• Hallo Gast,

    du musst nur noch ein bisschen warten, dann geht's los! Der eMTB-News.de Winterpokal startet bald in die erste Saison - ab dem 28. Oktober kannst du fleißig deine Fahrten und sonstige sportliche Aktivitäten eintragen. Du kannst auch mit bis zu vier anderen Leuten ein Team bilden: das ist ab sofort möglich: eMTB-News.de Winterpokal

    Fragen, Wünsche, Anregungen? Im Winterpokal-Forum bist du an der richtigen Stelle!

Reifenwahl

Steapa

Neues Mitglied
Hallo,

Ich haette da gern die eine oder andere Anregung zum Thema Reifenwahl.
Beim meinem Scott E-Genius hat sich beim, original montierten, Maxxis Reifen die Karkasse verabschiedet und mir wurde vor 3 Wochen ein Schwalbe Nobby Nic (blauer Streifen) in der Groesse 27,5" x 2,8" montiert.
Mit diesem hatte ich jetzt einen Platten als dessen Ausloeser sich ein Dorn in der Laenge von ca 3mm und kaum sichtbarem Durchmesser entpuppte. Da ich natuerlich, wozu sonst ein MTB, damit ueber Stock und Stein, sowie durch Waelder und allem erdenklichen Untergrund unterwegs bin, werden mir noch sehr viele solcher Dorne begegnen und ich habe wenig Lust darauf staendig einen platten Reifen zu haben.
Bereits im Radgeschaeft ist mir Werbung fuer angeblich "pannensichere Reifen" aufgefallen. Bei der Sucher im Internet bin ich darauf gestossen, dass es sich hierbei um den Schwalbe Marathon handelt, den es fuer 27,5" allerdings nur in der Breite 2,25" zu geben scheint.
Ich bin mit dem ganzen Paket eigentlich vollkommen zufrieden und moechte ungern etwas veraendern, was die Fahreigenschaften beeinflusst.

Darum die Fragen an die Experten:

  • 2,8" zu 2,25" ein grosser Unterschied?
  • Bringt dieser Pannenschutz ueberhaupt etwas?
  • Gibt es vielleicht alternative Reifen, die die beiden Wuensche (gleiche Dimension, aber Pannensicherer) vereinen?
  • Ahb ich da vielleicht nur einen "Zufallstreffer" gelandet und der Nobby Nic ist schon relativ gut und ich sollte einfach weiter fahren?

Vielen Dank schonmal
 
Hilfreichster Beitrag geschrieben von R2D2

Hilfreich
Zum Beitrag springen →

waldfrucht

Mitglied
Hatte eigentlich auch vor hinten meinen MAXXIS Minion 27,5 2,8 gegen einen Nobby Nic 2,6 für den trockenen Sommer zu tauschen. Sobald es matschig bzw. Herbst wird kommt der Maxxis wieder rauf. Wenn der NN wirklich so schlecht im Pannenschutz wäre hat sich das erledigt.
 

Frank123

Aktives Mitglied
Mit Tubeless hättest du einfach weiterfahren können ohne es überhaupt zu bemerken! Warum willst du Straßenreifen auf ein MTB Fully ziehen? Mit den Marathon Reifen kann man das MTB nicht mehr artgerecht bewegen, die sind nur was für Trekkingräder! Stelle einfach auf Tubeless um!
 

codeworkx

Bekanntes Mitglied
Nein, Felgen und Reifen müssen dafür ausgelegt sein. Wenn sie das sind, ist es relativ einfach. Ausnahmen gibts immer.
 

R2D2

Mitglied
Hilfreichster Beitrag
Mein E-Genius fahr ich schon seit 2 Jahren schlauchlos mit Dichtmilch...
Maxxis sind in de Regel stabiler, brauchen aber auch Dichtmilch. Kann dir da
empfehlen, die altert nicht und ist nach 6 Monaten nicht weg / hart....

Umstellen ist wirklich einfach:
-Selbstklebendes Felgenband reinkleben
-Schlauchlos Ventil rein
-Dichtmilch rein
-Fertig

Für ganz dicke Löcher eine Packung Maxalami kaufen, da kriegst du auch große Schnitte unterwegs mit zu....


Ist ein wenig Arbeit, dann steht man aber nicht mehr im Wald wie ein Depp versierter Mechaniker, der sich bei Schnee und Eis den Wolf schraubt und danach zu spät kommt, neben seinem plattem Rad :'(
 
Zuletzt bearbeitet:

Frank123

Aktives Mitglied
Weil sich der Schlauch durch das große Loch im Reifen drücken würde, es würde eine Blase außen am Reifen entstehen da wäre der Schlauch ungeschützt!
 

Wirme

Bekanntes Mitglied
Im Notfall kannst du der Reifen komplett mit Gras ausstopfen. Wirkt etwas wie bei MacGyver. Funktioniert aber ganz gut.
 

R2D2

Mitglied
DT Swiss Ventil ist das Beste...


Klebeband:


Nicht alternde Dichtmilch:


Da brauchst du 120-160ml pro Reifen...

Am besten gleich ein kleines Fläschchen für unterwegs mitbestellen….

Werkzeug:

Spritze:


Ventilschlüssel, wenns mal klemmt:


Und wenns mal ganz dick kommt:

 
Zuletzt bearbeitet:

TimoD

Mitglied
Ich glaub ihr macht euch viel zu viel Gedanken dazu hab ich das Gefühl bei Tubless.
Wie folgt das sind meine Erfahrungen nach 4 Jahren Tubless.
Mein Kauft ein Gescheites Felgenband in der Richtigen Breit, Maulweite + 2 -3 mm da die meisten Felgen in der Mitte Abfallen, Schwalbe und DTSwiss ist das Gleiche oder von Tesa.
Tublessventil am Besten mit Konischenfuß von Schwalbe, Conti oder anderen, da hat man die Wenigsten Schwierigkeiten.
Dichtmittel auch Erfahrung Technisch das von Stan's die haben die meiste Erfahrung und das Zeug Funktioniert auch.

Bei der Montage.
Am Besten Neue Reifen auswaschen, die meisten haben ein Trennmittel bei der Produktion benutz.
Sonst Felge Sauber machen, Band mit Zug einziehen 2 Runden mindestens 3 gehen auch.
Tubless Ventil einschrauben.
Reifen erst die eine Seite. dann die andere Bevor er ganz drauf geht Dichtmittel reinkippen je nach Reifen 60-100ml Reichen Völlig.
Und dann Joar je nach Felge oder Reifen Standpumpe oder Kompressor bis 3 Bar Aufpumpen.
In die Hand nehmen und Shaken und Shaken und dann damit Glücklich werden.

Unterwegs ist mir noch nie was passiert, Klein Kram werden sofort Abgedichtet und die Tour geht Reibungslos von Statten .

Und ab 2.6 aufwärts Empfehle ich auch das ProCore System von Schwalbe dann macht es noch mehr Spaß ;)
 

Jetimen

Aktives Mitglied
Jetzt ging dies Thema über in tubeless. Eine der fragen vom Ersteller würden mich aber trotzdem interessieren. Und zwar bezüglich der Reifen breite in bezug auf Pannen Sicherheit und Komfort. Macht es da einen großen unterschied zwischen 2.4 zu 2.6 zu 2.8? Fahre zur Zeit 2.8 aber überlege auf 2.6 oder sogar 2.4 zu gehen, da ich in den 2 breiten mehrere gute Kauf Angebote habe.
 
Oben