus (120 %) bis hinauf zum Turbo-Modus (300 %). Abhängig vom Pedaldruck passt sich die progressive Motorunterstützung automatisch der individuellen Fahrweise an. Dank des viel größeren Leistungsfensters ist ein Wechsel der Unterstützungsstufen nicht mehr so häufig nötig. Die Sensorik der Motoransteuerung arbeitet sehr feinfühlig und erlaubt die Powerfreigabe auch in kleinsten Dosierungen. In steilen Uphills gibt das System die volle Power dazu, wenn man voll auf das Pedal drückt, und in flacheren Sektionen reduziert das System die Leistungszufuhr. Summa summarum ergibt das ein Fahren mit viel Grip, Traktion und der passenden Motorunterstützung. „Optimized Trail Control“ nennen es die Marketingstrategen bei Bosch, wir würden sagen: „Das E-Bike klebt förmlich am Pedal.“

Hier findest du weitere Details zum Bosch Performance CX.

Motordetails bitte ausklappen

  • Motor Bosch Performance CX
  • Akku Bosch PowerPack 500
  • Akkukapazität 500 Wh
  • Leistung max. 250 Watt
  • Max. Drehmoment 75 Nm
  • Display Bosch Purion

Hier findest du mehr Informationen zu aktuellen E-Bike-Motoren.

Tatsächliche Reichweite

40,8 km / 899 hm
1 h 39 min

Laborwerte sind gut und schön, aber in der Realität sieht es leider oftmals anders aus. Deshalb fahren wir einen ganz eigenen Testzyklus für euch. 40,8 km / 899 hm – diese Daten ermittelten wir in Testfahrten, bei denen wir immer in der maximalen Unterstützungsstufe fahren bis der Akku komplett leer ist. Bitte beachtet, dass diese ermittelten Werte nur als Richtwert zu verstehen sind und in keinster Weise die Ergebnisse aus einem genormten Labortest widerspiegeln. Wenn dieses E-Bike in niedrigeren Unterstützungsstufen gefahren wird, erhöht sich die Reichweite deutlich.

Hier gibt es die genauen Details der Testrunde mit dem Haibike Xduro Hardnine 9.0.

Haibike Xduro Hardnine 9.0 Reichweitenfahrt
# Haibike Xduro Hardnine 9.0 Reichweitenfahrt - 40,8 km | 1 Std 39 min | 899 hm

Auf dem Trail

Uphill

Wow! Das Rad klettert wie eine Eins!

Dank des geringen Gewichts von knapp 18 kg und der Motorpower des Bosch Performance CX schiebt das Haibike Xduro Hardnine 9.0 stoisch jede Rampe hinauf. Der steife Carbon-Rahmen gibt sein Übriges dazu, denn Verwindungen im Tretlagerbereich sind nicht zu spüren. Jedes Quäntchen Energie wird leichtfüßig in Vortrieb umgesetzt. Das niedrige Cockpit lockt uns tief nach unten über den Lenker, weshalb wir immer steilere Rampen in Angriff nehmen und souverän hinauf fahren. Die 2,25″ schlanken Schwalbe Rocket Ron-Reifen haben ihr Vorbild im XC-Rennsport und fliegen förmlich über den Untergrund, könnten aber für unseren Geschmack etwas mehr Pannenschutz und Traktion am Hinterrad aufweisen.

Das Haibike Xduro Hardnine 9.0 lässt sich quirlig und agil über den Trail fahren.
# Das Haibike Xduro Hardnine 9.0 lässt sich quirlig und agil über den Trail fahren.

Downhill

Bergab muss man den schmalen Lenker gut festhalten.

Ein E-Hardtail kann natürlich auch bergab gut rollen, wenn Ausstattung und Geometrie passend gewählt sind. Bei der Ausstattung erlaubt sich das Hardnine 9.0 zwei Patzer. Zum einen wären hier die 180 mm kleinen Bremsscheiben zu nennen, zum anderen der 740 mm schmale Lenker. Letzterer ist vor allem für größere Fahrer zu schmal, um die großen 29″-Laufräder präzise steuern zu können. Die RockShox SID-Federgabel stellt 100 mm Federweg an der Front zur Verfügung und sorgt dafür, dass größere Schläge ihren Schrecken verlieren.

Auf ruppigem Untergrund müssen wir den Lenker gut festhalten, denn das E-MTB mit dem steifen Carbon-Rahmen schmeißt sein Heck munter hin und her. Zum Glück wurde hier eine Teleskop-Sattelstütze verbaut, denn ein niedriger Sattel verbessert das Handling enorm.

Wenn der Untergrund nicht zu grob ist, kann man mit dem Hardnine ordentlich Gas geben
# Wenn der Untergrund nicht zu grob ist, kann man mit dem Hardnine ordentlich Gas geben - die absenkbare Sattelstütze verbessert das Handling in technisch schwierigeren Passagen enorm.

Trail

Trails im XC-Style machen echt viel Spaß!

Wo fühlen wir uns mit diesem E-Bike am wohlsten? Auf normalen Trails, mit nicht zu grobem Untergrund. Gern dürfen sie mit einigen Wurzeln gespickt sein und Wald-, Sand- oder Schotterboden besitzen. Genau hier macht das Haibike Xduro Hardnine 9.0 extrem viel Spaß – jedenfalls dann, wenn man nicht permanent über der 25 km/h Grenze unterwegs ist. Bewegt man sich im Bereich der Motorunterstützung, dann besticht der gutmütige Charakter, die gelungen Sitzposition und der gute Geradeauslauf. Die starke Beschleunigung treibt nach jeder Kurve Freudentränen in die Augen.

Wo viel Licht ist, da ist bekanntlich auch Schatten. Dieser Schatten wird von der Performance des Bosch-Motors über 25 km/h ausgelöst und zieht sich leider über jeden Testkilometer wie ein roter Faden. Dieses E-Hardtail giert danach, immer schneller und schneller zu fahren, kann es aber nur mit großen Mühen – jedenfalls dann, wenn man nicht die Beine und Puste eines XC-Profis à la Nino Schurter hat. Wir hatten unsere Mühe, längere Passagen über 25 km/h zu fahren und mussten uns Zähne knirschend knapp darunter einbremsen, damit wir unsere Herzfrequenz wieder auf ein gesundes Level holen konnten.

Die Beschleunigung, mit der dieses E-MTB losballert, treibt einem die Freudentränen in die Augen.
# Die Beschleunigung, mit der dieses E-MTB losballert, treibt einem die Freudentränen in die Augen.
„Aufgeräumte“ Trails werden mit hoher Geschwindigkeit gefahren
# „Aufgeräumte“ Trails werden mit hoher Geschwindigkeit gefahren - unser Tester hat in diesem Gelände seine wahre Freude am Hardnine 9.0.

Das ist uns aufgefallen:

  • Komfortabler Rahmen Der Carbon-Rahmen ist ohne jede Schnörkel gestaltet, weist aber eine moderne, dynamisch Linienführung auf. Der Rahmen bietet eine komfortable Sitzposition, die es erlaubt, auch größere Strecken zu fahren.
  • Bremsscheiben Auch an einem leichten E-Hardtail haben die kleinen 180 mm Scheiben nichts zu suchen. Sicherheit geht einfach vor! Hier würden wir nachbessern.
  • Schmaler Lenker Mit 740 mm ist der Lenker unserer Meinung nach zu schmal, um große 29″ Laufräder in jeder Situation präzise lenken zu können. Ein breiterer Lenker käme vor allem größeren Nutzern zu Gute.
Mit 740 mm ist der Lenker am Haibike Xduro Hardnine 9.0 für unseren Geschmack zu schmal.
# Mit 740 mm ist der Lenker am Haibike Xduro Hardnine 9.0 für unseren Geschmack zu schmal.
Der Sattel ist sehr dick gepolstert, was auf längeren Touren unbequem sein kann.
# Der Sattel ist sehr dick gepolstert, was auf längeren Touren unbequem sein kann.

Fazit: Haibike Xduro Hardnine 9.0

„Meine Güte, ist das

Ding schnell! Wow!“ Rico Haase

Das Haibike Xduro Hardnine 9.0 ist ein tolles E-Hardtail, das mit Komfort, Laufruhe und gutmütigem Fahrverhalten punkten kann. Der hochwertige Carbon-Rahmen besticht mit einem dynamischen Design und noblem, mattem Finish. Dank des niedrigen Gewichts in Paarung mit der Motor-Power besitzt dieses E-MTB einen überaus agilen Charakter.

Einzig die Performance des Bosch-Motors über 25 km/h bremst unsere Euphorie! Man erreicht blitzschnell die Unterstützungsgrenze und fühlt sich ab dann enorm gebremst. Hier fahren sich Motoren anderer Hersteller deutlich besser.

Pro
  • formschöner Carbon-Rahmen
  • Laufruhe und komfortable Sitzposition
  • gutmütiges Fahrverhalten
  • Teleskop-Sattelstütze
Contra
  • schmaler Lenker
  • Polsterung des Sattels zu dick
  • bremsender Motor über 25 km/h
Sportlich, leicht & extrem schnell
# Sportlich, leicht & extrem schnell

Wie gefällt euch das Hardnine von Haibike? Ist das Rad immer noch aktuell genug?


Testablauf

Testablauf bitte ausklappen

Auf den Testrunden fahren wir fast ausschließlich mit der maximalen Unterstützungsstufe. Mindestens einmal fahren wir den Akku komplett leer und dokumentieren dies auf unserem Strava-Account.

Unsere Testrunden haben alles, was ein E-Bike braucht:

  • enge Uphill-Trails mit dicken Wurzeln, Steinen und losem Waldboden
  • flache Trails mit kleinen Gegenanstiegen
  • kurvige, flowige Downhills
  • lange Schotterpisten bergauf und bergab

Jedes E-Bike wurde mehrfach auf dieser Runde gefahren und im Anschluss sorgfältig beurteilt.

Hier haben wir das Haibike Xduro Hardnine 9.0 getestet

  • Bamberg/Bad Kreuznach, Deutschland: Hier gibt es schmale, enge Trails die mit Wurzeln und Steinen gespickt sind, steile technische Uphills und flowige Downhills.

This post is also available in: enEnglish

Tester-Profil: Rico Haase
62 cm90 kg86 cm61 cm183 cm
E-Enduro, E-Trailbike, Hardtail, Downhiller, Rennrad – mir macht jedes Bike Spaß. Egal ob mit oder ohne Motor, außer ich muss damit unendlich bergauf fahren – da mag ich Motorunterstützung schon sehr. Flowige Trails, gern auch gebaut, liebe ich. Ach ja, eins noch, ich hasse Spitzkehren.
I ride everything: E-Enduro, E-Trailbikes, hardtails, downhill, road – I enjoy it all, whether it’s E-assisted or not. I’ll admit that I do quite like having a motor on the uphills though. There’s lots to love about flowing trails; natural or built. The only thing I hate – switchbacks.
Fahrstil / Riding style
Verspielt und flowig / Flowing and playful
Ich fahre hauptsächlich / I mainly ride
E-Enduro, E-Trailbike, aber auch XCO, DH und Road / E-Enduro, E-Trailbike but also XCO, DH and road
Vorlieben beim Fahrwerk / Preferred suspension setup
Straff und schnell – ich möchte wissen, was unter mir passiert / Firm and reactive – I like feedback from the trail
Vorlieben bei der Geometrie / Preferred geometry
Langer Reach, kurzer Vorbau, breiter Lenker / Long reach, short stem, wide bars

This post is also available in: enEnglish


Testinfos kompakt

Haibike Xduro Hardnine 9.0

Einsatzbereich
XC: 10/10 – Trail: 2/10 – All-Mountain: 1/10 – Enduro: 1/10 – Downhill: 1/10
Motor + Akku
Bosch
Akkukapazität
500 Wh
Reichweite km/mi
Distanz
40,0 km
Höhenmeter
899 hm
Zeit
1:39 h
Bike-Gewicht
18,7 kg
Systemgewicht
110 kg
Uphill
10/10
schlecht
super
Downhill
7/10
schlecht
super
Motorpower
9/10
schwach
extrem
Preis/Leistung
9/10
zu teuer
perfekt
Sitzposition
5/10
kurz
lang
Temperament
7/10
verspielt
laufruhig
Erklärung der Einsatzbereiche
XC:
0 bis 120 mm Federweg (Hardtails und Full-Suspension)
Trail:
100 bis 150 mm Federweg (Hardtails und Full-Suspension)
All-Mountain:
120 bis 150 mm Federweg (Full-Suspension)
Enduro:
150 bis 180 mm Federweg (Full-Suspension)
Downhill:
über 180 mm Federweg (Full-Suspension)
Erklärung zum Systemgewicht
Das hier angegebene Gewicht ist die Summe aus den Einzelgewichten (E-Bike, Fahrer, Rucksack usw.), welches bei unserem Reichweitentest zum Einsatz kam.

This post is also available in: enEnglish

  1. benutzerbild

    HaiRaider66

    dabei seit 11/2017

    Sandheide schrieb:

    ... Und wenn ich mir schon ein Ebike kaufe sollte ich mir ja vorher darüber im klaren sein das man damit keine Rekorde bricht.


    Grundsätzlich ja, nur das Ebike soll unterstützen und nicht behindern. Für mich dient es in erster Linie dafür, das ich meine Trails auf eigener Achse anfahre, d.h. ich verzichte möglichst auf den Autotransport und bei Tourenlängen von 120 km will ich den Motor als Backup haben, nicht zum allgemeinen Gebrauch. Und wenn ich mit dem XC, also ohne Motor bereits 20er Schnitte fahre, will ich mit dem eMTB nicht langsamer sein.
  2. benutzerbild

    Haibiker1968

    dabei seit 06/2018

    Mit Bio MTB Hardtail fahre ich auf gerade Strecke ca. 22 km/h im Schnitt. Würde dann mit EMTB Hardtail wohl um die 25-26 km/h fahren. Mehr geht nicht, weil 1. ab 25-26 km/h der Motor ausgeht und 2. das Rad mindestens 7 bis 8 kg mehr wiegt als Bio MTB was dann mehr Kraftaufwand vonnöten ist.

    Da kann es egal sein ob Boschmotor, Brosemotor und wie alle andere Motoren. Der Widerstand nach 25 km/h ist immer da. Nur der Übergang scheint bei Boschmotor CX heftiger zu sein als bei anderen.

    Es gibt aber auch Biobiker, die locker über 25 km/h im Schnitt fahren, für diese Gruppe stellt sich die Frage nach geeigneten Motor wegen übergang jenseits der 25 km/h eher im Vordergrund und da kann Boschmotor nicht erste erste Wahl sein.
  3. Anzeige

  4. benutzerbild

    Frankonia

    dabei seit 10/2018

    Haibiker1968 schrieb:

    Es gibt aber auch Biobiker, die locker über 25 km/h im Schnitt fahren, für diese Gruppe stellt sich die Frage nach ...

    ... einem E- Bike überhaupt nicht!
    Keiner von denen ist an einem Gewichtszuwachs interessiert!
  5. benutzerbild

    HaiRaider66

    dabei seit 11/2017

    Frankonia schrieb:

    ... einem E- Bike überhaupt nicht!
    Keiner von denen ist an einem Gewichtszuwachs interessiert!


    Falsch. Bin früher Trainingsrunden mit dem Vorkriegsdamenrad (>20 kg) meiner Großmutter gefahren und fahre auch heute noch 25er Schnitte ohne E, nur nicht mehr über 80 km. Man sollte niemals von sich auf andere schließen.
  6. benutzerbild

    Frankonia

    dabei seit 10/2018

    HaiRaider66 schrieb:

    Falsch. Bin früher Trainingsrunden mit dem Vorkriegsdamenrad (>20 kg) meiner Großmutter gefahren und fahre auch heute noch 25er Schnitte ohne E, nur nicht mehr über 80 km. Man sollte niemals von sich auf andere schließen.

    Früher da haste Dir über Motor und Akku keine Gedanken gemacht. Da warst noch Jung, Ehrgeizig, Zäh und bist einfach gefahren.

    Denkst Du es wird einfacher nen Ü 25er Schnitt zu fahren wenn Du Dir ca. 8kg mehr ans Rad schraubst?

    Das was Du mit Unterstützung am Anstieg gut machst büsst Du im Flachen wieder ein.

Sag uns jetzt was du dazu meinst, wir sind gespannt!

Hier kannst du den Artikel direkt im Forum kommentieren.

Hier geht es zu Thema und Kommentaren im Forum.

Verpasse keine Neuheit. Trag dich für den eMTB-News-Newsletter ein!