Canyon Spectral:ON im Test: Was lange währt, wird endlich gut?

waldfrucht

Aktives Mitglied
Hört sich ja alles an als wär 2) die bessere Wahl bzw. deutlich bessere Laufräder. Umrüstkitt für die Zukunft auf 12 Fach gibts auch.
Außerdem wäre 2) das ca. 150,- günstigere.
Ob ich es be der Gabel merke da die 34 ja auch schon alles verstärkt hat und ggf. ähnlich steif ist?
 

derbikeradler

Bekanntes Mitglied
ja genau, die Canyon Stütze hat sehr viel Spiel im Vergleich zur KS, wirkt dadurch halt billig(kann aber auf Dauer auch gut funktionieren...)

Generell ist das 2018 Spectral besser ausgestattet fürs gleiche oder weniger Geld.

Gabel hin oder her, die lässt sich bei nicht gefallen doch schnell tauschen, hab meine Lyrik auch gleich verkauft und fürs gleiche Geld meine Wunschgabel geholt

Bis auf die Laufräder und Sattelstütze sind die 2019 ja ok, für mich sind die Räder ein NoGo weshalb ich das aller letzte neue 7.0 in Größe M 2018 bei Canyon kaufte
 

Nicolai72

Neues Mitglied
ja genau, die Canyon Stütze hat sehr viel Spiel im Vergleich zur KS, wirkt dadurch halt billig(kann aber auf Dauer auch gut funktionieren...)

Generell ist das 2018 Spectral besser ausgestattet fürs gleiche oder weniger Geld.

Gabel hin oder her, die lässt sich bei nicht gefallen doch schnell tauschen, hab meine Lyrik auch gleich verkauft und fürs gleiche Geld meine Wunschgabel geholt

Bis auf die Laufräder und Sattelstütze sind die 2019 ja ok, für mich sind die Räder ein NoGo weshalb ich das aller letzte neue 7.0 in Größe M 2018 bei Canyon kaufte
Wieso no Go ? Wegen Service Wüste ? Oder weshalb ?
 

On07

Bekanntes Mitglied
Naja zum einen soll man die Gabel schnell mal tauschen, aber Räder sind das KO, die sind doch noch einfacher zu tauschen.
Ich denke sowohl ne 34er E Gabel noch die Alexrims sind super zu verkaufen?
Funktionieren tut beides, ist wie bei der Sattelstütze nicht erste Wahl aber halt da.

Ich persönlich behalte die Räder, ggf. fürn Herbst/Winterradsatz und kauf ggf. HX 1501 oder Newmen oder so dazu.
 

derbikeradler

Bekanntes Mitglied
kommt halt drauf an was man möchte, klar kannst du auch die Laufräder wechseln, da bist du aber je nach Radsatz deutlich teurer als mit dem Gabeltausch(z.B. kostet ne Lyrik oder Pike 400-500€ neu(hab für meine 400 bezahlt)
 

orudne

Aktives Mitglied
Die Shimano Naben sind für mich auch kein ko Kriterium.

Ich bin in den letzten 20 Jahren zig tausend km auf welchen gefahren.
Hab jetzt überall Hope oder DT Swiss Naben und würde nicht mehr tauschen wollen, aber drehen tun sich die Räder auch mit Shimano.

Die 2018er Räder waren etwas besser ausgestattet, aber 2018 ist halt vorbei ;-)
 

waldfrucht

Aktives Mitglied
Naja im Outlett setzen die jetzt nach und nach, teils auch neue, 2018 Räder vergünstigt rein. Da scheint wohl noch einiges auf Lager zu sein. Da lohnt es sich zu schauen wenn man nicht unbedingt eine USB Buchse will. Ich hab’s auf jen Fall Etat so gemacht.
Unabhängig davon ist mir leider nicht auffallen das eine Bremsleitung viieellll zu lang ist. Wie das kürzen geht usw. weiß ich nur was brauch ich für die ZEE für eine Olive/Buchse?
Hab hier gefunden:
Leitungsanschluss-Kit SMBH90
oder
Leitungsanschluss-Kit SMBH59-JK
Oder ist das jeweils dieselbe?
Sind ja nur Pfennigsartikel aber an muss ja nicht unnötig ggf. 1 wegwerfen.

UPS grad gesehen das steht wohl auf der verbauten Bremsleitung was kompatible ist.
 
Zuletzt bearbeitet:

derbikeradler

Bekanntes Mitglied
bei Bikecomponents steht das alles dabei welche Olive für welche Bremsanlagen, ist im Text aufgelistet, da steht dann halt nur nicht Zee sondern die interne Bezeichnung der Bremse: M640

Gibt nur 2 Sorten
 

vowa65

Neues Mitglied
Anhang anzeigen 5150
7.0 in XL
Bin 1,97 und SL93 und ich finde das Bike passt sehr gut (auf dem Bild ist der Sattel zu weit draußen, war direkt nach der Erstmontage).
Ich könnte aber eine 200mm Vario damit fahren, was ich super finde.
Die Reifen sind der Hammer, bin damit einen Alpen X gefahren und habe echt unzählige Steinkontakte gehabt, Felgen haben hinten und vorne bestimmt 10 Kratzer, aber Milch ist bisher noch keine ausgetreten.
Auch die Bremse ist viel besser als die Magura, das 6.0 habe ich ausgiebig testen können und bei meinen 120kg haben die Bremsen aufgegeben.

Die Yari steht der Lyrik in nichts nach, also ich konnte keinen Unterschied erkennen.
Wenn du weniger als 90kg wiegst sollte die Bremse auch halten beim 6.0 oder du holst dir einfach eine MT5 für hinten.
Also Reifen und Bremse anpassen sind etwa 200€, das musst du mit dir selber ausmachen.
Anhang anzeigen 5152
Hi, der Vorbau und der Lenker ist auch nicht original oder? Was hast du da verbaut?
 

K42195

Neues Mitglied
Ich hoffe, das ein EMTB Redakteur oder ein Canyon Mitarbeiter der etwas Kundenverständnis besitzt mitließt.

Für die EMTB Redakteure, wäre es nicht möglich mal einen Artikel über den Canyon Service ins Heft bzw. online zu stellen, hierfür dürft ihr auch gerne selbst recherchieren wobei die Foren ja voll sind von negativen Erlebnissen mit Canyon.

Zu meiner Geschichte:
im Juni hatte ich eine unangenehme Begegnung mit einen PKW. Ergo Lenker, Vorbau Bremshebel und diverse Kleinteile am Spectral ON defekt. Um sicher zu sein dass die Felgen bzw. der Rahmen heil geblieben sind habe ich den Entschluss gefasst, das Rad zu Canyon zur Inspektion / Reparatur zu senden.
Eine wirklich fatale Entscheidung.
1, ) Mehrmaliges Hin- und Her per Email bis Canyon den Rückversand angestoßen hat. Mehrmals die Frage an diverse Servicemitarbeiter beantwortet ob der Akku defekt ist und ich diesen mit einschicke.
2.) DHL schlägt ohne Voranmeldung bei mir Zuhause auf und geht da niemand anzutreffen ist wieder. Ergo wieder mehrmaliges kontaktieren bis DHL das 2. mal anfährt. Mittlerweile sind 3 Wochen verganen.
3.) 2 Wochen nach der Abholung durch DHL bekomme ich eine Eingangsbestätigung von Canyon dass das Bike eingetroffen ist. Wow das ging aber schnell!
4,) Nach weiteren 10 Tagen bekomme ich einen Kostenvoranschlag. Daraus resultierend eine mündliche sowie schriftliche Freigabe der Reparatur meinerseits. Wir sind jetzt bereits Mitte August(5 Wochen seit dem Erstkontakt mit Canyon).
5.) Seid diesem Termin bekomme ich nichtssagende Aussagen von Seiten Canyon per mail und in persönlichen Gesprächen durch den Service. Details kann jedoch keiner nennen, geschweige den einen Liefertermin. Einmal ist es ein hohes Aufkommen im Service dann müssen Teile umgelagert werden die die Reparatur verzögern. Aktuell fehlt jetzt der Bremshebel. Da fragst du dich was machen die Leute bei Canyon. Seit dem 09.August ist bekannt dass ein Bremshebel benötigt wird, da liegt der Verdacht nahe der wird einzeln bei Shimano bestellt und aus Japan geliefert.

Fazit: Bei Canyon kannst du top Bikes kaufen allerdings bist du verloren wenn du einen Service benötigst. Für mich ist klar, mein Bike sieht sofern ich es jemals wiederbekomme das Haus Canyon nie wieder.

Jedem der mit einem Canyon-bike liebäugelnd ist zu raten sich Gedanken zu machen ob er nicht zukünftig ein paar Euros mehr in die Hand nimmt und beim örtlichen Händler kauft. Für mich stellt sich diese Frage nicht mehr.
 
Zuletzt bearbeitet:

Malfurion

Aktives Mitglied
Ich finde auch, dass Vergleichstests zwingend in zwei Kategorien unterteilt werden müssen, damit die Versenderbikes eine eigene Kategorie bekommen. Mir geht es auch tierisch auf den Sack, dass sie ständig auf Grund des geringeren Preises die Preis/Leistung Wertungen gewinnen. Aber würde man da ein mal mit berechnen, was es im Schadensfall mehr kostet sein Bike über den Versender reparieren zu lassen (von der Ausfallzeit des Bikes, was ja eigentlich auch bares Geld ist mal abgesehen), ist ein Versenderbike mit nichten günstiger.

Ich hatte ein ähnliches Problem mit meinem Bio-Neuron, wie du jetzt schilderst und werde auch nie wieder ein Bike beim Versender kaufen. Zumal man damit, was ja auch nie in Testberichten erwähnt wird, beim Fachhändler oder in Werkstätten schlechter behandelt oder teilweise gar nicht bedient wird.

Das Geld was man beim Kauf spart, gibt man beim Service x-fach wieder aus, wenn einem etwas mit dem Bike passiert, was man nicht mal eben selbst reparieren kann.
 

Sandheide

Aktives Mitglied
Das Geld was man beim Kauf spart, gibt man beim Service x-fach wieder aus, wenn einem etwas mit dem Bike passiert, was man nicht mal eben selbst reparieren kann.
Das sollte einem aber eigentlich vor dem Kauf schon klar sein. Und wenn ich das mache sollte meine Fähigkeiten eigentlich soweit sein das ich alles bis auf den Rahmen selber tauschen/reparieren kann.
 

the lars

Mitglied
Was kann man beim Bio nicht selbst reparieren, ausser einem Rahmenbruch.?
Alles was in Richtung Garantiefall geht, da ist es ja erst einmal egal, ob ich es reparieren könnte. Unter Umständen wartet man dann lange auf Ersatz, muss einschicken oder ähnliches.
Ansonsten kann man ja auch am eMTB fast alles machen, Elektronik ist natürlich der Extraposten.
 

tib02

Bekanntes Mitglied
Alles was in Richtung Garantiefall geht, da ist es ja erst einmal egal, ob ich es reparieren könnte. Unter Umständen wartet man dann lange auf Ersatz, muss einschicken oder ähnliches.
Ansonsten kann man ja auch am eMTB fast alles machen, Elektronik ist natürlich der Extraposten.
Mach mal ein Beispiel für einen Garantiefall, auf was wartet man lange.?
 

the lars

Mitglied
Alles was mit Federelementen zu tun hat, Gabel, Dämpfer, Sattelstütze. Quasi Sachen die dann oft nicht direkt bei Canyon repariert werden und evtl. von denen noch weiterversendet werden. Wenn sie einfach Ersatz zuschicken gehts natürlich wieder schneller..ist halt vom Einzelfall abhängig.
 
Oben