• de
  • en

This post is also available in: enEnglish

Der britische Freeride-Profi Sam Pilgrim steigt ab dem 1. Januar 2018 auf die E-Bikes von eMTB-Pionier Haibike. Nach dem Weggang von Guido Tschugg soll nun der 27-jährige Freestyle-Spezialist das Potenzial der XDURO-Serie voll ausloten und laut Haibike „die Grenzen des E-Mountainbikes neu definieren“. Hier die Infos direkt von Haibike:

Für seine spektakulären Sprünge braucht Sam Pilgrim, dem über die Social Media Kanäle mittlerweile über 500.000 Fans folgen, jeden Funken Energie und volle Konzentration. Der Bike-Profi startete seine Dirt Jump Karriere schon früh im Alter von 14 Jahren. Seitdem fährt er bei internationalen Wettbewerben ganz vorne mit: 2011 gewann er den Red Bull District Ride in Nürnberg, 2013 holte er den Gesamtsieg bei der Freeride Mountainbike World Tour.

Sam Pilgrim auf Haibike
# Sam Pilgrim auf Haibike

„Wir heißen Sam Pilgrim herzlich willkommen und freuen uns sehr, mit ihm gemeinsam das Thema ePerformance auch international auf das nächste Level zu pushen“, so Bernd Lesch, Direktor Marketing/Produkt bei Haibike.

Wenn Sam Pilgrim eines nicht mag, dann ist es bergauf fahren. In seiner Heimat, im britischen Colchester, sucht man jedoch vergeblich nach dem Lift, der Fahrer und Bike entspannt nach oben befördert. Wer hier die Trails rocken möchte, muss erst mal schwitzen oder – wie Pilgrim – aufs E-Bike steigen.

„I personally hated pedalling uphill it was just something that sucked in between the fun stuff. I first saw Haibike on Youtube and I remember thinking it was crazy you could pedal up to the top of a freeride line or downhill track and then blast down without feeling worn out. Now everything is fun.“, sagt der sympathische Draufgänger.

Mit seinem custom-made Haibike Jump-Bike wird Pilgrim 2018 bei einigen Events der FMB World Tour am Start stehen und auf seinen Social Media Plattformen mit adrenalinreichen Videos eindrucksvoll demonstrieren „what’s possible on an E-Bike with new tricks and big jumps“. Die Erfahrungen und Ideen des talentierten Riders fließen direkt in die Weiterentwicklung der Haibike XDURO-Modelle ein.

Seht ihr für E-Mountainbikes im Bereich Freeride und Dirt Jump eine Zukunft? 


Info: Pressemitteilung HAIBIKE

This post is also available in: enEnglish

Die neuesten Kommentare
  1. benutzerbild

    Vollgasfahrer

    dabei seit 06/2013


    Bitte schaut euch mal das Video an... Super Ding, super Typ... , lässig an zusehen. Macht richtig Spaß.
    Ich stelle mir nur die Frage...? Wenn er so oder so vom Startturm los fährt, wozu braucht man dann ein E-Bike...??????
    Man sieht auch deutlich, wie er ab 25 Km/h gegen den Motor an treten muss... Naja...

    In dem Sinne....
  2. benutzerbild

    Anzeige

  3. benutzerbild

    slash-sash

    dabei seit 10/2016

    Aber genau darum geht es doch.
    Größter Kritikpunkt eines eBikes: sind sind zu schwer, damit zu schwerfällig und somit zu unhandlich.
    Das soll damit entgegen wirken. Machen doch so gut wie alle Firmen so. Maximaler Spaß im DH. Das nötige Übel, Berg rauf, schaffen alle souverän.
    Es geht um maximalen Spass. Und den hast du wo? Berg ab natürlich. Und da willst du kein schwerfälliges Bile haben. Also muss man dem werbemäsig entgegen wirken.
    Die einzigen, die krampfhaft am Berg-rauf-Spaß festhalten, sind Bosch mit ihrem Modewort „Uphill“-Flow. Ansonsten interessiert das relativ wenige. Und gleich gar nicht die künftige Zielgruppe.
    Deshalb trifft CC, Marathon etc. auch recht wenig Werbemaßnahmen.
    Was zieht ist Enduro, Freeride und DH; die Gravity-Sportarten also.
    Und genau die brauchen kein schwerfälliges Bike.
    Lässig, cool soll es sein. Also orientiert man sich an dem, was gerade State of the Art bei den Clips ist.
    Mal schauen, wo die Reise mit Pilgrim noch hin führt.
    Ich glaube nicht, dass er der Marke Haibike ein cooles Image verpassen kann.




    Sascha
  4. benutzerbild

    RALLE K. !

    dabei seit 05/2004

    Frisch reingekommen heute:

    Neues Jahr, neuer Sponsorenvertrag: Bike-Profi Guido Tschugg ist ab sofort Athlet bei Husqvarna Bicycles. Der gebürtige Allgäuer wechselte auf eigenen Wunsch zur neu gegründeten eMobility Marke der unterfränkischen PEXCO GmbH. Damit verbindet Guido Tschugg erstmals das Beste aus seinen zwei liebsten Sportarten: eBiken und Enduro/Motocross fahren.
  5. benutzerbild

    RALLE K. !

    dabei seit 05/2004

    Dem Sam kannste wahrscheinlich auch'n Dreirad aus'm Baumarkt geben - damit flippt der immer noch.
    (Richtig) Gute Fahrer machen das mit jedem bike, jeder Federgabel, jedem Federweg...

    Aber egal.

    Er zeigt mal, was mit E möglich ist.
    Und Guido hat einen geilen neuen Sponsor...
  6. benutzerbild

    Baierchen

    dabei seit 12/2016

    Mal schauen was dabei rumkommen

Sag uns jetzt was du dazu meinst, wir sind gespannt!

Hier kannst du den Artikel direkt im Forum kommentieren.

Hier geht es zu Thema und Kommentaren im Forum.

Verpasse keine Neuheit. Trag dich jetzt für den kostenlosen E-MTB-News-Newsletter ein:
Eintragen