Nicolai G1 EBOXX – E-MTB-Neuheiten 2021: Modellpalette für die kommende Saison vorgestellt

Nicolai G1 EBOXX – E-MTB-Neuheiten 2021: Modellpalette für die kommende Saison vorgestellt

aHR0cHM6Ly93d3cuZW10Yi1uZXdzLmRlL25ld3Mvd3AtY29udGVudC91cGxvYWRzLzIwMjAvMTIvbmljb2xhaS10aXRlbGJpbGQuanBn.jpg
Wer auf solides Handwerk und Rahmen mit optischer Unzerstörbarkeit steht, der kennt die E-Bikes von Nicolai. Jetzt präsentiert Nicolai seine Neuheiten für die Saison 2021. Nicolai bietet das EBOXX in zwei Geometrievarianten und in je drei Ausstattungen an, die alle vom Bosch Performance CX Motor angetrieben werden. Wir haben alle Infos zum neuen Nicolai G1 EBOXX!

Den vollständigen Artikel ansehen:
Nicolai G1 EBOXX – E-MTB-Neuheiten 2021: Modellpalette für die kommende Saison vorgestellt
 

joerghag

Bekanntes Mitglied
Der Rahmen des Eboxx wiegt mit Schwinge ca. 7 kg Da die Hälfte einzusparen wird mit Alu schwierig werden.

Wo willst du sonst sparen ohne extrem teure Teile zu verbauen oder auf Kosten der Haltbarkeit?
Na ja, es soll ja auch kein Enduro werden, da können z.B. die Rahmenrohre durchaus dünnwandiger sein, wie auch beim Saturn. Die "doppelten" verstellbaren Sattelstreben braucht es auch nicht, siehe Saturn. Da kommt schon ein bisschen was zusammen. Abgesehen davon bekommt jeder Hans und Franz ein Bosch eMTB mit 24- max. 25kg hin. Stahlfeder braucht es auch nicht, und auch keine 38er. Dann noch ein leichterer Laufradsatz, der Hope ist recht schwer...
 
Zuletzt bearbeitet:

NicoLite

Neues Mitglied
Ich weiß nicht weshalb bei Nicolai immer so über das Gewicht gestöhnt wird. Bei der letzten Vorstellungen von E-Bikes auf emtb-news waren diese auch nur marginal (1-max. 3 kg) leichter. Ich denke die Art wie Nicolai seine E-Bikes baut, lassen wenig Spielraum für Gewichtsreduktion. Da müsste sich Kalle wohl um 180 Grad drehen und Carbon verbauen.
Ich geb ja zu, dass mir ein leichteres Bike auch lieber wäre aber ich will auf der anderen Seite auch ein robustes Bike (ja ich hab mir das Eboxx bestellt).
Damit ich niemand auf den Schlips trete, klar ist ein SC Heckler oder Bullit robust. Die Firma hat ja auch jahrelange Erfahrung mit Carbonrahmen. Mit dem Werkstoff Alu wird ein Gewicht mit +- 20kg schwierig zu erreichen sein. Selbst das E-Fanes wiegt 22,5 kg (ohne Pedale).
 

aloisius

Bekanntes Mitglied
@NicoLite : Standard Levo Comp ALU aus der Kiste, fahrbereit mit vernünftigen Reifen, 700er Akku und Flaschenhalter ;-) von mir gewogen 23,5 kg.
Meins (Alu): Nur robustes Zeugs, Ebike 36er, Procore, EDDY, Coil, 700er Akku 24,5 kg.
die Waage stimmt.
Vom e-Fanes mit 22,5kg auf 27+ sinds schon Welten.....
 
Zuletzt bearbeitet:

joerghag

Bekanntes Mitglied
Ich weiß nicht weshalb bei Nicolai immer so über das Gewicht gestöhnt wird. Bei der letzten Vorstellungen von E-Bikes auf emtb-news waren diese auch nur marginal (1-max. 3 kg) leichter. Ich denke die Art wie Nicolai seine E-Bikes baut, lassen wenig Spielraum für Gewichtsreduktion.
Das ist mal kompletter Unfug. Ich hatte das erste ausgelieferte EBOXX (23kg) sowie das erste ausgelieferte EBOXX3 Mag (25kg) beide in „M“ und mit Enduro kompatibler Ausstattung. inkl Pedale. Die aktuellen G1 wiegen 27kg+. Das ist eine ganze Menge mehr als es sein müßte und man merkt es sehr deutlich, ob das Rad 22, 25 oder 27kg wiegt. So lange man nur Falllinie bergab und bergauf fährt, ist das dank Bosch und den langhubigen
Federelementen ziemlich Latte und macht auch richtig Spaß. Ein 22kg Bike fährt sich aber deutlich spaßiger im engeren Tail. Es jammert ja auch niemand über die EBOXXe generell, nur gibt es auch eine Klientel, die es gerne etwas leichter hätte, genau wie auch bei den normalen Nicolais.

Du darfst dich trotzdem auf dein EBOXX freuen, Spaß haben sie mir auch gemacht 🤘
 
Zuletzt bearbeitet:

NicoLite

Neues Mitglied
Das ist mal kompletter Unfug. Ich hatte das erste ausgelieferte EBOXX (23kg) sowie das erste ausgelieferte EBOXX3 Mag (25kg) beide in „M“ und mit Enduro kompatibler Ausstattung. inkl Pedale. Die aktuellen G1 wiegen 27kg+. Das ist eine ganze Menge mehr als es sein müßte und man merkt es sehr deutlich, ob das Rad 22, 25 oder 27kg wiegt.
Klar fährt sich ein leichtes Bike spaßiger als ein schwereres Bike. Da gebe ich Dir natürlich recht. Mit einem schwere E-MTB tut man sich auch schwerer Airtime zu generieren. Nur was ich meinte war, dass viele Bikes um diese Gewichtsklasse gebaut werden.
Laut Homepage wiegt das neue G1 Eboxx 26,5kg. Das erste Eboxx wog 25,5kg und dort war ein 504kWh Akku verbaut. Im Test-Fazit von world of mtb wurde ja auch gesagt, dass man das Nicolai aktiv um enge Kurven steuern muss. Ich denke das liegt zum einen an dem Gewicht und zum anderen an der Geo.

Aber Du hattest es ja geschrieben, dass das Bike Spaß macht und das kann ich bestätigen (sonst hätte ich es nicht bestellt).
Der Bike-Markt gibt ja inzwischen eine breite Angebotspallete her, sodass jeder was findet ;)

Wobei ich sagen muss, auch die normalen Nicolai sind keine Leichtgewichte. Nimm nur das G1mit 29" dann kommt man auch schnell auf 15kg. Auch da gibt es leichtere Enduro-Bikes.

P.S: Ich wollte das Alutech nicht schlecht reden. Ist auch ein interessantes und tolles Bike!
 
G

Gelöschtes Mitglied 13408

Guest
Mann jetzt habt ihr mich aber neugierig gemacht und ich hab mein s-pedelec in L gewogen mit Adventurekit, pedale, Nummernschild und Licht, ohne Hupe: satte 30.7 kg. Ist ja auch kein Sportgerät, aber wie bereits angemerkt, panzermässig den schlammtrail runterwalzen macht auch Spaß. Und bergauf gripp ohne Ende, auch im Schlamm👍
.
 

Malfurion

Bekanntes Mitglied
Das stimmt so nicht, die Qualität des Nicolai ist gut und der Service wirklich erstklassig.

Und ja, es ist ca. 2 kg schwerer als andere Alu-Bikes, dafür hält's aber auch.

Das glaube ich Dir sofort. Ich wollte damit nicht Nicolai schlecht reden, sondern eher die Konkurrenz loben und zum Ausdruck bringen, dass die in Taiwan hergestellten Rahmen auch allererste Sahne sind. Wie viele Anbieter gibt es mittlerweile, die in Asien produzieren lassen und lebenslange Garantie auf den Rahmen geben? Spontan fallen mir direkt drei ein und dann werden es wohl einige mehr sein. Also sind sie schon von dem Produkt überzeugt.

Klar kann man jetzt immer noch mit den Arbeitsbedingungen argumentieren. Aber auch hier hat sich einiges getan. Die Jungs vom Konkurrenzblatt haben mal die Bikeschmiede Meridas in Taiwan besucht. Da nagt kein Mitarbeiter am Hungertuch.

Letztendlich finde ich - und damit meine ich nicht speziell Nicolai - dass sich viele deutsche Firmen auf dem Ruf "Made in Germany" ausruhen und nicht mit dem Markt mithalten können.

Ich gönne Nicolai den Erfolg von Herzen, aber die Bikes sind einfach nicht Zeitgemäß. Wie geschrieben, wenn ich ein Bike für extrem harte und lange Touren suchen würde, wäre das mit Explorerkit sicherlich eine gute Wahl.
Ein Trailräuber ist es mit dem Gewicht sicher nicht, da kann die Geo noch so toll sein.
 
G

Gelöschtes Mitglied 12093

Guest
Ich gönne Nicolai den Erfolg von Herzen, aber die Bikes sind einfach nicht Zeitgemäß
Warum nicht zeitgemäß? Das Eboxx mit Kettenschaltung in Größe M wiegt mit Pedalen 26,2 kg
Mitbewerber mit hydrogeformten Alurahmen sind max. 2 kg leichter, bieten aber nicht die Robustheit.

Und natürlich können die Taiwanesen schöne und gute Rahmen bauen, aber frag mal nach einem Jahr nach Ersatz an. Gibt's nicht mehr.

Wer verspielte Akrobatik auf den Trails machen will kauft sicher kein Nicolai, wer ein unglaublich sicheres Fahrgefühl bergauf und bergab haben will ist mit dem Nicolai glücklich.

Was mir momentan überhaupt nicht bei Nicolai gefällt ist die aktuelle Vermarktungsstrategie. hier wird das Eboxx nicht als leistungsfähiges, sportliches Offroadgerät sondern eher als Hipster- oder Altherren-Tourengerät positioniert. Für diese Einsatzzwecke brauche ich aber keine radikale Geometrie die mich dann zwingt ein ellenlanges Steuerrohr für die "ergonomische" Sitzposition einzubauen, noch brauche ich 160/160 mm Federweg.
 

Malfurion

Bekanntes Mitglied
Warum nicht zeitgemäß? Das Eboxx mit Kettenschaltung in Größe M wiegt mit Pedalen 26,2 kg
Mitbewerber mit hydrogeformten Alurahmen sind max. 2 kg leichter, bieten aber nicht die Robustheit.

Ich muss zugeben, dass ich keine Ahnung habe wie Robust ein Nicolai wirklich ist. Das ist aber auch nicht die relevante Frage. Die lautet doch eher, ob die anderen Fahrräder robust genug sind. Und das scheinen sie ja zu sein, sonst würde man hier und anderswo ja täglich von kaputten Rahmen lesen. Da man das nicht tut, bleibt ja nur der Schluss, dass diese robust genug sind und ein "robuster" auf Kosten von 2KG mehr (für die allermeisten) unnötig ist.

Bei der Versicherung Nicolais, dass alle Teile mindestens 10 Jahre nachzubekommen sind, gebe ich Dir recht. Das ist ein absolut tolles, nachhaltiges Angebot.
Allerdings muss ich persönlich auch hier zugeben, dass ich noch nie ein Rad länger als fünf Jahre gefahren bin (mein olles Hollandrad mal ausgenommen, das habe ich gefühlt schon immer) und es geht wahrscheinlich vielen genauso.

Dieses Versprechen ist zwar schön und ich wünschte mir auch, dass es für mich relevant wäre, aber den haben will Teufel, halte ich immer nur ein paar Jahre in Schach. Schande über mein Haupt.
 

Tabletop84

Bekanntes Mitglied
In der Regel kriegt man auch bei Normalo-Marken auch nach 5 Jahren noch Ersatzteile. Nur halt dann nicht unbedint in der passenden Farbe.

Ich verstehe diese SUV-Strategie auch nicht so ganz, aber vielleicht setzen sie auf die Marktlücke die halt auf die Optik steht. Ihr glaubt nicht wieviele Leute sich ein völlig überdimensioniertes Mountainbike kaufen weils halt geil aussieht. Hab mal in einem Laden ein Gespräch mitbekommen wo ein Verkäufer verzweifelt einem Kunden klar machen wollte dass er keinen Kindersitz an ein 160mm Fully montieren kann.

Aber die Optik ist echt mal übel. Und wer hat schon einen Trail auf dem Arbeitsweg
 

Ferdinand

Bekanntes Mitglied
Als ich mein Eboxx E-14 Explorer
In der Regel kriegt man auch bei Normalo-Marken auch nach 5 Jahren noch Ersatzteile. Nur halt dann nicht unbedint in der passenden Farbe.

Ich verstehe diese SUV-Strategie auch nicht so ganz, aber vielleicht setzen sie auf die Marktlücke die halt auf die Optik steht. Ihr glaubt nicht wieviele Leute sich ein völlig überdimensioniertes Mountainbike kaufen weils halt geil aussieht. Hab mal in einem Laden ein Gespräch mitbekommen wo ein Verkäufer verzweifelt einem Kunden klar machen wollte dass er keinen Kindersitz an ein 160mm Fully montieren kann.

Aber die Optik ist echt mal übel. Und wer hat schon einen Trail auf dem Arbeitsweg
Das Eboxx ist laut Kalle Nicolai der Renner der Firma und er wird gesehen haben welches Kundensegment ein Ebike für 10K kauft und welche Ansprüche die Kunden haben. Anzunehmenderweise wird von einigen (etlichen?) eine weniger radikale Geometrie und größere Tourenfreundlichkeit gewünscht.

Aus MTB Sicht ist das Explorer häßlich wie die Nacht, aber die MTB Puristen haben seit einiger Zeit die Definitionsmacht darüber verloren was im MTB Bereich ästhetisch geht und was nicht... (siehe u.a. das Rear Mudguard von Mudhugger, welches die Investition in einen teuren Dirtsuit erspart).
 
Zuletzt bearbeitet:

Tabletop84

Bekanntes Mitglied
Naja was manche Ebiker unter "mtb" verstehen ist manchmal schon seltsam. Wie will man mit den ganzen Anbauteilen überhaupt auf anspruchsvollen Trails fahren? Das muss doch wie die Hölle klappern.
 
G

Gelöschtes Mitglied 12093

Guest
Aus MTB Sicht ist das Explorer häßlich wie die Nacht,
Wahre Worte.

Wenn man aber bei Nicolai die Custom Galerie anschaut und sieht wie viele Bikes mit Explorer-Kit ausgeliefert werden, dazu noch die Werbung mit irgendwelche Großstadt-Hipstern, dann sieht man worauf sich Nicolai momentan fokussiert.

Gut, er verdient momentan gut damit, aber mal sehen ob die Karawane nicht irgendwann weiter zieht.
 

Ferdinand

Bekanntes Mitglied
Wahre Worte.

Wenn man aber bei Nicolai die Custom Galerie anschaut und sieht wie viele Bikes mit Explorer-Kit ausgeliefert werden, dazu noch die Werbung mit irgendwelche Großstadt-Hipstern, dann sieht man worauf sich Nicolai momentan fokussiert.

Gut, er verdient momentan gut damit, aber mal sehen ob die Karawane nicht irgendwann weiter zieht.
Die Marktentwicklung ist eindeutig: der Verkauf von Bio-MTB stagniert oder sinkt, während der Verkauf von E-MTB jedes Jahr steigt. Das dürfte bei Nicolai auch nicht anders sein.

In E-MTB Segement hat Nicolai bislang nur ein Modell am Start, welches durch seine radikale Geometrie und den Preis nur eine sehr begrenzte und spezielle Käufergruppe erreicht.

Wie erreicht man weitere Käufer in einem anderen Marktsegement? Leichter kann das Eboxx derzeit nicht werden, damit fällt die Gruppe von der E-MTB Fahrer, die nicht über 23-24Kg gehen wolllen schon mal auf Dauer aus und die radikale Geometrie verschreckt trotz Explorer-Kit Radler, die sich bevorzugt auf Waldautobahnen und auf der Straße aufhalten.

Da ist das GT1 mit einer gemäßigten Geometrie für die S0-S1 Fahrer und mit Explorer-Kit für die Stadt/Wald Fahrer eine ideales Angebot.

Das Problem: Nicolai läuft mittelfristeg Gefahr seinen Markenkern als Edelschmiede für radikale (E-)MTB zu verwässern.
Ich bin deshalb gespannt,wie es in den nächsten Jahren mit Nicolai weiter gehen wird.

PS: Ich bin begeisteter Eboox Fahrer, aber manchmal ist mir das Bike einfach zu schwer, deshalb bin ich mir ziemlich sicher, dass das nächste Bike eher etwas zum Spielen aus der unter 18KG Klasse sein wird, so in Richtung Spezialized Levo SL oder so...
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben