Tipp: du kannst mit der Tastatur blättern
Don't you know pump it up? You've got to pump it up!
Don't you know pump it up? You've got to pump it up! - Mit dieser tiefgründigen Botschaft hat der belgische Lyriker und Musik-Virtuose Danzel Milliarden Menschen auf dem ganzen Globus wachgerüttelt. Nun soll mit der portablen Bosch EasyPump die nächste Pump-Revolution folgen!
Das rund 70 € teure Gerät wiegt knapp 500 Gramm und pumpt Mountainbike-Reifen dank eines integrierten Akkus fast von ganz alleine auf.
Das rund 70 € teure Gerät wiegt knapp 500 Gramm und pumpt Mountainbike-Reifen dank eines integrierten Akkus fast von ganz alleine auf.
Über die integrierte USB-C-Schnittstelle lässt sich die Bosch EasyPump bequem aufladen.
Über die integrierte USB-C-Schnittstelle lässt sich die Bosch EasyPump bequem aufladen.
In den Griff integriert ist eine Halterung für die verschiedenen im Lieferumfang enthaltenen Aufsätze.
In den Griff integriert ist eine Halterung für die verschiedenen im Lieferumfang enthaltenen Aufsätze.
Über die Plus- und Minus-Taste lässt sich einfach der gewünschte Luftdruck auswählen
Über die Plus- und Minus-Taste lässt sich einfach der gewünschte Luftdruck auswählen - ein Druck auf den Unit-Knopf wechselt zwischen Bar und psi. Hält man den Unit-Knopf zwei Sekunden lang gedrückt, wird der Schlauch außerdem von einem kleinen Lämpchen beleuchtet.
Per Druck auf den Start-Knopf gehts los
Per Druck auf den Start-Knopf gehts los - der Reifen wird anschließend automatisch vom Gerät mit dem gewünschten Luftdruck befüllt.
Wirklich optimal hält der Adapter nicht am Ventil
Wirklich optimal hält der Adapter nicht am Ventil - hier mussten wir mit der Hand nachhelfen, was eher umständlich war.
Gut 90 Sekunden hat es gedauert, bis unser Schwalbe Nobby Nic-Testreifen  mit 1,5 Bar befüllt war
Gut 90 Sekunden hat es gedauert, bis unser Schwalbe Nobby Nic-Testreifen mit 1,5 Bar befüllt war - das geht mit einer herkömmlichen Standpumpe zwar nicht so genau, aber unterm Strich deutlich schneller und unkomplizierter.
Revolutionäre Pumpe oder überflüssiges Gadget?
Revolutionäre Pumpe oder überflüssiges Gadget? - Wer die Akku-Luftpumpe nur für Mountainbike-Reifen nutzen möchte, sollte von einer Anschaffung absehen. Hat man jedoch ein Faible für elektronische Spielzeuge und pumpt häufiger verschiedene Gegenstände auf, könnte die mit 70 € nicht ganz günstige Akku-Pumpe interessant sein.

Mit der Bosch EasyPump sollen sich Reifen innerhalb kürzester Zeit aufpumpen lassen. Statt Muskelkraft verwendet das kleine Gerät die Power eines Akkus. Ist die Bosch EasyPump Akku-Luftpumpe eine Pflichtanschaffung für alle Hobby-Schrauber?

Bosch EasyPump Akku-Luftpumpe

Einen Reifen aufpumpen zählt zu den einfachsten Übungen für jeden Hobby-Schrauber mit Fahrrad in der Garage. Mit der Easy Pump Akku-Luftpumpe möchte Bosch nun das Aufpumpen von Reifen und anderen Gegenständen revolutionieren: Statt eine mechanische Pumpe mühsam zu bedienen, verbindet man das portable Gerät einfach mit dem Ventil des Reifens, stellt den gewünschten Luftdruck ein und der Reifen wird automatisch aufgepumpt. Klingt eigentlich zu gut um wahr zu sein, oder?

  • portable und akkubetriebene Luftpumpe
  • integrierter und wiederaufladbarer Akku mit 3 Ah Kapazität
  • maximaler Druck 10 Bar / 150 psi
  • Lieferumfang Akku-Druckluftpumpe, Aufsätze (Presta / Autoventil / Ballnadel / Wasserspielzeug) , Tragetasche, USB-C-Ladekabel
  • Gewicht 433 Gramm
  • Größe 49 x 215 x 106 mm
  • www.bosch-diy.com
  • Preis 69,99 €
Don't you know pump it up? You've got to pump it up!
# Don't you know pump it up? You've got to pump it up! - Mit dieser tiefgründigen Botschaft hat der belgische Lyriker und Musik-Virtuose Danzel Milliarden Menschen auf dem ganzen Globus wachgerüttelt. Nun soll mit der portablen Bosch EasyPump die nächste Pump-Revolution folgen!
Das rund 70 € teure Gerät wiegt knapp 500 Gramm und pumpt Mountainbike-Reifen dank eines integrierten Akkus fast von ganz alleine auf.
# Das rund 70 € teure Gerät wiegt knapp 500 Gramm und pumpt Mountainbike-Reifen dank eines integrierten Akkus fast von ganz alleine auf.

In der Praxis

Die Bosch EasyPump Akku-Luftpumpe soll nun die klassische und muskelbetriebene Luftpumpe ersetzen. Dazu lädt man das Gerät, das ungefähr die Größe einer Fernbedienung hat, allerdings dicker und mit einem Gewicht von knapp 500 Gramm deutlich wuchtiger ist, zunächst via USB-C auf. Das ist sehr unkompliziert, dauert allerdings recht lang. Für eine volle Ladung benötigt die Pumpe rund drei Stunden.

Über die integrierte USB-C-Schnittstelle lässt sich die Bosch EasyPump bequem aufladen.
# Über die integrierte USB-C-Schnittstelle lässt sich die Bosch EasyPump bequem aufladen.
In den Griff integriert ist eine Halterung für die verschiedenen im Lieferumfang enthaltenen Aufsätze.
# In den Griff integriert ist eine Halterung für die verschiedenen im Lieferumfang enthaltenen Aufsätze.

Möchte man nun einen Reifen aufpumpen, schraubt man den beiliegenden Adapter fürs Presta-Ventil ans Ende des flexiblen, gut 20 cm langen Schlauchs. Der Aufpump-Prozess ist dann denkbar simpel: Über die Plus- und Minus-Taste wählt man einfach den gewünschten Luftdruck aus. Anschließend drück man auf den Start-Button – und die Akku-Druckpumpe befüllt den Reifen automatisch mit dem vorher ausgewählten Luftdruck. Auf dem gut lesbaren Display werden der aktuelle und der gewünschte Luftdruck angezeigt. Ist das Ziel erreicht, stoppt die Pumpe von alleine.

Über die Plus- und Minus-Taste lässt sich einfach der gewünschte Luftdruck auswählen
# Über die Plus- und Minus-Taste lässt sich einfach der gewünschte Luftdruck auswählen - ein Druck auf den Unit-Knopf wechselt zwischen Bar und psi. Hält man den Unit-Knopf zwei Sekunden lang gedrückt, wird der Schlauch außerdem von einem kleinen Lämpchen beleuchtet.

Die Handhabung ist also denkbar simpel. Doch kann die Bosch EasyPump eine klassische Luftpumpe ersetzen? Die klare Antwortet lautet: eher nein. Dafür gibt es mehrere Gründe. Der Aufpump-Vorgang dauert sehr lang – um einen Schwalbe Nobby Nic mit 1,5 Bar zu befüllen, hat die Bosch-Pumpe mehr als 90 Sekunden lang lautstark geknattert. Für einen Continental Grand Prix am Rennrad hat die Easy Pump für 4 Bar gut 2 Minuten gebraucht.

Der Ventil-Adapter der Bosch EasyPump lässt sich auf die Ventile der verschiedenen Reifen schrauben. Allerdings ist das Handling dabei recht umständlich – am einfachsten geht es letztlich, wenn man den Ventil-Adapter zusätzlich mit der Hand am Ventil des Reifens fixiert. Einen Reifen auf tubeless umzurüsten geht mit der Bosch EasyPump ebenfalls nicht. Dazu fehlt eine Funktion, um Luft aus dem Reifen zielgenau abzulassen. Außerdem geht der kleinen Pumpe schnell die Puste aus, sodass sie nach einigen Befüll-Vorgängen wieder ans Netz gehängt werden muss.

Per Druck auf den Start-Knopf gehts los
# Per Druck auf den Start-Knopf gehts los - der Reifen wird anschließend automatisch vom Gerät mit dem gewünschten Luftdruck befüllt.
Wirklich optimal hält der Adapter nicht am Ventil
# Wirklich optimal hält der Adapter nicht am Ventil - hier mussten wir mit der Hand nachhelfen, was eher umständlich war.

Interessant dürfte die Bosch EasyPump Akku-Luftpumpe für all diejenigen sein, die eine universelle und unkomplizierte Pumpe für allerlei Gegenstände suchen. Zumindest laut Bosch ist es sogar möglich, einen Auto-Reifen aufzupumpen (oder zumindest nachzupumpen). Dank eines Maximaldrucks von 10 Bar eignet sich die Bosch EasyPump neben Mountainbike-Reifen auch für Rennrad-Reifen.

Gut 90 Sekunden hat es gedauert, bis unser Schwalbe Nobby Nic-Testreifen  mit 1,5 Bar befüllt war
# Gut 90 Sekunden hat es gedauert, bis unser Schwalbe Nobby Nic-Testreifen mit 1,5 Bar befüllt war - das geht mit einer herkömmlichen Standpumpe zwar nicht so genau, aber unterm Strich deutlich schneller und unkomplizierter.

Fazit – Bosch EasyPump Akku-Luftpumpe

In der Theorie klingt die Bosch EasyPump nach einem tollen Gadget, doch in der Praxis erweist sich die portable Akku-Luftpumpe nur bedingt geeignet für Mountainbike-Reifen. Der Pump-Vorgang dauert zu lange, ist zu laut und auch das Handling kann nicht vollends überzeugen. So ist die Bosch EasyPump Akku-Luftpumpe eine etwas halbgare Lösung für ein Problem, das eigentlich gar nicht existiert. Mit einer guten Standpumpe und einem kleinen Luftdruck-Prüfer pumpt man unserer Meinung nach günstiger, bequemer und besser!

Pro
  • Vielseitigkeit
  • Portabilität
Contra
  • Mountainbike-Reifen aufpumpen dauert sehr lang
  • Lautstärke
  • umständliches Handling
  • kurze Akku-Laufzeit
Revolutionäre Pumpe oder überflüssiges Gadget?
# Revolutionäre Pumpe oder überflüssiges Gadget? - Wer die Akku-Luftpumpe nur für Mountainbike-Reifen nutzen möchte, sollte von einer Anschaffung absehen. Hat man jedoch ein Faible für elektronische Spielzeuge und pumpt häufiger verschiedene Gegenstände auf, könnte die mit 70 € nicht ganz günstige Akku-Pumpe interessant sein.

Was haltet ihr vom Ansatz der Bosch EasyPump? Wäre das Gerät etwas für eure heimische Werkstatt?

  1. benutzerbild

    GG71

    dabei seit 02/2008

    Warum nicht mit Wechselakkus aus der hauseigene 10,8V/12V Reihe?
  2. benutzerbild

    yankeedoodle

    dabei seit 05/2020

    Xiaomi zum halben Preis :

    ...und sehr zu empfehlen das Teil. Ich nutze es auch fürs Motorrad und sogar für meine Autoreifen, wenn ich die Sommer-/Winterräder wechsle. Desöfteren für unter 30,- Euro zu haben.

    BTW, schaut euch mal die Kommentare im anderen Forum zum selben Artikel an.
    So viel Profilneurotiker auf einem Haufen habe ich noch nie erlebt...
  3. benutzerbild

    GG71

    dabei seit 02/2008

    Leider ist die Druckanzeige für TL (wenig Druck) ungeeignet:
    3-mal gemessen, 3 unterschiedliche Werte. Akku ist auch zu schnell am Ende.
    Ich habe es wieder zurückgeschickt und kaufe mit fest verbauten Akku auch nie wieder was.
    Bosch-Blau mit 10,8V(AKA 12v) hätte mich nur deshalb interessiert, weil ich dafür zig Geräte und Akkus bereits habe, da in der Garage kein 230V.

    Meine Lösung:
    Große LiFePo (gebraucht) und normale oldschool 12V-Zigarettenzünder-Pumpe
    und|oder Handpumpe.
  4. benutzerbild

    Alles "Trek"

    dabei seit 11/2020

Was meinst du?

Wir laden dich ein, jeden Artikel bei uns im Forum zu kommentieren und diskutieren. Schau dir die bisherige Diskussion an oder kommentiere einfach im folgenden Formular:

Verpasse keine Neuheit. Trag dich für den MTB-News-Newsletter ein!