Welche Reifen für nasse und rutschige Trails (also für jetzt)?

Radix

Bekanntes Mitglied
Nein, ich habe auch eher "keine Hände wie Schraubstöcke".
Jedenfalls habe ich schon verschiedene Methoden probiert, aber es hat immer über 3bar gebraucht um den Reifen in den Felgensitz zu bekommen. Mit Standluftpumpe war das auch unkompliziert.
 

leachim

Bekanntes Mitglied
Ich bin froh, wenn es bei der Ummontage Zuhause mit Druckluft 2 mal plopp macht😁. Unterwegs ziehe ich einen Schlauch ein.
Hier im Pfälzer Wald bin ich normalerweise glücklich mit Maxxis DHR und DHF unterwegs, für mich ein Top-Kompromiss. Jetzt, bei viel Matsch und auch Schnee, habe ich Michelin DH Mud Drahtreifen in 29x2.4 probiert und bin begeistert.
Bergauf Traktion hat mich entzückt und Bergab über Wurzeln und Steine habe ich wesentlich bessere Führung und entsprechend mehr vertrauen. Letzte Woche habe ich nochmals zum Vergleich die Maxxis reingesteckt und das ist für mein Empfinden ein sehr großer Unterschied. Ich bin begeistert von dem Reifen. Fährt den noch jemand von euch?
 

KalleAnka

Bekanntes Mitglied
Das hätte niemand unterwegs geflickt.
Und weil ich das nicht noch mal erleben will, fahre ich seitdem einen Reifen mit stabilerer Karkasse. Da brauche ich mich dann auch nicht um kantigere Steine sorgen.
Kann ja übrigens jeder halten wie er will.
Ich will dafür nicht garantieren, bin aber doch recht optimistisch, dass ich das mit einigen Salamis und zusätzlicher Milch für die Heimreise dicht bekommen hätte. Zumindest habe ich schon ein Loch dicht bekommen, durch das mit etwas Einsatz mein kleiner Finger passte.

Beste Grüße,
KalleAnka
 

DR_Z01

Bekanntes Mitglied
Weiß ja nicht wie klein dein kleiner Finger ist, mein Vater erzählte mir auch immer die Geschichten aus dem Krieg wo wegen mangelnder Ersatzteilversorgung beim Plattfuß Stroh und Gras in den Reifen gestopft wurde.
Ich fahre ja erst 10 Jahre mit Milch und guide oft, also habe ich reichlich Erfahrung mit den verschiedensten Reifenschäden. In den Alpen, bei groben und scharfkantigen Steinen und sportlichem Fahrstil ist es schon empfehlenswert robuste Reifen zu montieren wenn man nicht unbedingt seine Expertise beim Flicken verbessern will. Wenn die dicke Maxalami nicht dichtet, dann wird nicht lange gefummelt, dann kommt ein Schlauch rein und dann kann man erst mal unbesorgt weiter fahren.
 

DR_Z01

Bekanntes Mitglied
Ich meine das ernst. Wenn man in den Mittelgebirgen oder Alpen weit von jeder Zivilisation erntfernt ist, dann geht man keine unnötigen Risiken ein. Deswegen halte ich deine Fabuliererei für nicht empfehlenswert.
Ich möchte jetzt hier keine Liste der Reifenschäden aufmachen, die niemals mit Milch und Maxalami für 1000hm Reststrecke dicht geworden wären. Ich kann dein Verhalten niemand empfehlen, der auf längere Tour in die Berge geht.
Mache das gerne so wie du das möchtest und gut findest.
 
Zuletzt bearbeitet:

KalleAnka

Bekanntes Mitglied
Man kann seine Meinung auch kundtun, ohne andere zu beleidigen, nur weil sie die eigene nicht teilen. Dazu gehört natürlich ein gewisses Niveau. Aber für Unterschreitungen desselben gibt es ja die Ignoreliste.
 

Tomak

Bekanntes Mitglied
Puuuh endlich mal ne vernünftige Frage zum Thema:

Ich habe die Betty hinten drauf und bin ganz zufrieden. Weicher Waldboden und Wurzeln alles kein Problem.
Bei Schlamm, bzw. Lehm setzt er sich relativ schnell zu.

Grüße
Tomak
 

orange69

Bekanntes Mitglied
Habe den im Frühjahr oder Sommer auch im Visier für hinten. Mal sehen wie bis dann der Eddy Current aussieht. Rollverhalten dürfte besser sein beim BB, Pannenschutz und Lebensdauer wird man sehen.
 

joerghag

Bekanntes Mitglied
mein Vater erzählte mir auch immer die Geschichten aus dem Krieg wo wegen mangelnder Ersatzteilversorgung beim Plattfuß Stroh und Gras in den Reifen gestopft wurde.
Da muß man nicht so weit zurück gehen, habe ich in den Anfangszeiten des MTB auch ein mal gemacht. Keinen Ersatzschlauch dabei und das Flickzeug ausgetrocknet. Funktioniert zwar, ist aber gerade mal geeignet um nach Hause zu kommen und die Felge nicht komplett zu zerstöre. Bei den heutigen dicken Reifen würde das aber wohl auch nicht mehr funktionieren, man glaubt garnicht wie viel gedrehtes Gras/Stroh in so einen Reifen paßt. Damals mit 2“ Drahtreifen immerhin noch besser als schieben.

Heute immer mit Maxalami und Schlauch im Rucksack.
 
Oben