Canyon Spectral:ON im Test: Was lange währt, wird endlich gut?

xspace

Aktives Mitglied
Ob da ein Händler mit macht?.
So ein Motor ausbauen und einbauen Kostet viel Zeit, die sicher nicht angemessen bezahlt wird.
Wenn der Händler denkt er ist nur da um Räder zu verkaufen macht er das nicht mit, allerdings bekommen alle Shimano Steps Händler auch eine Schulung in sachen ein/ausbau des Shimano Steps e8000 systems, in der Garantiezeit sollte das für den Kunden Kostenlos sein.
 

Rob66

Neues Mitglied
So preisattraktiv das ON sein mag - Canyon bekommt leider nicht einmal bei Bio-Bikes anständigen Service hin.
Es fängt schon beim ersten Kontakt an und zieht sich durch alles durch ( Erfahrungen auf MTB-News lesen! ). Nach meinen eigenen Erfahrungen schon bei der Bestellung meines letzten ( im Sinne des Wortes ) Canyon würde ich dort niemals wieder ein Bike und schon gar nicht ein eBike kaufen. Preis hin oder her...
Also ich finde die Canyon E-MTBs nicht gerade so wahnsinnig preisattraktiv, bei den Preisen muss man ja mit Null Rabatt plus Versandkosten kalkulieren (und selbst fahrfertig machen), d.h. für das Spitzenmodell lege ich über 6000.- echte Euro hin, da bekomme ich das Spitzenmodell von Scott - das E-Genius 700 Tuned- mit Rabatt günstiger und möchte das mit dem Canyon nicht tauschen, ich denke Canyon unterschätzt wer solche hochpreisigen E-MTBs kauft, das sind oft gut situierte zumindest im mittleren Alter befindliche Personen für die das Design auch ein wesentliches Kaufargument ist (Statussymbol), da ist Canyon mit dieser Optik/Design im Jahre 2018 zumindest 2 Jahre zu spät dran ...
Und der Servicepunkt ist in der Tat nicht zu unterschätzen, bei einem plus 20kg E-Bike mit zumeist höherem Verschleißanteil ist das umständliche Einschicken nochmals eine andere Dimension als bei einem 6Kg-Rennrad ...

PS: Bulls hat noch vor den ersten Auslieferungen der neuen 750Wh-Doppelakku-MTB-Generation bereits die Preise auf ihrer Webseite gesenkt ...
 
Zuletzt bearbeitet:

xspace

Aktives Mitglied
Wer keine verschleissteile wechseln kann s
Und der Servicepunkt ist in der Tat nicht zu unterschätzen, bei einem plus 20kg E-Bike mit zumeist höherem Verschleißanteil ist das umständliche Einschicken nochmals eine andere Dimension als bei einem 6Kg-Rennrad ...
Wer schickt den bitte sein Rad ein um Verschleissteile zu wechseln ? Das macht man entweder selbst oder ein Händler und selbst wenn ich es Vorort gekauft habe ist das nicht Kostenlos, ich zumindest bin davon überzeugt das dem Versandhandel die Zukunft gehört und die Händler sich wieder mehr der Wartung und Reperatur widmen sollten.
 

Rob66

Neues Mitglied
Wer keine verschleissteile wechseln kann s


Wer schickt den bitte sein Rad ein um Verschleissteile zu wechseln ? Das macht man entweder selbst oder ein Händler und selbst wenn ich es Vorort gekauft habe ist das nicht Kostenlos, ich zumindest bin davon überzeugt das dem Versandhandel die Zukunft gehört und die Händler sich wieder mehr der Wartung und Reperatur widmen sollten.
Also erstens wäre dies von Canyon so vorgesehen es zum Service einzuschicken, zweitens denke ich du überschätzt da die Geschicklichkeit vieler E-Bike-Fahrer für die ein Kassetten- oder Kettenwechsel kein Kinderspiel ist ...
Und bei vielen Fachhändlern werden Canyon-Räder nicht angefasst, gerade bei den etablierten, kleine Läden die hauptsächlich "Studentenräder" reparieren sind da zwar nicht so wählerisch ist aber nicht jedermanns Sache sein Luxus-Rad dort abzugeben ...
 

Lutz-Scheffer

Bekanntes Mitglied
Kurze Kurbeln sind beim eMTB ein elementar wichtiges Thema. Pedalclipping auf Trails ist ein klarer Spaßkiller (und auf unseren Ridecamps Sturzursache Nr1...) 165mm Kurbellänge sind gut für ambitionierte Einsteiger . Eine gute Allroundkurbellänge für eMTB ist meiner Meinung nach 160mm. Im alpinen Gelände geht 155mm noch ein Tick besser . Die Umgewöhnung auf 160/155 ist nach ein/zwei Touren in der Regel abgeschlossen- danach will man die neue Bodenfreiheit nicht mehr missen. Alles was kürzer wie 155mm ist wird von der Sitzposition zunehmend komisch (kürzere Kurbeln benötigen eine höheren Sattelauszug) 140mm Kurbellänge ist nur noch für Exoten und bei extrem ausgesetzten absturz gefährdeten Alpintrails sinnvoll, bei denen ein Pedalclipping fatale Folgen hätte. Zum Thema Fahrleistung mit kurzen Kurbeln: Leistung ist bekanntlich ein Produkt aus Drehmoment und Winkelgeschwindigkeit (Drehzahl). Die kurzen Kurbeln werden proportional mit einer höheren Drehzahl gefahren um das geringere
Drehmoment auszugleichen. Die reine Pedalumlaufgeschwindigkeit bleibt trotz der höheren Drehzahl gleich. Das Anfahrmoment ist bei allen bekannten Motoren mehr wie ausreichend auch im Steilgelände (über 40% und mehr). Die Reichhöhe steigt in der Regel mit kürzeren Kurbel, da man in der Tendenz höherer Kadenzen fährt , was dem Motorwirkungsgrad (der bei höheren Drehzahlen besser ist) entgegenkommt. Langsamtreten mit hoher Unterstützungsstufe ist ein unbedingt zu vermeidender Reichhöhenkiller - zudem neigen die langsam-getretene Motoren im Sommer zur Überhitzung.
 

Carsten

Aktives Mitglied
Ist das ein allgemeiner Trend? Ich kenne die Kombination bisher nur als kundenseitige "Bastelei" um bei Hardtails mehr Komfort am HR zu haben und vorne den präziseren 29er. Wo gibt es das sonst noch serienmäßig?
Wenn man im Motorad Offroad-Sport guckt, ist das Standard hinten 18 bzw 19 Zoll und vorne 21 Zoll

Da gibt's keine gleich großen Räder
 

Felson

Mitglied
Wer keine verschleissteile wechseln kann s


Wer schickt den bitte sein Rad ein um Verschleissteile zu wechseln ? Das macht man entweder selbst oder ein Händler und selbst wenn ich es Vorort gekauft habe ist das nicht Kostenlos, ich zumindest bin davon überzeugt das dem Versandhandel die Zukunft gehört und die Händler sich wieder mehr der Wartung und Reperatur widmen sollten.
hallo xspace, da bin nicht ganz deiner Meinung,
Versandhandel bei Verschleißteilen und Ausrüstung find ich super, aber
beim Rad (E-bike) würde ich nie im Versand kaufen.
mache alle Wartung und Verschleißteile selber, aber
z.B. emtb Modus aufspielen....
momentan Bosch Motor cx mit Lagergeräuschen...
das ist so schon ein großer Aufwand...
aber mit Versand rechnet sich das nicht, auch zeitlich ein Wahnsinn
außerdem sond einige Wartungsintervalle vorgeschrieben, da werden sich die Werkstätten freuen, wenn man mit nem Rad vom Versender ankommt.
Habe ich schon mit Radon erlebt...
 

xspace

Aktives Mitglied
Ein Defekter Motor ist eher die ausnahme und nicht die Regel und auch sonst braucht ein Motor keinerlei Pflege, wenn natürlich dein Bosch einen Lagerschaden hat ist das bedauerlich mein Bosch CX hatte nach 6000km zumindest keinen bis ich auf Shimano gewechselt bin.
Das Wartungsintervalle vorgeschrieben sind hab ich noch nie gehört zumindest bei den Motoren ist das nicht der Fall was soll da auch gewartet werden ? Bosch zwingt dich auch nicht regelmässig ein Software update zu machen es gibt manche die Fahren sicherlich noch mit alter software rum und sind zufrieden.
Also ich würde mir nie mehr ein Rad über einen Händler holen. Es gibt natürlich auch dinge die ich nicht selber mache wie z.b Speichen nachziehen und einen großen Federgabel/Dämpfer service dann bin auch auf einen Händler mich fachlicher Kompetenz angewiesen.
 

Felson

Mitglied
habe bei der letzten Reperatur (Bremse platzte), ging beim Fachhändler auf Kulanz (Shimano XT)
ein Haibike e-mtb als Ersatz für zwei Wochen zur Verfügung bekommen.
Umsonst und großen brimbamborium. Super...
hat mir im Mai die Fahradlaune gerettet. (wie immer passiert sowas bei schönsten Wetterausichten und Rushour in der Werkstatt)
 

tib02

Bekanntes Mitglied
habe bei der letzten Reperatur (Bremse platzte), ging beim Fachhändler auf Kulanz (Shimano XT)
ein Haibike e-mtb als Ersatz für zwei Wochen zur Verfügung bekommen.
Umsonst und großen brimbamborium. Super...
hat mir im Mai die Fahradlaune gerettet. (wie immer passiert sowas bei schönsten Wetterausichten und Rushour in der Werkstatt)
Deswegen hat man auch immer min. zwei Räder ;)
 

xspace

Aktives Mitglied
Wenn eine Bremse platzt (was auch immer damit gemeint ist) ist das keine Kulanz sondern ein Materialfehler..........
Mich freut es natürlich das immer mehr Direktversender E-MTB´s anbieten, dadurch Verdienen die Händler zwar nicht mehr aber der Kunde bekommt die Räder wesentlich billiger :)
 

xspace

Aktives Mitglied
Nicht Autos mit ebike vergleichen das ist wie Äpfel und Birne.
Wenn du wüsstest was du durch Direktversand gespart hättest würde es bestimmt noch für ein Drittes Rad reichen :)
 

waldfrucht

Aktives Mitglied
@Sebastian Beilmann
Welche Größe hast du denn getestet. Hab ähnliche Daten und hätte damit schon mal eine Richtung.
Wobei ich eher auf was mit weniger Federweg warte.
 

Felson

Mitglied
Wenn eine Bremse platzt (was auch immer damit gemeint ist) ist das keine Kulanz sondern ein Materialfehler..........
Mich freut es natürlich das immer mehr Direktversender E-MTB´s anbieten, dadurch Verdienen die Händler zwar nicht mehr aber der Kunde bekommt die Räder wesentlich billiger :)
ja, hast recht. Aber beim Versender wäre das hin und her aber ziemlich lästig,oder...(telefonierenn,e-mail und verschicken...das ganze Rad oder nur die Bremse mit Scheibe...)
auserdem gabs beim Freundlichen ein super Rabatt aufs aktuelle Modell plus extra Reiniger und Öle...
hat auch gleich die Einstellung der Feder,Dämpfer und Sattelmessung durchgeführt.
Hatte wohl nen guten Tag erwischt:rolleyes::)
 

Felson

Mitglied
Nicht Autos mit ebike vergleichen das ist wie Äpfel und Birne.
Wenn du wüsstest was du durch Direktversand gespart hättest würde es bestimmt noch für ein Drittes Rad reichen :)
das klappt vielleicht bei "normalen" mtb, über den Versand Geld sparen...
wenn ich mir die Preise bei canyon für e-mtb ansehe....wo sind die denn günstig, das bewegt sich in den normalen Sphären,oder
 
Oben