Tipp: du kannst mit der Tastatur blättern
Die Bedienung erfolgt über vier Tasten am unteren Bildschrimrand
Die Bedienung erfolgt über vier Tasten am unteren Bildschrimrand - außerdem ist ein weiterer Taster an der Seite des Gehäuses platziert.
Der kompakte Dash M200 verfügt über die gleichen Funktionen wie der größere L200
Der kompakte Dash M200 verfügt über die gleichen Funktionen wie der größere L200 - beide Geräte haben einen Stages EverBrite Bildschirm verbaut.
Der Dash L200 verfügt über einen größeren 2,7 Zoll Farbbildschirm
Der Dash L200 verfügt über einen größeren 2,7 Zoll Farbbildschirm - die Hintergrundbeleuchtung wird automatisch ans Umgebungslicht angepasst.
Die Dash 200 Radcomputer lassen sich auch im Querformat verwenden
Die Dash 200 Radcomputer lassen sich auch im Querformat verwenden - sie sind wasser- und staubdicht laut IP57.
Beide Modelle verfügen über eine Halterung mit Vierteldrehung
Beide Modelle verfügen über eine Halterung mit Vierteldrehung - sie ist mit den meisten gängigen Montagehalterungen kompatibel.
Dank der Kompatibilität zu vielen Trainings-Apps lassen sich auch strukturierte Workouts fahren.
Dank der Kompatibilität zu vielen Trainings-Apps lassen sich auch strukturierte Workouts fahren.
Beide Dash 200 Modelle verfügen über vorinstallierte Karten
Beide Dash 200 Modelle verfügen über vorinstallierte Karten - sie sind kompatibel mit Turn-by-Turn-Navigation mit FIT, GPX- und TCX-Dateien.
Von Profis getestet und für gut befunden
Von Profis getestet und für gut befunden - die neuen Giant Dash 200 Radcomputer wurden bereits vom Team BikeExchange-Jayco verwendet.

Giant präsentiert zusammen mit Stages die neuen Radcomputer Dash 200. Beide Versionen L200 und M200 sind mit einem Farbdisplay und GPS-Navigation ausgestattet. Zudem bieten die Geräte Kompatibilität zu allen gängigen Sensoren und eine Software Anbindung an die Stages Cycling App. Die Synchronisation mit gängigen Routenplanungs- und Trainings-Apps ist ebenfalls möglich

Der asiatische Fahrrad- und Zubehör-Gigant Giant arbeitet nach eigenen Angaben schon länger mit dem US-amerikanischen Unternehmen Stages Cycling zusammen, dabei ging es aber bisher hauptsächlich um die Indoor-Trainingsbikes der Amerikaner. Vor kurzem wurde die Kooperation auf den Bereich der Radcomputer ausgeweitet und Giant hat laut beiden Unternehmen maßgeblich an der Entwicklung der dritten Generation von Stages Radcomputern mitgewirkt. Beide Unternehmen präsentieren nun gemeinsam die beiden neuen GPS-Radcomputer Dash M200 und Dash L200. Die Geräte sind sowohl mit Stages als auch mit Giant Branding auf dem Markt verfügbar.

Giant Dash 200 Radcomputer – Infos und Preise

  • GPS Radcomputer mit Farbdisplay und Smartnavigation
  • Lithium-Ion Akku mit 2300mAh (L200), 1600 mAh (M200)
  • Barometrischer Höhenmesser, Thermometer
  • Umgebungslichtsensor
  • Staub- und wasserdicht laut IP57
  • Fünf-Tasten-Bedienung
  • Display 2,7″ (L200), 2,2″ (M200)
  • Displayauflösung 240 x 300 Pixel (L200/M200)
  • Abmessungen 94mm x 60mm x 22mm (L200), 81mm x 51mm x 22mm (M200)
  • Akkulaufzeit bis zu 18 Stunden
  • Speicher 16 GB
  • Ortung GPS & QZSS mit SBAS
  • Konnektivität Bluetooth, ANT+, WLAN
  • Kompatibiltät iOS, Android
  • Gewicht 105 g (L200), 88 g (M200)
  • Verfügbar sofort
  • Preise 329,90 € (L200), 279,99 € (M200)
  • Info www.giant-bicycles.com
Diashow: Giant Dash 200 Radcomputer: Mit Farbdisplay und GPS-Navigation
Der kompakte Dash M200 verfügt über die gleichen Funktionen wie der größere L200
Beide Modelle verfügen über eine Halterung mit Vierteldrehung
Dank der Kompatibilität zu vielen Trainings-Apps lassen sich auch strukturierte Workouts fahren.
Die Bedienung erfolgt über vier Tasten am unteren Bildschrimrand
Von Profis getestet und für gut befunden
Diashow starten »
Die Bedienung erfolgt über vier Tasten am unteren Bildschrimrand
# Die Bedienung erfolgt über vier Tasten am unteren Bildschrimrand - außerdem ist ein weiterer Taster an der Seite des Gehäuses platziert.

Giant Dash 200 Radcomputer Details

Die beiden Modelle L200 und M200 unterscheiden sich hauptsächlich in der Größe. Der L200 ist mit 2,7 Zoll (ca. 7 cm) Display und 9,4 x 6 cm Länge recht groß und übersichtlich, während der M200 mit 2,2 Zoll (5,59 cm) Display und 8,1 x 5,1 cm deutlich kompakter ist. Der Funktionsumfang und das Bedienkonzept mit vier Tasten an der Front und einem Taster an der Seite sind identisch. Auch die Akkulaufzeit ist bei beiden Geräten mit maximal 18 Stunden im Energiesparmodus und rund 10 Stunden bei „maximalem Betrieb“ gleich.

Der kompakte Dash M200 verfügt über die gleichen Funktionen wie der größere L200
# Der kompakte Dash M200 verfügt über die gleichen Funktionen wie der größere L200 - beide Geräte haben einen Stages EverBrite Bildschirm verbaut.
Der Dash L200 verfügt über einen größeren 2,7 Zoll Farbbildschirm
# Der Dash L200 verfügt über einen größeren 2,7 Zoll Farbbildschirm - die Hintergrundbeleuchtung wird automatisch ans Umgebungslicht angepasst.
Die Dash 200 Radcomputer lassen sich auch im Querformat verwenden
# Die Dash 200 Radcomputer lassen sich auch im Querformat verwenden - sie sind wasser- und staubdicht laut IP57.

Die technische Ausstattung mit barometrischem Höhenmesser, Beschleunigungsmesser, Thermometer und Umgebungslichtsensor unterscheidet sich ebenfalls nicht. Auch der integrierte Speicher ist bei beiden Geräten 16 GB groß. Ein passender Lenkerhalter wird jeweils mitgeliefert. Eine Besonderheit ist die Verwendungsmöglichkeit im „Porträt oder Landschaftsmodus“, wie Giant es nennt. Sprich, die Dash 200 Radcomputer können sowohl im Hoch- als auch im Querformat genutzt werden.

Eine gewisse Ähnlichkeit mit den Radcomputern Wahoo Elemnt Bolt und Wahoo Elemnt Roam ist übrigens nicht von der Hand zu weisen. Die Geräte ähneln sich nicht nur optisch, sondern auch vom Funktionsumfang und dem Bedienkonzept mit Drucktasten unter dem Bildschirm und einer Taste an der Seite. Preislich liegt Giant jeweils 20 Euro unter den Preisen von Wahoo. Das kann man durchaus als Kampfansage an den Mitbewerber deuten, zumal das Geschäftsfeld von Kooperationspartner Stages dem von Wahoo ähnelt.

Immer mit Farbdisplay

Beide Versionen des neuen Dash 200 sind mit einem Farbdisplay mit 240 × 320 Pixeln ausgestattet. Da der Bildschirm des L200 etwas größer als beim M200 ist, sind folglich auch die einzelnen Pixel etwas größer und damit in der Darstellung etwas grobkörniger. Allerdings ist das eine theoretische Betrachtung, die sich in der Realität nicht unbedingt negativ bemerkbar machen muss. Dazu sollte man die Bildschirme im realen Leben beurteilen.

Giant verspricht auf jeden Fall, dass die EverBrite OCA Bildschirme über eine große Brillanz und gute Ablesbarkeit bei allen Lichtverhältnissen verfügen. Da das größere Display auch mehr Strom frisst, wirkt sich der größere Akku des L200 nicht in einer längeren Laufzeit aus. Beide Computer sollen mit aktiviertem Energiesparmodus gut 18 Stunden schaffen.

Beide Modelle verfügen über eine Halterung mit Vierteldrehung
# Beide Modelle verfügen über eine Halterung mit Vierteldrehung - sie ist mit den meisten gängigen Montagehalterungen kompatibel.

Volle Konnektivität

Selbstverständliche verfügen beide Modelle über alle aktuellen Konnektivitätsmöglichkeiten und können sich per Wlan, Bluetooth oder Ant+ mit anderen Geräten und allen gängigen Sensoren verbinden. Auch die Steuerung von Ant+ fähigen Smartrainern soll problemlos möglich sein.

Ebenso soll das Zusammenspiel mit den Apps Stages Link, Strava, Komoot, TodaysPlan, Relive, Ride with GPS, TrainingPeaks und TrainerRoad nahtlos möglich sein. Somit lassen sich nicht nur Routenplanungen und Aufzeichnungen realisieren, sondern auch eine komplexe Trainingssteuerung mit spezifischen Workouts und einer Belastungssteuerung über Leistungsmesser.

Für die Nutzer von Giant E-Bikes können die Dash 200 Radcomputer auch als Display verwendet werden und Funktionen wie Motormodus, die Unterstützungsleistung oder den Batteriestand anzeigen.

Dank der Kompatibilität zu vielen Trainings-Apps lassen sich auch strukturierte Workouts fahren.
# Dank der Kompatibilität zu vielen Trainings-Apps lassen sich auch strukturierte Workouts fahren.

Fahrradspezifische Karten

Die neuen Giant Dash 200 Radcomputer kommen mit vorinstallierten fahrradspezifischen „Open Street Map“ Karten mit farblich gekennzeichneten Straßen, Radwegen, Radpfaden, Trails und Symbolen für wichtige Sehenswürdigkeiten wie Fahrradläden, Cafés oder Kneipen.

Beide Dash 200 Modelle verfügen über vorinstallierte Karten
# Beide Dash 200 Modelle verfügen über vorinstallierte Karten - sie sind kompatibel mit Turn-by-Turn-Navigation mit FIT, GPX- und TCX-Dateien.

Stages App

Die Stages Link App fungiert als Verbindungsglied zum Dash 200 und ermöglicht die Synchronisation von Trainingsdaten oder etwa das Hochladen von Workouts als FIT-Datei. Zudem lassen sich die unternommenen Fahrten und Trainings in der App darstellen und analysieren.

Außerdem lassen sich mit der App die Anzeigefelder der Giant Dash 200 konfigurieren und anpassen. Ebenso können Nachrichten vom Handy auf dem Bildschirm des Radcomputers angezeigt werden. Ähnlich wie bei Wahoo kann auch der Dash 200 verschiedene Leistungsdaten farblich nach vorher definierten Leistungszonen hinterlegen. Diese Anzeige ist über die App frei konfigurierbar.

Von Profis getestet und für gut befunden
# Von Profis getestet und für gut befunden - die neuen Giant Dash 200 Radcomputer wurden bereits vom Team BikeExchange-Jayco verwendet.

Was sagt ihr zu den neuen GPS-Radcomputern von Giant?

Text: Harald Englert / Fotos: Giant
  1. benutzerbild

    Decolocsta

    dabei seit 07/2021

    Back to the roots 😅

    0A0724EB-D38F-4BA1-BB24-DBD923123ABD.jpeg
  2. benutzerbild

    Trialbiker82

    dabei seit 07/2010

    @Decolocsta
    Ich danke auch für deinen Bericht.
    Habe das M200 gestern bekommen. Mal vorweg, ich habe vom Garmin Edge 830 gewechselt.
    Das Dash hat mich auch mit dem Laden, den Einstellungen und alles was du beschrieben hast in den Wahnsinn getrieben, war aber bei meinem ersten Garmin auch so. Mich stört am meisten, dass das Display deutlich kleiner ist als beim Garmin, obwohl die Größe der Geräte fast identisch ist.
    Habe das Dash in freier Wildbahn noch nicht testen können, komme dazu wahrscheinlich erst morgen.
    Bis jetzt bin ich enttäuscht, bereue es meinen Garmin verkauft zu haben...
    Aber das konnte man doch erlesen das dass M200 ein Display mit 2.2", das L200 2.7" und das Edge 830 2.6" hat🤷‍♂️
    Deshalb hab ich von den Dingern Abstand genommen
  3. benutzerbild

    kgoran79

    dabei seit 04/2020

    Aber das konnte man doch erlesen das dass M200 ein Display mit 2.2", das L200 2.7" und das Edge 830 2.6" hat🤷‍♂️
    Deshalb hab ich von den Dingern Abstand genommen
    Ja, das war mein Fehler, habe mich nur auf Trittfrequenz und Leistung konzentriert, dass mein Garmin nicht anzeigen konnte 😉. Mein Garmin konnte aber den Akkuladestand prozentual anzeigen, das Dash nicht.
    Habe heute bei voll geladenem Akku angefangen einige Einstellungen zu machen, nach 5 Minuten waren 5% weg 😲. Und das bei 30% Bildschirmhelligkeit...
    Mal sehen wie langer es morgen bei der ersten Ausfahrt durchhält.

    Habe irgendwo gelesen, dass in Kürze die neuen Garmin's vorgestellt werden, werde dann wohl wieder zurückkehren.
  4. benutzerbild

    Decolocsta

    dabei seit 07/2021

    Ja, das war mein Fehler, habe mich nur auf Trittfrequenz und Leistung konzentriert, dass mein Garmin nicht anzeigen konnte 😉. Mein Garmin konnte aber den Akkuladestand prozentual anzeigen, das Dash nicht.
    Habe heute bei voll geladenem Akku angefangen einige Einstellungen zu machen, nach 5 Minuten waren 5% weg 😲. Und das bei 30% Bildschirmhelligkeit...
    Mal sehen wie langer es morgen bei der ersten Ausfahrt durchhält.

    Habe irgendwo gelesen, dass in Kürze die neuen Garmin's vorgestellt werden, werde dann wohl wieder zurückkehren.

    Der Dash zeigt seinen eigen Akku immerhin in % an. 😅😅😅😅
  5. benutzerbild

    kgoran79

    dabei seit 04/2020

    Erste Ausfahrt mit dem Dash hinter mir. Was soll ich sagen, so ein Mist 😣
    Während der Fahrt ist der Bildschirm kaum ablesbar, das automatische Profil ist nicht zu gebrauchen, es gibt keine Seite wo alle Informationen drauf währen. Navigation kann man auch vergessen, es wird nicht angezeigt wann man abbiegen muss, nur dass die Strecke verlassen wurde.
    aber das beste:
    31DB08F8-CF58-4040-8C34-9E44741E3DE0.jpeg

    Zum Glück hatte ich auch die Giant App gestartet:
    7DAC86A4-FFE1-46D8-B2C3-91F2528B3922.jpeg
    Die Giant App ist auch nicht präzise, aber der Dash…
    Morgen bringe ich das Teil zurück und warte auf die neuen Garmin Geräte.
    Ich empfehle das Giant Dash niemandem, ist kein Cent wert.

Was meinst du?

Wir laden dich ein, jeden Artikel bei uns im Forum zu kommentieren und diskutieren. Schau dir die bisherige Diskussion an oder kommentiere einfach im folgenden Formular:

Verpasse keine Neuheit – trag dich für den eMTB-News-Newsletter ein!