E‑Bike-Kauf: Digitalisierung als neues Kaufkriterium

E‑Bike-Kauf: Digitalisierung als neues Kaufkriterium

aHR0cHM6Ly93d3cuZW10Yi1uZXdzLmRlL25ld3Mvd3AtY29udGVudC91cGxvYWRzLzIwMjIvMDUvdGl0ZWwtZGlnaXRhbGlzaWVydW5nLXBtLXBkZi5qcGc.jpg
Motorkraft und Akku-Kapazität gelten als die wichtigsten Kriterien bei der Wahl eines passenden E-Bikes. Immer mehr Hersteller setzen zusätzlich auf Digitalisierung. Durch smarte Lösungen und spezielle Apps profitieren sowohl Nutzer*innen als auch der Handel. Der Pressedienst-Fahrrad gibt einen Überblick über den aktuellen Stand der Dinge und erklärt, warum Konnektivität zu einem neuen Kaufkriterium beim E-Bike wird.

Den vollständigen Artikel ansehen:
E‑Bike-Kauf: Digitalisierung als neues Kaufkriterium
 

orange69

Bekanntes Mitglied
Die Anzahl der Verschreibungen von Ritalin hat sich in den letzten 5 Jahren hier in CH verdoppelt.
Natürlich haben die digitalen Medien darauf keinen ursächlichen Einfluss.
😉

Wer mehr zum Thema digitale Medien und deren Einfluss auf v.a. Kinder wissen möchte, sollte die Bücher von Manfred Spitzer lesen. Leider passen seine wissenschaftlich fundierten Aussagen in keinen zweiminütigen YT-Clip und zu mehr Aufmerksamkeit reicht es den Betroffnen und deren Erzeugern in aller Regel nicht.
 
Zuletzt bearbeitet:

Wirme

Bekanntes Mitglied
Also wenn ich die Digitalisierung an meinem Auto betrachte, von all den Gadgets benutze ich fast Null. Ich steige ins Auto ein, schaue auf die Tankanzeige und fahre los. Was brauche ich dann noch? Irgendwelche Animationen auf dem Display?

Geht mir auch so.
Einzigst die Navigation wird genutzt.

Es gibt aber auch im Auto Features die Sinn machen. Mercedes plant z.B. bei der Navigation unter Berücksichtigung der noch zu fahrenden Steigerung die Ladestops ein. Wenn dann noch ein Zeitmanagement für die Ladestationen mit eingebaut werden könnte, wäre das perfekt.

Nach dem Motto: Station 1 ist noch 30 Minuten belegt. Station 2 ist frei und nicht reserviert. Wollen Sie die Station 2 reservieren ?
 

Menace

Bekanntes Mitglied
Können wir mal wieder zum eigentlichen Thema zurückkommen, zu diesem dämlichen Artikel vom Pressedienst Fahrrad und zu den Fieberphantasien der Marketingdame von FIT?

Digitalisierung als Kaufkriterium: Also jedes E-Bike ist von Anfang an digitalisiert, heisst doch Digitalisierung nix anderes als die Umwandlung von analogen Werten in digitale Werte zum Zweck der Weiterverarbeitung und Speicherung. Genau das macht die Steuerungselektronik eines jeden E-Bikes.

Bis zu diesem Punkt ist da auch nichts verwerfliches dran.

Nur wecken diese beim Betrieb des Fahrrads permanent erhobenen Informationen und Daten Begehrlichkeiten. So kann der Hersteller aus den erhobenen Daten wichtige Informationen über das Nutzerverhalten sammeln, im besten Fall um zukünftige Produkte zu verbessern, im schlechtesten Fall um Gewährleistungsansprüche abzulehnen.

Aber wie kommt man an diese begehrten Daten? Ganz einfach: Man bietet eine App an mit ein bischen Schnickschnack und schon hat man Zugriff. Und wenn man den dann schon mal hat, kann man das Ganze zum Wohle der Kunden ja noch ausbauen. So kann man z.B. seine Kunden mit ständigen Meldungen nerven dass ein Service fällig ist, womöglich gleich mit Adresse der nächsten Werkstatt, oder kostenpflichtige "Premiumservices" wie Navigationslösungen, Sprachsteuerung oder eben die Fieberphantasien der Frau Bieli wie das Freischalten höherer Motorleistung als kostenpflichtigen Service. Letztlich geht es doch bei dem was hier vollmundig als "Digitalisierung" angepriesen wird doch nur um eins: Wie und wo kann ich beim Kunden noch etwas Geld rausquetschen.
 

E-Heizer

Bekanntes Mitglied
Ist Tesla überhaupt noch eine Option nachdem der gute Elon so langsam komplett abdriftet und sich öffentlich als Donald-Unterstützer geoutet hat?
Nur weil er ihm die Möglichkeit, sich auf Twitter zu äußern, wieder einräumen möchte, würde ich ihn nicht als "Trump-Unterstützer" bezeichnen. Er möchte halt Voltaires bekanntes Motto leben ... find ich zunächst mal gut, auch wenn ich nicht genau weiß, was dahintersteckt.
Kann mir jedenfalls nicht vorstellen, dass Musk die trumpsche Weltsicht teilt ...
 

ufp

Bekanntes Mitglied
Aber wie kommt man an diese begehrten Daten? Ganz einfach: Man bietet eine App an mit ein bischen Schnickschnack und schon hat man Zugriff. Und wenn man den dann schon mal hat, kann man das Ganze zum Wohle der Kunden ja noch ausbauen. So kann man z.B. seine Kunden mit ständigen Meldungen nerven dass ein Service fällig ist, womöglich gleich mit Adresse der nächsten Werkstatt, oder kostenpflichtige "Premiumservices" wie Navigationslösungen, Sprachsteuerung oder eben die Fieberphantasien der Frau Bieli wie das Freischalten höherer Motorleistung als kostenpflichtigen Service. Letztlich geht es doch bei dem was hier vollmundig als "Digitalisierung" angepriesen wird doch nur um eins: Wie und wo kann ich beim Kunden noch etwas Geld rausquetschen.
Diese Entwicklung war aber wohl abzusehen.
Man denke an Google&Co und da vor allem bei der Navigation.

Und nächstes Service gab es bei einigen Tachoherstellern auch schon seit Jahren.

Die Frag ist, wer macht das nicht oder am wenigsten (Daten sammeln)?
Nachdem die Großen alle Hersteller das machen, wird es vielleicht, ähnlich wie bei der Computer bzw Smartphone Software, offene Projekte geben? Also von Enthusiasten programmiere nicht (viel) Daten sammelnde Software?
 

Menace

Bekanntes Mitglied
Nachdem die Großen alle Hersteller das machen, wird es vielleicht, ähnlich wie bei der Computer bzw Smartphone Software, offene Projekte geben? Also von Enthusiasten programmiere nicht (viel) Daten sammelnde Software?
Das wird schwierig weil die Hersteller ihre Busprotokolle nicht rausrücken und Versuche schnell unterbinden. Warum hat Bosch wohl das Smarte System eingeführt? Weil die CAN Bus Messages mittlerweile fast alle bekannt waren.

Der Anbieter des Redped Tuningmoduls hat schon vor Jahren sozusagen als Abfallprodukt über seine App ein Dashboard gezeigt mit allen Systeminformationen für Bosch. Also machen kann man das alles Problemlos.

1653120628831.png
 

MBj1703

Bekanntes Mitglied
Können wir mal wieder zum eigentlichen Thema zurückkommen, zu diesem dämlichen Artikel vom Pressedienst Fahrrad und zu den Fieberphantasien der Marketingdame von FIT?

Digitalisierung als Kaufkriterium: Also jedes E-Bike ist von Anfang an digitalisiert, heisst doch Digitalisierung nix anderes als die Umwandlung von analogen Werten in digitale Werte zum Zweck der Weiterverarbeitung und Speicherung. Genau das macht die Steuerungselektronik eines jeden E-Bikes.

Bis zu diesem Punkt ist da auch nichts verwerfliches dran.

Nur wecken diese beim Betrieb des Fahrrads permanent erhobenen Informationen und Daten Begehrlichkeiten. So kann der Hersteller aus den erhobenen Daten wichtige Informationen über das Nutzerverhalten sammeln, im besten Fall um zukünftige Produkte zu verbessern, im schlechtesten Fall um Gewährleistungsansprüche abzulehnen.

Aber wie kommt man an diese begehrten Daten? Ganz einfach: Man bietet eine App an mit ein bischen Schnickschnack und schon hat man Zugriff. Und wenn man den dann schon mal hat, kann man das Ganze zum Wohle der Kunden ja noch ausbauen. So kann man z.B. seine Kunden mit ständigen Meldungen nerven dass ein Service fällig ist, womöglich gleich mit Adresse der nächsten Werkstatt, oder kostenpflichtige "Premiumservices" wie Navigationslösungen, Sprachsteuerung oder eben die Fieberphantasien der Frau Bieli wie das Freischalten höherer Motorleistung als kostenpflichtigen Service. Letztlich geht es doch bei dem was hier vollmundig als "Digitalisierung" angepriesen wird doch nur um eins: Wie und wo kann ich beim Kunden noch etwas Geld rausquetschen.
Ausnahmsweise ein gut formulierter Text/Gedanke ;)

Aber die "Begehrlichkeiten" habe doch auch große Vorteile für den Kunden, wenn sie denn in die Entwicklung, Verbesserung und schlußendlich in ein besseres Produkt münden.
Finde ich grundsätzlich gut.

Das man versucht Kapital mit Apps zu erwirtschaften ist nun mal auch normal, willkommen im Kapitalismus.
Ist auch nichts dagegen einzuwenden, wenn es vernünftig funktioniert und damit meine ich z.B.
1. es ist freiwillig, ich entscheide
2. es ist preislich attraktiv und angemessen (für beide Seiten)
3. es bietet einen Mehrwert

Damit sind wir dann z.B. bei Premiumfeatures im Abomodell.

Ich wie gesagt fände es super, wenn mein Fahrrad direkt immer die Strecke und Daten dazu aufzeichnen könnte. Natürlich auf Bestätigung von mir (die Fahrt zum Bäcker muss nicht getrackt werden).
Danach kann ich Zuhause gemütlich am Rechner auswerten und z.B. Motorparameter ändern.
Dann bräuchte ich auch nicht mehr. mit verschiedenen Devices fahren, um die Daten zu haben.

Die, denen es egal ist und einfach nur fahren wollen, prima, die fahren halt einfach, brauchen dann auch keine Premiumfeature buchen etc.

Auto ist auch noch ein sehr schönes Stichwort. Ich liebe die Möglichkeit per App mein Auto zu heizen, oder zu kühlen. Digitalisierung kann so toll sein.

Ach noch etwas, ich liebe mein Smarthome. Konnte ich doch erst letztens meine Nachbarin rein lassen, obwohl ich unterwegs war und per Push über einen Rauchalarm informiert wurde.

Und nochmal zu den Klugscheißern von wegen Voltair und Meinungsfreiheit und Toleranz, ich war derjenige, der ohne persönliche Angriffe seine Meinung vertreten hat.
Ihr war die, die mich persönlich beschimpft, angegriffen und sonst was geheißen habt.

Und ein letztes Wort.
Ich bleibe bei meiner Meinung, die die hier am lautesten schimpfen, die böse Cloud und überhaupt, habe keine Ahnung von was sie reden, aber gerne auf sozialen Medien unterwegs, fleißig WA un Payback benutzen usw. etc. pp
 

ufp

Bekanntes Mitglied
Neid, Missgunst, "alternative Fakten" und Hate speech sind die Treiber der aktuellen sozialen Entwicklung im Netz unter weicher vorallem die Kinder, weil sie von ihren erwachsenen Vorbildern unreflektiert kopieren, leiden.
Hast du nicht ein paar Seiten vorher behauptet, dass das alles nichts mit den Kindern zu tun hat?
Und, ich nehme an, dass du ein Erwachsener bist.

Also halten wir fest: Die Erwachsenen sind schuld, und zudem die alten weißen Männer. Die uns so schlechte Dinge wie das Internet, Sozial-, Gesundheits- und Rechtssystem sowie Lebensqualität und natürlich auch elektrische Motoren gebracht haben.

Schande über mich, dass ich es den Kindern und Jungen neide, wenn sie in so einer Gesellschaft aufwachsen. Furchtbar.
Nein, in so einer Welt möchte ich nicht leben. Vielleicht treibe ich mich deswegen hier so oft herum...
 
G

Gelöschtes Mitglied 16811

Guest
Und nochmal zu den Klugscheißern von wegen Voltair und Meinungsfreiheit und Toleranz, ich war derjenige, der ohne persönliche Angriffe seine Meinung vertreten hat.
Ihr war die, die mich persönlich beschimpft, angegriffen und sonst was geheißen habt.

Und ein letztes Wort.
Ich bleibe bei meiner Meinung, die die hier am lautesten schimpfen, die böse Cloud und überhaupt, habe keine Ahnung von was sie reden, aber gerne auf sozialen Medien unterwegs, fleißig WA un Payback benutzen usw. etc. pp
Sprach das beleidigte und zornige Kind im Sandkasten und bewirft weiter die anderen Kinder mit Sand.

Bei uns sagt man immer: "wie man in den Wald hinein schreit, so schallt es heraus"
 

ufp

Bekanntes Mitglied
Ach noch etwas, ich liebe mein Smarthome. Konnte ich doch erst letztens meine Nachbarin rein lassen, obwohl ich unterwegs war und per Push über einen Rauchalarm informiert wurde.
Und was hat sie dann gemacht?
Gelüftet, den Brand gelöscht?
So oder so, war dein smartes cloud System nicht intelligent. Ansonsten hätte es den Brand gelöscht oder den Rauch abgezogen.
Und nochmal zu den Klugscheißern von wegen Voltair
Ich glaube du kennst ihn gar nicht und meinst den Herrn Volt:
Den italienischen Physiker Alessandro Volta.

und Meinungsfreiheit und Toleranz, ich war derjenige, der ohne persönliche Angriffe seine Meinung vertreten hat.
Ihr war die, die mich persönlich beschimpft, angegriffen und sonst was geheißen habt.
Stimmt.
Und, Entschuldigung dafür.
Einige Foristen, mich eingeschlossen, haben schon bei den ersten Mitteilungen, andere angefriffen, sind übergriffig und beleidigend geworden, sind vom Thema abgekommen und haben Ihre/Unsere/Meine Meinung als die Alleingültige und Allwissende vorgetragen bzw dir an den Kopf geworfen.

So ein präpotentes und dummes assoziales Verhalten unsererseits gegenüber einem Forenmitglied (bzw ist da noch ein zweiter der ähnlich schreibt) ist natürlich verwerflich und völlig unbegreiflich.

Und ein letztes Wort.
Soll(t)en wir dich beim Wort nehmen?
Ich bleibe bei meiner Meinung, die die hier am lautesten schimpfen, die böse Cloud und überhaupt, habe keine Ahnung von was sie reden,
So Freunde, Mitglieder, F(l)oristen. Ich bitte euch inständig, überdenkt eurer ahnungsloses Geplapper. Schaut vorher im Internet nach, lest Bücher, schaut wissenschaftliche Dokumentationen, hört euch Hörbücher/Kinderbücher/Podcast an, redet mit Universitätsprofessoren und Vorstandsvorsitzenden, stellt euch dem offenen und öffentlichen Diskurs auf der Straße. Erst wenn ihr das begreift (be"hirn"t), erst dann, schreibt bitte wieder mit.

Und wenn das alles nichts geholfen hat, und davon gehe ich nunmal aus, dann fragt MBj1703 (aka Multi Besserwisser geboren 1703 aka Chuck Norris) und laßt euch erklären, wie die elektronische und digitalisierte Welt so funktioniert. Ihr Ahnungslosen, Alle!

aber gerne auf sozialen Medien unterwegs, fleißig WA un Payback benutzen usw. etc. pp
Was ist mit dem Bonuspunktesammelprogramm Payback? Ist das so schlecht? Ist es böse? Hat es keine Cloud?
Ich nehme an, du als höheres Wesen, verwendest keine sozialen Medien. Andererseits kann ich mir das gar nicht vorstellen, denn fast alles was digital ist, ist doch normalerweise genau deines. Und gibt es heutzutage noch ein Leben ohne Digitalisierung bzw Cloud?

Aja:
 

MBj1703

Bekanntes Mitglied
siehst du lieber @ufp (diesmal muss ich persönlich werden, damit du auch kapierst, was persönlich angesprochen heißt), dein Beitrag zeigt deutlich, was für ein armes Würstchen du bist.
Statt konstruktiv beizutragen, was ich gemacht habe, wenn auch manchmal provokant, schreibst du persönlich angreifende, beleidigende Dinge, falsche Dinge, Dinge aus dem Kontext gerissen, usw.
Typisch für jemand, der keine Argumente hat.

Bist du vielleicht der User, mich persönlich beleigt hat und dann noch großspurig meinte, er ist hier eh blad weg und meldet sich mit neuen Nick an? Warum macht man das? Kann sich jeder Denken.
Aber wie gesagt, das ist eine reine Vermutung.

Wo habe ich geschrieben, mein Smarthome hätte eine Cloud Anbindung?
Wie gesagt, viele schrieben nur und haben keine Ahnung.
Dein Satz zu Payback zeigt es ganz deutlich, du hast keine Ahnung.

Und nein, ich nutze keine klassischen soziale Netze, wie FB und Co.
 

Menace

Bekanntes Mitglied
Ich wie gesagt fände es super, wenn mein Fahrrad direkt immer die Strecke und Daten dazu aufzeichnen könnte.
Danach kann ich Zuhause gemütlich am Rechner auswerten und z.B. Motorparameter ändern.
Das Nyon kann ja selbstständig aufzeichnen, das Auswerten/Darstellen geht aber nur über die Bosch Cloud.

vor ca. 5 Jahren hat mal ein kleines Programm gemacht welche die Daten abfängt und dann auf dem eigenen Rechner darstellt. War im Prinzip nur s0 was Ähnliches wie ein CSV, da stand dann in jeder Zeile mit einem Timestamp Koordinaten, Trittfrequenz, Motordrehzahl, Motorleistung, Eigenleistung usw., war also relativ einfach auszuwerten. Hat Bosch aber dann irgendwie unterbunden.
 

MBj1703

Bekanntes Mitglied
Ja leider, die meisten Hersteller haben "Angst" die wichtigen Daten aus der Hand zu geben.
Aber es zeigt sich sehr oft, das die Hersteller mehr Erfolg haben, die ihre Protokolle und "Standards" (sind sie ja nicht wirklich, weil proprietär) offen legen und noch besser, die Community wird teil der Entwicklung und steuert Input zu.
Man könnte jetzt wieder sagen, typisch Deutsch, typisch Bosch...aber so einfach ist es nicht, ist ein Grundsätzliches Probem.

Ich suche z.B. schon lange eine vernünftige Lösung, meine Apple Health Data auf dem Mac anzuzeigen, zu exportieren und zu analysieren. Apple meint wohl, das brauche ich nicht und gibt auch keinen Dritthersteller die Möglichkeit etwas zu tun Einzig ein Workarround gibt es, der aber nicht wirklich gut funktioniert.

Deswegen bin ich eon großer Fan und Verfechter von offenen Standards, sei es bei Protokollen und damit der Möglichkeit Dinge auszuwerten und in Korrelation zu setzten, aber auch bei den "einfachen" und "kleinen" Dingen wie eine gemeinsame genormte Ladebuchse, damit man endlich vernüftige E-Tankstellen für eBikes aufbauen könnte.

Aber wie gesagt, da haben die meisten Hersteller, zumindest die alteingesessenen und vor allem die sogenannten Traditionsunternehmen wie Bosch Angst etwas zu verlieren...Kontrolle über den Kunden?

Und um den Kreis zu schließen, Digitalisierung im eBike Sektor finde ich gut und wichtig, aber bitte richtig!
Und bitte kein Cloud bashing, weil Cloud ist nichts anderes wie ein dummes Wort, welches irgendwann mal kreiert wurde und mit der Thematik/Technik eigentlich gar nichts zu tun hat und sowieso unpassend und in Deutschland sogar zum Buzzword geworden ist.
Genauso wie die alte Leier "früher war alles besser", war es eben nicht!!
Das sagen tatsächlich nur die ewig gestrigen.

Übrigens mit unserer super deutschen Denke und warum ich hier schonmal von Bananenrepublik sprach, Deutschland ist bei der Digitalisierung im weltweiten Ranking auf Platz 17 (hinter Ländern wie Brasilien oder Italien), bei der digitalen Wettbewerbsfähigkeit mit 73,99 von 100 Punkten auf Platz 18 (hinter Ländern wie Schweden Dänemark, selbst Österreich) und in der letzten Pisa Studie waren wir Platz 76 von 78.
 
Oben