E-MTB-Neuheiten 2021 – Orbea Rise im Test: Die farbenfohe Leichtigkeit des Seins

E-MTB-Neuheiten 2021 – Orbea Rise im Test: Die farbenfohe Leichtigkeit des Seins

aHR0cHM6Ly93d3cuZW10Yi1uZXdzLmRlL25ld3Mvd3AtY29udGVudC91cGxvYWRzLzIwMjAvMTAvb3JiZWEtcmlzZS10aXRlbGJpbGQuanBn.jpg
Orbea Rise im Test: Der spanische Hersteller Orbea präsentiert das Orbea Rise – ein Light-E-MTB mit unter 18 Kilogram, welches in der All-Mountain-Liga spielt. Wir konnten diese E-MTB-Neuheit für die Saison 2021 vorab testen und haben alle wichtigen Infos dazu. Im Artikel erfährst du, was es mit dem Shimano EP8 RS, der dieses E-MTB antreibt, aufsich hat und welche Akkukapazität im schlanken Carbon-Rahmen versteckt wurde. Vorhang auf für das neue Orbea Rise!

Den vollständigen Artikel ansehen:
E-MTB-Neuheiten 2021 – Orbea Rise im Test: Die farbenfohe Leichtigkeit des Seins
 

riCo

Redakteur
eMTB-News.de Redaktion
Der Akku im Rise hat fast 50% mehr Kapazität als der im eZesty,
aber die Reichweite ist nicht um 50% weiter.

Komplette Milchmädchenrechnung! Mit dem eZesty (Fazua-Motor 252 Wh) war der Schnitt 18,1 km/h - also ziemlich lahm, weil sehr wenig Power in der Spitze anliegt. Beim Orbea Rise liegt der Schnitt bei 21,3 km/h. Der Akku hat 108 Wh mehr und das Rad kommt 34,3 km - Lapierre eZesty schafft nur 26,1 km und das - dies muss man betonen - mit einem deutlich langsameren Schnitt.
 

riCo

Redakteur
eMTB-News.de Redaktion
Habe mal gerade geschaut wie sich das Rotwild 375 in der Reichweite schlägt und es schaft 300hm/kWh mehr obwohl das Orbea die tollen Akkuzellen hat und den Motor ganz speziell in der Firmware und Elektronik drosselt. Was stimmt da nicht?
Das Rotwild R.E375 fuhr bei uns: 37 km / 721 hm / 1 Std 36 Min – damit fuhr es genauso lang wie das Orbe Rise, kam aber gut 110 hm und fast 2,7 Kilometer weiter. Leistet 63 Nm (bzw. 85 Nm) und hat 375 Wh anstatt 360 Wh.
 

subdiver

Bekanntes Mitglied
Komplette Milchmädchenrechnung! Mit dem eZesty (Fazua-Motor 252 Wh) war der Schnitt 18,1 km/h - also ziemlich lahm, weil sehr wenig Power in der Spitze anliegt. Beim Orbea Rise liegt der Schnitt bei 21,3 km/h. Der Akku hat 108 Wh mehr und das Rad kommt 34,3 km - Lapierre eZesty schafft nur 26,1 km und das - dies muss man betonen - mit einem deutlich langsameren Schnitt.

Seid Ihr damals schon mit der „Black Pepper“ Software gefahren?

Soweit ich weiß, gab es diese zu Eurem Testzeitpunkt noch nicht.
 

Malfurion

Bekanntes Mitglied
Ich freue mich persönlich auch sehr über die Entwicklung, dass mehr Light-EMTBS´s auf den Markt schwemmen.

Wenn die Kinder mal was größer sind und ich wieder mehr Zeit habe, ist das für mich persönlich die Ideale Lösung. Momentan habe ich "nur" ein stärkeres EMTB, weil ich wenig Zeit habe und dann in der Zeit viel schaffen möchte. Und natürlich weil die Light Dinger einfach noch viel zu teuer sind und mich auch noch keines so richtig überzeugt hat.

Ich hoffe mal, dass das in 5-6 Jahren zur ganz normalen Produktpalette jedes Herstellers gehört und man dann auch günstigere Modelle bekommt.

Zum Rad an sich:
Ich kann diese Reduzierung der Motorstärke auch überhaupt nicht nachvollziehen. Zumal Shimano ja jetzt zwei Profile anbietet. Da hätte man es besser lösen können, so wie beim Rotwild, dass das eine Profil weniger NM zur Verfügung stellt, aber das andere die volle Motorpower bereitstellt. Auch für mich ist ein entnehmbarer Akku Pflicht. Meine Laube, in der die Räder stehen, hat keinen Stromanschluss und nur für ein Bike werden ich diesen auch nicht nachrüsten.
 

MtB55

Bekanntes Mitglied
Ich freue mich persönlich auch sehr über die Entwicklung, dass mehr Light-EMTBS´s auf den Markt schwemmen.

Wenn die Kinder mal was größer sind und ich wieder mehr Zeit habe, ist das für mich persönlich die Ideale Lösung. Momentan habe ich "nur" ein stärkeres EMTB, weil ich wenig Zeit habe und dann in der Zeit viel schaffen möchte. Und natürlich weil die Light Dinger einfach noch viel zu teuer sind und mich auch noch keines so richtig überzeugt hat.

Ich hoffe mal, dass das in 5-6 Jahren zur ganz normalen Produktpalette jedes Herstellers gehört und man dann auch günstigere Modelle bekommt.

Zum Rad an sich:
Ich kann diese Reduzierung der Motorstärke auch überhaupt nicht nachvollziehen. Zumal Shimano ja jetzt zwei Profile anbietet. Da hätte man es besser lösen können, so wie beim Rotwild, dass das eine Profil weniger NM zur Verfügung stellt, aber das andere die volle Motorpower bereitstellt. Auch für mich ist ein entnehmbarer Akku Pflicht. Meine Laube, in der die Räder stehen, hat keinen Stromanschluss und nur für ein Bike werden ich diesen auch nicht nachrüsten.
Dann wird es halt wie beschrieben rund 1 Kilo schwerer, so wie es jetzt ist reizt es halt das Gewicht nach unten aus, jeder muss dann für sich entscheiden ob es passt oder nicht.
 

525Rainer

Bekanntes Mitglied
Komplette Milchmädchenrechnung! Mit dem eZesty (Fazua-Motor 252 Wh) war der Schnitt 18,1 km/h - also ziemlich lahm, weil sehr wenig Power in der Spitze anliegt. Beim Orbea Rise liegt der Schnitt bei 21,3 km/h. Der Akku hat 108 Wh mehr und das Rad kommt 34,3 km - Lapierre eZesty schafft nur 26,1 km und das - dies muss man betonen - mit einem deutlich langsameren Schnitt.
Eure testrunde hat viel zu viel transfer und zu flache anstiege. Wenn du einen 18erschnitt als zu lahm bezeichnest.
Zeichnet ihr eure testrunden mittlerweile mit strava auf? Das wäre aufschlussreich grad auch mit angegebener hf des testers und seinen bereichen.
 

slash-sash

Bekanntes Mitglied
Eure testrunde hat viel zu viel transfer und zu flache anstiege. Wenn du einen 18erschnitt als zu lahm bezeichnest.
Zeichnet ihr eure testrunden mittlerweile mit strava auf? Das wäre aufschlussreich grad auch mit angegebener hf des testers und seinen bereichen.
Es soll Leute geben, die leben noch außerhalb von Strava. Egal, ob hier oder im IBC, keiner deiner Posts kommt ohne das Wort Strava aus. Kannst du auch ohne?!


Sascha
 

525Rainer

Bekanntes Mitglied
Es soll Leute geben, die leben noch außerhalb von Strava. Egal, ob hier oder im IBC, keiner deiner Posts kommt ohne das Wort Strava aus. Kannst du auch ohne?!


Sascha

Ich bin jahrzehnte ohne ausgekommen ja. aber strava visualisiert ziemlich einfach und klar.
Gerade wenn man es selber benutzt.
Als strecke würde ich wiederkehrende runden bevorzugen mit getrennten segmenten für up und downhill.
Strava ist geradezu ideal um mtb mit ebiken zu vergleichen. Gerade in der klasse der leichten gedrosselten bikes ist das ein thema. Es visualisiert auch die eigenleistung.
Einen 18er schnitt in einem mtb gelände als lahm zu bezeichnen ist schon crazy. Vergleicht dazu die schnitte der xc wm auf strava 😀
Der gewinner war unter 18km/h
 

DR_Z01

Bekanntes Mitglied
Es soll Leute geben, die leben noch außerhalb von Strava. Egal, ob hier oder im IBC, keiner deiner Posts kommt ohne das Wort Strava aus. Kannst du auch ohne?!
Sascha
Ich benutze Strava kaum. Trotzdem sehe ich keinen Grund Biker anzumachen weil sie sich mittels Strava-Daten mit anderen Bikern austauschen wollen.
Strava ist eine anerkannte Datensammlung mit ganz sicher positiven wie negativen Begeiterscheinungen aber welche Internetapp hat das nicht.
 
Zuletzt bearbeitet:

525Rainer

Bekanntes Mitglied
Der schnitt ist abhängig von der strecke. Ich würde eine normrunde festlegen und auch mit gopro dokumentieren.
Sportauto hats vorgemacht mit dem supertest.
Dann sieht man stärken und schwächen.
Freelap müsste drin sein bei einer testplattform.
Was ich richtig cool finde bei strava ist die funktion des vergleichs am desktop. Wo die fahrten an der strecke visualisiert werden. Das würde richtig gut aufzeigen was ein leicht mtb im anstieg verliert.
Wattmesser in die pedale, fertig.
 

subdiver

Bekanntes Mitglied
Heute beim freundlichen Orbea Händler gewesen und nach dem Liefertermin für das Rise gefragt.
Liefertermin ist noch nicht bekannt.

Der Händler hat eine große Stückzahl bestellt, denn die Nachfrage ist anscheinend sehr hoch.

Ich habe heute mal ein Rise M20 für meine Frau ungefragt reserviert.
Schaun ma moi, dann seng mas scho.

Wir sind heute ein Wild FS probgefahren.
Kommentar meiner Frau, „es fährt sich sehr komfortabel und sicher, wie ein Panzer“ :closedeyesmile:
Klar, sie benötigt keine 160mm FW.



Einen 15-er Schnitt auf dem Ebike in den Sauerländer Wäldern ? Da geht aber noch mehr ;-)

Auf meiner Feierabendrunde (40km mit 600HM) in den Voralpen fahre ich mit dem eZesty einen 16er Schnitt,
dabei nutze ich den Motor nur bei Steigungen (mit ca. 40% 252er-Akkuverbrauch).

Mit dem Bio-Spark fahre ich dieselbe Strecke mit einem 19er Schnitt.

Ok, wenn ich permanent das eZesty mit Motor fahren würde, wäre der Schnitt höher.
 
Oben