E-Bike-Apps von Bosch, Shimano & Specialized: Smarte Apps für dein E-Bike

E-Bike-Apps von Bosch, Shimano & Specialized: Smarte Apps für dein E-Bike

aHR0cHM6Ly93d3cuZW10Yi1uZXdzLmRlL25ld3Mvd3AtY29udGVudC91cGxvYWRzLzIwMjEvMDUvZHJlaS1lLWJpa2UtYXBwcy10aXRlbGJpbGQtbmV1LmpwZw.jpg
Moderne E-Bike-Systeme lassen sich mit der passenden App smarter machen. Sie erlauben es das System zu individualisieren, ermöglichen die Routenplanung oder zeigen die gefahrene Strecke an und geben detailreiche Einblicke in spezielle Daten, die Aufschluss über die eigene Fahrweise geben. Wir möchten euch hier die offiziellen Apps von Bosch, Shimano und Specialized im Überblick vorstellen.

Den vollständigen Artikel ansehen:
E-Bike-Apps von Bosch, Shimano & Specialized: Smarte Apps für dein E-Bike
 

bluecat

Bekanntes Mitglied
Deshalb begrüßen wir es, dass Bosch, Shimano und Specialized je eine ausgereifte App im Portfolio haben, die es ermöglicht, das Motor-System am eigenen E-Bike noch individueller zu gestalten und teilweise auch die Motorcharakteristik und Fahrdynamik beeinflussen zu können.

Aus technischer Sicht erstaunt lediglich, wie lange der eMTB Sektor dazu gebraucht hat. Immerhin, die Mission Control App gibt es schon länger und dennoch vermute ich, dass nur die wenigsten ein wirklich individuelles Setup fahren (nehma an, solche lassen sich bei allen Anbietern speichern).
 

Jum

Bekanntes Mitglied
Zumindest bei dem E-Tube Projekt von Shimano wirkt sich das weit verbreitete Bluetooth Hacking, nicht nur der E5000 bis E8000 Motoren, sondern seltsamerweise auch bei den neuen EP-8 Motoren, auf die Übereinstimmung mit der DIN EN 15194 Norm EPAC aus. Da werden Pedelecs mit der Norm verkauft, die nicht der Norm entsprechen (DIN Norm 15194 4.2.17.2 Punkt a bis d). Der Markteintritt dürfte hier zumindest gefährdet sein. Das gehört zu den Gefahren die Apps in Verbindung mit Pedelecs aufwerfen.
 

bluecat

Bekanntes Mitglied
Zumindest bei dem E-Tube Projekt von Shimano wirkt sich das weit verbreitete Bluetooth Hacking ... gehört zu den Gefahren die Apps in Verbindung mit Pedelecs aufwerfen.

Das sehe ich nicht so. Egal, ob BT, ANT+, WLAN, USB, GSM... es werden immer nur Werte in Register geschrieben. Der Motor liest diese Werte aus und handelt entsprechend.

Es würde ausreichen, jene Register, welche die max. Dauerleistung oder die Höchstgeschwindigkeit betreffen, in eine andere Ebene zu verschieben.
 

Javali

Bekanntes Mitglied
Zumindest bei dem E-Tube Projekt von Shimano wirkt sich das weit verbreitete Bluetooth Hacking, nicht nur der E5000 bis E8000 Motoren, sondern seltsamerweise auch bei den neuen EP-8 Motoren, auf die Übereinstimmung mit der DIN EN 15194 Norm EPAC aus. Da werden Pedelecs mit der Norm verkauft, die nicht der Norm entsprechen (DIN Norm 15194 4.2.17.2 Punkt a bis d). Der Markteintritt dürfte hier zumindest gefährdet sein. Das gehört zu den Gefahren die Apps in Verbindung mit Pedelecs aufwerfen.
OK, ich weiss aber nicht recht was du damit sagen willst?
Willst du damit sagen dass es natürlich nicht vereinbar ist mit der gesetzlichen Vorgabe das die Hersteller Modifikationen unterbinden müssen. Natürlich, aber ich denke dass deine Bedenken eher die sind, dass ein relativ leichter Zugriff auf die Betriebsparameter bei Shimano dein Geschäftsmodell gefährden sogenannte Tuningmodule zu verkaufen, oder?.
 

Jum

Bekanntes Mitglied
Es ist gewiss unabhängig von meinen Geschäftsmodell. Beleg: Ich betreibe auch www.scss.bike

Sagen will ich damit wer Bluetooth anbietet muß es auch beherrschen, absichern und damit umgehen können. Und der Kunde der EPAC kauft sollte zumindest auch EPAC bekommen, sonst ist es eine Mogelpackung, aber auf keinen Fall smart.
 

Javali

Bekanntes Mitglied
Es ist gewiss unabhängig von meinen Geschäftsmodell. Beleg: Ich betreibe auch www.scss.bike
Auch hier betrifft es dein Geschäftsmodell: Was nützt der beste abgesicherte Speedsensor wenn ich einfach die Höchstgeschwindigkeit mit einer App in einem Register überschreiben kann?
Für Kunde Normalverbraucher ist es völlig irrelevant ob das Bike EPAC erfüllt oder nicht, er kommt damit sowieso nicht in Berührung. Für alle anderen Kunden ist die Möglichkeit ihr Bike über eine App etwas anpassen zu können ein Segen. Aber wie gesagt, ob in Bezug auf Tuning oder scss, es gefährdet dein Geschäftsmodell.
 

Jum

Bekanntes Mitglied
Anti Tuning Maßnahmen machen in der Tat wenig Sinn, wenn andere mehr oder wenig fahrlässig Bluetooth Hacking zulassen. Ob das einen Normalnutzer interessiert ist zweitrangig. Mein Geschäftsmodell steht und fällt aber nicht damit oder ist gar "gefährdet" :) Da brauchst Du Dir keine Sorgen zu machen. Hardwarebasierte Lösungen sind nach wie vor auch bei Shimano sehr gefragt, bzw. kennst Du sicherlich nicht alles was ich mache. Aber darum geht es hier ja gar nicht. Sondern wie im Titel des Threads steht um "smarte Apps". Wenn Du in der Richtung weiter diskutieren möchtest, Du Dich für meine Geschäftsfelder interessierst, etc... kannst Du mir gerne eine PN schicken, sonst geht dieser Thread kaputt.
 
Zuletzt bearbeitet:

Javali

Bekanntes Mitglied
OK, du hast recht, lassen wir das Thema Tuning aussen vor und kehren zurück zu Bosch. Wozu brauche ich überhaupt eine App? Ich sage mal: Um mein Bike zu personalisieren, heisst für mich erster Linie um die Unterstützungsstufen auf meine Bedürfnisse anzupassen. Und genau das kann Bosch nicht.
Und um zu Navigieren und zu Tracken, dafür gibt es wesentlich bessere und günstigere Lösungen als der Verbund Kiox/Nyon und die Bosch App.
 

Jum

Bekanntes Mitglied
Dank Dir. Ich glaube auch der Bereich Bluetooth und App stehen im E-Bike Bereich noch ganz am Anfang. Das wird man dann im Rückblick bewerten können. Meine Erfahrung ist (wir haben seit ca. 6 Jahren eine App in Kombi mit E-Bike auf dem Markt), dass der Bereich noch viel zu stiefmütterlich angefaßt wird. Problem ist zumeist das App Entwicklung naturgemäß irgendwohin nach außen abgegeben und dann zu wenig gepflegt und weiterentwickelt wird. Dann hat man das Ergebnis: "Wir haben auch eine App (und dann kommt Leere)."
 
Zuletzt bearbeitet:

bluecat

Bekanntes Mitglied
Da es uns nicht um illegales Motor-Tuning ... geht, haben wir uns hier ausdrücklich auf die offiziellen Apps der Motor- und Bike-Hersteller beschränkt und bewusst keine von Drittanbietern aufgenommen.

Das ist lobenswert. Es gibt den Fall Vanmoof, ein Anbieter von Strassen 25ern. Die Kunden mussten in dessen offizieller App nur den Stadort USA wählen und schon lief der Motor 32km/h. Jetzt brauchte Vanmoof nur noch abzuwarten, bis sich das herumgesprochen hat...

Die hier erwähnten Anbieter gehen ein klein wenig weniger plump vor: Sie adressieren die Register für maximale Motor-Dauerleitung und/oder maximale Geschwindigkeit in ihren Apps nicht direkt, lassen aber den Zugriff für Drittanbieter offen.

Deren Angebot zeigt, dass es hier nicht um einen Fehler in der Softwarearchitektur geht sondern um ein wohl illegales Geschäftsmodell. Bildlich gepsrochen: Du legst Deinen Wohnungsschlüssel unter die Fussmatte. Dort ist er versteckt, aber mit geringem Aufwand auffindbar...
 

Stollenflug

Bekanntes Mitglied
Was mich auch wundert, daß es keine Alternativ-Apps gibt! Wenn ich sehe was für ein Wildwuchs im Google AppStore für jede noch so unnötige Anwendung gibt, da finde ich es komisch daß da noch niemand zwischenrein gegrätscht hat?
 

Schnabelkatz

Bekanntes Mitglied
Was mich auch wundert, daß es keine Alternativ-Apps gibt! Wenn ich sehe was für ein Wildwuchs im Google AppStore für jede noch so unnötige Anwendung gibt, da finde ich es komisch daß da noch niemand zwischenrein gegrätscht hat?
Für shimano gibts alternativ apps. Was die können, was sie kosten und wie sie heißen lasse ich hier mal voll gesetzeskonform unerwähnt.

Das ist lobenswert. Es gibt den Fall Vanmoof, ein Anbieter von Strassen 25ern. Die Kunden mussten in dessen offizieller App nur den Stadort USA wählen und schon lief der Motor 32km/h. Jetzt brauchte Vanmoof nur noch abzuwarten, bis sich das herumgesprochen hat...

Die hier erwähnten Anbieter gehen ein klein wenig weniger plump vor: Sie adressieren die Register für maximale Motor-Dauerleitung und/oder maximale Geschwindigkeit in ihren Apps nicht direkt, lassen aber den Zugriff für Drittanbieter offen.

Deren Angebot zeigt, dass es hier nicht um einen Fehler in der Softwarearchitektur geht sondern um ein wohl illegales Geschäftsmodell. Bildlich gepsrochen: Du legst Deinen Wohnungsschlüssel unter die Fussmatte. Dort ist er versteckt, aber mit geringem Aufwand auffindbar...

Aber dem Anbieter hier Mutwillen zu unterstellen, halte ich für genauso sinnfrei, wie wenn man einem x-belibigen Betriebssystem-Anbieter wie Mikroweich oder Äpfel vorwerfen würde, sie würden absichtlich Hintertüren für Schaf- oder gar Spionagesoftware offenlassen.

Letztendlich ist es so, das Sicherheit nur in den Köpfen stattfinden. Mit entsprechendem Aufwand, lässt sich bisher jedes System knacken.

Ob das jetzt gut oder schlecht ist, darf jeder gern für sich entscheiden.
Wer vermeintlich ein Tuning brauch oder will, wir etwas entsprechendes bekommen.
 

bernhard.s

Bekanntes Mitglied
Was mich auch wundert, daß es keine Alternativ-Apps gibt!
Für Specialized gibt es BLEVO und es gab mal eGenesis.

Da letztgenannte wird seit 2 Jahren nicht mehr als App weiterentwickelt, da es zwischenzeitlich eine eigene TCU für die Bikes gibt.

Adamo 678 für die Generation bis 2018 und Adamo 19 für die Generation ab 2019.

Für die 2022 Levo-Generation wurde das Funktionieren auf Facebook auch schon proklamiert.

....es ist aber am Ende keine günstige Lösung.
 

Jum

Bekanntes Mitglied
Es benötigt keine Mutwilligkeit, es reicht hier einfache Fahrlässigkeit. Und Fahrlässigkeit dürfte dann vorliegen wenn das Wissen da ist, das es möglich ist und nicht gegengesteuert wird. Das der Hersteller davon aber bislang nichts mitbekommen hat, dürfte sehr naiv sein. Systeme lassen sich immer knacken.

Das KBA, das für die Zulassung von E-Scootern nach eKFV zuständig ist, weist explizit aus, das Hersteller, die einen Eingriff per App oder Bluetooth gewähren, nachbessern müssen, sonst droht der Entzug der ABE. Das brisante an dem Vergleich: Die eKFV bindet die DIN EN Norm 15194 per Gesetz/Verordnung ein. Es basiert also auf demselben Fundament.

Leider wurde hier das KBA bei Fällen wie dem Ninebot und Xiaomi (noch) nicht tätig, da es hier zu erheblichen Wettbewerbsverzerrungen kommt, vor allem auch zum Nachteil deutscher Hersteller die OEM Scooter für den deutschen Markt legalisiert haben. Die Einschätzung des KBA ist jedoch eindeutig.
 
Zuletzt bearbeitet:

Malfurion

Bekanntes Mitglied
Ich finde es gut, dass sie die (Sicherheits-)Lücke lassen und somit das Tuning begünstigen. Und ich denke auch, dass sie das mit voller Absicht machen.
Für mich war das ein kaufentscheidendes Argument pro Shimano und contra Bosch und ich denke bzw. weiß sogar, dass ich da kein Einzelfall bin.
Alles in Allem kann man dem schon zustimmen, dass es eine Wettbewerbsverzerrung ist, wenn sich ein Hersteller daran hält und der andere nicht. Aber ich persönlich habe auch ehrlich gesagt kein Unrechtsempfinden dabei, mit meinem E-Bike 30 zu fahren (bzw. bis dahin unterstützt zu werden).

Es ist ein wenig wie bei den 50er Rollern damals, die einfach eine physische Drossel auf 25 drin hatten. Da ich beruflich viel mit Jugendlichen zu tun hatte, kannte ich unheimlich viele Fälle von Jugendlichen, die dabei erwischt wurden, dass sie diese Drossel entfernt hatten. Keiner hat dafür wirklich eine Strafe bekommen. Höchstens nach wiederholtem male ein paar Sozialstunden. Ein Richter hatte mal klipp und klar gesagt, dass er es fast für Nötigung zu Straftat ansieht, dass es so leicht ist, diese Drossel auszubauen und damit die Schuld weg von den Jugendlichen, hin zu den Herstellern gewiesen.

So ähnlich sehe ich das beim E-Bike ehrlich gesagt auch. Der Motor ist im Stande mehr zu leisten. Da wird es immer genug Leute geben, die das auch ausnutzen möchten.
 

subdiver

Bekanntes Mitglied
Es geht doch nicht darum, ob Jemand bestraft wird.
Wenn bei einem Unfall mit einem frisierten eBike z.B. ein bleibender Personenschaden entstehen sollte, kann es die Existenz gefährden.
Ich arbeite für einen großen Versicherungskonzern und dort werden Unfälle
mit eBikes verstärkt geprüft.

Aber Jeder wie er mag.
 
Zuletzt bearbeitet:

Malfurion

Bekanntes Mitglied
Das glaube ich Dir gerne. Aber das ist ja das "tolle" an der App-Lösung. Mit einem klick ist der Motor wieder auf Werkszustand und selbst wenn mir die Versicherung dann noch nachweisen kann, dass ich schneller als 25 Kmh unterwegs war, bringt das gar nichts, denn dass kann ich ja auch ohne Unterstützung schaffen.

Wenn ich Hardware verbauen müsste, um etwas mehr Unterstützung zu bekommen, würde sich das für mich wahrscheinlich mehr nach Unrecht anfühlen, auch wenn es bekloppt erscheinen mag. Ich habe jedenfalls nicht vor jemanden Platt zu fahren und einen Personenschaden zu verursachen. Dementsprechend passe ich mein Fahrverhalten auch an.
 
Oben