Neues Canyon Grizl:On im Test: Neuer Stern am E-Gravel-Bike-Himmel?

Neues Canyon Grizl:On im Test: Neuer Stern am E-Gravel-Bike-Himmel?

Canyon Grizl:On Test: Von allem etwas mehr will das neue Canyon Grizl:On können. Das erste E-Gravel Bike aus der Grizl-Familie kommt mit Bosch SX-Motor und ist sowohl als Commuter als auch Trail-Gravelbike zu haben. Wir haben das Bike, das mit einem ganzen Füllhorn spannender Neuerungen aufwartet, in beiden Varianten getestet.

Den vollständigen Artikel ansehen:
Neues Canyon Grizl:On im Test: Neuer Stern am E-Gravel-Bike-Himmel?
 

Anzeige

Re: Neues Canyon Grizl:On im Test: Neuer Stern am E-Gravel-Bike-Himmel?
Zum wiederholten mal, wenn man ein natürliches Fahrgefühl ohne Motor haben möchte, sollte man ein Gravel ohne Motor kaufen, eigentlich ganz einfach.
Ein Gravel ist ein Rennrad ...und das sollte weder eine Motorbremse noch Übergewicht aufweisen.
Zum gemütlichen dahingleiten gibt es doch besser geeignete Radformen.
 
Zuletzt bearbeitet:
Wieder so ein tolles bike, das nicht Gruppenkompatibel ist.
Bisher hat bei uns noch kein Groupride mit einem E-Betriebenen Bike und Biobikern für alle Seiten befriedigend funktioniert.
Warum reagieren die Hersteller nicht auf die ewig gleiche Kritik und entwickeln endlich ein vollends kompatibles bike für gemischte Gruppenausfahrten. Ist doch kein Hexenwerk.
100 km mit Druchschnitt 28 km/h, das sollte die Zielvorgabe sein.
 
Bisher hat bei uns noch kein Groupride mit einem E-Betriebenen Bike und Biobikern für alle Seiten befriedigend funktioniert.
Naja, Gruppe funzt auch nur wenn man das Tempo an den schwächsten Fahrer anpasst, egal ob gemischt oder sortenrein, ...wenn man das möchte, geht es auch.
Wenn ich sportlich allein fahre, will ich eine 3 vor dem Komma sehen ...aus eigener Leistung.
Daten Gravel.jpg


In den Bereich der Motorunterstützung komme ich auf der Runde nur kurz ...zB. wenn ich wegen vorh. Verkehr abbremsen muss.
Deshalb bin ich der Meinung, dass bei einem RR/Gravel-Bike ein Motor nur einschränkt.
Wenn ich anders/langsamer fahren möchte -kommt durchaus vor- benutze ich kein RR/Gravel.
 
Jetzt fang nicht mit Höhenmeter an, das ist eine flache Inselrunde, die Hm werden durch heftigen Gegenwind ersetzt.
Wenn ich am anderen Wohnort fahre, habe ich bei 90 Km ca. 1700 Hm, aber wo es rauf geht, geht es auch wieder runter.
Auch habe ich da eine Teststrecke -ca. 3,5 Km lange Steigung- die ich mit dem F-Si mit einem 30er Schnitt fahre. Habe die Strecke mehrfach mit meinem eBike (18 Kg) getestet, da liegt der Schnitt bei ca. 23 km/h. Sobald du aus dem Unterstützungsbereich kommst, versuchst den 30er Schnitt zu erreichen, bist du nach 300m platt.
Die Strecke Wuppertal-Rotterdam fahre ich mit einem 27er Schnitt, wäre mit dem eBike auch nicht möglich.
Es gibt wirklich gute Anwendungsbereiche für einen Motor, aber nicht bei jedem Bike.
 
Zuletzt bearbeitet:
Ich fahre mit dem Backroad+ einen 28er Schnitt (des Todes) und mit dem Backroad einen 28er Schnitt (angestrengt). Dafür kann ich mit dem Backroad+ mit per eMax Software auf niedrig eingestellter Unterstützung 200km am Stück mit Reserven fahren, was ich mit dem Backroad definitiv nicht schaffe. Es gibt schon Anwendungen für ein eGravel und sei es nur meine Hausrunde in der Mittagspause, um einfach rauszukommen
 
In dem Artikel ist ein Fehler drin, und zwar heißt es da: "Los geht es ab rund 4.000 €."

Das wäre schön, aber das mit dem Runden der Zahl "4999" beim Grizl:On Cf 7 muss wohl noch ein bischen geübt werden...

Zum Rad: Sieht gut aus, ließt sich gut, aber wenn mir nochmal ein weiteres Gravelbike ins Haus kommt, dann eins ohne Motor. Wie oben von @idea worker bemerkt, passt eine Unterstützung bis 25 (eigentlich 26,7) km/h zu so einem Rad nicht, jedenfalls wenn man (einigermaßen) fit ist. Wenn dann müssten es eigentlich eher 30..32 km/h sein, aber das lässt die Gesetzeslage ohne Versicherungsschild nicht zu, und dann darf man nicht mehr damit auf Feld- und Waldwege, was einem eGraveler seinen Reiz nehmen würde. Ich bin (noch) nicht wieder so fit, meine Wohlfühlgeschwindigkeit auf Waldautobahnen, Radwegen usw. (ohne Steigungen), *ächz*, liegt eigentlich bei 30 km/h und das auch nur für 40...50 km , und das bis vor Corinna mit meinem 29" Crosscountry-MTB. (Bergauf und einfache Trails sind/waren ein anderes Thema...) Aber das schaffe ich momentan nicht auf mehr als ein paar km, weder mit dem MTB noch mit dem Grail:On. So dass ich mich mit dem Grail:On da immer so knapp oberhalb der Unterstützung einpendle, also tatsächlich auf um die 28..29 km/h, und wenn ich langsammer werde, katapultiert mich der Motor wieder da hin. Aber wenn ich dann meinen Radcomputer auslese, unter Berücksichtung von Verkehrs-bedingten Halten, Steigungen und langsammer zu fahrenden Streckenabschnitten und Kurven spuckt mir die Software immer nur einen Schnitt um die 22 km/h aus. Also weit entfernt von einem 31er Schnitt auf 90 km. Das ist schon eine Hausnummer, ich frage mich, wie schnell muss man da konstant zwischen den langsammen Abschnitten treten, um da hin zu kommen? Hut ab!

Von der Optik finde ich das (mein) Grail:On aber schöner, der nahtlose Übergang vom Oberrohr in den Lenker ist sehr schick, es hat aber auch Nachteile, was ist wenn der Lenker mal karpott ginge, es passt da nur dieser sehr individuelle Doppeldecker-Lenker. Und die integrierten Lampen am Grizl:On sind schon cool, hier muss ich mich mit einer minimalistisch schön kompakten Akku-Nachrüstlösung (für 10€ in der Bucht) zum dranklemmen begnügen, das geht aber auch. Und für mehr Licht hätte ich noch ein "Laserschwert" zum Anklemmen am Lenker im Rucksack. Was ich am Grizl:On auch mag, ist die Gepäckträgeroption, das wäre zum Pendeln für mich schon nett, so brauche ich halt einen etwas großvolumigeren Rucksack ums Lapop mit ins Büro zu treten. Die Rahmentasche fürs Grizl:On ist sicher praktisch, aber sieht nicht gut aus, die fürs Grizl:Off ist schicker.

Irgendwie bin ich hin und her gerissen, wenn man bei Canyon die Erklärung der Unterschiede zwischen Grizl:Off und Grail:Off ließt, dann ist das Grizl das sportlichere Rad und das Grail eher auf Komfort getrimmt. Naheliegend wäre, wenn diese Abgenzung auch für Grizl:On vs. Grail:On gelten würde. Aber jetzt gibts für das Grizl:On den Gepäckträger, fürs Grail:On nicht, obwohl das für ein Rad was mehr auf Komfort (zum flotten Pendeln) besser passen würde, als zu einem was mehr sportlich ausgelegt ist. Umgekehrt wäre das von der Auslegung der beiden Räder sicher sinnvoller. Aber mal sehen, könnte mir vorstellen, dass das Grail:On wohl eher vom Grizl:On komplett abgelöst wird? Die Räder sind sich zu ähnlich, wozu zwei Modelle anbieten. Das Grail:Off Version 2 sieht auch fast wie das Grizl:Off aus...
 
Zuletzt bearbeitet:
So dass ich mich mit dem Grail:On da immer so knapp oberhalb der Unterstützung einpendle, also tatsächlich auf um die 28..29 km/h, und wenn ich langsammer werde, katapultiert mich der Motor wieder da hin. Aber wenn ich dann meinen Radcomputer auslese, unter Berücksichtung von Verkehrs-bedingten Halten, Steigungen und langsammer zu fahrenden Streckenabschnitten und Kurven spuckt mir die Software immer nur einen Schnitt um die 22 km/h aus.
Das ist kongruent zu meiner Erfahrung mit dem eMtb-Hardtail.
 
Was für Diskussionen...... Wenn man Gruppe fährt, fährt man in der Regel mit Leuten die gleiche Fitness haben, nimmt trotzdem Rücksicht auf den Schwächsten. Das galt zumindest in meinen Rad Club früher und auch noch heute. Ist jetzt jemand dabei, der wie ich als Silverager (60) nach 120k km Lebensfahrleistung, in 45 Jahren mit sechs Rennern, sechs MTBs , drei eMTBs mit drei Jahren Pause, wegen schwerem Unfall, wieder ähnlich flott, über weite Strecken, mit viel Bergen fahren, oder mitfahren will, ist mit einem eGravel gut bedient und wird mitgenommen.
Mein neues Ghost Path Asket Pro ist aktuell 12,2kg leicht, sehr agil zu fahren, auch im leichten Gelände flott und sicher zu bewegen. Was soll an Rädern noch viel besser / anders werden, (Ausnahme technische Evolution) was man mit Behinderung durch Training und Willen nicht auch hinbekommen kann. Alle die, die immer wieder contra eBikes unterwegs sind, sollen doch bei Bio Bikes bleiben, mit Gleichgesinnten fahren. Durch mehr Empathie einfach mal jeden seinen Spaß am Radeln egal ob Bio oder eBike lassen und hoffen selber nicht alt zu werden, dabei auch immer gesund zu bleiben. Hey, wir reden ja hier über ein Hobby, oder ?
 

Anhänge

  • 20240317_115404.jpg
    20240317_115404.jpg
    2,8 MB · Aufrufe: 55
Zurück
Oben