Tipp: du kannst mit der Tastatur blättern
Traumhaftes Wetter, so wie es sein soll
Traumhaftes Wetter, so wie es sein soll - gegen Mittag nieselte es ganz leicht um den Staub am Boden zu behalten. Perfekt!
Die glücken Gewinner Norbert und Ullrich
Die glücken Gewinner Norbert und Ullrich - Sie hatten die Gelegenheit zwei Cannondale Moterras zu testen. Bis auf die für die Streckenverhältnisse zu wenig profilierten Reifen waren beide happy mit den E-Bikes.
Am Abend zuvor erzählt Jérôme Clementz, wie er sich ein perfektes Rennen vorstellt
Am Abend zuvor erzählt Jérôme Clementz, wie er sich ein perfektes Rennen vorstellt
Bei der Wahl der Transportmittel sind wir uns einig
Bei der Wahl der Transportmittel sind wir uns einig - es gibt wohl nichts besseres als einen VW Bus.
Auf den Trails war Jérôme mit seinem knallgelben Moterra unterwegs. Ich startete auf dem Specialized Levo.
Auf den Trails war Jérôme mit seinem knallgelben Moterra unterwegs. Ich startete auf dem Specialized Levo.
Riders briefing auf französisch und englisch
Riders briefing auf französisch und englisch - Jérôme erklärt den Fahrern was sie auf den Stages erwartet

Die Cannondale Enduro Tour in Saint Marie aux Mines: Ein besonderes Rennen für die zwei Gewinner unseres Gewinnspiels. Denn sie waren gemeinsam mit Jérôme Clementz und uns die epischen Trails des vogesischen Mittelgebirges ballern. Am Sonntag des 20. Mai fiel der Startschuss der top organisierten Rennveranstaltung. Wir waren für euch mit vor Ort – hier unser Rennbericht.

Diashow: Mit Jérôme Clementz am ballern
Traumhaftes Wetter, so wie es sein soll
Die glücken Gewinner Norbert und Ullrich
Riders briefing auf französisch und englisch
Auf den Trails war Jérôme mit seinem knallgelben Moterra unterwegs. Ich startete auf dem Specialized Levo.
Am Abend zuvor erzählt Jérôme Clementz, wie er sich ein perfektes Rennen vorstellt
Diashow starten »

Cannondale Enduro Tour in Sainte Marie aux Mines

Das gemütliche, in den Vogesen liegende, Städtchen war Austragungsort eines perfekt organisierten Rennens. Umgeben von saftig grünen Wäldern und bei einem Wetter wie es besser kaum sein könnte eröffnete Jérôme Clementz (ehem. EWS-Champion), welchen an diesem Tag nicht als Starter, sondern als Organisator dabei war, das Rennen.

Traumhaftes Wetter, so wie es sein soll
# Traumhaftes Wetter, so wie es sein soll - gegen Mittag nieselte es ganz leicht um den Staub am Boden zu behalten. Perfekt!

Die frisch angelegten Strecken, die ihres Gleichen suchten, wurden von insgesamt 15 E-Bike Teilnehmern unter die Stollen genommen. Darunter auch die zwei glücklichen Gewinner unseres Gewinnspiels (Uli und Norbert) die gemeinsam mit Jérôme und mir das erste Starterfeld bildeten. Unsere Gewinner bekamen extra für dieses E-Bike-Rennen ein Cannondale Moterra SE zur Verfügung gestellt.

Die glücken Gewinner Norbert und Ullrich
# Die glücken Gewinner Norbert und Ullrich - Sie hatten die Gelegenheit zwei Cannondale Moterras zu testen. Bis auf die für die Streckenverhältnisse zu wenig profilierten Reifen waren beide happy mit den E-Bikes.

Die Stages wurden komplett auf Sicht gefahren – somit hatte niemand die Möglichkeit die Tage davor zu trainieren. Beste Vorraussetzungen für einen fairen Wettkampf … Wettkampf, Rennen, Competition, das hört sich immer so ernst an. Doch bei dieser Veranstaltung ist alles anders.

Als ich am Vorabend des Events gemeinsam mit Jérôme und seiner Freundin Pauline (welche ebenfalls zu den Organisatoren der Rennserie gehört) zum Abendessen saß, erzählten mir die beiden über die Philosophie, um die es für sie bei dem Rennen geht.

Am Abend zuvor erzählt Jérôme Clementz, wie er sich ein perfektes Rennen vorstellt
# Am Abend zuvor erzählt Jérôme Clementz, wie er sich ein perfektes Rennen vorstellt

„Wir haben viele starke französische Rider die unsere Events mitfahren. Die meisten nutzten es jedoch mehr als Training und um einfach eine gute Zeit mit ihren Buddies zu haben. Wir möchten daraus keinen zu ernsten Wettbewerb machen, uns ist es eher wichtig, dass jeder Teilnehmer auf seine Kosten kommt und einen geilen Tag auf unseren noch geileren Trails verbringt. Wer Bock hat Gas zu geben, kann das ebenfalls gerne tun“, sagte und Jérôme.

Das mit den noch geileren Trails konnten alle Teilnehmer nur unterstreichen. So purzelten nur die High-Fives nach jeder Stage, die im Verlauf des Rennens immer besser wurden. Doch dazu kommen wir gleich.

Bei der Wahl der Transportmittel sind wir uns einig
# Bei der Wahl der Transportmittel sind wir uns einig - es gibt wohl nichts besseres als einen VW Bus.
Auf den Trails war Jérôme mit seinem knallgelben Moterra unterwegs. Ich startete auf dem Specialized Levo.
# Auf den Trails war Jérôme mit seinem knallgelben Moterra unterwegs. Ich startete auf dem Specialized Levo.

Stage 1

Nach einem kurzen Briefing vom Veranstalter startet die erste Gruppe E-Biker gemeinsam zur ersten Stage. Ein zu Beginn etwas flacher aber flüssig abgesteckter Trail wurde gegen Ende dann etwas steiler und loser. Mit einem waghalsigen Sprung ins Ziel beendete ich die Stage meines ersten E-Bike-Rennens.

Riders briefing auf französisch und englisch
# Riders briefing auf französisch und englisch - Jérôme erklärt den Fahrern was sie auf den Stages erwartet

Special Stage 2

Nachdem wir uns auf Stage 1 eingerollt hatten, ging es direkt zur Special-Stage, denn etwas in dieser Art darf bei einem E-Bike-Rennen natürlich nicht fehlen: Die Uphill Stage. Mit ein paar technischen Passagen schlängelte sich die Stage über ca. 3 Minuten einen Singeltrail nach oben. Komplettes Neuland für mich und schwierig abzuschätzen wie lange die Kondition reichen würde. Dementsprechend oben angekommen, haben die Lungen auch gepfiffen.

Der ehemalige EWS-Champion zeigt wie man die Spitzkehren bergauf kommt
# Der ehemalige EWS-Champion zeigt wie man die Spitzkehren bergauf kommt
Mit teils massiven Gegenanstiegen hatten die Starter zu kämpfen
# Mit teils massiven Gegenanstiegen hatten die Starter zu kämpfen

Übrigens ein organisatorisches Meisterwerk, da zuvor die Kids diese Stage nach unten kamen, die E-Biker danach nach oben fuhren, und gleich im Anschluss alle anderen wieder nach unten ballerten. Perfekt getimet!

Stage 3

Wie schon erwähnt ging diese Etappe auf demselben Trail entlang wie Stage 2. Nur gut doppelt so lang und im Downhill. Naturbelassene Rinnen und frischer fluffiger Waldboden luden hier zum Hinterradwedeln ein.

Über das gleiche lose Steinfeld ging es vorher schon auf Stage 2
# Über das gleiche lose Steinfeld ging es vorher schon auf Stage 2

Dummerweise hatte ich schon kurz zuvor Probleme mit meinem Akku, sodass ich die kommenden 1.000 hm aus reiner Muskelkraft treten musste. Zum Glück halfen mir Jérôme und unsere beiden Gewinner, indem sie mich abwechselnd den Berg mit hochgezogen haben. Danke für das gute Teamwork an der Stelle.

Die Verpflegungsstation, an welcher man mehrmals vorbei kam, war stets üppig gefüllt
# Die Verpflegungsstation, an welcher man mehrmals vorbei kam, war stets üppig gefüllt

Stage 4

Es gibt einfach nichts Besseres als einen frisch abgesteckten Track. Auch auf der Stage hat man gemerkt, dass die Linienführung von Profis gewählt wurde.

Wellig und flowig gehts durch die vierte Etappe
# Wellig und flowig gehts durch die vierte Etappe

Stage 5

Für mich eine der geilsten Stages. Das lag aber auch daran, dass ich Jérôme gebeten hab, fürs Video mal voraus zu fahren. Mit welcher Leichtigkeit der Mann da vor mir herumwirbelte, war schon cool live zu sehen. Daher lohnt es sich auch das folgende relativ lange Video bis zum Schluss anzuschauen.

Es wird lose und technisch
# Es wird lose und technisch - doch am Ende dieser Stellen wartete immer ein Anlieger darauf uns aufzufangen

Stage 6

Das Highlight zum Schluss. Jedenfalls in Anbetracht der Länge der Abfahrt. Über 7 Minuten ging es wieder zurück in Richtung Start. Zwischendurch konnte man sich auf einem kurzen Stück Forststraße mal die Hände ausschütteln, doch dann ging es auch schon weiter mit Singeltrailgeballer. Die Stage und somit auch das Rennen endeten auf einer Wiese mit offenen Kurven. Ghettofists und Highfives waren der krönende Abschluss, zu einem der coolsten Rennen, die ich bisher gefahren bin.

Auf dieses Schild warteten viele Starter sehnsüchtig, denn die über 7 Minuten lange Abfahrt ließ die Unterarme dick werden
# Auf dieses Schild warteten viele Starter sehnsüchtig, denn die über 7 Minuten lange Abfahrt ließ die Unterarme dick werden

Video zum Rennen

Nach dem Rennen

Keule für Ullrich und Norbert
# Keule für Ullrich und Norbert - Die beiden waren zwei coole Typen die sich für ihre kaum vorhandene Rennerfahrung richtig gut geschlagen haben
Der Meister persönlich kontrolliert die Ergebnisse...
# Der Meister persönlich kontrolliert die Ergebnisse...
und ist zufrieden mit den beiden, die er zuvor auf den Stages angefeuert hat
# und ist zufrieden mit den beiden, die er zuvor auf den Stages angefeuert hat
IMG 6893
# IMG 6893
Beim gemeinsamen Mittagessen stellten wir noch fest, dass Mr. Clementz nicht nur massiv gut Rad fährt, sondern auch ein richtig lässiger Typ ist
# Beim gemeinsamen Mittagessen stellten wir noch fest, dass Mr. Clementz nicht nur massiv gut Rad fährt, sondern auch ein richtig lässiger Typ ist - klar, warum sollte er auch nicht lässig sein
Beim Essen ließen sich die Franzosen nicht lumpen
# Beim Essen ließen sich die Franzosen nicht lumpen
Natürlich nahm sich der Enduro-Star auch Zeit für seine jungen Fans
# Natürlich nahm sich der Enduro-Star auch Zeit für seine jungen Fans
Ulli wird schon ganz neidisch, er hätte sicher auch gern ein Autogramm bekommen
# Ulli wird schon ganz neidisch, er hätte sicher auch gern ein Autogramm bekommen - ob er sich vielleicht nicht getraut hat zu fragen?
Das waren die drei Gewinner des E-Bike Starterfeldes
# Das waren die drei Gewinner des E-Bike Starterfeldes
Keine Pokale, sondern Leckereien aus der Umgebung
# Keine Pokale, sondern Leckereien aus der Umgebung - passend zum Rest der Veranstaltung. Hier geht es eben entspannt zu

Die Cannondale Enduro Tour in Sainte Marie aux Mines war ein voller Erfolg. Ein tadellos organisiertes Rennen mit anspruchsvollen und spaßigen Stages die trotzdem für jedermann befahrbar waren. Die entspannte Atmosphäre im Fahrerfeld hat abgefärbt und ließ die Veranstaltung weniger ernst als manch andere Events wirken. Die Veranstalter ließen sich auch bei der Verpflegung nicht lumpen und kochten fürs gesamte Fahrerfeld ordentlich auf. Für mich wird das nicht das letzte Rennen der Tour gewesen sein.

Bock bekommen auch mal bei einem Enduro-Rennen an den Start zu gehen?

  1. benutzerbild

    Baierchen

    dabei seit 12/2016

  2. benutzerbild

    Thomas

    dabei seit 09/2000

    Die Strecken im Video sind ja der Wahnsinn!
  3. benutzerbild

    kawa3005

    dabei seit 07/2017

    Da geht es doch meist Bergab .. zu was brauch ich da eine E-Bike?
  4. benutzerbild

    Thomas

    dabei seit 09/2000

    @kawa3005 Im Video sind natürlich nicht die Transfers mit drin Hier findest du das Profil mit über 1.500 Höhenmetern: https://www.cannondale-endurotour.com/en/sainte-marie-aux-mines/
  5. benutzerbild

    kawa3005

    dabei seit 07/2017

    Danke für die Info
    Jetzt schaut die Ganze Sache anders aus..

Was meinst du?

Wir laden dich ein, jeden Artikel bei uns im Forum zu kommentieren und diskutieren. Schau dir die bisherige Diskussion an oder kommentiere einfach im folgenden Formular:

Verpasse keine Neuheit. Trag dich für den MTB-News-Newsletter ein!